Mopssturm

Buchseite und Rezensionen zu 'Mopssturm' von Martina Richter
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Mopsdetektiv Holmes ermittelt in seinem persönlichsten Fall! 


Aufregung im kleinen Örtchen Knieslingen auf der schwäbischen Alb: Der Lokaladel kehrt heim. Und zwar in Form des gutaussehenden jungen Grafen Falk von Knieslingen, der der alten Burg Hohenknieslingen wieder zu neuem Glanz verhelfen will und ein Hotel darin eröffnen möchte. Während die weiblichen Anwohnerinnen ganz hin und weg sind vom attraktiven Landadligen, schafft es das Herrchen von Mopsdedektiv Holmes den Architektenjob für das Projekt zu ergattern. Doch nicht alle sind von der Renovierung des alten Gemäuers begeistert und immer wieder wird der Umbau sabotiert. Holmes ahnt, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, aber wer steckt hinter den Anschlägen? Und als es dann noch einen Toten gibt, ist klar, dass das Ermittlerteam aus Kommissar Waterson und Mops Holmes den Spuren nachgehen muss…

Von Martina Richter sind bei Midnight erschienen: 
Mopshimmel
Mopswinter
Mopsfluch
Mopsnacht
Mopssturm

Format:Kindle Edition
Seiten:0
Verlag: Midnight
EAN:

Rezensionen zu "Mopssturm"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 31. Okt 2017 

    Holmes ermittelt wieder

    Wie schon Loriot einmal sinngemäß bemerkte, ist ein Leben ohne Mops sinnlos. Das gilt erst recht, wenn es sich um Holmes handelt, den Mops, der seinem Namen alle Ehre macht. Schon einige Male ließ ihn seine Autorin Martina Richter detektivisches Gespür beweisen. Inzwischen ist auch sein menschlicher Kollege Johannes Waterson völlig von seinen Fähigkeiten überzeugt. Nur manchmal muss Waterson auf seiner Polizeidienststelle noch Überzeugungsarbeit leisten.
    Obwohl Holmes nun eine reizende Mopsdame zur Gefährtin hat, ist das noch lange keine Grund in Häuslichkeit zu versinken. Ganz besonders, wenn seiner Menschenfamilie Ungemach droht. Dann hält ihn keine Gefahr auf und er setzt Leib und Leben aufs Spiel.
    Wenn ein Buch so ganz außerhalb meiner üblichen Lesegewohnheiten liegt und ich mich trotzdem auf jeden neuen Band freue, muss es schon einen Grund haben. Sicher liegt es an Holmes, der als Erzähler einen unglaublichen Charme entwickelt und den Menschen ihre Schwächen so tolerant nachsieht. Es kann ja nicht jeder so eine unglaublich feine Nase haben.
    Es ist einfach eine liebenswerte und unterhaltsame Lektüre, nicht mehr und nicht weniger. Wenn ich mich mit einem Mopsdetektiv vergnüge, brauche ich keine realistische Ermittlungsarbeit, dann dürfen Bösewichte auch richtig böse sein und die Netten machen alles richtig.
    Einige Stunden pures Lesevergnügen und nach jedem Band die Überlegung, ob ein Mops nicht doch ein passendes Haustier wäre, das ist doch schon was.