Denn du trägst meinen Namen: Das schwere Erbe der prominenten Nazi-Kinder

Buchseite und Rezensionen zu 'Denn du trägst meinen Namen: Das schwere Erbe der prominenten Nazi-Kinder' von Norbert Lebert
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Denn du trägst meinen Namen: Das schwere Erbe der prominenten Nazi-Kinder"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:224
Verlag:
EAN:9783896671059

Lesern von "Denn du trägst meinen Namen: Das schwere Erbe der prominenten Nazi-Kinder" gefiel auch

read more
 

Wolfszeit: Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955

Buchseite und Rezensionen zu 'Wolfszeit: Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955' von Harald Jähner
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wolfszeit: Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
EAN:9783737100137
read more

Rezensionen zu "Wolfszeit: Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955"

  1. Überzeugende Darstellung der ersten Dekade im Nachkriegsdeutschl

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Feb 2020 

    Das Buch handelt vom Hunger, nicht nur dem physischen, sondern auch dem nach Neuorientierung nach dem Zerfall alter Werte. Nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Herrschaft spürten die Deutschen erstmals tatsächlich Hunger, denn bis fast zuletzt funktionierte das Auspressen der besetzten Länder, das es ermöglichte, dass die Deutschen selbst in den Kriegsjahren einen relativ hohen Lebensstandard beibehalten konnten. Die Folgen des von ihnen verursachten Krieges wurden erst ab der sogenannten Stunde Null, die tatsächlich keine war, deutlich. Lebensmittelknappheit, Wohnraum- und Brennstoffknappheit, all dies prägte das Leben der Überlebenden. Harald Jähner zeigt in "Wolfszeit" die Überlebensstrategien auf, die die deutsche Gesellschaft in der ersten Dekade nach dem Krieg entwickelte. Dazu gehörten unter anderem das bekannte Hamstern ebenso wie der Mantel des Schweigens, der über die nationalsozialistischen Untaten gebreitet wurde. Von da bis zur Selbstsicht, selbst verführte Opfer des Nationalsozialismus zu sein, war es dann nur noch ein kleiner Schritt. Und das bereits fünf Jahre nach dem Holocaust ein rechtsgerichteter Politiker darüber nachsinnt, ob Hitler den richtigen Weg gewählt hat, das "Judenproblem" zu beseitigen, passt da nur gut ins Gesamtbild.

    Die bekannten Probleme wurden durch die Millionen von Geflüchteten,Vertriebenen und displaced Persons verschärft, wobei sich schnell zeigt, das die im Nationalsozialismus verherrlichte Volksgemeinschaft eine Chimäre war. Mitgefühl mit den ehemaligen Opfern? Fehlanzeige. Mit den mittelos gewordenen Bewohnern der ehemaligen Ostgebiete? Dito. Wie schon Brecht festgestellt hatte, "Erst kommt das Fressen, dann die Moral". Futterneid und religiöse Vorurteile bestimmten zunächst die gegenseitige Sicht, langfristig führte die erzwungene Gemeinsamkeit aber etwas, was die Deutschen lange Zeit zuvor nicht geschafft hatten, nämlich das Überwinden landsmannschaftlicher und damit oft verbundener religiöser Vorbehalte.

    All dies und noch viel mehr anschaulich zu beschreiben, ist das Verdienst Harald Jähners. "Der Neubeginn - neu gesehen" ist zwar ein etwas übertriebener Verkaufsslogan im Klappentext, denn für den Historiker wirklich bahnbrechend neu ist nichts des Dargestellten, aber es handelt sich tatsächlich um eine "eindrucksvolle Gesamtschau".

 

Was genau war früher besser?: Ein optimistischer Wutanfall (edition suhrkamp)

Buchseite und Rezensionen zu 'Was genau war früher besser?: Ein optimistischer Wutanfall (edition suhrkamp)' von Michel Serres
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Was genau war früher besser?: Ein optimistischer Wutanfall (edition suhrkamp)"

Format:Taschenbuch
Seiten:80
EAN:9783518074978

Lesern von "Was genau war früher besser?: Ein optimistischer Wutanfall (edition suhrkamp)" gefiel auch

read more
 

Kartoffelkäferzeiten

Buchseite und Rezensionen zu 'Kartoffelkäferzeiten' von Paul Maar
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kartoffelkäferzeiten"

Kartoffelkäferzeiten (Gebundene Ausgabe) Johanna ist 12 Jahre alt und lebt in einem Dorf im Deutschland der Nachkriegszeit. Anfangs fühlt sie sich noch wohl, in dem Frauenhaushalt, in dem sie lebt und in ihrer überschaubaren Welt. Doch langsam wird auch sie erwachsen. Und sie lernt: wenn sie selbstständig werden will, muss sie auch selbstständig denken und nicht immer tun, was ihre Mutter und Großmutter sagen. Ein wunderschöner Roman mit einer zarten Liebesgeschichte, in dem man auch sehr gut sehen kann, wie die Menschen in dieser politisch schwierigen Zeit gelebt haben. In Paul Maar's flotten, humorvollen Tonfall erzählt.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:0
EAN:9783789142017
read more

Rezensionen zu "Kartoffelkäferzeiten"

  1. Eine Jugend in Nachkriegsdeutschland

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Jun 2017 

    Februar 1948: Die knapp 13jährige Johanna lebt in einem kleinen mainfränkischen Dorf zusammen mit ihrer Mutter, Tante und ihren Großmüttern. Das Leben ist geprägt von Mangel und Einschränkung, Essen und Kohlen sind knapp, man kommt gerade so über die Runden. Doch trotz allem ist Johanna glücklich: Sie fühlt sich geborgen in der Sicherheit ihrer Familie und wenn dann ihr Vater noch aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehren würde... Aber Johanna wird älter und selbständiger. Die wohlmeinende Fürsorge insbesondere einer Großmutter erscheinen ihr immer mehr wie ein Käfig: Vorschriften, deren Sinn sich ihr nicht erschließen. Weshalb soll sie nicht mehr mit dem Nachbarsjungen unterwegs sein dürfen? Wieso sind Menschen schlecht nur weil sie anders sind? Als endlich der Vater zurückkehrt und Johanna die Schule beendet, scheint alles möglich zu sein. Doch der Käfig wird noch kleiner als zuvor...
    Paul Maar gelingt es überzeugend aus Sicht des Mädchens Johanna ein Bild der Nachkriegszeit zu vermitteln. Trotz aller Knappheit arrangiert man sich, die Menschen halten zusammen und haben gelernt sich an dem Wenigen zu freuen das man hat. Doch der Autor schildert auch die Schattenseiten des damaligen Lebens: die Ablehnung alles Fremden und Unbekannten, die Weigerung der jüngsten Vergangenheit ins Gesicht zu sehen, das Beharren auf überkommenen Traditionen und Gewohnheiten. Johanna lehnt sich Stück für Stück dagegen auf mit Hilfe ihrer Tante und des 'Roten Barons', einem Aussenseiter im Dorf. Und erkennt, dass sie eine Entscheidung treffen muss.
    Ein durchweg empfehlenswertes Buch ab ca. 11 bis 12 Jahre.

 

Die kurze Freiheit

Buchseite und Rezensionen zu 'Die kurze Freiheit' von Petra Milz
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die kurze Freiheit"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:176
EAN:9783867601962

Lesern von "Die kurze Freiheit" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Die kurze Freiheit"

  1. Übungshandgranaten im Sportunterricht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Okt 2016 

    Mal die Schule schwänzen ist normalerweise keine Angelegenheit mit dramatischen Folgen. Normalerweise. Aber was ist im Februar 1953 in Ostberlin schon normal, außer dem Mangel an allem und der Kälte? Und dann wurde der Vater noch wegen Wirtschaftsvergehen verhaftet und die Mutter schickt die Tochter aus Erfurt zu ihren Tanten in die Hauptstadt der DDR-Diktatur, anstatt sich solidarisch zu zeigen und sich von ihr im kleinen Laden helfen zu lassen. Kein Wunder, dass die 13jährige Jette stocksauer ist und erst mal nichts von der neuen Schule wissen will, vor allem wo es sowieso nicht ihre Stärke ist, sich unangenehmen Situationen zu stellen. Zu allem Überfluss ist sie auch noch groß und kommt sich linkisch vor oder zieht sich diesen Schuh jedenfalls an. Also kommt es wegen dem Schule-Schwänzen zu einer mittleren Katastrophe und die Geschichte ins Rollen. Sie ist spannend, lustig geschrieben und die historischen Ereignisse hat es wirklich gegeben ...