Yellowface: A Novel

Buchseite und Rezensionen zu 'Yellowface: A Novel' von  R. F. Kuang

Inhaltsangabe zu "Yellowface: A Novel"

Format:Audible Hörbuch
Seiten:0
Verlag: HarperAudio
EAN:
read more
 

Yellowface: Rebecca F. Kuang

Buchseite und Rezensionen zu 'Yellowface: Rebecca F. Kuang' von Rebecca F Kuang
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Yellowface: Rebecca F. Kuang"

Format:Taschenbuch
Seiten:323
EAN:9780008532789
read more

Rezensionen zu "Yellowface: Rebecca F. Kuang"

  1. Brilliant und überzeugend

    „The night I watch Athena Liu die, we’re celebrating her TV deal with Netflix.“ (Zitat Seite 1)

    Inhalt
    Mit dem oben zitierten Satz beginnt dieser Roman. June Hayward und Athena Liu, zwei jungen Autorinnen, sind seit der Collegezeit befreundet. Im Gegensatz zu June, die immer noch vom großen Durchbruch träumt, wurde bereits der erste Roman von Athena ein gefeierter Bestseller und Athena ist seither eine in den Medien präsente, sehr erfolgreiche Autorin. Eines Abends, genau genommen ist es Mitternacht, feiern sie in Athenas Appartement, als diese bei einem plötzlichen Unfall stirbt. Kurz darauf präsentiert June das Manuskript für ihren neuesten Roman „The Last Front“, eine Geschichte über chinesische Arbeiter im Ersten Weltkrieg, und nicht nur ihr Agent ist sofort begeistert. Doch bald entstehen in den sozialen Medien brisante Diskussionen, nicht nur darüber, ob June, die den Roman unter ihren Vornamen Juniper Song veröffentlicht, als weiße Frau ohne chinesische Wurzeln einen Roman über ein Thema aus der chinesischen Geschichte schreiben darf. Noch könnte June einige Dinge richtigstellen, doch andererseits hat sie nun endlich den Erfolg, der ihr ihrer Meinung nach zusteht.

    Thema und Genre
    In diesem Roman geht es um Literatur, die vielen Aspekte der Literaturszene und der Social Media, um den kreativen Schreibprozess und die brisante Frage, wer worüber schreiben darf, um Identität und kulturelle Aneignung. Themen sind Erfolg, Eifersucht, Wahrheit und die erste Lüge, der immer mehr Lügen folgen.

    Erzählform und Sprache
    Rebecca F. Kuang wählt eine moderne Form des Erzählens. Einerseits lässt sie June selbst als Ich-Erzählerin ihre Geschichte schildern, was klar ist, denn nur June kann wissen, was wirklich vorgefallen ist. Vermutungen, wie verlässlich June als Erzählerin ist, ob sie den Ablauf dieses besonderen Abends, als alles begann, wirklich so beschreibt, wie es tatsächlich stattgefunden hat, bleiben uns Lesern überlassen. Was jedoch diese bekannte und oft verwendete Erzählperspektive in diesem Roman auszeichnet, sind Junes Gedanken und Meinungen zu den vielen auftretenden Konflikten und Themen, die sie mit uns teilt, ihre Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb und den omnipräsenten Usern der Social Media, aber auch ihre Schuldgefühle und Ängste. Gleichzeitig wendet June sich in ihren Überlegungen und auch Erklärungen der Hintergründe an uns Leser als imaginäre Gesprächspartner, und sucht durch ihre Argumente nach einer Bestätigung für ihre Entscheidungen. Dies führt dazu, dass man mit June mitempfindet, ihre Schuldgefühle und zunehmende Bedrängnis intensiv miterlebt. Obwohl sie als Figur nicht sehr sympathisch ist und ich ihrem lockeren Umgang mit geistigem Eigentum nicht zustimmen kann, habe ich bald gehofft, dass sie einen Ausweg aus ihren immer dichteren Verstrickungen und Probleme findet, gleichzeitig neugierig, was sie als nächstes tun wird.
    Ich habe das englische Original gelesen und so auch die eindrückliche, sehr gut zu lesende Sprache genossen. Die deutsche Übersetzung trägt ebenfalls den Titel Yellowface und erscheint am 29. Februar 2024 im Eichborn Verlag.

    Fazit
    Eine facettenreiche, intensive Geschichte, spannend wie ein Kriminalroman, beklemmend durch unergründliche Vorfälle, ein überzeugendes Leseerlebnis.

    Teilen
 

Fifty Words for Rain

Buchseite und Rezensionen zu 'Fifty Words for Rain' von Asha Lemmie
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fifty Words for Rain"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:463
Verlag: Dutton
EAN:
read more

Rezensionen zu "Fifty Words for Rain"

  1. 4
    09. Dez 2023 

    50 Worte für Regen

    Sie ist erst acht Jahre als ihre Mutter sie an der Tür ihrer Großmutter absetzt. Noriko ist beinahe starr vor Angst. Sie soll still sein und gehorchen, aber sie ist doch erst acht. Noriko wird im Haushalt ihrer Großmutter aufgenommen. Im Jahr 1948 in einem Haushalt einer reichen Familie mit Beziehungen zum Königshaus, was macht man da mit einem kleinen Mädchen, dass anders ist. Man versteckt es. Noriko bekommt eine gewisse Erziehung und eine Art Bildung, aber nach draußen darf sie nicht. Niemand soll wissen, dass es sie gibt. Doch eines Tages steht wieder ein junger Mensch vor der Tür, ihr ehelicher Halbbruder Akira.

    Mit diesem Romandebüt besucht man die Jahre nach dem zweiten Weltkrieg in Japan. Auch dieses Traditionen verhaftete Land kommt nicht umhin, sich zu verändern. Doch die obere Klasse sträubt sich gegen Änderungen. Sich zu ändern kann schließlich auch bedeuten, Macht einzubüßen. Norikos Großmutter handelt fast wie ein Kerkermeister, sie sperrt das Kind ein, versteckt es und misshandelt es. Erst Akiras Auftauchen ändert etwas. Der vier Jahre älter Junge, ein begnadeter Violinist, öffnet Noriko die Welt. Er führt sie zur Musik, er spricht mit ihr, er sieht sie. Für Noriko, die von ihrer Mutter verlassen und von ihrer Großmutter gequält wurde, ist er die Welt und auch die Öffnung zur Welt.

    Das kaiserliche Japan ist wie eine fremde Welt, die in den 1950er Jahren traditionell und rückwärtsgerichtet erscheint. Die herrschende Klasse will ihren Einfluss nicht verlieren und ein uneheliches Kind einer Tochter aus sogenanntem guten Haus, bei dessen Vater es sich dazu noch um einen farbigen Amerikaner handelt, ist nicht gerade dienlich. Im einigem Entsetzen liest man von den Verhaltensweisen, die Norikos Großmutter an den Tag legt, um mit noch größerem Widerwillen festzustellen, dass der Großvater noch fürchterlicher ist. Und die verstehen sich als Noble. Akira wirkt als sei er Norikos Rettung. Man wünscht den Geschwistern nur Gutes, auch wenn sie manchmal etwas zu eng sind. Vielleicht ist es so, wenn sich Geschwister, die befürchteten Alllein zu sein, später finden. Fast schon zu viel hat Noriko zu erleiden. Es wirkt so, als geschehe immer eine Katastrophe, wenn gerade mal alles gut ist. Und so ist gerade die emotionsgeladene Dramatik, die den Roman vorantreibt und packend macht, die man mitunter als etwas überladen empfindet. Besonders zum Ende hin, sind Norikos Entscheidungen nicht immer nachvollziehbar. Und auch den Gang der Dinge würde man sich anders wünschen. Dennoch ein fesselnder Einblick in eine ferne Kultur zu einer vergangenen Zeit.

    Teilen
 

Butter

Buchseite und Rezensionen zu 'Butter' von  Asako Yuzuki
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Butter"

Format:Audible Hörbuch
Seiten:0
Verlag: Aufbau Verlag
EAN:
read more

Rezensionen zu "Butter"

  1. 4
    16. Okt 2023 

    Weibliche Selbstfindung auf Japanisch...

    Rika, eine junge Journalistin in Tokio, recherchiert über die Serienmöderin Manako Kajii, die Männer mit ihren Kochkünsten verführt und anschließend umgebracht haben soll. Manako behauptet, sie verabscheut nichts mehr als „Margarine und Feministinnen“ und hat eine ausgeprägte Leidenschaft für hemmungslosen Genuss und insbesondere Butter. Jetzt, wo sie im Gefängnis sitzt, empfängt sie Rika, unter der Bedingung, nur über ihre Kochkünste zu reden. Für Rika werden die Begegnungen mit Manako zu einer Meisterklasse der Lebenskunst. Ein Roman, der Genuss, Essen und Trinken feiert, vor allem aber die unmöglichen Erwartungen thematisiert, die an Frauen in patriarchalen Gesellschaften heute gestellt werden. (Verlagsbeschreibung)

    13 Stunden und 35 Minuten währt die ungekürzte Hörbuchfassung, angenehm und im Tempo passend gesprochen von Madiha Kelling Bergner. Der Roman lässt sich viel Zeit, weist ein langsames Erzähltempo auf und bleibt eng bei seiner Hauptfigur Rika, einer 34jährigen Journalistin, sowie bei einigen wenigen anderen Charakteren wie beispielsweise Manako Kajii, einer mutmaßlichen Mörderin, die wegen einiger Todesfälle in ihrer unmittelbaren Umgebung zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde. Rika versucht, zu Manako im Gefängnis Kontakt aufzunehmen, um über sie in ihrer Frauenzeitschrit zu berichten, doch lehnt die verurteilte Männermörderin sämtliche Interviewanfragen ab.

    Erst als Rika in ihren Briefen an Manako ihr Interesse an deren Foodblog sowie an ihren Rezepten bekundet, stimmt die Gefangene einem Interview zu - allerdings unter der Bedingung, ausschließlich über kulinarische Aspekte zu reden. Nach einem ersten Besuch im Gefängnis folgen weitere - Manako (eine sehr widersprüchliche und höchst manipulative Persönlichkeit) schldert ihre Sicht der Dinge, schwelgt in kulinarischen Erinnerungen und gibt Rika jeweils Aufgaben an die Hand, die sie erfüllen muss, bevor ein weiterer Besuch gewährt wird.

    Vor dem Kontakt zu Manako achtet Rika sehr auf ihr Idealgewicht. Sie interessiert sich weder für Lebensmittel noch für deren Zubereitung und ernährt sich überwiegend von kalorienarmen Gerichten, die sie sich fertig verpackt kauft. Deshalb stellt selbst das Kochen von Reis mit Butter anfangs eine Herausforderung für sie dar. Doch allmählich kommt Rika dann auf den Geschmack, beginnt zunächst den Aufgaben Manakos entsprechend deren Rezepte nachzukochen, kann sich zunehmend jedoch den Geschmacksexplosionen nicht mehr entziehen und genießt schließlich den Einkauf hochwertiger Zutaten und deren Zubereitung. Unweigerlich nimmt Rika zu - und bekommt prompt negative Rückmeldungen, meist von den Männern in ihrer Umgebung.

    "Butter" widmet sich nicht nur kulinarischen Aspekten und dem Mut zum Genuss, sondern befasst sich auch mit der Rolle der Frau in der gegenwärtigen japanischen Gesellschaft. Mühelos soll sie Ehe, Mutterschaft und Berufstätigkeit unter einen Hut bringen, sich mit der Mehrbelastung klaglos arrangieren und dabei dem tief verwurzelten Leistungsdenken Rechnung tragen. Es steht außer Frage, dass in der Regel Männer die begehrten und höher bezahlten Posten bekleiden, Frauen sollen dagegen stets gepflegt erscheinen und möglichst dem untergewichtigen körperlichen Idealbild entsprechen. Wer dagegen verstößt, macht sich selbst zur Zielscheibe allgegenwärtiger Kritik - selbst normalgewichtige Frauen stehen in dem Ruf, sich gehen zu lassen.

    Deutlich wird aber auch die große Einsamkeit, in der viele Menschen in Japan leben. Rika ist beispielsweise nur lose mit einem Mann liiert, beide arbeiten zu viel, um sich häufiger zu sehen, und wenn nicht eine:r von ihnen beruflich zurücksteckt, hat ihre Beziehung kaum eine Chance. Doch Rika zweifelt zunehmend daran, dass es das ist, was sie möchte. Sie sehnt sich vielmehr nach einer echten und aufrichtigen Verbundenheit mit anderen Menschen - losgelöst von einer Bewertung von Aussehen und Rollenzuschreibung. Und sie findet schließlich eine Lösung. Damit setzt der Roman nicht nur gesellschaftskritische Akzente, sondern bietet auch eine Version davon, wie es besser funktionieren könnte.

    Die Frage, ob Manako Kajii tatsächlich eine Mörderin ist, steht zwar im Raum und wird von Rika auch akribisch verfolgt, spielt letztendlich jedoch nicht die wichtigste Rolle. Wesentlicher erscheint hier die Entwicklung der Charaktere, die für mich interessant zu verfolgen und vom Empfinden her stimmig war. Daneben wird in dem Roman tatsächlich viel Butter konsumiert, hingebungsvoll gekocht und verkostet, was teilweise sehr ausführlich beschrieben wird. Trotz einiger Längen habe ich den Roman gerne gehört, auch wenn ich zeitweise immer wieder Schwierigkeiten hatte, die japanischen Namen auseinanderzuhalten - aber das ist mein Problem und kann dem Roman nicht angelastet werden.

    Alles in allem ein wirklich außergewöhnlicher Roman mit einem deutlichen gesellschaftskritischen Tenor - weg von einer patriarchalischen Tradition und hin zu dem, wie frau leben möchte. Daumen hoch!

    © Parden

    Teilen
 

No-No Boy: John Okada

Buchseite und Rezensionen zu 'No-No Boy: John Okada' von John Okada

Inhaltsangabe zu "No-No Boy: John Okada"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:240
EAN:9780143134015
read more
 

Okada, J

Buchseite und Rezensionen zu 'Okada, J' von John Okada

Inhaltsangabe zu "Okada, J"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:232
EAN:9780295994048
read more
 

Girl, Woman, Other

Buchseite und Rezensionen zu 'Girl, Woman, Other' von Bernardine Evaristo

Inhaltsangabe zu "Girl, Woman, Other"

Bernardine Evaristo is the Anglo-Nigerian award-winning author of seven books of fiction and verse fiction that explore aspects of the African diaspora: past, present, real, imagined. Her writing also spans short fiction, reviews, essays, drama and writing for BBC radio. She is Professor of Creative Writing at Brunel University London and Vice Chair of the Royal Society of Literature.

As a literary activist for inclusion, Bernardine Evaristo has founded several successful initiatives including Theatre of Black Women (1982-86), Spread the Word writer development agency (1995-present); The Complete Works mentoring scheme for poets of colour (2007-17) and the Brunel International African Poetry Prize (2012 - ongoing).

www.bevaristo.com

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:464
EAN:9780241364901
read more
 

Das Schicksal der Drachentöchter

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Schicksal der Drachentöchter' von William Andrews

Inhaltsangabe zu "Das Schicksal der Drachentöchter"

Die dramatische Geschichte einer starken Frau, ihren Mut und die Macht der Vergebung.

Die junge Anna Carlson macht sich in Korea auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Doch sie kommt zu spät, denn die Mutter lebt nicht mehr, und Annas Suche nach ihren Wurzeln scheint zu Ende, bevor sie richtig begonnen hat.

Ein Hinweis führt Anna zu der eleganten Hong Jae-hee. Eine Begegnung, die ihr Leben für immer verändert, denn die Erzählungen der faszinierenden alten Dame führen tief hinein in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und die Besatzung Koreas durch die Japaner. Über zweihunderttausend Koreanerinnen wurden damals gezwungen, den Soldaten als »Trostfrauen« zu dienen – ein schreckliches Stück koreanischer Geschichte, das mehr mit Annas Familie zu tun hat, als sie zunächst ahnt …

Format:Kindle Edition
Seiten:422
Verlag: Tinte & Feder
EAN:
read more