Wie die Freiheit schmeckt: Wie ich einer Sekte entkam und das Leben entdeckte

Buchseite und Rezensionen zu 'Wie die Freiheit schmeckt: Wie ich einer Sekte entkam und das Leben entdeckte' von Campbell, Tamika
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Broschiert
Seiten:224
Verlag:
EAN:9783827014030

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Wie die Freiheit schmeckt: Wie ich einer Sekte entkam und das Leben entdeckte"

  1. Befreiungsgeschichte, komprimiert.

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Mai 2020 

    Kurzmeinung: Liest sich wie Butter. Beeindruckend, schockierend. Offen.

    Wer die Komikerin mit der rauchigen Stimme auf youtube erlebt, möchte auf den ersten Blick nicht vermuten, dass diese Frau schon im frühen Kindesalter einige wirklich harte Lebenserfahrungen machen musste, Erfahrungen, die dazu angetan sind, Persönlichkeit(en) zu zerstören. Auch Tamika ist nachhaltig von dieser Zeit gepägt und nahm/nimmt die Hilfe von diversen Therapeuten in Anspruch, um klar zu kommen. Vor allem aber ist sie einfach eine starke Person! Eine mutige Frau, die dazu steht, dass sie durch die Hölle ging.

    Tamika wurde in die Ansaaru Allah Community, die damals in New York ihren Anfang nahm, hineingeboren und hermetisch von der Außenwelt abgeschottet. Sektenführer ist Dwight York, der sich gottähnlich verehren läßt, der an Ufos glaubt und daran, der Nachkomme von Außerirdischen zu sein. Die weiblichen Sektenangehörigen betrachtet und behandelt er als seinen persönlichen Harem, sexuelle Übergriffe Kindern gegenüber sind Alltag. Sektensprache ist arabisch, deshalb ist auch Tamikas Muttersprache Arabisch, erst mit dem Schulzwang, der zum Glück auch in den Staaten herrscht, war es ihr möglich, englisch zu lernen und sich behutsam vom Brainwashing der Sekte zu lösen. Als sie schließlich nach Irrungen und Wirrungen in Berlin landet, sagt sie, Deutsch zu lernen wäre zu mühsam gewesen, um nicht zu bleiben und die Sprache täglich zu benutzen. Da kommt die Komikerin durch!

    In dem komprimierten Lebensbericht, kaum mehr als zweihundert Seiten, kann nicht jede Station im bewegten Leben Tamika Campells ausführlich durchleuchtet werden. Denise Link, die es übernommen hat, die Story in Form zu bringen, hat gleichwohl einen ausgezeichneten Job gemacht. In mehr als nur lesbarer Art fügt sie die Dinge zu einer Einheit zusammen, der Fokus liegt im ersten Teil auf der Zeit in der Sekte, danach streift der Leser durch einige Lebensstationen. Allein die Jobs, in denen Campbell unterwegs war, hätten Stoff für ein weiteres Buch gegeben.

    Tamika war lange Zeit unstet, umständebedingt, durch ihre Prägung und ihren persönlichen Hintergrund fällt es ihr schwer, Wurzeln zu schlagen. In Berlin scheint dies endlich gelungen. Tamika ist angekommen.

    Man hätte in der Bewertung unter fünf Sterne gehen können, wenn man zum Vergleich "Unorthodox" von Deborah Feldman heranzieht, dessen Lektüre den Leser mehr mitnimmt. Doch die Machart beider Bücher ist völlig unterschiedlich. Ich mochte die Herangehensweise von Campbell/Linke ebenfalls sehr gerne.

    Fazit: Auch wenn man einige Stationen nur blitzschnell vorüberziehen sieht und das Buch die emotionalen Tiefen nur andeutet, durch die Tamika Campbell gegangen ist, ist der Bericht beeindruckend, aufdeckend und schockierend.

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

    Kategorie: Autobiografie.
    Berlin Verlag, 2020

 

Mein Recht zu funkeln

Buchseite und Rezensionen zu 'Mein Recht zu funkeln' von Riccardo Simonetti
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
EAN:9783960960515

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Mein Recht zu funkeln"

  1. Mehr als nur ein Influencer...

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Sep 2019 

    Ehrlich gesagt kann ich gar nicht mehr genau sagen wann und wo ich über Riccardo seine Medienpräsenz gestolpert bin. Wahrscheinlich war es ein Bericht im TV, denn erst danach habe ich aktiv nach ihm gesucht und folge ihm seitdem auf Instagram.

    Mit großer Begeisterung verfolge ich seine Insta Storys, da sie einem auch den schlechtesten Tag nicht mehr ganz so grau sehen lassen und genau deswegen wollte ich auch sein Buch lesen.

    Richtig klasse finde ich die optische Gestaltung, die vielen tollen Fotos und dass die Buchseiten dick und hochwertig sind. Das Buch eignet sich hervorragend immer mal wieder drin zu blättern, sich einfach mal nur die Fotos anzuschauen oder auch mal das ganze Buch zu lesen. Man kann immer wieder eintauchen, egal wie viel Pause zwischen dem Lesen liegt.

    Ich fühlte mich dem Autor durch das Lesen nur noch näher und er ist mir jetzt noch mehr ans Herz gewachsen. Es ist einfach toll, dass er seine Gedanken, Gefühle und Erfahrungen mit uns teilt und zeigt, dass das Leben nicht immer schön und leicht ist. Zudem zeigt er wie das Leben eines "Stars" hinter den Kulissen aussieht und dass eben nicht alles toll und perfekt ist.

    Auch gut fand ich die "Leitsätze" und Anregungen wie man mit manchen Situationen umgehen soll und dass von Riccardo eben nicht nur kommt "Liebe dich selbst.", was ja schon sehr abgedroschen ist.

    Bedrückt hat mich ehrlich gesagt nur zu lesen, dass Riccardo in der heutigen Zeit immer noch angefeindet wird für seine sexuelle Orientierung und für das was er tut. In meinen Augen sollte jeder das machen dürfen was ihn glücklich macht. Ich liebe seine besonderen Outfits und bei seinen tollen Haaren wird glaube ich jede Frau leicht neidisch.

    Fazit: Ein Buch nicht nur für Fans. Jeder, der etwas für besondere Menschen übrig hat, der sollte einfach mal zu diesem Buch greifen.

 

Aufschrei

Buchseite und Rezensionen zu 'Aufschrei' von Truddi Chase
NAN
(0 Bewertungen)

Aufschrei * Aufl. 1991, deutsche Erstveröffentlichung * Schnitt: nachgedunkelt * Seiten: sauber und nachgedunkelt * Anderes Cover.* Versand innerhalb 24h, Rechnung mit ausgewiesener MwSt, zuverlässiger Service

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:558
Verlag: Bastei Lübbe
EAN:9783404611331

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Der Entführungsfall Natascha Kampusch: Die ganze beschämende Wahrheit

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Entführungsfall Natascha Kampusch: Die ganze beschämende Wahrheit' von Peter Reichard
NAN
(0 Bewertungen)

Die ganze beschämende Wahrheit
Gebundenes Buch
Der ehemalige Kripobeamte und preisgekrönte Dokumentarfilmer Peter Reichard steht seit fast zehn Jahren in engem Kontakt mit Natascha Kampusch und hat sich durch intensive Recherche tief in die Details des Entführungsfalles vorgearbeitet. Reichard hat alle wesentlichen Akten akribisch durchforstet, hat mit Zeugen, Beteiligten und Ermittlern sowie mit Natascha Kampusch und ihrer Familie gesprochen. Dabei stolperte er immer wieder über neue Bruchstücke der Geschichte, angebliche Enthüllungen und unterdrückte Wahrheiten. Durch seine detailliert recherchierte Analyse dieses Falles ist er auf Erkenntnisse gestoßen, die niemand vor ihm bisher so klar herausgearbeitet hat. Ursprünglich wollten er und Natascha Kampusch dieses Buch zusammen schreiben, aber um wirklich die ganze Wahrheit des Falles offenlegen zu können und Natascha Kampusch zu schützen, entschlossen sie sich, dass Reichard diese unglaubliche Geschichte alleine erzählen muss. Dennoch war Natascha Kampusch in den Entstehungsprozess des Buches einbezogen, war über dessen Inhalte informiert und steuerte signifikante Informationen bei.

Erst durch diese erstmals objektive und ganzheitliche Betrachtung des Falles wird ein komplettes Verständnis der Zusammenhänge möglich. Zudem stieß Reichard auf bisher geheim gehaltene Videos aus dem Entführerhaushalt, die einen noch nie da gewesenen Einblick in die Interaktion und Beziehung zwischen Natascha Kampusch und ihrem Entführer gewähren.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
Verlag: Riva
EAN:9783868832983

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Im Käfig der Angst: Missbrauch in der heilen Welt

Rezensionen zu "Im Käfig der Angst: Missbrauch in der heilen Welt"

  1. Papis Liebling und die Alpträume

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Jan 2017 

    "Lange Zeit wollte ich nicht hinschauen. Zu groß war meine Angst vor dem Schmerz. Mein Vater, den ich so sehr liebte, sollte mich missbraucht haben?"
    Ilse-Ruth genannte Ille, wird 1954 als letztes Kind der Familie Karl und Ruth Strauch geboren. Mit ihren Geschwistern Peter und Bärbel hat sie nur wenig Kontakt, da sie recht früh das Elternhaus verlassen. Nur Bruder Diethelm ist ihre engster Vertrauter in der Kindheit. Doch als auch er das Elternhaus verlässt, ist Ille immer noch recht jung und geht zur Schule. Immer mehr bekommt sie in dieser Schwierigkeiten und auch mit Freundschaften will es nicht klappen. Irgendwie legt sich wie eine Art Schatten oder Schwere über Ille, ist es das strenge, christliche Elternhaus oder doch was ganz anderes? Auch in Sachen Liebe bekommt sie immer wieder Probleme. Nach der Schule beginnt sie eine Lehre als Krankenschwester und auch dort kommen ihre Ängste, Selbstzweifel und regelrechte Panikattacken wieder. Später lernt sie dann ihren Mann und Pastor Siegfried Ochs kennen und sie heiraten, doch auch diese Ehe wird durch Illes Verhalten belastet. Mit den Jahren probiert sie einiges an verschiedenen Tätigkeiten und Seminaren aus. Ihre Träume und düsteren Ahnungen verdichten sich jedoch immer mehr, bis sie eines Tages in ihr Innerstes blicken kann und erkennen muss das ihr Vater sie missbraucht hat. Von da an beginnt für sie der Prozess der Aufarbeitung, Befreiung, Vergebung und Heilung.

    Meine Meinung:
    Die Vorgeschichte von der Autorin war zwar recht lang, bis es zur eigentlichen Offenbarung des Missbrauchs kam, aber ich denke, das war der Autorin auch nicht wichtig. Für sie ist es wichtig das Opfer durch dieses Buch ihre Problematik erkennen und lernen wie sie aus diesem Teufelskreis wieder herauskommen. Dies ist auch im Großen ganzen recht verständlich zu entnehmen. Ich fand das Buch sehr interessant, aber es entsetzte mich auch, das selbst solche Dinge bei Christen vorkommen. Ein aufmunterndes Buch das den Betroffenen, aber auch anderen Lesern die Augen öffnen soll, nicht wegzuschauen. Den auch nach fast über 40 Jahren gibt es noch Möglichkeiten, einen Missbrauch zu entdecken und zu behandeln, man muss es nur wollen. Das Cover, wirkt recht unheimlich und geheimnisvoll und lässt einen schon das Thema des Buches erahnen. Für mich daher 4 von 5 Sterne für diese Lebensgeschichte.