Himmlers Germanenwahn

Buchseite und Rezensionen zu 'Himmlers Germanenwahn' von  Volker Koop
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Himmlers Germanenwahn"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
Verlag: Be.Bra Verlag
EAN:9783898090971
read more

Rezensionen zu "Himmlers Germanenwahn"

  1. Als erster Einstieg sicher ganz brauchbar

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 15. Aug 2020 

    Etwas vollmundig bewirbt der be.braverlag das Buch "Himmlers Germanenwahn. Die SS-Organisation Ahnenerbe und ihre Verbrechen" von Volker Koop mit dem Klappentext " "Die Geschichte einer verharmlosten SS-Organisation - erstmals in ihrer ganzen Dimension erfasst und beschrieben". Das stimmt in doppelter Hinsicht nicht, denn zum einen gibt es seit den sechziger Jahren bereits eine umfangreiche Studie des deutsch-kanadischen Historikers Michael Kater (die leider in preislicher Hinsicht eher unerschwinglich und vermutlich vielleicht auch nicht unbedingt auf dem neuesten Stand der Forschung ist, schließlich ist seither mehr als ein halbes Jahrhundert vergangen), zum anderen wird, abgesehen von einigen apologetischen Versuchen ehemaliger Angehöriger, das "Ahnenerbe" von niemandem verharmlost. entsprechend dem Titel beginnt Koop seine Darstellung tatsächlich mit zahlreichen Beispielen des bisweilen groteske Blüten treibenden Germanenkults. So seien diese, ganz im Sinne der damals "deutschen Wissenschaft" so ziemlich für alles Fortschrittliche der Weltgeschichte verantwortlich. Als Beispiel für die damaligen Verirrungen mag dienen, dass der Beginn der Bronzezeit, die bekanntlich ihren Ursprung in Griechenland hatte, durch dorthin eingewanderte nordische Völker erfolgt sei. Auch die Erforschung von Volkstänzen auf den Faröer-Inseln mutet eher putzig an. Schon beinahe pathologisch dagegen sind Himmlers Reinkarnationsvorstellungen bezüglich König Heinrichs I und sein Hexenkult, der es ihm ermöglichte, gegen die Kirchen, insbesondere die katholische, vorzugehen. Wäre es doch nur bei solch grotesken Ideen geblieben. Doch mit Beginn des Weltkrieges wurde aus dem Institut, das in erster Linie die germanische Urgeschichte in all ihren Ausformungen(was immer das sein mochte) erforschen sollte, eine verbrecherische Organisation, die sich durch Kunstraub einerseits, zynische und keine Grenzen kennenden Menschenversuche andererseits hervortat. Dabei war in allen Bereichen, sowohl den eher lächerlichen als auch den verbrecherischen, Himmler oft sogar derjenige, der den Anstoß gab. Um ein Beispiel zu nennen: bei den Kälteversuchen, bei denen es darum ging, auszuforschen, wie lange ein Menscvh extreme Kälte ertragen kann und wie man ihn ggf. wiedererwärmen kann, war es der Reichschsführer der SS, der den Input gab, zu überprüfen, inwieweit Beischlaf zur Erwärmung beitragen konnte (prompt wurden die meist jüdischen Versuchskaninchen, sorry für diesen Ausdruck, nach dem Versuch mit Sinti-Frauen zusammengebracht, wobei ekligerweise auch noch verglichen wurde, ob eine oder zwei Beischläferinnen einen unterschiedlichen Effekt hatten). Es ist dieses Nebeneinander von folkloristischen, manchmal wirklich einfach nur lächerlichen Forschungsansätzen mit den wirklich verbrecheristischen, die alle einer kruden, angeblich wichtigen Kriegsnotwendigkeit folgten. Doch es war nicht das "Ahnenerbe allein", dass solche Menschenversuche plante und durchführte, oft kam der Anstoß dazu aus der Wehrmacht, insbesondere der Luftwaffe.

    Koops Darstellung liest sich insgesamt recht ordentlich, aber manchmal fehlt mir einfach die Deutung der zahlreich angeführten Zitate. Sicher, viele davon sprechen für sich, aber manchmal wäre eine Einordnung einfach wünschenswert. Im zweiten Teil, dem also eher mörderischem Teil der Darstellung verzettelt sich Koop meiner Meinung nach dann etwas zu sehr in den Details, wenn er beinahe alle Varianten der zynischen Menschenversuche bis ins Kleinste darstellt, etwa die der bereits angedeuteten Wiedererwärmung. Das hätte man kürzer und prägnanter fassen können.

 

Adolf Hitler: Die Jahre des Untergangs 1939-1945 Biographie (Adolf Hitler. Biographie, Band 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Adolf Hitler: Die Jahre des Untergangs 1939-1945 Biographie (Adolf Hitler. Biographie, Band 2)' von Volker Ullrich
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Adolf Hitler: Die Jahre des Untergangs 1939-1945 Biographie (Adolf Hitler. Biographie, Band 2)"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:896
Verlag: S. Fischer
EAN:9783103972801

Lesern von "Adolf Hitler: Die Jahre des Untergangs 1939-1945 Biographie (Adolf Hitler. Biographie, Band 2)" gefiel auch

read more
 

Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie

Buchseite und Rezensionen zu 'Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie' von Gregor Gysi
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:583
Verlag: Aufbau-Verlag
EAN:9783351036843
read more

Rezensionen zu "Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie"

  1. Vergebens die Mühe, aus diesem Buch....

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 08. Jul 2020 

    ... Widersprüche und Unwahrheiten herauslesen zu wollen. Schnell wurde ich vereinnahmt vom Witz und Spitzbubentum dieses Anwalts, Politikers und brillanten Redners in Sitzungen, Parlamenten und Talkshows.
    Gysi, Sprößling eines Kulturministers und Botschafters der DDR und Wurzeln mütterlicherseits zum russischen Hochadel, sehnte sich nach dem Beruf des Anwalts und erreichte dieses Ziel auch mit einigen Tricks und Kniffen. Bald schon führte er seinen Staat vor, indem er ihnen Fehler und Ungenauigkeiten in ihren Gesetzestexten aufzeigte. Mit der Wende dann, wurde Gysi regelrecht in die politische Schiene gedrängt, was sich bald als Glücksgriff für die SED heraustellte. Um Abstand zum alten DDR-Regime zu bekommen wurde die Partei erst in PDS umbenannt und nach anhaltenden Anfeindungen mauserte sie sich schließlich zur Linken-Partei, die bis heute zwar ein ordentliches Gegengewicht zum Rechten Flügel bildet, aber, mit dem Rückzug dieses charismatischen Mannes aus der Führungsspitze, an Überzeugungskraft verloren hat.
    Ich las dieses Buch sehr gern und mit manchem Aha-Ausruf. Die Wende habe ich als frischgebackener Westberliner praktisch hautnah miterlebt, war aber mit meinen 20 Jahren weder sonderlich politisch interessiert, noch hatte ich Ostverwandtschaft, also keinerlei Erfahrung mit der politischen und wirtschaftlichen Lage "drüben". Ich habe aber sehr wohl mitbekommen, wie rasch der Westen nach dem Mauerfall den Osten überrannte. Die BRD schickte seine Leute, um den "Ossis" zu zeigen, wie man "richtig wirtschaftet". Verwundert war ich über die vielen DDR-Frauen, die alle ausgebildete Ingenieurinnen und Facharbeiterinnen waren, sich aber um Bürojobs im Westen der Stadt bewarben. Sie waren auch bereit für die Hälfte des üblichen Lohns zu arbeiten, zahlten sie doch gerade mal 40 Mark Miete für ihre Einraumwohnung am Prenzelberg... aber was lamentiere ich. Wir wissen alle wie sich die Wiedervereinigung entwickelt hat.
    Interessant und sehr unterhaltsam war da Gysis Sicht der Dinge, gleichsam auf der erhöhten Plattform der Politik, aber auch als direkter Resonanzkörper für Verdächtigungen und Missgunst.
    Gregor Gysi konzentriert sich auf die Ereignisse der Wende und die Entwicklung seiner Partei, spricht aber auch jüngste Begebenheiten (Syrienkrieg, Flüchtlingsströme) kurz an. Die von manchen bemängelte Kürze sehr persönlicher Angelegenheiten, scheint mir der Wahrung der Privatsphäre der ihm nahestehenden Personen geschuldet zu sein. Ein, zwei Nebensätze (er habe um eine Veröffentlichung gefragt) und seiner juristischen Ausbildung, schreibe ich diesen Umstand zu. (für Wanda)
    Mein persönliches Highlite war die Erklärung für die, eigentlich ungültige, Deutsche Verfassung (S. 348 ff). Jahre zuvor hatte ich mit einem Nachbarn darüber diskutiert und konnte ihm nicht glauben, Gysi hats mir erklärt.

 

Das Amt und die Vergangenheit

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Amt und die Vergangenheit' von Eckart Conze
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Amt und die Vergangenheit"

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:896
Verlag: Pantheon
EAN:9783570551660
read more

Rezensionen zu "Das Amt und die Vergangenheit"

  1. Notwendiges Buch

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Jul 2020 

    Ein wichtiges und faktenreiches Buch. Generell nicht neu ist das Wissen über die Verstrickungen der sogenannten Eliten ins Dritte Reich, hier exemplarisch aufgezeichnet am Auswärtigen Amt. Mit der Machtübernahme Hitlers beginnt dort die Selbstgleichschaltung. Solange dieser außenpolitische Erfolge erzielte, machten die Diplomaten der alten Schule munter mit, traten nach und nach in die Partei ein und wurden größtenteils in unterschiedlichem Ausmaß in den Holocaust verstrickt.
    Nach dem Krieg wurde das eigene Verhalten zum Widerstand zurechtgebogen, man habe Schlimmeres verhindern wollen, im Grunde sei man der unpolitische Beamte geblieben. Gegenseitig stellten sich die Diplomaten gute Leumundszeugnisse aus, um zunächst den als "Siegerjustiz" empfundenen Nürnberger Prozessen zu entkommen bzw. milde Urteile zu erhalten. Danach wurde diese Form des Selbstbetrugs die Lebenslüge des neuen diplomatischen Korps der jungen Bundesrepublik. Skandalös ist dabei vor allem, dass dadurch wirkliche Widerständler und/oder jüdische Remigranten dort keinen Fuß fassen konnten, da die Ex-Nazis, die die Einstellungen vornahmen, sie als "Vaterlandsverräter" oder zumindest unzuverläsig betrachteten. Dieser Korpsgeist wehte bis weit in die 80er Jahre.
    Die Studie überzeugt zu 100%. Tipp: Es gibt sie kostenlos als Sonderausgabe bei der Bundeszentrale für politische Bildung, lediglich das Porto hat der Besteller selbst zu tragen.

 

Nazis in Tibet: Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer

Buchseite und Rezensionen zu 'Nazis in Tibet: Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer' von  Peter Meier-Hüsing
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nazis in Tibet: Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
Verlag: wbg Theiss
EAN:9783806234381

Lesern von "Nazis in Tibet: Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Nazis in Tibet: Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer"

  1. Forschungsreise im Auftrag Himmlers

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Jun 2020 

    Am 21.4.1938 brechen fünf junge Männer zu einere Expedition in den Himalaya auf. Es sind fünf Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen, die unter der Leitung des Zoologen Ernst Schäfer in einer Mischung aus Abenteuerlust und Forscherdrang ins Ungewisse aufbrechen, denn das eigentliche Ziel ihrer Reise, Tibet, ist ihnen verschlossen, da duie Zugänge dorthin unter britischer Kontrolle stehen und die Briten dieser Expedition äußerst kritisch gegenüberstehen. Nicht zu unrecht, denn die fünf Männer mussten zur Verwirklichung ihres Traumes einen faustischen Pakt eingehen, nämlich einen mit dem Reichsführer SS, Heinrich Himmler, der ihnen mittels seiner Organisation "Ahnenerbe" die notwendigen finanziellen Mittel verschafft. Ihr Auftrag: die Suche nach Beweisen für die "Welteistheorie" und die Suche nach Spuren der Urarier, die angeblich in Tibet beheimatet waren. Alle Teilnehmer der Expedition sind daher auch gleichzeitig SS-Männer, die unter dem Zeichen des Hakenkreuzes unterwegs sind. Peter Meier-Hüsing stuft vier als überwiegende Opportunisten, die sich willfährig dem Unrechtssytem unterwarfen, um ihren Forscherdrang zu befriedigen, der fünfte, Bruno Beger, war wohl auch eher ein Überzeugungstäter, der mit zahlreichen Utensilien zur Schädelvermessung im Gepäck reiste. Über Sikkim gelingt es der Expedition, sich Einlass nach Tibet zu verschaffen, wo sie vor allem Lhasa besuchen, bevor sie die erste Hauptstadt des Landes,Yumbhu Lhakhar besichtigen können. Sie lernen dort zahlreiche einflussreiche Persönlichkeiten des Landes kennen, forsche und spionieren wohl auch ein bisschen, aber Beweise für die esoterischen Ariertheorien finden sie nicht, wobei es auch so zu sein scheint, dass bis auf Beger, der zahlreiche Messungen an den Schädeln der Tibeter und Schädelabgüsse vornimmt, keiner intensiv sucht. Der sich abzeichnende Weltkrieg führt dann dazu, dass die Expedition, die zunehmend die widerwillige Unterstützung der Briten verliert, abreist und im August 1939 ins Deutschen Reich zurückkehrt. Peter Meier Hüsing beschreibt schwerpunktmäßig natürlich die Abenteuer der Forscher in Indien und Tibet, aber auch die Vorgeschichte, u.a. den erfolglosen Versuch Schäfers, das Ahnenerbe aus der Expedition herauszuhalten. Aber auch nach der Expedition erweisen sich die Wissenschaftler als willfährige Handlanger der Nationalsozialisten, wobei es wiederum Beger ist, der sich am tiefsten verstrickt, da er nachweisbar an der Vergasung von Juden im KZ Natzweiler beteiligt war, deren Slelette man zum Beweis des Rassenwahns zu benötigen glaubte.

    Abschließend geht der Autor auch noch auf die Nachkriegszeit ein, wobei es den Kenner der deutschen Nachkriegsgeschichte wenig überrraschen dürfte, dass Schäfer und Beger mittels Persilschein und fragwürdigen Eigenauskünften eigentlich schadlos aus der Angelegenheit kamen.

    Schade finde ich, dass das die esoterischen Ursprünge von Himmlers Weltsicht zwar in der Einführung kurz erläutert werden, aber da hääte ich gern etwas mehr gelesen, auch wenn es offensicht um phantastische Spinnereien handelt. Allerdings wird wieder einmal klar, dass Donald Trump zwar vielleicht der Meister der alternativen Fakten ist, aber keineswegs ihr Erfinder. So galt die Welteislehre als arisches Kontrastprogrmm zur vermeintlichen "jüdischen Physik" Albert Einsteins, dienichts anderes sei "als der in Form von Berechnungen eingekleidete, unüberbietbare Höhepunkt der geistigen Veriirung und wahnwitzigen Verneinung alles über dem Stoffe Stehenden, Geistigen und letzten Ende Göttlichen der Welt" (S. 24). Also wissenschaftliche Erkenntnis gegen borniertes Wunschdenken, kommt einem bekannt vor, oder?

 

Der Russland-Komplex: Die Deutschen und der Osten 1900-1945

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Russland-Komplex: Die Deutschen und der Osten 1900-1945' von Koenen, Gerd
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Russland-Komplex: Die Deutschen und der Osten 1900-1945"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
Verlag: Beck
EAN:9783406535123
read more
 

Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein

Buchseite und Rezensionen zu 'Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein' von Paul Le Goupil
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein"

Format:Taschenbuch
Seiten:424
EAN:9783868411379

Lesern von "Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein" gefiel auch

read more
 

Transportnummer VIII/1 387 hat überlebt: Als Kind in Theresienstadt

Buchseite und Rezensionen zu 'Transportnummer VIII/1 387 hat überlebt: Als Kind in Theresienstadt' von Margot Kleinberger
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Transportnummer VIII/1 387 hat überlebt: Als Kind in Theresienstadt"

2. Aufl., Droste, Düsseldorf, 2009. 192 S. mit Abb., Pbd. mit Schutzumschlag - gutes Exemplar -

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
Verlag: Droste Vlg
EAN:9783770013340
read more
 

Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton)

Buchseite und Rezensionen zu 'Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton)' von Björn Höcke
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton)"

Die Berichterstattung zu Björn Höcke besteht überwiegend aus Meinungen ü b e r ihn. Äußerungen v o n ihm sind den Medien eher selten zu entnehmen. Wenn es dann doch geschieht, werden seine Worte nur ausschnittsweise mit skandalisierender Absicht wiedergegeben. Derart wie ein bedrohliches Phänomen analysiert, kommt er als eigenständiger Autor seiner Äußerungen nicht in Betracht. Er dient nur als die harte Kante, an der die gegen ihn ausgesandten Signale zur Resonanz kommen. Keinesfalls soll er als Sender eines eigenen Programms wahrgenommen werden.
Vorliegendes Buch korrigiert das Mißverhältnis, indem es Björn Höcke selbst ausführlich zu Wort kommen läßt. Seine Auffassung von den gegenwärtigen Verhältnissen ist dargelegt im Gedankenaustausch mit dem Künstler und Publizisten Sebastian Hennig. Beide Gesprächsteilnehmer gehören dem gleichen Jahrgang an, verlebten jedoch ihre Kindheit und Jugend in getrennten deutschen Teilstaaten. Die während eines Jahres geführten Gespräche spiegeln damit zugleich die Empfindungen einer Generation wider, die unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung ihr Berufsleben angetreten hat.
Wir erfahren zugleich, welche politischen Ziele Björn Höcke verfolgt und welche Vorstellungen von der Welt er hegt. Darüber hinaus vermittelt das Gespräch einen Eindruck von der Person hinter dem diffamierten Politiker, zeigt auf welchen Erfahrungen und Erlebnissen seine Einsichten gegründet sind.

Format:Kindle Edition
Seiten:304
EAN:
read more