Auf sieben Beinen

Buchseite und Rezensionen zu 'Auf sieben Beinen' von  Fine Sturm
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Auf sieben Beinen"

Format:Taschenbuch
Seiten:392
Verlag:
EAN:9783969666937
read more

Rezensionen zu "Auf sieben Beinen"

  1. Wenn die Liebe die Angst weichen lässt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 04. Mai 2021 

    "Angst ist die größte Behinderung von allen. Es wird dich mehr lähmen, als wenn du im Rollstuhl sitzt." (Nick Vujici)
    Ein verheerender Schicksalsschlag verändert von heute auf morgen für immer Franzis junges Leben. Seither muss sie mit einer Behinderung leben und kann ihre Angst vor Hunden einfach nicht ablegen. Inzwischen ist sie eine erwachsene Frau und lernt bei einem Bewerbungsgespräch den gut aussehenden Architekten Jan kennen. Dieser zeigt sich jedoch zuerst von seiner arroganten Seite, doch mit der Zeit entwickelt er sich zu einem sympathischen Mann. Leider nur hat Franzi zwei Probleme. Ihre Angst vor Hunden, den Hansi Jan Hund fährt leidenschaftlich auf Franzi ab. Außerdem hatte sie bisher noch keinen Freund, geschweige den, dass sie jemandem von ihrer Behinderung erzählt hat. Ein Buch über die ganz realen Ängste einer traumatisierten Frau, die sich noch immer nicht mit ihrem Schicksal auseinandergesetzt hat.

    Meine Meinung:
    Das verträumte Cover und der Klappentext haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Da ich selbst ein Bein verloren habe, war ich auf Franzis Geschichte sehr gespannt. Der schwere Schicksalsschlag am Anfang des Buchs hat mich tief getroffen. Ein Bein durch so eine Hundeattacke zu verlieren, das ist wahrlich heftig. So kann ich von daher Franzis Hundetrauma sehr gut nachvollziehen. Besonders wenn man körperlich attackiert wird, wie von Hansi und wenn er es nur aus Liebe getan hat. Allerdings hatte ich Franzi zum Zeitpunkt der Hundeattacke deutlich jünger eingeschätzt. Für mich las es sich eher, als wenn sie damals 12-14 Jahre alt und nicht wie eine 17-jährige. Selbst der eigene Umgang mit ihrer Behinderung konnte ich größtenteils nicht ganz nachvollziehen. Franzi steht sich da in manchen Szenen und vor allem bei ihrer Zukunft oft selbst im Weg. Solche Betroffene kenne ich eher nicht, zwar kommen manche nicht mit der Prothese zurecht, doch so extrem wie bei Franzi habe ich das bisher nicht erlebt. Vor allem junge Menschen kommen oft mit solchen Handicaps besser zurecht als Ältere. Ebenso habe ich das Gefühl, das die Autorin über das Thema Amputation und Prothese zu wenig Bescheid wusste. Den normalerweise geht man wegen einer neuen Prothese oder Problemen zu seinem Techniker, bzw. Prothesenbauer. Hausärzte kennen sich hier meist viel wenig oder gar nicht damit aus. Genauso gab es noch weitere Ungereimtheiten, die ich persönlich nicht nachvollziehen konnte. Allerdings, was die Liebesgeschichte und ihre spätere Wendung anbelangt, die hat mir hier sehr gut gefallen. Dabei bewahrheitet sich mal wieder, dass man Menschen nie nach dem ersten Eindruck beurteilen sollte. Den trotz des unsympathischen Auftritts von Jan entwickelt sich dieser zu einem wirklich liebevollen, herzensguten und verständnisvollen Menschen. Dass er und sein Hund Hansi Franzi allmählich aus ihrem Schneckenhaus holen, fand ich wirklich gelungen. Den der knuddelige, behäbige Hund kann wirklich keiner Fliege etwas zuleide tun. Im Gegenteil, er verteidigt sogar Franzi und bringt sich dabei selbst in größte Gefahr. Die Autorin zeigt hier dabei gut, wie viel Überwindung ein traumatisierter Mensch wie Franzi braucht, um so eine Erfahrung zu verarbeiten. Manche einer bekommt wahrscheinlich seine Ängste sogar niemals richtig mehr in den Griff und raubt sich so ein Stück seines Lebens und der Zukunft. Besonders wenn man dafür sogar die Liebe hinten anstellt aus lauter Angst vor Hohn, Verachtung oder gar Ablehnung. Sympathisch fand ich außerdem ihre Freundin Kicki und Jans Schwester Judit. Vielleicht hätten es ein paar Schicksalsschläge weniger auch getan. Die große Überraschung allerdings kam zum Ende, mit der ich gar nicht gerechnet hatte. Nur gut, dass sie alles vernünftig klären konnten. Darum gebe ich dem Buch 4 von 5 Sterne.

 

The Crown Between Us. Royales Geheimnis (Die »Crown«-Dilogie 1): Liebesroman

Buchseite und Rezensionen zu 'The Crown Between Us. Royales Geheimnis (Die »Crown«-Dilogie 1): Liebesroman' von Ada Bailey
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Crown Between Us. Royales Geheimnis (Die »Crown«-Dilogie 1): Liebesroman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:280
Verlag:
EAN:9783551303295
read more

Rezensionen zu "The Crown Between Us. Royales Geheimnis (Die »Crown«-Dilogie 1): Liebesroman"

  1. Spannend, aber noch etwas Luft nach oben

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Mai 2021 

    „The Crown Between us“ von Ada Bailey handelt von der jungen Alpha, die nach einem Einbruchversucht auf ein Eliteinternat in ihrer Heimatstadt geschickt wird. Unter den Reichen und Schönen sticht sie als „Normalo“ sehr hervor. Schon bald werden die Thronerben von Antira und deren Cousin Aaron auf sie Aufmerksam. Was hat Alpha an sich, dass das Interesse der Royals weckt? Und warum bringt Aaron sie so durcheinander?
    Das Cover ist wunderschön und passt hervorragend zum royalen Inhalt. Ich liebe die Kombination aus dunkelblau und gold. Der Schreibstil ist sehr flüssig und auf den Punkt. Dann und wann hätte ich mir einen tieferen Einblick in die Charaktere gewünscht, bzw. ein längeres Verweilen auf einer Handlung.
    Die Protagonisten fand ich alle sympathisch und ganz gut beschrieben. Ich bin die ganze Zeit Team Aaron gewesen, mal schauen wer im nächsten Band das rennen machen wird. Teile des Buches schienen mir zwischendurch recht vorhersehbar. Ada Bailey konnte mich dennoch mit ein paar Twists in der Geschichte überraschen.
    Highlight für mich waren die Beschreibungen in Westby. Irgendwie hat Ada ein Händchen dafür das Flair und die „Schampus-Luft“ an der Uni einzufangen. Das hat mir sehr gut gefallen.
    Alles in allem freue ich mich auf den 2. Teil und hoffe, dass Alpha ihren Weg finden wird.

 

Todesbräute: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Todesbräute: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 2)' von Karen Rose
2
2 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Todesbräute: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 2)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:656
EAN:9783426502983
read more

Rezensionen zu "Todesbräute: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 2)"

  1. Der bisher schwächste Thriller von Karen Rose

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 08. Apr 2021 

    Kurzfassung

    Dutton, Georgia. In der Kleinstadt geht die Angst um, denn ein Serienmörder tötet junge, attraktive Frauen und legt diese in Decken eingewickelt in Gräben nahe der Stadt ab. Alle Opfer wurden vergewaltigt und dermaßen brutal misshandelt, dass ihre Gesichter nicht mehr zu erkennen sind. Der Mörder hinterlässt an jedem Opfer eine Botschaft in Form eines Schlüssels: doch für wen ist diese Botschaft, und was hat sie zu bedeuten? Special Agent Daniel Vartanian trifft während seiner Ermittlungen auf lang gehütete Geheimnisse und einen Sumpf aus Eskapaden, Erpressungen und Gewalt, die in dieser Kleinstadt schon zu lange unter der Oberfläche brodeln. Als dann auch noch Alex Fallon in Dutton auftaucht, um ihre verschwundene Stiefschwester zu suchen, gerät das soziale Gefüge der Stadt vollends ins Wanken, und die Ereignisse überschlagen sich. Alle Spuren deuten darauf hin, dass die aktuellen Morde mit einem Verbrechen zusammenhängen, dass vor 13 Jahren stattfand: das damalige Opfer war ausgerechnet Alex Fallons Zwillingsschwester. Ist der Täter von damals zurückgekehrt oder stehen die Taten überhaupt nicht in Zusammenhang? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn keine Frau ist mehr sicher.

    Handlung

    Wie für Karen Rose typisch treibt auch im zweiten Buch der Vartanian-Reihe "Todesbräute" ein Serienmörder sein Unwesen. Der erste Mord in Dutton geschieht eine Woche nach der Beerdigung von Daniel Vartanians Bruder Simon, der im ersten Band "Todesschrei" siebzehn Menschen grausam ermordete. Während der Ermittlungen trifft Special Agent Daniel Vartanian auf Alex Fallon, die nach Dutton gekommen ist, um nach ihrer Stiefschwester Bailey zu suchen, die seit einigen Tagen spurlos verschwunden ist. Nach und nach wird klar: die aktuellen Morde hängen mit Ereignissen zusammen, die vor dreizehn Jahren ihren Lauf nahmen, und die sowohl mit Daniel Vartanians als auch Alex Fallons Vergangenheit untrennbar verbunden sind.

    Charaktere

    Eigentlich gelingt es Karen Rose sonst leicht, den Charakteren ihrer Geschichten Leben einzuhauchen. Meist sind es Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich normalerweise um so menschlicher. Leider verliert sich in "Todesbräute" der Plot so sehr in einer Vielzahl von Opfern, Verdächtigen und deren Verstrickungen, dass ich beim Lesen irgendwann schlichtweg den Überblick verloren habe. Da tauchen plötzlich Personen wieder auf, die 150 Seiten zuvor in einem Nebensatz erwähnt wurden, nur um jetzt der Handlung eine ach so entscheidende Wendung zu geben. Durch die schiere Anzahl an Protagonisten ist eine Charakterentwicklung, wenn überhaupt, nur rudimentär gegeben, so dass ein Mitfiebern, Mitleiden und Miterleben bei mir dieses Mal völlig ausblieb.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist wie immer leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden und möchte das Prickeln der Spannung erleben. Dies gelingt in "Todesbräute" leider nicht, denn die Handlung wirkt dermaßen konstruiert, dass ich irgendwann nicht mehr wirklich folgen konnte. Dabei ist die Grundidee dieses Thrillers durchaus interessant, verliert sich aber wie oben schon geschrieben in einer Vielzahl von Charakteren und Verstrickungen.

    Fazit

    Auch in ihrem zweiten Roman aus der Vartanian-Reihe, "Todesbräute", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose im Allgemeinen gut bedient. Nachdem ich bereits alle sechs Bände der Chicago-Reihe und den ersten Band der Vartanian-Reihe gelesen habe, muss ich jedoch sagen, dass "Todesbräute" für mich bisher das schwächste Buch der Autorin ist, was vor allem an den schwach gezeichneten Charakteren und dem sehr konstruierten Plot liegt. Ich musste mich dieses Mal wirklich zwingen, das Buch zu Ende zu lesen und hoffe, dass der dritte Band "Todesspiele" wieder deutlich spannender und fesselnder daherkommt.

 

Die wunderbare Kälte

Buchseite und Rezensionen zu 'Die wunderbare Kälte' von Elisabeth Rettelbach
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die wunderbare Kälte"

Format:Taschenbuch
Seiten:407
EAN:9783948736125
read more

Rezensionen zu "Die wunderbare Kälte"

  1. Eisig kalt und doch herzerwärmend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Mai 2021 

    „But how do I feel in my gloomy depths?“ (Amorphis – Black Winter Day)

    „Aber wie fühle ich mich in meinen düsteren Abgründen?“ Einer ähnlichen Frage geht Kai, Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin in Elisabeth Rettelbach´s Debüt-Roman „Die wunderbare Kälte“ (erschienen 2020 im Kirschbuch-Verlag) nach.

    Kai ist eine junge Frau Ende 20, die als Maskenbildnerin im Theater arbeitet. Entsprechend „erfolgreich“ lebt sie ihr „Hobby“ aus: sie steckt hier und dort fremden Personen Zettel zu, versucht sie mit anderen zu verkuppeln und beobachtet dann die Reaktionen. Kurz gesagt: sie ist eine Stalkerin.

    Man neigt ja schnell dazu, bestimmte Personengruppen zu verurteilen. Elisabeth Rettelbach hat meinem Eindruck nach jedoch mit Kai´s Geschichte versucht, hinter die Fassade zu gucken. Die geneigte Leserschaft wird in die teilweise wirre Gedankenwelt einer Frau „geschleudert“, die oberflächlich betrachtet kalt ist. Doch im Laufe der 405 Seiten wird immer mehr klar, dass sie eigentlich kreuzunglücklich mit ihrer Situation, ihrem Leben ist. Und man kommt nicht umhin, diese Kai – so schwer es einem manchmal auch fallen mag – zu mögen, ins Herz zu schließen. Dann möchte man sie befreien, ihr zurufen „Du hast es in der Hand, etwas zu ändern!“ – um dann doch zu schweigen.

    Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für diese Erzählung zu finden. Hinter der scheinbaren Unscheinbarkeit verbergen sich ein psychologisches Verwirrspiel, eine (unkitschige) Liebesgeschichte und ein Potpourri an Reminiszenzen an Märchen, Literaturklassiker (Rebecca) und die Musik der 80er Jahre. Wie gut, dass man heute problemlos passende Playlists erstellen kann, um die genannte Musik zu genießen.

    Die Sprachvielfalt, die Elisabeth Rettelbach an den Tag legt, ist überwältigend: von poetisch-lyrischen Passagen über Wortwitz bis hin zu ständigen Wiederholungen einzelner Worte, einzelner Sätze, die meiner Meinung nach gut die teils wirren Gedanken von Kai widerspiegeln ist alles vorhanden, was das Herz begehrt.

    Mir bleibt eigentlich wie so oft nichts Anderes übrig als dieses Buch uneingeschränkt allen zu empfehlen, die auf der Suche nach der verlorenen Zeit, äh – ich meine natürlich auf der Suche nach anspruchsvoller und sprachgewandter Literatur sind :-).

    5* und absolute Leseempfehlung!

    ©kingofmusic

 

Todesschrei: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Todesschrei: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 1)' von Karen Rose
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Todesschrei: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 1)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:672
EAN:9783426638897
read more

Rezensionen zu "Todesschrei: Thriller (Die Todes-Trilogie, Band 1)"

  1. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 20. Mär 2021 

    Kurzfassung

    Dr. Sophie Johannsen ist Archäologin, die schon weltweit an Ausgrabungen beteiligt war. Als ihre Großmutter einen Schlaganfall erlitt, kehrte sie in die Staaten zurück. Nun lehrt sie zum einen am College, und zum anderen arbeitet sie in einem kleinen Museum, wo sie die Besucher mit lebensnahen Führungen begeistert. Eines Tages ändert sich ihr Leben schlagartig als sie von der Polizei um Mithilfe bei einer Mordserie gebeten wird. Auf einem einsamen Feld finden sich sechzehn Gräber, zum Teil noch unbenutzt. Die gefundenen Leichen weisen Spuren von Misshandlungen auf, und es wird den Ermittlern schnell klar, dass der Serienmörder seine Opfer mit mittelalterlichen Techniken foltert und bestraft. Doch wer sind diese Opfer, und warum wurden sie auf diese grausame Art getötet? Detective Vito Ciccotelli setzt mit seinem Team alles daran, den Täter schnell zu fassen, ahnt jedoch nicht, dass seine Nachforschungen Sophie immer mehr in den Fokus des Serienkillers geraten lassen.

    Handlung

    Wie für Karen Rose typisch treibt auch in diesem Buch ein psychopathischer Serienmörder sein Unwesen. Während der Ermittlungen trifft Vito Ciccotelli auf die Archäologin Sophie Johannson, die sich als absolute Bereicherung, sowohl für die Jagd nach dem Mörder als auch für sein eigenes Leben herausstellt.

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade um so menschlicher.
    Besonders gelungen finde ich, dass viele der Akteure dieses Buches schon in den Vorgängerromanen eine Rolle spielen, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, jedoch ist dies kein Muss. "Todesschrei" ist der erste Teil der sogenannten Vartanian-Reihe und spielt in Philadelphia. Im Mittelpunkt steht unter anderem Vito Ciccotelli, der schon im fünften Band der Chicago-Reihe in Erscheinung getreten ist. Auch dem Rest des Ciccotelli-Clans begegnet der Leser wieder, was auf mich wie Wiedersehen mit alten Bekannten wirkt. Es ist schön mitzuerleben, wie sich das Leben der einzelnen Charaktere weiterentwickelt hat.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos.

    Fazit

    Auch in ihrem ersten Roman aus der Vartanian-Reihe, "Todesschrei", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose gut bedient. Ich hatte mir erhofft, dass mit dem Beginn der neuen Reihe auch das Schema der Handlungsabläufe in den Büchern von Karen Rose neue Elemente erhält, doch sie bleibt ihrem Schema F leider absolut treu, so dass das Ende des Buches und der Fortgang der Geschichte sehr vorhersehbar sind. Dennoch habe ich es gern gelesen, denn zum einen fand ich die Idee der Mittelalter-Folter-Inszenierungen reizvoll, und zum anderen hat mich, wie oben schon erwähnt, das Wiedersehen mit alten Protagonisten aus vorangegangenen Geschichten gefreut.

 

Heiß glüht mein Hass: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 6)

Buchseite und Rezensionen zu 'Heiß glüht mein Hass: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 6)' von Karen Rose
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Heiß glüht mein Hass: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 6)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:640
EAN:9783426638163
read more

Rezensionen zu "Heiß glüht mein Hass: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 6)"

  1. Heiss glüht mein Hass

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 11. Mär 2021 

    Kurzfassung

    Reed Solliday ist ein Brandursachenermittler in Chicago, der bei einem Hausbrand auf die verkohlten Überreste einer jungen Frau trifft. Als die Obduktion zu dem Ergebnis kommt, dass die Frau kurz vor dem Brand ermordet wurde, wird Solliday der Chicagoer Polizei unterstellt und sieht sich mit Mia Mitchell als seiner neuen Partnerin für die Dauer der Ermittlungen konfrontiert.
    Beide, sowohl Reed als auch Mia, sind alles Andere als begeistert von der aufgezwungenen Zusammenarbeit, erkennen aber schnell, dass sie sich aufeinander verlassen müssen, denn zum einen eskaliert die Brandserie in immer grausamerem Umfang, und zum anderen entgeht Mia Mitchell selbst nur knapp einem Mordanschlag. Handelt es sich um ein und denselben Täter? Was treibt ihn an, diese grausamen Taten zu begehen? Und wer ist die geheimnisvolle blonde Frau, die Mia seit ein paar Tagen immer wieder kurz auftauchen sieht?

    Handlung

    Die Handlung von "Heiss glüht mein Hass" spielt ungefähr zwei Jahre nach den Geschehnissen von "Nie wirst du entkommen". Mia Mitchell lernt ihren neuen Partner Reed Solliday kennen. Beide haben in ihrem Privatleben gerade immense Probleme: Mias verhasster Vater ist vor kurzem verstorben, ihre Schwester Kelsey sitzt seit Jahren wegen bewaffneten Raubüberfalls im Gefängnis, all ihre Freunde um sie herum werden sesshaft und gründen Familien, während Mia nur mit ihrem Job verheiratet ist. Reed hingegen ist ein verwitweter alleinerziehender Vater, dessen pubertäre Tochter sich äußerst auffällig verhält. Sowohl Mia als auch Reed sehnen sich nach körperlicher Nähe und können sich schon bald der sexuellen Anziehung zwischen ihnen nicht mehr erwehren. Doch obwohl beide nach außen hin beteuern, nur eine Affäre ohne Verpflichtungen zu suchen, entwickelt sich in ihnen der unbändige Wunsch nach einem Zuhause und einer aufrichtigen Beziehung.

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade um so menschlicher.
    Besonders gelungen finde ich, dass viele der Akteure dieses Buches schon in den Vorgängerromanen eine Rolle spielen, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, jedoch ist dies kein Muss.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos.

    Fazit

    Auch in ihrem sechsten Roman aus der Chicago-Reihe, "Heiss glüht mein Hass", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose gut bedient.

    Insgesamt gesehen, vergebe ich drei von fünf möglichen Sternen.

 

Nie wirst du entkommen: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 5)

Buchseite und Rezensionen zu 'Nie wirst du entkommen: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 5)' von Karen Rose
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nie wirst du entkommen: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 5)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:656
EAN:9783426635308
read more

Rezensionen zu "Nie wirst du entkommen: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 5)"

  1. Ein Karen Rose Roman in typischer Manier

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 05. Mär 2021 

    Kurzfassung

    Tess Ciccotelli ist eine erfolgreiche und angesehene Psychiaterin in Chicago. Doch eines Tages ändert sich ihr ganzes Leben als mehrere ihrer Patienten Selbstmord begehen. Die Umstände dieser Selbsttötungen sind auffällig, so dass die Chicagoer Polizei, vor allem vertreten durch Todd Murphy und Aidan Reagan, die Ermittlungen aufnimmt. Im Laufe der Untersuchungen vermehren sich die Hinweise, dass die armen Menschen auf äußerst grausame Weise in den Tod getrieben wurden. Tess Ciccotelli gerät in den Kreis der Verdächtigen, doch bald wird klar, dass sie selbst im Mittelpunkt eines von langer Hand geplanten und besonders perfiden Racheplans steht. Während Aidan Reagan versucht, den wahren Täter zu finden, sterben in Tess' Umgebung Vertraute und Freunde. Jeder, der ihr nahe steht, scheint in Gefahr zu sein, und dann werden auch noch Tess und ihr Vater entführt. Wer steckt hinter diesem durchdachten Plan, und warum will er Tess zerstören?

    Handlung

    Die Handlung von "Nie wirst du entkommen" spielt ungefähr zwei Jahre nach den Geschehnissen von "Des Todes liebste Beute". Aidan Reagan lernt bei seinen Ermittlungen die bekannte Psychiaterin Tess Ciccotelli kennen, die er zunächst als äußerst kalte und beherrschte Frau wahrnimmt. Er hegt eine tiefe Abneigung gegen sie, hat sie doch vor Jahren bei einem Prozess als Gutachterin dafür gesorgt, dass ein Kinder- und Polizistenmörder der Todesstrafe entging und stattdessen in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen wurde. Erst im Laufe der Ermittlungen gelingt es ihm, hinter die Fassade der kontrollierten Tess zu schauen und er erkennt, welch warmherzige und gütige Frau in ihr steckt. Während sich die Umstände um sie herum dramatisch zuspitzen, entdecken Tess und Aidan ihre Gefühle für einander.

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade um so menschlicher.
    Besonders gelungen finde ich, dass viele der Akteure dieses Buches schon in den Vorgängerromanen eine Rolle spielen, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, jedoch ist dies kein Muss.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos.

    Fazit

    Auch in ihrem fünften Roman aus der Chicago-Reihe, "Nie wirst du entkommen", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose gut bedient.

    Insgesamt gesehen, vergebe ich drei von fünf möglichen Sternen.

 

Des Todes liebste Beute: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Des Todes liebste Beute: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 3)' von Karen Rose
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Des Todes liebste Beute: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 3)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:608
EAN:9783426633373
read more

Rezensionen zu "Des Todes liebste Beute: Thriller (Die Chicago-Reihe, Band 3)"

  1. Eine spannende Erfahrung,sich mit einem Mörder zu identifizieren

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Feb 2021 

    Kurzfassung

    Kristen Mayhew, erfolgreiche Staatsanwältin in Chicago, ist jung, hübsch und einsam, denn durch einen Missbrauch in ihrer Vergangenheit lässt sie nur wenige Menschen an sich heran. Die "Eiskönigin", so ihr Spitzname, arbeitet unermüdlich und hartnäckig daran, vor allem Sexualstraftäter hinter Gitter zu bringen. Doch egal wie sehr sie kämpft, es gelingt ihr nicht immer, eine Verurteilung zu erwirken. Diese Ungerechtigkeit und eine persönliche Betroffenheit sind der Auslöser für einen Mann, zur Selbstjustiz zu schreiten. Niemand ist vor ihm sicher: ob nun zu Unrecht freigesprochene Vergewaltiger und Mörder oder gerissene Verteidiger und Richter, viele Namen stehen auf seiner Liste. Er nennt sich selbst, Kristens "ergebener Diener" und schickt ihr Briefe mit Fotos der Opfer und Hinweisen zu ihren Gräbern. Abe Reagan und Mia Mitchell von der Chicagoer Polizei werden mit diesem Fall betraut und machen sich gemeinsam mit Kristen Mayhew daran, den Rächer aufzuspüren. Dieser verfügt über sehr viel Insiderwissen, und bald wird klar, dass er Kristen nicht nur aus der Ferne bewundert, sondern zu ihrem Umfeld gehört. Doch wer ist es? Als die Presse die Story zunehmend ausschlachtet und eine Verbindung zwischen Kristen und dem Rächer andeutet, gerät Kristen selbst in Gefahr, denn ihr ergebener Diener hat neben zahlreichen weiteren Opfern auch den Sohn eines Mafiabosses getötet, und dieser schwört Rache.

    Handlung

    Selbstjustiz ist das zentrale Thema dieses Buches. Ein Mann tötet freigelassene Vergewaltiger und Mörder und lässt den ursprünglichen Opfern auf diese Weise etwas Gerechtigkeit zukommen. Er lässt die Täter so leiden, wie sie einst ihre Opfer leiden ließen, foltert sie und tötet sie zum Schluss. Keiner ist so Recht traurig über deren Tod, dennoch muss der "ergebene Diener" auf seinem Rachefeldzug aufgehalten werden. Es gibt Unmengen an Verdächtigen: ist er ein früheres Opfer? Oder ein Angehöriger? Ist er vielleicht sogar ein Cop oder Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft wie sein Insiderwissen vermuten lässt?

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade um so menschlicher. Neu war für mich, dass ich mich mit dem Mörder, also dem Rächer, sehr gut identifizieren konnte. Er ist nicht böse, er ist getrieben durch Wut, Verzweiflung und dem Wunsch nach Gerechtigkeit, was wohl jeder von uns nachvollziehen kann. Je näher die Ermittler ihm kamen, um so mehr hoffte ich, dass er entkommen würde. Und somit war das Ende für mich geprägt von Tragik und grenzenlosem Mitgefühl.
    Während ich in den beiden Vorgängerromanen der Chicago-Reihe von Karen Rose ("Eiskalt ist die Zärtlichkeit" und "Das Lächeln deines Mörders") mühelos eine Verbindung zu den jeweiligen Hauptfiguren aufbauen konnte, ist mir dies in "Des Todes liebste Beute" bei der Hauptprotagonistin Kristen leider nicht gelungen. Sie blieb für mich unnahbar und schwer greifbar, was dem Mitfiebern im Laufe des Lesens etwas im Weg stand.
    Dennoch finde ich es besonders gelungen, dass einige der Nebenakteure dieses Buches in den Folgeromanen zu Hauptfiguren werden, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, jedoch ist dies kein Muss.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos.

    Fazit

    Auch in ihrem dritten Roman aus der Chicago-Reihe, "Des Todes liebste Beute", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose gut bedient. Mir hat das Buch "Des Todes liebste Beute" von daher sehr gefallen, weil das eigentliche Verbrechen und die Ermittlungen deutlich mehr im Fokus stehen als in den beiden Vorgängerromanen. Auch empfand ich das Thema Selbstjustiz und die Identifikation mit dem Täter als eine spannende Erfahrung.

    Insgesamt gesehen, vergebe ich vier von fünf möglichen Sternen.

 

Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)' von Karen Rose
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:640
EAN:9783426628607
read more

Rezensionen zu "Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)"

  1. Ein Buch mit Höhen und Tiefen

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 17. Feb 2021 

    Kurzfassung

    Aufgewachsen in einer gewalttätigen und lieblosen Familie, findet sich Mary Grace Winters schon früh in einer ebensolchen Ehe wieder. Hinter verschlossenen Türen erleben sie und ihr Sohn Robbie körperliche Misshandlungen, Demütigungen und psychischen Terror durch Rob, der nach außen hin den liebe- und verantwortungsvollen Vater und Gatten mimt. Niemand scheint ihr Martyrium wahrzunehmen, an die Polizei kann sie sich nicht wenden, denn Rob ist selbst Polizist. Eines Tages ergreift Mary Grace mit Robbie die Chance zur Flucht, sie flieht in ein Frauenhaus und erkämpft sich dank einer neuen Identität und gefälschten Papieren Schritt für Schritt ein neues Leben. Dennoch ist die Angst vor Rob ihr ständiger Begleiter, wiegen die psychischen Verletzungen schwer. Sie nennt sich nun Caroline, ihr Sohn heisst nun Tom, und sieben Jahre nach ihrer Flucht stellt sich langsam so etwas wie Normalität ein. Caroline begegnet ihrem neuen Chef Max und spürt zum ersten Mal in ihrem Leben, dass die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau etwas Wunderbares sein kann. Während sie sich auf diese neue Welt einlässt, brauen sich dunkle Wolken am Schicksalshimmel zusammen, denn Rob, der jahrelang glaubte, Frau und Sohn seien entführt worden und tot, kommt durch einen Zufall zu der Erkenntnis, dass sie doch noch leben könnten und macht sich auf die Suche nach ihnen. Als er erkennt, dass Mary Grace davongelaufen ist, schwört er bittere Rache dafür, dass sie ihm seinen Sohn genommen hat. Er setzt alles daran, sie ausfindig zu machen und hinterlässt dabei eine blutige Spur der Rache, während er der nichtsahnenden Caroline immer näher kommt.

    Handlung

    Die Geschichte ist zugegebenermaßen nicht neu: eine Ehefrau befreit sich aus ihrer gewalttätigen Ehe, taucht unter und erkämpft sich in einer anderen Stadt unter falscher Identität ein neues Leben, während der psychopathische Ehemann alles daran setzt, die Frau aufzuspüren und zurück in seine Gewalt zu bringen. Dennoch schafft es Karen Rose in "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" diesen Teil der Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und nimmt sich dabei auch der Folgen des physischen und psychischen Missbrauchs an, die sowohl das neue Leben der geschundenen Ehefrau als auch des neuen potentiellen Partners, sowie die kindliche Entwicklung des traumatisierten Sohnes, der viel zu früh erwachsen werden musste, für lange Zeit beeinflussen.

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade umso menschlicher. Besonders gelungen finde ich, dass einige der Nebenakteure dieses Buches in den Folgeromanen zu Hauptfiguren werden, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos. Einzig die Beschreibungen der erotischen Szenen sind für meinen Geschmack etwas merkwürdig, was jedoch auch an der Übersetzung liegen kann. Das sich wiederholende "Erbarmen!", jedes Mal wenn die Protagonistin in Wallung gerät, ist nur ein Beispiel dafür.

    Fazit

    Viele Kritiker werfen Karen Rose und ihrem Buch "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" vor, dass die Handlung zu vorhersehbar sei, doch gerade dies macht für mich den Reiz des Buches aus. Es geht nicht darum, ob Rob Caroline aufspürt, sondern wie. Ihn auf diesem Weg zu begleiten, zu erleben wie sich die Schlinge um Caroline und Tom immer enger zieht und wie Rob in seiner Gewalt und Aggression immer mehr eskaliert, das macht das Prickeln dieser Geschichte für mich aus.
    Im Gegensatz zur dichten Atmosphäre der Jagd auf Caroline, sind andere Teile der Geschichte für mich zu plump, zu schwülstig, zu hanebüchen. Eine zutiefst verunsicherte, misshandelte Frau, die sich sofort Hals über Kopf auf den ersten Mann einlässt, der sie interessiert, nach zwei Tagen mit ihm sexuell aktiv wird und das obwohl Sex für sie bisher nur aus Schmerzen und Missbrauch bestand, das ist doch sehr unrealistisch. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin der Handlung mehr Zeit gibt, sich zu entwickeln.

    Insgesamt gesehen, vergebe ich drei von fünf möglichen Sternen.

 

Seiten