Das Ende des Fadens

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Ende des Fadens' von Andrea Camilleri
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Ende des Fadens"

Format:Taschenbuch
Seiten:304
Verlag: Lübbe
EAN:9783404192120
read more

Rezensionen zu "Das Ende des Fadens"

  1. Ein sorgfältig gewickeltes Krimi-Knäuel mit nahendem Lebensende

    Mit das "Ende des Fadens“ vollendete Andrea Camilleri das zweite Dutzend seiner Commissario Montalbano-Krimireihe. Mit 91 (!) Jahren, drei Jahre vor seinem Tod, setzte der begnadete Dramatiker und Autor seine Erfolgsgeschichte fort, aufgrund seiner Erblindung nun aber mit handwerklicher und kreativer Unterstützung von Valentina Alferj. Einige wenige Abenteuer werden folgen, die erst spät ins Deutsche übersetzt werden.
    Zum Inhalt: Widerstrebend lässt sich Montalbano von seiner langjährigen On-Off-Beziehung Livia überreden, bei der umwerfend grazilen und geheimnisvollen Schneiderin Elena aus Vigàta einen Maßanzug für ein Familienfest zu fertigen. Trotz nur zweimaligem Treffen hegt Montalbano eine starke Hingabe zu Elena, als verbinde sie eine alte Zuneigung. So ist er tief erschüttert, als Elena erstochen mit einer Schere aufgefunden wird. Schnell geraten ihre Männerbekanntschaften ins Visier der Ermittlungen, die jedoch alle nicht so recht als Täter in Frage kommen. Die Wahrheit liegt auch viel weiter in der Vergangenheit und entpuppt sich erst spät, nämlich am Ende des Romans. Sehr untypisch für die übliche Aufklärungsarbeit des sonst agilen Commissarios, der bisher wesentlich aktiver verschiedenen Spuren nachjagte, von denen sich zum Schluss selbstverständlich nur eine als richtig herausstellte – oftmals mit einem Plottwist. Nun, inzwischen ist er über sechzig Jahre alt und die auffällig vielen ungesunden Gewohnheiten, eine Fülle an üppigen Gerichten in etlichen Einschüben und dem suchthaften Hang zum Kettenrauchen, zollen seinen früheren Fähigkeiten eines Superbullen mit Schlag bei attraktiven Frauen Tribut. Hinzu kommt hier der enorme Kraftakt, den ihm die Rahmenhandlung abverlangt. Geht es dabei um nichts Geringeres als die Bewältigung des täglichen Horrors, denen die Mitarbeiter des Kommissariats gegenüberstehen: der Inobhutnahme Geflüchteter von unzähligen Rettungsbooten aus dem Mittelmeer. Ein sozialpolitischer Hinweis auf eine menschliche Tragödie, die dieser Roman bereithält und ihn aus der Masse einer ordinären Urlaubslektüre emporhebt. Auf unmittelbarer Ebene lauern auch hier Verbrechen, die Montalbanos ganzer Aufmerksamkeit bedürfen. Trotz aller Herausforderungen gelingt es ihm, das Ende des Fadens in der Hand zu behalten. Dass er dabei öfter als früher Schwierigkeiten hat und sogar kapitale Fehler begeht, ist dadurch verzeihlich.
    Wieder einmal sprüht der Einfallsreichtum Camilleris durch sämtliche Seiten des Romans. Der bunte Bilderreigen seines fiktiven Siziliens, in dem er aber dennoch schwerwiegende Realitäten wie die Umweltverschmutzung und die Veränderung der Natur anprangert, verleitet einen, sich genau an diesen geschichtsträchtigen Ort zu wünschen und das Meer und die Sonne auf der Haut zu spüren. Der Spannungsbogen ist erneut gekonnt gespannt worden und trägt als Brücke den Leser bis auf die letzte Seite. Allen Fans dürfte es eine Freude bereiten, dass die bekannten Nebenfiguren mit ihren skurrilen und stereotypischen Eigenschaften auch in diesem Roman vereint sind. Besonders gefallen dürften wieder die Slapsticks und Sprachverwirrungen Catarellas, dem chaplinhaften Pförtner des Kommissariats. Man merkt Camilleri an, dass er promovierter Dramaturg ist und die Kunst des Dialogschreibens in dem Tür-auf-und-zu-Theater seines Ensembles wie kaum ein anderer beherrscht. Er schafft es, die Spannung der Mordaufklärung hoch zu halten und trotzdem sehr humorvolle Episoden einzuweben, ohne dass er hier das Genre ins Komödienhafte verlässt. So ist die Schlagzahl seiner kurz gehalten Sätze mit verdichteten Informationen, den ständigen Ortswechseln und Szenenfolgen sehr hoch. Ein kleines Schmankerl ist auch ein Cameo-Auftritt Camilleris als Dottore, der als „feiner Mensch“ einem Verdächtigen Beruhigungsmittel verabreicht.
    Novizen dieser Montalbano-Reihe empfehle ich, nicht mit diesem Fall zu starten. Dazu dürfte dieser dann doch zu stark durchkomponiert und zu verworren sein. Allen Wiederholungstätern lege ich diesen Montalbano sehr ans Herz.
    Es ist eine menschliche Tragödie, dass jede Schaffenskraft ein Ende findet und bereits absehbar war, dass nicht mehr viele Abenteuer folgen werden. Ein Glück jedoch, dass Camilleri bis zum Ende seines Lebensfadens das Schreiben liebte und beim Schneidern seiner Bücher auf Schablonen verzichtete.
    Buonanotte!

    Teilen
  1. Langer Abschied

    Mit dem Tod Andrea Camilleris ist klar, dass es nicht mehr all zu viele Montalbano-Romane geben wird. Offensichtlich hat sich aber der Lübbe-Verlag dazu entschlossen, an dem Jahresintervall festzuhalten, was die Veröffentlichungen betrifft, sodass zumindest für die nächsten sechs Jahre noch etwas zu erwarten ist.

    Mit "Das Ende des Fadens" ist nun seit langer Zeit mal wieder ein Roman erschienen, dessen Inhalt ich nicht schon zuvor aus den kongenialen Verfilmungen mit Luca Zingaretti kannte. Wiedereinmal hängt der Haussegen zwischen Montalbano und Livia schief. Da Bekannte Livias eine Erneuerung ihres Ehegelübdes planen, entscheidet sie, dass Montalbano einen neuen Anzug braucht, wovon dieser überhaupt nicht beglückt ist. Eher unwillig begibt er sich deshalb zur von Livia empfohlenen Schneiderei, deren Inhaber sich als wunderhübsche und sympathische Frau erweist. Dumm nur, dass diese dann auch gleich das Mordopfer in Montalbanos nächstem Fall wird, bezeichnenderweise ist das Mordwerkzeug eine Schneiderschere. Recherchen in der Schneiderei und im Umfeld des Opfers bestätigen nur, was Montalbano vermutet, nämlich dass die Schneiderin allseits beliebt war und eigentlich keinen Anlass zu ihrer Ermordung gab. Der Verdacht gegen einen gekündigten Mitarbeiter erweist sich als falsche Spur, so dass es schon den Gebrauch der hintersten Gehirnwindungen des Commissarios braucht, um die Tat aufzuklären.

    Neben dem Fall meldet sich auch der politisch engagierte Autor Camilleri zu Wort, dieses Mal, indem er die auf Sizilien täglich greifbare Flüchtlingskrise und das Versagen der EU in einer Nebenhandlung thematisiert. Ein Grund mehr, sein Dahinscheiden zu bedauern, wenngleich dies ob seines hohen Alters nun wahrlich nicht überraschend kam.

    Teilen
 

Meine Overlock - Das Handbuch von A bis Z

Buchseite und Rezensionen zu 'Meine Overlock - Das Handbuch von A bis Z' von Constanze Metzler

Inhaltsangabe zu "Meine Overlock - Das Handbuch von A bis Z"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:0
Verlag:
EAN:
read more
 

Die Zeit danach

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Zeit danach' von Cordula Broicher

Inhaltsangabe zu "Die Zeit danach"

Auch zehn Monate nach dem Tod ihres Mannes quält sich Anna Kaspers immer noch mit Selbstvorwürfen. Was hat den erfolgreichen Zülpicher Internist in den Selbstmord getrieben? Und warum hat er keinen Abschiedsbrief hinterlassen? Und vor allem: Hätte sie seinen Tod verhindern können?
Als es Thomas Wegener endlich gelingt, Anna aus ihrer Endlosschleife von Selbstvorwürfen und Grübeleien zu reißen, glaubt Anna endlich, mit der Vergangenheit abschließen zu können. Doch schon kurz darauf steht die Polizei vor ihrer Tür und ihre schlimmsten Befürchtungen werden wahr.

Kriminalroman? Liebesgeschichte? Gegenwartsroman? Familiengeschichte? Der Roman ist keines davon und doch von jedem Genre ein bisschen. Genau diese Verknüpfung der unterschiedlichen Ansätze macht seinen Reiz aus. - matheelfe

"Die Zeit danach" war für mich eine einzige, große Lesebereicherung. - Inflagrantibooks

Egal ob man Harmonie, Romantik oder Spannung sucht, bei diesem Roman hat man von jedem etwas. - Susanne L. "Klusi"

Format:Kindle Edition
Seiten:269
Verlag: Qindie
EAN:
read more