Der Todesbruder: Thriller (Viktor Puppe, Band 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Todesbruder: Thriller (Viktor Puppe, Band 3)' von Elbel, Thomas
4.5
4.5 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Todesbruder: Thriller (Viktor Puppe, Band 3)"

Viktor Puppe vom Berliner LKA und sein Partner Ken werden zum Schauplatz eines grausamen Verbrechens gerufen. Auf einem abgesperrten Gelände wurde eine Leiche gefunden, gezeichnet von schrecklichen Verbrennungen. Bei dem Toten handelt es sich um einen Botschafter des Vatikans. Am Tatort finden sie eine römische Ziffernfolge. Bei der Autopsie stellt sich heraus, dass der Mann während der tödlichen Folter zwar bewegungsunfähig, jedoch bei vollem Bewusstsein war. Dann taucht ein weiteres perfide ermordetes Opfer auf, getötet durch unzählige Wespenstiche ... Auch bei diesem werden römische Ziffern gefunden. Ganz offensichtlich hängen die Morde zusammen. Die Ermittlungen führen Ken und Viktor an eine Schule, wo sie jedoch auf eine Mauer des Schweigens stoßen. Und der Mörder hat gerade erst angefangen …

Format:Taschenbuch
Seiten:512
Verlag:
EAN:9783734108617

Rezensionen zu "Der Todesbruder: Thriller (Viktor Puppe, Band 3)"

  1. Ein hervorragender Thriller

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 21. Okt 2020 

    Viktor Puppe und sein Partner Ken haben es mit einem grausamen Mord zu tun. Auf einem abgesperrten Gelände wurde eine Leiche mit schrecklichen Verbrennungen gefunden. Am Tatort befindet sich eine römische Ziffernfolge. Es stellt sich heraus, dass das Opfer ein Botschafter des Vatikans war. Bei der Obduktion ergibt sich, dass das Opfer bei vollem Bewusstsein gefoltert wurde. Dann taucht ein weiteres Opfer auf, das auf perfide Weise ums Leben kam.

    Dies war bereits der dritte Band aus der Reihe um Viktor und Ken vom LKA Berlin. Für mich war es der erste Fall, doch ich hatte keinerlei Schwierigkeiten, mich einzufinden. Allerdings finde ich es super schade, dass ich die ersten beiden Bände noch nicht kenne, da mir dieser Teil hervorragend gefallen hat.
    Der Schreibstil war leicht verständlich und absolut mitreißend. Ich war von der ersten Seite an total gefesselt und konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen. Die Beschreibungen waren klar und bildhaft, was sich insbesondere bei den perfiden Tötungsarten zeigte, die ich ganz klar vor Augen hatte.
    Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Sie besaßen individuelle Eigenschaften, wodurch ich sie sehr gut auseinanderhalten konnte. Ich habe klare Bilder von ihnen vor Augen gehabt. Viktor hat mir mit seiner intelligenten und überlegten Art sehr gut gefallen. Er machte einen äußerst kompetenten Eindruck. Auch die Einblicke in sein Privatleben gefielen mir und rundeten seinen Charakter sehr gut ab. Sein Kollege Ken hat es mir aber besonders angetan, denn er war einfach nur klasse. Sehr offen und ehrlich und dabei immer direkt und laut heraus. Herrlich. Er hat ausgesprochen, was er dachte und das hat mich mehr als einmal zum lauten Lachen gebracht. Die Sprüche von ihm waren super und sein Humor hat bei mir genau ins Schwarze getroffen. Aber auch die weiteren Charaktere waren anschaulich und riefen Sympathie, Antipathie oder Misstrauen hervor. So soll es sein.
    Der Fall war sehr gut durchdacht und für mich sehr undurchsichtig. Die perfiden Morde fand ich sehr interessant und auch der Bezug zur Katholischen Kirche und deren Einrichtungen fand ich stimmig. Der Grund für die Morde zeichnete sich nach und nach ab und hat mich sehr betroffen gemacht. Doch auch wenn die Hintergründe klarer wurden, blieben der Täter und sämtliche Zusammenhänge bis zum Ende verborgen. Ich hatte somit ausreichend Möglichkeiten für meine Gedanken und Überlegungen. Die Spannung war durchgängig vorhanden und steigerte sich immer mehr.

    Ein hervorragender Thriller, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Wenn die Erde zur Hölle wird

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Okt 2020 

    "Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen." (Jean-Jacques Rousseau)
    Eine grausame Mordserie erschüttert Berlin, der Täter richtet seine Opfer allesamt mit einem brutalen Ritual. Sein erstes Opfer finden die Ermittler Victor Puppe und Kenji (Ken) Tokugawa vom LKA 11 in einer ehemaligen Eisfabrik. Dort wurde ein hochrangiger Geistlicher bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Auffällig am Tatort sind lediglich eine Reihenfolge römischer Ziffern, die Victor neugierig machen. Doch was hat es mit diesen Ziffern auf sich? Erschreckend ist, dass er sein Opfer bei lebendigem Leib angezündet hat. Als der nächste Geistliche an zahlreichen Wespenstichen tot aufgefunden wird, ist klar, dass es hier ein Zusammenhang geben muss. Dass der Mörder allerdings erst mit seiner Rache begonnen hat, ahnen sie bis dahin nicht. Interessant wird es, als ihre Spur sie zum Loyola-Kolleg führt.

    Meine Meinung:
    Das Cover mit der Wespe aus der blutigen Wunde hat mich beeindruckt und es passt gut zu den beiden Bänden davor. Der Schreibstil ist diesmal etwas anspruchsvoller, insbesondere weil es hier rund um die "Göttliche Komödie" von Dante Alighieri, einem italienischen Dichter aus dem Mittelalter geht. In diesem Werk reist der Dichter in die Hölle, die nach seinen Vorstellungen ein riesiger Trichter darstellt. Dort werden die Sünder nach der Schwere ihre Taten eingeteilt und gefoltert. Diese Foltermethoden benutzt der Täter hier in diesem Buch, was gleichzeitig interessant, doch überaus bestialisch ist. Selbst wenn der Autor es im Buch vereinfacht, ist die Sprache Dantes nicht immer gut verständlich. Doch die Idee selbst fand ich schon bemerkenswert und passt vor allem hervorragend zum hochintelligenten Ermittler Victor von Puppe. Ebenfalls markant waren erneut die Settings der Tatorte, die der Autor in allen seinen Krimis bisher immer explizit in Berlin sucht und detailliert beschreibt. Dadurch konnte ich mich mir wieder alles bildlich sehr gut vorstellen. Der Spannungsbogen beginnt etwas flacher, steigt jedoch kontinuierlich bis zum gewaltigen Showdown am Ende an, das mich schockiert hat. Da die meisten Opfer einen geistlichen Hintergrund aus der katholischen Kirche haben, ist mir recht schnell bewusst, was damals passiert sein muss. Doch der ganze Plot entwickelt sich als noch spektakulärer. Zudem kommt ein weiterer Fall hinzu, der zu Victors Familie führt. Gut gefallen haben mir wieder die Protagonisten, die der Autor hier allesamt sehr gut durchdacht hat. Dass die Ermittler so unterschiedliche Kulturen haben, passt sehr gut zu Multikultistadt Berlin. Victor und Ken sind inzwischen ein eingespieltes Team. Es fehlt natürlich auch diesmal nicht Kens Humor, der mir mitunter fast zu übertrieben war. Begüm Duran mittlerweile befördert, hat sich dagegen zu Guten verändert. Sie ist ruhiger und disziplinierter geworden. Jedoch wenn sie sich mit Gerichtsmedizinerin Stella Samson anlegt, dann fliegen die Fetzen. Allerdings, ihre Alleingänge haben sich nicht geändert. Was mir jedoch nicht so gefallen hat, ist das Ende des Buches. Zum einen war es mir etwas zu flott zusammengefasst und es fehlte mir dann doch ein wenig die Ernsthaftigkeit des Ganzen. Diese zusammengefasste Slapsticknummer war mir dann doch etwas zu viel des Guten und zudem blieben bei mir einige Fragen offen. Dass dies nun nach 3 Büchern wirklich das Ende des Teams sein soll, stimmt mich etwas traurig. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne für diesen Band.

  1. Göttliche Tragödie

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 17. Okt 2020 

    Kommissar Viktor Puppe, von seinem Kollegen Kenji Tokugawa gerne mal als Besserwisser bezeichnet, bekommt es mit einem Mord zu tun, dessen Grausamkeit jede Phantasie übersteigt. Bis ein zweites Opfer gefunden wird. Zunächst scheint der einzige Zusammenhang in einer Folge römischer Ziffern zu bestehen, welche beiden Leichen beigegeben waren. Die ehemalige Kollegin und jetzige Chefin der Beiden Begüm Duran hat einen anderen Ermittlungsansatz, welcher sie zu einem beruflichen Wettstreit mit der Gerichtsmedizinerin Stella Samson führt. Viktor und Ken sind also meist zu zweit auf der Suche nach dem Täter. Dabei führt eine Spur an eine renommierte Schule.

    In diesem Band ermitteln Viktor (von) Puppe und Kenji Tokugawa zum dritten Mal. Die beiden Kommissare müssen eine Reihe von Todesfällen aufklären, für die sie ihre ganzen Fähigkeiten brauchen. Besonders Viktor mit seinem Allgemeinwissen kann einige Teile des Puzzles zusammenfügen. Doch ohne Kenji würde er nicht so richtig vorankommen, auch wenn Kenjis loses Mundwerk nicht immer passend, aber meistens treffend funktioniert. Die gewitzte, aber manchmal aufbrausende Begüm fehlt manchmal. Sie muss sich noch auf ihrem neuen Chefposten zurechtfinden und einige Seminare besuchen. Und dann ist da noch ihre Rivalität zu Stella, die sie in unwegsames Gelände führt.

    Dieser klug aufgebaute Thriller fesselt so, dass man ihn nach einiger Zeit nicht mehr aus der Hand legen mag. Die drei Ermittler sind einem aus den vorherigen Bänden ans Herz gewachsen und so einiges, was sie hier erleben müssen, ist auch für die erfahrenen Ermittler nicht leicht zu ertragen. Einiges, was man sich als Leser nicht allzu genau vorstellen möchte, was aber dazu beiträgt, in jedem Moment wissen zu wollen, wie es auf der nächsten Seite weitergeht. Der Fall erweist sich als äußerst spannend und auch die Geschichte Viktors, Kenjis und Begüms wird so weitererzählt, dass man gebannt folgt. Ob jede Wendung den Geschmack trifft, muss natürlich jeder selbst entscheiden, aber insgesamt ist dieser Roman sehr spannend und interessant. Ein toller Abschluss für ein tolles und liebenswertes Team.

  1. Hochspannung mit Humor

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Okt 2020 

    Eine neue Mordserie hält Berlin in Atem, bei der Kirchenmänner grausam zugerichtet werden. Viktor von Puppe und sein skurriles Team sind alarmiert. Die Morde sind kunstvoll inszeniert und auf bizarre Weise poetisch. Thomas Elbel verfolgt hier eine wirklich abgefahrene Idee, eigentlich sogar mehrere.

    Dies ist wohl der grausamste, originellste und überraschendste Teil der Reihe. Der Autor brennt hier ein Feuerwerk ab. Nie waren die Morde ekelhafter, ein Fall verwirrender und die Dialoge witziger. Das bekannte Ermittlerteam hat deutlich an Profil gewonnen. Ken läuft zu Höchstform auf, was flapsig komische Sprüche angeht, Viktor gibt gekonnt Contra und Begüm ist eben Begüm.

    Hier weiß man nie was passiert und wird ständig mit Unerwartetem konfrontiert. Gegen Ende fragt man sich gar, wer das Inferno überleben mag.
    Geschickt werden hier die aktuellen Mordfälle mit der Rahmenhandlung und der persönlichen Geschichte der Ermittler verknüpft, die einem inzwischen ans Herz gewachsen sind. (Jedenfalls fast alle. Stella und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr, aber gut, man muss nicht mit jedem befreundet sein.)

    Dieses Buch bietet höchst lebendiges Berlin, live und in Farbe, Humor, schräge Typen, Hochspannung und eine Überraschung nach der nächsten. Lesen!