Breakaway (Away-Reihe, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Breakaway (Away-Reihe, Band 1)' von Anabelle Stehl
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Breakaway (Away-Reihe, Band 1)"

Format:Broschiert
Seiten:464
Verlag: LYX
EAN:9783736314511
read more

Rezensionen zu "Breakaway (Away-Reihe, Band 1)"

  1. Gutes Debut

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 28. Feb 2021 

    Inhalt: „Breakaway“ ist das Debut der deutschen Autorin Anabelle Stehl. Das New Adult Buch ist am 27.11.2020 bei Lyx erschienen. Es ist der Auftakt der dreiteiligen „Away“-Reihe.

    Eine einzige Nacht stellt Lias Welt auf den Kopf. Sie hat ihren Ruf und ihre Freundinnen verloren. Am Campus wird über sie getuschelt. Hals über Kopf flüchtet sie nach Berlin. Sie möchte Abstand bekommen und das Geschehene vergessen. Kurz nach ihrer Ankunft lernt sie Noah kennen. Langsam schafft er es ihr dabei zu helfen wieder zu sich selbst zu finden. Doch auch Noah hat seine eigenen Probleme, immerhin ist er wegen Familienprobleme frühzeitig von seinem Auslandsjahr zurück gekommen, und Lias Zeit in Berlin ist schließlich auch nur begrenzt…

    Meinung: Das Cover ist toll! Es ist mal etwas anderes. Auf dem Cover ist das Straßennetzt von Berlin abgebildet. Das Buch an sich fühlt sich auch anders und toll an. Die Cover, der anderen zwei Bände, sind im gleichen Stil gehalten. Sie sind schlicht, aber schön. Der Schreibstil ist ganz angenehm. Die Geschichte hatte meiner Meinung nach einige Längen. Wer es gerne ausführlich mag, dem wird es sicherlich gefallen. Bei dieser Geschichte wusste man wirklich nicht worauf es hinausläuft. Über die beiden Konflikte konnte man viel mutmaßen, aber so in diesem Ausmaß hatte ich das nicht erwartet. Für manche Leute wäre es sicherlich gut die Triggerwarnung zu lesen. Die Autorin spricht auf jeden Fall wichtige Dinge an. Das Thema ist aktuell und bekommt hoffentlich noch mehr Aufmerksamkeit. Das Setting und die Idee zu dem ganzen sind toll. Ein Buch das in Berlin spielt habe ich schon ewig nicht mehr gelesen. Die Orte werden sehr authentisch beschrieben. Die Liebesgeschichte von Lia und Noah ist eher sanft und zurückhaltend. Die beiden zusammen haben mir gut gefallen. Hier findet man keine Badboys, Profisportler oder die typischen Liebesgeschichten. Das Tempo der Liebesgeschichte war auch komplett anders und das tat sehr gut. Mit Lia hatte ich allerdings ein paar kleine Probleme. Ihre Persönlichkeit ist sehr interessant, aber ihre Handlungen fand ich an der ein oder anderen Stelle nicht nachvollziehbar. Das mag vielleicht auch an der Situation liegen in der sie sich befindet. Ihre Entwicklung während der Geschichte fand ich gut. Ihr Verhalten passte oft sehr gut zu ihrer Situation. Noah fand ich an sich toll. Er ist nett und sozial. Vorallem will er immer helfen und das Beste für sein Umfeld. Dafür steckt er selbst auch mal zurück. Auch er hat seine Päckchen. Alles in allem war er mir doch noch ein bisschen zu perfekt. Ich hätte mir ein paar mehr Ecken und Kanten gewünscht. Seine Familie fand ich toll. Besonders seine Geschwister haben es mir angetan. Ich bin sehr gespannt auf ihre Geschichten. In Band zwei geht es um Noahs Schwester Kyra und in Band drei um ihren Bruder Elias. Die beiden Bücher erscheinen am 26.02.2021 und am 30.07.2021 bei Lyx.

    Fazit: Ein guter Debutroman. Man merkt, dass das ihr erstes Buch ist, aber es zeigt auch, dass noch viel Potenzial in ihr steckt. Wer gerne Liebesgeschichten, bei denen es nicht so schnell zur Sache geht, liest, der ist hier genau richtig. Der Schwerpunkt liegt auf der Persönlichkeitsentwicklung und beim Bewältigen der eigenen Päckchen.

 

Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman' von Susanne Abel
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
EAN:9783423282598
read more

Rezensionen zu "Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman"

  1. Schmerzhafte Erinnerunen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Feb 2021 

    Das Buch beginnt mit einem Kapitel, das auf gekonnte Weise Tragik und Komik vereint. Greta Monderath, die betagte Mutter des bekannten Kölner Nachrichtensprechers und Anchorman Tom strandet auf der Autobahn bei Würzburg. Als er sie abholt, merkt er bestürzt die Anzeichen einer Demenz. Aber das wollen weder er noch am wenigsten Greta wahrhaben. Beruflich überlastet und egoistisch gibt sich Tom erleichtert mit ihren Erklärungen zufrieden.

    Doch während Greta sich immer mehr verliert, drängen Erinnerungen aus ihrer Kindheit unaufhaltsam an die Oberfläche und Tom muss sich dem Gehörten auseinandersetzen. Damit gerät sein Leben komplett aus den Fugen.

    Die Autorin verflechtet zwei Zeitebenen miteinander. Gretas Leben in den Kriegs- und Nachkriegskriegen mit all dem Elend von Flucht, Vertreibung, Hunger und Entwurzelung. Diese Erinnerungen sind prägend, wurden aber konsequent tief vergraben und so erfährt Tom zum ersten Mal davon und muss schmerzhaft erkennen, dass auch die zweite und sogar die dritte Generation davon geprägt werden. Ein Thema, dem erst in der neueren Zeit Aufmerksamkeit gewidmet wurde und das doch so wichtig ist.

    Auch habe ich zum ersten Mal von den „Brown Babies“ gehört. Ein dunkles Kapitel in unserer Geschichte, denn diese Kinder wurden von amerikanischer und deutscher Seite gleichermaßen diskriminiert. Die Mütter wurden oft zur Adoptionsfreigabe gezwungen und/oder unter Zwangsvormundschaft gestellt. Auch das ein Thema, über das gern geschwiegen wurde.

    Diese Themen verbinden sich dem Roman zu einer anrührenden, höchst emotionalen Familiengeschichte, die mich gefesselt hat. Das war ein Pageturner, wie ich es mir anfangs nicht vorstellen konnte. Es gab Seiten, da reichte mir ein Taschentuch nicht aus. Und das alles ohne rührselig zu werden oder in Kitsch auszuarten. Das fand ich großartig geschrieben.

    Die Autorin zieht Parallelen zur Flüchtlingswelle 2015, also 60 Jahre nach der Flüchtlingswelle, in der die Deutschen die Flüchtenden waren und das ist ein eindringlicher Appell.

    Diesen Roman werde ich nicht so schnell aus dem Gedächtnis verlieren, eine emotionale Familiengeschichte, die sich so oder so ähnlich sicher häufiger zugetragen hat, wobei mir das Happy End, das Frau Abel ihrem Protagonisten Tom gönnt, unnötig erschien.

 

Das kleine Friesencafé (Die kleine Friesencafé-Reihe, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Das kleine Friesencafé (Die kleine Friesencafé-Reihe, Band 1)' von Janne Mommsen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das kleine Friesencafé (Die kleine Friesencafé-Reihe, Band 1)"

Format:Broschiert
Seiten:272
EAN:9783499003950
read more

Rezensionen zu "Das kleine Friesencafé (Die kleine Friesencafé-Reihe, Band 1)"

  1. Wohlfühlroman mit Inselfeeling

    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Feb 2021 

    „In Wirklichkeit war der Gedanke, Backen und Malen an einem Ort zu verbinden, natürlich illusorisch, aber spinnen durfte sie ja.“ (Zitat Seite 69)

    Inhalt
    Julia Koslowski führt gemeinsam mit ihrer Oma Anita ein Blumengeschäft in Gelsenkirchen, doch jetzt braucht sie eine Auszeit. Julias jung verstorbene Mutter hatte mit der damals einjährigen Julia eine Mutter-Kind-Kur auf der Insel Föhr gemacht und daran erinnert sich ihre Oma, als sie ein altes Heft von Julias Mutter findet, das Tagebuch mit Zeichnungen aus diesem Urlaub. Julia reist auf die Insel Föhr, um die dargestellten Örtlichkeiten zu erkunden und zu malen. Zufällig entdeckt sie eine alte, restaurierte Scheune, das perfekte Atelier für sie, doch der Besitzer, der gerade pensionierte Kapitän Hark Paulsen will unbedingt seine Ruhe haben. In einem unbedachten Moment stimmt er jedoch zu und vermietet die Scheune an sie. Jetzt kommt auch noch Oma Anita nach mit alten, nie benützten Möbeln, in ihrer Jugend hatte sie davon geträumt, in Paris ein Café zu eröffnen. Rasch füllt sich die Scheune mit Bildern, Torten, Kuchen und vielen Gästen. Kann das gut
    gehen, denn für Kapitän Paulsen sollte diese Scheune ein Ort der Stille sein …

    Thema und Genre
    In diesem Wohlfühlroman geht es um die schöne Nordseeinsel Föhr, ihre Eigenheiten, um Familie, Mut zum Neubeginn in jedem Lebensalter und natürlich um die Liebe.

    Charaktere
    Als Julia auf die Insel kommt, hat sie das Gefühl, es sei vielleicht Zeit, mit ihren dreißig Jahren noch einmal etwas Neues zu beginnen. Andererseits war für sie immer klar, dass sie von ihrer Malerei nicht würde leben können und sie will auch ihre Oma, bei der sie aufgewachsen ist, nicht mit dem Blumengeschäft im Stich lassen. Rasch fühlt sie den Zauber der Insel, der schon ihre Mutter begeistert hatte. Alle Charaktere sind gerade wegen ihrer Eigenheiten sympathisch, der Autor beobachtet die Menschen sehr genau und dies macht seine Figuren natürlich.

    Handlung und Schreibstil
    Die Geschichte spielt im Sommer auf der Nordseeinsel Föhr. Julia sucht anhand der Skizzen im Tagebuch ihrer Mutter die Orte, an denen diese Zeichnungen entstanden sind. Julia ist kaum ohne ihre Staffelei anzutreffen und gleichzeitig mit ihrer Entwicklung als Malerin werden wir durch die Schilderungen der Natur und der besonderen Plätze auf der Insel mitten in einen Sommer auf Föhr hineinversetzt. Es gibt auch Rückschläge, doch Julia beginnt sich zu fragen, ob es mehr werden könnte, als eine schöne Urlaubszeit.

    Fazit
    Ein unterhaltsamer Wohlfühlroman, der beim Lesen direkt auf die kleine Nordseeinsel und zu seinen Bewohnern führt und uns mit entspannten Lesestunden zum Träumen bringt.

 

Das Superweib: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Superweib: Roman' von Hera Lind
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Superweib: Roman"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:386
Verlag:
EAN:
read more
 

Seiten