True Crime Neuseeland

Buchseite und Rezensionen zu 'True Crime Neuseeland' von Adrian Langenscheid
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "True Crime Neuseeland"

Diskussionen zu "True Crime Neuseeland"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:196
EAN:
read more

Rezensionen zu "True Crime Neuseeland"

  1. Wahre Verbrechen die einen erschütternd zurücklassen

    "Mag auch das Böse sich noch so sehr vervielfachen, niemals vermag es das Gute ganz aufzuzehren.“ (Thomas von Aquin)
    Der vierzehnte Band der internationalen True Crime Reihe führt uns diesmal auf die traumhafte Urlaubsinsel Neuseeland. Eine beeindruckende und zu gleich erschreckende Sammlung von elf wahren Verbrechen, die im Laufe der Geschichte das Land Neuseeland aufgewühlt und beschäftigt hat. Es sind Verbrechen, die Menschen und Familien für immer verändern werden und die mir wieder einmal wirklich unter die Haut gingen. Geschichten, wie sie jedem von uns einfach so passieren können, sind ebenso dabei wie Handlungen, die von langer Hand geplant wurden. Wie ein Leben danach weitergehen soll, weil es durch Mord, Raub oder Entführung gezeichnet wurde, kann sich wohl keiner von uns vorstellen. Alle diese verstörenden und abscheulichen Verbrechen finden wir zusammengefasst in diesem Buch. Es geht dabei nicht nur um Serienmörder, sondern wie in "Schreckensherrschaft" um einen skrupellosen, unbarmherzigen Vergewaltiger, der nicht einmal vor Kindern Halt macht. Um eine krankhafte, tödliche Verbundenheit dreht sich alles in "Eine gefährliche Freundschaft". Diese Freundschaft scheut nicht einmal davor, einen Mord zu begehen. Was ein 43-jähriger Vater am 7. April 1908 seiner eigenen Familien Erschreckendes antut, das erlebe ich in "Verdächtige Stille". In der Folge "Der Henker" entwickelt sich ein Verbrechen an einem Polizisten in eine ganz andere Richtung, wie man vermutet. "Der verrückte John" zeigt mir, wie Neuseeland im Jahr 1923 durch einen krassen Amoklauf erschüttert wurde. Dies ist nur eine kleine Auswahl an brutalen True Crime Geschichten, die alles infrage stellen, was ich bisher über Neuseeland kannte. Adrian Langenscheid inzwischen nicht nur in Deutschland bekannt für seine erfolgreichen Bücher. Gemeinsam mit anderen Autoren und Podcasts wie z. B. „Überdosis Crime“ und „Unsolved“ knüpft der True Crime-Experte in diesem Buch wieder einmal an die vielen Erfolge seiner Vorgängerbände an.

    Fazit:
    In diesem Buch werden wir erneut emotional von Trauer und Empörung erschüttert werden. Es ist wieder einmal erschreckend zu erleben, welche Verbrechen im Laufe der Geschichte eines Landes so passieren. Ausgerechnet in Neuseeland, einem Land, das für mich bisher immer nur durch faszinierende Natur, Idylle und nette Menschen bekannt war. Allerdings gibt es auf dieser Insel durchaus auch eine dunkle, düstere Seite, die voller Gewalt und Böses ist. Für mich interessant, aber zudem natürlich auch schockierend, was ich hier lesen konnte. Wer gerne in die Verbrechen Neuseelands eindringen möchte, für den ist dieses Buch auf jeden Fall das richtige. Von mir gibt es wieder einmal 5 von 5 Sterne.

    Teilen
 

The American (English Edition)

Buchseite und Rezensionen zu 'The American (English Edition)' von Martin Booth

Inhaltsangabe zu "The American (English Edition)"

Diskussionen zu "True Crime Neuseeland"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:288
EAN:
read more
 

Als ich einmal in den Canal Grande fiel

Buchseite und Rezensionen zu 'Als ich einmal in den Canal Grande fiel' von Petra Reski
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Als ich einmal in den Canal Grande fiel"

Diskussionen zu "True Crime Neuseeland"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:272
Verlag: Droemer HC
EAN:9783426278468
read more

Rezensionen zu "Als ich einmal in den Canal Grande fiel"

  1. Ein Notruf aus Venedig

    Klappentext:

    „Von Touristen überrannt, vom Hochwasser bedroht – und dennoch die schönste Stadt der Welt: Petra Reski, die seit den Neunzigern in der Lagunenstadt lebt und sie kennt wie keine Zweite, erzählt so atmosphärisch wie schonungslos vom Leben in Venedig. Einst hat sie ihr Herz an einen Venezianer verloren – längst hat sie sich in dessen Heimatstadt verliebt. Doch Kreuzfahrttourismus, Immobilienspekulation und gewissenlose Bürgermeister setzen der Stadt zu. Petra Reski kennt sie noch, die alten Venezianer und die Geheimnisse dieser Stadt, sie zeichnet ein wehmütiges Bild von Venedig, dessen Untergang es unbedingt zu verhindern gilt.“

    Autorin Petra Reski ist tatsächlich mal im Canal Grande auf Tauchstation gegangen aber das ist nur eine nette Anekdote am Rande dieses intensiven Buches. Sie hat nicht nur ihr Herz an Venedig verloren, mittlerweile kann man sie schon als Einheimische bezeichnen. Was sie hier beschreibt und verdeutlicht, zeigt allein schon das Cover mit dem Kreuzfahrtschiff im Hintergrund: die Ruhe vor dem Sturm und der damit verbundenen Wucht der Zerstörung. Natürlich geht sie wunderbar sachlich in diesem Buch vor und erläutert uns Lesern die letzten Jahre/Jahrzehnte der ständigen Entwicklung Venedigs egal ob baulich oder naturbedingt - hier ist wahnsinnig viel passiert und das nicht immer im positiven Sinne. Wenn man dieses Buch zuschlägt gibt es wahrlich nur zwei Lesergemeinschaften. Die Einen, die diese Probleme kennen und mit Argwohn all die Jahre bereits beobachten und die, denen all das völlig wurscht ist und sie hoffentlich ganz bald wieder mit dem Kreuzfahrtschiff am besten gleich vor die Ladeneinkaufstür fahren können, koste es was es wolle. Aber es sind ja nicht nur die Kreuzfahrttouristen allein.

    Reski hat einen sehr schönen geschmeidigen Schreibfluss, ihre Worte wählt sie mit dem nötigen italienischen Gefühl und herausgekommen ist diese Sichtweise, die ich nur so unterschreibe. Venedig wurde in einigen Parts verschlimmbessert, billig verkauft, was die Natur betrifft vernachlässigt auf allen Ebenen - kurzum: Venedig wird ausgepresst wie ein reife Zitronen bis zum Schluss nichts mehr übrig bleibt. Es muss etwas passieren um dieses Gefüge wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Ist das so schwer? Reski bohrt in so mancher Wunde und trifft dabei immer den richtigen Ton. Ja, sie macht den Touristen auch mal ein schlechtes Gewissen und ich finde das gar nicht schlecht. Wie würden wir uns denn fühlen, wenn wir so leben würden?

    Ich konnte Reski in jeder Zeile verstehen und fand gerade diese, zum Teil, amüsante Ansicht äußerst gelungen verpackt. Tenor: wir müssen Venedig retten bevor es zu spät ist! 5 von 5 Punkte für diesen Alarm-Weckruf!

    Teilen
 

Gangs of New York, dtsch. Ausgabe

Buchseite und Rezensionen zu 'Gangs of New York, dtsch. Ausgabe' von Herbert Asbury

Inhaltsangabe zu "Gangs of New York, dtsch. Ausgabe"

Diskussionen zu "True Crime Neuseeland"

Format:Taschenbuch
Seiten:0
Verlag: Heyne
EAN:9783453185821
read more
 

Black Hand

Buchseite und Rezensionen zu 'Black Hand' von Stephan Talty
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Black Hand"

Diskussionen zu "True Crime Neuseeland"

Format:Broschiert
Seiten:318
EAN:9783518469248
read more

Rezensionen zu "Black Hand"

  1. Ein Denkmal für den Mafiajäger

    Berühmt, berüchtigt und gefürchtet – das war die Black Hand, la mano nera, die Schwarze Hand: die erste italienische Mafia auf Amerikas Boden. Wer von diesem kriminellen Bund einen Brief erhielt, hatte allen Grund, um sein Leben oder das seiner Angehörigen zu fürchten. Schutzgelderpressung, Entführung, Brandstiftung, Bomben, Schießereien auf offener Straße gehörten der Tagesordnung an im Little Italy zum Ende des 19. Jahrhunderts und später. Doch ein Mann stellte sich diesem Verbrechersyndikat mutig in den Weg: Joe Petrosino.
    Stephan Talty hat mit Black Hand eine umfassende Aufarbeitung der Anfänge der Mafia in Amerika verfasst und berichtet spannend informativ zugleich aus dem Leben des italoamerikanischen Detective. Joe Petrosino war selbst Kind italienischer Einwanderer und erlebte so von Kindheit an die Ressentiments gegen die italienische Bevölkerungsgruppe. 1883 trat er als erster Italiener in den Polizeidienst des NYPD. Durch seinen enormen Ehrgeiz, sein unglaubliches Talent, sich Gesichter merken zu können und seine Kreativität bei der Verfolgung und Unterwanderung von Verbrechern hatte er zwar bald Erfolg bei der Aufklärung von Verbrechen, wurde aber noch lange nicht in Polizeikreisen anerkannt. Vor allem die eingeschworene irische Gemeinschaft machte ihm immer wieder zu schaffen.
    Stephan Talty bietet mit diesem Buch sehr genaue und interessante Einblicke in die Welt des organisierten Verbrechens und dessen Bekämpfung. Auch wenn das Buch über einige Längen verfügt, bleibt es im Gesamten kurzweilig und spannend. Talty vermittelt ein ausdrucksstarkes Bild von Detective Petrosino, dem er mit diesem Buch ein Denkmal setzt.

    Teilen