Nachtleuchten: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Nachtleuchten: Roman' von María Cecilia Barbetta
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nachtleuchten: Roman"

Longlist Deutscher Buchpreis 2018: »Nachtleuchten«. In ihrem neuen Roman erzählt María Cecilia Barbetta von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut. In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der »Ewigen Schönheit«, oder die Mechaniker der Autowerkstatt »Autopia«. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
Verlag: S. FISCHER
EAN:9783103972894
read more
 

Wie der Soldat das Grammofon repariert

Buchseite und Rezensionen zu 'Wie der Soldat das Grammofon repariert' von Saša Stanišić
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wie der Soldat das Grammofon repariert"

Format:Taschenbuch
Seiten:448
Verlag: btb Verlag
EAN:9783442741694
read more

Rezensionen zu "Wie der Soldat das Grammofon repariert"

  1. 5
    29. Jul 2017 

    Geniale Lesung eines tollen Textes

    Was habe ich mich mit diesem Hörbuch geplagt. Nicht, weil es nicht gut ist - ganz im Gegenteil. Es ist hervorragend, und gerade deshalb nicht zum Nebenbeihören geeignet.
    Saša Stanišic lässt in einer wundervollen bildhaften Sprache den kleinen und großen Aleksandar von dessen Leben erzählen: Wie er aufwächst im alten Jugoslawien, man gemeinsam ungeachtet der Herkunft rauschende Feste feiert, wie dann der Krieg auch Višegrad, seine Heimatstadt erreicht, die Familie nach Deutschland flieht und Aleksandar als junger Mann zurückkehrt mit der Hoffnung, noch etwas von seinen Erinnerungen wiederzufinden. Es sind wahre, halbwahre und Phantasiegeschichten die hier berichtet werden, und in jeder einzelnen empfindet man die große Liebe zu seiner Heimat, den Menschen und den Orten. Was 'Wie der Soldat das Grammofon repariert' jedoch so besonders macht, sind die ausdrucksvollen Wort- und Satzkunstwerke, mit denen Aleksandar seine Erlebnisse erzählt: 'Meine Tante spricht eine deutsche Autobahn schnell.' oder '..man müsste einen ehrlichen Hobel erfinden, der von den Geschichten die Lügen abraspeln kann und von den Erinnerungen den Trug. Ich bin ein Spänesammler.' Hört man nicht konzentriert zu, entgeht einem vieles.
    Ebenfalls bemerkenswert ist der genaue Blick des Autors für das Absurde und Komische, den er selbst in Situationen nicht verliert, in denen es eigentlich nichts zu lachen gibt. Man ist entsetzt über die Grausamkeit dieses Krieges und kann sich ein Schmunzeln während des Zuhörens dennoch nicht verkneifen.
    Das Alles wird vorgetragen von Saša Stanišic selbst und ich bin mir sicher, niemand anders hätte es besser machen können. Er trägt Aleksandars Geschichte nicht nur vor, nein, er selbst ist Aleksandar, so überzeugend ist seine Lesung. Ich bin mir sicher, dass das Buch nicht besser sein kann, aber - da es noch einige Geschichten mehr enthält, habe ich es mir nun auch noch gekauft. Ich freu' mich schon drauf!

    Teilen
 

Aus dem Leben eines Taugenichts: Novelle

Buchseite und Rezensionen zu 'Aus dem Leben eines Taugenichts: Novelle' von Eichendorff Joseph von
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Aus dem Leben eines Taugenichts: Novelle"

Format:Taschenbuch
Seiten:0
EAN:9783150023549
read more

Rezensionen zu "Aus dem Leben eines Taugenichts: Novelle"

  1. Aus dem Leben eines Taugenichts

    Hat nicht fast jeder von uns schon mal den Traum gehabt einfach loszugehen, ohne Verpflichtung, ohne Ziel. Einfach in den Tag hinein leben, sich am Leben erfreuen, ohne Plan, schauen was sich ergibt.
    In Josef von Eichendorffs Novelle gibt es einen jungen Mann , der genau das lebt. Seinen Namen erfährt man nicht, er wird nur Taugenichts genannt. Von seinem Vater wird er von zu Hause weggeschickt um endlich mal für sich selbst zu sorgen und etwas zu lernen.
    Ohne Angst und voller Freude und Zuversicht zieht der Sohn los in die Welt. Dort begegnet ihm die große Liebe und nach einigen Irrungen und Wirrungen sowie einer Reise nach Italien löst sich die Geschichte in romantischster Art und Weise auf.

    Ich war von der ersten Seite an verliebt in diesen Taugenichts, vielleicht weil er das glatte Gegenteil von mir ist.
    Genauso verliebt bin ich in die Sprache Eichendorffs So blumig, poetisch und malerisch. Gefühle werden durch die Natur beschrieben - gute wie melancholische.
    Die Sprache ist Ausdruck der Naturverbundenheit des Gottvertrauens, der inneren Freiheit und wendet sich gegen alles Einschränkende, gegen Reglementierung und das Spießbürgertum.

    Lebe dein Leben, lass dich nicht einschränken oder bevormunden, bewahre den Blick für das Schöne das dir täglich begegnet.
    Der Taugenichts macht vor wie Leben auch gelingen kann
    Ach, wenn es doch immer so einfach wäre.

    Teilen
 

Seiten