Jahre der Veränderung

Buchseite und Rezensionen zu 'Jahre der Veränderung' von Linda Winterberg
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Jahre der Veränderung"

Berlin 1929: Die drei Freundinnen haben ihren Weg gefunden: Edith arbeitet als Hebamme in der Klinik und in einer Beratungsstelle für Frauen. Margots Leben steht kopf, nachdem sie sich in einen verheirateten Mann verliebt hat, und Luise unterrichtet inzwischen Hebammen-Schülerinnen und stürzt sich ins Nachtleben der schillernden Metropole. Gleichzeitig zeigen sich die Spuren der Weltwirtschaftskrise nur zu deutlich in Berlin. Armut und Leid sind allgegenwärtig. Als Edith ein verlockendes Angebot bekommt, das ihr Leben verändern wird, ist die Freundschaft der drei Frauen auf eine harte Probe gestellt.

Format:Taschenbuch
Seiten:400
EAN:9783746635682

Rezensionen zu "Jahre der Veränderung"

  1. Ein toller zweiter Teil

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Mär 2020 

    Berlin 1929. Die drei Freundinnen haben inzwischen ihre Ausbildungen beendet. Edith arbeitet nun als Hebamme in einer Klinik und in einer Beratungsstelle für Frauen, Margot hat sich in einen verheirateten Mann verliebt und Luise unterrichtet Hebammen-Schülerinnen. Gleichzeitig zeigt sich die Weltwirtschaftskrise deutlich in Berlin.

    Nachdem ich bereits den ersten Teil der Hebammen-Saga gelesen hatte und dieser mir prima gefallen hatte, wollte ich den zweiten Teil natürlich auch unbedingt lesen und habe mich sehr darauf gefreut.
    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen und ich fühlte mich mittendrin in der damaligen Zeit. ich hatte aufgrund der bildhaften Beschreibungen alles gut vor Augen.
    Anfangs musste ich kurz überlegen, um die drei Freundinnen zu ordnen. Doch das gelang mir schnell. Ich fand alle drei wieder sehr sympathisch und habe sie gerne begleitet. Die unterschiedlichen Lebenswege und Entwicklungen gefielen mir. Dennoch hatten sie immer eine Bindung zueinander. Das war abwechslungsreich und interessant.
    Das Flair Ende der 1920er Jahre in Berlin wurde wirklich toll eingefangen. Die allgemeine Entwicklung der Frauen, die beginnende Nazizeit und der Beruf einer Hebamme wurden faszinierend und authentisch beschrieben. Jede der drei Frauen hatte ihr eigenes Päcklein zu tragen und musste zurechtkommen. Ich hatte Freude beim Lesen und war gespannt, was alles passiert.

    Ein gelungener zweiter Teil, der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Gelungene Fortsetzung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Feb 2020 

    Gut gefallen hat mir der große Zeitsprung. Der erste Band endete zum Jahresende 1918. Jetzt sind bereits zehn Jahre vergangen. Die drei jungen Frauen haben ihren Weg als Hebammen gefunden und praktizieren gemeinsam in der Klinik. Zusätzlich betreuen sie jungen Frauen in der Beratungsstelle und versorgen die jungen Mütter auch noch bei Hausbesuchen.

    Auch privat haben sie sich weiterentwickelt. Margot liebt Georg, einen Arzt aus der Frauenklinik. Der ist jedoch verheiratet und will sich nicht von seiner Frau trennen. Luise, die ihre große Liebe im ersten Teil verlor, stürzt sich in das Berliner Nachtleben und hofft irgendwie über den Verlust hinweg zu kommen. Nur Edith wartet immer noch auf die ganz große Liebe.

    Einen wichtigen Bestandteil in diesem Buch nehmen aber die Frauen ein. Das Buch wird getragen von den Schicksalen der schwangeren Frauen in Berlin Anfang der 30er Jahren. Viele sind unerwartet schwanger, zum Teil noch minderjährig. Andere wiederum wurde Opfer einer Vergewaltigung oder mussten sich aus der Not heraus prostituieren. Gerade diese Frauen hatten zur damaligen Zeit ein riesiges Problem. Alleinstehend und schwanger, damit war man in der Gesellschaft minderwertig. Meist wurden diese Frauen von der Familie verstoßen und landeten auf der Straße. Ich wusste gar nicht, dass es schon damals sogenannte Mutterhäuser gab, die solchen jungen Mütter mit ihren Kindern aufnahmen und sich für sie um eine Ausbildung und Wohnraum bemühten.

    Während des Lesens wird aber auch immer mehr klar, dass die guten Zeiten schon wieder vorbei sind. Die Weltwirtschaftskrise steht unmittelbar bevor. Die Zeichen von Arbeitslosigkeit und Armut werden immer deutlicher. Die Unruhe ist Deutschland nimmt zu, der Antisemitismus wird spürbar deutlicher. Das trifft insbesondere Edith. Sie ist Jüdin und plötzlich wollen einige Frauen sich nicht mehr von ihr behandeln lassen.

    Insgesamt ist dieses Buch eine Aneinanderreihung von vielen kleinen Geschichten und Schicksalen der Frauen und Mütter in Deutschland. Umrahmt wird das Ganze von den Protagonistinnen und deren Lebenserlebnisse. Es gab immer wieder Abwechslung, auch wenn es mitunter sehr schwer war sich die vielen Namen der Frauen zu merken. Aber man bekam so einen persönlicheren Bezug.

    Von mir gibt es für dieses Buch erneut eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.