Geheime Quellen: Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall

Buchseite und Rezensionen zu 'Geheime Quellen: Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall' von Leon, Donna
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Geheime Quellen: Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:320
Verlag:
EAN:9783257070996

Diskussionen zu "Geheime Quellen: Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall"

Rezensionen zu "Geheime Quellen: Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall"

  1. Etwas anders als die Vorgänger-Romane

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jun 2020 

    Plätscherten die letzten Brunetti-Romane Donna Leons lange vor sich hin, bevor sich so etwas wie ein Fall entwickelte, so kommt die Autorin dieses Mal schnell zur Sache. Der Commissario und seine Kollegin Griffoni werden in Hospiz gebeten, wo ihnen eine todkranke Frau offenbart, dass ihr kurz zuvor verstorbener Mann nicht das Opfer eines Motoradunfalls gewesen sei, sondern das eines Mordes. Zudem spricht sie von von schmutzigem Geld, das dieser vor seinem Tod erworben habe. Brunetti verspricht der Sterbenden, alles zu tun, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Doch die Faktenlage erweist sich als äußerst dünn, Brunnetti und Griffoni ermitteln mit tatkräftiger Unterstützung der ephemeren Senora Elletra und ihrer Computerkenntnisse und stoßen dabei auf Unregelmäßigkeiten bei Messungen von Wasserqualität, von denen der Ermordete offensichtlich Kenntnis hatte. Doch ist das ein ausreichendes Mordmotiv? Am Ende muss Brunetti einen teuflischen Deal eingehen, um es auf trumpisch zu sagen, der ihm zwar den Mörder liefert, aber ein vielleicht viel schlimmeres Täter Verbrechen ungeahndet bleiben lässt.

    Wie gesagt, anders als die Vorgänger nimmt dieser Roman rasch an Fahrt auf. Dennoch muss der geneigte Leser nicht auf die üblichen Gedanken Brunettis (oder Donna Leons) über den Zustand der italienischen Gesellschaft verzichten, ebenso wenig auf die Darstellung des wohltuend harmonischen Familienlebens der Brunettis. Lediglich das Essen kommt dieses Mal etwa kurz, aber wer vermisst das schon?