Kant und der sechste Winter: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Kant und der sechste Winter: Kriminalroman' von Marcel Häußler
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kant und der sechste Winter: Kriminalroman"

Kant will gerade den Weihnachtsbraten in den Ofen schieben, als er zu einem Tatort gerufen wird. Ein Mann liegt tot im Schnee. Alles würde auf einen Unfall auf vereister Fahrbahn hindeuten – wäre da nicht die seltsame Zeugenaussage einer Anwohnerin: Sie will gesehen haben, wie die Fahrerin des Unfallwagens den bereits am Boden liegenden Mann erwürgte, ehe sie die Flucht ergriff. Kant und das Team der Münchner Mordkommission nehmen die Ermittlungen auf. Dabei stoßen sie immer wieder auf ein kleines Dorf im Umland. Offenbar hüten die Einwohner von Schelfing mehr als nur ein dunkles Geheimnis

Format:Broschiert
Seiten:320
Verlag: Heyne Verlag
EAN:9783453425408

Rezensionen zu "Kant und der sechste Winter: Kriminalroman"

  1. Sehr gut gelungen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 26. Nov 2021 

    Dieser Roman ist der erste einer neuen Kriminalroman-Reihe "Kant".

    Autor: Marcel Häußler

    Das Cover: zeigt ein facettenreiches Bild von einem auf Eisscholen davon schreitendem Mann. Die Kälte des Umfelds ist passend in einem blau-grauen Farbenspiel, herausgearbeit. Auf der Buchdeckel - Innenseite sieht man eine einsame im Wald gelegene Hütte auf welche Fusstapfen durch den Schnee direkt hinführen. Der tastbar gestaltete "KANT" ist dreidimensional erhöht und macht einen wirklich wertigen EIndruck. Kreativität, mit großer Liebe zum Detail umgesetzt.

    Der Inhalt: Wir erleben Weihanachten im Hause Kant. Der Komissar lebt seit kurzem mit seiner Tochter unter einem Dach. Um ein schönes Fest für sie zu organisieren plant er ein Festtagsmenue. Ein vermeintlicher Verkehrsunfall, der sich kurz danach als Mord entpuppt, macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Als Chef der Ermittluungsabteilung holt kant, seine Mitarbeiter ins Kommisariat und beginnt mit den Ermittlungen. Diese gestalten sich nicht so wie erhofft. Nicht nur fällt damit das Weihanachtsfest für die Ermitllertruppe flach, jeder einzelne wird an seine Grenzen kommen.

    Mein persönlicher Leseeindruck:

    Schreibstil & Grammatik: Logisch aufgebaute Satzstrukturen, kombiniert mit einfühlsamen Szenerien, machen das Lesen zu einer echten Freude. Die Vorstellung der Charaktere ist sehr gut gelungen.. Sie werden so gut beschrieben, dass schon nach wenigen Zeilen für mich klar ist: wer ist wer und was ist sein Umfeld.

    Spannungsbögen: Diese werden gut in das Erzählte eingebunden. SIe werden subtil plaziert und führen mich mit großer Vorfreude auf die weiteren Geschehnisse, von Seite zu Seite. Unvorhersehbare Erkenntnisse. Stetig steigende Spannung. Sehr gelungenes Finale.

    Zusammenfassung: ein gut konstruierter, flüssig erzählter Kriminalroman, der Vorfreude auf Weitere aufkommen lässt.

    Fazit: Eine 5 Sterne Leseempfehlung für alle Freunde des Krimi-Genre.

    Marcel Häußler wurde in Essen geboren. Inzwischen hat er über 30 Bücher aus dem Englischem übersetzt. Durch seine berufliche Tätigkeit als Kamerassistent & Cutter hatte er einen Bezug zu Drehbüchern und damit war der Schritt eigene Bücher zu verfassen nicht mehr weit.

    Verlag: HEYNE

    Veröffentlichung:09.11.2021

    Seitenzahl: 316:

    Format: Ebook & Paperback

    ISBN:978-3453425408

    Vielen Dank für das Leseexemplar.

    Teilen
  1. Ein beachtliches Debüt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 19. Okt 2021 

    iskaltes und verschneites München: Kant wird zu einem Unfall mit Fahrerflucht gerufen, doch es gibt eine Zeugin, die angibt der Fahrer wäre ausgestiegen und hätte den am Boden liegenden Mann gewürgt. Die Pathologie bestätigt das später. Aber wer hätte Grund, den jungen, honorigen Rechtsanwalt zu töten?

    Kant geht mit seinem Team vielen Spuren nach und sie führen immer wieder in das kleine Dorf Schelfing. Dort erfor vor kurzem ein Junkie in einer abgelegenen Scheune, ist es Zufall, dass der Tote ein Jugendfreund des ermordeten Rechtsanwalts war? Und warum stößt Kant auf eine Mauer des Schweigens?

    Der Debütkrimi von Marcel Häußler war eine echte Überraschung für mich. Ein ausgefeilter und mit Menschenkenntnis erdachter Plot lässt von Anfang an die Spannung auf hohem Niveau bleiben.

    Bei den Protagonisten ist bis zu den Nebenfiguren die Charakterzeichnung stimmig und lebensecht. Kant ist Polizeibeamter, geschieden und seine renitente Teenagertochter fordert im Augenblick mehr Aufmerksamkeit, als er geben kann. Andere Kollegen hadern mit Schicksalsschlägen und familiären Problemen. Das kennt man zwar aus vielen Krimis und Filmen, aber die psychologisch sehr gut abstimmten Charaktere und kluge, lebenserfahrene Szenen und Dialoge verhindern das Klischee.

    Auch der Hintergrund ist stimmig, ein Dorf im Speckgürtel lockt Bodenspekulanten an, wenn dann die örtliche Politik mitmacht, bleibt manchem Einwohner nur die Kapitulation oder der Trost aus der Flasche. Kant findet eine ganze Reihe Anhaltspunkte, die ihm Schelfing suspekt machen, aber ob er schnell genug seine Schlüsse ziehen kann, um einen weiteren Mord zu verhindern, bleibt bis zum fulminanten Schluss offen.

    Mit diesem Erstling hat der Autor schon einen beachtlichen Einstand vorgelegt und muss den Vergleich mit etablierten Autoren nicht scheuen. Das lässt mich gespannt auf weitere Bücher von ihm warten.

    Teilen