1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Lesemontag 26.02.18

Dieses Thema im Forum "Lesemontag" wurde erstellt von Helmut Pöll, 24. Februar 2018.

Jeden Montag Abend treffen wir uns hier im Forum, um uns über die Bücher, die wir gerade lesen, auszutauschen. Neue Leser sind herzlich eingeladen.
  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.448
    Zustimmungen:
    6.065
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  2. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.048
    Zustimmungen:
    1.963

    Dieses Buch erinnert mich von seinem rasanten, bildhaften Sprachstil her an "Wassermusik", das wir hier in einer Leserunde zusammen gelesen haben.

    Viele Charaktere sind überzeichnet, die Dialoge strotzen vor Esprit, das Lesen wird zur Freude. Das sagt der Verlag über das Buch:

    Dr. John Harvey Kellogg, Erfinder von Corn-flakes, Erdnußbutter und 75 weiteren gastrisch einwandfreien Lebensmitteln, ist angetreten, den uralten Traum der Menschheit vom ewigen Leben zu erfüllen. Zu seinem Tempel der Gesundheit wallfahrtet die gesundheitsbewußte Oberschicht Amerikas. Während eine kuriose Gruppe von Gesundheitsaposteln, Körnchenfressern und Sonnenanbetern sich um das Wohl der Patienten bemüht, versuchen Abenteurer und Scharlatane aller Couleur ebenfalls von dem gesunden Wahn zu profitieren und den Rahm des Geschäfts mit der Magermilch abzuschöpfen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  3. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    3.086
    Ich lese derzeit zwei Bücher. Einerseits bin ich mit Frank McCourt in Irland.
    Schlimmer als die normale unglückliche Kindheit ist die unglückliche irische Kindheit, und noch schlimmer ist die unglückliche irische katholische Kindheit.

    Es ist wahrhaft traurig, wie die Familie gelebt hat. Beim Lesen spüre ich immer so ein bisschen Galgenhumor durchblitzen. Das macht mir den Mann so richtig sympathisch.



    Nebenbei lese ich noch ein Familiengeheimnis:



    Psychologin Casey erbt von ihrem Vater, der sie nie als tochter anerkannt hat, dessen Haus. Sie entdeckt rätselhafte Aufzeichnungen über das Leben einer Frau namens Jenny und will diesem Geheimnis auf die Spur kommen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.448
    Zustimmungen:
    6.065
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    1.343
    Heute habe ich

    abgeschlossen!

    Es wird das Leben von sieben außergewöhnlichen Frauen beschrieben, die im 19. Jahrhundert die Welt bereisten. Die Reisen führten ins nördliches Afrika, Sibirien, Tibet, Australien, Siam (heute Thailand) und Indien.

    Es ist sicherlich der Herkunft der Autorin zuzuschreiben, dass es sich bei den Frauen allesamt um Engländerinnen handelt. Da wäre mehr Vielfalt wünschenswert gewesen!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    2.495
    Zustimmungen:
    3.262
    Ich lese gerade ein unglaubliches Buch:


    Es geht um die siamesischen Zwillinge Lina und Diana, die in Georgien unter der Obhut ihrer Großmutter aufwachsen. Die alte Frau schirmt ihre Enkelinnen vor allem ab. Lina und Diana kennen nichts anderes als die kleine Wohnung. Irgendwann stirbt die Oma und die Mädchen sind auf sich allein gestellt, landen später im Zirkus, wo sie zur Schau gestellt werden. Man erlebt die Geschichte anhand von Tagebuchaufzeichnungen der Mädchen, die charakterlich grundverschieden sind und die gleichen Träume und Wünsche haben, wie andere Mädchen im Teenageralter, diese aber niemals verwirklichen können. Das Buch macht mich traurig und nachdenklich. Man betrachtet siamesische Zwillinge immer als Einheit. Doch das sind Lina und Diana nicht. Körperlich natürlich schon, aber auf keinen Fall seelisch.
    Ich lebe, bedeutet für mich, wir leben. Vielleicht ist dieses "Wir " das Problem? Wie ein Blutegel hat es sich an meiner Zunge festgesaugt und ich werde es nicht los. Es lässt mich nicht in der Einzahl reden, nicht mit mir allein sein, es lässt mich nicht leben...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  7. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    3.086
    Falls Dich das Thema näher interessiert, P.T. Barnum war ein Zirkuspionier, der Menschen- und Tiershows anbot. Vor Jahren habe ich mal mehr darüber gelesen, das war, als die Serie Akte X lief, die ich fast inhaliert habe. Da gab es eine Folge "Der Zirkus" - in der das ei bisschen thematisiert wurde.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  8. Xirxe

    Xirxe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2017
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    529
    Da ich die nächsten Wochen immer von Mo bis Mi unterwegs bin, melde ich mich mit meiner Wochenlektüre nun mit etwas Verspätung.
    Heute Abend beginne ichdie Geschichte zweier Freundinnen, von denen die eine die Schule (in Russland) abbricht und als Model nach China geht.
    Die Leseprobe klang vielversprechend, ich bin also gespannt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...