Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman' von Cay Rademacher
4
4 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:257
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

  1. Beschaulicher Winterkrimi

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Dez 2020 

    Es ist wenige Tage vor Weihnachten, als das Hamburger Ehepaar Andreas und Nicola Kantor in dem verschlafenen Ort Miramas-le-Vieux in der französischen Provence ankommen. Andreas ist Lehrer und steht kurz vor dem Burn Out, Nicola hat gerade ihren Job als Redakteurin bei einer Frauenzeitschrift verloren. Mit der Ehe der beiden steht es schon lange nicht mehr zum Besten dennoch hatte sich Andreas spontan entschieden als Housesitter im Ferienhaus eines Kollegen einzuspringen. Nicolas Freude darüber hält sich in Grenzen, zumal sie aus gewohnter journalistischer Neugier recherchiert hatte, dass vor zwei Jahren in Miramas-le-Vieux ein junger amerikanischer Tourist spurlos verschwand. Die erkaltete Beziehung wird aber auf erstaunliche Weise wiederbelebt. Denn gleich am ersten Morgen in ihrem Domizil entdeckt Andreas in einem eingestürzten Kellergewölbe einen Sarg mit menschlichen Überresten darin. Als er jedoch mit Unterstützung aus dem Ort zu dem Fund zurückkehren will, ist der Sarg verschwunden.

    „In Miramas-le-Vieux. Ausgerechnet in diesem Kaff war er zumindest zum letzten Mal von einem Zeugen lebend gesehen worden. Seither: nichts. David Brown war verschollen, als hätte es ihn nie gegeben.“

    Cay Rademacher macht die Provence abseits seiner Krimreihe wieder zum Schauplatz für ein Verbrechen „Stille Nacht in der Provence“ ist ein beschaulicher Winterkrimi in malerischer Kulisse. Der französische Urlaubsort Miramas-le-Vieux ist im Winter wie ausgestorben. Ausgiebiger Schneefall sorgt dafür, dass der Ort bald von der Außenwelt nahezu abgeschnitten ist. Kalt, finster und pittoresk sind die Gebäude und verwinkelten Gässchen.

    Die wenigen Einheimischen, auf die das deutsche Ehepaar trifft, begegnen diesem nicht immer mir besonderer Freundlichkeit. Da sind vor allem Valéria, die Wirtin des La Table du Roy, und ihr Neffe Dennis, die Künstlerin Milène und ihr grobschlächtiger Ehemann Roger und der Dorfpolizist Jean-Michel Zulesi, der vor zwei Jahren aus Marseille versetzt wurde. Es zeichnet sich schnell ab, dass in diesem Kreis der Verdächtigen, jemand ganz bestimmt etwas zu verbergen hat.

    Es ist ein klassisches und fein reduziertes Setting in diesem winterlichen Kriminalroman – ein abgeschiedener Ort, ein ungeklärtes Verbrechen und Fremde, die in einem „geschlossenen System“ einiges durcheinanderbringen. Das Lokalkolorit der Provence tut maßvoll sein Übriges. Ein solides Kammerspiel zum Genießen.

  1. Nettes Winterbuch

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 26. Nov 2020 

    Die Kantors verbringen Weihnachten in der Provence um einmal aus der Hektik des Alltags rauszukommen und sich eventuell auch wieder aneinander anzunähern. Als Andreas dann aber auf dem Grundstück einen Sarg mit einem Toten darin entdeckt und dieser plötzlich verschwindet, ist es vorbei mit der ruhigen Weihnacht.

    Cay Rademacher liefert hier einen kleinen Krimi mit einer überschaubaren Zahl an Protagonisten. Er schafft es den Leser mitzunehmen in das Rätsel um den verschwundenen Toten. Das winterliche Dorf ist wirklich toll beschrieben, man kann es sich sehr gut vorstellen und durch den starken Schneefall wird es fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.

    Das schafft noch einmal eine ganz besondere Atmosphäre. Allerdings waren mir die Ermittlungen der beiden Kantors schon fast zu waghalsig. Sie werden teilweise eh schon misstrauisch beäugt und begeben sich dann mehrfach in wirklich gefährliche Situationen. Das kam mir manchmal einfach zu gewollt vor.

    Das Ende hat dann eine schlüssige Auflösung gebracht, die die Ereignisse noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lassen.

    Alles in allem war es ein nettes Buch, weihnachtliche Stimmung ist allerdings nicht unbedingt aufgekommen. Ich würde es nicht unbedingt als Weihnachtsbuch sehen. Trotzdem transportiert es das Gefühl für die winterliche Provence.

  1. Frostige Provence

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Okt 2020 

    Mit der Ehe von Andreas und Nicola Kantor steht es im Augenblick nicht zum Besten. Da kommt das Angebot eines Kollegen von Andreas gerade recht. Der besitzt ein Ferienhaus in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence, genau das richtige für romantische Weihnachtsfeiertage um wieder zu einem harmonischen Zusammenleben zu finden.

    Miramas-le-Vieux ist ein typisch provenzalisches Dorf, fast alle Häuser sind zu Feriendomizilen umgebaut. Im Sommer wird das Leben dort pulsieren, aber nun, einige Tage vor Weihnachten, wirkt es wie ausgestorben. Einheimische sind kaum zu sehen und die meisten Läden und Restaurants geschlossen. Dann kommt zu den eisigen Temperaturen noch ein heftiger Schneefall. Als Andreas früh aus dem Haus tritt, sieht er, dass der Schnee die Decke eines alten Kellers zum Einsturz brachte und zwischen den Steinbrocken sieht er einen Sarg. Nicht taufrisch, aber auch noch nicht so alt, dass es sich um einen historischen Fund handeln könnte. Auch die Überreste im Sarg scheinen noch sehr alt zu sein. Auf der Suche nach Hilfe stößt er im Ort auf Schweigen, niemand öffnet die Tür und als er später zu seinem Haus zurückkommt, ist der Sarg verschwunden. Nur Autospuren zeigen, dass er nicht geträumt hat.

    Der Einzige, der ihm Glauben schenken will, ist ein strafversetzter, dem Alkohol zugeneigter Flic. Da der Schneefall das mittelalterliche Dorf von der Außenwelt abgeschnitten hat, beginnen Nicola und Andreas mit ihrer eigenen Recherche und statt des lähmenden Schweigens zwischen den beiden, gibt es nur endlich wieder Gespräche und Nähe.

    Eine winterlich-weihnachtliche Geschichte vom Bestseller Autor Cay Rademacher, die zwar nicht in romantisch-verklärte Weihnachtsstimmung versetzt, aber spannend und ein wenig geheimnisvoll zugleich ist. Der Weihnachtskrimi ist kein umfangreiches Buch und auch nicht mit seinen Provence-Krimis zu vergleichen, aber vom Setting und von der Atmosphäre her gelungen und mir viel Vergnügen gemacht. Was frostig verhalten beginnt, nimmt bis zum Schluss noch gehörig Fahrt auf und löst sich sehr überraschend auf.

    Ein gelungener, kleiner Krimi zum Fest.

  1. Ein richtig spannender Krimi der zur Weihnachtszeit spielt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Okt 2020 

    Andreas und Nicola Kantor fahren über Weihnachten in die Provence nach Miramas - le - Vieux um sich um das Ferienhaus von Andreas' Kollegen Martin zu kümmern . Mit ihrer Ehe steht es nicht zum besten . Als dann Andreas einen von Schneemassen eingestürzten alten Gewölbekeller entdeckt in dem ein Sarg samt Skelett steht , ist es mit der Ruhe vorbei . Als er nämlich Hilfe holt und kurz darauf wieder zurückgekehrt ist der Sarg verschwunden ...

    Zu Beginn des Buches wurde ich mit der Gegend und dem Ferienhaus bekannt gemacht . Es wird alles anschaulich beschrieben , so dass ich einen sehr guten Überblick bekam . Der Schreibstil ist eher ruhig und am Anfang kompakt geschrieben , wird er im Laufe des Buches aufgelockerter .Der Erzählstil ist flüssig und sehr bildhaft . Die Protagonisten sind sehr gut auf die Geschichte abgestimmt . Die Spannung hält über das ganze Buch hinweg an .Sie steigert sich praktisch von Kapitel zu Kapitel . Die Handlung spielt sich im Dorf ab , mit seinen engen Gassen hat es seinen eigenen Charme .

    Fazit : Die einzelnen Kapitel sind in Tage eingeteilt . Vom 19 . Dezember Dezember bis zum 25 . Dezember . Der Autor beschreibt auf anschauliche Art das eingeschneite Dorf mit seinen Bewohnern . Eigentlich könnte es richtig romantisch sein , wenn es nicht das verschwundene Skelett gäbe . Da muss ich gleich auf das Cover eingehen . Es ist einfach gehalten und zieht es den Blick auf sich . Das Bild sieht trotzdem romantisch und weihnachtlich aus . Es ist mal etwas ganz anderes . Es ist ein fesselnder Krimi der für spannende Lesestunden sorgt . Besonders wenn es draußen dunkel und kalt ist und innen gemütlich warm .