1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

  1. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.375
    Zustimmungen:
    4.178
    Wie hat Euch dieses Buch gefallen?
     
  2. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    801
    Mir hat das Buch gut gefallen. Besonders der Inhalt. Die fünf Brüder, die vom Schicksal gebeutelt werden und wie sie damit umgehen, das war berührend zu lesen.
    Der Text liest sich fast nie flüssig. Vielleicht ist die Illias auch so geschrieben? Immer wieder kurze Sätze untereinander geschrieben, wie bei einem Gedicht. Die Stellen, in denen die Prosa nicht unterbrochen war, haben mir besser gefallen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  3. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    Ich glaube, das ist wirklich so. Gut, dass du darauf hinweist. Das macht die Bezüge klar und nimmt ihnen die Willkürlichkeit. Diese.beiden Bücher von Homer haben schließlich tragende Bedeutung für die Geschichte der Familie Dunbar sowie den vorliegenden Roman.

    Ich bin BEGEISTERT von dem Roman, der es in die Hitliste meiner 10 allerliebsten Lieblingsbücher schaffen wird:rolleyes:.

    In erster Linie ist es die Sprache, die Rhythmik, die Bilder, die mich emotional immer wieder tief berührt haben. Doch das hätte natürlich nicht ohne die erzählte Geschichte funktioniert, insofern gehört alles zusammen.

    Ich fand schon die Bücherdiebin überragend, den Joker - nun ja mittel, ein Jugendbuch eben. Aber mit dieser neuen Erfahrung im Rücken werde ich auch dort noch einmal hineinschauen. Vielleicht lagen auch dort die Dinge nicht so offen auf der Hand... Vielleicht hatte ich keine Augen für die Symbolik?

    5 Sterne mit Zusatzplus von mir. Ohne Wenn und Aber :D
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.375
    Zustimmungen:
    4.178
    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, nahm der Roman auf einmal Fahrt auf und ging danach ab, wie ein Geschoss. Die Symbolik und Mehrdeutigkeiten haben mir schon einiges abverlangt. Aber gleichzeitig entwickelte der Roman eine unglaubliche Stimmung, die ich nicht in Worte fassen kann, weil ich Vergleichbares noch nicht gelesen habe.
    Ich habe eben mit meiner Rezi begonnen und wieder abgebrochen. Das wird nichts. Ich muss den Roman erstmal sacken lassen und mich sortieren. Mir schießen momentan so viele Dinge zu dem Gelesenen durch den Kopf, die alle gleichzeitig zu Papier gebracht werden wollen. Die Rezi wird eine Herausforderung.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    So ist es.
    Insofern erinnert mich das Buch an George Saunders' Lincoln im Bardo. Auch eine Herausforderung, komplett anders als anderes und super-gut .
    Absolut. Zumal ich es bei diesem Roman wieder genossen habe, nichts vorher zu wissen. Man muss sich manches erlesen. Wenn man von Anfang an gewusst hätte, dass Penny einer Krebserkrankung zum Opfer fällt, hätten wir nie gerätselt, ob Michael sie ermordet hat.
    Irgendwie ist die Krankheit aber zentrales Thema. Das wird keine leichte Nuss, eine Rezi zu schreiben, ohne zu spoilern.
    Aber meine Begeisterung will auch raus :D
     
  6. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.375
    Zustimmungen:
    4.178
    Witzig, an "Lincoln im Bardo" musste ich auch denken.:)
    Genau daran bin ich beim ersten Anlauf gescheitert. Ich konnte mein Geschreibsel drehen und wenden wie ich wollte. Aber immer habe ich gespoilert. Und ich hasse es, zu spoilern bzw. anderen Lesern die Überraschungen, die ihn erwarten zu nehmen. Ich befürchte, ich muss mit der Rezi von Neuem anfangen. Denn ich habe mich dermaßen verrannt, das es einfacher ist, neu damit zu beginnen. Das passiert mir sehr selten.:confused:
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. VerdigrisDeep

    VerdigrisDeep Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    36
    Hm... Ein Jugendbuch ist in deinen Augen automatisch "mittel"? Als ausgemachter Jugendliteraturfan fühle ich mich leicht brüskiert.:cool:
    Der fragmentarische Stil hat übrigens nix mit Homer zu tun. Das ist typisch Zusak. Das hat er z. B. beim Joker auch gemacht.
     
  8. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    Aber Nein! Ich habe ganz viele Jugendbücher gerne gelesen. Ich war sozusagen Probeleser für meine Kinder, die ich ein bisschen zum Lesen motivieren musste. Ich fand den Joker als Jugendbuch mittel. Die Geschichte hatte mich nicht so sehr gepackt. Da ich jetzt aber so begeistert von den anderen beiden Büchern bin, muss ich vielleicht in den Joker nochmal hineinlesen, vielleicht muss ich mich neu einlassen.
    Danke. Eben weil du sagst, es ist typisch Zusak, reizt mich eine Neuaufnahme des Jokers. Vielleicht habe ich ihn zu flüchtig gelesen :confused:
     
  9. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    555
    Ich habe meine Rezension jetzt auch fertig – da habe ich gestern Abend und heute Nachmittag einige Stunden dran gesessen. Jetzt ist sie zwar doppelt so lang, wie ich meine Rezension normal werden lasse, aber ich lass das jetzt einfach mal so stehen...

    Ich tue euch jetzt nicht die ganzen 6.253 Zeichen an – hier nur ein Auszug, weil mein Gehirn jetzt leer ist und mir kein anderes Fazit mehr einfällt.

    Der Schreibstil war das, was mich am meisten beeindruckt hat:

    "Über die Spraches des Buches ließe sich vieles sagen: ungewöhnlich, stimmungsvoll, eindringlich, voll roher Emotion… Mal ist sie ungeheuer expressiv und bildhaft, dann wieder knapp und auf Wesentliche reduziert

    Zusak geht mit seinem Schreibstil Wagnisse ein, die sich auszahlen.
    Er findet ungewöhnliche Bilder, die an Ausdruckskraft kaum zu überbieten sind.

    Die Wortwahl, vor allem die Metaphern, fand ich oft so grandios, dass ich innehielt und einen Satz zweimal, dreimal, viermal las. Dann wiederum gab es Passagen, mit denen ich mich schwertat und die mich rettungslos verwirrten. Aber das traf für mich vor allem auf die ersten Leseabschnitte zu.

    Je weiter man kommt in der Geschichte, desto mehr liest man sich ein in den Schreibstil – als würde man eine Fremdsprache erlernen –, und desto mehr realisiert man, dass Zusak seine Worte so meisterhaft benutzt wie ein Maler Farbe und Pinsel."
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  10. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    Du tröstest mich. bei mir hat das auch so lange gedauert. und ich war so unsicher...
    Ich stimme dir in allem völlig zu. Das Buch war der Hammer!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  11. MRO1975

    MRO1975 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    815
    Zustimmungen:
    1.243
    Ich fand die Geschichte gut und einfühlsam erzählt. Die Personen scheinen langsam auf und werde dann Kapitel für Kapitel herausgearbeitet, wie Michelangelos Sklaven. Das hat mir echt gut gefallen. Auch mit der knappen Sprache konnte ich mich gut anfreunden. Ich bin selbst ein Fan kurzer Sätze.

    Allerdings ist bei mir die echte Begeisterung ausgeblieben. Ich glaube, meine hohen Erwartungen waren nach dem Einstieg arg gedämpft. Ich war danach einfach misstrauisch und habe alles auf die Goldwaage gelegt. Deshalb bin ich auch so kritisch mit der Symbolik. Ich finde sie einfach etwas zu fett. Vllt. suche ich aber auch nur einen Grund zu kritteln, weil mich durch den Anfang aufs Glatteis geführt fühle. Grübel, grübel - ich gehe jetzt erst mal Laufen, um den Kopf klar zu kriegen.
     
    #11 MRO1975, 24. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2019
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  12. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    1.240
    Zustimmungen:
    587
    Für mich blieb der Eindruck vom Anfang, ein gutes Buch, aber mit der Bücherdiebin kommt es einfach nicht mit. Die habe ich allerdings auch im Original gelesen und nun überlege ich, ob es hier nicht auch für mich besser gewesen wäre. Nicht, dass ich die Übersetzung kritisieren will, das Original ist nur direkter und unmittelbarer.
    Trotz der Schwierigkeiten strahlt das Buch große Kraft aus. Die fünf Jungen ziehen sich am eigenen Schopf aus der Trauer, das ist echt eine Leistung für so junge Menschen. Irgendwie ist aus allen was geworden. Toll fand ich, dass Matthew mit der Hochzeit auf Clay wartet.
    :)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  13. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.966
    Ich habe eben die Rezension hochgeladen, und es ist mir nicht so sehr schwer gefallen wie ich ursprünglich dachte.
    Insgesamt fand ich das Buch wunderbar, einen Stern Abzug gebe ich dafür, dass der Anfang doch recht fordernd, fast wie ein Testlauf, wirkt. Aber dann entfaltet sich eine soghafte Geschichte, die eine Bruchbude von Familie vorführt, bei der man als Leser zwar zunächst hoffnungslos in Bezug auf den Ausgang ist, doch Markus Zusak schafft es, zu führen und leiten und inmitten all des Schmerzes immer wieder Lichtschimmer zu geben, die am Ende zu einem wirklich leuchtenden und großartigen Gespinst werden, ohne abgedroschen oder pathetisch zu wirken. Und wie einige andere schon schrieben: es ist ganz genial gemacht, wie sich am Ende wirklich ausnahmslos alles fügt, einen Sinn ergibt, und man möchte im Nachinein keines der Wörter oder Symbole missen.
    Danke, dass ich mitlesen durfte.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  14. milkysilvermoon

    milkysilvermoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    243
    Ich war am Anfang auch ziemlich enttäuscht von dem Roman. Nun am Ende weiß ich, dass die Geschichte sehr raffiniert konstruiert ist und dass einfach sehr viel drinsteckt. Man muss den Hut vor dem schriftstellerischen Können ziehen. Trotzdem finde ich es immer ein wenig schade, wie schon im letzten Abschnitt geschrieben, wenn man sich durch etliche Seiten durchbeißen muss. Der Rest des Buches konnte einiges wieder rausreißen und man hat verstanden, wozu das alles am Anfang so geschrieben ist. Für fünf Sterne reicht es letztlich dann bei mir aber doch nicht ganz. Es ist und bleibt aber ein besonderes Buch.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  15. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.966
    Ich sehe es genau wie du, der Anfang hat mich dazu bewogen, dass ich verstaut fünf Sterne gab, auch wenn sich am Ende alles erschließt, mochte ich den Start wie viel hier nicht so gerne. Insgesamt ist es dennoch ein ganz wundervolles Buch.
     
  16. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    Ihr zwei seid schon streng ;)
    Meines Erachtens macht die Genialität des Romans den holprigen Anfang wieder wett. Am Ende angekommen, versteht man Teil 1 ja auch wieder gut.
    Ich war nicht so nachtragend wie ihr :)
     
  17. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.966
    Ach komm meine Liebe, das ist doch nicht nachtragend...mir fehlt einfach zum perfekten fünf-Sterne-Buch noch ein Fitzelchen. Natürlich ist der tolle Rest ein guter Ausgleich für den Anfang, aber mein Leseerlebnis ist dennoch geschmälert dadurch (wenn auch nur wenig).
    Doch ich verstehe vollkommen, dass du so sehr für das Buch plädierst.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • Haha Haha x 1
    • List
  18. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.969
    Zustimmungen:
    5.809
    Ich werde dich zukünftig an diesen hohen Maßstäben messen :D
     
  19. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.966
    ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  20. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.771
    Zustimmungen:
    3.126
    Mir hat dieser Roman nach anfänglicher Verwirrung auch herausragend gut gefallen. Nach bestandenem 'Eignungstest' - so lasen sich für mich die ersten Kapitel - geriet ich zunehmend in den Sog dieser Geschichte. Und ja, Emotionen gab es hier auch nicht zu knapp. Für mich definitiv ein Jahres-Highlight, und die Rezension ist mir nicht leicht gefallen. Aber hier ist sie nun:

    https://whatchareadin.de/community/...nder-roman-von-markus-zusak.16428/#post-56059

    Rezension - Rezension (5/5*) zu Nichts weniger als ein Wunder: Roman von Markus Zusak.

    [MEDIA]Bridge of Clay... Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie...
    whatchareadin.de


    Tausend Dank, dass ich hier mitlesen durfte! :D
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...