Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)' von Arvid Heubner
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:198
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

  1. Der Kuckuck und der Geving

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 13. Jul 2021 

    Von den vielen Menschen, die an diesem Märztag den Zug von Paris nach Amsterdam besteigen, haben zwei Personen Einfluss auf den Verlauf der Geschichte.
    Da ist einerseits der norwegische Staatsanwalt Erik-Sondre Bondevik, der einem Giftanschlag zum Opfer fiel und nur mehr tot aufgefunden wurde und die junge Polizistin Chloe Lambert, die ihren Dienst bei EUROPOL antreten wird.
    So wird auch Lamberts Einheit unter der Leitung von Tinus Geving aufgrund des internationalen Bezuges für den Mord an dem Norweger zuständig. Es stellt sich heraus, dass dieser Sonderermittler in einem der größten Korruptionsskandale Norwegens gegen eine Ölfirma ermittelte.
    Sehr bald wird auch der Attentäter identifiziert, ein Korse namens Ghuvan Francescu Santini, genannt „der Kuckuck“. Es beginnt eine Verfolgungsjagd durch Europa.
    Totenzug ist der zweite Band von Arvid Heubner, in dem der deutsche Kommissar Tinus Geving leitender Ermittler für EUROPOL ist.
    Geving ist ein Meister der Deduktion, sagt man:
    „Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat. Muss das was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag.“
    Für die Jagd auf den Kuckuck ist gute Ermittlungsarbeit nötig, aber vor allem die moderne Überwachungs- und Gesichtserkennungstechnik. Große logische Schlussfolgerungen sind da eigentlich gar nicht erforderlich.
    Die Handlung wird durch das Kompetenzgerangel ausgebremst. Kursiv gesetzt kann man den Gedankengängen des Kuckucks folgen.Doch die kriminellen Motive der Auftraggeber und Auftragnehmer sind verworren und undurchsichtig. Das Ende ist in meinen Augen unberfriedigend und bildet einen Cliffhanger zum dritten Teil. (Da ich diesen Band davor gelesen habe, verstehe ich jetzt wenigstens dessen Anfang.)

  1. Europäische Zwickmühle

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 28. Apr 2021 

    Das Buch ist mit einem absoluten "Wieder-Erkennungs-"Cover versehen. Ein einsamer, sich auf den Bahnhof Paris zu bewegender Ermittler Tinus Geving.

    Inhalt:
    es geht weiter mit den Erzählungen rund um den wirklich eigenen Ermittler Geving. In dieser Geschichte erfahren wir mehr Hintergrundinformationen zu Geving. Traumata aus der Vergangenheit werden hier, sehr geschickt, in die neue Story eingebaut. Die neue Europol Ermittlerin Cloe Lambert wird auf ihrer Zugreise von Paris von einem Leichenfund überrascht. Ihr neuer Vorgesetzter Geving übernimmt gemeinsam mit seinem Team die Ermittlungen. Die Suche gestaltet sich durch mitmenschliche Hürden & Verstrickungen schwierig.

    Fazit:
    es macht Spaß, bei der Suche nach Motiv & Täter, das Team durch Europa, zu begleiten. Leider sind einige ausführenden Beschreibungen zu langatmig und entschleunigen das Gesamttempo des Romans. Das Finale lässt einige Fragen unbeantwortet. Trotzdem ist der Leseeindruck in seiner Gesamtheit gut. Sicher werden wir auch in Zukunft Tinus Geving und sein Team wieder auf der Suche nach Motiven & Tätern begleiten können.

    Eine klare 3,5 Sterne Bewertung. Geeignet für alle Fans von europäischer Ermittlungsarbeit und dem "etwas anderem" Ermittler Geving.

 

Caldera: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Caldera: Thriller' von V. S. Gerling
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Caldera: Thriller"

Als Nicolas Eichborn, seines Zeichens Sicherheitsberater des deutschen Bundeskanzlers, erfährt, dass Terroristen an einem Sprengsatz mit katastrophalem Zerstörungspotenzial arbeiten, geht er der Sache zunächst nur halbherzig nach. Schließlich fahndet er noch immer nach den Drahtziehern hinter dem kürzlich vereitelten Sturz der Bundesrepublik. Doch dann geschehen die ersten Morde – und Eichborn kommt ein ungeheuerlicher Verdacht: Sind all diese Verbrechen miteinander verknüpft? Und wie tief ist der Präsident der USA darin verstrickt? Um seinen Gegnern die Stirn zu bieten, schmiedet Nicolas Eichborn einen folgenschweren Plan und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt … Doch wie soll er einen Feind besiegen, der es schafft, Weltmächte gegeneinander auszuspielen? Eine drohende Katastrophe, eine korrupte US-Regierung und ein riskanter Plan: In seinem neuesten Eichborn-Thriller lässt V. S. Gerling die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:361
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Caldera: Thriller"

  1. Nur mal kurz die Welt retten

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Apr 2021 

    Schon seit dem ersten Band „Das Programm“ verfolge ich diese Reihe um Nicolas Eichborn und Helen Wagner. Mit seinem ehemaligen Chef ist Nicolas Eichborn immer wieder aufgestiegen. Nun ist Schranz Bundeskanzler und hat Nicolas zum Sicherheitsberater gemacht. Als an Eichborn Informationen herangetragen werden, bei denen von einer gigantischen Sprengung durch Terroristen ausgegangen wird, ist er nicht wirklich überzeugt. Doch schon bald wird er eines Besseren belehrt, denn es gibt Tote. Als Eichborn klar wird, was wirklich dahintersteckt und dass anscheinend der amerikanische Präsident Kramer seine Finger im Spiel hat, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Nicolas muss riskante Manöver unternehmen, um den Irrsinn zu stoppen.
    Der Autor V. S. Gerling hat mit Caldera wieder einen spannenden Thriller geschrieben. Leider soll es der vorerst letzte Eichborn sein. Das „vorerst“ lässt mich hoffen, auch wenn die Geschichte jetzt einen würdigen Abschluss gefunden hat.
    Der Schreibstil ist flüssig und die Dialoge sind prickelnd und unterhaltsam. Kurze Kapitel halten das Tempo hoch.
    In diesem Thriller kommt Helen ein wenig zu kurz, denn sie ist schwanger und geht daher keine Risiken ein. Auch wenn Nicolas sich sehr darüber freut, dass er Vater wird, so muss er doch alles tun, um zu verhindern, dass es zu einer Katastrophe kommt. Dabei wird es natürlich wieder gefährlich, denn die Gegner sind nicht zu unterschätzen. Zum Glück hat er die volle Unterstützung des Bundeskanzlers. Nicolas hat es nicht mit Diplomatie und sein amerikanischer Kollege lernt Nicolas dann auch von seiner liebenswürdigsten Seite kennen, denn Nicolas geht keiner Konfrontation aus dem Weg. Natürlich macht er sich mit seiner direkten und oft sarkastischen Art keine Freunde. Aber er tut, was getan werden muss und hat dabei die Unterstützung eines tollen Teams. Aber seine Gegner gehen ja auch rücksichtlos vor und Menschenleben bedeuten ihnen nichts. Der Amerikaner Cooper ist zwar kein unbeschriebenes Blatt, aber er trifft eine Entscheidung und ist eine große Hilfe für Nicolas Eichborn.
    Es zeigt sich, dass die vorigen Fälle, die Eichborn und sein Team zu lösen hatten, nur die Vorbereitung auf eine gigantische Verschwörung waren. Es ist ziemlich schockierend, denn wer Geld hat, hat ungeheure Möglichkeiten und kann sich fast alles kaufen.
    Ein wirklich toller und sehr spannender Thriller, bei dem Realität und Fiktion verschwimmen.

 

Eisblut: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Eisblut: Kriminalroman' von Nadine Petersen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Eisblut: Kriminalroman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:290
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Eisblut: Kriminalroman"

  1. Grausame Morde, aufgrund ?-

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 31. Mär 2021 

    Das Cover:
    zeigt ein wirklich anziehendes Photographie-ähnliches Bild des Münchner Justizpalasts. Der Titel könnte auf viele verschiedene Szenarien deuten & bleibt eher geheimnisvoll.

    Der Inhalt: Im dritten Band der "Eis" Reihe von Nadine Petersen, dreht sich alles um die Mordermittlungen in einem Münchner Villenviertel. Drei Menschen wurden hingerichtet. So der erste Eindruck der Ermittler. Zu Ermittlungsbeginn führen die Indizien und Fakten, die Ermittlerin Linda & ihren Partner Lewandowski, zu einem Knäul voller Verwirrung, Korruption, Mafiastrukturen & menschlicher Verzweiflung. Kommissarin Lange "beißt" sich fest & will den Kern der Tat ermitteln. Dadurch gerät sie in große berufliche und physische Gefahren. Eine spannungsreiche Ermittlung nimmt seinen Lauf!
    Fazit:
    Dieser Roman ist im Genre Kriminalroman angesiedelt.

    Hier passt alles sehr gut zusammen. Die Charaktere der verschiedenen Akteure wurden sehr genau und gut erzählt, ohne Langeweile zu kreieren.

    Ein stetiger Spannungsbogen wurde aufgebaut & gehalten. Der gesamte Roman ist ein Lesegenuss. Der Leser bekommt die Möglichkeit seine Realität beiseite zu legen & sich bei der Lektüre zu entspannen.

    Wie bei jedem gutem Kriminalroman, wird der Leser zum "mit-ermitteln & -denken animiert.

    Klare Leseempfehlung mit ausgezeichneten 5 Sternen.

 

Teufelsberg: Kriminalroman (Wolf Heller ermittelt 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Teufelsberg: Kriminalroman (Wolf Heller ermittelt 2)' von Kellerhoff, Lutz Wilhelm
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Teufelsberg: Kriminalroman (Wolf Heller ermittelt 2)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:384
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Teufelsberg: Kriminalroman (Wolf Heller ermittelt 2)"

  1. Zeitporträt der wilden 60er

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Jun 2021 

    Nach ,,Die Tote im Wannsee“ legen die drei Autoren Lutz, Wilhelm und Kellerhoff mit ,,Teufelsberg“ ihren zweiten Kriminalroman mit Kommissar Wolf Keller vor. ,,Teufelsberg“ spielt im Westberlin der späten 60er Jahre und lässt den historischen und politischen Hintergrund der Zeit wieder aufleben.
    Als die Frau eines Richters brutal erwürgt wird, ist ganz Berlin in Aufruhr. Die Tatsache, dass die Ermordete Jüdin war und außerdem ihr Ehemann Morddrohungen der radikalen Linken erhalten hat, verkomplizieren die Ermittlungen von Kommissar Wolf Heller. Einiges weist auf einen politisch motivierten Mord hin, doch Heller hat so seine Zweifel. Immer wieder kreuzt die lebenslustige Amerikanerin Louise Mackenzie Hellers Wege. Sie ist außerdem noch die Nichte der Toten und führt deshalb eigene Recherchen durch, die sie aber in große Gefahr bringen…..
    Da es sich um Band 2 der Reihe mit Wolf Keller handelt, sollte man den Vorgängerband besser gelesen haben, um ohne Schwierigkeiten den zahlreichen Figuren und ihren Beziehungen untereinander folgen zu können. Hellers Privatleben wird recht ausführlich Raum gegeben, was der Veranschaulichung der zeitgenössischen Atmosphäre zugute kommt, allerdings leider auch auf Kosten der Spannung geht.
    Das Autorentrio hat ein gelungenes Zeitporträt mit einem interessanten, aber leider nicht allzu spannenden Kriminalfall verknüpft. Für historisch interessierte Leser dennoch ein empfehlenswertes Buch!

  1. gute Mischung aus Zeitgeschichte und Spannung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Mär 2021 

    Auf dieses Buch, dass eigentlich schon für das letzte Jahr angekündigt war, musste der Leser lange warten, aber das Warten hat sich gelohnt. Kommissar Wolf Heller muss das Haus eines jüdischen Richters bewachen, der Morddrohungen von seiten der radikalen Linken bekommen hat. Doch er lässt sich für eine kurze Zeit ablenken und genau in diesem Zeitraum wird die Gattin des Richters ermordet. Deren Nichte Louise Mackenzie, eine Amerikanerin, die sich im Umfeld der Kommune 1 beweg und mit der Heller bereits im vorgängerroman engeren Kontakt hatte, findet ihre Tante noch in der gleichen Nacht. Die Mordkommission setzt alles daran, den Fall schnell zu lösen, das gelingt auch insofern, als dass der Täter über das Tatfahrzeugt ermittelt werden kann, dumm nur, dass er selbst ermordet wird und das Fahrzeug in Brand gesetzt wird. Wer hat ein Interesse daran, die Hintergründe der Tat zu verschleiern. In der Wohnung des Täters werden nachrichten gefunden, die ein Bombenattentat auf jüdische Einrichtungen vermuten lassen, eine Hoororvorstellug für die politische Führung Berlins gut 24 Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches, die um das internationale renommee der stadt (West-)Berlin bangt. Dem Team des K1 gelingt es zunächst nur bedingt, die Hintergründe der Verschwörung aufzudecken, die in der Welt der Geheimdienste während des kalten Krieges zu verorten sind. Das Attentat kann zwar verhindert werden, doch damit ist die Geschichte noch nicht beendet.

    Erneut verbindet das Autorentrio Lutz Wilhelm Kellerhoff gekonnt Zeitgeschichte mit einem spannenden Fall. Aus heutiger Sicht für jüngere Leser fast nicht mehr nachvollziehbar muten wahnwitzige Pläne des sowjetischen Geheimdienstes zur Destabielisierung Westberlins an, um die Stadt dann der DDR anzugliedern und möglicherweise gar die Bundesrepublik zu eliminieren. Ebenso erstaunt ist sicherlich mancher Leser, wenn er vom Antisemitismus der radikalen Linken erfährt, der sich letztendlich in der Vermessenheit äußert, dem Staat Israel vorzuwerfen, faschistisch zu sein und selbst einen Völkermord an den Palästinensern zu begehen, leider ein bis heute noch nicht ganz verschwundener Vorwurf aus der gleichen Ecke. Schon irgendwie grotesk, das diejenigen, die sich aus berechtigtem Zorn über ihre Elterngeneration auflehnten, am Ende dem gleichen Judenhass unterlagen, oder?

 

Der rote Judas (Paul Stainer, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der rote Judas (Paul Stainer, Band 1)' von Thomas Ziebula
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der rote Judas (Paul Stainer, Band 1)"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
Verlag: Wunderlich
EAN:9783805200066

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Der rote Judas (Paul Stainer, Band 1)"

  1. Sehr atmosphärisch

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Mär 2020 

    Im Jahr 1920 kehrt der Polizist Paul Stainer aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Viel Zeit, um das Erlebte zu verarbeiten, bleibt ihm nicht, denn ein aufsehenerregender Fall fordert seine Aufmerksamkeit: In der Villa eines Fabrikanten werden mehrere Menschen erschossen. Zuerst deutet alles auf einen missglückten Einbruch hin. Dann führen die Spuren jedoch zu der „Operation Judas“ und damit zu Männern, die über Leichen gehen, um eigene Verbrechen zu vertuschen.

    Auf diesen Krimi war ich sehr gespannt, da mich die Zeit, in dem er spielte, sehr angesprochen hat. Aber auch die Beschreibung klang spannend und faszinierend, so dass ich voller Vorfreude ins Buch gestartet bin.
    Der Schreibstil ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen, so dass ich gleich in die Geschichte eintauchen und folgen konnte. Ich war gleich gefesselt und die Seiten flogen nur so dahin. Ich hatte das Buch sehr schnell fertig gelesen.
    Paul Stainer fand ich von Beginn an sehr sympathisch. Er wurde anschaulich und lebensecht gezeichnet. Gerade seine persönlichen Belastungen aufgrund seiner Erlebnisse ließen mich mit ihm mitfühlen und ich habe ihm gewünscht, dass er die Vergangenheit bewältigen kann. Was ich sehr an ihm mochte, war sein Gespür, das ihm sehr hilfreich bei den Ermittlungen war.
    Der Kriminalfall war spannend und fesselnd, auch wenn es insgesamt eher ruhiger losging und sich dann immer mehr steigerte. Zu Beginn war alles undurchsichtig und ich hatte viele Fragen im Kopf. Das förderte die Spannung zusätzlich und ich hing wirklich gebannt an den Seiten. Am Ende wurde dann alles schlüssig und nachvollziehbar zusammengeführt.
    Was mir hervorragend gefallen hat, war die Atmosphäre der 1920er Jahre. Alles wurde super realistisch beschrieben, so dass ich mich direkt in die damalige Zeit versetzt fühlte. Das Flair kam großartig bei mir an.

    Ein spannender und atmosphärischer Krimi, der mir richtig gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. Empfehlenswert

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Feb 2020 

    Mit „Der Rote Judas“ ist Thomas Ziebula ein spannender und kenntnisreicher Kriminalroman gelungen. Er siedelt seine Geschichte in Leipzig kurz nach dem Ersten Weltkrieg an.

    Paul Stainer kehrt aus der französischen Kriegsgefangenschaft zurück. Körperlich hat er die Zeit unverwundet überstanden, aber seine Seele ist beschädigt. Heute würde man wohl eine Posttraumatische Belastungsstörung diagnostizieren. Nicht nur Schlafstörungen und Alpträume machen ihm zu schaffen, auch an den Folgen einer Amnesie leidet er noch. Das alles darf nicht bekannt werden, denn Stainer will und kann zurück in den Polizeidienst. Dumm nur, dass einer der Ärzte aus dem Lazarett jetzt als Pathologe in Leipzig arbeitet.

    Gleich der erste Fall hat es in sich. Ein Suizid erscheint Stainer zweifelhaft und je tiefer er nachforscht, umso sicherer wird er. Er erkennt bald ein Muster bei einen weiteren Selbstmord und immer wieder stößt er auf den Begriff „Roter Judas“. Aber auch privat läuft es nicht rund. Seine Frau Edith hat nach Jahren des Wartens einen neuen Partner und bittet um die Scheidung.

    Im Augenblick sind die Jahre zwischen den Kriegen als Romanhintergrund sehr häufig geworden und meine Erwartungen waren hoch. Ich war von diesem historischen Kriminalroman begeistert. Der Plot ist raffiniert und mehrere Handlungsstränge laufen auf ein sehr spannendes Finale zu. Der zeitgeschichtliche Hintergrund wirkt sehr lebendig und kenntnisreich erzählt. Das Leipzig der Zwanziger Jahre wirkt tatsächlich greifbar

    Außerdem sind die Figuren wirklich sehr vielschichtig und menschlich eingefangen worden. Nicht nur der Hauptprotagonist Paul Steiner, auch Nebenfiguren, wie die Schaffnerin Fine König sind gelungen und runden die Handlung sehr gut ab.
    Ein Kriminalfall aus dieser Zeit kann die Politik nicht ausblenden, das Elend der versehrten Kriegsheimkehrer und die aus der Demütigung des verlorenen Krieges entstandenen Strömungen der Weimarer Republik machen den Kriminalroman auch zu einem Stück Geschichtsunterricht.

    Ein toller historischer Kriminalroman und ich bin sehr auf eine Fortsetzung gespannt.

 

Die Spur der Orphans: Agenten-Thriller (Evan Smoak 4)

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Spur der Orphans: Agenten-Thriller (Evan Smoak 4)' von Gregg Hurwitz
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Spur der Orphans: Agenten-Thriller (Evan Smoak 4)"

Als »Nowhere Man« ist Evan Smoak unter Verbrechern auf der ganzen Welt bekannt und gefürchtet; für seine ehemaligen Auftraggeber ist er »Orphan X«, ein Absolvent des Orphan-Programms, in dem Waisenkinder zu hocheffizienten Killern ausgebildet wurden. Nach Jahren des Mordens für die Regierung ist Evan in den Untergrund gegangen. Um seine früheren Taten zu sühnen, nutzt er seine Fähigkeiten nun, um den Verzweifelten zu helfen.
Doch Evan wird gejagt. Da die Existenz des geheimen und höchst illegalen Orphan-Projekts ein Risiko für dessen Erfinder darstellt, werden systematisch alle Agenten und ihre Ausbilder eliminiert. Evan hat nur eine Chance - töte oder werde getötet. Die Spur der ermordeten Orphans führt ihn zu dem Mann, der die Morde in Auftrag gegeben hat. Evans ultimatives Ziel: der amtierende US-Präsident.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:512
Verlag: HarperCollins
EAN:

Diskussionen zu "Totenzug (Tinus Geving ermittelt-Reihe 2)"

read more

Rezensionen zu "Die Spur der Orphans: Agenten-Thriller (Evan Smoak 4)"

  1. Ein rasanter Thriller

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Jan 2020 

    Der „Nowhere Man“ Evan Smoak, ein hocheffizienter Killer der Regierung, ist in den Untergrund gegangen, um den Verzweifelten zu helfen. Doch Evan wird gejagt, denn alle Agenten des illegalen Orphan-Projeks sollen eliminiert werden. Seine einzige Chance ist töten, statt getötet zu werden. Die Spur über die getöteten Agenten und Ausbilder führt ihn zu seinem ultimativen Ziel: dem amtierenden Präsidenten. 

    Ich kannte bereits die ersten drei Bände dieser Reihe, die mir alle sehr gut gefielen. Dementsprechend wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und habe mich sehr darauf gefreut.
    Der Schreibstil war fesselnd und spannend und konnte mich sofort in die großartige Geschichte reinziehen. Ich hing regelrecht gebannt an den Seiten und konnte das Buch nicht beiseite legen, bis ich am Ende angelangt war.
    Evan Smoak war wieder wahnsinnig sympathisch. Ein starker und hochintelligenter Charakter und Einzelkämpfer, der trotz aller Härte auch viel Empathie besaß. Genau das war wieder die perfekte Mischung, die ich an ihm so sehr mag.
    Der Fall war wirklich von Anfang bis Ende spannend, genauso wie ich es erwartet bzw. erhofft habe. Eigentlich hat Evan das Prinzip, nur einen Auftrag zurzeit zu haben, um sich vollends konzentrieren zu können. Doch dagegen musste er dieses Mal verstoßen und zwei Aufträge parallel erforderten seine höchste Konzentration und Disziplin.
    Die Story war sehr action- und temporeich und dabei absolut mitreißend und dicht gewebt.

    Ein wahnsinnig guter und rasanter Thriller mit ganz viel Nervenkitzel. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

 

Seiten