Pflaumenregen

read more
 

Pflaumenregen: Roman

read more

Rezensionen zu "Pflaumenregen: Roman"

  1. Taiwan – eine Insel, die nie zur Ruhe kommt.

    Kurzmeinung: Mit historischen Anklängen versehene generationenübergreifende taiwanesische Familiengeschichte.

    Der Autor verpackt einen Teil der Historie der Insel Taiwan, die sich selbst zur Zeit „Chinesische Republik“ nennt, in eine Familiengeschichte. Die Historie der Insel ist bemerkenswert und tragisch; meistens war die Insel unter Besatzungmacht. Japan. China. Man wechselte sich ab, war sich aber darin einig, dass die Einheimischen schikaniert werden müssten.
    Stephen Thome zieht den Roman so auf, dass er einen der Söhne der weiblichen Hauptfigur einen Roman über seine Mutter schreiben lässt. So haben wir also den Roman im Roman! Harry, der jüngste Sohn will die Unnahbarkeit seiner Mutter, die er als Kind gespürt hat, mit seinem Buch aufarbeiten. Es ist ihm und damit der Leserschaft klar, dass die taiwanesische Geschichte überaus schmerzhaft für alle Beteiligten gewesen ist. Gefühle durfte man sich nicht anmerken lassen, das war gefährlich. Also verbarg man sie so sehr, dass man sie auch in der Familie kaum kommunizierte. Der ganze Schmerz bricht sich nach innen Bahn. Der Roman beginnt jedoch mit der Kindheit der Protagonistin, als sie noch unbefangen ist und mit wehenden Zöpfen vom Teekannenberg hinunter zur Schule rennt und durchläuft danach und sehr gemächlich !!! mehrere Generationen.

    Der Kommentar:
    Wer weiß schon etwas über die pazifischen Kriege? Schon allein das Thema ist zu honorieren. Wir wissen viel zu wenig, was jenseits von Europa von Belang ist oder auch von Belang gewesen ist. Freilich hat Stephen Thome eine persönliche Liebesgeschichte mit dem Land. Das merkt man. Das ist ein Glücksfall.
    Wenn man als Leser auch nicht mit allzu vielen Fakten oder Daten konfrontiert wird, erfährt man doch mehr als man vorher wusste über die taiwanesische Problematik, über den Pazifikkrieg in den 1940ern, vor allem aber darüber, was es bedeutet, fortwährend unter einer Besatzungmacht zu leben und von objektiven Informationen abgeschnitten zu sein. Schikane ist Alltag und Rassismus ist nicht nur ein europäisches Phänomen!
    Sehr gerne hätte ich am Ende des Romans einen Ausblick über die heutigen japanisch-chinesischen Beziehungen gehabt, aber Thome bleibt leider sehr nah an der Familiengeschichte. Sie spielt auf zwei Zeitebenen, wobei die Zeitebene, in der die Protagonistin alt ist und ihr Sohn für sein Buch Recherche betreibt, zum Teil die bereits anfänglich erzählte Storyline wiederholt, beziehungweise spiegelt. Sprachlich steht Stephen Thome für Niveau und literarische Qualität. Da gibt es nix zu kritteln.

    Fazit: ein Film mit Überlänge? Der zweite Erzählstrang hätte gut gekürzt werden können. Davon abgesehen aber ist „Pflaumenregen“ ein empathischer, authentischer Roman über die Auswirkungen wechselnder Besatzungsmächte auf ein Land am Beispiel Taiwans und einer inseltypischen Familie.

    Die beiden Sprecher, Luise Georgi und Frederic Böhle machen ihre Sache sehr gut; wobei ich der weiblichen Sprecherin den Vorzug gebe. Aber das ist reine Geschmacksache.

    Kategorie: Anspruchsvolle Literatur
    Verlag: Suhrkamp audio, 2022

    Teilen
  1. Die Geschichte von Taiwan

    Dieses Buch habe ich mit einer gewissen Skepsis begonngen. Ich bin ein bekennender Thome- Fan und hatte die Befürchtung, dass dieses Buch ein Reinfall sein wird. Dieses Buch handelt von turbulenten Geschichte Taiwan, anhand einer Familiengeschichte.

    Die Geschichte startet als die Japaner die Insel besetzten und alle Menschen auf dieser Insel Japanisch sprachen und das "Mutterland" Japan und deren Kultur idealisiert wurde. Mit der Niederlage der Japaner im Pazifikkrieg, besetzten die Kuomintang die Insel und entwickelt daraus einen Polizeistaat, mit Willlkür und Massaker. Die Angst war groß, dass die Insel auch von Kommunisten unterwandert wird und jeder Mensch, der sich nur minimal anders verhält (heimlich andere Bücher liest, an Versammlungen teilnimmt) gilt als verdächtig. Diese Menschen werden verhaftet, gefoltert, hingerichtet. Viele Menschen haben angst und verdächtigen sich gegenseitig ein Spion zu sein.

    Diese ganze Geschichte wird eingebettet in eine Familiengeschichte mit zuerst japanischen, dann chinesischen Namen.

    Für mich war die Geschichte fesselnd zu lesen. Thome ist ein begnadeter Erzähler und man erhält nebenbei zusätzliche Informationen über Taiwan, das Wetter, de Essgewohnheiten und die Baseball- Leidenschaft.

    Für mich war das Buch ein Highlight, obwohl ich manchmal auch das Gefühl hatte das die Geschichte vor sich hin plätscherte.

    Klare Leseempfehlung!

    Teilen
 

Home Run: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Home Run: Roman' von John Grisham

Inhaltsangabe zu "Home Run: Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:288
EAN:9783453416376
read more
 

Weil alles jetzt beginnt: Roman

read more

Rezensionen zu "Weil alles jetzt beginnt: Roman"

  1. Eine Hommage an die Freundschaft

    Evvie Drake ist gerade dabei ihren Mann zu verlassen, als dieser bei einem Autounfall ums Leben kommt. Sie bricht mit Schuldgefühlen zusammen, während alle anderen meinen, dass sie mit ihrer Trauer nicht zurechtkommt. Eines Tages zieht dann Dean in ihre kleine Einliegerwohnung ein, ein Freund ihres besten Freundes Andrew. Auch Dean hat mit seinem Leben zu kämpfen, seine Baseball Karriere scheint jäh beendet zu sein. Die beiden helfen sich gegenseitig aus den Krisen ihres Lebens wieder heraus zu kommen.

    Ich fand das Buch wirklich wunderschön. es besticht sicher nicht durch große Action, im Grunde begleiten wir Evvie und Dean ja auch nur durch ein Jahr in ihrem Leben. Dabei werden die beide Freunde und scheinbar fällt es beiden leichter mit den Problemen des jeweils anderen umzugehen als mit den eigenen. Sie sind füreinander da und irgendwann wird aus Freundschaft auch mehr. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin den Alltag der beiden beschrieben hat. Ich habe mich dabei sehr wohl gefühlt. Dramatik hat mir dabei gar nicht gefehlt.

    Das Buch ist eine wirklich schöne Hommage an die Freundschaft. Es geht dabei ja nicht nur um Dean und Evvie. Auch Evvies Freund Andrew spielt eine große Rolle in ihrem Leben und dessen Freundin Monica verändert auch hier das Gefüge. Mir hat es gut gefallen, wie sich diese Verschiebungen gezeigt haben. Dabei läuft alles manchmal ein wenig sperrig und es braucht Zeit, bis sich eine neue Selbstverständlichkeit untereinander ergibt.

    Ich kann das Buch daher nur empfehlen, mir hat es ein paar wunderbare Lesestunden beschert. Ein Buch zum Wohlfühlen.v

    Teilen