Wallander Folge 10: Heimliche Liebschaften

Buchseite und Rezensionen zu 'Wallander Folge 10: Heimliche Liebschaften' von Henning Mankell
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wallander Folge 10: Heimliche Liebschaften"

Eine Frau wird brutal ermordet aufgefunden. Die Spur führt Wallander zu ihrem Liebhaber Pettersson, der mit Frau und Freunden in einer Wohngemeinschaft auf einem Bauernhof lebt. Hat Pettersson seine Geliebte getötet, um seine Ehe zu retten? Doch dann wird einer der Mitbewohner ermordet, und es gibt Anzeichen, dass er nicht das letzte Opfer sein wird.

Format:Audio CD
Seiten:0
EAN:9783867172066

Diskussionen zu "Wallander Folge 10: Heimliche Liebschaften"

- parden vor 5 Jahre

Rezensionen zu "Wallander Folge 10: Heimliche Liebschaften"

  1. Überzeugende Atmosphäre...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Feb 2015 

    Eine Frau wird brutal ermordet aufgefunden. Die Spur führt Wallander zu ihrem Liebhaber Pettersson, der mit Frau und Freunden in einer Wohngemeinschaft auf einem Bauernhof lebt. Hat Pettersson seine Geliebte getötet, um seine Ehe zu retten? Doch dann wird einer der Mitbewohner ermordet, und es gibt Anzeichen, dass er nicht das letzte Opfer sein wird...

    Offene Rechnungen, heimliche Liebschaften - das gilt in dieser zehnten Folge der Wallander-Hörspiele nicht nur in einer Hinsicht. Wieder einmal konzentriert sich die Geschichte nicht bloß auf die Mordermittlungen. Es geht auch sehr viel um das Privatleben von Linda und Stefan und das von Kurt Wallander, der in seiner Einsamkeit gefangen ist und um dessen Gesundheit es nach wie vor nicht zum Besten steht. Stefan Lindman hingegen möchte gerne die Beziehung zu Linda wieder erneuern - die jedoch trifft ausgerechnet in der WG der Tatverdächtigen eine alte Liebe wieder, was unweigerlich zu Konflikten und dramatischen Verstrickungen führt, denn Beruf und Privates sind kaum noch zu trennen.

    Wie allen bisherigen Folgen ist auch dieser eine beeindruckende atmosphärische Dichte zueigen. Dazu trägt unter anderem bei, dass die Figuren nicht künstlich' nebeneinander her reden', also immer schön abwechselnd ihre Sätze aufsagen, sondern dass man häufig mehrere Stimmen gleichzeitig hört, die sich überschneiden, etwa wenn jemand spricht und gleichzeitig Linda ihre Gedanken in einem inneren Monolog äußert. Dadurch wirkt das Hörspiel tatsächlich lebensecht und nie gekünstelt. Auch Andreas Fröhlich als Erzähler schafft es, szenenweise eine Gänsehaut zu erzeugen.
    Auch wenn Axel Milberg als Wallander in dieser Folge ungewöhnlich viel flucht, was ich gelegentlich als störend empfand, ist die Rolle insgesamt doch glaubwürdig angelegt, ebenso wie die anderen Charaktere der Reihe. Die überzeugende Atmosphäre macht auch diesen Kriminalfall um Kommissar Wallander wieder zu einem angenehmen Hörvergnügen...

    © Parden