Verloren im Feuer: Psychothriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Verloren im Feuer: Psychothriller' von Dieter Burkard
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:362
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

  1. Ein verhängnisvolles Wochenende

    "Falls du es nicht bemerkt hast, ich bin komisch. Ich bin ein Spinner. Ich passe mich nicht an und ich möchte nicht dazu passen." (Jughead Jonas)
    Sarah zieht nach einem privaten, schweren Unglück von der Kleinstadt Asheville in die Großstadt Charlotte. Hier will sie alles vergessen und neue anfangen. Seltsamerweise fühlt sie sich hier immer wieder verfolgt, unwohl und wird von Albträumen heimgesucht. Als ihre beiden neugewonnenen Nachbarn Jack und Tom für ein Wochenende in Toms abgelegene Hütte fahren, fragt Sarah, ob sie mitkommen kann. Nicht nur, dass es im See fast zu einem Badeunfall kommt, werden sie kurz darauf von einem Unbekannten überrascht. Warum dieser sie verfolgt hat, verheimlicht er ihnen vorerst. Doch die Lage wird angespannt und zusehends bedrohlich, bis es eskaliert und für jeden einzelnen zur tödlichen Gefahr wird. Wer wird diesen erbitterten Überlebenskampf wohl gewinnen und wem kann Sarah überhaupt noch vertrauen?

    Meine Meinung:
    Das geheimnisvolle Cover und der Klappentext haben mich auf Anhieb fasziniert. Dass man für dieses Buch starke Nerven braucht, stört mich dabei nicht im geringsten. Im Gegenteil, so ist wenigstens für Spannung gesorgt. Der Schreibstil ist unterhaltsam und der Spannungsbogen nimmt kontinuierlich zu. Leider bleiben die Charaktere ein wenig hinter meinen Erwartungen. Mir fehlt auf jeden Fall bei allen ein wenig der Tiefgang und bei Stalker Devin die richtige Motivation, warum er Sarah schaden möchte. Selbst die beiden Nachbarn bleiben recht oberflächlich und blass. Von allen hätte ich gerne noch mehr am Schluss mehr erfahren. Tom ist zurückhaltend und schüchtern, während der gut aussehend Jack doch eher offensiv und unverfroren ist und ich ihm nicht so ganz über den Weg traue. Die Gewaltbereitschaft dieses Thrillers ist vor allem ab der Hälfte extrem hoch, sodass ich verstehe, warum dieses Buch nicht sämtliche Leser begeistert. Vor allem gegen Ende zu empfinde ich einige Szenen dann schon etwas gewagt und übertrieben dargestellt. Die eine oder andere Aktion hätte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht. Hier finde ich einen Abschnitt, den Sarah sehr persönlich trifft besonders heftig und unnötig. Die Charaktere sind wohlüberlegt, doch oftmals zu oberflächlich. Jedoch in Sarah kann ich mich gut hineinversetzen. Selbst wenn sie etwas zu sprunghaft, unberechenbar, leichtgläubig und mitunter exzentrisch auf mich wirkt. Bei Störenfried und Soziopath Devin gewährt der Autor uns zwar ein wenig Einblick, doch das war mir dennoch zu wenig. Das Setting mit der abgeschiedenen Hütte in den Bergen und dem See hingegen gefällt mir gut. Ich finde es nur ein wenig seltsam und vielleicht nicht ganz authentisch, dass ausgerechnet in dieser Wildnis die Handys funktionieren. Die Atmosphäre ist besonders im letzten Drittel höchst angespannt und temporeich. Die detaillierten Geschehnisse sind mitunter schon echt heftig zu lesen. Speziell das Entsorgen der Toten lässt selbst mich nicht kalt. Wie man das so herzlos machen kann, ist für mich unbegreiflich. Viele von den Ideen finde ich gut konstruiert, wobei es mir besonders die unerwarteten Wendungen in der Geschichte angetan haben. Folglich bleibt der Plot bis zum Ende unvorhersehbar und fesselnd, weshalb die Geschichte von mir 4 von 5 Sterne bekommt.

    Teilen
 

Die Überlebende

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Überlebende' von Helen Phifer
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Überlebende"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:401
Verlag: Bookouture
EAN:
read more

Rezensionen zu "Die Überlebende"

  1. coole Anfängerin

    Mit "Die Überlebende" von Helen Phifer hält der Leser einen sehr spannenden Krimi in den Händen.
    Die Reihe spielt in England und bietet sehr gute und anschauliche Landschaftsbeschreibungen, die sich eher dezent im Hintergrund halten. Ich bin sehr schnell in die Handlung hineingekommen und durch den mitreißenden Schreibstil konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist wirklich spannend. Am sympathischsten an dem Buch fand ich, dass Morgan eine absolute Anfängerin im Polizeidienst ist. Und schon nach einer Woche in der Mordkommission aushelfen darf. Das hat diese Protagonistin sehr nahbar und sympathisch gemacht. Und gleichzeitig die Ermittlungen sehr greifbar gemacht, man lernt sozusagen als Leser mit der Protagonistin mit. Auch das Miteinander im Polizeidienst ist gut beschrieben und bietet durchaus einigen Zündstoff am Rande. Der Selbstmord führt zu einer Reihe weiterer Morde und auch weit in die Vergangenheit zurück, was das Buch noch ein wenig facettenreicher macht. Das alles ist sehr gut ausgearbeitet, der rote Faden ist immer gut erkennbar und die Sprache ist absolut bildhaft. Auch alle Nebenprotagonisten haben ihren perfekt ausbalancierten Platz und machen das Buch zu einer runden Sache.
    Dennoch habe ich auch zwei kleine Kritikpunkte:
    Geübte Krimileser ahnen durch die Zwischenkapitel aus einer anderen Perspektive recht schnell, wer der Täter sein könnte. Und nicht alle Handlungsstränge werden aufgelöst. Die persönlichen, aus Morgans Leben, werden wohl in der Serie noch eine Rolle spielen, deshalb finde ich das nicht schlimm, in der Krimihandlung fand ich die Auflösung bzw. den Epilog etwas zu kurz. Es wird z.B. nicht beschrieben, wie es mit Bronte weitergeht, welchen Weg sie einschlägt und welche ihre Charakterisierung über sie nun wirklich stimmt. Auch das Motiv des Täters finde ich etwas zu vage beschrieben. Für so eine schreckliche Tat hätte die Autorin gerne noch ein Verhör dieser Person schreiben können, um die Beweggründe noch etwas mehr herauszuarbeiten. Da waren mir zwei Sätze einfach zu wenig.
    Okay, jetzt zur Sternevergabe. Hier habe ich lange zwischen vier und fünf geschwankt, bin aber mittlerweile der Meinung, dass der Schreibstil vor geht (und der ist wirklich zauberhaft) und deshalb (knapp) fünf Sterne.
    Kleine persönliche Anmerkung:
    1. Ich hoffe, dass sich diese Serie noch ein wenig weiterentwickelt.
    2. Am 7.2.2024 erscheint der elfte Band dieser Reihe auf Englisch und ich hoffe, dass die Reihe weiterhin auf Deutsch erscheint, weiterhin mit dieser sehr guten Übersetzungsqualität.

    Teilen
 

Ein letztes Kapitel: Wem kannst du vertrauen?

Buchseite und Rezensionen zu 'Ein letztes Kapitel: Wem kannst du vertrauen?' von Nadine Stenglein
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ein letztes Kapitel: Wem kannst du vertrauen?"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:371
Verlag: dp Verlag
EAN:
read more

Rezensionen zu "Ein letztes Kapitel: Wem kannst du vertrauen?"

  1. Wer ist Gene Hartman in Wirklichkeit?

    Dieser Romancethriller umfasst 32 Kapitel und erzählt von Audrey die mit gleich sympathisch war. Die Autorin hat die Story in einem ruhigen und leichten Schreibstil geschrieben. Dabei ist die Atmosphäre dicht und geheimnisvoll. Die Handlung spielt sich in Fayes, Indiana ab. Zu Beginn wurde ich mit Audrey und ihrer Kindheit bekannt gemacht aber schon nach ein paar Kapiteln stellte ich fest dass die Spannung sich ganz langsam erhöht. Ab da fesselte mich die Story weil ich wissen wollte wie sie ausgeht und wer Gene Hartman ist. Einen Verdacht hatte ich schon bei seiner ersten Erwähnung. Ob ich wohl recht hatte? Natürlich darf bei einem Romancethriller die Liebe nicht fehlen und so knistert es zwischen den Zeilen. Die Story wird also auch romantisch obwohl mir persönlich die Spannung und der Thriller selbst im Vordergrund stand. Audreys Recherche wurde meiner Meinung nach mit der Zeit für mich interessant und aufregend zu lesen. Ihr Freund Brian, der Lektor, wurde für mich immer mysteriöser je mehr ich von ihm las. Da nicht allzu viele Protagonisten in dieser Story mitspielen hatte ich jederzeit einen sehr guten Überblick über das Geschehen. Die Story fängt zu Beginn wie ein Roman an der in einem Thriller endet. Gerade nach der Hälfte des Buches wird sie aufregender und fesselnder zu lesen. Dieser Romancethriller handelt von Neid und Missgunst zudem ist er spannend aufgebaut und hat mich gut unterhalten. Allerdings hatte er gerade zu Beginn und im letzten Drittel meiner Meinung nach ein paar längere Abschnitte. Dieses Buch hat mich gut unterhalten und mir spannende Lesemomente bereitet. Ich vergebe daher gerne vier Sterne.

    Teilen
 

Der Cambridge-Killer: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Cambridge-Killer: Thriller' von Ruth Newman
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Cambridge-Killer: Thriller"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:386
EAN:
read more

Rezensionen zu "Der Cambridge-Killer: Thriller"

  1. Tolle Wendungen

    Mit "The Cambridge Killer" hat Ruth Newman einen spannenden Thriller geschrieben, den man kaum aus der Hand legen kann.
    Schauplatz ist ein recht kleines College in Cambridge, jeder kennt jeden und fast alle Studenten sind froh, sich austoben zu können, ihr eigenes Leben zu erforschen.
    Nach und nach geschehen in dieser kleinen, heilen Welt grausame Morde. Niemand fühlt sich mehr sicher.
    Als bei einer der Leichen Olivia Carscadden gefunden wird, blutüberströmt und katatonisch, macht sich der Psychiater Matthew Denison daran, Olivia zu helfen und sie zu untersuchen, in der Hoffnung, dem Mörder auf die Spur zu kommen. Doch alles, was er herausfindet, lässt ihn mehr oder weniger ratlos zurück...

    Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und ist durchweg spannend. Durch den relativ begrenzten Täterkreis kommt man als Leser recht schnell ins Grübeln, wer wohl für diese Taten verantwortlich sein könnte. Die Autorin präsentiert hier durchaus einige potentielle Verdächtige. Die Polizei tut sich mit den Ermittlungen schwer, da alle Spuren ins Leere führen und es trotz der vielen Menschen im College keine konkreten Zeugen gibt. Die Ermittlungen sind gut beschrieben und bilden durch das Protagonistenpaar Denison / Weathers eine gute Mischung aus Polizeiarbeit und Einblicken in die psychologische Seite.
    Die Auflösung fand ich grandios, mit diesen Plottwists hätte ich nicht gerechnet.

    Allerdings muss ich auch ein paar Kritikpunkte anbringen.
    Ich fand es sehr verwirrend und schlecht gemacht, dass die Handlung ohne Vorwarnung oder Zeitangabe wild hin und her gesprungen ist. Von Kapitel zu Kapitel befand man sich in einer anderen Erzählzeit und der gesamte Fall erstreckt sich über mehr als zwei Jahre, mehrere Ebenen und Schauplätze.
    Universität, Studentenwohnheim, Psychiatrie, Polizeirevier etc. Es wird nie beschrieben oder gekennzeichnet, in welcher Zeitzone sich der Leser gerade befindet, was mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat. Ich musste oft innehalten, nachdenken, um dann erst nach einigen Seiten zu verstehen, in welcher Erzählzeit sich das Buch gerade befindet. In diesen Momenten war die Spannung für mich komplett weg.
    Das hätte die Autorin ganz einfach lösen können, z.B. mit einer einfachen Zeitangabe am Anfang jedes Kapitels, dann hätte ich nicht jedes Mal rätseln müssen, warum die Leiche von Seite 5 jetzt eine Klausur geschrieben hat oder die Leiche von Seite 120 wieder mit ihrem Freund rumknutscht.

    Aber ansonsten ist es ein tolles, sehr spannendes Buch, das ich jedem Leser empfehlen kann, der auf gute, psychologisch ausgefeilte Spannung mit einem AHA-Erlebnis am Ende des Buches steht.
    Vier wunderbare Sterne und eine Leseempfehlung

    Teilen
 

Niemand kann sie brechen (Profiler Reihe 8)

Buchseite und Rezensionen zu 'Niemand kann sie brechen (Profiler Reihe 8)' von Dania Dicken
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Niemand kann sie brechen (Profiler Reihe 8)"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:335
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Niemand kann sie brechen (Profiler Reihe 8)"

  1. Du sollst nur mir gehören

    "Es ist nicht mehr die Vergangenheit, welche mich schmerzt und nachts in meinen Träumen einholt; Es sind eher die Gedanken und Resultate, die daraufhin folgten." (D. Yapici)
    Andrea Thornston steht vor einer neuen Herausforderung, Joshua bittet sie in einem Fall zu helfen. Ein junger Mann hat seine schwangere Freundin erstochen und gibt nun vor, Wahnvorstellungen gehabt zu haben. Andrea soll mit ihm zusammen feststellen, ob der Mann schuldig oder nicht schuldig ist. Andrea allerdings entdeckt schnell Ungereimtheiten bei ihm. Zwischenzeitlich meldet sich Katie Archer bei Andrea und kündigt einen Besuch an. Doch Andrea bemerkt sofort, dass Katie etwas belastet. Als sie ihre Geschichte erfährt, ist sie ziemlich schockiert und beängstigt und bittet Katie, sofort zu kommen. Dass ihr Stalker jedoch Katie inzwischen viel näher auf die Pelle gerückt ist, als sie ahnen, wissen sie da noch nicht. Wird Andrea ihren Fall lösen und Katie helfen können?

    Meine Meinung:
    Lang lang ist es her, als ich die Reihe um Profilerin Andrea Thornton gelesen habe. Inzwischen hat die Autorin einen neuen Band geschrieben und es war klar, den musste ich lesen. Natürlich bin ich inzwischen verwöhnt durch ihre amerikanischen Profiler-Reihen um Sadie und Libby Whitman, bei denen es deutlich aggressiver und härter zugeht. Von daher wusste ich hier wird es definitiv ruhiger, aber keineswegs uninteressanter. Im Gegenteil, man spürt sehr genau, wo die Autorin inzwischen sehr viel Erfahrung gesammelt hat. Da ist zum einen in den Vorträgen an der Universität, die hier wirklich genial geschrieben wurden. Ebenso wie ihre Verhöre, Profildarstellung vom Täter und die Charaktere selbst, auch sie werden sehr gut und ausführlich dargestellt. Emotional ging es mir deshalb an die Nieren, da ich Katies damaligen Fall noch immer gut vor Augen hatte. Die 9-jährige Katie und ihre Schwester Tracy, 11 Jahre alt, wurden damals entführt, für 8 Jahre gefangen gehalten, schwerstens missbraucht und misshandelt. Alle Täter wurden damals bei der Befreiung von Tracy und ihrem Baby getötet. Wer also hat nun Zugang zu ganz privaten Fotos und Wissen? Es konnte wohl nur ein Insider sein, denn dieses Material ist zum Glück nicht im Netz gelandet. Gleichzeitig muss Andrea bei ihrem ersten Fall sofort an einen Fall aus der Verwandtschaft ihres Mannes denken, aus Band 7 "Wenn nichts bleibt außer Schmerz". Allerdings geht ihr Katies Ängste persönlich nahe, denn sie geriet damals ebenfalls in die Fänge dieser Männer und musste das am eigenen Leib erleben. Andrea lässt nichts unversucht, um den Täter herauszufinden, doch dabei unterläuft ihnen ein kleiner Fehler. Trotz des Schmerzes, den Katie durchleben musste, bewundere ich sie. Sie ist inzwischen eine starke Persönlichkeit geworden, die sich nicht mehr alles gefallen lässt. Die Einblicke in den Täter dagegen zeigen einen krankhaften Stalker, Sexisten und Sadisten, der zu allem fähig ist und der einen Narren an Katie gefressen hat. Ihn müssen sie unbedingt finden, ehe er Katie etwas antun kann. Ein fesselnder, informativer und interessanter Fall, der mich wieder einmal fassungslos macht. Wieso gibt es immer wieder Männer, die meinen, Frauen besitzen zu können? Schön fand ich es mal wieder einen Besuch bei der ganzen Familie Thronton mitzuerleben und eine junge Julie zu sehen, die inzwischen eine gestandene Profilerin ist. Ein Buch, das ich jedem nur empfehlen kann und dem ich 5 von 5 Sterne gebe.

    Teilen
 

Totenlichter: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Totenlichter: Thriller' von Aaron Sander
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Totenlichter: Thriller"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:330
EAN:
read more

Rezensionen zu "Totenlichter: Thriller"

  1. nicht so gut wie Band 1

    3,5 Sterne

    Die Plotidee von "Totenlichter" hat mir richtig gut gefallen; auch war der Beginn super spannend, atmosphärisch und man hat mit den Opfern mitgefiebert und war neugierig, was die Motivation des Täters war, Menschen behutsam dazu zu bringen, sich selbst zu töten.
    Auch die Ermittlungsarbeit hat mir gut gefallen, wie der Polizist Jan Nygard mit Hilfe der Psychologin Anna Wasmuth von Suizid dann doch auf Mord umschwenkt. Anna hat nämlich einen Hinweis in ihrer Wohnung hinterlassen bekommen, was auch sehr gruselig war dran zu denken, dass ein Einbrecher in ihrer Wohnung war.
    Jan ist leider immer noch nervig, weil er macht, was er will und mit dem Kopf durch die Wand will.
    Anna möchte gerne ihr Bestes geben, hat mMn aber teilweise unprofessionell gehandelt.
    Für die Entwicklung der beiden empfiehlt es sich, den ersten Teil "Schmerzwinter" zu lesen.
    Den Täter hatte ich sofort auf dem Schirm und war neugierig auf sein Motiv, welches aber leider nicht erläutert wurde.

    Im Laufe der Geschichte haben gewisse Szenen und Handlungen Fragen aufkommen lassen, die aber unbeantwortet blieben, zB der Schrein beim Unfalltunnel oder die Nachrichten in den Mägen der Opfer, die mit Lammblut geschrieben waren. Es wurde nicht aufgeklärt, was der Zweck war. Warum hat der Täter das gemacht? Bzw. was war überhaupt das Motiv des Täters, die Unfallopfer zum Selbstmord zu bringen?
    Auch war mir die 180-Grad-Wendung im Handeln des Mörders am Schluss zu unglaubwürdig und der Showdown zu gewollt.
    Der Täter, dessen Geschichte, Hintergrund und vor allem das Motiv war nicht gut genug ausgearbeitet, ebenso die Umstände des Busunglücks. Es bleiben zu viele Fragen offen, was etwas enttäuschend ist.

    Die Geschichte um die junge Sophia fand ich fast am besten; es war einfühlsam und nachvollziehbar: ein Teenager, der vom Unfall entstellt ist, von allen schief angeschaut wird und sich im Leben neu zurechtfinden muss.
    Und die Szenen mit Jans Vater, die sich einem zuerst nicht erschließen, lassen am Schluss mit einem Cliffhanger Neugier auf den nächsten Band aufkommen.

    Fazit:
    Tolle Plotidee, fesselnder Beginn, und eine einfühlsame Geschichte um die junge Sophia; doch leider bleiben zu viele Fragen offen und das Motiv des Täters unklar.

    Teilen
  1. Die Herausforderung an mein "Sherlock-Holmes-Mützchen"

    Eine Motiv - & Täterjagd, die auch den geübtesten Leser, bis zum Schluss, rätseln lässt.

    - Totenlichter -

    Fast genau ein Jahr nach der Veröffentlichung von
    - Schmerzwinter- erscheint der 2. Band der Serie, rund um den LKA-Ermittler Jan Nygård & die Polizeipsychologin Anna Wasmuth.

    Der Autor Aaron Sander ist ein echtes deutsches Nordlicht.
    Geboren 1973 findet er nach seinem Studium von Film- und Fernsehdramaturgie, seine Kreativität und Ideen bei Ausflügen in die Natur.

    Zum Inhalt:

    Das Ermittler-Team Jan Nygård & Anna Wasmuth sehen sich mit den grausamen Verbrechen eines möglichen Serienmörders, konfrontiert.
    Die Opfer haben nur eine Gemeinsamkeit: sie waren in einen schrecklichen Busunfall im Elbtunnel, involviert.

    Das meine Aufmerksamkeit erweckende Cover überzeugt, mit seiner knalligen gelb/schwarzen Farbgebung & Titel.

    Beides passt super zum Thriller Genre und lässt wohl kaum jemanden emotionslos.

    Für mich ist dies das 2. Buch von diesem Schriftsteller.
    Das erste, - Schmerzwinter - hat mir sehr gut gefallen.
    Jetzt bin ich auf die nächste Folge wirklich gespannt.
    Kann diese Story die Erste toppen?
    Wird die Täterjagd mich mitnehmen und werde ich motiviert werden, meine kleine Sherlock-Holmes-Mütze aufzusetzen und mit ermitteln?

    Mit diesen Fragen im Gepäck, > hier meine Antworten und mehr :).

    Erzählstil, Aufbau, Spannungsbogen und Finale

    Der Schreibstil liest sich sehr flüssig.
    Der Aufbau: ist durchgehend gut getaktet und spart nicht an möglichen Tätern und / oder Motiven.
    Die Hauptprotagonisten werden gekonnt vorgestellt & weiterentwickelt.
    Es ist mir positiv aufgefallen, dass es dem Autor gut gelungen ist, auch den Leser mit ins Boot zu holen, der - Schmerzwinter - nicht vorabgelesen gelesen hat.
    Gleichzeitig wird sich die -Schmerzwinter- "kennende" Leserschaft bestimmt nicht, durch Wiederholungen, langweilen.
    An Spannungsbögen wurde auch in dieser Folge nicht gespart. Es gibt atemstockende Actionszenen als auch tiefe emotionale Statements & Szenen.
    Das Finale ist genau das: Ein runder, logischer & überraschender Abschluss.
    Die anfänglichen sorgfältig aufgebauten Fragen werden nun mit nachvollziehbarer Priorität beantwortet.
    Der7die Leser- in, wird sich bis zum Schluss Fragen stellen und gespannt auf die Offenlegung warten.

    Zusammenfassung:
    Ein gelungener 2. Band, der seine komplette Leserschaft gut unterhalten wird. Die spannenden und überraschenden Wendungen der Handlung lassen den Leser/in das persönliche Hier und Jetzt vergessen.
    Sie werden in diese grausame, sehr spannend präsentierte Story eintauchen & alles um sich herum, für eine kleine Weile vergessen können.

    Fazit:
    Sehr spannende Fortsetzung rund um das Ermittler-Team Nygård / Wasmuth.
    Die ausgeklügelten Moves innerhalb der Geschichte, resultieren in eine für den Leser herausfordernde Story, deren Finale nicht vorhersehbar ist.

    Ich vergebe 4,5 *Lesesterne verbunden mit einer klaren Leseempfehlung.

    ISDN: 978-3404189434
    Veröffentlichung: 19.09.2023
    Verlag: Lübbe
    Seitenzahl: 336
    Formate: eBook, Paperback und Hörbuch

    Teilen
 

Dunkle Wahrheit: Schnee von gestern

Buchseite und Rezensionen zu 'Dunkle Wahrheit: Schnee von gestern' von Enike Kirsch
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Dunkle Wahrheit: Schnee von gestern"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:260
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Dunkle Wahrheit: Schnee von gestern"

  1. Ein Buch das zum Teil dramatisch verläuft

    Samuel (15) der zehn Jahre nach seiner Einführung mit seine Eltern wiedertrifft sollte eigentlich Grund zur Freude sein. Aber nicht alle können sich dafür begeistern. Samuel's Eltern geben sich indessen alle Mühe die Bemühungen seiner Defizite zu unterstützen.

    Der Schreibstil ist leicht und zügig zu lesen. Die Protagonisten passen sehr gut in die Story und sind authentisch dargestellt. Die Spannung steigert sich während des lesens.

    Fazit: Dieses Buch beinhaltet 41 Kapitel und zu Beginn gibt es ein Personenverzeichnis in dem die wichtigsten Protagonisten in dieser Triologie vorkommen. Die Story wird aus den unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Ich habe etwas gebraucht um in die Story hinein zu kommen. Nach und nach wurde es dann besser. Rückblenden gibt es dabei kaum. Die Atmosphäre ist meiner Meinung nach eher ruhig und dichter geschrieben. Die Story hat sehr viel Tiefgang und hat keine leichten Themen zum Inhalt. Da geht es um das neue Kennenlernen seiner eigenen Familie und das herausgerissen werden aus der Pflegefamilie und damitauch die Zukunftsangst eines 15 jährigen. Gerade auch wegen Samuel kamen bei mir die unterschiedlichsten Gefühle hervor. Es geht auch um Hilfe annehmen und anbieten. Der Roman wirft Fragen auf und hinterfragt. Für mich persönlich war es keine leichte Story. Die Geschichte wird aber auch zeitweise spannend und aufregend gerade auch im letzten Drittel. Die Story hat viel an Emotionen zu bieten und hat mich gut unterhalten. Dies ist der dritte Band dieser Triologie. Er ist in sich abgeschlossen aber meiner Meinung nach sollte der Leser die Vorgängerbücher kennen. So kann man die Handlungsweisen der Protagonisten besser verstehen. Ich vergebe gerne vier Sterne für dieses unterhaltsame und spannende Buch.

    Teilen
 

Stirb, Schwesterlein: Psychothriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Stirb, Schwesterlein: Psychothriller' von Jutta Maria Herrmann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stirb, Schwesterlein: Psychothriller"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:305
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Stirb, Schwesterlein: Psychothriller"

  1. Rezension zu Stirb, Schwesterlein

    Nele und Jella sind unzertrennliche Schwester, aber als ihr Vater stirbt, bekommt ihre Beziehung Risse. Nele findet heraus, das sie jahrelamg ein dunkles Geheimnis gehütet hat, und dies mit der kürzlich emtdeckten Leiche im Zusammenhang stehen könnte, die im Wald vor langem verscharrt wurde. Auch Sebverin, den Nele erst vor kurzem kennengelernt hat, scheint damit was zu tun zu haben, warum sonst sollte Jella sie vor ihm warnen. Nele kann nicht anders und versucht Antworten in der Vergangenheit zu suchen, aber jemand will das mit allen Mitteln verhindern...

    Stirb, Schwesterlein stammt aus der Feder von Jutta Maria Herrmann.

    Nele ist der Hauptcharakter des Thrillers, sie hat es mir nicht immer leicht gemacht ihr durch die Story zu folgen. Ihre Handlungen und Gedankengänge empfand ich oftmals naiv, unlogisch oder anstrengend. Bei der Beziehung zu ihrere Schwester war sehr schnell klar das dort irgendwas nicht stimmt, und die Ahnung die ich sehr schnell hatte, hat sie dann auch bestätigt.
    Den Prolog fand ich sehr spannend, leider braucht dann das Buch doch einige Zeit um in Fahrt zu kommen. Aber dann holt die Autorin aus und zieht das Tempo deutlich an und hält für den Leser einige Wendungen parat, die dann wirklich Spaß und neugierig auf mehr machen. Die Spannung nimmt deutlich zu und ich konnte dann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Mein Fazit:
    Auch wenn der Thriller ein paar Seiten brauchte um mich einzufangen, konnte es mich dann aber für sich einnehmen und mir spannende Lesestunden bereiten.

    Teilen
 

Adeline: Ein Intrigenroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Adeline: Ein Intrigenroman' von August Schrader

Inhaltsangabe zu "Adeline: Ein Intrigenroman"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:403
EAN:
read more
 

Auf Tod komm raus (Ein Fall für Ebba Tapper 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Auf Tod komm raus (Ein Fall für Ebba Tapper 1)' von Anna Karolina
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Auf Tod komm raus (Ein Fall für Ebba Tapper 1)"

Diskussionen zu "Verloren im Feuer: Psychothriller"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:429
Verlag: Edition M
EAN:
read more

Rezensionen zu "Auf Tod komm raus (Ein Fall für Ebba Tapper 1)"

  1. 3
    16. Aug 2023 

    Der 30. Geburtstag

    Die Zwillinge Nicolas und Jasmine verbringen den Weihnachtsabend gemeinsam in einer Gaststätte. Am ersten Feiertag weden sie dreißig Jahre alt. Jasmine befürchtet, dass einer von ihnen vor diesem Geburtstag sterben wird. Nicolas ist sicher, dass da keine Gefahr besteht und sie ordentlich feiern wollen. Als Nicolas am nächsten Morgen aufwacht, ist Jasmine tot. Kein Wunder, dass Nicolas in Panik gerät. Er flieht aus der Wohnung seiner Schwester und kann doch nicht verhindern, dass er unter Verdacht gerät und verhaftet wird. Die Anwältin Angela Köhler übernimmt die Verteidigung.

    Für Angela Köhler arbeitet die ehemalige Polizistin Ebba Tapper. Gemeinsam übernehmen sie ihren ersten Fall. Nicolas Moretti, ein ehemaliger Profi-Fußballer, beteuert seine Unschuld. Doch etliches spricht gegen ihn. Er war am Tatort, er ist geflohen und noch einiges mehr. Ein gefundenes Fressen für die Polizei. Doch Angela Köhler will versuchen, Zweifel zu wecken. Dabei soll Ebba die Fußarbeit erledigen. Ebba tut ihr Möglichstes, um Hinweise zu finden, die auf einen anderen Täter deuten könnten. Doch nicht immer kann sie ganz bei der Sache sein, denn den Verlust ihrer Stelle bei der Polizei hat sie nicht verwunden und ist etwas abgestürzt.

    In diesem ersten Roman um Ebba Tapper schaut der Leser hinter die Fassade einer vermeintlich glücklichen und wohlsituierten Familie. Was man da zu sehen bekommt, ist schon harter Tobak und ob man das alles so wissen möchte, muss mal dahingestellt bleiben. Zugegebenermaßen sind einem inzwischen auch Ermittler lieber, die wenn überhaupt nur normale Probleme haben. Die Alkoholprobleme von Ebba Tapper wirken etwas störend bei der sonst gewitzt agierenden angestellten Juristin. Angela Köhler ist auch eine eigene Persönlichkeit. Ein wenig such man in diesem Roman nach einem Sympathieträger. Was man allerdings sagen kann, spannend ist dieser Thriller. Die Neugier auf das Wissen um die Zusammenhänge lässt einen gefesselt weiterlesen.

    Wenn man überlegt, woher man die Autorin kennt. Es sei auf die Zack Herry Reihe verwiesen, wo sie teilweise als Co-Autorin genannt wird.

    Teilen
 

Seiten