Mein Deadline-Experiment: Vom fiktiven Sterben zum glücklicheren Leben

Buchseite und Rezensionen zu 'Mein Deadline-Experiment: Vom fiktiven Sterben zum glücklicheren Leben' von  Heiko Bräuning
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mein Deadline-Experiment: Vom fiktiven Sterben zum glücklicheren Leben"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:160
Verlag: cap-Verlag
EAN:9783867732833
read more
 

Der Moment zwischen den Zeiten: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Moment zwischen den Zeiten: Roman' von Marta Orriols
3
3 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Moment zwischen den Zeiten: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
EAN:9783423282123
read more

Rezensionen zu "Der Moment zwischen den Zeiten: Roman"

  1. Trauerjahr

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 23. Apr 2021 

    Seit einigen Jahren sind Paula und Mauro verheiratet. Paula ist glücklich in der Ehe und auch mit ihrer Arbeit als Ärztin auf der Frühchenstation. Eines Mittags treffen sich die Beiden zum Essen und Mauro sagt, er wolle sich trennen. Paula fällt aus allen Wolken. Kurz darauf kommt Mauro bei einem Unfall ums Leben. Wie soll Paula nun weiterleben? Wie soll sie trauern, wo sie doch eigentlich getrennt war? Und wer ist die andere? Kann sie sich überhaupt jemals wieder öffnen? Eine Stütze ist Paula ihre Arbeit mit den Frühgeborenen. Auch hier ist es nicht immer einfach, aber wenn es eines der Kleinen schafft, ist es einfach das Beste.

    Zwei Schicksalsschläge so kurz nacheinander sind nicht leicht zu verarbeiten. Wie kommt Paula damit klar? Vielleicht sucht sie nach der anderen, vielleicht streift sie durch die Wohnung, erinnert sich. Oder sie stürzt sich in die Arbeit. Vielleicht findet sie Halt bei ihrer Familie oder der von Mauro. Vielleicht bietet sich ein Abenteuer eine Ablenkung. Möglichkeiten gibt es genug. Manchmal kann sie der Schwere einfach nicht entfliehen. Sie ist traurig und verletzt und sieht natürlich anfangs kein Licht am Ende des Tunnels.

    Nach der Beschreibung hofft man auf einen ansprechenden Roman, in dem es um die Bewältigung der beiden Schicksalsschläge geht. Man denkt vielleicht, es wird mehr zu den Gründen für die Trennung geben. Oder Mauro hätte noch etwas zu verbergen gehabt. Irgendwie war ein Wunsch da, Paula möge aktiver sein. Aber irgendwie trauert sie als hätte die Trennung keine Bedeutung. Und damit geht möglicherweise die Idee oder der Ansatz des Buches verloren. Wenn man einfach über eine trauernde Frau hätte lesen oder wie hier hören wollen, hätte man jedes Buch über eine trauernde lesen können. Fesselnd wäre gewesen zu erfahren, inwieweit die vorherige plötzliche Trennung einen Unterschied macht. Man kommt zu dem Schluss, in diesem Fall gar keinen. Zum Glück kann man Hörbücher auch beim Spazieren hören, so dass die Zeit gut verbracht ist.
    2,5 Sterne

  1. Nur ein Augenblick

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Dez 2020 

    Eine nicht mehr ganz junge Frau, Ärztin auf der Frühchenstation im Krankenhaus, lebt seit Jahren mit ihrem Freund Mauro. Sie sitzen im Restaurant beim Mittagessen und zum Schluss eröffnet er ihr fast beiläufig, dass er sich trennen möchte. Er hat eine neue Beziehung, es ist etwas Ernstes und es soll schnell gehen. Paula ist wie versteinert und das ist erst der Anfang: kurz danach hat Mauro einen tödlichen Verkehrsunfall.

    Nur Mauros Freund und Geschäftspartner weiß von der neuen Beziehung. Für alle anderen ist Paula die Hinterbliebene, die trauernde Frau. Doch in ihrer Trauer ist so viel mehr, da ist Wut auf Mauro, Wut auf die unbekannte neue Freundin, vielleicht auch Wut auf sich, weil sie nichts merkte. In ihren Schmerz mischen sich Erinnerungen an den allzu frühen Tod ihrer Mutter, ihre Einsamkeit als Jugendliche. Jetzt zieht sie sich wieder völlig in sich zurück und versucht der Stille durch endlose Schichten im Krankenhaus zu entgehen.

    Aber sie beginnt auch die Vergangenheit zu hinterfragen, hat sie Mauro eigentlich je richtig verstanden? Hat sie ihn geliebt?

    Es sind die unmittelbaren Monate nach dem schmerzhaften Ende einer Beziehung um die dieser Roman kreist. Der Schmerz, die Verletzung, die Wut, all diese Gefühle sind in Paula und bewegen ihre Gedanken und ihr Handeln. Es ist quälend darüber zu lesen, aber auf eine empathische Art quälend. Ich habe mich sehr in die Protagonistin hineinfühlen können.

    Der Autorin gelingt es trotz des Themas einen poetischen Erzählton zu finden. Die Szenen auf der Frühgeborenenstation sorgen auch immer wieder für zärtliche Augenblicke und Paula findet dort Ruhe und zu sich selbst. Ich fand den Roman sehr empathisch erzählt und die Entwicklung der Protagonistin sehr nachvollziehbar. Die verschiedenen Phasen der Trauer, von Verzweiflung und Schuldgefühlen bis hin zum neu erwachenden Optimismus und Lebensmut sind realistisch und fesselnd erzählt.

    Das Buch hat mich wirklich berührt.

  1. Sehr authentisch, hat mich inhaltlich jedoch nicht überzeugt

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 26. Okt 2020 

    "Der Moment zwischen den Zeiten" von Marta Orriols handelt von Protagonistin Paula. Paula lebt in Barcelona und arbeitet als Neonatologin im Krankenhaus. Sie war lange mit Mauro verheiratet, der sie aber wegen einer Jüngeren verlassen hat und noch am selben Tag durch einen Autounfall ums Leben kam. Die Geschichte erzählt, in diversen Zeitsprüngen (davor, dazwischen, danach), wie Paula mit dem Tod von Mauro umgeht und was genau darum herum passiert ist.
    Erstmal muss ich den Schreibstil von Marta Orriols loben. Ich weiß, dass die Originalsprache des Buches nicht Deutsch ist, weil es übersetzt wurde, aber es liest sich einfach wundervoll. Die Beschreibungen von Pauls Umfeld und Emotionen sind immer wunderschön umgesetzt. Dennoch hat mich Paula als Charakter nicht erreichen können. Ihre Handlungen und Gedanken konnte ich fühlen aber nicht immer rational nachvollziehen... und da das Buch zu 90% von Marta und ihren Gedanken & Taten handelt, war das Buch für mich doch recht zäh. Klar, Emotionen sind alles andere als rational, dennoch möchte man sich als Leser damit identifizieren können und ein Verständnis für die Protagonistin aufbauen. Das ist mir aber nicht so recht gelungen.
    Was ich wirklich toll fand, war das Cover und der hochwertige Umschlag. Selbst ohne Schutzumschlag war noch eine einzelne Rose auf das Buch gedruckt, die irgendwie gut zum Inhalt gepasst hat. Sie vermittelt eine gewisse Tragik.
    Alles in alles war das Buch einfach nicht mein Fall. Durch den sehr guten Schreibstil und das tolle Cover hat es aber 3 Sterne verdient.

 

Leben bis zuletzt: Was wir für ein gutes Sterben tun können

Buchseite und Rezensionen zu 'Leben bis zuletzt: Was wir für ein gutes Sterben tun können' von Sven Gottschling
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Leben bis zuletzt: Was wir für ein gutes Sterben tun können"

Was wir für ein gutes Sterben tun können
Broschiertes Buch
***Ein Buch über die Angst vor dem Sterben, das mit jeder Seite Mut macht - für mehr Lebensqualität am Lebensende***

"Wir können nichts mehr für Sie tun" - diesen Satz, vor dem sich so viele fürchten, gibt es bei dem Palliativmediziner Sven Gottschling nicht. Sterbenskranken Menschen die verbleibenden Tage, Wochen und Monate und manchmal auch Jahre mit bestmöglicher Lebensqualität zu füllen und den Angehörigen eine anhaltende Erinnerung an das gute Ende eines geliebten Menschen zu bereiten, sieht er als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie das ganz praktisch möglich ist, welche Mythen über das Sterben es dabei aufzuklären gilt, wie wir uns selbst darauf vorbereiten und als Angehörige damit umgehen können, beschreibt der Palliativmediziner in einer für medizinische Laien verständlichen Sprache.
- Was hilft wirklich gegen Beschwerden am Lebensende wie Schmerzen, Übelkeit, Luftnot und Erschöpfung?
- Wo ist der richtige Ort zum Sterben: Zuhause, unterstützt durch einen ambulanten Hospizdienst, im Krankenhaus, im Hospiz, auf der Palliativstation?
- Wie begegnet man der Sprachlosigkeit - als Betroffener, als Angehöriger, gegenüber Kindern?
- Wo bekomme ich Hilfe und die beste Unterstützung für meine ganz individuellen Bedürfnisse?Anhand der Geschichte zweier jungen Frauen zeigt Prof. Dr. med. Sven Gottschling in einem Bonuskapitel, wie man dem Tod selbst in düsteren Augenblicken das Bedrohliche nehmen kann.
Denn Gottschling ist sich sicher: Es kann immer geholfen werden. Man muss sich nur die Mühe machen, genau hinzusehen, um eine humane Sterbebegleitung und damit ein Leben bis zuletzt zu ermöglichen.

Format:Broschiert
Seiten:272
EAN:9783596034208
read more
 

Die sieben Geheimnisse guten Sterbens: Erfahrungen einer Palliativschwester

Buchseite und Rezensionen zu 'Die sieben Geheimnisse guten Sterbens: Erfahrungen einer Palliativschwester' von Dorothea Mihm
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die sieben Geheimnisse guten Sterbens: Erfahrungen einer Palliativschwester"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
Verlag: Kailash
EAN:9783424630879
read more
 

Hätte ich doch. . .: Von Den Sterbenden Lernen, Was Im Leben Wirklich Zählt

Buchseite und Rezensionen zu 'Hätte ich doch. . .: Von Den Sterbenden Lernen, Was Im Leben Wirklich Zählt' von Doris Tropper
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Hätte ich doch. . .: Von Den Sterbenden Lernen, Was Im Leben Wirklich Zählt"

Format:Taschenbuch
Seiten:208
Verlag: mvg
EAN:9783868822809
read more
 

Dienstags bei Morrie: Die Lehre eines Lebens

Buchseite und Rezensionen zu 'Dienstags bei Morrie: Die Lehre eines Lebens' von Mitch Albom
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Dienstags bei Morrie: Die Lehre eines Lebens"

.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:217
Verlag: Goldmann
EAN:9783442451753
read more

Rezensionen zu "Dienstags bei Morrie: Die Lehre eines Lebens"

  1. Dienstags bei Morrie oder Worum es im Leben wirklich geht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Sep 2018 

    Dienstags bei Morrie ist eine wahre Geschichte über das Leben und das Sterben. Der Journalist Mitch Albom sieht zufällig ein Interview mit seinem College-Professor Morrie Schwartz und erfährt so, dass dieser an einer tödlichen Krankheit leidet. Er beschließt, seinen Lehrer zu besuchen. Obwohl sie 16 Jahre keinen Kontakt hatten, knüpfen die beiden sehr schnell wieder an das besondere Band an, das sie als Lehrer und Schüler damals verband. Mitch sucht Morrie vierzehn Wochen lang jeden Dienstag auf. Sie unterhalten sich über den Tod, die Angst vor dem Älterwerden, die Ehe, Reue und Vergebung und all die Dinge, die im Leben wirklich eine Rolle spielen. Zwischen Morrie und Mitch entwickelt sich eine enge Freundschaft, die den Tod überdauert.

    Die Lebensweisheiten, die Morrie Mitch mitgibt, sind nicht bahnbrechend oder neu, aber von der starken, innerer Überzeugung dieses Mannes geprägt. Das Buchprojekt ging offenbar auf Morries Wunsch zurück. Mitch hat die Gespräche auf Tonband aufgezeichnet und die Szenen später aufgeschrieben. Dazwischen streut er kleine Anekdoten aus der Vergangenheit und Gegenwart ein.

    Das gesamte Buch atmet Wärme und Herzlichkeit und vermittelte mir den Eindruck, bei den Gesprächen mit Morrie selbst dabeigewesen zu sein. Dafür gibt es die volle Sternezahl.

  1. Gute Idee - enttäuschend umgesetzt

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 17. Mär 2018 

    Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit:
    Ehemaliger Student erfährt, dass sein damaliger Lieblingsprofessor unheilbar an ALS erkrankt ist und sich im Sterbeprozess befindet. Er stellt hernach den seit 16 Jahren ruhenden Kontakt wieder her und fortan treffen sich die beiden Männer über einen Zeitraum von mehreren Wochen bis zum Tod des Professors jeden Dienstag, um über das Leben, das Sterben und die Dinge, die WIRKLICH wichtig in eines jeden Leben sind, zu diskutieren.

    Meine Meinung:
    Es ist nicht das erste Buch zu diesem Thema, welches ich im Laufe der Jahre gelesen habe. Ins Auge gefallen ist es mir, aufgrund seiner vielen positiven Bewertungen. Von der Umsetzung der Thematik bin ich jedoch sehr enttäuscht. Der Autor bleibt von seinem Schreibstil her das komplette Buch über merkwürdig flach, ja regelrecht distanziert und schafft es nicht ansatzweise, mir als Leser die Emotionen zu vermitteln, die dieses Buch ja eigentlich regelrecht hätten fluten müssen.

    Auch die Schilderung der philosophischen Gespräche der beiden Männer und die Erkenntnisgewinne daraus, werden nur sehr dünn und oberflächlich in Worte gefasst. Mir fehlt da irgendwie eine erkennbare emotionale Tiefe. Wenn man nicht wüsste, dass der Autor den sterbenden Morrie Schwartz wirklich persönlich kannte und es diese Treffen zwischen den beiden wirklich gegeben hat, dann könnte man fast auf die Idee kommen, dass hier über etwas geschrieben wird, was der Autor nur vom Hörensagen kennt.

    Das Buch wirkt auf mich, wie ein sehr nüchtern geschriebener Erfahrungsbericht. Eine Aneinanderreihung von Erlebnissen und Erkenntnissen. Aber nicht, wie eine persönlich erlebte emotionale Berg- und Talfahrt, die die Begleitung eines Sterbenden ja nun mal ist. Sehr schade! Wie das Ergebnis wohl dem verstorbenen Morrie Schwartz gefallen hätte?