Mord in den Schären

Rezensionen zu "Mord in den Schären"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 11. Jul 2019 

    Beach Boys

    Nach dieser Sache in Göteborg will der Polizist Dennis Wilhelmson auf seiner Heimatinsel Smögen eine Auszeit nehmen. Schon kurz nach seiner Ankunft wird ein Toter in der Bucht gefunden und Evas Freund verschwindet. Haben die beiden Vorfälle miteinander zu tun? Dennis kann nicht anders, als Nachforschungen anzustellen. Bei dem toten jungen Mann handelt es sich um Sebastian, der bei der Familie seiner Freundin nicht gut angesehen war. Es kommt der Verdacht auf, der verhinderte Schwiegervater Carl Hallgren könnte etwas mit dem Ableben des jungen Mannes zu tun gehabt haben. Und auch der verschwundene Åke arbeitet in Hallgrens Baufirma.

    Dennis Wilhelmson hatte sich eigentlich auf einen ruhigen Sommer auf Smögen gefreut. Er hat einen alten Kutter gemietet, auf dem er wohnt und auf Schlagzeug spielen kann. Doch zum einen ist er, weil er Eva helfen will, sowieso an der Sache dran und zum anderen ist durch den Ausfall des Chefs der Polizeistation, ein Posten vertretungsweise zu besetzen. Seine Chefin fackelt nicht lange und Dennis’ Auszeit endet schneller als ihm lieb ist. Mit der Polizeianwärterin Sandra arbeitet er eng zusammen (nein, nicht so eng). Sandra mag Dennis als Chef, denn er behandelt sie nicht wie eine Auszubildende, die noch nichts zu melden hat, sondern wie eine echte verantwortungsvolle Kollegin.

    Ein Sommerkrimi, in dem man sich wohlfühlen kann. Zwar sind die Szenenwechsel manchmal etwas sprunghaft und die Handlung braucht eine Weile ehe sie Fahrt aufnimmt, dafür verströmt dieser Kriminalroman tolles Mittsommerfeeling. In diesem ersten Band mit dem Team aus Dennis Wilhelmson und seiner Assistentin Sandra wird mit den sympathischen Ermittlern gepunktet. Interesse wecken auch die Einschübe aus der fernen Vergangenheit, wo sich die Autorin lange bedeckt hält, welches der Bezug zur Handlung ist, diesen aber auf überraschende Weise herstellt. Bei der Lösung des Falles wird akribisch nach Spuren und Hinweisen gesucht. Gerne schaut man den Beamten dabei über die Schultern und versucht selbst hinter die Zusammenhänge zu kommen.
    3,5 Sterne

 

Dampfnudelblues: Der zweite Fall für den Eberhofer Ein Provinzkrimi (Franz Eberhofer)

Buchseite und Rezensionen zu 'Dampfnudelblues: Der zweite Fall für den Eberhofer Ein Provinzkrimi (Franz Eberhofer)' von Rita Falk
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Dampfnudelblues: Der zweite Fall für den Eberhofer Ein Provinzkrimi (Franz Eberhofer)

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:256
EAN:9783423213738

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Dampfnudelblues: Der zweite Fall für den Eberhofer Ein Provinzkrimi (Franz Eberhofer)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jul 2019 

    Der Eberhofer ermittelt wieder...

    Kaum waren die "Winterkartoffelknödel" genossen, wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht. Und cool war, dass der Roman da anfängt, wo der Letzte aufgehört hat.

    In der Geschichte geht es selbstverständlich wieder um unseren Dorfgendarme Franz Eberhofer. Dieses Mal wird der Rektor der örtlichen Schule bedroht. Nur bedroht oder will ihm da einer ans Leder? Franz hat da wieder so einen Instinkt und beginnt zu ermitteln.

    Bei diesem Fall stach besonders hervor, dass man nun als Leser ein noch innigeres Verhältnis zu den Protagonisten hat. Man freut sich regelrecht an den kleinen Zankereien zwischen Oma, Papa und Franz teilhaben zu dürfen.

    Die Oma mit ihrem Gespür für den richtigen Moment Gutes zu tun und immer das passende Essen parat zu haben, ist sie mir nun noch mehr ans Herz gewachsen.

    Mit unserem Stoffel Franz und seinen Frauenproblemen habe ich sehr mitfühlen müssen. Es war schön zu lesen, dass ihm die Susi scheinbar doch nicht so einerlei ist. Da geht doch noch was, oder?

    Und auch toll fand ich die kleine Uschi mit ihrem coolen Spitznamen. Es las sich sehr niedlich wie sie immer wieder dem lieben Onkel auf die Pelle rückt, der sie dann aber auch immer mehr ins Herz schließt, obwohl er das gar nicht will.

    Den zweiten Fall habe ich persönlich als intensiver und emotionaler empfunden. Da nun ein ehemaliger Freund vom Eberhofer betroffen ist, ging einem das Ganze dann doch etwas näher als beim letzten Mal.

    Der Fall endete in meinen Augen schlüssig und nachvollziehbar. So ein klein wenig konnte ich den Täter sogar verstehen.

    Herrlich fand ich zudem vom Neuzugang der Fußballmannschaft zu lesen. Herrlich wie die Protagonisten mit ihren Vorurteilen umgehen. Vom Superkicker würde ich gern noch mehr lesen.

    Fazit: Dieser Fall stand dem Ersten in nichts nach, weshalb ich auch hier gern wieder eine absolute Leseempfehlung auspreche. Klasse!

 

Guerilleras: Sergio Fabulos zweiter Fall

Buchseite und Rezensionen zu 'Guerilleras: Sergio Fabulos zweiter Fall' von K. Westerbeck
NAN
(0 Bewertungen)

Ein neuer Fall für Sergio Fabulos. Ein atmosphärischer Kolumbien-Krimi. Zwischen Tropen, Andenkordilleren .... und Friedensverhandlungen mit den FARC.
Im fiktiven Dorf Callín ticken die Uhren etwas anders.
Edwin Gallo, Musterschüler an einer privaten Eliteschule und Sohn von Vorzeigeunternehmerin Maria Gallo wird bestialisch ermordet. Grund für die Frauen des Dorfes sich zu solidarisieren und den Aufstand zu proben. Was die Mutter jedoch verleugnet: Edwin war homosexuell.
Merkwürdige Freier gehen bei Dorfhure Flora Morales ein und aus. Mitbewohnerin Amalia ist plötzlich verschwunden und ein riesiger Blutfleck ziert Floras teuren Perserteppich ...
Fabulos Ermittlungen beginnen blutig. Nach dem Frieden mit den FARC werden die alten Leitbilder hinterfragt. Lang gepflegte Vorurteile kommen auf den Tisch, Meinungen spalten sich. Dem gegenüber steht die offensichtliche Willkür eines Mörders. Und dieser findet schon bald sein nächstes Opfer …
Gut, dass Fabulos in dieser Situation die forsche Jurastudentin Amanda zur Seite bekommt, die mit ihrem Tatendrang zügig die Ermittlungen vorantreibt. Sie entstaubt nicht nur Fabulos Methoden, sondern befördert auch die Frauenfrage.

Ein spannungsgeladener, facettenreicher Südamerika-Krimi.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:289
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Das Nazareth-Gen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Nazareth-Gen: Roman' von Michael Cordy
NAN
(0 Bewertungen)

Gut erhaltenes Taschenbuch, 432 Seiten. 847-hw10149d ISBN: 3453147286

Format:Taschenbuch
Seiten:432
Verlag: Heyne Verlag
EAN:9783453147287
read more
 

Weck mich nie

Buchseite und Rezensionen zu 'Weck mich nie' von Martin Krüger
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Ein atemberaubender Psychothriller vor norwegischer Kulisse von Bestsellerautor Martin Krüger.

Zusammen mit ihrem fünfjährigen Sohn Paul reist die Osloer Ärztin Jasmin Hansen auf die norwegische Insel Minsøy. Sie hofft, dass in der Abgeschiedenheit endlich die Erinnerungen an ihre schreckliche Unfallnacht zurückkehren. Denn obwohl ihr Mann Jørgen ihr versichert, dass sie nur einen Hirsch überfahren hat, quälen sie Albträume, in denen beim Aufprall ein Obdachloser tödlich verletzt wird.

Aber auch auf Minsøy kommt sie nicht zur Ruhe. Stattdessen gibt ihr die düstere Insel neue Rätsel auf. Als ein Toter am Strand angespült wird, ist Jasmin entsetzt, weil er dem Fremden in ihren Träumen ähnelt. Nur wenig später erhält sie einen mysteriösen Drohbrief mit den Worten: »Ich weiß, was du bist.« Doch wer auf der Insel kennt ihre Vergangenheit? Jemand will um jeden Preis verhindern, dass sie sich erinnert …

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:313
Verlag: Edition M
EAN:
read more

Rezensionen zu "Weck mich nie"

  1. 4
    (4 von 5 *)
     - 02. Jul 2019 

    Beklemmender, psychologischer Thriller

    „Du weißt nun, was du wissen wolltest. Er ist es. Du hast dich nicht getäuscht.“ (Zitat Seite 171)

    Inhalt
    Die Anästhesistin Jasmin Hansen hat nach einem schweren Autounfall Erinnerungslücken, und Flashbacks. Alle haben ihr versichert, sie habe in der Unfallnacht einen Hirsch überfahren, doch in ihren Gedanken sieht sie einen Obdachlosen, der plötzlich vor den Scheinwerfern ihres schleudernden Autos aufgetaucht ist. Um endlich in Ruhe nachdenken zu können, fährt sie mit ihrem kleinen Sohn Paul und Hund Bonnie in ihr Sommerhaus auf der einsamen Insel Minsøy.
    Doch auch auf der Insel kommt sie nicht zur Ruhe, sie fühlt sich beobachtet und eigenartige Ereignisse treten ein, die in irgendeinem Zusammenhang mit ihrem Unfall zu stehen scheinen. Ihre Suche nach der Wahrheit ist gefährlich und es scheint jemanden zu geben, der genau dies verhindern will.

    Thema und Genre
    In diesem packenden Psychothriller geht es um einschneidende, traumatische Ereignisse, Verdrängung, den schmalen Grat zwischen Traum und Wirklichkeit.

    Charaktere
    Die Protagonistin Jasmin steht im Mittelpunkt der Handlung. Der Autor wählt die personale Erzählform und lässt den Leser intensiv auch an ihren Gedanken teilhaben.

    Handlung und Schreibstil
    Die Handlung ist packend und lebendig, auch der Schreibstil zwischen erzählend und drängend passt sehr gut zum Genre. Die Gedankengänge der Protagonistin enthalten viele Hinweise auf den Fortlauf der Handlung und manchmal störten diese Überlegungskreise den Lesefluss und führen dazu, dass man schon vor Ende des Buches die Zusammenhänge errät. Hier wäre weniger mehr gewesen.

    Fazit
    Ein spannender psychologischer Thriller, der auf einer kleinen, sturmumtosten norwegischen Insel spielt. Die perfekte Lektüre für heiße Sommertage.

 

Totenherz

Buchseite und Rezensionen zu 'Totenherz' von Daniela Arnold
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

"Zitternd starrte Marika auf das Messer in ihrer rechten Hand. Atmete noch einmal tief durch. Schmeckte ein letztes Mal das Salz ihrer Tränen auf den Lippen. Dann stach sie zu."

Turku/Finnland: Die alleinerziehende Kriminalkommissarin Julia kehrt nach Jahren in Deutschland in ihre alte Heimat zurück. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag wird eine junge Frau entführt und kurz darauf bestialisch ermordet. Als wenig später auch deren Lebensgefährte grauenvoll zugerichtet aufgefunden wird, stehen Julia und ihr Team vor einem Rätsel. Niemand von ihnen ahnt, dass die beiden Toten erst der Auftakt einer beispiellosen Mordserie sind, die den beschaulichen Küstenort in Angst und Schrecken versetzen wird.

Parallel dazu kommt es zu einer Reihe äußerst brutaler Suizide, deren schreckliche Ausmaße bald auch Julias Privatleben erschüttern. Je tiefer sie in beide Fälle vordringt, desto klarer wird, dass alle Selbstmörder ein furchtbares Geheimnis hatten, das sie letztlich mit in den Freitod nahmen und das irgendwie mit den Serienmorden in Zusammenhang steht.

Schon bald muss Julia sich fragen, wem sie überhaupt noch trauen kann, um am Ende nicht selbst alles zu verlieren: ihren Sohn, ihre Zukunft und ihr Leben.

Format:Audible Hörbuch
Seiten:0
EAN:
read more

Rezensionen zu "Totenherz"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Jun 2019 

    Ein Thriller mit Schwächen...

    Turku/Finnland: Die alleinerziehende Kriminalkommissarin Julia kehrt nach Jahren in Deutschland in ihre alte Heimat zurück. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag wird eine junge Frau entführt und kurz darauf bestialisch ermordet. Als wenig später auch deren Lebensgefährte grauenvoll zugerichtet aufgefunden wird, stehen Julia und ihr Team vor einem Rätsel. Niemand von ihnen ahnt, dass die beiden Toten erst der Auftakt einer beispiellosen Mordserie sind, die den beschaulichen Küstenort in Angst und Schrecken versetzen wird. Parallel dazu kommt es zu einer Reihe äußerst brutaler Suizide, deren schreckliche Ausmaße bald auch Julias Privatleben erschüttern. Je tiefer sie in beide Fälle vordringt, desto klarer wird, dass alle Selbstmörder ein furchtbares Geheimnis hatten, das sie letztlich mit in den Freitod nahmen und das irgendwie mit den Serienmorden in Zusammenhang steht. Schon bald muss Julia sich fragen, wem sie überhaupt noch trauen kann, um am Ende nicht selbst alles zu verlieren: ihren Sohn, ihre Zukunft und ihr Leben.

    Noch einmal neu anfangen - das verspricht sich Julia von ihrem Umzug nach Finnland. Eine gescheiterte Ehe, kaum Zeit für ihren Sohn, für den sie nun alleine verantwortlich ist, keine neue Liebe in Sicht, da hielt sie nichts mehr in Deutschland. In Finnland wird sie bei ihrem mittlerweile pensionierten Vater wohnen, der sich auch um ihren Sohn kümmern kann, wenn sie beruflich unterwegs ist. Denn bei der Polizei wird sie auch in Finnland arbeiten - aber hoffentlich weniger als zuvor in Deutschland.

    Daraus wird erst einmal nichts, denn gleich am ersten Tag bekommt sie einen Vermisstenfall auf den Tisch, der sich rasch als Entführung entpuppt - und schließlich als Mordfall. Während zunächst der Lebenspartner der bestialisch getöteten Frau verdächtigt wird, erhält Julia bald schon Gewissheit, dass hinter dem Ganzen viel mehr steckt - und dass es auch nicht bei dem einen Fall bleiben wird.

    Eine Reihe merkwürdiger Suizide scheint mit dem Mordfall im Zusammenhang zu stehen. Wer oder was steckt dahinter? Hier gilt es, mehr als ein Geheimnis aufzudecken - und womöglich ist der Täter Julia näher als sie ahnt...

    Obgleich Julia in Finnland nicht mehr in der Position eines Vorgesetzten arbeitet, unternimmt sie viele Alleingänge, besonders riskant vor allem im letzten Drittel des Thrillers. Wer meine Rezensionen zu Thrillern liest, wird wissen, dass ich derartige Alleingänge nicht mag. Und so rollte ich auch diesmal einige Male mit den Augen. Zudem fand ich einige andere Aktionen von der doch so erfahrenen Julia wenig professionell - so etwa, als sie einen Verdächtigen anrief, um ihm zu sagen, dass die Polizei auf dem Weg zu ihm ist. In meinen Augen nicht sonderlich glaubwürdig oder aber: Beruf verfehlt.

    Immerhin lag ich mit der Vermutung falsch, was den Täter anbelangt. Glaubte ich doch, spätestens ab der Hälfte des Hörbuchs zu wissen, wer hinter all den Todesfällen steckt und weshalb, sah ich mich am Ende doch zu meiner Überraschung getäuscht. Auch wenn das Ende reichlich überhastet ausfiel und das Motiv des Täters für mich nicht wirklich nachvollziehbar war, war ich doch froh, dass ich mit meiner anfänglichen Vermutung hinsichtlich des Täters nicht richtig lag.

    Manche Szenen beinhalten recht drastsiche Tatort-Schilderungen. Da sollte man als Hörer keinen empfindlichen Magen haben und das Kopfkino runterdimmen können. Ansonsten plätscherte die Handlung lange vor sich hin, bis sie sich gegen Ende fast überschlug. Die Charaktere bleiben leider recht blass, auch wenn sich in manchen Szenen zeigte, dass die Autorin durchaus Empfindungen nahebringen kann.

    Lisa Boss liest die ungekürzte Hörbuchfassung (6 Stunden und 32 Minuten) recht souverän. Allerdings wurde versäumt, fehlerhafte Stellen herauszuschneiden - zeitweise gab es zwei Tonspuren gleichzeitig, was recht verwirrend war.

    Alles in allem kein Highlight, aber ein recht soider Thriller, der doch unterhalten kann...

    © Parden

 

Schweigen ist Tod: Justizkrimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Schweigen ist Tod: Justizkrimi' von Peter Märkert
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Taschenbuch
Seiten:306
EAN:9781095526309

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Schweigen ist Tod: Justizkrimi"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jun 2019 

    Ein toller Krimi

    Der Bewährungshelfer Windich wird in seinem Büro ermordet. Hauptkommissar Kramer übernimmt die Ermittlungen und hofft, dass ihm die anderen Mitarbeiter und Klienten wichtige Hinweise geben können. Unterstützung bekommt er von der Bewährungshelferin Marie Marler. Währenddessen versucht der Täter, seine Spuren zu verwischen. 

    Dieser Krimi hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ließ sich flüssig lesen und ich hatte das Buch sehr schnell gelesen.
    Die Charaktere fand ich anschaulich und gut beschrieben und ich konnte sie mir gut vorstellen und auseinanderhalten. Neben den Personen wurden auch die Orte bildhaft beschrieben, so dass die Geschichte sehr rund auf mich wirkte.
    Die Kombination von Kramer und Marler gefiel mir hervorragend. Es gab tolle Einblicke in die Ermittlungsarbeit von Kramer, die ich sehr authentisch und nachvollziehbar fand. Aber auch die Einblicke in die Arbeit als Bewährungshelferin von Marie Marler fand ich richtig gut. Das war mir so detailliert nicht bekannt und deshalb habe ich das mit großer Neugier gelesen.
    Die Spannung war gut vorhanden und ich konnte hervorragend rätseln und überlegen, wer der Täter ist. Man liest zwar von ihm, aber seine Identität bleibt verborgen. Das fand ich spannend und interessant.

    Ein spannender Krimi mit interessanten Protagonisten, der mir richtig gut gefallen hat. Davon möchte ich gerne mehr lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

 

Die Spur des Barolo: Kriminalroman

Rezensionen zu "Die Spur des Barolo: Kriminalroman"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 22. Mai 2019 

    Wie wäre es mit einem Barolo ?

    Inhalt :
    Der zwölfte Band der Weinkrimi-Reihe
    Die fröhliche Weinreise ins Piemont endet im Desaster. Arnold Sturm, einer der sieben Düsseldorfer Weinfreunde, ist spurlos verschwunden. Und zwar, wie es aussieht, auf dem Rückflug von Turin. Wurde er entführt? Aber wie und warum? Und lebt er noch? Ehefrau Francesca will so rasch wie möglich Antworten auf diese Fragen, aber die Behörden erweisen sich als wenig kooperativ. Also nimmt die energische Italienerin die Sache selbst in die Hand und stellt, als Wein-Einkäuferin getarnt, Nachforschungen an.

    Rezension :

    Dies war ja nun mein erstes Buch, welches ich von Paul Grote gelesen habe und was soll ich sagen, es war eine wirklich gelungene Einführung in die Welt des Weines.
    Was mir sehr gut gefallen hat bei diesem Buch, war der Lerneffekt, den ich bei diesem Buch hatte. Herr Grote beschreibt sehr genau die Herstellung des Weines, die Lagen und die Fässer, also welche Auswirkungen die verschiedenen Holzsorten auf den Wein haben. Oder was auch die Bodenbeschaffungen für den Wein bedeuten.
    Dies alles webt er in einen Krimi ein, den man entspannt folgen kann. Es ist aber auch eine Geschichte über das Piemont und man muss schon ein wenig grinsen, wenn man z.B. darüber liest das die Piemont-Kirsche ja nicht aus dem Piemont kommt sondern es dann doch eher Piemont-Haselnuss heißen sollte.
    Aber dies nur mal so nebenbei erwähnt. Ich fand es sehr spannend wie Francesca sich immer weiter in Richtung Wein gebildet hat. Ich denke nur nicht, dass dies so schnell geht, wie in dem Buch beschrieben wurde. Ich schweife schon wieder ab, aber das Buch ist nun mal auch sehr vielschichtig.
    Herr Grote beschreibt auch die Problematiken in Italien, also die Verflechtungen von Wirtschaft mit Politik, Polizei etc.
    Sehr interessant war auch dieses ganze Thema rund um die Chinesen, wie sie mit Wein Geldwaschen usw. Es zeigt einige Probleme, mit denen Italien und andere Länder zu kämpfen haben und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies auch ein Problem in Deutschland darstellt.
    Francesca ist für mich sehr gut gezeichnet und man die Ängste, die sie treiben sehr gut nachvollziehen. Sie ist nicht überzeichnet oder zu stark, sondern man hat immer wieder Angst um sie.
    Auch wird in diesem Buch das Thema Familie sehr gut gezeigt. Was Familie für Italiener bedeutet, dass man zueinander steht und dem anderen, auch wenn man ihn nicht kennt, hilft.
    Der Weinkrimi, ist schnell zu lesen und hat einige interessante Spannungsbögen. Er ist in sich recht schlüssig und spannend erzählt.
    Was mir persönlich ein wenig zu kurz kam, ist die Tatsache, dass ich gerne mehr über die Chinaconnection erfahren hätte und weniger über den Wein, aber es ist nun mal ein Weinkrimi und nicht nur ein Krimi oder Wirtschaftsthriller.
    Ich kann auf alle Fälle Herrn Grote jedem ans Herz legen, der gerne Krimis liest und mehr über Wein erfahren will, oder in diesem Roman auch über das Piemont, welches ich doch gerne einmal besuchen würde. Es hat mich einfach neugierig gemacht und ich finde, dass ein Buch immer Neugier wecken sollte, mag es auf einen Landstrich sein oder auf einen Barolo am Abend mit seinen Freunden, oder vielleicht einer weiteren Folge der Weinkrimis. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt, welcher Wein als nächstes kredenzt wird.

 

Der Schrei des toten Vogels (Ein Livia-Lone-Thriller 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Schrei des toten Vogels (Ein Livia-Lone-Thriller 1)' von Barry Eisler
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Die unnahbare Livia Lone ist Detective bei der Polizei von Seattle. Und sie ist gut. Richtig gut. Spezialisiert auf Sexualdelikte, mit einem unbestechlichen Blick für die schrecklichen Begierden der Täter. Was niemand von ihren Kollegen weiß: Als Kind wurde sie mit ihrer kleinen Schwester Nason von den Eltern verkauft und strandete in Amerika, missbraucht von den Menschenhändlern, die sie ins Land schmuggelten. Seit die Schwestern getrennt wurden, ist es Livias Mission, Nason zu finden. Nie, nie, nie vergisst sie dieses eine höchste Ziel, während sie als Polizistin Täter hinter Gitter bringt. Oder direkt unter die Erde …

Als sie endlich eine Spur hat, die sie zu den Männern führen könnte, die Nason und sie in ihrer Gewalt hatten, muss sie feststellen, dass sie es mit einem mächtigen Gegner zu tun hat. Sie hat keine andere Wahl: Wenn sie es mit ihm aufnehmen will, muss sie sich den Schrecken ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:420
Verlag: Edition M
EAN:
read more

Rezensionen zu "Der Schrei des toten Vogels (Ein Livia-Lone-Thriller 1)"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 15. Mai 2019 

    Kleiner Vogel

    Die Eltern von Labee und Nason sind arm. Sie leben in den Bergregionen Thailands. Trotz der Armut hält Labee immer zu ihrer kleinen Schwester. Als die beiden Mädchen irgendwann von Fremden abgeholt werden, können sie nicht sofort ahnen, was ihnen blüht. Eine lange Schiffsreise in einem Container führt Labee schließlich nach Amerika. Von einem offensichtlich wohlhabenden Paar wird sie adoptiert und wird nun Livia genannt. Ihre Schwester Nason jedoch bleibt verschwunden. Auch noch während sie heranwächst, muss Livia einiges ertragen. Doch nie verlässt sie der Gedanke an ihre Schwester. Nach dem Schulabschluss beginnt Livia eine Laufbahn bei der Polizei.

    Menschenhandel und Sexualdelikte sind die Verbrechen, die Livia mit allem Einsatz versucht, aufzuklären. Die, welche solche üblen Taten begehen, sind in ihren Augen die übelsten Verbrecher. Kaum noch haben sie eine Daseinsberechtigung. Geprägt von ihrer Herkunft, versucht Livia alles, um die Monster vor Gericht zu bringen und den Opfern zu einem besseren Leben zu verhelfen. Viele der Opfer stehen für Livia anstelle der Schwester, deren Schicksal unbekannt ist. Gerade darin verbirgt sich doch die vage Hoffnung, ihr kleiner Vogel, ihre kleine Schwester könnte noch am Leben sein. Livia wird die Suche nie aufgeben und so muss sie den Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit aufnehmen.

    Einige Schilderungen in diesem ersten Roman um Livia Lone Thriller können für manche Leser schwer zu ertragen sein. Auch muss dahingestellt bleiben, ob man es gutheißen möchte, wie weit Livia geht, um die Monster auszuschalten. Ausgesprochen spannend ist dagegen ihre Suche nach ihrer Schwester und ihr eigenes tragisches Schicksal berührt. Wie verwerflich Menschenhandel in jeder Form und besonders wenn Kinder betroffen sind, wird eindeutig klar. In Rückblenden erfährt man von dem Weg nach Amerika und Livias Jugend bei den Adoptiveltern. Dies und der in der Gegenwart angesiedelte Teil der Handlung bildet einen ergreifenden Spannungsbogen. Livia Lones komplexe Persönlichkeit weckt trotz der Beschädigungen, die sie in früher Jugend erfahren musste, große Sympathie.

    3,5 Sterne

 

Seiten