Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt (suhrkamp taschenbuch)

Buchseite und Rezensionen zu 'Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt (suhrkamp taschenbuch)' von Elizabeth Kolbert
NAN
(0 Bewertungen)

Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt
Broschiertes Buch
Sie haben noch nie etwas vom Stummelfußfrosch gehört? Oder vom Sumatra-Nashorn? Gut möglich, dass Sie auch nie von ihnen hören werden, denn sie sind dabei auszusterben. Wir erleben derzeit das sechste sogenannte Massenaussterben: In einem relativ kurzen Zeitraum verschwinden ungewöhnlich viele Arten. Experten gehen davon aus, dass es das verheerendste sein wird, seit vor etwa 65 Millionen Jahren ein Asteroid unter anderem die Dinosaurier auslöschte. Doch dieses Mal kommt die Bedrohung nicht aus dem All, sondern wir tragen die Verantwortung.

Wie haben wir Menschen das Massenaussterben herbeigeführt? Wie können wir es beenden? Elizabeth Kolbert spricht mit Geologen, die verschwundene Ozeane erforschen, begleitet Botaniker in die Anden und begibt sich gemeinsam mit Tierschützern auf die Suche nach den letzten Exemplaren gefährdeter Arten. Sie zeigt, wie ernst die Lage ist, und macht uns zu Zeugen der dramatischen Ereignisse auf unserem Planeten.

Format:Taschenbuch
Seiten:312
EAN:9783518466872

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Projekt Lachender Tod

Buchseite und Rezensionen zu 'Projekt Lachender Tod' von Frank Argos
NAN
(0 Bewertungen)

Es kam aus dem Dschungel und ist tödlicher als Ebola!

Das nordkoreanische Militär testet in einem geheimen Straflager eine neuartige, biologische Waffe mit dem Codenamen PX und plant deren Einsatz in den USA.

Diese Information spielt ein Nordkoreaner dem russischen Geheimdienst zu. Um die brisante Aussage zu prüfen, wird ein Agent in das Lager eingeschleust. Dort entdeckt er sterbende Häftlinge, die mit PX kontaminiert wurden. Es gelingt ihm die Sterbenden zu filmen und diese Aufnahmen nach Russland zu schmuggeln. Eine Medizinerin erkennt, dass sich hinter dem Kürzel PX ein biologischer Dämon verbirgt, der von Kannibalen zum Leben erweckt wurde. Doch für diese Erkenntnis ist es fast zu spät, denn die Biowaffe ist bereits auf dem Weg in die USA, um einen teuflischen Plan auszuführen ...

Projekt Lachender Tod - Ein Wissenschaftsthriller über einen exotischen Killerkeim, der längst ein Europäer ist.



Von Frank Argos sind bisher erschienen:

Mayabrut (2012)
Blutige Marken (2014)
Rasputins Schatten (2015)

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:0
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Der Traum vom Horizont

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Traum vom Horizont' von Alexandra Fischer
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Taschenbuch
Seiten:720
EAN:9781519489470

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Der Traum vom Horizont"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Jan 2016 

    Wunderbar, einfach perfekt

    SAMOA--DEUTSCH SAMOA--AUSWANDERER--KOLONIALREICH--VERDEUTSCHUNG--HISTORISCH--RASSENHASS--RASSENKONFLIKTE--GESCHICHTE--VIER FRAUEN--SCHICKSAL--HASS--AUFSTAND--REBELLION--UNTERDRÜCKUNG--FAMILIENSAGA--LIEBE--VERZICHT--VERLUST--TOD--VERDERBEN--UNERFÜLLTE LIEBE--HÄUSLICHE GEWALT--1.WELTKRIEG--KULTUR--SÜDSEE--SÜDSEE EPOS--GRANDIOSES WERK--MEISTERWERK--BESTSELLER VERDÄCHTIG.

    Klappentext
    Eine schicksalhafte Familiensaga, die das Herz berührt!
    »Träumt nicht jeder von uns vom Horizont? Davon, dass es dort anders ist, womöglich gar besser? Ich tat es«, flüsterte Rosa von Bahlow und dachte daran, dass jede ihrer drei Töchter einen Mann liebte. In Anbetracht der Umstände jedoch jede von ihnen den falschen.Apia, 1902: Die adelige Familie von Bahlow kommt aus Potsdam in die Kolonie Deutsch-Samoa, um dort einen Neuanfang zu wagen. Während der ehrgeizige Karl von Bahlow davon besessen ist, sich als Pflanzer einen Namen in der Kolonie zu machen, erleben seine Frau Rosa und die drei Töchter Grethe, Helene und Martha den Umzug in die neue Heimat auf ihre ganz eigene Weise. Die fremdartige Kultur der Südsee verändert jede der vier Frauen, beschwört schicksalhafte Begegnungen herauf und zeigt ihnen den Zauber der Liebe. Besonders ein geheimnisvoller Weltenbummler beeinflusst das Schicksal der Familie nachhaltig, während sich die Ereignisse schließlich überstürzen und im Ausbruch des ersten Weltkrieges gipfeln, der alles auseinanderzureißen droht.Lassen Sie sich in die exotische Welt der Südsee entführen und erleben Sie eine Familiensaga vor dem Hintergrund der deutschen Kolonien in der Südsee und in Ostafrika!

    Die Autorin
    Alexandra Fischer, Jahrgang 1974, schreibt bereits seit sie es kann. Aus den ersten Buchstaben wurden Wörter, aus den Wörtern Sätze und aus den Sätzen schließlich Geschichten. Unvollendete, denn in jungen Jahren fand sie es stets spannender eine Geschichte zu beginnen anstatt sie zu beenden. Inzwischen schafft sie aber auch das und recherchiert für ihre historischen Romane gerne stundenlang in alten Texten, um ihren Büchern die Authentizität zu verleihen, die sie verdienen. Ihre schöpferische Kraft holt sie sich im schönen Bayern, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann auf einem ehemaligen Bauernhof in einer Wohngemeinschaft mit Hund, Katzen, Kaninchen, Enten und Hühnern lebt.

    Meine Meinung

    Story
    Seit Weihnachten litt ich unter einer Leseflaute und hatte schon Angst, das sie nicht enden würde. Doch dieses seitenstarkes Buch (720S.) hat mich sofort, nach nur wenigen Seiten aus diesem Tief geholt und in seinen Bann gezogen. Alexandra Fischer legt hier eine gut recherchierte, spannende und lehrreiche Familiensaga vor, die es durchaus mit Werken von Autoren wie zb. Sarah Lark aufnehmen kann. Man wird als Leser mit der Kolonisierung von Deutsch Samoa vertraut gemacht vor dessen Hintergrund das Schicksal von vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erzählt wird. Drei Schwestern, Grethe, Helene und Martha und deren Mutter Rosa. Die vier leiden unter der Herrschaft des tyrannischen Vaters und können es ihm nie recht machen. Alle Frauen ereilt ein Schicksal, dass sie sich nach Liebe sehnen, die ihnen größtenteils zum Verhängnis wird. Als Leser taucht man in die Südseeatmosphäre ein und erlebt mit Schrecken, wie die Deutschen sich Samoa unter den Nagel gerissen haben und die Eineismischen immer mehr unterdrückten und ihnen ihre Rechte absprachen, was letztendlich zu gewaltsamen Konflikten führte. Die Geschichte spielt im Zeitraum von 1902 bis 1920 und letztendlich bis hin zum 1. Weltkrieg.

    Schreibstil
    Alexandra Fischer hat einen schönen, leicht zu lesenden Schreibstil, der mir schon nach ein paar Zeilen sehr gut gefallen hat. Sie hat sehr gute Recherchearbeit geleistet und der Leser bekommt nebenbei noch Geschichtsunterricht. Das Buch handelt in einem Zeitraum von 18 Jahren und wird im Wechsel aus den verschiedenen Sichten der vier Protagonistinnen, Rosa, Grethe, Helene und Martha erzählt, so das man sich sehr gut in diese hinein versetzen kann. Auch wenn das Buch 720 Seiten hat, habe ich keine Seite als überflüssig empfunden. Im Gegenteil, ich war traurig, als es vorbei war.

    Charaktere
    Wie schon gesagt, handelt das Buch von vier Frauen, Mutter und Töchter, die so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind, die aber durch eines verbunden sind und zwar durch die Suche nach Liebe und Anerkennung.
    Rosa ist die melancholische, die unter der Tyrannei ihres Mannes Karl leidet. Sie ist schwächlich und gibt sich, in den Augen anderer, zu sehr mit den Einheimischen ab. Dieses zum Entsetzen ihres rassistischen Mannes. Ich konnte ihre Depressionen sehr gut nachvollziehen. Ich hätte sie gerne mal getröstet und gedrückt. Nur bei der einheimischen Haushaltshilfe Aleovela, findet sie Verständnis und Geborgenheit.
    Grethe die älteste, will nur eins, die Aufmerksamkeit des Vaters. Dabei nimmt sie auch keine Rücksicht auf ihre Mutter oder Schwestern. Zur Mutter hat sie eine kühle, distanzierte Beziehung und ihre Schwestern sieht sie als lästiges Anhängsel. Ich mochte sie nicht wirklich und sie war mir regelrecht unsympathisch.
    Helene war weder Vater noch Mutter sehr zugetan. Zu Beginn mochte ich sie auch nicht. Doch nach und nach, nachdem sie so leben konnte, wie sie es wollte, wurde sie mir sogar sympathisch.
    Martha hingegen war von Anfang an mein Liebling der Familie. Sie hatte zur Mutter das beste Verhältnis und sie war die Einzige, die sich auf Samoa wohlgefühlt hat. Sie war ein aufgewecktes, neugieriges und mutiges Mädchen.
    Natürlich waren auch die männlichen Charaktere des Buches gut ausgearbeitet und passten perfekt, genauso wie die vier weiblichen Protagonisten, in die Story hinein. Sie hatten alle Tiefe und man konnte sich gut in sie hinein versetzen. All diese tollen Charaktere machten das Buch so spannend und regelrecht aufregend, das sie noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

    Mein Fazit

    Alexandra Fischer hat hier einen grandiosen Familien--Südsee--Epos erschaffen, den ich trotz seiner Seitenstärke, in nur wenigen Tagen gelesen habe. Das Buch bietet dem Leser Einblicke in die Geschichte Samoas und dessen Kolonisierung durch die Deutschen. Das Buch ist sehr gut recherchiert und bietet eine umfangreiche, spannende und fesselnde Handlung, die mich sofort gepackt hat. Die Charaktere sind sehr authentisch und hatten sehr viel Tiefe. Ich vergebe für dieses tolle Buch fünf von fünf Sternen und eine absolute Leseempfehlung.

 

Der mörderische Südsee-Traum der Deutschen

Buchseite und Rezensionen zu 'Der mörderische Südsee-Traum der Deutschen' von Andreas Joachim Schlehan
NAN
(0 Bewertungen)

Einst gab es deutsche Kolonien in Samoa und Neuguinea. Schon vor dem ersten Weltkrieg träumten also Kaiser Wilhelm II und mit ihm viele Deutsche den Traum von einem unbeschwerten Leben in der paradiesischen Südsee. Aber viel zu oft gab es für die ahnungslosen Auswanderer leider ein böses Erwachen. Gewalt und Sex beendeten mehr als einmal hoffnungsfrohe, junge Leben. Sei es August Engelhardt im mörderischen Wahn des Kokovorismus, Margret Wittmer als Todesengel am Äquator oder Stefan Ramin's brutaler Exitus bei der Ziegenjagd. Die Liste der Deutschen, die dem lebensgefährlichen Lockruf der Südsee erlagen, scheint schier endlos zu sein. Hätten sich all diese Opfer doch nur vorher über die Mythologie Polynesiens informiert. Dann wären manche sicher ihrem schrecklichen Ende entgangen. Dieses Buch berichtet über die Schicksale jener Unglückseligen, die auf den einsamen Inseln im Pazifik, z.B. auf Kabakon, Floreana oder Nuku Hiva, einen grausamen Tod sterben mussten.

Format:Kindle Edition
Seiten:180
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more