Lieder aller Lebenslagen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Lieder aller Lebenslagen: Roman' von Stine Pilgaard
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Lieder aller Lebenslagen: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:208
EAN:9783985680887
read more

Rezensionen zu "Lieder aller Lebenslagen: Roman"

  1. Horoskope, Lieder und Menschen

    Ein junges Paar zieht in ein genossenschaftliches Mehrfamilienhaus. Von dieser alltäglichen Situation geht die Autorin aus, und Kapitel für Kapitel lernt der Leser nun die anderen Mitbewohner kennen, die der Zufall hier zusammengebracht hat: Singles, Paare, Familien, alle in unterschiedlichen Lebensphasen und mit unterschiedlichen Sorgen und Nöten belastet. Das Dachgeschoss entwickelt sich zu einem gemeinsamen Treffpunkt der Wohngemeinschaft, hier kreuzen sich die Wege, werden Neuigkeiten ausgetauscht und die Gemeinschaft wird lebendig gehalten.

    Die namenlose Ich-Erzählerin, aus deren Perspektive wir die Hausgemeinschaft erleben, ist eine junge Frau, Ende 20, die sich nach ihrem Studium mit dem Schreiben von Horoskopen für eine Zeitschrift durchschlägt. Passend dazu teilt die Autorin ihren Roman in 12 Kapitel auf, je eines für je ein Sternzeichen im Jahresverlauf. Die einzelnen Kapitel ähneln sich vom Aufbau her. Immer steht ein Horoskop am Anfang, das in seiner verschwurbelten Sprache alles und nichts besagt. Aber die Schlagworte des Horoskops werden im Kapitel aufgegriffen, sodass das Horoskop weniger als Vorhersage denn als Ideen-Steinbruch bzw. Assoziationsspeicher für den Fortgang des Kapitels dient, der wiederum aus einzelnen „Liedern“ besteht: „Lied von der Hygge“, „Lied vom Pärchenabend“, „Lied vom Duschabzieher etc.

    Hier erfahren wir dann Einzelheiten zur Wohngemeinschaft. Der Roman folgt dabei keinem Handlungsverlauf, sondern geht eher anekdotisch vor. Manchmal holt die Ich-Erzählerin weiter aus, etwa wenn sie die anrührende Geschichte der lesbischen Großmutter und ihrer Gefährtin Ruth erzählt. Andere Personen werden nur in Schlaglichtern vorgestellt, bei anderen Figuren wieder erkennt der Leser plötzlich das große Leid, das das Leben der Figur bestimmt. Auch für Skurrilität ist gesorgt mit der Figur der Lisa, einer verbohrten, aber liebenswerten Mediävistin, die die Welt mit den Weisheiten altnordischer Sagas retten will. Ihre Tochter Gudrun sieht das allerdings anders. Gudrun leidet unter ihrem Saga-Namen, sie möchte lieber Emma oder Laura heißen so wie alle, worauf die Mutter in aller Ernsthaftigkeit kontert: „Es hätte ja noch viel schlimmer kommen können, sagt Lisa, Torod Digtstump oder Torbjörg Skudebrust“.

    Es ist aber nicht nur dieser Humor, der den Roman so lesenswert macht, sondern eher diese Mischung aus Skurrilem, Traurigem, Besonderem und Alltäglichem. Der Blick der Ich-Erzählerin auf ihre Mitmenschen ist freundlich, niemals belehrend, sondern immer verständnisvoll. Niemals erhebt sie den moralischen Zeigefinger oder wird besserwisserisch, sondern sie betrachtet auch die Unzulänglichkeiten ihrer Mitbewohner freundlich und wohlwollend. Und auch wenn sie mit ihren unberechenbaren Assoziationen und sprachlichen Kapriolen für Verblüffung beim Leser sorgt und dort eigene Assoziationen freisetzt, bleibt sie dieser grundsätzlichen Menschenfreundlichkeit treu.

    Das letzte Kapitel, „Lied vom Dessert des Lebens“ endet mit dem „Lied über die Liebe“, und mit diesem liebe- und verständnisvollen Blick auf ihre Mitmenschen endet dieser originelle Roman.

    4,5/5*

    Teilen
 

Männerüberraschung

Buchseite und Rezensionen zu 'Männerüberraschung' von Fabian Vogt
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Männerüberraschung"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:144
EAN:9783417000528
read more

Rezensionen zu "Männerüberraschung"

  1. Männer sind wie Überraschungseier

    "Ein fröhliches Herz macht den Körper gesund; aber ein trauriges Gemüt macht kraftlos und krank." (Spr. 17; 22 HfA)
    In Männerüberraschung beglückt und Theologe, Musiker, Autor und der Kabarettist von Duo Camillo mit 50 kleinen Kurzgeschichten. Diese lustigen und teils mit einem etwas scharfzüngigeren Humor ausgestatteten Geschichten kommen allesamt aus alltäglichen Situationen. Dabei dreht sich natürlich alles irgendwie um Männer und Lebenssituationen betrifft. Natürlich kommen darin außerdem Alltagsgeschichten zwischen Mann und Frau oder Väter und Söhne vor. Die meisten Geschichten regen dabei zum Nachdenken an und mitunter ertappt man sich, dass man sie womöglich schon selbst erlebt hat. Außerdem sind im Buch noch Doppelseiten gestaltet, mit dem Oberbegriff "Angeberwissen für die Frühstückspause." Jedes Mal wird dabei in Kürze eine andere Thematiken durchleuchtet, wie zum Beispiel: Falten, Männergesundheit, Muskeln, Bärte und so weiter. Ob dieses Wissen allerdings wirklich zum Angeben taugt, weiß ich nicht, doch einige Fakten fand ich wirklich informativ und interessant. Trotzdem hätte ich diese Seiten jetzt nicht unbedingt gebraucht. Hier zeigt es sich eben wieder einmal, dass in jedem Mann doch irgendwie ein Kind steckt. In diesen Kurzgeschichten geht es nicht nur um das Thema Glaube, sondern ebenso um alles, was die Männerwelt betrifft oder der Autor gar erlebt hat. Einiges davon sogar mit seiner Männergruppe.

    Fazit:
    Ein Buch für Männer zum Lesen oder Vorlesen, das mich und meinen Mann mehrmals zum Schmunzeln gebracht hat. Definitiv kann man dieses Buch Männern schenken, die nicht unbedingt einen christlichen Hintergrund haben. Da der Autor trotz seines Theologiestudiums sehr dezent bleibt, was das Thema Glauben anbelangt. Trotzdem lädt er ab und zu ein, über Themen wie Gott und den Glauben nachzudenken. Und wir hatten definitiv bei einigen Geschichten etwas zum Nachdenken oder Diskutieren. Da heißt es z. B. in der Geschichte Überraschungseier: "Männer? Ganz klar: Die sind gemacht, um die Welt zu überraschen!" In diesem Sinne lassen sie sich von diesem Buch überraschen oder beglücken sie ihren Mann, Freund, Vater,... damit. Zudem gibt es weitere Bücher für Männer in der MOVO Reihe. Von mir jedenfalls gibt es 5 von 5 Sterne für das Buch.

    Teilen
 

Reibekuchenmord: Provinzkrimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Reibekuchenmord: Provinzkrimi' von Mila Kuhn
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Reibekuchenmord: Provinzkrimi"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:389
Verlag: beTHRILLED
EAN:
read more

Rezensionen zu "Reibekuchenmord: Provinzkrimi"

  1. Ein toller Regionalkrimi mit äußerst sympathischen Protagonisten

    Mombert Graf Gryn von Frenz ist Agrarkontrolleur bein Landwirtschaftsamt in Meckenheim. Er ist das sogenannte schwarze Schaf der Familie und wohnt in einem Bauwagen in der Nähe des Kottenforst. Dort auf der Lichtung wird ein Bauer tot aufgefunden. So gerät Mombert in seinen ersten "Fall". Mit dem Dorfpolizist Heinz Heckenbusch und der Kommissarin Mariella Papen kommt er dem Mörder immer näher.

    Der Schreibstil ist sehr leicht, bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt und passen sehr gut in diesen Krimi hinein.Die Spannung steigert sich langsam aber kontinuierlich.

    Fazit: Dieser Regionalkrimi beinhaltet 56 Kapitel davon hat jede eine Überschrift von einem Tier z. B. Unschuldslamm oder Amtsschimmel. Die Handlung spielt sich im Rheinland ab und da darf der Dialekt nicht fehlen. Die Story wird aus Sicht von Mombert Graf Gryn von Frenz erzählt. Die Autorin lässt ihn sehr locker und witzig berichten so dass ich ihn gleich in mein Herz geschlossen habe. Aber auch die ganze Story mit seinen Protagonisten sind sowas von sympathisch ich hätte am liebsten das Buch in einem Rutsch durchgelesen. In dieser Story dreht es sich hauptsächlich um Ackergrundstücke die unter Wert verkauft werden, um betrogene Bauern, korrupte Lokalpolitik und Ämter und um den Natur, Tier - und Umweltschutz. Mit viel Lokalkolorit hat die Autorin einen amüsanten und zugleich spannenden Krimi geschrieben der mich persönlich begeistert hat. Je länger ich las desto länger wurde meine Liste der potentiellen Mörder. Aber auch das Ermittlertrio tappte lange im Dunkeln. Die Story ist sehr unterhaltsam, kurzweilig, heiter und vergnüglich zu lesen. Der Schluss ist zwar abgeschlossen aber meiner Ansicht nach eher nicht. Ich hätte am liebsten weitergelesen aber wie jedes Buch hat auch dieses hier leider ein Ende. Dieser Regionalkrimi zählt zu meinen Lesehighlights und vergebe daher sehr gerne fünf Sterne.

    Teilen
 

Monsieur Lucile und die Suche nach dem Glück

Buchseite und Rezensionen zu 'Monsieur Lucile und die Suche nach dem Glück' von S. Sagenroth
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Monsieur Lucile und die Suche nach dem Glück"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:208
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Monsieur Lucile und die Suche nach dem Glück"

  1. 5
    11. Feb 2023 

    Wundervolle Reise durch Zeit und Raum

    Es ist der erste Januar, als Luisa einen Anruf erhält: Oma Elsa ist aus dem Altersheim abgehauen. Nach einer wahren Schnitzeljagd durch die Stadt, findet Luisa sie tatsächlich wieder und zwar in Gesellschaft des obdachlosen Rockers Fiete und in der von Frederic, eines Schriftstellers mit Schreibblockade. Die drei ungleichen Freunde überreden Elsas Enkelin zu einem aberwitzigen Roadtrip durch mehrere Jahrzehnte – im wahrsten Sinn des Wortes.

    Nach ihrer vierbändigen Reihe rund um den geheimnisvollen „A.S. Tory“ ist „Monsieur Lucile und die Suche nach dem Glück“ der erste Erwachsenenroman aus der Feder von S. Sagenroth. Erzählt wird hauptsächlich aus der Perspektive von Protagonistin Luisa, aber auch die anderen Hauptfiguren kommen zu Wort. Eingeschoben sind zudem Zwischenkapitel eines mysteriösen Charakters, dessen Identität erst gegen Ende des Buches gelüftet wird. Sprachlich erwartet die Leser*innen humorvolle, abenteuerliche Unterhaltung vermischt mit ernsten Themen.

    In einem geborgten Rollstuhltaxi – denn Oma Elsa kann nicht mehr laufen – machen sich unsere vier Held*innen auf die Suche nach Jean Baptiste Lucile, einem Zeitreisenden, den Elsa schon vor vierzig Jahren getroffen hat. Der schickt sie von der Weltausstellung 1900 in Paris bis ins Jahr 1969 zum berühmten Woodstock-Festival. Mein persönlicher Fan-Moment: Wir unternehmen auch einen Ausflug zu einem meiner liebsten Dichter – wie gerne wäre ich da mitgereist!

    Doch wer kann eigentlich durch die Zeit reisen? Monsieur Lucile erklärt, dass diese Fähigkeit nur Menschen vorbehalten ist, die nichts in der Gegenwart hält. Elsa ist im Altenheim einsam, es ist einfach nicht der richtige Ort für sie. Luisa ist chaotisch und hat ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Frederic hat gerade eine Scheidung hinter sich und kann keine Ideen mehr zu Papier bringen. Fiete lebt auf der Straße, träumt aber von einer Fahrt über die Route 66 – gemeinsam schaffen diese vier verlorenen Seelen es, die Grenzen von Raum und Zeit zu überwinden.

    Ein wunderschöner kleiner Roman. Einziger Kritikpunkt? Er hätte gerne noch 100 Seiten länger sein dürfen!

    Teilen
 

Das Superweib: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Superweib: Roman' von Hera Lind

Inhaltsangabe zu "Das Superweib: Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:384
Verlag: GRIN Verlag
EAN:9783961485109
read more
 

Bowie in Warschau

Buchseite und Rezensionen zu 'Bowie in Warschau' von Dorota Masłowska

Inhaltsangabe zu "Bowie in Warschau"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:128
EAN:9783737101646
read more
 

Glück auf - bis Heiligabend

Buchseite und Rezensionen zu 'Glück auf - bis Heiligabend' von Mik Bäcker
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Glück auf - bis Heiligabend"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
Verlag: Diederichs
EAN:9783424351224
read more

Rezensionen zu "Glück auf - bis Heiligabend"

  1. Wenn die Conga - Trommeln an Weihnachten rufen

    Nico Jankowski, der in Hamburg lebt, bekommt von seiner Mutter einen Anruf weil sein Vater Werner seit kurzem in der Kleingartenlaube Schmechtingswiesental wohnt. Dort hat die Familie seit der vierten Generation eine Parzelle. Bald stellt sich für Nico heraus, dass Werner seit er Rentner ist auf einem Öko - und Esoteriktrip ist. Nico muss kurz vor Weihnachten das Familienchaos entwirren.

    Der Schreibstil ist leicht, ruhig und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt und die Spannung erhöht sich langsam bleibt dann aber auf einer gewissen Höhe stehen.

    Fazit: Dieser Roman fängt am 1.12. um 20:40 an und hört am Heiligabend um 15:00 Uhr auf. Dieses Buch ist quasi ein Adventskalender denn der Leser kann wenn er mag jeden Tag ein Kapitel lesen. Zusammen ergeben sie einen humorvollen und amüsanten Roman der in Bochum in der Vorweihnachtszeit spielt. Dabei kommt öfters der Dialekt zum Vorschein. Es wird aus Sichtweise von Nico berichtet. Der Schreibstil war für mich persönlich persönlich zu ruhig für diesen Roman. Da hätte ich mehr Pep erwartet. So zog sich die Story meiner Ansicht nach auf den ersten Kapiteln etwas hin. Danach wurde dies besser weil der Roman humorvoller wurde. In diesem Buch dreht sich die Geschichte viel um die sozialen Medien was mich jetzt weniger begeistert hat. Zwischen den Zeilen gibt es allerdings viel Gefühl und da dreht es sich meiner Meinung nach um all die kleinen und größeren Alltagssorgen von Nico und seiner Familie. Dieser Familienroman ist leicht chaotisch, unterhaltsam und amüsant zu lesen. Leider kam ich nicht richtig in dieses vorweihnachtliche Buch hinein und zudem konnte mich die Story nicht wirklich überzeugen. Ich vergebe daher drei Sterne.

    Teilen
 

Onkel Joachims Erben und andere Überraschungen

Buchseite und Rezensionen zu 'Onkel Joachims Erben und andere Überraschungen' von Brigitte Teufl-Heimhilcher
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Onkel Joachims Erben und andere Überraschungen"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:217
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Onkel Joachims Erben und andere Überraschungen"

  1. Erben ist nicht immer leicht

    Joachim Warholz kommt bei einem Autounfall ums Leben. Für die Apothekerin Georgine hat das Testament von Joachim eine Überraschung parat - ihr Vater der Apotheker ist gar nicht ihr Vater sondern Joachim Warholz. Georgine's Sohn Alwin möchte dass Edi, Georgie's Ex - Mann, wieder nach Hause kommt aber dagegen sträubt sich Georgine heftig.

    Der Schreibstil ist leicht und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Roman hinein.Die Spannung steigert sich im Laufe des Buches und bleibt dann auf einer gewissen Höhe stehen.

    Fazit: Dieser Roman beinhaltet 34 Kapitel und geht von Winter 2018 bis Herbst 2020. Ich fand es sehr gut dass es zu Beginn einen Überblick über die Vorgängerbücher Band 1 - 4 sowie über dieses fünfte Band gibt. So erhielt ich gleich einen guten Überblick da die Verwandtschaftsverhältnisse, trotz dass ich alle Bände kenne, zum Teil für mich persönlich kompliziert waren und sind. Die Story hat meiner Meinung nach einen leichten Humor so dass der Roman heiter auf mich wirkte. Da es sich um eine Patchworkfamilie handelt kam ich zwischendurch mit den verschiedenen Charakteren durcheinander. Aber im großen und ganzen war es recht übersichtlich. Dabei wird aus Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt. Die Handlung spielt sich in Bad Brunn ab und da kommt der österreichische Dialekt öfters zum Vorschein. In diesem Buch dreht es sich um eine Erbschaft aber auch um die Liebe, Zusammenhalt und kleine und größere Streitereien innerhalb einer Familie. So wurde die Story meiner Ansicht nach kurzweilig zu lesen. Die Autorin hat auch Corona und seine daraus resultierenden Folgen in diesen Familienroman angesprochen. Versöhnungen, Streitereien, Glück und Irrungen dies alles findet der Leser in diesem leichten Buch wieder. Dieser Roman ist der fünfte Band einer fünfteiligen Reihe. Er ist in sich abgeschlossen aber meiner Meinung nach sollte der Leser eventuell die Vorgängerbücher kennen. Die Story war für mich unterhaltsam und der Leser kann dabei den Alltag hinter sich lassen. Ich vergebe für dieses Buch gerne vier Sterne.

    Teilen
 

Menschen und andere seltsame Wesen

Buchseite und Rezensionen zu 'Menschen und andere seltsame Wesen' von  Monika Loerchner
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Menschen und andere seltsame Wesen"

Format:Taschenbuch
Seiten:244
Verlag: Hybrid Verlag
EAN:9783967411751
read more

Rezensionen zu "Menschen und andere seltsame Wesen"

  1. 4
    19. Dez 2022 

    Kurzweilige Geschichten in einer Genre-Potpourri-Sammlung

    In ihrer Anthologie versammeln Monika Loerchner (geb. 1983)und Leveret Pale aka Nikodem Skrobisz (geb. 1999) 22 Kurzgeschichten aus zwei Jahren kreativer Zusammenarbeit. Dabei entstand eine Geschichte, an der beide Autor:innen mitgewirkt haben, die restlichen teilen sich in Geschichte von der einen und der anderen Person auf. Inhaltlich rangieren die Geschichten zwischen verschiedensten Genres. So gibt es viele phantastische Geschichten, einige skurrile, aber auch richtig böse und blutrünstige. Auf mich machten dabei die meisten den Eindruck, dass sie mit einem Augenzwinkern zu lesen sind. Zwei meines Erachtens tiefgründigere, ernstere Geschichten tauchen ebenso auf.

    Es ist schwer diese wilde Sammlung an Kurzgeschichten der beiden Autor:innen zusammenzufassen, da man hier viele Topoi in einen Topf werfen müsste. So tauchen in einer Geschichte scheinbar durch eine Ansteckung psychotisch und damit gewalttätig gewordene Menschen auf, in einer anderen Zombies, in einer weiteren sprachfähige Tiere, Aliens oder Drachen. Aber auch die Geschichten mit „nicht-phantastischen“ Menschen sind skurril und abwegig. Menschen zeigen hier ungewöhnliche Verhaltensweisen, die häufig gegen andere Menschen gerichtet sind.

    Sprachlich variieren die Geschichten recht stark. Sind manche stilistisch sehr einfach gehalten, können andere durch tolle Beschreibungen und Tiefe glänzen. Meines Erachtens merkt man den Unterschied in Schreib-/Lese- und eventuell auch Lebenserfahrung den unterschiedlichen Generationen an, denen die beiden Autor:innen angehören. So konnten mich meist die Texte von Loerchner sprachlich mehr überzeugen, besser ins das Geschehen ziehen und die Atmosphäre entsprechend vermitteln. Nichtsdestotrotz zeigt auch Pale in der ein oder anderen Geschichte seine Stärken und kann mit den entsprechenden Geschichten herausstechen.

    Mit einer abschließenden Bewertung dieser Sammlung tue ich mich jedoch schwer, da die einzelnen Geschichten so stark in stilistischer Qualität, Genre und Inhalt variieren. Ich bin ganz ehrlich, mir hat zum Beispiel die erste Geschichte eher weniger gefallen. Hätte ich diese als Leseprobe vorab gelesen, hätte ich wohl das Buch nicht im Gesamten weiterlesen wollen. Im Gesamtpaket habe ich sie aber für mich als reine trashige Splatter-Geschichte verbucht. Andere mitunter sehr blutrünstige und einfach übertrieben gewalttätige Geschichte, musste ich lesen, weil sie nun einmal im Buch dazugehören, habe sie aber nicht sonderlich gern gelesen. Das ist einfach nicht das, was ich gern lese. Da haben mir die unerwarteten Szenarien und so manch eine unvorhersehbare Wendung am Ende der ein oder anderen Geschichte schon besser gefallen. Ich habe auch das Gefühl, dass das Cover des Buches mich nicht ausreichend auf die gewalttätigen Inhalte vorbereitet hat. Das Cover sieht dafür viel zu ausgeglichen, lieb, gewöhnlich aus. Erst nach der Lektüre erkennt man, dass sich so einige Protagonisten auf das Cover verirrt haben.

    Was mich nachdenklich gestimmt hat während der Leserunde, an der ich zusammen mit Loerchner und Pale teilnehmen durfte, dass ich bei zwei Geschichten von Loerchner mit sehr ernsten, tiefgründigen Themen (Vergewaltigung und Selbstmordgedanken) diese beim Lesen nicht als solche erkannt habe. Bei der Geschichte, in welcher die Vergewaltigung implizit erwähnt wird, habe ich diese nicht einmal als solche identifizieren können. Auch anderen Teilnehmer:innen ist dies so ergangen. Meine Vermutung ist, dass diese Geschichten zwischen den vielen skurrilen, unterhaltsamen Geschichten untergegangen sind. Sie würden vielleicht besser in eine andere Geschichtensammlung passen, um dort besser im Kontext verstanden zu werden.

    So schwanke ich abschließend sehr bezüglich der Sternebewertung. Mein persönlicher Leseeindruck bewegt sich eher im 3-Sterne-Bereich. Da ich jedoch wenig Leseerfahrung mit Krimi-, Thriller-, oder blutrünstigen Geschichten (Horror?) habe, kann ich diese nur schwer im Kontext der Genre einschätzen. Mir fehlen hier die Vergleichsmöglichkeiten. Manche Geschichten waren für mich eher banal in ihrer Aussage und andererseits gab es aber auch die ein oder andere Perle (z.B. „Delphys Mobil-Reisen“, „Im Wald“, „Gülen hat es satt“) in der Sammlung. Man sollte sich jedenfalls eher auf Geschichten aus dem kurzweiligen Unterhaltungssektor einstellen und am besten selbst ein Bild machen. Unter diesem Gesichtspunkt und weil ich es grundsätzlich toll finde, dass sich diese beiden Menschen zusammengetan haben, um gemeinsam ein Buch zu veröffentlichen, runde ich meine 3,5 Sterne jetzt einfach auf die ganze Bewertungszahl 4 auf.

    3,5/5 Sterne

    Teilen
 

Das Inselweihnachtswunder

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Inselweihnachtswunder' von Janne Mommsen
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Inselweihnachtswunder"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
EAN:9783499005732
read more

Rezensionen zu "Das Inselweihnachtswunder"

  1. Das Inselweihnachtswunder

    Wer auf der Suche nach einer schönen Wohlfühlgeschichte als Einstimmung auf Weihnachten ist und zudem auch noch ein Liebhaber der Insel Föhr, der darf sich diesen Roman nicht entgehen lassen.
    "Das Inselweihnachtswunder" von Janne Mommsen spielt im Advent und der Advent eignet sich hervorragend zur Lektüre dieser Geschichte, denn im Advent geht es um Hoffnung. Es geht um Menschen die ihre Hoffnung auf Gott setzen und nicht resignieren.
    So wie Carola. Sie ist Pastorin auf der Insel Föhr und wird während der jährlichen Vorbereitungen des Weihnachtsfestes zum "Werkzeug Gottes" so würde sie selbst das jedenfalls beschreiben, meine ich.
    Carola ist couragiert, eine die sich einmischt und nicht wegsieht und so zögert sie nicht lange, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Gelegenheiten hierzu gibt es viele. Da gibt es Inselbewohner mit finanziellen Engpässen und Problemen, skrupellose Immobilienmakler, eine Familie die mit ihrer geliebten Großmutter noch ein letztes schönes Weihnachtsfest feiern möchte, einen ungeheuer attraktiven Organisten und natürlich die schöne Insel Föhr. Alles zusammengemischt ergibt das eine nette, phasenweise etwas vorhersehbare aber liebevoll erzählte Weihnachtsgeschichte.
    Es erwartet einen nichts Kompliziertes und keine großen Überraschungen; das Ganze ist ein klein wenig kitschig und nicht besonders anspruchsvoll.
    Aber manchmal muss es genau so etwas sein.
    Ob es ein Happy End gibt?
    Lest selbst.
    4 Sterne für wohliges Lesevergnügen.

    Teilen
 

Seiten