Die Tote(n) vom Tegernsee

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Tote(n) vom Tegernsee' von Mona Frick
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Im dritten Fall von Oberkommissar Schäfer geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar sagen.
Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden.
Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet …

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:0
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Die Tote(n) vom Tegernsee"

  1. Das Erbe am Tegernsee

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 21. Jul 2016 

    Horst und Erna Bromstetter verbringen ihren Urlaub am Tegernsee, bei einem Bootsausflug entdeckt Horst eine Leiche im Wasser.
    Wenige Tage davor: Kommissar Schäfer erhält ein Telegramm aus Bayern, eine Großtante von ihm wäre dort verstorben und es soll nun der Nachlass geregelt werden. Am Tegernsee angekommen erfährt er, das die Großtante ihm und einer verschwundenen Cousine ihren Besitz vermacht hat. Einzige Bedingung ist das Schäfer die Cousine findet und die Seebestattung regelt. Da kommt der Anruf von Horst Bromstetter und Schäfer, der eigentlich nicht zuständig ist, eilt zum Tatort. Wird er die verschwundene Cousine finden? Und wer ist die Leiche aus dem See?

    Meine Meinung:
    Und wieder überrascht uns Mona Frick mit dem dritten Fall des schwäbischen Kommissars Schäfer. Dieses Mal verschlägt es ihn nach Bayern und so kommt es auch wie kann es anders sein, zum Dialog der beiden Dialekte. Es gibt dazu eine Badeente in Tracht die Zenzi heißt (in Original allerdings Traudl) und das Cover des Buches ziert. Auch der Kommissar benimmt sich mal von einer ganz anderen Seite, zum einen als Wagscheitel und dann auch noch verliebt. Mir hat diese Geschichte wieder sehr gut gefallen, schade nur das sie so schnell zu Ende war. Das Buch war wieder schön und humorvoll, mit kleinen Details u.a. ein bayrisches Wörterbuch, damit auch die Reigschmeckte alles verstehen. Auch das Making off am Ende war informativ, wo die Autorin verrät wie sie zu der Idee des Krimis kam. Von mir für diesen Kurzkrimi 5 von 5 Sterne.