Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)

Buchseite und Rezensionen zu 'Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)' von Alan M. Gratz
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

Denmark, Tennessee, stinks. The smell hits Horatio Wilkes the moment he pulls into town to visit his best friend, Hamilton Prince. And it?s not just the paper plant and the polluted river that?s stinking up Denmark: Hamilton?s father has been poisoned and the killer is still at large. Why? Because nobody believes that Rex Prince was murdered. Nobody except Horatio and Hamilton. Now they need to find the killer, but it won?t be easy. It seems like everyone in Denmark is a suspect. Motive, means, opportunity? they all have them. But who among them has committed murder most foul?

Format:Kindle Edition
Seiten:224
Verlag: Puffin Books
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more
 

Dealing with Dragons (Enchanted Forest Chronicles)

Buchseite und Rezensionen zu 'Dealing with Dragons (Enchanted Forest Chronicles)' von Patricia C. Wrede
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Dealing with Dragons (Enchanted Forest Chronicles)"

Princess Cimorene, the daughter of a very proper king, runs away to live with a very powerful dragon, Kazul. This updated edition features a new introduction by the author and fantastic new packaging.

Format:Kindle Edition
Seiten:244
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more
 

Everything, Everything

Buchseite und Rezensionen zu 'Everything, Everything' von Nicola Yoon
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Everything, Everything"

Madeline Whittier is allergic to the outside world. So allergic, in fact, that she has never left the house in all of her seventeen years. But when Olly moves in next door, and wants to talk to Maddie, tiny holes start to appear in the protective bubble her mother has built around her. Olly writes his IM address on a piece of paper, shows it at her window, and suddenly, a door opens. But does Maddie dare to step outside her comfort zone?

Everything, Everything is about the thrill and heartbreak that happens when we break out of our shell to do crazy, sometimes death-defying things for love.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:320
Verlag: RHCP Digital
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more

Rezensionen zu "Everything, Everything"

  1. Hawaii

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Dez 2015 

    Madeline lebt mit ihrer Mutter in Los Angeles. Madeline ist krank. Madeline ist 18. Madeline möchte leben. Doch sie ist allergisch gegen alles, ihre Welt besteht aus einem weißen Zimmer mit gefilterter Luft, ihrer Betreuerin Carla, ihrem Computer, ihrer Online-Schule, ihrer Mutter. Nebenan ziehen neue Nachbarn ein, Eltern und zwei Jugendliche, Bruder und Schwester. Einen Bruder hatte Madeline auch mal und einen Vater, doch die starben bei einem Unfall als Madeline noch ein Baby war und seitdem sorgt sich ihre Mutter um sie. Ihre Mutter hat es geschafft, Madeline am Leben zu halten, trotz aller Schwierigkeiten. Dieser Nachbarsjunge macht Madeline doch neugierig.

    Wie ist es, wenn man wegen einer Krankheit ein so eingeschränktes Leben führen muss. Madeline ist zwar da, aber irgendwie doch nicht. Nachdem die halbe Familie gestorben ist, unternimmt ihre Mutter alles, um Madelines sehr fragile Gesundheit zu erhalten und sie doch irgendwie am Leben teilnehmen zu lassen. Doch es ist halt nur aus zweiter Hand, ein online-Leben, das keine Gefahr einer Allergie-Auslösung birgt. Aber reicht Madeline ihr Beobachterdasein, ihre gefilterte Welt ohne echten Kontakt. Madeline wird langsam erwachsen, sie hat Wünsche und Träume. Und ihre Betreuerin Carla hilft ihr. So lernt Madeline den Jungen von Nebenan persönlich kennen.

    Wie viel ist es einem wert, zu leben. Möchte man sein Leben einsetzen, um einmal aus dem Vollen schöpfen zu können? Wie groß ist die Sehnsucht nach dem Draußen, nach der Liebe. Reicht ein Moment der Liebe, um einen ewigen Tod zu rechtfertigen. Was kann man riskieren. In dieser Geschichte ums Erwachsen werden und eine erste Liebe, geht es viel um Einsatz und Risiko. Und die Folgen. Und um einige Seltsamkeiten. Locker aus der Sicht von Madeline geschrieben mit Zeichnungen und e-mails, kurzen Kapiteln und längeren Kapiteln, liest sich der Roman sehr schnell. Leichtfüßig zwar und doch sehr nachdenklich stimmend. Man beginnt mit Unstimmigkeiten zu hadern und ist schließlich sehr berührt, wenn sich die Hinweise zusammenfügen. Ein Buch mit einem Nachhall über die Kraft des Lebens, die Kraft der Liebe.
    4,5 Sterne

 

The Reluctant Sacrifice (English Edition)

Buchseite und Rezensionen zu 'The Reluctant Sacrifice (English Edition)' von Kerr-Ann Dempster
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Reluctant Sacrifice (English Edition)"

Centuries ago, sibling rivalry tore Aramith apart. As punishment, the losers were stripped of their immortal birthright and banished to Earth. There, they wasted away from old age and diseases. However, there is hope…

If a Shaw child, born on the 12th day of the 12th month offers her soul in a public sacrifice, then the exiles will be forgiven and welcomed home to Aramith.

Aubrey Shaw is that child, but dying for the exiles is not on her to-do list. Using her gift as a Jumper, Aubrey leaps between bodies to escape relentless shape-shifting hunters. Only, shedding her skin is not enough. Not when Joshua, her best-friend-turned-hunter, is hell-bent on dragging her to the altar.

Will Aubrey’s love for Joshua change his mind?

Or, will she have to trust the scarred stranger who shows up out of the blue cloaked in lies and secrets? Doing so means giving up on Joshua. But betting on Joshua's love could do more than break her heart.

It could kill her.

Format:Kindle Edition
Seiten:346
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more

Rezensionen zu "The Reluctant Sacrifice (English Edition)"

  1. Einfallsreich, spannend und wunderbar geschrieben

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Okt 2015 

    Kerr-Ann Dempster erzählt eine komplexe Geschichte, in der übernatürlich begabte Wesen unerkannt unter den Menschen leben, aus ihrer eigenen Welt verbannt und ihrer Unsterblichkeit beraubt. Sie beschwört eine magische Parallelwelt herauf, die in meinen Augen von den vielen einfallsreichen Details lebt, die sie bunt und überzeugend machen. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Autorin alles bis ins Kleinste durchdacht hat.

    Interessant fand ich besonders die vielen verschiedenen Fähigkeiten, die die Aramithianer entwickeln können, von Telepathie über Pyrokinese bis zum Gestaltwandeln. Aubrey, die Heldin des Buches, ist eine "Jumper", was heißt, dass sie mit einem anderen Menschen die Seele tauschen kann - was der für gewöhnlich nicht überlebt, weswegen die Jumper gefürchtet und verachtet werden. Bei jedem Tausch wird die Seele des Jumpers sozusagen zerrissen und wieder zusammen gesetzt, und irgendwann rächt sich das, indem der Jumper immer mehr seiner Persönlichkeit verliert.

    Das Buch geht direkt spannend los, denn Aubrey wird erbarmungslos gejagt von der "Hawk Unit", einer Gruppe von Gestaltwandlern, deren einziges Ziel es ist, sie zum Opferaltar zu schleppen. Diese Spannung blieb für mich das ganze Buch hindurch konstant erhalten, denn es gibt immer wieder unerwartete Wendungen.

    Es wirft auch interessante moralische Fragen auf. Kann man von einem Menschen erwarten, sich für die Mehrheit zu opfern, also Leben quasi gegeneinander aufrechnen? Anders herum: darf man das, das eigene Leben retten, in dem man andere zum Tode verurteilt?

    Die Charaktere erwachten in meinem Kopf schnell zum Leben. Die Autorin hat ein gutes Gespür dafür, ihre Persönlichkeit schon in wenigen Worten zu umschreiben.

    Aubrey war mir direkt sympathisch, und ich konnte sehr gut verstehen, dass sie nicht sterben will, auch wenn das ihrem Volk die Unsterblichkeit wiedergeben würde! Um ihren Jägern zu entkommen, tauscht sie mehrfach die Körper, bemüht sich aber darum, Menschen zu finden, die ohnehin sterben müssen oder wollen - so springt sie zum Beispiel in ein Mädchen, das schon dreimal versucht hat, sich umzubringen. Dennoch fand ich problematisch, dass sie im Zweifelsfall bereit ist, das Leben eines Unschuldigen gegen ihr eigenes einzutauschen.

    Ausgerechnet Aubreys Vater ist der Befehlshaber der Hawk Unit, und sein einziges Ziel ist es, seine Tochter zu finden und zu opfern. Er war mir manchmal zu übertrieben grausam und zu einseitig böse, da fehlte mir ein wenig der Tiefgang und das Gefühl, dass dahinter ein Mensch mit nachvollziehbarer Motivation steckt. Er war der einzige Charakter, zu dem ich keinen rechten Zugang fand.

    Auch Aubreys Schwester Morgan ist skrupellos, hasserfüllt und sadistisch, aber man spürt dahinter einen großen Schmerz und eine große Verlorenheit.

    Die beiden wichtigsten Männer in Aubreys Leben sind Joshua und Coy. Beide sind Jäger und damit automatisch Aubreys schlimmste Feinde, aber durch einen Pakt mit ihnen erkauft sie sich ein wenig Zeit - die sie allerdings unter den wachsamen Augen der beiden verbringen muss.

    Joshua war mir ehrlich gesagt zutiefst unsympathisch. Ich fand ihn arrogant, überhablich und selbstherrlich, und ich konnte wirklich nicht verstehen, was Aubrey an ihm findet. Er ist eiskalt bereit, Menschen umzubringen, die ihm im Wege stehen, und da interessiert es ihn zum Beispiel auch nicht, dass derjenige eine schwangere Freundin hat...

    Coy war mir da schon viel lieber. Auch er benimmt sich manchmal wie ein vor Testosteron strotzender Macho (vor allem, wenn er von Joshua provoziert wird), aber er kann sein eigenes Verhalten hinterfragen und sich ehrlich entschuldigen. Außerdem scheint er ein weiches Herz und eine romantische Ader zu haben, was ihn mir sehr sympathisch gemacht hat.

    Ich würde die romantische Seite der Geschichte gar nicht so sehr als Dreiecksgeschichte charakterisieren, denn es kristallisiert sich schnell heraus, dass die Liebe zu einem der beiden keine Zukunft hat und außerdem einseitig ist. Mir hat gut gefallen, dass sich Aubrey entscheidet und sich die Sache nicht ewig unschlüssig hinzieht.

    Den Schreibstil fand ich wunderbar bildlich und lebendig, mit tolle Formulierungen und großartigen, atmosphärischen Bildern. Die Autorin erweckt die Welt des Buches wirklich zum Leben! Nur selten war mir der Schreibstil ein bisschen zu überdramatisch, meist habe ich in einfach geliebt.

    Fazit:

    Ich fand den Schreibstil wunderbar, bildreich und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist in meinen Augen spannend, komplex und originell, wobei sie auch interessante moralische Fragen aufwirft. Auch die Charaktere fand ich (bis auf eine Ausnahme) sehr überzeugend.

 

The Reluctant Sacrifice (English Edition)

Buchseite und Rezensionen zu 'The Reluctant Sacrifice (English Edition)' von Kerr-Ann Dempster
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Reluctant Sacrifice (English Edition)"

Centuries ago, sibling rivalry tore Aramith apart. As punishment, the losers were stripped of their immortal birthright and banished to Earth. There, they wasted away from old age and diseases. However, there is hope…

If a Shaw child, born on the 12th day of the 12th month offers her soul in a public sacrifice, then the exiles will be forgiven and welcomed home to Aramith.

Aubrey Shaw is that child, but dying for the exiles is not on her to-do list. Using her gift as a Jumper, Aubrey leaps between bodies to escape relentless shape-shifting hunters. Only, shedding her skin is not enough. Not when Joshua, her best-friend-turned-hunter, is hell-bent on dragging her to the altar.

Will Aubrey’s love for Joshua change his mind?

Or, will she have to trust the scarred stranger who shows up out of the blue cloaked in lies and secrets? Doing so means giving up on Joshua. But betting on Joshua's love could do more than break her heart.

It could kill her.

Format:Kindle Edition
Seiten:346
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more

Rezensionen zu "The Reluctant Sacrifice (English Edition)"

  1. Einfallsreich, spannend und wunderbar geschrieben

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Okt 2015 

    Kerr-Ann Dempster erzählt eine komplexe Geschichte, in der übernatürlich begabte Wesen unerkannt unter den Menschen leben, aus ihrer eigenen Welt verbannt und ihrer Unsterblichkeit beraubt. Sie beschwört eine magische Parallelwelt herauf, die in meinen Augen von den vielen einfallsreichen Details lebt, die sie bunt und überzeugend machen. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Autorin alles bis ins Kleinste durchdacht hat.

    Interessant fand ich besonders die vielen verschiedenen Fähigkeiten, die die Aramithianer entwickeln können, von Telepathie über Pyrokinese bis zum Gestaltwandeln. Aubrey, die Heldin des Buches, ist eine "Jumper", was heißt, dass sie mit einem anderen Menschen die Seele tauschen kann - was der für gewöhnlich nicht überlebt, weswegen die Jumper gefürchtet und verachtet werden. Bei jedem Tausch wird die Seele des Jumpers sozusagen zerrissen und wieder zusammen gesetzt, und irgendwann rächt sich das, indem der Jumper immer mehr seiner Persönlichkeit verliert.

    Das Buch geht direkt spannend los, denn Aubrey wird erbarmungslos gejagt von der "Hawk Unit", einer Gruppe von Gestaltwandlern, deren einziges Ziel es ist, sie zum Opferaltar zu schleppen. Diese Spannung blieb für mich das ganze Buch hindurch konstant erhalten, denn es gibt immer wieder unerwartete Wendungen.

    Es wirft auch interessante moralische Fragen auf. Kann man von einem Menschen erwarten, sich für die Mehrheit zu opfern, also Leben quasi gegeneinander aufrechnen? Anders herum: darf man das, das eigene Leben retten, in dem man andere zum Tode verurteilt?

    Die Charaktere erwachten in meinem Kopf schnell zum Leben. Die Autorin hat ein gutes Gespür dafür, ihre Persönlichkeit schon in wenigen Worten zu umschreiben.

    Aubrey war mir direkt sympathisch, und ich konnte sehr gut verstehen, dass sie nicht sterben will, auch wenn das ihrem Volk die Unsterblichkeit wiedergeben würde! Um ihren Jägern zu entkommen, tauscht sie mehrfach die Körper, bemüht sich aber darum, Menschen zu finden, die ohnehin sterben müssen oder wollen - so springt sie zum Beispiel in ein Mädchen, das schon dreimal versucht hat, sich umzubringen. Dennoch fand ich problematisch, dass sie im Zweifelsfall bereit ist, das Leben eines Unschuldigen gegen ihr eigenes einzutauschen.

    Ausgerechnet Aubreys Vater ist der Befehlshaber der Hawk Unit, und sein einziges Ziel ist es, seine Tochter zu finden und zu opfern. Er war mir manchmal zu übertrieben grausam und zu einseitig böse, da fehlte mir ein wenig der Tiefgang und das Gefühl, dass dahinter ein Mensch mit nachvollziehbarer Motivation steckt. Er war der einzige Charakter, zu dem ich keinen rechten Zugang fand.

    Auch Aubreys Schwester Morgan ist skrupellos, hasserfüllt und sadistisch, aber man spürt dahinter einen großen Schmerz und eine große Verlorenheit.

    Die beiden wichtigsten Männer in Aubreys Leben sind Joshua und Coy. Beide sind Jäger und damit automatisch Aubreys schlimmste Feinde, aber durch einen Pakt mit ihnen erkauft sie sich ein wenig Zeit - die sie allerdings unter den wachsamen Augen der beiden verbringen muss.

    Joshua war mir ehrlich gesagt zutiefst unsympathisch. Ich fand ihn arrogant, überhablich und selbstherrlich, und ich konnte wirklich nicht verstehen, was Aubrey an ihm findet. Er ist eiskalt bereit, Menschen umzubringen, die ihm im Wege stehen, und da interessiert es ihn zum Beispiel auch nicht, dass derjenige eine schwangere Freundin hat...

    Coy war mir da schon viel lieber. Auch er benimmt sich manchmal wie ein vor Testosteron strotzender Macho (vor allem, wenn er von Joshua provoziert wird), aber er kann sein eigenes Verhalten hinterfragen und sich ehrlich entschuldigen. Außerdem scheint er ein weiches Herz und eine romantische Ader zu haben, was ihn mir sehr sympathisch gemacht hat.

    Ich würde die romantische Seite der Geschichte gar nicht so sehr als Dreiecksgeschichte charakterisieren, denn es kristallisiert sich schnell heraus, dass die Liebe zu einem der beiden keine Zukunft hat und außerdem einseitig ist. Mir hat gut gefallen, dass sich Aubrey entscheidet und sich die Sache nicht ewig unschlüssig hinzieht.

    Den Schreibstil fand ich wunderbar bildlich und lebendig, mit tolle Formulierungen und großartigen, atmosphärischen Bildern. Die Autorin erweckt die Welt des Buches wirklich zum Leben! Nur selten war mir der Schreibstil ein bisschen zu überdramatisch, meist habe ich in einfach geliebt.

    Fazit:

    Ich fand den Schreibstil wunderbar, bildreich und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist in meinen Augen spannend, komplex und originell, wobei sie auch interessante moralische Fragen aufwirft. Auch die Charaktere fand ich (bis auf eine Ausnahme) sehr überzeugend.

 

Cruel Beauty (Cruel Beauty Universe Book 1) (English Edition)

Buchseite und Rezensionen zu 'Cruel Beauty (Cruel Beauty Universe Book 1) (English Edition)' von Rosamund Hodge
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Cruel Beauty (Cruel Beauty Universe Book 1) (English Edition)"

The romance of Beauty and the Beast meets the adventure of Graceling in a dazzling fantasy novel about our deepest desires and their power to change our destiny. For fans of bestselling authors Kristin Cashore and Alex Flinn, this gorgeously written debut infuses the classic fairy tale with glittering magic, a feisty heroine, and a romance sure to take your breath away.

Betrothed to the evil ruler of her kingdom, Nyx has always known that her fate was to marry him, kill him, and free her people from his tyranny. But on her seventeenth birthday when she moves into his castle high on the kingdom's mountaintop, nothing is what she expected—particularly her charming and beguiling new husband. Nyx knows she must save her homeland at all costs, yet she can't resist the pull of her sworn enemy—who's gotten in her way by stealing her heart.

Format:Kindle Edition
Seiten:357
Verlag: Balzer + Bray
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more

Rezensionen zu "Cruel Beauty (Cruel Beauty Universe Book 1) (English Edition)"

  1. Schrecklich schön!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Jun 2015 

    Handlung:
    Die Geschichte spielt auf Arcadia, einer Insel, die vor 900 Jahren vom grausamen König der Dämonen (ironischerweise genannt "the Gentle Lord", also "der Sanfte Herr") aus der wirklichen Welt heraus gerissen wurde. Die Menschen leben nun unter einem Himmel aus Pergament, von dem ein gemaltes Bildnis der Sonne nur noch matt hinunter scheint. Und in den Schatten lauern stets die Dämonen, deren bloßer Anblick in den Wahnsinn treibt.

    Wer verzweifelt genug ist, kann den "Gentle Lord" anrufen und ihm seinen Herzenswunsch vortragen, den dieser dann erfüllt - gegen einen Preis. Er lügt niemals, aber er ist ein Meister der Halbwahrheiten, und so geht solch ein Pakt eigentlich niemals gut für den Bittsteller aus...

    Einer dieser Bittsteller ist der Anführer der Hermetischen Gilde, die eine komplexe Form der Magie betreibt und den König der Dämonen seit Jahrhunderten bekämpft. Aber als seine Frau keine Kinder bekommen kann und darüber vor Trauer vergeht, schließt er einen fatalen Pakt: seine Frau wird gesunde Zwillingsmädchen bekommen, aber eine davon soll an ihrem 17. Geburtstag den "Gentle Lord" heiraten und ihm den Rest ihres Lebens untertan sein.

    So werden Nyx und Astraia geboren, und schon früh wird entschieden, dass Nyx die Opfergabe sein soll. Von Kindesbeinen an wird sie von ihrem Vater darauf trainiert, später einmal den Lord zu heiraten - und ihn dann zu töten, wobei sie wahrscheinlich selber sterben wird. Sie erfährt keine Liebe und keine Zuwendung, während Astraia behütet und verhätschelt wird.

    Meine Meinung:
    Nyx ist in meinen Augen ein wunderbar komplexer, interessanter Charakter. Sie liebt ihre Familie und sehnt sich nach deren Liebe, und zugleich gären in ihrem Herzen Hass und Eifersucht, weil sie mit ihrem Opfertod den Preis zahlen soll für den Pakt ihres Vaters. Sie kämpft jeden Tag damit, diese dunklen Gefühle in sich einzuschließen, aber es fällt ihr immer schwerer... Ich habe sehr mit Nyx mitgefühlt, denn ich konnte ihren Zorn und ihren Schmerz gut verstehen. Trotz allem Hass ist sie entschlossen, ihr eigenes Leben zu geben, um Arcadia zu retten, aber ich fand sehr realistisch, wie sie damit kämpft und dagegen hadert.

    Ignifex, der Sanfte Lord, trägt natürlich ebenso das Dunkle in seinem Herzen - und so kommt es, dass Nyx sich auf merkwürdige Weise in ihm erkennt, und er sich in ihr. Ich fand die Beziehung der beiden von Anfang an einzigartig und interessant. Aber wer glaubt, dass sich nun eine kitschige Liebesgeschichte entspinnt, in der die Kraft der Liebe das Böse besiegt, der irrt sich.

    Ja, es gibt durchaus eine Liebesgeschichte, die ich auch sehr berührend fand. Aber diese Liebe akzeptiert das Dunkle im jeweils Anderen!

    Neben Ignifex gibt es noch Shade, seinen Diener, der tagsüber nur ein Schatten ist, aber in der Nacht wieder menschliche Gestalt annimmt. Shade ist so sanft und mitfühlend, wie es der "Sanfte Lord" nicht ist, und so fühlt sich Nyx auch mit ihm direkt verbunden. (Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber als jemand, der romantische Liebesdreiecke hasst, kann ich nur sagen: gebt der Geschichte eine Chance!)

    Wer ist hier überhaupt der Gute und wer der Böse? Ist der Vater von Nyx zum Beispiel einer der Guten, weil er den Sanften Lord besiegen will? Kann jemand, der kaltblütig seine eigene Tochter opfert, wirklich gut sein? Ich habe Nyx Familie jedenfalls von Anfang an mehr gehasst als den König der Dämonen...

    Ich fand die Geschichte immer sehr spannend, und ich konnte nie wirklich einschätzen, wie das Ganze enden würde, denn es schien einfach keine Möglichkeit zu geben, die nicht in einer Tragödie enden würde!

    Den Schreibstil fand ich schlichtweg umwerfend, sehr intelligent und gekonnt. Alle Facetten der Geschichte beschreibt Rosamund Hodge packend und voll dichter Atmosphäre. Ob das nun die Liebe zwischen zwei zutiefst verwundeten Menschen mit Hass im Herzen ist, der düstere Horror, den Nyx in den abgeschlossenen Räumen des Schlosses vorfindet, oder der feine schwarze Humor, mit dem Nyx und Ignifax sich ihre Wortgefechte liefern.

    Fazit:
    "Cruel Beauty" beruht auf dem bekannten Märchen "Die Schöne und das Biest" und macht daraus eine unglaublich originelle Fantasygeschichte mit zwiespältigen, nicht so einfach als gut oder böse einzuordnenden Charakteren, wobei die Autorin auch noch griechich-romanische Mythologie einfließen lässt. Ich fand diese Mischung sehr gelungen!

 

Illusions of Fate

Buchseite und Rezensionen zu 'Illusions of Fate' von Kiersten White
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Illusions of Fate"

Dive into a world of enchantment and romance in this lush fantasy, which Stephanie Perkins, international bestselling author of Anna and the French Kiss, called “an absolute delight—a magical, sparkling, dangerous world with witty repartee and a romance that will light your heart on fire.” Fans of Libba Bray and Cassandra Clare will fall in love with this captivating stand-alone novel from Kiersten White, New York Times bestselling author of the Paranormalcy trilogy.

Jessamin has been an outcast since she moved from her island home of Melei to the dreary country of Albion. Everything changes when she meets the gorgeous, enigmatic Finn, who introduces her to the secret world of Albion's nobility. It’s a world that has everything Jessamin doesn't—power, money, status . . . and magic. But Finn has secrets of his own, and the vicious Lord Downpike will do anything to possess them. Unless Jessamin, armed only with her wits, can stop him.

Format:Kindle Edition
Seiten:293
Verlag: HarperTeen
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more

Rezensionen zu "Illusions of Fate"

  1. Schatten, dämonische Vögel und magischer Rassismus

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Mai 2015 

    Hinweis: zum Zeitpunkt dieser Rezension gibt es das Buch leider nur im englischen Original.

    Die Originalität dieses Buches lässt sich nur schwer beschreiben, so außergewöhnlich und herausragend ist es. Ich habe immer wieder gestaunt über die grandiosen Einfälle, die die Autorin in die Geschichte einfließen lässt! Das Genre Fantasy ist inzwischen ein althergebrachtes, und dennoch liest sich "Illusions of Fate" völlig neu und frisch.

    Ganz nebenher spricht das Buch neben Magie, Zauber und Illusion noch das Thema Rassismus und Privileg an. Magie ist in dieser Welt etwas, das den Adligen vorbehalten ist. Reiche, privilegierte Länder kolonialisieren ärmere Länder und halten sich dabei noch für die Bringer des Heils...

    Ich fand diese Mischung wahnsinnig spannend; ich habe das Buch quasi inhaliert! Die Autorin schafft es tatsächlich, diese Spannung bis zum letzten Kapitel ungebrochen zu halten - und das Ende habe ich dann überhaupt nicht kommen sehen.

    Im Mittelpunkt steht die junge Jessamin aus dem Inselstaat Melei. Sie ist wissbegierig und intelligent, lebt aber in einer Gesellschaft, in der sie als dunkelhäutige Frau als minderwertig und primitiv angesehen wird.

    ...lässt sie sich davon aufhalten? Pfft, nein.

    Ich fand großartig, wie sie auf Schwierigkeiten reagiert und hätte ihr oft am lieben laut applaudiert. Sie ist eine starke Frau, die ganz genau weiß, was sie will und was sie nicht will. Sie ist keine Prinzessin, die gerettet werden muss - sie kriegt das schon selber hin, vielen Dank auch!

    Dem jungen Lord Finn Ackerly begegnet sie rein zufällig und ist danach sehr irritiert, dass sie ihn scheinbar nicht mehr los wird. Auch er ist sehr intelligent und darüber hinaus gut aussehend und charismatisch. Jede junge Frau im Land würde ihn nur zu gerne als Ehemann gewinnen!

    Er versucht eigentlich nur, Jessamin zu beschützen und ihr zu helfen, aber dabei merkt er gar nicht, dass die Art und Weise, wie er das tut, arrogant und anmaßend ist... Sie sträubt sich dagegen mit Händen und Füßen, denn ihre Unabhängigkeit ist ihr wichtiger als Komfort und Wohlstand!

    Würde sie einfach zu allem ja und Amen sagen, würde ich die Geschichte wahrscheinlich hassen, aber so habe ich manche Szenen geradezu gefeiert. Und hinter Finns hübscher Fassade steckt weit mehr, als es den Anschein hat...

    Dann gibt es da noch:

    Eleanor, die junge Adlige, die sich selber als die ultimative Expertin zum Thema Klatsch und Tratsch betrachtet.

    Kelen, Jessamins Kindheitsfreund, der die weißhäutigen Unterdrücker verachtet und hasst und nicht verstehen kann, wie Jessamin auch nur daran denken kann, unter ihnen zu leben.

    Der "Alptraum-Mann", ein fieser, grausamer, skrupelloser Bösewicht mit ungeheurem Machthunger und ungeheurer Arroganz.

    Sir Bird... Ja, er ist tatsächlich nur ein Vogel, hat sich aber schnell zu meinen Lieblings-Nebencharakter gemausert!

    Die Charaktere haben alle starke Emotionen in mir hervorgerufen - gute und schlechte. Auch die Liebesgeschichte hat mich sehr angenehm angesprochen, sie hatte für mich genau das richtige Gleichgewicht: zarte Romantik ohne triefenden Kitsch.

    Auch der Schreibstil ist fantastisch; bildreich und intelligent und voller großartigem Humor.

    Fazit:
    Die junge Jessamin stammt aus dem Inselstaat Melei. Um studieren zu können, begibt sie sich in das wohlhabende Land Albin mit seinen hervorragenden Schulen, wo sie wegen ihrer dunklen Haut allerdings als primitive "Inselratte" gilt. Dennoch schafft sie es, an einer Schule angenommen zu werden, und fortan besucht sie tagsüber den Unterricht und arbeitet nachts im Hotel, um ihr Studium zu finanzieren. Sie hat mit Armut und Vorurteilen zu kämpfen, aber als sie dem jungen Lord Finn Ackerly begegnet, ist das schnell ihr geringstes Problem...

    "Illusions of Fate" ist eine unglaublich kreative, zauberhafte Geschichte, die mich mit ihren lebendigen Charakteren von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen hat. Der Schreibstil ist intelligent, die Liebesgeschichte wunderbar kitschfrei und der Humor clever und kein bisschen platt.

 

Anna and the French Kiss

Buchseite und Rezensionen zu 'Anna and the French Kiss' von Stephanie Perkins
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Anna and the French Kiss"

Anna can't wait for her senior year in Atlanta, where she has a good job, a loyal best friend, and a crush on the verge of becoming more. So she's not too thrilled when her father unexpectedly ships her off to boarding school in Paris - until she meets Etienne St. Clair, the perfect boy. The only problem? He's taken, and Anna might be, too, if anything comes of her crush back home. Will a year of romantic near-misses end in the French kiss Anna awaits?

"Magical. Anna and the French Kiss really captures the feeling of being in love." - Cassandra Clare, author of The Mortal Instruments series

Anna and the French Kiss charms [readers] with its Parisian setting and très bien boy.”
MTV.com

"Very sly. Very funny. Very romantic. You should date this book." - Maureen Johnson, New York Times bestselling author

"Tantalizing pacing, sparkling repartee, vibrant supporting characters . . ." - Gayle Forman, New York Times bestselling author of If I Stay

"Imagine a mug of rich, thick hot chocolate. Now add a swirl of sweet whipped cream. Yummy? Oui. Well, Anna and the French Kiss is richer, sweeter, and--yes--even hotter. You're in for a very special treat." --Lauren Myracle, New York Times bestselling author of Peace, Love and Baby Ducks and Let It Snow

Format:Kindle Edition
Seiten:381
Verlag: Speak
EAN:

Diskussionen zu "Something Rotten (Horatio Wilkes Mystery)"

read more
 

Seiten