Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Buchseite und Rezensionen zu 'Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke' von Joachim Meyerhoff
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:343
Verlag:
EAN:
read more
 

Wenn Kavaliere reisen

read more

Rezensionen zu "Wenn Kavaliere reisen"

  1. Ein Roadtrip nach Griechenland

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Mai 2021 

    Henrik begleitet zu seiner Unterstützung Onkel Adam auf einer "Forschungsreise" . Adam soll für die Uni ein Buch in derem Auftrag schreiben . Dafür schickt ihn die Universität auf eine Studienreise .

    Der Schreibstil ist flüssig , leicht und ruhig geschrieben . Die ersten zwei Seiten waren etwas gewöhnungsbedürftig aber dann war ich mitten im Geschehen . Die Protagonisten waren mir von Beginn an sympathisch und sind authentisch dargestellt . Es wird aus Sicht des Henrik erzählt . Die Spannung steigert sich langsam gerade auch zum Schluss und der Humor kommt dabei nicht zu kurz .

    Fazit : Dieser Roman ist witzig und unterhaltsam geschrieben . Die Autorin nahm mich nach Siena um dann nach Griechenland zu fahren . Das Lebensgefühl dieser beiden Länder hat die Autorin sehr bildhaft umgesetzt .
    Mir gefiel vor allem Henrik der dabei von einem Fettnäpfchen ins andere tritt . Kuriose und manchmal auch skurrile Szenen gehören zu diesem Roman dazu . Die Geschichte ist für mich ein etwas anderer Roadtrip wobei Henrik herausfindet wer er ist und wohin er gehört . Es wird auch zwischendurch emotional und etwas dramatisch . Ein Thema behandelt auch die Grundlagen der Volkswirtschaft . Es wird also zuweilen politisch . Dieser Roman ließ mich zeitweise schmunzeln zudem ist er abwechslungsreich geschrieben .

 

Gerron

Buchseite und Rezensionen zu 'Gerron' von Charles Lewinsky
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Gerron"

Der Schauspieler und Regisseur Kurt Gerron war einmal ein Star – und ist jetzt nur noch ein Häftling unter Tausenden. In Theresienstadt soll er ein letztes Mal seine Fähigkeiten beweisen und das Dasein dort als fröhliches jüdisches Leben inszenieren. Gerron sieht sich vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:698
Verlag:
EAN:
read more
 

CRAVING: SEHNSUCHT NACH DIR

read more

Rezensionen zu "CRAVING: SEHNSUCHT NACH DIR"

  1. Eine Krankheit die das Leben nicht einfach macht

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Jan 2021 

    Aaron sehnt sich nach einer erfüllenden Beziehung aber leider war bis zum jetzigen Zeitpunkt niemand darunter , den er sich als Partner gewünscht hätte . Auf einer Datingplattform lernt er eines Tages Manfred kennen und verliebt sich in ihn ...

    Der Schreibstil ist leicht und flüssig auch die Nachrichten die sich Manfred und Aaron schreiben sind gut zu lesen . Die Protagonisten sind sympathisch und glaubwürdig dargestellt . Die Kapitel sind recht kurz gehalten so dass der Spannungsbogen sich durch das ganze Buch hindurchzieht .

    Fazit : Diese Story spielt in der Zukunft . Die Leser*innen bekommen mit wie Aaron und Manfred sich im Chat näherkommen . Es tummeln sich nur sehr wenige Charaktere in dieser Geschichte . Es ist in meinen Augen schon fast ein zwei Mann Stück . Es geht in diesem Buch um das Verliebtsein aber auch Enttäuschungen , Wahrheiten , Sehnsüchte , in dem Aaron sich fast aufzehrt , Hoffnung und Lügen . Es werden auch Themen angeschnitten die durchaus Ähnlichkeiten mit unserer heutigen Weltproblematik zu tun haben . Zum Schluss wird es dann für mich dramatisch aber auch gleichzeitig richtig schön . Die Erotik ist auch vorhanden und es prickelt zwischendurch richtig . Dieses Buch ist einmal etwas ganz anderes . Es sticht heraus und ist nicht alltäglich . Es gibt darin fast nur Chatverläufe und Sprachnachrichten . Deshalb war die Story für mich doch etwas langatmig . Wer einmal etwas außergewöhnliches lesen möchte demjenigen kann ich dieses Buch empfehlen .

 

Duft nach Weiß

Buchseite und Rezensionen zu 'Duft nach Weiß' von Stefanie Gregg
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Duft nach Weiß"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:262
Verlag:
EAN:
read more
 

Kein Ort ist fern genug: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Kein Ort ist fern genug: Roman' von Santiago Amigorena
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kein Ort ist fern genug: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:155
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Kein Ort ist fern genug: Roman"

  1. Grauen und Schuld

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Dez 2020 

    Thematisch ist dieses Buch definitiv meins. Es geht um den Menschen und seine Handlungen, seine negativen Handlungen genauer gesagt. Der Holocaust steht hier zentral. Aber er wird einmal aus einer anderen Perspektive betrachtet. Vicente Rosenberg lebt in Argentinien, in Buenos Aires. Er ist in den späten Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts hierher ausgewandert, versucht seither seine restliche Familie aus Warschau zu überzeugen, dass sie nachkommen. Allerdings versucht er dies wegen gewisser familiärer Zwistigkeiten und/oder Generationenkonflikte und/oder auch seiner gefühlt fehlenden Zugehörigkeit zum Judentum und auch einer gewissen Scham wegen seiner jüdischen Familie etwas sacht und ist sich gar nicht so sicher, dass er sie wirklich in Argentinien haben möchte. Nach und nach wird dem Ausland klarer, was in Deutschland mit den Juden passiert und dadurch fällt Vicente in eine tiefe Depression, auch aus der Scham vor seinem eigenen Handeln oder eher Nicht-Handeln. Einerseits kann man durchaus nachvollziehen, dass durch gewisse interfamiliäre Konflikte Vicente zu seinen Überlegungen kommt. Wenn man dann überlegt, was es auslösen könnte, wenn man dann mit dem Grauen der Nazis konfrontiert wird und mit der eigenen Schuld leben muss, nicht genug getan zu haben aus recht eigennützigen Gründen. Eine furchtbare Vorstellung! Dennoch reagiert Vicente teilweise auch recht eigenwillig, suhlt sich sehr im eigenen Elend, ist auch hier wieder sehr bei sich und seinem eigenen Grauen. Er hat auch Frau und Kinder und diese bräuchten ihn ebenso. Dies sieht er jedoch nicht! Dieses Verhalten könnte man auch mit einer Depression oder einer für sich empfundenen Unwürdigkeit erklären. Ja, durchaus! Aber gefallen muss mir das als Leser ja nicht. Auch wenn der Erzählcharakter nicht vollkommen meine Sympathien erhält, ist dieses Buch eines der Bücher, die bewegen und mitreißen. Es ist eines der Bücher mit einem riesigen Sog! Und es ist ein Lesetipp!

  1. Ergreifend und intensiv

    4
    (4 von 5 *)
     - 22. Jul 2020 

    „Mit am schlimmsten am Antisemitismus ist die Tatsache, dass die Juden sich zwangsläufig als Juden zu fühlen haben, dass man sie auf eine Identität jenseits ihres Willens festlegt und kurzerhand für sie beschließt, wer sie wirklich sind.“ (Zitat Pos. 572)

    Inhalt
    1928 verlässt der junge Pole Vicente Rosenberg Europa und wandert nach Argentinien aus. Fünf Jahre später begegnet er Rosita Szapire, die er heiratet. 1940 haben die beiden drei Kinder und Vicente hat gerade sein Möbelhaus eröffnet. Als er im Oktober 1941 einen Brief von seiner Mutter erhält, in dem sie ihm das Leben im Warschauer Ghetto schildert, fühlt er sich schuldig, weil er sie und seinen Bruder nicht schon längst zu sich nach Argentinien geholt hat. Um die Stimme des eigenen Gewissens nicht mehr hören zu müssen, spricht auch er nicht mehr, er zieht sich völlig in sein Schweigen zurück.

    Thema und Genre
    Das Hauptthema dieses biografischen Romans ist eine andere Perspektive des Völkermordes an den Juden im WKII, es geht um die Schuldgefühle jener, die überlebt haben, ihre Fassungslosigkeit, Scham und Ohnmacht, nichts tun zu können. Weitere Themen sind die Frage nach den eigenen Wurzeln und Identität, und die Familie.

    Charaktere
    Vicente Rosenberg war der Großvater des Autors, der sich als Pole, später als Argentinier, aber nie als Jude fühlte. Die Ungewissheit über das Schicksal seiner Mutter und seines Bruders stürzen ihn in tiefe Schuldgefühle, gefolgt von Depressionen und Spielsucht. Er hüllt sich buchstäblich in ein umfassendes Schweigen.

    Handlung und Schreibstil
    Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Jahre 1940 bis 1945, ergänzt durch Rückblenden und sachliche Berichte über geschichtliche Tatsachen. Die bewegende Geschichte beginnt voll Hoffnung, Vicente ist dabei, sich ein erfolgreiches Leben aufzubauen, ist ein romantischer Ehemann und liebevoller Vater. Dies alles ändert sich schlagartig, als die ersten kurzen Meldungen über die Situation der Juden in Europa nach Argentinien gelangen. Nun stehen Vicente und seine Befindlichkeiten und Schuldgefühle im Mittelpunkt der weiteren Geschichte und die bisherige Intensität der Handlung und die eindrückliche Sprache verlieren etwas von der ursprünglichen Aussagekraft.

    Fazit
    Eine ergreifende Geschichte, beklemmend in ihrer Hoffnungslosigkeit. Irgendwann jedoch mündest sie in eine ständige Wiederholung der Metaphern und Schilderungen der Befindlichkeit des Hauptprotagonisten, als ob auch dem Autor weitere Worte fehlten. Ich vermute, dass dies Absicht ist, mich konnte es jedoch nicht vollkommen überzeugen.

 

Kein Freund außer den Bergen

Buchseite und Rezensionen zu 'Kein Freund außer den Bergen' von Boochani, Behrouz
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kein Freund außer den Bergen"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:449
Verlag:
EAN:
read more
 

Keyserlings Geheimnis: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Keyserlings Geheimnis: Roman' von Modick, Klaus
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Keyserlings Geheimnis: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:222
Verlag:
EAN:
read more
 

Der zerrissene Brief: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der zerrissene Brief: Roman' von Zischler, Hanns
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der zerrissene Brief: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:264
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Der zerrissene Brief: Roman"

  1. Im Erinnern wird die Vergangenheit noch einmal zur Gegenwart

    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Apr 2020 

    „Wahrsagende Begebenheiten – auf die kommt es an. Die kommen ganz überraschend und strahlen in alle Richtungen aus, auch in unsere Vergangenheit. Unsere Erinnerungen spulen sich um das, was gewesen ist, wie Eisenspäne um einen Magneten.“ (Pos. 1654)

    Inhalt
    Pauline ist siebzehn Jahre alt und lebt in dem kleinen Ort Treuchtlingen, als sie den dreißig Jahre älteren Max Lassenius, Weltreisenden, Fotograf, Kameramann, Sammler, kennenlernt. Dieser finanziert und ermöglicht ihr 1899 einen Aufenthalt in New York, über zwei Jahre lang arbeitet sie dort in den Botanic Garden in der Bronx. Anschließend heiraten sie. 1966 besucht Elsa, die in Frankfurt Biologie studiert, die nun vierundachtzig Jahre alte Pauline, bei der sie als Kind Ferien verbracht hatte. Elsa hat gerade eine Beziehung beendet und wird von Paulines Erinnerungen an die vielen intensiven Augenblicke eines abenteuerlichen, von Reisen in ferne Länder geprägten Lebens mit Max in eine völlig andere, vergangene Zeit entführt.

    Thema und Genre
    Dieser Roman erzählt eine spannende Lebensgeschichte, es geht um Erinnerungen, Erfahrungen, um Weltoffenheit, um Kultur und Natur, aber auch um Beziehung und Liebe.

    Charaktere
    Der Aufenthalt in New York bringt Pauline Selbstständigkeit und ein umfassendes Wissen und Bildung, was sie zur perfekten Gefährtin des gewandten Weltreisenden Max macht. Als Pauline später als Witwe wieder im Dorf ihrer Kindheit lebt, spürt sie keine Enge mehr, sie hat sich verändert, weil ihr Leben mit Erfahrungen und Erinnerungen gefüllt ist. Max kann sich durch die Heirat mit Pauline endlich aus der Umklammerung seiner Mutter lösen. Elsa besitzt die natürliche Neugierde einer Forscherin, sie stellt Fragen, kann aber auch zuhören.

    Handlung und Schreibstil
    Pauline erzählt ihr Leben nicht chronologisch, sondern in bruchstückhaften, Puzzleteilen gleichenden Erinnerungen, die plötzlich durch eine Bemerkung, eine Situation wieder lebendig werden. Die gemeinsame Zeit mit Max ergibt sich durch Antworten auf Elsas Fragen. Der Roman beginnt mit einem Brief Elsas an den Autor, in dem sie erklärt, woher sie Pauline kennt, wie sie zu deren umfangreichen Aufzeichnungen kam und der die Geschichten zu einem Ganzen schließt.
    Die Sprache ist in den Dialogen lebhaft, einfühlsam und passt zu den beiden Frauen. Die erzählenden Beschreibungen sind jedoch intensiv ausgeschmückt, kein Objekt darf in knappen Worten einfach sein, sondern wird dicht mit Adjektiven und Metaphern versehen. Dadurch verliert die Sprache hier die poetische Leichtigkeit der Dialoge. „Das Papiergeraschel der Blätter. Grüne Schattenfächer zerteilten den Widerschein schwach durchwindeter Wolken auf dem Wasser. In nervösen Wellen floss das Licht der Pappeln hinauf und ließ die Luft erzittern.“ (Zitat Pos. 1782) Schilderungen wie diese erzeugen in mir kein Bild der Szene, weil die Gedanken an den Sätzen festhängen.

    Fazit
    Dieser Roman erzählt das erfüllte, abenteuerliche Leben einer klugen, selbstbewussten Frau, das Erkunden ferner Länder und Kulturen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. „Als habe diese Geschichte nur darauf gewartet, einmal, ein einziges Mal erzählt zu werden“ (Zitat Pos. 2605) Durch das Erzählen und Teilen der eigenen Erinnerungen mit der nächsten Generation wird die Vergangenheit noch einmal zur Gegenwart.

  1. Die Begleiterin

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 26. Mär 2020 

    In der Liebe schwer enttäuscht fährt Elsa zu ihrer alten Freundin Pauline. Ein paar Mal hat Elsa die Ferien bei Pauline verbracht und danach standen sie in lockerem Briefkontakt. Obwohl sie sich nicht so häufig sahen, findet Elsa bei Pauline Trost. Einmal muss sich die junge Frau alles von der Seele reden. Doch je länger sich die beiden unterhalten, desto mehr Erinnerungen kommen bei Pauline auf, an ihrem Max und das ungewöhnliche Leben, dass ihnen vergönnt war. Max war es, der Pauline ermöglichte im Alter von 17 Jahren nach New York zu reisen. Dies ist im Jahr 1899 mehr als außergewöhnlich.

    Zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Frauen, die eine jung, die andere alt, gewähren einen Einblick in ihr Leben. Wobei die junge Elsa der verlorenen Liebe nachtrauert, ihr aber klar ist, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Die ältere Pauline wird durch Elsa Erzählungen angeregt, über ihre langjährige ungewöhnliche Beziehung zu Max zu sprechen. Sie war seine Lebensbegleiterin, seine Begleiterin auf Reisen der Erbauung und der Erforschung. Kleine Stichworte lösen Erzählungen aus über ein besonderes Leben, das eine Erlebnisfülle hat, die ihresgleichen sucht. Da wurde der große Altersunterschied zwischen Max und Pauline bald zur Nebensache.

    Dieses Buch nimmt einen mit auf eine bezaubernde Lebensreise, während der Altersunterschiede unwichtig werden. So wie zwischen Max und Pauline ein großer Altersunterschied besteht, besteht dieser auch zwischen Pauline und Elsa. Nun ist Pauline die Ältere, die von ihren reichen Erinnerungen erzählt. Erstaunlich sind ihre Erzählungen, in diesen Jahren allein in New York und dann als Begleiterin von Max eine Weltreisende. Man wäre gerne dabei gewesen. Natürlich ist nicht immer alles leicht, aber Paulines starker Charakter, ihre Lebensfreude wirken ansteckend. Ein paar melancholische Momente gehören wie im richtigen Leben auch dazu, doch löst der Schriftsteller mit seinem Roman eine positive Stimmung aus. Ein Bild starker Frauen, das fasziniert.

  1. Gespräche zweier Frauen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 23. Mär 2020 

    Hanns Zischler, berühmter Schauspieler, Schriftsteller und Photograph, hat nun mit 72 Jahren seinen ersten Roman vorgelegt. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.
    Wir sind im Sommer 1966 in einem kleinen Dorf im Fränkischen. Elsa, eine junge Studentin, hat gerade eine unglückselige Affäre mit einem verheirateten Professor hinter sich. Nun besucht sie die über 80jährige Pauline. Die beiden kennen sich seit Jahren, standen stets auch in brieflichem Kontakt. Als 8jährige kam Elsa nach dem Krieg hierher und Pauline hat sie gewissermaßen adoptiert.
    Die Gespräche dieser beiden Frauen, der jungen und der alten, führen weit in die Vergangenheit Paulines zurück.
    Diese, 1882 geboren, war mit fünf Jahren Vollwaise und kam deshalb zu ihrem Patenonkel. Mit 17 Jahren lernt sie auf einem Jahrmarkt den wesentlich älteren Max kennen und die beiden verlieben sich . Max, Nachkomme litauischer Pelzhändler, ist als Photograph für die Brüder Lumiere unterwegs. Der ältere Liebhaber, klug und weltgewandt, schickt nun seine junge Geliebte mit 2000 Goldmark allein auf eine Reise nach New York. Hier soll sie 2 Jahre bleiben, danach wird er sie heiraten. „Ein Erziehungsprogramm“ für Pauline - „ in bester Absicht....und nicht ohne egoistischen Hintersinn“. Und die Rechnung geht auf. „Ich bin in seine Arme zurückgekehrt, aber ich war eine andere Frau geworden, als die, die er kannte.“ bekennt Pauline gegenüber Elsa. Aus dem unbedarften Mädchen aus der Provinz wurde eine selbstbewusste Frau. Sie hat im Botanischen Garten in der Bronx das Botanisieren für sich entdeckt.
    Das Ehepaar reist nun gemeinsam nach Russland, Japan und bis Alaska.Pauline teilt mit ihrem Mann die Lust am Entdecken, hat Verständnis für seinen „ Raumhunger“. Doch Max war kein Eroberer. „Was er auf seinen Reisen suchte, war das Konkrete und Individuelle. Die Vielgestaltigkeit der Landschaften wie der Menschen ...“ Davon zeigen zahlreiche Gegenstände, v.a. Masken und Idole, die Max sammelte.
    Hanns Zischler erzählt uns diese Lebensgeschichte aber nicht chronologisch, sondern entwickelt sie episodenhaft im Gespräch der zwei Frauen. Auslöser dafür sind meist irgendwelche Sachen, wie Briefe, alte Photos, Zeitungsausschnitte und ähnliches. Denn „ ...- die Erinnerung geht nie der Reihe nach....Unsere Erinnerungen spulen sich um das, was gewesen ist, wie Eisenspäne um einen Magneten.“
    Der Autor findet für seine Geschichte eine passende Sprache - bilderreich, voller Metaphern und literarischer Anspielungen, Wörter aus einer vergangenen Zeit. Treffend ist z.B. der Ausdruck „ Efeumutter“ für Max‘ besitzergreifende Mutter.
    Nicht alle Exkurse ( literarischer, volkskundlicher u.ä. Art) sind gleichermaßen interessant. Sehr gut gefallen haben mir die Gedanken über die Schönheit in der Natur. Die lässt sich nicht immer zweckmäßig begründen. Denn oft „ gibt es nur einen einzigen Grund... Weil die Natur spielt.“ So wie hier auch Hanns Zischler.
    „Der zerrissene Brief“ ist ein Buch für Leser, die Gefallen finden an interessantenFrauenbiographien ( wobei die Weltgeschichte nur ganz am Rande vorkommt ) und eine ruhige Erzählweise mögen.

 

Raffael - Das Lächeln der Madonna

Buchseite und Rezensionen zu 'Raffael - Das Lächeln der Madonna' von Martin, Noah
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Raffael - Das Lächeln der Madonna"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:650
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Raffael - Das Lächeln der Madonna"

  1. Ein opulentes Gemälde der Renaissance

    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Feb 2020 

    Er gilt als das Wunderkind der Renaissance: Raffael Santi. Das Leben und Umfeld dieses Künstlers hat Noah Martins 640-seitiger historischer Roman „Raffael. Das Lächeln der Madonna“, erschienen im März 2020 bei Droemer, zum Thema.
    Raffael ist elf Jahre alt, als sein Vater stirbt. Als er es einige Jahre schafft, sich selbst in Urbino einen Namen zu machen, muss er aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen fliehen. Unterwegs lernt er die schöne Bäckerin Margherita kennen, die jedoch einen anderen, weitaus Mächtigeren zum Mann nehmen muss. Schließlich kommt Raffael nach Rom, wo er sich neben da Vinci und Michelangelo als dritter großer Künstler etablieren kann. Doch es sind schwierige, blutige Zeiten, in denen er lebt. Und so bleibt ihm nichts anderes übrig, als in den Machtkämpfen und Intrigen der Herrschenden mitzumischen.
    Noah Martin hat es geschafft, die Zeit der Renaissance wieder lebendig werden zu lassen: Sei es, dass Leserinnen und Leser an großen, blutigen Schlachten teilnehmen, dass sie das Leid des „kleinen Mannes“ miterleben oder dass sie am oft ausschweifenden und dekadenten Leben im Vatikan teilhaben. Doch nicht nur die Kirche, auch die Welt der Schönen Künste steckt voller Missgunst und Neid, wie man vor allem dem Verhältnis zwischen Raffael, da Vinci, Michelangelo und Sebastiano Luciani entnehmen kann. Man reist gemeinsam mit Raffael durch das Italien des noch jungen 16. Jahrhunderts und begegnet zahlreichen historisch belegten Persönlichkeiten. Dieses macht den Roman zwar zu einem sehr komplexen Werk, jedoch helfen ein Personenregister zu Beginn des Buches, in dem fiktive und historische Personen gekennzeichnet sind, eine Landkarten in der inneren Buchklappe sowie eindeutige Kapitelüberschriften bei der geografischen und historischen Einordnung des Gelesenen.
    Einen großen Raum in diesem Roman nehmen die Romanze Raffaels mit Margherita Luti sowie die Querelen im Vatikan ein. Auch wenn vieles davon historisch belegt ist, entfernt sich der Autor immer wieder aus dramaturgischen Gründen von den historischen Fakten, was ich persönlich schade finde. Natürlich nimmt die Fiktion in einem historischen Roman viel Platz ein, aber ich wäre der Historie gerne noch näher gekommen.
    Dass der Autor selbst Kunsthistoriker ist und gut recherchiert hat, kann man vor allem aus den Szenen in den Kunstwerkstätten und an den Arbeitsstätten der Künstler ersehen. Hier darf man sich als Leser/in auf reichen Wissenszuwachs freuen.
    Liest man dieses Werk, so kann man an der Aufrichtigkeit der Menschen zweifeln. Entsprechend sind die meisten Charaktere, einschließlich Raffael, eher hart und boshaft gezeichnet. Lediglich Raffaels Jugendfreund Daniele, einer der wenigen aufrichtigen Priester im Vatikan, bildet hier eine Ausnahme: Trotz seiner oft zwielichtigen und unlauteren Aufträge bleibt er sich selbst und seinem Glauben treu und ist mir somit ans Herz gewachsen.
    Martins Sprache ist gut zu lesen, italienische und antiquiert anmutende Ausdrücke verleihen dem Werk Realitätsnähe. Sehr plastische Beschreibungen rufen in den Lesenden lebendige Bilder wach, sodass man das Buch beim Lesen kaum aus der Hand legen mag.
    Das Cover ist ein Blickfang: Es basiert auf Raffaels bekanntes Werk „Madonna del Prato“ und sticht gleich ins Auge.
    Insgesamt hat mir die Lektüre dieses Buches sehr gefallen, nur fiel es mir – trotz den Nachworts – teilweise schwer zu unterscheiden, wo es sich um historisch Belegtes, wo es sich um Fiktion handelt. Außerdem rückt mir persönlich Raffael stellenweise zu sehr aus dem Blickfeld. Dennoch empfehle ich aufgrund seiner schönen Bilder dieses Buch gerne allen Freund/innen historischer Romane zur Lektüre weiter.

 

Seiten