Irrfahrt: Kriminalroman (Ein Fall für Bogart Bull 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Irrfahrt: Kriminalroman (Ein Fall für Bogart Bull 3)' von Øistein Borge
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Irrfahrt: Kriminalroman (Ein Fall für Bogart Bull 3)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:320
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Irrfahrt: Kriminalroman (Ein Fall für Bogart Bull 3)"

  1. Der Norweger

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Feb 2021 

    Endlich hat der Europol-Kommissar Bogart Bull den tragischen Tod seiner Frau und seiner Tochter einigermaßen überwunden. In einem neuen Einsatz wird er nach Amsterdam gerufen, wo eine junge norwegische Studentin umgebracht wurde. Wieder einmal findet sich Bull mit neuen Kollegen zusammen, wie so oft ist der örtliche Platzhirsch nicht ganz mit der fremden Hilfe einverstanden. Nach und nach klappt die gemeinsame Arbeit, allerdings ist ein Motiv für den Mord an der jungen Frau nicht auszumachen. Und es gibt Hinweise, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte. Denn bei einem weitern Mord taucht die Zahl 13 auf.

    Bei diesem Kriminalroman handelt es sich um den dritten Band einer Reihe. Vorhergehende Ereignisse werden so erläutert, dass es keine Verständnisschwierigkeiten gibt. Bogart Bull, der norwegische Polizist mit irischen Wurzeln, wird einem schnell sympathisch. Er scheint mit beiden Beinen im Leben zu stehen und er hat es geschafft, die Folgen seiner persönlichen Tragödie zu überwinden, ohne sie zu verdrängen. Doch dieser Fall ist sehr verzwickt, denn Morde geschehen, zwischen denen kein Zusammenhang erkennbar ist. Die Beamten fahren wirklich ihr gesamtes Repertoire auf und doch bleiben die Ergebnisse spärlich. Eher scheint der Täter ihnen näher zu kommen als umgekehrt.

    Aus zwei Perspektiven kann man sich an die handelnden Personen herantasten. Neben der Ermittlungsarbeit der Kommissare erfährt man auch einiges aus dem Leben des Killers. Dieser stetige Wechsel nimmt dem Buch zwar etwas an Spannung, ist aber für die Komposition des Falles sinnvoll. Auch wenn man sich möglicherweise mit dem Schluss ein wenig arrangieren muss, ist dieser Krimi doch fesselnd und mit seinem sympathischen Ermittler empfehlenswert. Dieser Reihe muss man gewiss nicht aus dem Weg gehen und für ein verschneites Wochenende bringt Kommissar Bogart Bull eine willkommene Beschäftigung.

 

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen

Buchseite und Rezensionen zu 'Grenzfall - Der Tod in ihren Augen' von Anna Schneider
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Grenzfall - Der Tod in ihren Augen"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:422
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Grenzfall - Der Tod in ihren Augen"

  1. Tod in den Bergen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Jan 2021 

    Alexa Jahn ist kaum in der neuen Dienststelle in Weilheim angekommen, als ein mysteriöser Fall auf das Team wartet. In einer unwegsamen Bergregion am Brauneck bei Lenggries wird erst ein herrenloser Rucksack und bald darauf eine tote Frau in der Bergwand gefunden. Was nur auf den ersten Blick wie ein Bergunfall aussieht, bekommt bald eine besondere Brisanz, denn der Leichnam ist nicht komplett. Nur der Oberkörper hängt an der Wand, andere Leichenteile werden am Achensee in Österreich gefunden.

    Nicht nur die Arbeit mit dem neuen Team gestaltet sich schwierig, auch der österreichische Kollege ist unumgänglich und keine echte Hilfe. Alexa ist ziemlich auf sich allein gestellt, denn ihr Mentor fällt krankheitsbedingt aus und dass ihr als Neuling die Leitung der Ermittlungen übertragen werden, führt zu Problemen mit den Platzhirschen in Weilheim. Alexa scheint an ihre Grenzen zu kommen, denn der Fall ist komplex und die Spurenlage mehr als dürftig.

    Ein erster Fall mit Alexa Jahn und Bernhard Krammer. Aus dem Untertitel des Krimis ist schon zu sehen, dass sich die beiden ungleichen Ermittler zusammenraufen werden. Den Einstieg in die Serie fand ich gelungen. Die Ermittlungsarbeiten sind spannend und mit dem Kompetenzgerangel über die Ländergrenzen ergeben sich auch reichlich Szenen, die zusätzlich Unterhaltungswert haben. Mit der jungen Kommissarin wird auch eine echte Sympathieträgerin eingeführt.

    Es ist der erste Krimi der Autorin und ich finde das Debüt gelungen. Die ausgewogene Mischung von Kriminalistik und privaten Problemen und Gedanken der Ermittler machen das Buch interessant und kurzweilig zu lesen. Anna Schneider schreibt flüssig, sie hat einen verzwickten, aber schlüssigen Plot aufgebaut, der durch die Anklänge in der Vergangenheit des Täters vielschichtig wird.

    Ein gelungener Einstieg in eine neue Reihe, die neugierig auf die weitere Entwicklung macht.

 

Böses Schweigen (Levi Kant 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Böses Schweigen (Levi Kant 3)' von B.C. Schiller
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Böses Schweigen (Levi Kant 3)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:312
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Böses Schweigen (Levi Kant 3)"

  1. Ein spannender Pageturner

    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Jan 2021 

    “Ich schicke dir einen Beweis, dass ich es mit meiner Mission ernst meine. Denn manchmal kann die Wahrheit auch tödlich sein.“ (Zitat Pos. 236)

    Inhalt
    Ein Anrufer ist in der Leitung der Radiosendung „Wahre Werte“ und spricht mit dem Moderator „Nighthawk“ über seine Mission gegen Leute, die lügen. Dieser Moderator ist Tony Brown, Chefinspektor der Mordkommission Linz und auf dem Video, das er anschließend erhält, ist zu sehen, wie eine junge Frau begraben wird. Noch lebt sie und Tony Brown hat genau zwei Stunden Zeit, sie zu finden. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und es stehen noch mehr Namen auf der Liste des Täters. Was ist diese Wahrheit, die Tony Brown ans Licht bringen soll?

    Thema und Genre
    In diesem intensiven Thriller mit starken psychologischen Elementen, dem neunten Fall von Chefinspektor Tony Brown, geht es um traumatische Kindheitserlebnisse, Missbrauch, um Lügen aus Berechnung, die gravierende Auswirkungen auf das Leben anderer haben.

    Charaktere
    Die einzelnen, sehr unterschiedlichen Figuren dieses Ermittlerteams sind, wie auch Täter und Opfer, einfühlsam und stimmig charakterisiert, ihre Handlungen sind nachvollziehbar und ihre Ecken und Kanten, ihre jeweilige Geschichte, machen sie realistisch.

    Handlung
    Auch diesmal ist die Geschichte ein geschickt geknüpftes Netz aus mehreren parallelen Handlungssträngen. Die aktuellen Ermittlungen von Tony Brown und seinem erfahrenen Team werden durch die Erinnerungen und die damit verbundenen tiefen Einblicke in die Gedankenwelt und das Schicksal der in Ich-Form erzählenden Täterperson unterbrochen. Gleichzeitig folgen wir den Erlebnissen von rumänischen Flüchtlingen, die illegal in Österreich einreisen. Tony Browns Sohn Jimmy ist mit seinem Streetfood erfolgreich, doch plötzlich wirkt er verändert, geht eigene Wege und hat neue Freunde. Ergänzt wird die rasant erzählte Handlung durch überraschende Wendungen. Gleichzeitig nimmt sich das phantasievolle Autorenduo auch Zeit für vertiefende Beschreibungen, ohne jedoch den Spannungsbogen zu verlassen.

    Fazit
    Ein sehr spannendes, perfekt durchdachtes Netz aus Action, detaillierten Recherchen und wichtigen sozialen Anliegen mit nachvollziehbaren, realistischen Figuren, kurz gesagt, wieder ein überzeugender Pageturner des phantasiebegabten Autorenpaares.

 

Spiele (Kommissar Carl Edson 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Spiele (Kommissar Carl Edson 2)' von Bo Svernström
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Spiele (Kommissar Carl Edson 2)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:608
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Spiele (Kommissar Carl Edson 2)"

  1. Kindermord

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Nov 2020 

    Als er noch ein Kind war, hat Robert Lindström seinen Freund Max umgebracht. So lautet jedenfalls das Ergebnis der Untersuchung der Polizei. Robert war noch nicht strafmündig und wurde deshalb nicht verurteilt. Doch sein ganzes Leben ist geprägt von der Tat. Als Erwachsener funktioniert er, aber viel Freude im Leben hat er nicht. Als die Journalistin Lexa ihn um ein Interview bittet, ist er in heller Aufregung. Sie will ein Buch über seinen Fall schreiben und sie zweifelt an seiner Täterschaft. Um die selbe Zeit wird ein Mädchen tot aufgefunden. Und Robert hat sich in der Nähe des Fundorts aufgehalten. Kommissar Carl Edson schöpft Verdacht.

    Zum zweiten Mal ermittelt Carl Edson und wieder bekommt er es mit einem verwickelten Fall zu tun. Der Verdacht auf Robert drängt sich auf, aber kann es auch noch andere Verdächtige geben? Unklar ist, was mit dem Mädchen geschehen ist, nachdem ihre Eltern sie vermisst haben. Und warum hat sich Lexa gerade Roberts Fall ausgesucht, um darüber zu berichten. Schließlich hat Robert immer behauptet, dass er sich nicht an seine Tat erinnern kann und so kann er eigentlich keine großen Auskünfte geben. Und sehr auskunftsfreudig wirkt er auch nicht.

    Wie auch im ersten Band um Carl Edson legt der Autor sehr viel Wert auf die Schilderung der Lebensumstände des vermeintlichen Täters. Das führt zu dem Eindruck, dass die Ermittlungen manchmal am Rande nebenher laufen und Carl Edson als Person sehr neutral wirkt. Dennoch packt einen die Frage, ob Robert damals wirklich der Täter war. Und natürlich will mal wissen, wieso das Mädchen umgebracht wurde. Das Buch ist sehr verschachtelt und spielt auch auf verschiedenen Zeitebenen. Führt man sich das Hörbuch, das sehr ansprechend vorgetragen wird, zu Gemüte, muss man schon sehr genau aufpassen, um jeden Wechsel mitzubekommen. Dennoch ist es interessant und spannend nach und nach die verschiedenen Schichten der Story zu durchdringen. Für mich war dieser zweite Teil etwas fesselnder als der erste.

 

Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman' von Cay Rademacher
4
4 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:257
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Stille Nacht in der Provence: Kriminalroman"

  1. Beschaulicher Winterkrimi

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Dez 2020 

    Es ist wenige Tage vor Weihnachten, als das Hamburger Ehepaar Andreas und Nicola Kantor in dem verschlafenen Ort Miramas-le-Vieux in der französischen Provence ankommen. Andreas ist Lehrer und steht kurz vor dem Burn Out, Nicola hat gerade ihren Job als Redakteurin bei einer Frauenzeitschrift verloren. Mit der Ehe der beiden steht es schon lange nicht mehr zum Besten dennoch hatte sich Andreas spontan entschieden als Housesitter im Ferienhaus eines Kollegen einzuspringen. Nicolas Freude darüber hält sich in Grenzen, zumal sie aus gewohnter journalistischer Neugier recherchiert hatte, dass vor zwei Jahren in Miramas-le-Vieux ein junger amerikanischer Tourist spurlos verschwand. Die erkaltete Beziehung wird aber auf erstaunliche Weise wiederbelebt. Denn gleich am ersten Morgen in ihrem Domizil entdeckt Andreas in einem eingestürzten Kellergewölbe einen Sarg mit menschlichen Überresten darin. Als er jedoch mit Unterstützung aus dem Ort zu dem Fund zurückkehren will, ist der Sarg verschwunden.

    „In Miramas-le-Vieux. Ausgerechnet in diesem Kaff war er zumindest zum letzten Mal von einem Zeugen lebend gesehen worden. Seither: nichts. David Brown war verschollen, als hätte es ihn nie gegeben.“

    Cay Rademacher macht die Provence abseits seiner Krimreihe wieder zum Schauplatz für ein Verbrechen „Stille Nacht in der Provence“ ist ein beschaulicher Winterkrimi in malerischer Kulisse. Der französische Urlaubsort Miramas-le-Vieux ist im Winter wie ausgestorben. Ausgiebiger Schneefall sorgt dafür, dass der Ort bald von der Außenwelt nahezu abgeschnitten ist. Kalt, finster und pittoresk sind die Gebäude und verwinkelten Gässchen.

    Die wenigen Einheimischen, auf die das deutsche Ehepaar trifft, begegnen diesem nicht immer mir besonderer Freundlichkeit. Da sind vor allem Valéria, die Wirtin des La Table du Roy, und ihr Neffe Dennis, die Künstlerin Milène und ihr grobschlächtiger Ehemann Roger und der Dorfpolizist Jean-Michel Zulesi, der vor zwei Jahren aus Marseille versetzt wurde. Es zeichnet sich schnell ab, dass in diesem Kreis der Verdächtigen, jemand ganz bestimmt etwas zu verbergen hat.

    Es ist ein klassisches und fein reduziertes Setting in diesem winterlichen Kriminalroman – ein abgeschiedener Ort, ein ungeklärtes Verbrechen und Fremde, die in einem „geschlossenen System“ einiges durcheinanderbringen. Das Lokalkolorit der Provence tut maßvoll sein Übriges. Ein solides Kammerspiel zum Genießen.

  1. Nettes Winterbuch

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 26. Nov 2020 

    Die Kantors verbringen Weihnachten in der Provence um einmal aus der Hektik des Alltags rauszukommen und sich eventuell auch wieder aneinander anzunähern. Als Andreas dann aber auf dem Grundstück einen Sarg mit einem Toten darin entdeckt und dieser plötzlich verschwindet, ist es vorbei mit der ruhigen Weihnacht.

    Cay Rademacher liefert hier einen kleinen Krimi mit einer überschaubaren Zahl an Protagonisten. Er schafft es den Leser mitzunehmen in das Rätsel um den verschwundenen Toten. Das winterliche Dorf ist wirklich toll beschrieben, man kann es sich sehr gut vorstellen und durch den starken Schneefall wird es fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.

    Das schafft noch einmal eine ganz besondere Atmosphäre. Allerdings waren mir die Ermittlungen der beiden Kantors schon fast zu waghalsig. Sie werden teilweise eh schon misstrauisch beäugt und begeben sich dann mehrfach in wirklich gefährliche Situationen. Das kam mir manchmal einfach zu gewollt vor.

    Das Ende hat dann eine schlüssige Auflösung gebracht, die die Ereignisse noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lassen.

    Alles in allem war es ein nettes Buch, weihnachtliche Stimmung ist allerdings nicht unbedingt aufgekommen. Ich würde es nicht unbedingt als Weihnachtsbuch sehen. Trotzdem transportiert es das Gefühl für die winterliche Provence.

  1. Frostige Provence

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Okt 2020 

    Mit der Ehe von Andreas und Nicola Kantor steht es im Augenblick nicht zum Besten. Da kommt das Angebot eines Kollegen von Andreas gerade recht. Der besitzt ein Ferienhaus in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence, genau das richtige für romantische Weihnachtsfeiertage um wieder zu einem harmonischen Zusammenleben zu finden.

    Miramas-le-Vieux ist ein typisch provenzalisches Dorf, fast alle Häuser sind zu Feriendomizilen umgebaut. Im Sommer wird das Leben dort pulsieren, aber nun, einige Tage vor Weihnachten, wirkt es wie ausgestorben. Einheimische sind kaum zu sehen und die meisten Läden und Restaurants geschlossen. Dann kommt zu den eisigen Temperaturen noch ein heftiger Schneefall. Als Andreas früh aus dem Haus tritt, sieht er, dass der Schnee die Decke eines alten Kellers zum Einsturz brachte und zwischen den Steinbrocken sieht er einen Sarg. Nicht taufrisch, aber auch noch nicht so alt, dass es sich um einen historischen Fund handeln könnte. Auch die Überreste im Sarg scheinen noch sehr alt zu sein. Auf der Suche nach Hilfe stößt er im Ort auf Schweigen, niemand öffnet die Tür und als er später zu seinem Haus zurückkommt, ist der Sarg verschwunden. Nur Autospuren zeigen, dass er nicht geträumt hat.

    Der Einzige, der ihm Glauben schenken will, ist ein strafversetzter, dem Alkohol zugeneigter Flic. Da der Schneefall das mittelalterliche Dorf von der Außenwelt abgeschnitten hat, beginnen Nicola und Andreas mit ihrer eigenen Recherche und statt des lähmenden Schweigens zwischen den beiden, gibt es nur endlich wieder Gespräche und Nähe.

    Eine winterlich-weihnachtliche Geschichte vom Bestseller Autor Cay Rademacher, die zwar nicht in romantisch-verklärte Weihnachtsstimmung versetzt, aber spannend und ein wenig geheimnisvoll zugleich ist. Der Weihnachtskrimi ist kein umfangreiches Buch und auch nicht mit seinen Provence-Krimis zu vergleichen, aber vom Setting und von der Atmosphäre her gelungen und mir viel Vergnügen gemacht. Was frostig verhalten beginnt, nimmt bis zum Schluss noch gehörig Fahrt auf und löst sich sehr überraschend auf.

    Ein gelungener, kleiner Krimi zum Fest.

  1. Ein richtig spannender Krimi der zur Weihnachtszeit spielt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Okt 2020 

    Andreas und Nicola Kantor fahren über Weihnachten in die Provence nach Miramas - le - Vieux um sich um das Ferienhaus von Andreas' Kollegen Martin zu kümmern . Mit ihrer Ehe steht es nicht zum besten . Als dann Andreas einen von Schneemassen eingestürzten alten Gewölbekeller entdeckt in dem ein Sarg samt Skelett steht , ist es mit der Ruhe vorbei . Als er nämlich Hilfe holt und kurz darauf wieder zurückgekehrt ist der Sarg verschwunden ...

    Zu Beginn des Buches wurde ich mit der Gegend und dem Ferienhaus bekannt gemacht . Es wird alles anschaulich beschrieben , so dass ich einen sehr guten Überblick bekam . Der Schreibstil ist eher ruhig und am Anfang kompakt geschrieben , wird er im Laufe des Buches aufgelockerter .Der Erzählstil ist flüssig und sehr bildhaft . Die Protagonisten sind sehr gut auf die Geschichte abgestimmt . Die Spannung hält über das ganze Buch hinweg an .Sie steigert sich praktisch von Kapitel zu Kapitel . Die Handlung spielt sich im Dorf ab , mit seinen engen Gassen hat es seinen eigenen Charme .

    Fazit : Die einzelnen Kapitel sind in Tage eingeteilt . Vom 19 . Dezember Dezember bis zum 25 . Dezember . Der Autor beschreibt auf anschauliche Art das eingeschneite Dorf mit seinen Bewohnern . Eigentlich könnte es richtig romantisch sein , wenn es nicht das verschwundene Skelett gäbe . Da muss ich gleich auf das Cover eingehen . Es ist einfach gehalten und zieht es den Blick auf sich . Das Bild sieht trotzdem romantisch und weihnachtlich aus . Es ist mal etwas ganz anderes . Es ist ein fesselnder Krimi der für spannende Lesestunden sorgt . Besonders wenn es draußen dunkel und kalt ist und innen gemütlich warm .

 

Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)' von Gisela Garnschröder
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:313
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Rotkäppchen muss sterben: Kriminalroman (Hannah-Seelfeld-ermittelt 1)"

  1. Ein gut gelungener erster Teil um Hannah Seelfeld

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Sep 2020 

    Hannah Seelfeld ist Hauptkommissarin der der Kripo Bielefeld und hat ich Büro in Gütersloh . Sie ist für diesen Kreis zuständig . Sie wird frühmorgens zu einem Einsatz zum Fluss Dalke gerufen . Eine junge Frau liegt ermordet Aber warum und wieso ? Hannah und ihre Kollegen tappen eine zeitlang im dunklen . Drei Wochen später wird auch noch eine ehemalige Klassenkameradin tot aufgefunden . Sie wurde auch die gleiche Weise getötet .

    Der Schreibstil ist bei diesem Regionalkrimi am Anfang eher ruhig zum Schluss aber doch fast schon aufwühlend . Auch bin ich gleich sehr gut in das Buch hinein gekommen . Die Spannung steigert sich immer wieder um dann eine Atempause zu machen . So geht es bis ca . der Hälfte des Buches , danach nimmt sie immer mehr an Fahrt auf . Die Kapitel sind nicht allzu lang , so dass der Text kurzweilig zu lesen war . Die Protagonisten sind alle glaubwürdig , Kommissarin Seefeld und ihr Kollege haben mir sehr gefallen .

    Fazit : Der Krimi spielt sich in Gütersloh und Umgebung ab . Das Cover gefällt mir sehr gut , es passt hervorragend zu diesem Krimi . Zum Schluss wurde es richtig spannend aber auch fast schon tragisch . Der erste Fall von Hannah Seelfeld ist ein guter Regionalkrimi der sich zu lesen lohnt .

 

Meereskalt

Buchseite und Rezensionen zu 'Meereskalt' von Elias Haller
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Meereskalt"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:397
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Meereskalt"

  1. Ein packender, vielschichtiger Thriller

    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Aug 2020 

    „Nachdem mich Hardy vom Fund der Glasmurmeln unterrichtet hatte, fiel mir plötzlich ein ähnlicher Fall ein. Ich habe recherchiert und diese fünf Jahre alte Akte gefunden.“ (Zitat Pos. 690)

    Inhalt
    Ein fröhliches Fest auf dem Anwesen des Oppositionspolitikers Johannes Vetterick auf der Insel Rügen. Plötzlich werden seine Kinder Finn und Frieda vermisst. Als sie endlich gefunden werden, kommt für die kleine Frieda jede Hilfe zu spät. Geschwister und Glasmurmeln, darum ging es auch fünf Jahre zuvor, als ein Kind verschwunden war, das nie gefunden wurde.

    Thema und Genre
    In diesem Thriller mit Regionalbezug zur Ostsee geht es um Kindheit, Familie, Verlust und einen kaltblütigen Mörder, der seine Spiele spielt, mit den Opfern, deren Familien und mit den Ermittlern.

    Charaktere
    Das erfahrene Ermittlerduo Greta Silber und Hardy Finkel geraten in diesem Fall extrem unter Druck. Die Öffentlichkeit, angeheizt durch die Medien, will Ergebnisse sehen, doch bei ihren Recherchen stoßen Greta, Hardy und ihr Team auf ablehnendes Schweigen. Plötzlich ist es Gretas persönlichster Fall, denn ihr Sohn Sören ist verschwunden.

    Handlung und Schreibstil
    Die packende Geschichte ist vielschichtig, aber komplex und ohne Längen. Man überlegt mit, vermutet, um beim Lesen dann doch wieder auf neue Wendungen und Überraschungen zu treffen. So bleibt die realistische Handlung durchgehend spannend bis zur letzten Seite. Die unterschiedlichen Örtlichkeiten, besonders auf der Insel Rügen, sind sehr gut ausgewählt und geschildert, die klare Sprache liest sich angenehm und flüssig.

    Fazit
    Ein neuer, packender Fall für Greta Silber und Hardy Finkel. Ein beklemmender, sehr gut recherchierter Thriller mit starken psychologischen Momenten und interessanten Figuren, der spannendes Lesevergnügen garantiert.

 

Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3' von Franz Hafermeyer
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:314
Verlag:
EAN:

Lesern von "Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Das Extrawurscht-Manöver: Schwabenkrimi. Schäfer und Dorn 3"

  1. Das Cover sieht harmlos aus, der Inhalt ist es nicht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Aug 2020 

    Sven Schäfer ist eigentlich bei der Polizei tätig . Aber weil sie ihn wegen eines korrupten Beamten seinen Job verloren hat ist er jetzt als Privatdetektiv tätig . Er untersucht den Fall der verschwundenen Iris Gulden . Sven findet sie erschossen in einem Gebäude liegen . Der einzige Zeuge ist ein erschrockener Mops ( er nennt ihn kurzfristig Alf ) . Die Ermittlungen beginnen anzulaufen . Mit dabei auch Sven's ehemalige Kollegin Elsa Dorn mit der er schon ein paar mal zusammen gearbeitet hat .

    In diesem Krimi geht es Schlag auf Schlag . Schon ab den ersten Seiten geht es spannend los und das hält sich bis zum Schluss . Die Charaktere sind glaubwürdig , Sven und Elsa bilden ein tolles Team . Die Handlung ist eine explosive Mischung die in Augsburg und Umgebung spielt .

    Fazit : Ich fand es schade , dass nicht öfters im Dialekt gesprochen wird . Das hat mir ein klein wenig an diesem Regionalkrimi gefehlt . Aber das ist auch schon das einzige negative an diesem Buch . Das Cover sieht richtig süß aus , aber der Inhalt ist es keineswegs . Hochspannend , ab und zu musste ich auch durchatmen , einige Stellen sind nicht's für schwache Nerven . Dieser Krimi hat mich wirklich positiv überrascht . Dies ist der dritte Teil einer bisher dreiteiligen Reihe .

 

Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund: Küsten-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund: Küsten-Krimi' von Christian Gailus
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund: Küsten-Krimi"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:264
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund: Küsten-Krimi"

  1. Ein guter Regionalkrimi für ein schönes Lesewochenende

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 31. Aug 2020 

    Kommisar Kempff ist bei seiner Freundin Dörte , die ein Haus am Timmendorfer Strand besitzt . Als er joggen geht hält ihn ein Hund auf . Immer wieder legt er sein Stöckchen vor Kempff hin . Als er ihn aufhebt glaubt er seinen Augen nicht zu trauen : Es ist ein menschlicher Knochen ! Aber nicht nur das , ein anderer Hund findet nochmals eine Leiche . Kempff 's Ermittlungen führen zu den zwei vermögensten und einflussreichsten Familien in Ostholstein .

    Die fünf Kapitel werden durch Tage ersetzt , in denen der Kommissar ermittelt . Er selbst ist etwas ruppig , er war mir gleich sympathisch aber auch die anderen Charaktere passen sehr gut in diesen Krimi hinein . Besonders Kempff's Kollege Becker hat mir da besonders gefallen . Die Spannung baut sich langsam auf und steigert sich im Laufe der Ermittlungen . Die Handlung spielt sich hauptsächlich im Timmendorfer Strand und näherer Umgebung ab . Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen .

    Fazit : Die Story war mir ab und zu ein klein wenig langatmig . Gerade auch zum Schluss hin hat sich das ganze hingezogen . Das Cover passt recht gut zum Buch , weil auch ein Labrador mitspielt . Es ist der zweite Teil dieser Reihe , aber man braucht das Vorgängerbuch nicht zu kennen . Ich bin auf jeden Fall sehr gut mitgekommen , auch weil es immer mal wieder Rückblicke gibt . Ich finde dieser Regionalkrimi ist gerade richtig für ein schönes Lesewochenende .

 

Seiten