Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit

Buchseite und Rezensionen zu 'Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit' von Ulrich Sachsse

Inhaltsangabe zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Taschenbuch
Seiten:152
Verlag: Schattauer
EAN:9783608431537
read more
 

Der Goldhügel: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Goldhügel: Roman' von Tobias Roller
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Goldhügel: Roman"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
Verlag: Volk Verlag
EAN:9783862224890
read more

Rezensionen zu "Der Goldhügel: Roman"

  1. Faszinierende Momentaufnahme aus dem Leben Kästners

    REZENSION – Pünktlich zum „Erich-Kästner-Jahr 2024“ – vor 125 Jahren wurde der deutsche Schriftsteller und Dichter in Dresden geboren, vor 50 Jahren starb er in München – gelang dem Volk Verlag mit der Veröffentlichung des Debütromans „Der Goldhügel“ von Tobias Roller ein literarischen Glücksgriff, zu dem man sowohl dem Verlag als auch dem Autor nur gratulieren kann und der zu Recht mit der Verlagsprämie des Freistaates Bayern ausgezeichnet wurde. Als Hintergrundinformation ist interessant, dass Roller, Gamnsiallehrer für Deutsch und Englisch, schon seit Studienzeiten ein Liebhaber der Werke des vielfach ausgezeichneten Büchner-Preisträgers ist und sich schon in der Staatsexamensarbeit mit Kästner befasst hatte. So wundert es nicht, dass Rollers Debütroman eine liebevolle Hommage auf den Dichter ist, ohne dass allerdings der Autor den sachlich-kritischen Blick auf die zwiespältige Persönlichkeit Kästners vermissen lässt.
    Roller konzentriert sich in seinem Roman auf den im Jahr 1962 ersten Kuraufenthalt Kästners im Sanatorium „Deutsches Haus“ auf dem verschneiten Collina d’Oro, dem „Goldhügel“ in Agra am Luganer See, einer Heilstätte für Tuberkulose-Patienten. Die Wahl des Schauplatzes beruht auf Rollers eigener Isolation während des Corona-Lockdowns 2021, als er seinen Roman zu schreiben begann und sich in die „Kasernierung“ Kästners gut hineinversetzen konnte. In einer Art Kammerspiel begleitet er den an schwerer Tuberkulose erkrankten 62-jährigen, seit Jahren von Depression, Alkoholsucht und starkem Tabakgenuss gezeichneten Kästner auf engstem Raum – in seinem Zimmer, auf den Fluren und im Speisesaal des Sanatoriums.
    In wenigen Szenen und in wohlklingender Sprache, die in ihrer Wortwahl auch jene Kästners sein könnte, gelingt es Roller uns die verzweifelte Situation des an sich selbst zweifelnden Dichters zu veranschaulichen. Nach dem Krieg war es Kästner nicht gelungen, den Anschluss an die Nachkriegsliteratur zu schaffen. Manche Kollegen und Kritiker hatten ihm seinen Verbleib in Nazi-Deutschland und sein recht erfolgreiches Wirken – wenn auch meistens unter Pseudonym – während dieser Jahre verübelt. Der Öffentlichkeit war er lediglich als erfolgreicher Kinderbuch-Autor der Vorkriegszeit in Erinnerung geblieben. Frustriert hatte sich Kästner deshalb dem Alkohol hingegeben und befand sich nun in einer Schaffenskrise. Roller schafft es, uns diesen Frust, diese Verzweiflung und den Zwiespalt zwischen dem einst gefeierten Literaten und Frauenheld („So er die Wahl hätte, würde er es selbstredend vorziehen, zwischen den Brüsten einer ihm liebevoll zugeneigten Dame das Zeitliche zu segnen.“) und dem jetzt gealterten Mann aufzuzeigen: „Das vormalige Hengstchen ist zum Ackergaul gealtert, …, ein Gaul, der vom Trab in den Schritt gewechselt hat. … Und sie hält die Zügel.“ Gemeint ist die ihn beherrschende Luiselotte „Lotte“ Enderle (1908–1991), die sich den Schriftsteller mit dessen zweiter Lebensgefährtin Friedel Siebert (1926–1986) teilen muss.
    Wir erleben Kästner, wie er mit seinen Schuldgefühlen als der beiden Frauen unterlegene und hörige Eigenbrötler kämpft, zugleich aber auch mit seiner eigenen Entscheidungsschwäche, begleitet von depressiven Gefühlen und gelegentlichen Wahnvorstellungen gepeinigt wird. Nur einmal – und dies ist eine Schlüsselszene des Romans – verlässt der einst gefeierte Schriftsteller den goldenen Olymp und steigt hinab ins Dorf, wo er in Tonis Gasthaus einfach Mensch sein darf. „In all den Jahren ist man stets auf ihn zugegangen. Zumeist hat man sich ihm vorgestellt, dem Gepriesenen. … In ein kleines Gasthaus im Tessin musste er geraten, um darauf zu kommen, dass er die Beleuchtung in seinem Leben verändern muss.“
    Tobias Roller schafft es auf unterhaltsame Art, in einer gelungenen Mischung aus Fakten und Fiktion uns trotz der Kürze seiner Momentaufnahme aus Kästners Leben dennoch einen ungemein tiefen Einblick in die damalige Verfassung und Persönlichkeit des Dichters zu vermitteln. In Verbindung mit dem knapp vierseitigen Nachwort, das sich wie der Roman ebenfalls nur auf wichtigste Fakten beschränkt, ist „Der Goldhügel“ vor allem für jene Freunde der Werke Kästners besonders zu empfehlen, die sich scheuen, eine allzu ausführliche Biografie zu lesen und dennoch mehr über ihren Lieblingsschriftsteller erfahren wollen. „Der Goldhügel“ beweist wieder einmal, dass es sich doch lohnt, einen Debütroman zur Lektüre zu wählen und neuen Autoren eine Chance im hart umkämpften Buchmarkt zu geben.

 

Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)

Buchseite und Rezensionen zu 'Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)' von Delphine de Vigan

Inhaltsangabe zu "Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:177
EAN:
read more
 

Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)

Buchseite und Rezensionen zu 'Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)' von Delphine de Vigan

Inhaltsangabe zu "Tage ohne Hunger: Roman (Taschenbücher)"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Taschenbuch
Seiten:176
EAN:9783832164690
read more
 

Rebel Beauty

Buchseite und Rezensionen zu 'Rebel Beauty' von Bethan Christopher
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Rebel Beauty"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Taschenbuch
Seiten:176
EAN:9783473480586
read more

Rezensionen zu "Rebel Beauty"

  1. Gratwanderung

    Erst einmal vorweg, toll, dass es so ein Buch gibt ! Egal wie man es bewertet, der Versuch ist schon mal gelungen.
    Als wir das Buch in den Händen hielten, merkte ich , dass das Cover nicht so ankam bei meiner Teenagerin. Es sprang kein Funke über sondern wurde wie ein Mandala Buch für kleine Kinder empfunden. Da sollte man noch einmal darüber nachdenken, denn gerade bei einem so wichtigen und empfindlichen Thema sollte das Cover schon mal eine Verbindung herstellen. Und sie sollen sich vor allem ernstgenommen fühlen. Gerade diejenigen, die in den Sozialen Medien unterwegs sind und sich alles reinziehen, was das Buch ja kritisch beäugt, würden das Buch bei diesem Cover und dem Konzept als Mitmachbuch als Pippifax abwerten. Da ist die Konkurrenz groß und man muss sich was einfallen lassen um diese Kinder zu dem Buch greifen zu lassen. Vielleicht eine Kombi Buch / Internet.
    Die Mädchen, die so ein Buch gerne bearbeiten, haben entweder kontrolliert keinen Zugang zu den Sozialen Medien oder kein Interesse daran. Weil sie entweder das nicht nötig haben, oder noch nicht so weit sind, dass es sie interessiert. Manche würden sich bei den Thema Eisprung da auch eher unwohl fühlen.
    Dass grösste "Problem" ist, dass man das Buch alleine bearbeiten muss/kann. Mädchen, denen man mal gerne nachsagt, dass sie nicht alleine aufs Clo gehen, würden sicher bevorzugt mindestens zu zweit so etwas durchziehen. Also ein Rebel Buch für Freundinnen wäre schön.
    Last but not least es wendet sich nur an Mädchen. Auch für Jungs gibt es viele falsche Vorbilder, da muss mindestens ein weiteres Buch dazu her!!

 

Die Chroniken von Lunis – Wächterin des Lichts

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Chroniken von Lunis – Wächterin des Lichts' von Janelle McCurdy
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Chroniken von Lunis – Wächterin des Lichts"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag: arsEdition
EAN:9783845852546
read more

Rezensionen zu "Die Chroniken von Lunis – Wächterin des Lichts"

  1. 4
    30. Jan 2023 

    Macht richtig Spaß!

    Im Buch geht es um Mia. Sie ist in Nubis aufgewachsen, einer Stadt, die immer in Dunkelheit getaucht ist. Der Grund dafür ist der König der Finsternis, welcher vor Jahren vertrieben wurde, jedoch die Dunkelheit hinterließ. Die Menschen von Nubis wissen sich aber zu helfen und verbünden sich mit Schattenwesen, sogenannten Umbra. Das ist Mia etwas suspekt, doch als Nubis angegriffen wird, muss sie über ihren Schatten springen und einen Umbra zähmen.

    Das Buch ist wirklich schön. Man hat richtig das Gefühl, in ein Abenteuer zu starten. Teilweise hat es sich etwas typisch angefühlt, aber die unfassbar coole Gegend und die Umbra haben das meiner Meinung nach wieder wettgemacht. Durch die Beschreibungen konnte ich mir die Welt sehr gut vorstellen.
    Unsere Hauptcharakterin Mia hat mir gut gefallen. Sie ist ziemlich tough und wie sie sich um ihren Bruder kümmert, ist wirklich herzallerliebst zu sehen. Die Geschwisterbeziehung ist auch etwas, was mir besonders gut gefallen hat.
    Es ist auf jeden Fall eine spannende Geschichte, die zu fesseln weiß.

    Eine Geschichte, die wahnsinnig Spaß macht und empfehlenswert ist für jeden, der gerne spannende Geschichten liest über Heldinnen, die zu fantastischen Abenteuern aufbrechen.

 

Die Brüder Löwenherz

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Brüder Löwenherz' von Astrid Lindgren
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Brüder Löwenherz"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Audio CD
Seiten:0
EAN:9783837308686
read more

Rezensionen zu "Die Brüder Löwenherz"

  1. Ernstes Kinderbuch

    Wer kennt die Geschichten von Astrid Lindgren nicht? Pipi Langstrumpf hat mich ebenso durch meine Kindheit begleitet wie Ronja Räubertochter, Michel von Lönneberga oder die Kinder von Bullerbü. Ein zweites Mal durfte ich sie dann gemeinsam mit meinen Töchtern lesen. Um so schöner, dass Mira mir das Kinderbuch "Die Brüder Löwenherz" hat zukommen lassen, das ich noch nicht kenne.

    Worum geht es?
    Karl Löwe, ein kränklicher Junge, der bald sterben muss, wird von seinem älteren Bruder Jonathan getröstet, dass er nach seinem Tod in das Land "Nangijala" kommt.

    "Dort ist noch die Zeit der Lagerfeuer und der Sagen, sagte Jonathan, denn gerade dort passiere ja all so was. Wenn man dort hinkomme, erlebe man von früh bis spät und sogar nachts Abenteuer." (7)

    Krümel, wie Karl liebevoll von seinem Bruder genannt wird, freut sich auf dieses Land, in dem er nicht mehr krank sein wird.
    Doch es ist Jonathan, der zuerst nach Nangijala kommt, denn das Haus der Familie Löwe gerät in Brand und beim Versuch Jonathans, seinen Bruder zu retten, kommt er ums Leben. Krümel ist zutiefst unglücklich, bis sein Bruder ihm eine weißen Taube schickt und ihn nach Nangijala ruft.

    Dort warte ein altes Gehöft auf ihn, ein Reiterhof, das im Kirschtal liege und auf der Gartenpforte sei ein Schild angebracht: "Die Brüder Löwenherz" (19).

    Zunächst scheint es das Paradies zu sein, Krümel ist gesund, ein Pferd wartet auf ihn und er kann mit seinem Bruder am Fluss sitzen und angeln. Doch dunkle Wolken brauen sich über dem Kirschtal zusammen. Die Taubenkönig Sophia erzählt Krümel, dass der böse Herrscher Tengil aus dem Land Karmanjaka, das in den Uralten Bergen hinter dem Fluss liege, das benachbarte Heckenrosental unterworfen habe und besetzt halte - mit Hilfe des Untiers Katla. Es könne nicht mehr lange dauern, bis auch das Kirschtal angegriffen werde und anscheinend gebe es im Tal einen Verräter, der mit den Tengilmännern zusammenarbeite, um einen gemeinsamen Kampf der Täler gegen Tengil zu verhindern. Jonathan entschließt sich, Orwar, einen Freiheitskämpfer aus dem Heckenrosental, aus der Katlahöhle zu befreien. Auf Krümels Frage, warum er dies tun müsse, antwortet er,

    "Weil man sonst kein Mensch ist, sondern nur ein Häuflein Dreck." (59)

    Und so machen sich die Brüder Löwenherz auf in ein gefährliches Abenteuer gegen den Tyrannen Tengil.

    Bewertung
    Das Kinderbuch ist sehr spannend und, was mich überrascht hat, sehr düster. Es erzählt von Heldentaten, von dem Glauben an Hoffnung, aber auch von der Grausamkeit eines Tyrannen, der Menschen gefangen hält, tötet und versklavt- und das in recht deutlichen Worten, so dass ich es Kindern eher vorlesen würde. Der Roman hat auch kein übliches Happy End, eher einen hoffnungsvollen Ausblick, über den man reden müsste.

    In Interpretationen wird die Geschichte so gedeutet, dass sich der sterbende Krümel die Abenteuer in Nangijala ausdenkt, sich seiner Todesangst stellt und aus den bestandenen Prüfungen Mut schöpft. Das Licht, das er am Ende sieht, bedeute, dass er dem Tod entgegentritt.
    Ein Thema, dem sich Lindgren in diesem Roman auf ungewöhnliche Art und Weise angenommen hat. Meines Erachtens stehen für Kinder jedoch die Abenteuer im Fantasieland im Vordergrund - ob ihnen bewusst ist, dass sich Krümel alles nur ausdenkt?
    Auf jeden Fall ein lohnenswerte Lektüre, nicht nur für Kinder und Jugendliche.

 

Keeper of the Lost Cities – Das Vermächtnis

Buchseite und Rezensionen zu 'Keeper of the Lost Cities – Das Vermächtnis' von Shannon Messenger
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Keeper of the Lost Cities – Das Vermächtnis"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:832
Verlag: arsEdition
EAN:9783845846330
read more

Rezensionen zu "Keeper of the Lost Cities – Das Vermächtnis"

  1. 5
    28. Dez 2022 

    Weiterer starker Teil der Reihe

    Sofie und ihre Freunde stecken mittlerweile tief drin, was die Politik zwischen den verschiedenen Völkern angeht, und so ist es nicht verwunderlich, dass der Ältestenrat ihnen nun eine offiziellere Rolle zukommen lässt. Daneben ist Sofie aber vor allem mit zwei Dingen beschäftigt: Wie können sie Tam aus den Fängen der Neverseen befreien – und wie kann sie endlich herausfinden, wer ihre biologischen Eltern sind?
    Nach dem Cliffhanger im vorherigen Band geht es nahtlos weiter und eh man sich versieht, steckt man mit Sofie und ihren Freunden schon in zahllosen neuen Aufgaben bzw. Abenteuern. Mittlerweile hat Sofie mit Konflikten an mehreren Fronten zu kämpfen und entsprechend fällt es ihr schwer allen und allem gerecht zu werden.
    Shannon Messenger schafft es auch im achten Band wieder, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Welt um Sofie herum ist mittlerweile wirklich sehr komplex, aber die Autorin schafft es, alles so gut zu vermitteln, dass man einfach die unheimlich spannende Geschichte genießen kann. Es gibt diesmal so einige Entwicklungen – und natürlich auch wieder einen richtig fiesen Cliffhanger!
    Der achte Band ist also ein weiterer starker Teil dieser Reihe, den ich uneingeschränkt empfehlen kann. Jetzt heißt es nur viel Geduld aufbringen, bis der nächste Band erscheint…

 

Auf den Zahn gefühlt

Buchseite und Rezensionen zu 'Auf den Zahn gefühlt' von Prof. Dr. med. dent. Stefan Fickl
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Auf den Zahn gefühlt"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Format:Broschiert
Seiten:400
EAN:9783462003918
read more

Rezensionen zu "Auf den Zahn gefühlt"

  1. klasse

    Dieses Buch habe ich mit sehr gemischten Gefühlen und großen Erwartungen begonnen.
    Geht es doch um ein Thema, welches mich seit 20 Jahren hautnah beschäftigt. - Zähne.
    Als selbstständige Zahnärztin das Buch eines Kollegen zu lesen ist eben anders, als es als Patient oder womöglich sogar angst behafteter Leser zu lesen. Ich nenne die Angst vor dem Zahnarzt immer ein wenig scherzhaft" Zahnarztallergie" und ich bin absolut begeistert, dass der Autor ebenfalls viele der Ausdrücke und Erklärungen verwendet, die ich in meinen Alltag integriert habe. Das Buch ist für Patienten hoch informativ und tatsächlich sehr empathisch und liebevoll geschrieben. Man merkt, wie sehr der Autor seinen Beruf liebt. (und Ja: Das gibt es tatsächlich....), man hilft gerne, ist glücklich, wenn man den Menschen zu mehr Lebensqualität verhelfen kann und der ultimative Kick entsteht, wenn die Patienten später zur Routinekontrolle wiederkommen , entspannt auf dem Stuhl sitzen und sagen" Jetzt habe ich gar keine Angst mehr". Diesen Anspruch traue ich dem Autor durch seine empathischen Schilderungen durchaus zu, und bin selber sehr glücklich, dass ich dieses Buch lesen durfte. Es zeigt mir, dass Zahnmedizin auch einen Weg gehen kann, in dem Patienten wertgeschätzt werden .
    Das Buch ist logisch gegliedert und deckt alle Bereiche des zahnmedizinischen Spektrums ab. So kann sich jeder Leser entweder selektiv das Kapitel heraussuchen, was ihm gerade passend erscheint, oder was er gerade braucht, und zusätzlich erhält man einen tollen Überblick über alle Leistungen der Zahnmedizin und wie die Behandlungen ablaufen. Außerdem beinhaltet jedes Kapitel eine Zusammenfassung der für Patienten relevanten Fakten, wie Bezuschussung der Krankenkassen, eigene Kosten und Herstellungsart.
    Und tatsächlich habe ich auch einige Anregungen aus diesem Buch mitgenommen, die ich in meinen Praxisalltag integrieren werde.
    Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl und einen Extrastern, weil es mir extrem gut gefallen hat (und ich in diesem Fall tatsächlich kompetent genug bin, um auch den fachlichen Inhalt beurteilen zu können. )
    Danke Herr Prof.Dr.med.dent Stefan Fickl für dieses Buch :)

 

Was du nicht erwartest

Buchseite und Rezensionen zu 'Was du nicht erwartest' von Jan Cole
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Was du nicht erwartest"

Diskussionen zu "Proxy - dunkle Seite der Mütterlichkeit"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:330
Verlag: Fuchs, Monika
EAN:9783947066476
read more

Rezensionen zu "Was du nicht erwartest"

  1. Überraschend gut!

    Inhalt:
    ----------------
    Der 17 Jahre alte Nik leidet an einer Autismus-Störung und er hat sich verliebt, bzw. er denkt, er hat es. Um dies herauszufinden, startet er ein Experiment. Dummerweise wird er dabei gestört und von seiner besorgten Mutter in die Jugendpsychiatrie gebracht. Dort trifft er auf Maike, genannt Mai. Sie ist 18 und leidet an Magersucht, will dies aber nicht wahrhaben. Beide eint das Ziel, aus der Psychiatrie auszubrechen. Und dann geschieht etwas, das weder die beiden noch der Leser erwartet.

    Mein Eindruck:
    ----------------

    "Und es geht nicht darum, schön zu sein.«
    »Um was dann?«
    Sie setzt sich gerade hin und streicht sich über die Wange.
    »Kontrolle«, sagt sie langsam. »Ich glaube, man braucht etwas, das man kontrollieren kann, weil man ansonsten das Gefühl hat, gar nichts unter Kontrolle zu haben.«
    Diesmal muss ich lächeln.
    »Ich will die Dinge auch kontrollieren können«, sage ich. »Die Welt ist viel zu chaotisch, ich brauche meine Ordnung. Deshalb zähle ich Schritte und Bissen und sowieso fast alles. Das beruhigt mich irgendwie.«
    »Ich zähle Kalorien«, sagt sie.
    Kalorien kenne ich natürlich, das sind die Energieeinheiten im Essen, aber ich weiß nicht viel darüber und ich hab auch noch nie groß darüber nachgedacht, dass man sie zählen kann.
    »Wie geht das?«, frage ich.
    »Was?«
    »Kalorien zählen.«"

    Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Nik und Mai geschrieben. So erhält der Leser Einblicke in beide Welten. Ich konnte mich in jeden der beiden sehr gut hinein versetzen. Der Autor hat es geschafft, sich in die Themen Autismus und Magersucht gut einzuarbeiten. Die Gedanken der beiden Jugendlichen wirken sehr authentisch. Trotz der schwer anmutenden Themen gibt es immer wieder viele kleine Momente, die mich schmunzeln ließen, vor allem Niks Gedanken zauberten mir oft ein Grinsen aufs Gesicht. Die Flucht aus der Klinik und der darauffolgende Roadtrip ist spannend geschrieben und die Gefühle, die sich zwischen den beiden nach und nach entwickeln, habe mich mitleiden und mitlachen lassen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Beide sind mir sehr ans Herz gewachsen und der Autor hat es geschafft, bis zum Ende mit neuen Überraschungen, die man NICHT ERWARTET zu fesseln.

    Fazit:
    ----------------
    Ein mitreißender und berührender Roadtrip von zwei starken Jugendlichen, die trotz Autismus und Magersucht ihren Weg finden

 

Seiten