Tote Hippe an der Strippe

Buchseite und Rezensionen zu 'Tote Hippe an der Strippe' von Lotte Minck
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Tote Hippe an der Strippe"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:304
Verlag:
EAN:9783770015252

Rezensionen zu "Tote Hippe an der Strippe"

  1. Bislang Lorettas aufregendster Fall...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Okt 2020 

    Bisher hat Loretta die Arbeit an der Sexhotline immer Spaß gemacht, aber seit Belinda und Jeanette dort arbeiten, herrscht eine andere Stimmung. Den Grund dafür erfahren Loretta und Erwin, als Chef Dennis sie verzweifelt um Hilfe bittet: Er wird massiv unter Druck gesetzt, binnen vier Wochen sein Personal durch 'professionelle' Damen zu ersetzen. Damen wie Belinda und Jeanette, die über die Hotline Freier für einen Puff akquirieren. Zweimal wurde Dennis bereits zusammengeschlagen, seine Scheune ging in Flammen auf und – für ihn das Schlimmste – fünf seiner sechs geliebten Zwergseidenhühner wurden brutal abgeschlachtet. Die 'SoKo Hühnerhof' schickt erst Freundin Bärbel, dann Loretta undercover ins Rennen. Und plötzlich eskalieren die Ereignisse.

    Dies ist bereits der fünfte Fall von Loretta Luchs und ihren Freunden, und nachdem Band vier für mich etwas schwächelte, freut es mich, dass ich hier zumindest wieder knappe vier Sterne vergeben kann. Eine gelungen Folge der amüsanten Krimireihe mit Ruhrpottschnauze und Herz - herrlich. Ein wesentlicher Unterhaltungsfaktor sind dabei natürlich die (mittlerweile vertrauten) Figuren, die hier glücklicherweise wieder eine bedeutende Rolle spielen.

    Loretta macht die Arbeit an der Sex-Hotline derzeit nicht mehr viel Spaß. Zwei neue Kolleginnen vergiften mit ihrem zickigen und überheblichen Gehabe und ihrer zum Arbeitsauftrag passend aufreizenden Kleidung das Arbeitsklima doch erheblich. Zudem wendet sich Dennis, der Chef des Callcenters, verzweifelt an Loretta und Erwin, den ehemaligen Kommissar. Er wird erpresst, und die Täter belassen es nicht bei bloßen Drohungen. Der Scheunenbrand, der Tod seiner geliebten Zwergseidenhühner und Prügel unterstreichen die Forderungen der Erpresser eindrücklich: Dennis soll die Frauen an der Sex-Hotline austauschen gegen solche, die darüber Kunden für einen Puff anwerben sollen.

    Die Not von Dennis sowie die nicht unerhebliche Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, lassen Loretta entschlossen zur Tat schreiten. Glücklicherweise erhält sie dabei die Unterstützung ihrer Freunde, und so kommt es zu manchem Undercover-Einsatz, der Frank und Bärbel, aber auch Loretta selbst, alles abverlangt. Dabei wird es letztendlich richtig gefährlich und die Lage scheint aussichtslos...

    Es gab auch diesmal wieder Punkte, die mich störten. So empfand ich Loretta oftmals als ungewohnt nörgelig, ihr Freund Pascal mutierte vom Ermittlungsbremser zum -anfeuerer ohne dass klar wurde weshalb, und einige Handlungen erwiesen sich für mich nicht als schlüssig. Gerade letzteres verzeihe ich bei einem Krimi normalerweise nicht so leicht. Allerdings ist dies eine Krimödie, und da sehe ich das alles auch nicht ganz so eng.

    Letztendlich fühlte ich mich hier wieder gut unterhalten, es war sogar Lorettas bislang aufregendster Fall. Vielleicht manchmal eine Spur zu drüber, aber die witzig-spritzigen Dialoge glichen das dann schnell wieder aus...

    Sicher werde ich die Reihe noch weiter verfolgen, lege aber erst einmal eine Pause ein - manchmal tut ein wenig Abstand gut... Ich freue mich jedoch auch auf Band sechs!

    © Parden

  1. Chef am Spieß

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 10. Okt 2020 

    Loretta geht es richtig gut mit ihrem Freund Pascal und Kater Baghira. Alles wäre bestens, wenn da nicht diese beiden neuen Kolleginnen wären, die sich fast so benehmen, als würde ihnen das Callcenter gehören. Bald erfährt Loretta von ihrem Chef Dennis, dass er bedroht wird und es auch schon unschöne Besuche an seinem Wohnhaus gegeben hat. Die beiden Neuen sind quasi eingeschleust worden, um die Übernahme seiner Firma vorzubereiten. Obwohl Loretta eigentlich nicht mehr Detektiv spielen wollte, werden sie und ihre Freunde natürlich etwas unternehmen, um Dennis zu helfen.

    Bereits zum fünften Mal schlittern Loretta und ihre Freunde in einen Fall. Mit Erwin dem ehemaligen Polizisten haben sie zumindest einen vom Fach in ihren Reihe. Die normale Polizei will Dennis noch nicht einschalten. Es gibt ja auch keinen richtigen Fall, wenn Dennis nichts sagt. Was kann Loretta tun? Immerhin hat sie einige Erfahrungen und für ausgefallene Ideen ist sie immer gut. Und so schmieden sie einen Plan, der die schauspielerischen Fähigkeiten ihres Team einfordert. Zunächst erscheint das Geschehen, wie ein großer Spaß, wenn auch mit einem ernsten Hintergrund.

    Diesmal haut es richtig rein. Dennis in Gefahr, seine Firma in Gefahr und damit auch Lorettas Arbeit. Natürlich muss man da was tun, aber kann man sich auch zu weit vorwagen. Und was ist mit Lorettas Wunsch, auch ohne Fälle auskommen zu wollen. Es pendelt ein wenig zwischen Spaß und Erst, zwischen Bestreben, Dennis zu helfen, und eigentlich lieber mit Pascal an der Zukunft zu feilen. Bei Gegnern, die mit etlichen Wassern gewaschen sind, kann das auch mal zu einer falschen Einschätzung führen. Für eine sonst eher lustige Krimi-Reihe wird es hier für Loretta doch etwas zu ernst. Da haben andere ihrer Fälle mehr Spaß bereitet.
    3,5 Sterne