Der tragische Kanzler: Hermann Müller und die SPD in der Weimarer Republik

Rezensionen zu "Der tragische Kanzler: Hermann Müller und die SPD in der Weimarer Republik"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Feb 2020 

    Portrait eines zu unrecht vergessenen Staatsmanns

    Peter Reichel bricht eine Lanze für den "tragischen Kanzler" Hermann Müller. Der SPD-Politiker war zweimal Kanzler in der Zeit der Weimarer Republik, zuerst 1920, für gut drei Monate, dann von Juni 1928 bis März 1930. Zuvor hatte er als Außenminister die undankbare Aufgabe übernommen, den Versailler Vertrag zu unterzeichnen, was ihm lebenslänglich den Hass rechter Fanatiker eintrug. Nach dem gescheiterten Kapp-Putsch der rechten Republikgegner wurde er Nachfolger kurzzeitig Nachfolger des sich in der dadurch hervorgerufenen Krise zwiespältig verhalten habenden Reichskanzlers Bauer, ebenfalls von der SPD. Doch die Kanzlerschaft währte nur kurz, denn bei den anstehenden ersten Wahlen zum Reichstag verlor die Weimarer Koalition, vor allem die MSPD, an Stimmen. Doch Müller blieb ein wichtiger Politiker der Weimarer Republik. Er leistete zum einen einen großen Beitrag zur Wiedervereinigung von MSPD und USPD. Als SPD-Vorsitzender war er zum anderen an weiteren Regierungsbildungen/Sondierungen dazu beteiligt, bis er dann 1928 wieder Kanzler einer großen Koalition wurde. Doch auch die zweite Kanzlerschaft war von großen Belastungen gekennzeichnet, außenpolitisch ging es um die Regulierung der Reparationszahlungen durch den Young-Plan, Voraussetzung für die endgültige Räumung der von Frankreich und Belgien besetzten Gebiete in Deutschland. Gegen die Anfeindungen von rechts kam es in diesen Fragen zu einer für das Deutsche Reich durchaus positiven Entscheidung, innenpolitisch scheiterte Müller aber am Streit der Flügelparteien SPD und DVP über die Finanzierung der Arbeitslosenversicherung, die durch die Weltwirtschaftskrise zusätzliche Brisanz bekam. Angesichts der immensen Belastungen konnte Müller, wie viele andere auch, eigentlich nur scheitern, doch daraus hat er zumindest das beste gemacht. Bescheiden mögen seine Erfolge sein, aber mehr war auch nicht zu erwarten. Durch sein Naturell hat er sich durchaus Achtung bei seinen innen- und außenpolitischen Gegnern verschafft, sieht man mal von den Extremisten von links und rechts ab, die ihn über den Tod hinaus verachteten.

    Peter Reichel gebührt der Verdienst, diesen zu unrecht weitgehend vergessenen Politiker der Weimarer Republik in angebrachte Erinnerung zu rufen. In Detailfragen kann man allerdings bisweilen anderer Ansicht als Reichel sein, so etwa bei der Darstellung der Vorgeschichte des Versailler Vertrags. Auch Reichel rügt zu recht das Verhalten des Vorgängers Müllers als Außenminister, Graf Brockdorff-Rantzau, der absichtlich den diplomatischen Fauxpas beging, während seiner Erklärung zur Vertragsübergabe sitzen zu bleiben. Doch ob ein klügeres Verhalten angesichts des virulenten Hasses nach dem Weltkrieg einen für Deutschland günstigeren Vertrag ermöglicht hätte, darf meiner Ansicht nach bezweifelt werden. Und was Reichels mehrfach geäußerte Kritik an der angeblichen Kompromissbereitschaft der SPD betrifft: Wie weit soll eine Partei im Sinne der Staatsraison mit der Selbstverleugnung gehen? Drei Mal (!) stellte die Reichstagsfraktion die Parteihaltung über das Staatsinteresse, beim ersten Mal wegen der Ungleichbehandlung der Reichsländer Sachsen und Bayern im Punkt Radikalismus (im linken Sachsen kam es zur sogenannten Reichsexekution, im rechten Bayern konnten sich Rechtsradikale munter ungehindert ausbreiten), in der Panzerkreuzerauseinandersetzung ging es um Kosten der Aufrüstung angesichts steigender Staatsausgaben und drohender Verelendung großer Volksteile. Und, negativer Höhepunkt aus Sicht Reichels, der erzwungene Rücktritt Müllers wegen der Weigerung seiner Partei, einer vom Koalitionspartner DVP gewünschten Reduzierung der Arbeitslosenhilfe zuzustimmen. Aber erstens gehören zum Scheitern einer Ehe immer zwei, außerdem liefen hinter den Kulissen längst Bestrebungen des konservativen Reichspräsidenten Hindenburg und ihm nahe stehender Konservativer, die Republik abzuschaffen und den Einfluss der SPD ein für alle mal auszuschalten. Wenn Reichel an dieser Stelle den sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten vorwirft, zu den Totengräbern der Republik zu gehören, so ist das meiner Ansicht nach falsch. Von diesen Ausnahmen abgesehen haben die Sozialdemokraten sich nämlich sehr oft verbiegen müssen, um Politik möglich zu machen. Doch irgendwo sollte auch Selbstachtung ins Spiel kommen, oder?

 

Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein

Buchseite und Rezensionen zu 'Résistance und Todesmarsch: Ein Franzose in Buchenwald, Halberstadt und Langenstein' von Paul Le Goupil
NAN
(0 Bewertungen)

Format:Taschenbuch
Seiten:424
EAN:9783868411379
read more
 

Briefe aus der Deportation: Französischer Widerstand und der Weg nach Auschwitz

Buchseite und Rezensionen zu 'Briefe aus der Deportation: Französischer Widerstand und der Weg nach Auschwitz' von Pierre Dietz
NAN
(0 Bewertungen)

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:304
EAN:9783868410426
read more
 

Yalla, Feminismus!

Buchseite und Rezensionen zu 'Yalla, Feminismus!' von Reyhan Sahin
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:224
Verlag: Tropen
EAN:9783608504279
read more

Rezensionen zu "Yalla, Feminismus!"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Feb 2020 

    Starker Auftritt

    Feminismus, Deutschrap, Kopftuch, die Welt der akademischen Bildung: wer bekommt das alles unter einen Hut? Dr. Reyhan Sahin, auch bekannt als Lady Bitch Ray.
    Frau Sahin ist bunt und vielschichtig. Alevitin, Rapperin, feministische Aktivistin, promovierte Linguistin. Diese Frau hat etwas zu sagen und das tut sie: laut, explizit, eindringlich deutlich.
    Sie räumt auf in der maskulin geprägten Rap-Kultur, aber auch in der „Fuckademie“, wie sie den weißen, männlichen alten Universitätsbetrieb nennt. Das Publikum ist da wie dort vielleicht ein anderes, aber die Ausgrenzung und Geringschätzung von Frauen, der allgegenwärtige Sexismus, der unterscheidet sich da wie dort gar nicht so sehr von einander. Reyhan Sahin hat in beiden Welten Erfahrung und in beiden Welten Diskriminierung erfahren. Sie tritt lautstark dagegen auf. Sie ist provokant, ihre Texte als Rapperin eindeutig von jeglicher Zweideutigkeit entfernt.
    Reyhan Sahin beherrscht den Diskurs, sowohl im Rap als auch in der wissenschaftlichen Welt. Besonsers stark macht sie sich Frauen, die nicht nur aufgrund ihres Geschlechts, sondern auch aufgrund ihrer Religion, ethnischer Herkunft, Hautfarbe diskriminiert werden. Intersektionalismus, das Zusammentreffen mehrerer Diskriminierungsformen ist ihr großes Thema. So findet sie auch nicht unbedingt einen Widerspruch im Kopftuch und Feminismus, will sich von privilegierten weißen Frauen (und Männern) nicht bevormunden lassen.
    „Yalla!“, das ist ein arabisches Lehnwort aus dem Türkischen und bedeutet „Auf geht’s!“, „Los!“ aber auch „Verpiss dich“. Und so macht sich die Autorin stark für Geschlechtergleichberechtigung und gegen Sexismus und Rassismus, gegen Mansplaining, Kopftuchsplaining. Steht ein für die unsichtbaren Frauen der Müttergeneration, die keinen Zugang zu elitären Debatten haben. Tritt auf gegen männliche Dominanz.
    Bücher über Feminismus gibt es viele. „Von Frauen oder queeren Menschen mit Migrationsbackground oder Women of Color gibt es bisher so gut wie keine populären Bücher zu Feminismus in Deutschland.“, schreibt die Autorin.
    Jetzt gibt es ein solches wichtiges Buch!

 

Aus Verantwortung: Was der moderne Liberalismus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat

Buchseite und Rezensionen zu 'Aus Verantwortung: Was der moderne Liberalismus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat' von Karl Graf Stauffenberg
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:176
EAN:9783957682116
read more

Rezensionen zu "Aus Verantwortung: Was der moderne Liberalismus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Dez 2019 

    Aus Verantwortung

    Aus Verantwortung
    Was der moderne Liberalismus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat

    Der Autor Karl Schenk Graf von Stauffenberg ist der Enkel des Hitler-Attentäters Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg – der Untertitel nimmt also Bezug auf dieses geschichtliche Ereignis.

    In dem vorliegenden Erstlingswerk geht es aber primär nicht um eine Darstellung der geschichtlichen Ereignisse, die in das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 durch Oberst Graf Stauffenberg mündeten, vielmehr versucht der Autor, aus der Handlung seines Großvater Claus Schenk Graf von Stauffenberg moralische Prämissen auch für sein eigenes politisches Denken und Handeln abzuleiten – dies ist ihm gelungen, denke ich!

    Wer sich für die historische Person Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg sowie den historischen Kontext interessiert, dem sei die Biographie des bekannten Historikers Peter Hoffmann empfohlen, die auch aktuell im Buchhandel erhältlich ist; das vorliegende Werk des Enkels, Karl Graf Stauffenberg, erfüllt dahingehende Erwartungen nicht, erhebt aber auch gar nicht diesen Anspruch.

    Das hier zur Diskussion stehende Buch von Karl Graf Stauffenberg kann als politisches Bekenntnis zum Liberalismus und zu unserem Rechtsstaat unter deutlichem Bezug auf die Erfahrungen des 20. Juli 1944 gewertet werden und stellt die persönlichen Schlußfolgerungen des Enkels des Hitler-Attentäters, Karl Graf Stauffenberg, für unsere Gegenwart dar.

    „Aus Verantwortung“ läßt sich sehr flüssig lesen, weil es in Form eines Interviews daherkommt: Der Gesprächspartner Stauffenbergs ist der bekannte Journalist Armin Fuhrer, der hier durch umfassende historische Kenntnisse überzeugen kann – das Buch ist daher auch ein wenig ein Streifzug durch die jüngere deutsche Geschichte.

    Im Teil 1, „Erbe und Verpflichtung“, schildert Karl Graf Stauffenberg sein eigenes Leben als Enkel des berühmten Hitler-Attentäters: Seine Kindheit war, wie Karl Graf Stauffenberg sehr freimütig und offen schildert, keineswegs nur eine Erfolgsgeschichte, er litt und leidet seit seiner späten Jugend aufgrund zweier sehr traumatischen persönlichen Erlebnisse unter Depressionen, die das fast zwangsläufige Resultat dieser Ereignisse waren und sind.
    Die Offenheit, mit der er über eines dieser Ereignissse berichtet, die wohl die meisten Menschen in einem solchen Buch, das ja auch ein wenig eine sehr politische Kampfschrift für den Liberalismus und gegen jede Form des Extremismus ist, nötigt mir persönlich höchsten Respekt ab: Ich hätte mir das nicht getraut!

    Aber diese Offenheit und Ehrlichkeit, manchmal an der Grenze zur Naivität, macht das Lesen dieses Erstlingswerkes von Karl Graf Stauffenberg so erfrischend spannend!

    Im Teil 2 schildert der Autor seinen Weg in die Politik – er ist früh der FDP beigetreten, aber erst vor einigen Jahren wirklich politisch aktiv geworden, dies mündete in eine Kandidatur für den bayerischen Landtag im Jahr 2018.
    Hier setzt der Autor sich, teilweise auch polemisch, aber immer argumentativ mit seinen Mitbewerbern anderer Parteien auseinander, dabei akzentuiert er seine politische Position sehr deutlich: da tritt der Politiker, der Karl Graf Stauffenberg auch ist, sehr deutlich hervor.

    Besonders das Kapitel „Jagd ist gelebter Naturschutz“ zeigt, daß Karl Graf Stauffenberg ein wenig auch in der Tradition und entsprechender Sozialisation seiner adeligen Grundbesitzer-Vorfahren lebt: Hier wird besonders deutlich, daß er seine Positionen mit Herzblut vertritt, auch wenn dies politisch gar nicht sehr opportun sein mag!
    In dieser Hinsicht teile ich persönlich seine Positionen zu Jagd und Naturschutz, sie sind argumentativ und nachvollziehbar und vor allem Erfahrungsbasiert – daran mangelt es leider bei vielen modernen Zeitgenossen aus dem grünen Spektrum gelegentlich…

    Alles in allem: Ein sehr flüssig zu lesendes Buch, daß klar politisch Stellung bezieht zu Fragen der Gegenwart aus der Sicht eines Liberalen und Kontroversen mit dem gegenwärtigen Mainstream nicht scheut, und das uns, auch dank der geschickten Fragestellung durch den Journalisten Armin Fuhrer, das Verständnis für die menschliche und politische Seite des Enkels des Hitler-Attentäters sehr erleichtert.

    Ein kleiner Wermuths-Tropfen ist der recht hohe Preis des Buches, eine Taschenbuch-Version wäre vielleicht sinnvoller gewesen, da der Autor sich sicher eine möglichst große Verbreitung wünschen müßte!
    Trotzdem: Klare Kaufempfehlung!

 

The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld: Thriller' von Colleen Oakes
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Gebundenes Buch
Die Frauen des mysteriösen Geheimbundes "Black Coats" haben sich geschworen, gewalttätigen Männern eine Lektion zu erteilen. Als Thea eine Einladung erhält, sieht sie endlich ihre Chance gekommen, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch die Vergeltungsaktionen eskalieren und Thea zweifelt am Sinn ihrer Mission: Sorgt Rache wirklich für Gerechtigkeit? Kann sie noch aussteigen - oder ist es längst zu spät?
Ein atemberaubender Mädchenthriller um Schuld, Rache und Gerechtigkeit.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:397
EAN:9783407789983
read more

Rezensionen zu "The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld: Thriller"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Okt 2019 

    Super spannend

    "Black Coats" ist ein Geheimbund, dem Frauen angehören, die gewalttätigen Männern eine Lektion erteilen wollen. Thea erhält eine Einladung und sieht die Chance, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch die Situation eskaliert und thea muss sich fragen, ob Rache wirklich für Gerechtigkeit sorgt. 

    Auf dieses Buch war ich wahnsinnig gespannt. Bereits das Cover machte mich neugierig und gemeinsam mit der Beschreibung war klar, dass ich das Buch lesen muss. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das Buch fand ich super. 
    Der Schreibstil ließ sich sehr schnell und flüssig lesen und passte somit bestens zu einem Jugendthriller. 
    Die Charaktere wurden anschaulich und detailliert beschrieben. Sie wurden vielseitig dargestellt und machten eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Ich fand sie alle überzeugend und interessant. 
    Die Story hatte es wirklich in sich. An manchen Stellen wurde es auch ziemlich brutal, was ich sehr passend fand, für einen Jugendthriller aber auch etwas zu heftig. Die Spannung wurde super aufgebaut und gehalten. Überraschende Wendungen, aktionsreiche Szenen und unterschiedliche Gefühle - das alles hat mich von Anfang bis Ende an das Buch gefesselt. 

    Ein spannender Jugendthriller, der zum Nachdenken über Rache und Gerechtigkeit anregt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, so dass ich 5 von 5 Sternen vergebe.

 

Kurz & Kickl: Ihr Spiel mit Macht und Angst

Buchseite und Rezensionen zu 'Kurz & Kickl: Ihr Spiel mit Macht und Angst' von Helmut Brandstätter
NAN
(0 Bewertungen)

Ihr Spiel mit Macht und Angst
Gebundenes Buch
"Es begann mit heiligen Schwüren und endete mit düsteren Drohungen". So fasst Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter die 17 Monate der österreichischen Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen. In seinem neuen Buch "Kurz & Kickl. Ihr Spiel mit Macht und Angst" wagt er einen Blick hinter die Kulisse der Macht in Österreich. Das Enthüllungs-Video um Vizekanzler Heinz-Christian Strache auf Ibiza, das zu seiner sowie Innenminister Herbert Kickls anschließender Entlassung führte, rückte die österreichische Politik in den Fokus der Medien. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache wollten zwei Legislaturperioden gemeinsam regieren. Und "nicht streiten". Dabei war von Anfang an klar, dass die FPÖ den Staat von Grund auf verändern und Kurz vor allem formal an der Macht sein wollte. Herbert Kickl wollte dabei unbedingt Innenminister werden, um aus der Republik Österreich einen autoritären Staat zu machen. Und Sebastian Kurz und seine ÖVP schauten so lange zu, bis sie sich selbst von Kickl bedroht fühlten. Das Ibiza-Video war eine willkommene Gelegenheit, den Innenminister seines Amtes zu entheben. Umso erstaunlicher, dass Kurz offenbar nach der Nationalratswahl (29.9.2019) wieder mit der FPÖ regieren will. Für die neuerliche Macht würde er ignorieren, dass diese Partei mit ihrer Geschichte und vielen ihrer Funktionäre nicht in der Gegenwart angekommen ist. "Kurz & Kickl" erklärt, wie die FPÖ weiter einen autoritären Staat aufbauen will. Das Ibiza-Video hat bereits gezeigt, was der Plan der FPÖ ist: Nach dem Vorbild Viktor Orbáns soll ein Land wie Ungarn geformt werden, mit einer korrupten Führung ohne Respekt für die Bevölkerung und Medien, die Oligarchen gehören.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:208
EAN:9783218011921

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Was auf dem Spiel steht

Buchseite und Rezensionen zu 'Was auf dem Spiel steht' von Philipp Blom
NAN
(0 Bewertungen)

Gebundenes Buch
Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit: Die Ideen des modernen Staats entstanden während der Aufklärung. Im 21. Jahrhundert haben wir uns längst daran gewöhnt. Dass Populisten mit dem Versprechen einer autoritären Gesellschaft Mehrheiten organisieren, ist dagegen eine neue Erfahrung. Der Historiker Philipp Blom sieht die westlichen Gesellschaften vor einer prekären Wahl: radikale Marktliberale einerseits, autoritäre Populisten andererseits. Sie gaukeln uns einfache Lösungen für die globalen Herausforderungen vor. Nur mit einem illusionslosen, historisch informierten Blick auf die Gegenwart und mit der Überzeugung, dass allen Menschen ein freies Leben zusteht, können wir unsere humane Gesellschaft retten.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:224
EAN:9783446256644

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Seiten