Spiele (Kommissar Carl Edson 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Spiele (Kommissar Carl Edson 2)' von Bo Svernström
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Spiele (Kommissar Carl Edson 2)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:608
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Spiele (Kommissar Carl Edson 2)"

  1. Kindermord

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Nov 2020 

    Als er noch ein Kind war, hat Robert Lindström seinen Freund Max umgebracht. So lautet jedenfalls das Ergebnis der Untersuchung der Polizei. Robert war noch nicht strafmündig und wurde deshalb nicht verurteilt. Doch sein ganzes Leben ist geprägt von der Tat. Als Erwachsener funktioniert er, aber viel Freude im Leben hat er nicht. Als die Journalistin Lexa ihn um ein Interview bittet, ist er in heller Aufregung. Sie will ein Buch über seinen Fall schreiben und sie zweifelt an seiner Täterschaft. Um die selbe Zeit wird ein Mädchen tot aufgefunden. Und Robert hat sich in der Nähe des Fundorts aufgehalten. Kommissar Carl Edson schöpft Verdacht.

    Zum zweiten Mal ermittelt Carl Edson und wieder bekommt er es mit einem verwickelten Fall zu tun. Der Verdacht auf Robert drängt sich auf, aber kann es auch noch andere Verdächtige geben? Unklar ist, was mit dem Mädchen geschehen ist, nachdem ihre Eltern sie vermisst haben. Und warum hat sich Lexa gerade Roberts Fall ausgesucht, um darüber zu berichten. Schließlich hat Robert immer behauptet, dass er sich nicht an seine Tat erinnern kann und so kann er eigentlich keine großen Auskünfte geben. Und sehr auskunftsfreudig wirkt er auch nicht.

    Wie auch im ersten Band um Carl Edson legt der Autor sehr viel Wert auf die Schilderung der Lebensumstände des vermeintlichen Täters. Das führt zu dem Eindruck, dass die Ermittlungen manchmal am Rande nebenher laufen und Carl Edson als Person sehr neutral wirkt. Dennoch packt einen die Frage, ob Robert damals wirklich der Täter war. Und natürlich will mal wissen, wieso das Mädchen umgebracht wurde. Das Buch ist sehr verschachtelt und spielt auch auf verschiedenen Zeitebenen. Führt man sich das Hörbuch, das sehr ansprechend vorgetragen wird, zu Gemüte, muss man schon sehr genau aufpassen, um jeden Wechsel mitzubekommen. Dennoch ist es interessant und spannend nach und nach die verschiedenen Schichten der Story zu durchdringen. Für mich war dieser zweite Teil etwas fesselnder als der erste.

 

So dunkel die Gier

Buchseite und Rezensionen zu 'So dunkel die Gier' von Elaine Viets
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "So dunkel die Gier"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:403
Verlag:
EAN:
read more
 

Todeswall: Ein Ostsee-Krimi (Emma Klar ermittelt 5)

Buchseite und Rezensionen zu 'Todeswall: Ein Ostsee-Krimi (Emma Klar ermittelt 5)' von Katharina Peters
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Todeswall: Ein Ostsee-Krimi (Emma Klar ermittelt 5)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:345
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Todeswall: Ein Ostsee-Krimi (Emma Klar ermittelt 5)"

  1. Die Bücher von Katharina Peters werden immer besser

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Nov 2020 

    Als Emma Klar von Fall der tödlich verunglückten Anna Bohn liest, klingeln bei ihr die Alarmglocken. Sie kann sich noch recht gut an die ermordete Mutter von Anna Bohn erinnern. Damals war sie noch in ihrer Anfängerzeit, der Fall konnte nicht aufgeklärt werden. Im Fall von Anna Bohn sieht alles nach einem Unfall durch Drogenmissbrauch aus. Auch die Polizei hat in diesem Fall so ihre Zweifel und bitte Emma in ihrer Aufgabe als Privatermittlerin um Unterstützung. Doch eine Spurensuche ist gar nicht so einfach. Dass der ehemalige Freund von Anna mit Drogen dealte, ist bekannt. Aber beide hatten sich bereits Monate zuvor getrennt. Im Gegenteil, Anna war ein sogenanntes Vorzeigekind. Das angestrebte Abitur sollte auf jeden Fall ein 1er Abi werden. Danach das Studium, alles war schon vorgeplant. Das Gespräch mit Annas Vater zu diesem Fall gestaltet sich schwierig. Er blockt alles ab, baut einen Schutzwall um sich und seine Familie und schickt seinen Anwalt vor.

    Trotz allem Beharrlichkeit zahlt sich aus. Emma geht weit in die Vergangenheit zurück und betrachtet dabei auch noch die Ermordung von Annas Mutter. Und es zeigen sich die ersten Ergebnisse.

    In welches Wespennest sie dann gestochen hat und was sich aus diesem vermeintlichen Unfall mit Todesfolge entwickelt, damit hätte ich nie gerechnet. Im Grunde hatte sie mit ihren Ermittlungen eine Welle losgetreten und ahnte nicht, was alles auf sie zukam.

    Erst einmal muss ich sagen, je mehr Bücher ich von Katharina Peters lese, umso spannender und besser werden diese. Die Autorin hat es auch dieses Mal wieder verstanden eine Geschichte zu verfassen, die einem von der ersten Zeile weg fesselt. Man will einfach wissen, was weiter passiert. Man versucht mit zu ermitteln, doch immer wenn man denkt, ist doch klar, so muss es sein, taucht eine Wendung auf, die den Fall in eine andere Richtung lenkt.

    Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

 

Die Krieger: Ein Fall für Nick Marzek

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Krieger: Ein Fall für Nick Marzek' von Martin Maurer
4.25
4.3 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Krieger: Ein Fall für Nick Marzek"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:364
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Die Krieger: Ein Fall für Nick Marzek"

  1. "Liverpool"

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Nov 2020 

    Nach dem Tod seiner Frau ist der Polizist Nick Marzek abgestürzt. Um sich wieder zu fangen, nimmt der die Hilfe eines Kollegen aus München an und lässt sich von Berlin an die Isar versetzen. Die Eingewöhnung bei der Mordkommission fällt ihm schwer, lenkt ihn aber von den Gedanken an seine Frau ab. Da wird Anfang 1984 ein folgenschwerer Brandanschlag auf die Münchner Diskothek Liverpool verübt. Zunächst geht die Polizei von einem Kleinkrieg rivalisierender Kiezgrößen hin. Denn kurz zuvor brannten auch Wohnwagen von Prostituierten aus. Völlig überraschend taucht dann jedoch ein Bekennerschreiben auf, das bei einer italienischen Presseagentur abgegeben wurde.

    Im Untertitel heißt es „Ein Fall für Nick Marzek“, was darauf hindeutet, dass es sich hier um den ersten Band einer Reihe handeln könnte. Mit seinen 43 Jahren ist Marzek auf jeden Fall jung genug, um noch einige Fälle aufzuklären. Bei seinem ersten richtigen Einsatz in München ist er gleich mit einem besonders verzwickten Fall befasst. Der vermeintliche Krieg im Rotlichtmilieu entpuppt sich als geheimnisumwitterter Anschlag, bei dem sogar ein politischer Hintergrund zu vermuten ist. Da das Bekennerschreiben von den italienischen Polizeibehörden weitergeleitet wurde, wird Nick nach Italien geschickt. Als seine Übersetzerin reist Graziella mit, die in der Mordkommission eigentlich als Putzfrau angestellt ist.

    Natürlich sind Nick Marzek und seine Kollegen frei erfunden. Der Kriminalfall um den Anschlag auf die Diskothek Liverpool allerdings nicht. Diese Geschehnisse beruhen auf einem echten Fall. Und immer, wenn man meint, der Autor hat seine Phantasie etwas zu sehr spielen lassen, dann kann nur empfohlen werden, spätestens nach Ende der Lektüre mal das www aufzusuchen, um weitere Hinweise zu finden. Man wird erstaunt feststellen, dass sich der Autor an den berichteten Tatsachen orientiert hat. Wahrheit und Fiktion hat der dabei so geschickt verwoben, dass man beinahe glauben könnte, selbst wenn auch nur beobachtend Teil der Ermittlung zu sein. Die Art der Nachforschungen sind sehr authentisch, kleinteilige Polizeiarbeit. Ob es in der realen Welt passieren könnte, dass eine Putzfrau ohne die entsprechende Ausbildung zur Übersetzerin gemacht wird, erscheint eher zweifelhaft. Allerdings bringt Graziella gerade die nötige Leichtigkeit und ein gewisses Flair, ohne das der Roman manchmal etwas zu trocken geraten könnte. Der Anschlag auf die Diskothek Liverpool hat sich irgendwie nicht in die Erinnerung eingebrannt. Die Opfer haben da allerdings etwas Besseres verdient und dieses Bessere hat der Autor auf packende Art geliefert.

  1. Eine auf Tatsachen beruhende Kriminalgeschichte

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Nov 2020 

    Martin Maurer führt uns in seinem zweiten Kriminalroman in das München der 1980er Jahre. Hierher versetzt wird der Berliner Kriminalkommissar Nick Marzek, 43 Jahre alt. Nach dem Tod seiner Frau versucht er nun hier Fuß zu fassen.
    Da erschüttert ein brutaler Brandanschlag auf eine Diskothek im Bahnhofsviertel die Stadt. Es gab zwar keine Toten, aber zahlreiche, z.T. schwerverletzte Menschen. Die Polizei geht zuerst von Revierkämpfen im Rotlichtmilieu aus und ermittelt in dieser Richtung. Bis ein Bekennerschreiben in italienischer Sprache auftaucht. Eine „ Gruppe Ludwig“ zeigt sich verantwortlich für den Anschlag. Hakenkreuz und Reichsadler auf dem Schreiben verweisen auf einen rechtsextremen Hintergrund. Das „ Gott mit uns“ aber irritiert. Ähnliche Verbrechen der Gruppe gab es zuvor schon in Oberitalien.
    Deshalb soll nun Marzek dorthin reisen, um Hinweise auf die Täter zu finden. Ihm zur Seite gestellt wird Graziella, die italienische Reinigungskraft des Kommissariats, da ein professioneller Übersetzer momentan nicht zur Verfügung steht.
    Das ungleiche Paar wühlt sich nun durch Aktenberge, befragt italienische Kollegen, findet Unterstützung bei einem Journalisten und einem pensionierten Ermittler; beide waren mit den Fällen betraut.Sie reisen auch an die verschiedenen Tatorte. Im Umgang mit den Italienern und der italienischen Mentalität ist Graziella eine große Hilfe für Marzek. Ohne sie wäre er verloren. Sie bringt auch ein wenig italienische Leichtigkeit in die zermürbende Ermittlungsarbeit.
    Am Ende sind nicht alle Fragen geklärt, wie auch in der Realität. Martin Maurer greift in diesem Roman auf eine tatsächliche Mordserie zurück. Die „Gruppe Ludwig“ gab es tatsächlich und bis heute ist nicht klar, ob und wenn ja, welche Hintermänner es gab.
    „ Die Krieger“ ist ein spannender und unterhaltsamer, gut lesbarer Kriminalroman. Das eigenwillige Ermittlerpaar hat das Potential für weitere Fälle. Beide Figuren sind vielschichtig angelegt. Nick ist psychisch angeschlagen; die Arbeit hilft ihm beim Verdrängen. Graziella ist eine temperamentvolle, aber auch verletzliche Frau, die ebenfalls ihr Päckchen zu tragen hat.
    Es macht Spaß, die beiden beim Ermitteln zu begleiten und die Kriminalgeschichte gewinnt durch die politische Dimension an Aktualität. Parallelen zu den NSU- Morden drängen sich auf.

  1. Aktuell damals wie heute

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 31. Okt 2020 

    Kurzmeinung: Es hat Spaß gemacht, mit Nick und Gabriella in Italien auf Spurensuche zu gehen. Ein Duo, was unterschiedlicher nicht sein konnte. Das Thema sehr düster und erschreckend.

    Der Autor Martin Maurer war mir bisher unbekannt, obwohl er bereit im Jahr 2011 schon einen erfolgreichen Thriller vorgelegt hat. Dazwischen hat er Drehbücher geschrieben, eh er sich einem spannenden Fall, der auf Tatsachen basiert, gewidmet hat. Da er in Italien lebt, waren die Beschreibungen der Orte sehr authentisch geschildert.

    Wie bei so vielen Krimis ist auch der Ermittler Nick von Berlin in den Süden nach München versetzt worden. Die meisten Kommissare haben ein Problem in der Stadt, wo sie bisher ermittelt haben oder sind psychisch angegriffen gewesen. So auch Nick Marzek, 43 Jahre alt, Witwer und ein Sohn zu dem er keinen richtigen Draht mehr finden kann. Sein Freund und Kollege hat ihn nach München geholt. Er fremdelt noch heftig mit der Stadt. Da wir das Jahr 1984 schreiben, fährt Nick nur mit einem Faltstadtplan durch die Gegend.

    Ein verheerender Brandanschlag auf die Diskothek Liverpool fand im Jahre 1984 in München statt. Es wurden zahlreiche Menschen schwer verletzt. Da vorher einige Revierkämpfe im Millieu stattfanden, auch Brandanschläge auf Wohnwagen von Prostituierten ging man davon aus, es handelt sich um Machteroberung von verschiedenen Gruppen. Als dann aber aus Italien ein Hinweis der Polizei kommt, es könne einen Zusammenhang zu dieser
    Tat mit vergangenen Verbrechen in Italien bestehen, da reist Nick nach Italien. Da er allerdings der Sprache nicht mächtig ist schickt man ihn gemeinsam mit der italienischen Reinigungskraft Gabriella auf die Reise. Schnell merkt er, ohne sie wäre er total aufgeschmissen in diesem fremden Territorium. Die Italiener haben auch nicht auf einen Ermittler aus Deutschland gewartet.

    Sie müssen sich zunächst durch Berge von Akten arbeiten und Gabriella hat so einige Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben. Aber das Übersetzen geht ihr leicht von den Lippen. Immer weiter arbeiten sie sich in die Tiefe und Dunkelheit des bösen Treibens einer Gruppe Namens "Ludwig" ein. Sehen anfangs kaum einen Zusammenhang und tappen lange im Dunkeln. Sind sich nicht sicher, ob man es hier nicht doch mit verschiedenen Kriminellen zu tun hat.

    Ein spannender und lohnenswerter Krimi war es auf jeden Fall. Zwischendurch konnte ich auch ein wenig italienische Leichtigkeit und Gastfreundschaft einfangen. Nach dem Nachwort des Autors musst ich zwangsläufig die genaue Geschichte nachlesen. Martin Maurer hat daraus einen tollen Krimi gemacht.

  1. Zeitreise in die 80er Jahre

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 28. Okt 2020 

    Der Berliner Kommissar Nick Marzek nimmt nach dem Tod seiner Frau ein Angebot seines Freundes Aki, Kommissar in München, nach München in die Mordkommission zu wechseln an.
    Kurze Zeit später findet im Rotlichtbezirk Münchens ein Brandanschlag statt. Zunächst sieht es wie ein Bandenkrieg aus, nimmt dann doch eine politische Dimension an. Ein mit Hakenkreuzen und Runen versehenes italienisches Bekennerschreiben einer Gruppe LUDWIG, die sich schon zu verschiedenen Anschlägen in Europa, vornehmlich in Italien, bekannt hat, trifft ein. Die Ermittlungen in München laufen auf Hochtouren, jedem Hinweis wird nachgegangen. Schnell steht fest, dass vor Ort in Italien recherchiert werden muss. Die Wahl des Ermittlers fällt auf Nick Marzek. Doch Nick beherrscht die italienische Sprache nicht. Daher wird ihm als Alternative, aus Ermangelung eines Übersetzers, die italienische Putzfrau der Mordkommission, Graziella, zur Seite gestellt, die für ihn übersetzen soll. Doch schnell stellt Nick fest, dass Graziella Schwierigkeiten beim Lesen hat. Das hat zur Folge, dass das Durchforsten der Aktenberge mühsam wird. Trotzdem erweist sich Graziellas als kluge, landeskundige Ermittlerin. Sie versteht die Mentalität der Italiener, insbesondere der italienischen Polizei und Nick Marzek lässt sich gerne von ihrer Lebensfreude anstecken.
    Je mehr sich die beiden in die Akten der italienischen Kollegen vertiefen, umso klarer wird, dass die Anschläge das Werk der radikalen Grupp LUDWIG sind. Nick Marzek und Graziella erhalten bei ihren Nachforschungen Amtshilfe von der italienischen Polizei. Zusätzlich als Unterstützung hilft ihnen ein mittlerweile pensionierter Ermittler, den die ungelösten Fälle nie losgelassen haben.

    Sprache und Stil

    Die Sprache ist umgangssprachlich, wörtliche Rede und in kurzen Sätzen aneinandergereiht. (Parataxen). Dadurch wird der Thriller lebendig, Der Leser taucht in die achtziger Jahre ein und die Spannung wird greifbar.
    Der Autor mischt wahre Begebenheiten mit einer Fiktion. Der Anschlag auf die Diskothek Liverpool hat 1984 tatsächlich stattgefunden. Ebenfalls die Gruppe LUDWIG ist real. Alle Personen im Roman, bis auf Abel und Furlan, sind fiktiv. Auch die abenteuerliche Reise nach Italien hat so nicht stattgefunden.
    Ob diese Verknüpfung der Geschichte zwischen Fiktion und Wirklichkeit so dargestellt werden darf, beantwortet Martin Maurer in seinem Nachwort:

    „Mit genau dieser Frage beschäftigt sich die Krimireihe, um Hauptkommissar Nick Marzek, denn Kriminalliteratur darf, was Dokumentaristen, Journalisten und Historikern verwehrt bleibt: Geschehnisse fiktional einkleiden, Spuren weiterverfolgen und Gedanken weiterspinnen. Sie darf eine Geschichte erzählen, und vielleicht ist deren Wahrheit am Ende gar nicht so weit weg von der Realität. „(S. 361)

    Das Buch ist in 17 Kapitel in römischen Zahlen aufgeteilt mit jeweils kurzen Stichworten zum Inhalt. Im Nachwort gibt der Autor Martin Maurer einen historischen Überblick über das damalige Geschehen und ordnet es seinem Roman mit entsprechenden Hinweisen auf Quellen und Unterstützungen zu.

    Fazit
    „Die Krieger“ ist ein gut recherchierter, spannender und gleichzeitig klug durchdachter Thriller mit einer komplexen Geschichte um die Gruppe LUDWIG. Martin Maurer vereint die Geschichte in einer Mischung aus wahrer Begebenheit mit Fiktion.
    Die Frage bleibt offen: „waren die Täter Abel und Furlan alleine oder stand hinter ihnen ein komplexes Netzwerk, das bis heute im Dunkeln liegt?“ (Nachwort S, 361)

    Ich vergebe insgesamt 4/5 Punkten.

 

Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman' von Cay Rademacher
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:257
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

  1. Nettes Winterbuch

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 26. Nov 2020 

    Die Kantors verbringen Weihnachten in der Provence um einmal aus der Hektik des Alltags rauszukommen und sich eventuell auch wieder aneinander anzunähern. Als Andreas dann aber auf dem Grundstück einen Sarg mit einem Toten darin entdeckt und dieser plötzlich verschwindet, ist es vorbei mit der ruhigen Weihnacht.

    Cay Rademacher liefert hier einen kleinen Krimi mit einer überschaubaren Zahl an Protagonisten. Er schafft es den Leser mitzunehmen in das Rätsel um den verschwundenen Toten. Das winterliche Dorf ist wirklich toll beschrieben, man kann es sich sehr gut vorstellen und durch den starken Schneefall wird es fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.

    Das schafft noch einmal eine ganz besondere Atmosphäre. Allerdings waren mir die Ermittlungen der beiden Kantors schon fast zu waghalsig. Sie werden teilweise eh schon misstrauisch beäugt und begeben sich dann mehrfach in wirklich gefährliche Situationen. Das kam mir manchmal einfach zu gewollt vor.

    Das Ende hat dann eine schlüssige Auflösung gebracht, die die Ereignisse noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lassen.

    Alles in allem war es ein nettes Buch, weihnachtliche Stimmung ist allerdings nicht unbedingt aufgekommen. Ich würde es nicht unbedingt als Weihnachtsbuch sehen. Trotzdem transportiert es das Gefühl für die winterliche Provence.

  1. Frostige Provence

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Okt 2020 

    Mit der Ehe von Andreas und Nicola Kantor steht es im Augenblick nicht zum Besten. Da kommt das Angebot eines Kollegen von Andreas gerade recht. Der besitzt ein Ferienhaus in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence, genau das richtige für romantische Weihnachtsfeiertage um wieder zu einem harmonischen Zusammenleben zu finden.

    Miramas-le-Vieux ist ein typisch provenzalisches Dorf, fast alle Häuser sind zu Feriendomizilen umgebaut. Im Sommer wird das Leben dort pulsieren, aber nun, einige Tage vor Weihnachten, wirkt es wie ausgestorben. Einheimische sind kaum zu sehen und die meisten Läden und Restaurants geschlossen. Dann kommt zu den eisigen Temperaturen noch ein heftiger Schneefall. Als Andreas früh aus dem Haus tritt, sieht er, dass der Schnee die Decke eines alten Kellers zum Einsturz brachte und zwischen den Steinbrocken sieht er einen Sarg. Nicht taufrisch, aber auch noch nicht so alt, dass es sich um einen historischen Fund handeln könnte. Auch die Überreste im Sarg scheinen noch sehr alt zu sein. Auf der Suche nach Hilfe stößt er im Ort auf Schweigen, niemand öffnet die Tür und als er später zu seinem Haus zurückkommt, ist der Sarg verschwunden. Nur Autospuren zeigen, dass er nicht geträumt hat.

    Der Einzige, der ihm Glauben schenken will, ist ein strafversetzter, dem Alkohol zugeneigter Flic. Da der Schneefall das mittelalterliche Dorf von der Außenwelt abgeschnitten hat, beginnen Nicola und Andreas mit ihrer eigenen Recherche und statt des lähmenden Schweigens zwischen den beiden, gibt es nur endlich wieder Gespräche und Nähe.

    Eine winterlich-weihnachtliche Geschichte vom Bestseller Autor Cay Rademacher, die zwar nicht in romantisch-verklärte Weihnachtsstimmung versetzt, aber spannend und ein wenig geheimnisvoll zugleich ist. Der Weihnachtskrimi ist kein umfangreiches Buch und auch nicht mit seinen Provence-Krimis zu vergleichen, aber vom Setting und von der Atmosphäre her gelungen und mir viel Vergnügen gemacht. Was frostig verhalten beginnt, nimmt bis zum Schluss noch gehörig Fahrt auf und löst sich sehr überraschend auf.

    Ein gelungener, kleiner Krimi zum Fest.

  1. Ein richtig spannender Krimi der zur Weihnachtszeit spielt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Okt 2020 

    Andreas und Nicola Kantor fahren über Weihnachten in die Provence nach Miramas - le - Vieux um sich um das Ferienhaus von Andreas' Kollegen Martin zu kümmern . Mit ihrer Ehe steht es nicht zum besten . Als dann Andreas einen von Schneemassen eingestürzten alten Gewölbekeller entdeckt in dem ein Sarg samt Skelett steht , ist es mit der Ruhe vorbei . Als er nämlich Hilfe holt und kurz darauf wieder zurückgekehrt ist der Sarg verschwunden ...

    Zu Beginn des Buches wurde ich mit der Gegend und dem Ferienhaus bekannt gemacht . Es wird alles anschaulich beschrieben , so dass ich einen sehr guten Überblick bekam . Der Schreibstil ist eher ruhig und am Anfang kompakt geschrieben , wird er im Laufe des Buches aufgelockerter .Der Erzählstil ist flüssig und sehr bildhaft . Die Protagonisten sind sehr gut auf die Geschichte abgestimmt . Die Spannung hält über das ganze Buch hinweg an .Sie steigert sich praktisch von Kapitel zu Kapitel . Die Handlung spielt sich im Dorf ab , mit seinen engen Gassen hat es seinen eigenen Charme .

    Fazit : Die einzelnen Kapitel sind in Tage eingeteilt . Vom 19 . Dezember Dezember bis zum 25 . Dezember . Der Autor beschreibt auf anschauliche Art das eingeschneite Dorf mit seinen Bewohnern . Eigentlich könnte es richtig romantisch sein , wenn es nicht das verschwundene Skelett gäbe . Da muss ich gleich auf das Cover eingehen . Es ist einfach gehalten und zieht es den Blick auf sich . Das Bild sieht trotzdem romantisch und weihnachtlich aus . Es ist mal etwas ganz anderes . Es ist ein fesselnder Krimi der für spannende Lesestunden sorgt . Besonders wenn es draußen dunkel und kalt ist und innen gemütlich warm .

 

Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)

Buchseite und Rezensionen zu 'Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)' von Alexander Oetker
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:288
Verlag:
EAN:

Lesern von "Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)"

  1. Fällt aus der Reihe

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Okt 2020 

    Als an einem Strand des Aquitaine ein Paket angespült wird, gefüllt mit reinstem Kokain. geschieht ein tragischer Unfall. Ein Kind probiert die Substanz und fällt ins Koma. Bald werden weitere Pakete angespült. Kommissar Luc Verlain lässt sofort die Strände sperren und ermittelt in dem Fall.
    Mit seiner hochschwangeren Kollegin und Lebenspartnerin ist ihm derzeit ein glückliches Privatleben vergönnt, bis ihn eine geheimnisvolle Postkarte aus dem Baskenland erreicht. Schon in den vorigen Bänden gab es immer wieder Andeutungen auf einen geheimnisvollen Fall in der Vergangenheit und einen alten Feind, der sich an Luc rächen will. In diesem vierten Band geht es nun ans Eingemachte. Luc macht sich auf den Weg nach Sebastian. Der Schauplatzwechsel von der französischen Atlantikküste nach Spanien tun der Reihe um den sympathischen Luc Verlain gut. Immerhin darf er nun in einer Stadt, die an einer der schönsten Buchten der Welt gelegen ist, inmitten einer lebendigen und malerischen Altstadt mit urigen Tapasbars ermitteln. Doch Luc wird verhaftet, wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel und dringendem Mordverdacht. Sein alter und offenbar sehr mächtiger Feind zieht alle Register, um an Luc Verlain Rache zu üben. Als französischem Kommissar sind Luc natürlich in Spanien die Hände gebunden, und niemand weiß, wo er sich gerade aufhält, nicht einmal Anouk....
    Mich konnte dieser 4. Band trotz des durchaus gelungenen Schauplatzwechsels nicht so recht überzeugen. Zu viele Zufälle, zu viele Personen und Ereignisse, die plötzlich aus dem Hut der Vergangenheit gezaubert werden, lassen die Handlung zum Teil unrealistisch und wenig glaubwürdig erscheinen. So manche überraschende Wendung wird dem Leser durch Rückblicke erklärt, was das Lesevergnügen doch deutlich schmälert.
    Schade! Hoffentlich ermittelt Luc nächstes Mal wieder in gewohnter Manier und so, dass man als Leser mitgenommen wird.

  1. Luc Verlain im Kampf mit einem scheinbar übermächtigen Gegner

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Okt 2020 

    Es hatte sich ja in den Vorgängerromanen abgezeichnet: Luc Verlain hat einen Gegner, der ihn aus der Distanz beobachtet hatte. Im vierten Fall des aquitanischen Ermittlers stoßen nun beide in einer Art showdown aufeinander.

    Gerade, als sich Verlain mit einem Fall, in dem an die Küste angeschwemmte Kokainpakete eine Rolle spielen, auseinanderzusetzen hat, trifft ihn eine Nachricht seines Gegners. Ein ohne sein Wissen in Auftrag gegebener Vaterschaftstest weist ihn als Erzeuger einer Tochter aus, Ergebnis einer Jahre zurückliegenden kurzen Liaison mit einer Kellnerin in Paris, dem Ort, vor dem Verlain vor seiner Rückkehr nach Bordeaux gearbeitet hatte. Um sie, die Mutter, aber auch Anouk, seine jetzige Partnerin und angehende Mutter einer weiteren Tochter, zu schützen, lässt sich Verlain auf ein mörderisches Spiel ein, in dem er gezwungen wird, den Rahmen der Legalität zu verlassen, denn sein Gegner erpresst ihn, Drogen von Spanien nach Frankreich zu schmuggeln. Diese Aufgabe wird dadurch erschwert, dass mittlerweile die französische Polizei gegen den Commissaire ermittelt, der unter Mord- und Entführungsverdacht steht. Doch Verlain lässt sich bereitwillig auf dieses Spiel ein, ahnt er doch, wer ihm da so übel mitspielt. Und, so zeigt sich gegen Ende des Romans, so gabz allein ist er gar nicht in den Ring gestiegen, er hat gute Freunde, die ihn unterstützen.

    Mit "Baskische Tragödie" schließt Alexander Oetker eine sich durch die Vorgängerromane durchziehende Nebenhandlung ab, Gott sei Dank, möchte man als Leser sagen, denn anders als Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson überspannt er diesen Bogen nicht über Gebühr. Die Lektüre dieser Reihe habe ich aus diesem Grunde abgebrochen.

  1. Ein sehr spannender Krimi um Drogen und Korruption

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Okt 2020 

    Als ein fünfjähriger Junge am Strand ein Päckchen mit weißem Pulver findet und kurz danach ins Koma fällt , werden die Strände akribisch nach weiteren Drogen abgesucht . Wenig später bekommt Commissaire Luc Verlain dann einen anonymen Brief und wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge , Entführung und gewerbsmäßigen Drogenhandels festgenommen . Er flüchtet und es beginnt ein Spiel mit dem Tod .

    Schon die ersten sechzig Seiten haben es mit einer Verfolgungsjagd in sich : Sie sind spannend und sehr bildhaft beschrieben . Der Spannungsbogen steigert sich über das ganze Buch und zum Schluss wird es richtig dramatisch . Die Protagonisten sind glaubwürdig und gerade Luc Verlain war mir von Anfang an sympathisch . Der Schreib - und Erzählstil ist fließend , der Autor beschreibt alles anschaulich und genau .

    Fazit : Auf dem Coverbild sieht man eine kleinen Teil von der Gegend in dem die Handlung spielt . Zu Beginn war es für mich genauso verwirrend wie für den Commissaire . Ich hatte viele Fragen , die nach und nach geklärt wurden . Das macht das spannende an diesem Krimi aus . Korruption , Drogen , Jäger und Gejagte , in diesem Krimi bleibt es spannend bis zum Schluss . Ich kenne die Vorgängerbücher nicht , trotzdem bin ich sehr gut mitgekommen . Das Buch ist in sich abgeschlossen . Es ist der vierte Band einer bisher vierteiligen Reihe . Das fünfte Band erscheint laut Buch im Herbst 2021 .

 

Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)' von Gisela Garnschröder
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:313
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)"

  1. Ein gut gelungener erster Teil um Hannah Seelfeld

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Sep 2020 

    Hannah Seelfeld ist Hauptkommissarin der der Kripo Bielefeld und hat ich Büro in Gütersloh . Sie ist für diesen Kreis zuständig . Sie wird frühmorgens zu einem Einsatz zum Fluss Dalke gerufen . Eine junge Frau liegt ermordet Aber warum und wieso ? Hannah und ihre Kollegen tappen eine zeitlang im dunklen . Drei Wochen später wird auch noch eine ehemalige Klassenkameradin tot aufgefunden . Sie wurde auch die gleiche Weise getötet .

    Der Schreibstil ist bei diesem Regionalkrimi am Anfang eher ruhig zum Schluss aber doch fast schon aufwühlend . Auch bin ich gleich sehr gut in das Buch hinein gekommen . Die Spannung steigert sich immer wieder um dann eine Atempause zu machen . So geht es bis ca . der Hälfte des Buches , danach nimmt sie immer mehr an Fahrt auf . Die Kapitel sind nicht allzu lang , so dass der Text kurzweilig zu lesen war . Die Protagonisten sind alle glaubwürdig , Kommissarin Seefeld und ihr Kollege haben mir sehr gefallen .

    Fazit : Der Krimi spielt sich in Gütersloh und Umgebung ab . Das Cover gefällt mir sehr gut , es passt hervorragend zu diesem Krimi . Zum Schluss wurde es richtig spannend aber auch fast schon tragisch . Der erste Fall von Hannah Seelfeld ist ein guter Regionalkrimi der sich zu lesen lohnt .

 

Meereskalt

Buchseite und Rezensionen zu 'Meereskalt' von Elias Haller
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Meereskalt"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:397
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Meereskalt"

  1. Ein packender, vielschichtiger Thriller

    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Aug 2020 

    „Nachdem mich Hardy vom Fund der Glasmurmeln unterrichtet hatte, fiel mir plötzlich ein ähnlicher Fall ein. Ich habe recherchiert und diese fünf Jahre alte Akte gefunden.“ (Zitat Pos. 690)

    Inhalt
    Ein fröhliches Fest auf dem Anwesen des Oppositionspolitikers Johannes Vetterick auf der Insel Rügen. Plötzlich werden seine Kinder Finn und Frieda vermisst. Als sie endlich gefunden werden, kommt für die kleine Frieda jede Hilfe zu spät. Geschwister und Glasmurmeln, darum ging es auch fünf Jahre zuvor, als ein Kind verschwunden war, das nie gefunden wurde.

    Thema und Genre
    In diesem Thriller mit Regionalbezug zur Ostsee geht es um Kindheit, Familie, Verlust und einen kaltblütigen Mörder, der seine Spiele spielt, mit den Opfern, deren Familien und mit den Ermittlern.

    Charaktere
    Das erfahrene Ermittlerduo Greta Silber und Hardy Finkel geraten in diesem Fall extrem unter Druck. Die Öffentlichkeit, angeheizt durch die Medien, will Ergebnisse sehen, doch bei ihren Recherchen stoßen Greta, Hardy und ihr Team auf ablehnendes Schweigen. Plötzlich ist es Gretas persönlichster Fall, denn ihr Sohn Sören ist verschwunden.

    Handlung und Schreibstil
    Die packende Geschichte ist vielschichtig, aber komplex und ohne Längen. Man überlegt mit, vermutet, um beim Lesen dann doch wieder auf neue Wendungen und Überraschungen zu treffen. So bleibt die realistische Handlung durchgehend spannend bis zur letzten Seite. Die unterschiedlichen Örtlichkeiten, besonders auf der Insel Rügen, sind sehr gut ausgewählt und geschildert, die klare Sprache liest sich angenehm und flüssig.

    Fazit
    Ein neuer, packender Fall für Greta Silber und Hardy Finkel. Ein beklemmender, sehr gut recherchierter Thriller mit starken psychologischen Momenten und interessanten Figuren, der spannendes Lesevergnügen garantiert.

 

Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3' von Franz Hafermeyer
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:314
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3"

  1. Das Cover sieht harmlos aus, der Inhalt ist es nicht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Aug 2020 

    Sven Schäfer ist eigentlich bei der Polizei tätig . Aber weil sie ihn wegen eines korrupten Beamten seinen Job verloren hat ist er jetzt als Privatdetektiv tätig . Er untersucht den Fall der verschwundenen Iris Gulden . Sven findet sie erschossen in einem Gebäude liegen . Der einzige Zeuge ist ein erschrockener Mops ( er nennt ihn kurzfristig Alf ) . Die Ermittlungen beginnen anzulaufen . Mit dabei auch Sven's ehemalige Kollegin Elsa Dorn mit der er schon ein paar mal zusammen gearbeitet hat .

    In diesem Krimi geht es Schlag auf Schlag . Schon ab den ersten Seiten geht es spannend los und das hält sich bis zum Schluss . Die Charaktere sind glaubwürdig , Sven und Elsa bilden ein tolles Team . Die Handlung ist eine explosive Mischung die in Augsburg und Umgebung spielt .

    Fazit : Ich fand es schade , dass nicht öfters im Dialekt gesprochen wird . Das hat mir ein klein wenig an diesem Regionalkrimi gefehlt . Aber das ist auch schon das einzige negative an diesem Buch . Das Cover sieht richtig süß aus , aber der Inhalt ist es keineswegs . Hochspannend , ab und zu musste ich auch durchatmen , einige Stellen sind nicht's für schwache Nerven . Dieser Krimi hat mich wirklich positiv überrascht . Dies ist der dritte Teil einer bisher dreiteiligen Reihe .

 

Seiten