Komm schon, Baby!: (K)ein Liebes-Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Komm schon, Baby!: (K)ein Liebes-Roman' von Ellen Berg
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Komm schon, Baby!: (K)ein Liebes-Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:374
EAN:9783746641027
read more

Rezensionen zu "Komm schon, Baby!: (K)ein Liebes-Roman"

  1. Kurzweiliges Leseerlebnis, jedoch nicht ganz mein Geschmack

    „Komm schon, Baby“ ist mein erstes Buch von Ellen Berg. Ich mag farbenfrohe Cover, deshalb ist mir dieser Roman auch initial ins Auge gefallen. Die Gestaltung reiht sich gut in die anderen Bücher der Autorin ein. Trotzdem könnte es je nach Betrachter*in auch als etwas altbacken gelesen werden. Ich bin da ein wenig hin- und hergerissen.

    Der Roman selbst dreht sich um Hebamme Juli, ihre eigene Schwangerschaft und den Vater dazu - der aber anderweitig verpflichtet scheint. Von ihrem ersten Wiedersehen an ist eigentlich klar, dass hier ordentlich Anziehung da ist und das setzt sich auch bis zum Schluss fort. Doch Matteo scheint den väterlichen Verpflichtungen seiner ebenfalls schwangeren Partnerin Emily gegenüber nachkommen zu wollen, wodurch Einiges an Gefühlschaos entsteht. Und das alles in einem Zeitraum von lediglich einer Woche! Bei all dem Chaos ist der Epilog dann wieder was für’s Herz. ;)

    Ich fand die kurzen Kapitel schnell und gut zu lesen. Der Ton ist leicht, humorvoll und der Text mit einigen Informationen rund um die Arbeit der Hebammen sowie Geburten allgemein gespickt. Hier zeigt sich, dass die Autorin wirklich viel recherchiert hat. Die meisten Figuren sind liebenswert, eine ganz besondere Sympathieträgerin ist dabei natürlich Oma Hilde, die mein Herz ganz klar gewonnen hat. <3

    Einige Schwierigkeiten hatte ich aber mit dem gewählten Humor. Ich empfand ihn stellenweise als eher platt, da auch öfter mit Klischees gearbeitet wurde. Da wurde mein persönlicher Humor einfach nicht getroffen. Manche Handlungsentwicklungen kamen mir zu plötzlich und damit unrealistisch vor. Dadurch bin im beim Lesen dann doch immer mal ins Stocken geraten. Auch, dass manche Figuren recht streng als bösartig und falsch gezeichnet wurden, hat mir nicht gefallen. Ich mag ambivalente Charaktere und hätte mir hier noch mehr Tiefe gewünscht.

    Das Ende ist natürlich irgendwie vorhersehbar und das empfinde ich nicht als schlimm bei dieser Art Romane. Mir war die Geschichte insgesamt nur nicht rund genug und ich konnte mich auch nicht so wirklich mit den Figuren identifizieren. Wenn letzteres gegeben ist, fällt der Lesegenuss sicherlich viel leichter.

    Wer also nach einem leichten Leseerlebnis sucht, sich für Schwangerschaft & Geburten interessiert und irgendwie immer wissen will, wohin die Reise geht, wird hier bestimmt Spaß beim Lesen haben.

    Teilen
  1. Unverhofft kommt oft

    Worum es geht:
    Juli ist 39 Jahre alt und Single. Sie ist Hebamme und geht voll in ihrem Beruf auf, vergisst aber darüber manchmal ihre eigenen Bedürfnisse. Nachdem sie von einer Freundin auf ein Konzert mitgeschleift wurde, lernt sie dort einen tollen Kerl kennen. Da auch genug Alkohol geflossen ist, lässt Juli sich auf ein One-Night-Stand mit ihm ein, und verschwindet gleich am nächsten Morgen heimlich wieder. Ein paar Wochen später bemerkt sie, dass sie schwanger ist. Und nun? Wie hieß doch gleich noch der Typ?

    Unverhofft kommt oft, vor allem wenn frau ein One-Night-Stand hatte mit Mr. Supersperma. Juli befindet sich in einer, wie es scheint, ausweglosen Situation. Es gibt einige Berg und Tal Fahrten. Mein Herz war voller Mitleid mit ihr. Das Buch ist total lustig. Ellen Berg haut einem die witzigen Sprüche nur so um die Ohren. Dazu ist es spannend geschrieben mit dem richtigen Anteil von Romantik. Ellen Berg stand schon lange auf meiner Wunschliste. Jetzt habe ich es endlich mal geschafft, ein Buch von ihr zu lesen und ich bin restlos begeistert, genau mein Geschmack. Sie hat mich mit diesem Buch als neuen Fan gewonnen. Dieser Roman landet auf jeden Fall auf meiner Top-10-Liste des Jahres. Ach ja, und Oma Hilde würde ich auch mal gerne kennenlernen. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und 10 von 10 Sternen.

    Teilen
 

Der Silberbaum. Die siebente Tugend: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Silberbaum. Die siebente Tugend: Roman' von Sabine Ebert
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Silberbaum. Die siebente Tugend: Roman"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:496
Verlag: Knaur HC
EAN:9783426227893
read more

Rezensionen zu "Der Silberbaum. Die siebente Tugend: Roman"

  1. Ein grandioser erster Teil!

    !ein Lesehighlight 2023!

    Klappentext:

    „Er war der vielleicht strahlendste Fürst seiner Zeit, ein Förderer der Städte, Minnedichter und Ausrichter glänzender Turniere: Heinrich der Erlauchte, Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen. Doch zu Beginn der Geschichte ist ungewiss, ob er die Herrschaft je antreten wird. Sein Vater stirbt, als Heinrich drei Jahre ist. Sein Oheim Ludwig von Thüringen, der gerade die ungarische Königstochter Elisabeth geheiratet hat, wird sein Vormund. Bewahrt er dem Neffen das Erbe oder will er es an sich reißen? In ihrer Not ruft die Markgräfinwitwe Jutta Lukas aus Freiberg zu sich. Ihn hatte sie einst vom Hof geschickt, denn seine Stieftochter Clara war die große Liebe ihres Mannes. Lukas schart Getreue um sich und ruft Marthes ältesten Sohn Thomas aus dem Heiligen Land nach Meißen. Marthes Enkelin Änne verschlägt es derweil nach Thüringen, wo sie verstörende Begegnungen mit der später heiliggesprochene Elisabeth und deren erbarmungslosem Beichtvater hat, dem fanatischen Kreuzzugsprediger und Ketzerverfolger Konrad von Marburg.“

    Sabine Ebert entführt uns hier wieder vortrefflich ins 13. Jahrhundert! In ihrem aktuellen 1. Band der neuen Reihe „Der Silberbaum“ lässt sie uns wieder komplett in die Zeit des Mittelalters, der Minne und Ritter abtauchen. Gleich zu Beginn stehen wir Leser am Sterbebett des Markgrafen von Meißen. Seine Ehefrau Jutta sieht bereits da, was auf ihren Sohn nun zukommen wird und wie die Finger der Gier sich ihr entgegenstrecken. Jutta geht aber allem Groll notgedrungen aus dem Weg und lässt sogar moralische Feinde an sich heran. Ebert baut hier gekonnt auf die bekannte Hebammen-Saga auf und ab da an darf sich der Leser wieder auf alte Bekannte freuen. Aber nicht nur die Figuren leben wieder auf, auch Jutta oder Lukas versinken in Tagträumen in den alten Geschichten mit Marthe und Christian. Allein dafür lohnt sich dieses Buch komplett aber das ist nicht alles! Ebert führt uns wieder behutsam durch die Geschichte. Wir erleben einen toten Markgrafen, einen Erben, viel Zwietracht, viele Neider, Missgunst aber auch die Liebe, die Minne und das große Glück darf ebenfalls genossen werden. Sabine Ebert nimmt den Leser immer und immer wieder regelrecht gefangen mit ihren Worten. Sie sind an die Zeit angepasst aber dennoch verständlich, ihr Ausdruck ist stets formvollendet, der Spannungsbogen wird immer und immer wieder neu gespannt, der Verlauf der Geschichte ist einfach mitreißend! Auch wenn hier viele Figuren im Buch vorkommen, so ist dennoch ein Überblick zu behalten entweder wenn man das Personenregister nutzt oder es stumpf verkleinert kopiert und als Lesezeichen benutzt oder gar selber Notizen sich dazu macht. Ebenfalls mehr als faszinierend zu erlesen ist die Geschichte der heiligen Elisabeth von Thüringen die hier ebenfalls eine besondere Rolle bekommt. Aber auch der Ort Akkon und die Kreuzzüge werden hier bedeutende Erwähnung finden!

    Sie merken schon, einerseits erlesen wir hier wieder Geschichte pur aber erlesen auch Geschichten von (bereits bekannten) Figuren, die ihren Weg in dieser Zeit gehen werden.

    Mein Fazit: Sabine Ebert hat es mal wieder geschafft einen wahrlich grandiosen Roman aus der Zeit des Mittelalters zu verfassen das es nur so ein Fest war diesen zu genießen. Hier stimmt einfach alles von der ersten bis zur letzten Seite! Alles ist stimmig, alles ist bestens ausgewogen und bietet dem Leser eine grandiose und kurzweilige Unterhaltung! Hierfür gibt es verdiente 5 Sterne!

    Teilen
 

Miss Bensons Reise: Roman - SPIEGEL-Bestseller

Buchseite und Rezensionen zu 'Miss Bensons Reise: Roman - SPIEGEL-Bestseller' von Rachel Joyce

Inhaltsangabe zu "Miss Bensons Reise: Roman - SPIEGEL-Bestseller"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
EAN:9783810522337
read more
 

Wildauge: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Wildauge: Roman' von Katja Kettu

Inhaltsangabe zu "Wildauge: Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:416
EAN:9783548286167
read more
 

Eine ganze Welt

Buchseite und Rezensionen zu 'Eine ganze Welt' von Goldie Goldbloom
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Eine ganze Welt"

Format:Taschenbuch
Seiten:288
EAN:9783455009163
read more

Rezensionen zu "Eine ganze Welt"

  1. Fenster in eine andere Welt

    „Eine ganze Welt“ ist ein weiteres Lesehighlight für mich in diesem Jahr.

    Goldie Goldbloom bringt den Leser:innen die Lebensrealität chassidischer jüdischer Familien in Brooklyn/New York nah. Die 57-jährige Suri Eckstein hat bereits 10 Kinder und 32 Enkel als ihr Leben durch eine erneute Schwangerschaft aus den Fugen gerät. Nie hätte sie daran gedacht, in diesem Alter noch schwanger werden zu können. Sogar vor ihrem Ehemann Yidel verheimlicht sie, dass sie in anderen Umständen ist, hofft Monat für Monat er würde es selbst erkennen. Suris Sorgen kreisen darum, was ihre Familie und ihre strenggläubige Gemeinde wohl denken könnten. Sie hat Angst, Schande über ihre Familie zu bringen, schließlich haben Yidel und sie längst ein Alter erreicht, in dem Sexualität keine Rolle mehr spielen sollte. Wie würden ihre Kinder und Enkelkinder reagieren? Hinzu kommen Ängste gesundheitlicher Art: Wird sie den Anstrengungen einer erneuten Geburt überhaupt gewachsen, werden die Zwillinge, die in ihr heranwachsen, gesund sein? „Eine ganze Welt“ öffnet ein Fenster in eine geschlossene Gesellschaft mit eigenen Normen und Wertvorstellungen. Die Autorin, die selbst Chassidin und in der queer-Bewegung akiv ist, weiß wovon sie erzählt. Sie kennt die Geborgenheit der engen Gemeinschaft ebenso wie die Verzweiflung, die dann spürbar wird, wenn eigene Sehnsüchte und Lebensentwürfe nicht konform mit denen der Gemeinde sind. Sehr lebendig wird im Roman das alltägliche Leben einer chassidischen Familie gezeichnet. Suri Ecksteins Sorgen, Ängste, aber auch ihre kleinen Schritte in eine Welt, die nicht für sie vorgesehen ist, vermitteln sich beim Lesen sehr direkt. Suris Geschichte hat mich bewegt - ich habe mit ihr gelitten, gebangt, gezweifelt und konnte auch ihre Wut und Hilflosigkeit gut spüren. „Eine ganze Welt“ öffnet ein Fenster in eine sehr fremde Welt. Für mich stimmte hier alles: Sprache, Geschichte, Spannungsbogen, Figurenentwicklung, Informationsgehalt und Emotionalität. Obwohl der Roman eher leise daher kommt, konnte er mich durchgehend fesseln und in seinen Bann ziehen. Große Leseempfehlung!

    Teilen
  1. Eine ganze Welt

    !ein Lesehighlight 2021!

    Klappentext:
    „Surie Eckstein erfüllt ihr Leben als Oberhaupt einer Großfamilie. Sie erwartet gerade ihr erstes Urenkelkind, als eine Katastrophe eintritt – oder ist es ein Gottesgeschenk? Mit 57 Jahren ist sie noch einmal schwanger - mit Zwillingen! Plötzlich fühlt sich Surie, in der chassidischen Gemeinde von Brooklyn hochangesehen und ständig von Menschen umgeben, völlig allein. Nicht einmal Yidel, der nicht nur ihre große Liebe, sondern auch ihr bester Freund ist, wagt sie sich anzuvertrauen, so groß ist ihre Scham. Denn was sollen bloß die Leute denken? Zum ersten Mal stellt Surie die starren Regeln infrage, die ihr ganzes Leben geprägt haben.“

    Da denkt man als Frau, irgendwann ist auch mal gut wenn die Wechseljahre eintreten und dann das...jedenfalls bei Surie: schwanger mit Zwillingen und das mit 57 Jahren. Die Geschichte „Eine ganze Welt“ von Goldie Goldbloom handelt genau um dieses Thema und um noch so viel mehr. Mein Leserherz wurde hier in alle Höhen und Tiefen mitgenommen und es wurde berührt, wo es selten durch ein Buch so berührt wird. Goldbloom beleuchtet hier die orthodoxen Juden in New York. Wer schon mal da war, wird festgestellt haben, das unheimlich viele Juden in der Stadt leben. Sie haben ihre eigenen Regeln, genau wie alle Menschen und alle Religionen auf der Welt. Goldbloom geht hier sehr schön gefühlvoll vor und wählt Worte mit Bedacht. Hier stimmt alles. Vor allem der Spruch „Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt!“. Das trifft nicht nur in der Geschichte zu, sondern auch im Schreibstil von Goldbloom. Surie hier so zu erleben, war ein echtes Geschenk der Autorin an die Leserschaft. Zu sehen, welche Gedankengänge Surie hat, als sie erfährt das sie schwanger ist, was wohl die Familie dazu sagen wird, was die Gemeinde dazu sagen wird, ob sie das alles schafft und dann kommt da noch der Tot ihre Sohnes Lipa wieder hoch. Die Protagonistin muss viel verarbeiten aber auch der Leser. Gedankenkino bleibt hier keineswegs aus - und das nicht nur für die weibliche Leserschaft! Es war wirklich eine Wonne zu sehen, wie Surie die Hilfe ihrer Hebamme annimmt und auch in ihrem Alter noch Neues dazu lernt - plötzlich werden große Probleme ganz klein und stemmbar. Als Leser muss man hier wahrlich viel verarbeiten und viele Dinge lassen einen dabei staunen oder gar wütend werden, denn das Leben in einer jüdischen Gemeinde ist anders und genau da trifft Goldbloom den Nerv.
    Dieses gesamte Mischung aus etwas Bizarrem, etwas Liebevollem und etwas Besonderem, aus Zusammenhalt und Gemeinschaft ist „Eine ganze Welt“ für sich. Sie merken, der Titel trifft hier perfekt zu. Ich kann nicht anders und vergebe ausgezeichnete 5 Sterne für dieses Lesehighlight. Dieses Autorin wird definitiv in mein Repertoire aufgenommen!

    Teilen
 

Die zerbrochene Feder: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die zerbrochene Feder: Roman' von Sabine Ebert
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die zerbrochene Feder: Roman"

Ende 1815, Zeit der Restauration: Die junge Witwe Henriette wird nachts aus dem Schlaf gerissen und muss laut Polizeierlass binnen einer Stunde Preußen verlassen. Ihre Schilderungen des Kriegsleides und Herrscherversagens vor, während und nach der Völkerschlacht haben in allerhöchsten Kreisen Missfallen geweckt. Der Oheim Friedrich Gerlach, Verleger und Buchhändler im sächsischen Freiberg, nimmt sie auf. Doch rasch merkt sie, dass sich auch hier die Zeiten geändert haben: verschärfte Zensur, die Rückkehr zum Korsett und der gesellschaftliche Druck, sich wieder zu vermählen, setzen ihr zu. Mit der Rückkehr des wie sie traumatisierten Kriegsfreiwilligen Felix Zeidler trifft sie einen Freund und Vertrauten wieder. Doch erst nach einer drohenden Katastrophe wird ihr klar, dass er ihr mehr als nur ein Freund ist. Gemeinsam stellen sich Felix und Henriette gegen den aufziehenden Geist, in dem Bücherverbrennungen und Attentate als Heldentaten gefeiert werden. Ein großer historischer Roman, wie ihn nur eine Sabine Ebert schreiben kann - perfekt recherchiert, hochemotional und von erstaunlicher Aktualität.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
Verlag: Knaur HC
EAN:9783426227114
read more

Rezensionen zu "Die zerbrochene Feder: Roman"

  1. Bis auf das furchtbare Cover wieder genial geschrieben!

    Klappentext:

    „Ende 1815, Zeit der Restauration: Die junge Witwe Henriette wird nachts aus dem Schlaf gerissen und muss laut Polizeierlass binnen einer Stunde Preußen verlassen. Ihre Schilderungen des Kriegsleides und Herrscherversagens vor, während und nach der Völkerschlacht haben in allerhöchsten Kreisen Missfallen geweckt. Der Oheim Friedrich Gerlach, Verleger und Buchhändler im sächsischen Freiberg, nimmt sie auf. Doch rasch merkt sie, dass sich auch hier die Zeiten geändert haben: verschärfte Zensur, die Rückkehr zum Korsett und der gesellschaftliche Druck, sich wieder zu vermählen, setzen ihr zu. Mit der Rückkehr des wie sie traumatisierten Kriegsfreiwilligen Felix Zeidler trifft sie einen Freund und Vertrauten wieder. Doch erst nach einer drohenden Katastrophe wird ihr klar, dass er ihr mehr als nur ein Freund ist. Gemeinsam stellen sich Felix und Henriette gegen den aufziehenden Geist, in dem Bücherverbrennungen und Attentate als Heldentaten gefeiert werden.“

    Endlich etwas Neues aus der Feder von Sabine Ebert! Die Freude war groß und auch der Anspruch hoch, aber als Stammleser wurde ich hier keineswegs enttäuscht. Die Geschichte rund um Henriette ist, wie alle Geschichten Eberts, wunderbar bildhaft, geschichtsträchtig und detailliert beschrieben. Ihre Ortsbeschreibungen fesseln mich immer sehr, da ich einige davon sehr genau kenne. Als Henriette bei Friedrich ein neues Heim bekommt, kann sie auch hier der neuen Zeit und dessen alten Tun und Handeln nicht entkommen. Man spürt den Druck auf Henriette, möchte ihr gern helfen aber Geschichte ist Geschichte und in die sollte niemand eingreifen. Sie wird geschehen…Als dann Felix wieder in ihr Leben tritt, ändert sich einiges aber auch er trägt einen gewaltigen Seelenrucksack mit sich. Die beiden kommen sich in allen Richtungen näher und werden zu einer Art Verbündete die vieles in Gang bringt, was nicht jedem gefällt.

    Wer zuvor vielleicht Eberts Werk „1815“ gelesen hat, ist natürlich bestens geschichtlich gerüstet für dieses Buch. Es ist keine Fortsetzung sondern eine Geschichte die für sich selber steht und in allem abgeschlossen ist. Ebert setzt wieder gekonnt die damalige Zeit mit ihrem niederen Lebensstandard und den politischen Situationen hervorragend recherchiert heraus. Als Fan historische Literatur mit realen Fakten kommt man hier wieder voll auf seine Kosten und ich vergebe sehr gern 5 von 5 Sterne.

    Teilen
 

Die Insel der Wünsche - Klippen des Schicksals

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Insel der Wünsche - Klippen des Schicksals' von Anna Jessen
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Insel der Wünsche - Klippen des Schicksals"

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:640
EAN:9783442206056
read more

Rezensionen zu "Die Insel der Wünsche - Klippen des Schicksals"

  1. Wenn der Kreis sich schließt

    Klappentext:

    „Helgoland 1925. Die Insel erlebt eine Zeit von Glanz und Reichtum. Die ganze Welt scheint sich in den Felsen verliebt zu haben und dort das Leben feiern zu wollen. Tine Tiedkens hat sich nach den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren eine neue Existenz als Blumenhändlerin und Hebamme aufgebaut. Auch für ihre Tochter Henriette fügt sich zunächst alles zum Besten, als ihr Mann Otto den reichen Bankier Silberbach als Gönner für seinen Bootsbau gewinnt. Doch Ende der 20er Jahre ändert sich das politische Klima, das Böse verschont auch die Insel nicht. Und schon bald schweben Tine und Henriette in höchster Gefahr ...“

    Da ist er nun, der letzte Teil der Reihe rund um Tine. Die Sicht auf Helgoland wird langsam dunkel und trübe, brauner Sumpf tut sich auf und Tine wird schwer gebeutelt. Aber nicht nur sie. So viele Dorfbewohner erleben das schlimmste was Helgoland widerfahren ist - die Kriegsmaschinerie des 2. Weltkriegs. Anna Jessen verwebt hier wieder sehr gekonnt die Geschichte und ihre Protagonisten einer runden Story. Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, Familientragödien tun sich auf, aber auch schöne kleine Lichtblicke werden dezent und gekonnt mit eingestreut. Die bildhaften Beschreibungen bleiben auch hier stetig und konstant wie in den anderen beiden Teilen und auch die Geschichte rund um Tine ist nach wie vor der feste, rote Faden - Gott sei Dank! Dennoch schweift Jessen mir manches Mal etwas zu viel in andere Familien ab, Längen entstehen durch verschiedene Kriegsgeschichten - hätte für meine Begriffe nicht sein müssen, aber es passt eben dazu.

    Der Abschluss der Geschichte hat mich dennoch komplett weggerissen und Tränen sind geflossen - Anna Jessen, da haben Sie und aber mal eine Überraschung beschert! Wow! Das war stimmig und mehr als ein gelungener Abschluss!

    Wer sich in der Historie rund um Helgoland auskennt, wird sehr vieles hier wiederfinden und dankbar für die bildhaften Beschreibungen sein, aber fest steht, wer jetzt Helgoland besuchen wird, wird wohl nach dem Blumenladen von Tine suchen….und in Gedanken an diese wunderbare Geschichte auch vor dem inneren Auge sehen…hoch oben…auf dem Oberland…

    Eine wunderschöne und sehr gekonnte Trilogie und deshalb vergebe ich sehr gern 4 sehr gute von 5 Sterne für diesen würdigen Abschluss!

    Teilen
 

Die Inselhebamme: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Inselhebamme: Roman' von Emma Jacobsen
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Inselhebamme: Roman"

Format:Taschenbuch
Seiten:352
EAN:9783426526132
read more

Rezensionen zu "Die Inselhebamme: Roman"

  1. Da wäre mehr drin gewesen…

    !2,5 Sterne!

    Klappentext:

    „Für Nela Westhues ist ihr Beruf als Hebamme der schönste auf der Welt, doch der wachsende Zeitdruck in dem großen Klinikum, in dem sie arbeitet, macht ihr sehr zu schaffen – ebenso wie die Trennung von ihrem Verlobten kurz vor der Hochzeit.

    Auf ihrer Heimat-Insel Norderney will Nela neue Kraft tanken, und tatsächlich bringen sie nicht nur die Spaziergänge im Watt schnell auf andere Gedanken: Da ist ihre alte Oma, die nicht mehr so gut allein zurecht kommt, ihr Jugendfreund Thore, der mehr als nur Erinnerungen weckt, und der etwas steife aber auch unglaublich süße Simon. Und da ist Nelas Traum von einem Geburtshaus auf der Insel. Wird die engagierte Hebamme den Mut finden, ihrem Herzen zu folgen?“

    Emma Jacobsen kennen die Leser auch als „Julie Peters“ und hier geht sie nun mit uns auf die Insel Norderney. Gleich zu Beginn muss ich gestehen, dass das mal wieder ein Roman war, der weder Fisch noch Fleisch für mich war. Er war nicht schlecht aber auch nicht gut und deshalb gibt es auch nur 2,5 Sterne. Die Geschichte rund um Nela hat ein gewisses Flair, aber dennoch hätte der Roman überall spielen können, denn von Norderney merkt man dich recht wenig. Jacobsen verzettelt sich in zu vielen Geschichten und als Leser schwirrt einem ab einem gewissen Punkt der Kopf. Man muss immer wieder erstmal alles sortieren um den roten Faden nicht ganz zu verlieren. Nela will einfach zu viel und ihr Helfersyndrom ist ihr nicht gerade dabei der beste Helfer. Auch ihr Charakter war jetzt nicht so ganz mein Fall. Sie wirkte oft einfach zu naiv, zu verträumt, zu verquirlt. Als dann noch die Liebe ins Spiel kommt und die Frage, welcher Kerl es denn nun sein darf, war ich ein wenig vom Klischee und Kitsch überladen….Der Plot der Geschichte ist wirklich nicht schlecht, aber leider wurde hier viel Potential unausgeschöpft der Nordsee in die Wellen geworfen. 2,5 Sterne.

    Teilen
 

Emma: Der Geist der Wälder

Buchseite und Rezensionen zu 'Emma: Der Geist der Wälder' von Gaby Strittmatter-Seitz
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Emma: Der Geist der Wälder"

Format:Taschenbuch
Seiten:448
Verlag:
EAN:9783753402772
read more

Rezensionen zu "Emma: Der Geist der Wälder"

  1. Die Geschichte der Waldbauern im Schwarzwald

    Göhrwihl Anno 1719 : Emma die als Waise bei Elisabeth , der Hebamme und Kräuterfrau des Dorfes , aufwächst soll später in Elisabeths Fußstapfen treten . Sie lernt Martin kennen der aber schon vergeben ist ...

    Der Schreib - und Erzählstil ist bildhaft , ruhig und flüssig zu lesen . Die Protagonisten passen sehr gut zu dieser Geschichte sie sind glaubwürdig und passend dargestellt . Die Spannung erhöht sich langsam aber stetig , so dass ich immer dableiben musste . Ab ca . der Mitte des Buches wird die Geschichte fesselnd .

    Fazit : Dieser opulente Roman hat mir sofort nach den ersten Seiten gefallen . Er fängt 1709 an und endet 1746 . Die Autorin hat ihn sehr detailliert und zudem interessant geschrieben . Emma die alles wissen möchte und alles hinterfragt , was in dieser Zeit fast unmöglich war besonders als Mädchen und Frau , sticht sehr heraus . Zudem war sie mir gleich sympathisch . Die Charaktere werden so beschrieben als könnten sie aus einem Film stammen . Emma widersetzt sich den kirchlichen und auch den bäuerlichen Regeln , sie geht ihren eigenen Weg . Heutzutage würde man von Frauenpower sprechen . In ihrem Dorf wird sie von den alten Bewohnern nicht angenommen . Die Kirche spielt dabei eine große Rolle . Es ist eine Liebesgeschichte die sich im Gewirr des Krieges zwischen Bauern , Kirche und dem Kaiser aus Österreich abspielt . Die Geschichte der Salpeterer die sich der Leibeigenschaft des Klosters lösen wollen und einen Aufstand wagen hat mich sehr gefesselt auch weil die Autorin die Geschichte packend und spannungsvoll geschrieben hat . Dieser historischer Roman zählt zu meinen Favoriten und bekommt meine klare Leseempfehlung . Es ist ein gelungenes Werk in dem viel Mühe steckt und das empfand ich von Seite zu Seite mehr .

    Teilen
 

Das Seehospital

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Seehospital' von Glaesener, Helga
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Seehospital"

Format:Taschenbuch
Seiten:464
Verlag:
EAN:9783499274107
read more

Rezensionen zu "Das Seehospital"

  1. 4
    20. Apr 2020 

    Familiengeschichte mit ordentlich Konfliktpotential

    Der Tod ihres Großvaters zwingt Frida 1920 zur Rückkehr nach Amrum. Das Verhältnis zu ihrem Großvater war nach dem Tod ihres Vaters gut. Er unterstützte sie finanziell bei ihrem Ausbildung zur Krankenschwester in Hamburg. Als sie jedoch den Wunsch äußerte auch noch Medizin studieren zu wollen, was das des Guten zu viel. Die finanziellen Zuwendungen wurden eingestellt.

    Die Suche nach einem Testament erweist sich als schwierig. Zu groß ist die Angst ihrer Mutter, der Geschwister und vor allem des Stiefvaters ohne finanzielle Mittel dazustehen, ist zu groß. Aufgrund der Ungewissheit will Fridas Mutter die Kinder des Seehospitals, das ihr Großvater einst gegründet hatte, wieder nach Hamburg ins dortige Waisenhaus zurückschicken. Frida, die sich dort umgesehen hatte, weiß das wäre der sichere Tod der Kinder.

    Sie setzt gemeinsam mit ihren Geschwistern alles daran, das Seehospital für die Kinder zu erhalten. Die Schwierigkeiten, die dabei entstehen sind außerordentlich. Der Widerstand ihrer Mutter ist enorm. Auch der Stiefvater, der nach dem spontanen Fund des Testaments als Vollstrecker eingesetzt wurde, will die alte Villa um jeden Preis verkaufen. Die Schwestern sind sich auf jeden Fall einig, dass das alte Seehospital so wie es ist, erhalten bleiben soll. Ob ihnen das gelingt, lest selbst!

    Für Liebhaber von Familiengeschichten ist dieses Buch genau das Richtige. Gespickt mit ordentlich Konfliktpotential läuft hier anfänglich so einiges schief. Zwar gibt es hier nicht das riesige Familiengeheimnis das aufgedeckt werden will, sondern eher viel Ungerechtigkeit und Dramatik. Aber auch das ist lesenswert, denn schließlich hofft und will man ja, dass letztlich alles gut ausgeht.

    Ich fand dieses Buch wunderbar und empfehle es sehr gerne weiter.

    Teilen
 

Seiten