Kaiserdämmerung

Buchseite und Rezensionen zu 'Kaiserdämmerung' von Rainer F. Schmidt
1
1 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kaiserdämmerung"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:880
Verlag: Klett-Cotta
EAN:9783608983180
read more

Rezensionen zu "Kaiserdämmerung"

  1. Mehr als fragwürdig

    Ein Buch rezensieren, das man nicht zuende gelesen hat? Eigentlich kein guter Stil, aber nach der Lektüre des ersten Kapitels drängte sich mir der arge Verdacht auf, dass da jemand die deutsche Geschichte weiß waschen möchte. Rainer F. Schmidt schreibt viel von der Verantwortung der Franzosen, Briten und Russen für den Ersten Weltkrieg und spielt demgegenüber die deutsche Rolle deutlich herunter,. Zudem wirft er renommierten Historikern eine Art Schuldkult vor. Klar ist die Frage nach den Ursachen und der Verantwortung für den Beginn (nicht Ausbruch, Vulkane brechen aus) umstritten und definitiv auch kein Ruhmesblatt für die deutsche Geschichte. Aber Erkenntnisse, die sich seit der Fischer-Debatte in den späten Fünfzigern eigentlich durchgesetzt haben, mal mir nichts, dir nichts zu verwerfen, ist mir dann doch zuviel. Die deutsche Alleinschuld, 1919 im Versailler Vertrag eigentlich als juristische Krücke für die Begründung der enormen Reparationsansprüche eingebaut, ist längst kein Thema mehr, aber die deutsche Politik zum Opfer französsicher Revanchepolitik sowie britischer und russischer Machtinteressen umzustilisieren, geht gar nicht. Und dann ausschließlich den Versailler Vertrag für den Nationalsozialismus verantwortlich zu machen, hieße dann ja auch, dass eigentlich die Siegermächte die Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg tragen..Billiger kann man sich aus der deutschen Verantwortung nicht davonschleichen. Das mag Gauland , Höcke und andere AfD-Konsorten freuen, aber seriös geht anders. Als ich nach der Lektüre des ersten Kapitels diese Verdachtsmomente hatte, habe ich mal über den Autor und sein Werk recherchiert, und siehe da, mein Verdacht wurde durch namhafte Fachleute unterfüttert, die Schmidt nicht nur Geschichtsrevisionismus vorwerfen, sondern auch handwerkliche Mängel. Insofern spare ich mir wertvolle Lebenszeit und verzichte (keineswegs schweren Herzens)nach 48 Seiten auf die Lektüre der restlichen 830 (878 Seiten Gesamtumfang). Warum allerdings diese Werk auf den Listen der Zentralen für politische Bildung erscheint, lässt Schlimmes befürchten. Entwede hat da jemand nicht gelesen (oder verstanden) oder es handelt sich um den Versuch staatlichen Geschichtsrevisionismus, aber in einem Staat, der sich Maaßen als obersten Verfassungsschützergeleistet hat, vermag ich das leider nicht gänzlich auszuschließen.

    PS: eigentlich ist ein Stern schon zuviel, das Buch hätte Minus-Sterne verdient.

    Teilen
 

Die Habsburger: Aufstieg und Fall einer Weltmacht

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Habsburger: Aufstieg und Fall einer Weltmacht' von Martyn Rady

Inhaltsangabe zu "Die Habsburger: Aufstieg und Fall einer Weltmacht"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:624
EAN:9783737101080
read more
 

12 Tage und ein halbes Jahrhundert

Buchseite und Rezensionen zu '12 Tage und ein halbes Jahrhundert' von Christoph Nonn
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "12 Tage und ein halbes Jahrhundert"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:687
Verlag: Beck C. H.
EAN:9783406755699
read more

Rezensionen zu "12 Tage und ein halbes Jahrhundert"

  1. Hervorragend

    Lange bin ich um dieses Buch herumgeschlichen. Die Thematik Deutsches Kaiserreich gehört zu meinen Steckenpferden, allerdings haben mit Preis und Machart (darauf werde ich noch eingehen) zunächst abgeschreckt. Doch irgendwann wurde der "Will-haben-Reflex" größer als die Bedenken. Aber die Entscheidung zum Buchkauf habe ich nicht bereut.

    Der an der Düsseldorfer Universität lehrende Christoph Nonn wählt einen ungewöhnlichen Weg, um seinen Lesern die Geschichte des Kaiserreich nahezubringen. Statt einem durchgängig von 1871 bis 1918 reichenden Erzählstrang wählt er einzelne Tage aus diesem Zeitraum aus, beschreibt die Ereignisse, die sich da ereigneten und ordnet diese dann ein. So behandelt er beispielsweise das Thema "Kulturkampf" am Beispiel der Marpinger Marienerscheinungen 1876, die Affäre um den Hauptmann von Köpenick ist Anlass, sich mit dem Thema Militarismus im Kaiserreich auseinanderzusetzen. Man könnte nun das Buch quasi kreuz und quer nach den Themenschwerpunkten lesen, allerdings sollte man besser die Chronologie, die dann irgendwie doch das zweite Ordnungsschema des Buches darstellt, nicht außer Acht lassen, denn gerade sie ermöglicht es dem Leser nachzuvollziehen, welche Transformationen das Kaiserreich im Laufe seiner Zeit gemacht hat. Mehrfach hat man als Leser das Gefühl, dass das Reich, dem in wirtschaftlicher und sozialpolitischer Hinsicht eine Spitzenstellung in Europa zukam, kurz davor war, in innenpolitischer Hinsicht aufzuholen und vor dem Durchbruch zur konstitutionelllen Monarchie zu stehen (was sicherlich auch die Außenpolitik massiv, und man muss ja wohl sagen positiv beeinflusst hätte), eine Frage, die Nonn dann selbst im drittletzten Kapitel im Zusammenhang mit der "Daily-Telegraph-Affäre" aufgreift, um sie überraschenderweise negativ zu beantworten. Aber seine Argumentation überzeugt. Trotz des Bedeutungsgewinns des demokratisch gewählten Reichstages scheuten die demokratischen Parteien davor zurück, eine durchsetzbare Verfassungsänderung vorzunehmen. Denn dieser Schritt hätte Zusammenarbeit und Kompromisse bedeutet, die Parteien zogen es aber vor, weiterhin Klientelpolitik für ihre jeweiligen Wähler zu betreiben, was sich in Absprachen mit den konservativen Machthabern in der Reichsleitung wesentlich besser erreichen ließ. Wenn also, bildlich gesprochen, die Frucht reif zum Pflücken war, dann fand sich keiner, der es tat. Und so konnten sich die alten Eliten an der Macht halten und einen Kurs steuern, der über den Weg des Ersten Weltkriegs zum Untergang des Kaiserreiches führte und darüber hinaus die Geschichte der folgenden Weimarer Pepublik nachhaltig negativ beeinflusste.

    Diese Entwicklungen, zusammengesetzt aus den 12 Tagen, hat der Historiker höchst anregend und damit lesenswert nachgezeichnet, eigentlich ein Muss für jeden, der sich für diese Epoche der deutschen Geschichte interessiert.

    Teilen
 

Die Heilung der Welt

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Heilung der Welt' von Ronald D. Gerste
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Heilung der Welt"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
EAN:9783608984095
read more

Rezensionen zu "Die Heilung der Welt"

  1. 5
    11. Mär 2021 

    gut zu lesendes Sachbuch

    Die Heilung der Welt erzählt die Geschichte der Medizin von ca. 1840 bis 1914. Ronald D. Gerste beschränkt sich dabei aber nicht nur auf die medizinischen Entdeckungen dieser Zeit wie die Betäubung mit Äther und Chloroform oder der Antisepsis, er stellt diese Entwicklungen auch in den geschichtlichen Kontext. So erklärt sich wie die moderne Krankenpflege erst durch die grausamen Erfahrungen im Krimkrieg entwickelt hat und es zur Gründung des Roten Kreuzes kam.

    Der Leser begegnet in diesem Buch vielen Pionieren der Medizin wie Ignaz Semmelweis, Robert Koch, Lous Pasteur und anderen, deren Namen vielleicht nicht ganz so geläufig sind, ohne die aber viele auch heute noch gängigen Methoden nicht möglich wären.

    All diese Fakten werden in einer gut lesbaren Form vorgestellt und in 23. Kapiteln bildhaft vorgestellt. Zwischendrin erinnert der Autor auch immer wieder an Persönlichkeiten, deren Schicksal eng mit dem medizinischen Fortschritt verbunden sind.

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, durch die nicht zu langen Kapitel kann man immer wieder eines lesen und dann das Buch auch wieder zur Seite legen. Die Informationen werden gut verständlich auch für medizinische Laien vermittelt. Von daher kann ich das Buch wirklich empfehlen. Ich werde wohl auch noch andere Büchern des Autors lesen.

    Teilen