Blinde Furcht

Buchseite und Rezensionen zu 'Blinde Furcht' von Linda Castillo
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Blinde Furcht"

In einem Motel in Painters Mill wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – brutal ermordet. Als Kate Burkholder zum Tatort gerufen wird, ist sie schockiert. Sie kennt das Opfer von früher. Rachael Schwartz war eine charmante, aber auch rebellische junge Frau, die der strengen Ordnung ihrer amischen Familie vor vielen Jahren für immer entfloh. Doch warum kehrte sie jetzt zurück? Und wer hat sie so brutal umgebracht? Kate erinnert sich, dass Rachael als Kind und Teenager genauso aufsässig war wie sie selbst damals, Rachael hielt sich nicht an die Regeln, beachtete keine Konventionen und hinterließ Familie und Freunde nach ihrer Flucht völlig zerstört. Es gab einige, die ihr nichts Gutes nachsagten. Doch was nur wenige wussten: Rachael hütete ein dunkles Geheimnis. Und derjenige, der Rachael getötet hat, wird alles daran setzen, dass ihr Geheimnis nicht ans Tageslicht kommt. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Um die ganze Wahrheit aufzudecken und den Mörder zur Strecke zu bringen, braucht Kate einen ausgeklügelten Plan. Sonst bliebe Rachaels Schicksal für immer ungesühnt.

Format:Taschenbuch
Seiten:352
EAN:9783596706099

Rezensionen zu "Blinde Furcht"

  1. Mega !

    Ein neuer Teil mit einer meiner Lieblingsermittlerinnen: Kate Burkholder. Ich bin vom ersten Teil an dabei und finde die Reihe nach wie vor fantastisch. Die Ermittlerin bleibt lange in Erinnerung, weil sie so ungewöhnlich ist. Aufgewachsen als Amishe lebt sie nun ein „englisches“ Leben und ist momentan mit ihrem persönlichen Leben sehr glücklich.
    Dann kommt der große Kontrast, an dem Kate schwer zu knabbern hat. Eine junge Frau, die genau wie Kate amish aufwuchs und die Gemeinschaft auch verließ, wird ermordet aufgefunden. Warum hatte sie weniger Glück ihr wahres Leben zu finden als Kate? Kate erinnert sich an das Opfer, dadurch wird der Fall schnell persönlich. Auf der Suche nach dem Täter findet Kate einige Verdächtige, aber auch viele Ungereimtheiten, was das Buch ungemein spannend macht. Ein großes Plus sind die tollen unvorhersehbaren Wendungen, die mir so richtig gut gefallen haben. Die Autorin versteht ihr Handwerk, und hat natürlich mit der Gemeinschaft der Amishen ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal.
    Der Schreibstil ist routiniert, spannend und an den richtigen Stellen geheimnisvoll. Alle Nebencharaktere sind super ausgearbeitet und bereichern die Geschichte. Und natürlich sind die Exkursionen in das Amishe Leben spannend und für Menschen die nicht so leben teilweise verwunderlich.

    In einigen Rückblenden wird erzählt, was Rachael und ihre Freundin in ihrer Jugend erlebt haben, was dem Buch zusätzlich einen geheimnisvollen Touch gibt und beide Frauen plastisch , nahbar und sympathisch werden lässt.

    Fazit: Nix zu meckern, absolut perfekt, ich liebe diese Reihe:)

    Teilen
 
'