Der Geiger: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Geiger: Roman' von Mechtild Borrmann
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Geiger: Roman"

Format:Broschiert
Seiten:304
EAN:9783426510384
read more

Rezensionen zu "Der Geiger: Roman"

  1. Betroffenheitsmasche

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 18. Aug 2020 

    München 2008: Der Computerspezialist und Hacker erhält unerwartet einen Anruf von seiner Schwester Victoria, die er nach dem Unfalltod ihrer Eltern viele Jahre lang nicht gesehen hat. Sie steckt in Schwierigkeiten, sagt sie. Doch als Sascha am vereinbarten Treffpunkt erscheint, wird er Augenzeuge, wie Victoria erschossen wird. Hektisch macht sich Sascha davon, denn seine Vergangenheit trägt keine weiße Weste. In einem Bankschließfach findet er aber ein Dokument, das auf ein lang gehütetes brisantes Familiengeheimnis deutet: Hinweise auf den Verbleib der wertvollen Stradivari seines Großvaters, der 1948 in ein Straflager in Sibirien verschleppt wurde. Sascha macht sich auf die Suche nach den Mördern seine Schwester und begibt sich dabei in größte Gefahr.
    Die deutsche Schriftstellerin Mechthild Borrman hat schon etliche Romane geschrieben, die allesamt Bestseller wurden Für ihren Roman „Der Geiger“ erhielt sie französischen Publikumspreis Grand Prix des Lectrices der Zeitschrift Elle. Dieses Buch war das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe.
    „Der Geiger“ ist ein Buch, das mich sehr zwiespältig zurückgelassen hat. Mechtild Borrmann erzählt auf zwei Zeitebenen: Da sind die Ereignisse in der Gegenwart, in der Sascha Grenko den Mördern und der Wahrheit über seinen Großvater nachjagt. Die andere Handlungsschiene führt in die stalinistische Sowjetunion, erzählt vom Schicksal des Geigenvirtuosen Ilja Grenko, der unter fadenscheinigen Gründen verhaftet und zu zwanzig Jahren Straflager verurteilt wurde. Dieses Schicksal geht nahe. Es wird der Irrsinn der Stalindiktatur, die Angst und Ohnmacht, die Kälte der Hunger, der Überlebenskampf sehr eindringlich transportiert. Ilja muss lernen zu überleben. Mit seinen Händen, die der Geige so wunderbare Töne entlocken konnte, schaufelt er nun im Akkord Kohle. Er rettet einem Mitinsassen das Leben und verliert dabei alles.
    „Mir sind zwei Finger erfroren und mit ihnen auch alle Musik in mir.“
    Im Gegensatz dazu steht eine actiongeladene Kriminalhandlung der Gegenwart. Da wird geballert und gekämpft. Der Protagonist Sascha erweckt keine besonderen Sympathien. Seine Gegner aus der russischen Mafia noch viel weniger.
    Ich empfand das Zusammenspiel beider Handlungsstränge nicht stimmig. Das tragische Schicksal des Ilja Grenko hätte für ein Buch alleine gereicht und sollte nicht als Vehikel für eine konstruierte Krimihandlung herhalten müssen. Betroffenheit als Masche mag funktionieren, spricht mich aber nicht wirklich an.

 

Der Teufel vom Brocken: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Teufel vom Brocken: Kriminalroman' von Eva-Maria Silber
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Teufel vom Brocken: Kriminalroman"

Format:Taschenbuch
Seiten:320
Verlag: Emons Verlag
EAN:9783740809232
read more

Rezensionen zu "Der Teufel vom Brocken: Kriminalroman"

  1. Der Tod kommt unerwartet in der Nacht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Feb 2021 

    "Die Leute lieben es, unwahrscheinliche Szenarien über Todesfälle in der Wildnis zu erfinden, weil wir nie zu 100 Prozent wissen werden, was passiert ist." (Freddie Wilkinson)
    Eine Gruppe von westdeutschen Studenten bricht am ersten Advent 1989 auf, um die Befreiung des Brockens zu feiern. Außerdem wollen sie sich mit Studenten aus Halle auf dem Brocken treffen. Jedoch am nächsten Tag sind alle von ihnen tot, erste Todesursache Erfrierung. Irgendetwas muss die Studenten aus ihrem Zelt getrieben haben, das sie ohne passende Kleidung und Schuhe geflohen sind. Nachdem die Beamten im Osten die Akten geschlossen haben, werden drei BKA Beamte aus dem Westen delegiert, um im Grenzgebiet zu ermitteln. Einige Begebenheiten weisen daraufhin, dass die Studenten mutwillig getötet wurden. Unter anderem findet man einen Pullover, der radioaktiv verstrahlt ist und weitere Studenten, die nicht nur erfroren waren, sondern verletzt wurden. Doch die grausame Wahrheit ist weitaus schlimmer als befürchtet.

    Meine Meinung:
    Das verschneite Cover gibt einen Einblick auf die Temperaturen, die in diesem Winter auf dem Brocken geherrscht haben. Der Schreibstil ist sehr detailliert, informativ, brillant, unterhaltsam und spannend. Das Unglück dieser Studenten beruht auf einem realen Hintergrund, der sich am 23. Januar 1959 am Djatlow-Pass ereignet hat. Alles deutet auf eine ungewöhnlich kleine Lawine hin, die für die grausamen Verletzungen und den Tod von neun Studenten verantwortlich gewesen sein könnte. Die Gruppe kehrte im Winter 1959 nicht von einer geplanten 350 Kilometer langen Ski-Tour im Uralgebirge zurück. Ebenso wie hier in diesem Buch beschrieben, erlagen diese Studenten ihren Verletzungen. Bis heute ist der genaue Hergang nicht nachvollziehbar. Eva-Maria Silber hat mit diesem realen Unglück ihren ganz eigenen Werdegang in diesen Thriller gebracht. Wir schreiben das Jahr 1989, die Mauer ist gefallen, doch die beiden Länder sind noch nicht vereint. So ermitteln deshalb jetzt beide Seiten, da die Regierung aus dem Westen und die Familien der Toten die genauen Ursachen geklärt haben möchten. Zum einen sind es die BKA-Ermittler Cassandra von Lucadou, Desiderius Maus und Max Rabenfels sowie der DDR-Ermittler Tomas Düvel. Sehr schön dargestellt werden die Unterschiedlichkeit, Hindernisse und die jeweiligen Kompetenzen dieser beiden Ermittlungsgruppen. Während die Beamten aus dem Westen frei heraus sagen, was sie denken, bleibt Düvel eher der Zurückhaltende, wie er es unter dem DDR-Regime sein musste. Selbst die Wetterverhältnisse und die Unwegsamkeiten auf dem Brocken wurden hier sehr gut dargestellt, sodass man sich nicht nur in die toten Studenten hineinversetzen konnte, sondern auch in die Ermittler. Besonders gut empfand ich die Ermittlungsarbeit, bei dem selbst ich bis zum Ende gerätselt habe, was in jener Nacht passiert ist. Beeindruckt haben mich auch die beiden unterschiedlichen Ermittler, die ihre ganz eigenen Facetten mit in die Geschichte bringen. Besonders gut fand ich die eher reservierte, toughe Cassandra und den dagegen zuvorkommenden, akkuraten und fürsorglichen Düvel. Doch was nützen die erfahrensten Ermittler, wenn man auf eine Mauer des Schweigens trifft, nicht nur vonseiten der DDR Behörden, sondern ebenso von russischen Beamten. Ich habe mich wieder in eine Zeit zurückversetzt gefühlt, als die Grenze gerade offen war und man auf eine ehemalige DDR trifft, die noch sehr in ihrer Vergangenheit liegt. Alles ist einfach, langsam und sehr verschlossen bzw. verschwiegen, weil man so vom Stasi-Regime geprägt ist. Ein Thriller, der mit einer herausragend guten Ermittlungsarbeit glänzt, dem ich eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne gebe.

 

Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)' von Karen Rose
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:640
EAN:9783426628607

Lesern von "Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Eiskalt ist die Zärtlichkeit (Die Chicago-Reihe, Band 1)"

  1. Ein Buch mit Höhen und Tiefen

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 17. Feb 2021 

    Kurzfassung

    Aufgewachsen in einer gewalttätigen und lieblosen Familie, findet sich Mary Grace Winters schon früh in einer ebensolchen Ehe wieder. Hinter verschlossenen Türen erleben sie und ihr Sohn Robbie körperliche Misshandlungen, Demütigungen und psychischen Terror durch Rob, der nach außen hin den liebe- und verantwortungsvollen Vater und Gatten mimt. Niemand scheint ihr Martyrium wahrzunehmen, an die Polizei kann sie sich nicht wenden, denn Rob ist selbst Polizist. Eines Tages ergreift Mary Grace mit Robbie die Chance zur Flucht, sie flieht in ein Frauenhaus und erkämpft sich dank einer neuen Identität und gefälschten Papieren Schritt für Schritt ein neues Leben. Dennoch ist die Angst vor Rob ihr ständiger Begleiter, wiegen die psychischen Verletzungen schwer. Sie nennt sich nun Caroline, ihr Sohn heisst nun Tom, und sieben Jahre nach ihrer Flucht stellt sich langsam so etwas wie Normalität ein. Caroline begegnet ihrem neuen Chef Max und spürt zum ersten Mal in ihrem Leben, dass die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau etwas Wunderbares sein kann. Während sie sich auf diese neue Welt einlässt, brauen sich dunkle Wolken am Schicksalshimmel zusammen, denn Rob, der jahrelang glaubte, Frau und Sohn seien entführt worden und tot, kommt durch einen Zufall zu der Erkenntnis, dass sie doch noch leben könnten und macht sich auf die Suche nach ihnen. Als er erkennt, dass Mary Grace davongelaufen ist, schwört er bittere Rache dafür, dass sie ihm seinen Sohn genommen hat. Er setzt alles daran, sie ausfindig zu machen und hinterlässt dabei eine blutige Spur der Rache, während er der nichtsahnenden Caroline immer näher kommt.

    Handlung

    Die Geschichte ist zugegebenermaßen nicht neu: eine Ehefrau befreit sich aus ihrer gewalttätigen Ehe, taucht unter und erkämpft sich in einer anderen Stadt unter falscher Identität ein neues Leben, während der psychopathische Ehemann alles daran setzt, die Frau aufzuspüren und zurück in seine Gewalt zu bringen. Dennoch schafft es Karen Rose in "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" diesen Teil der Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und nimmt sich dabei auch der Folgen des physischen und psychischen Missbrauchs an, die sowohl das neue Leben der geschundenen Ehefrau als auch des neuen potentiellen Partners, sowie die kindliche Entwicklung des traumatisierten Sohnes, der viel zu früh erwachsen werden musste, für lange Zeit beeinflussen.

    Charaktere

    Karen Rose schafft es in meinen Augen sehr leicht, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich gerade umso menschlicher. Besonders gelungen finde ich, dass einige der Nebenakteure dieses Buches in den Folgeromanen zu Hauptfiguren werden, so dass sie dem Leser immer mehr ans Herz wachsen können. Um die Entwicklung dieser Charaktere am besten nachzuvollziehen, empfiehlt es sich, die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen.

    Schreibstil

    Der Schreibstil von Karen Rose ist leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden, möchte das Prickeln der Spannung erleben und dies gelingt der Autorin mühelos. Einzig die Beschreibungen der erotischen Szenen sind für meinen Geschmack etwas merkwürdig, was jedoch auch an der Übersetzung liegen kann. Das sich wiederholende "Erbarmen!", jedes Mal wenn die Protagonistin in Wallung gerät, ist nur ein Beispiel dafür.

    Fazit

    Viele Kritiker werfen Karen Rose und ihrem Buch "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" vor, dass die Handlung zu vorhersehbar sei, doch gerade dies macht für mich den Reiz des Buches aus. Es geht nicht darum, ob Rob Caroline aufspürt, sondern wie. Ihn auf diesem Weg zu begleiten, zu erleben wie sich die Schlinge um Caroline und Tom immer enger zieht und wie Rob in seiner Gewalt und Aggression immer mehr eskaliert, das macht das Prickeln dieser Geschichte für mich aus.
    Im Gegensatz zur dichten Atmosphäre der Jagd auf Caroline, sind andere Teile der Geschichte für mich zu plump, zu schwülstig, zu hanebüchen. Eine zutiefst verunsicherte, misshandelte Frau, die sich sofort Hals über Kopf auf den ersten Mann einlässt, der sie interessiert, nach zwei Tagen mit ihm sexuell aktiv wird und das obwohl Sex für sie bisher nur aus Schmerzen und Missbrauch bestand, das ist doch sehr unrealistisch. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin der Handlung mehr Zeit gibt, sich zu entwickeln.

    Insgesamt gesehen, vergebe ich drei von fünf möglichen Sternen.

 

Geheimakte Aton

Buchseite und Rezensionen zu 'Geheimakte Aton' von André Milewski
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Geheimakte Aton"

Format:Taschenbuch
Seiten:320
Verlag:
EAN:9783745071184
read more

Rezensionen zu "Geheimakte Aton"

  1. Packendes Abenteuer zwischen Faken und Fiktion

    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Feb 2021 

    „Er sah sich den Zettel noch einmal genau an. Las die Hieroglyphen, die ihn an seine Kindheit erinnerten. Schon als Sechsjähriger hatte sein Vater damit begonnen, ihn mit diesen Schriftzeichen vertraut zu machen.“ (Zitat Seite 36)

    Inhalt
    Max Falkenburg hat, ebenso wie seine Freunde Joe Carter und Patrick O’Malley, sein Studium mit dem Doktorat abgeschlossen und unterrichtet am Elliot-College. An einem Morgen im Mai 1957 erhält er überraschend Besuch von Howard Greenberg, einem CIA-Agenten, den er von einem früheren gemeinsamen Fall kennt. Er zeigt Max das Fragment eines Zettels, auf dem auch die Namen Cheops und Echnaton notiert sind und darunter zwei Namenskürzel, eines davon K.L.F.: Karl Leopold von Falkenburg, Max‘ Vater. Sofort entscheidet sich Max, Howard zu unterstützen. Auch sein Freund Joe kommt mit und sie fliegen nach Kairo, wo die Spuren sie nach Achetaton, zu Echnaton und den Bruchstücken der mythischen Sonnenscheibe führen. Der CIA, Feinde seines Vaters und eine alte, mächtige Magie werden rasch zur lebensgefährlichen Bedrohung.

    Thema und Genre
    In diesem archäologischen Abenteuer-Thriller geht es um Ausgrabungen in Ägypten, die berühmte Cheops Pyramide, vor allem jedoch um Echnaton, den mächtigen Pharao der 18. Dynastie, und den Aton-Kult, mit Aton, dargestellt durch die Sonnenscheibe, als einziger Gottheit.

    Charaktere
    Max Falkenburg folgt auch diesmal wieder den Spuren seines Vaters, diesmal geht es zurück in das Land seiner frühen Kindheitsjahre, nach Ägypten. Wir treffen auf alte und neue Freunde, alte und neue Feinde und auch Ike, der Rauhaardackel ist wieder dabei. Die Charaktere und auch ihre Entwicklung über die Jahre sind nachvollziehbar und stimmig.

    Handlung und Schreibstil
    Der Archäologe Max Falkenburg scheint das Abenteuer förmlich anzuziehen, stellt sein Gönner Professor Chrichton fest und damit hat er Recht. Noch immer holt ihn die Vergangenheit ein, diesmal gibt es eine direkte Verbindung zu seinem Vater, dem berühmten Ägyptologen. Diese Geschichte, ergänzt durch einige Rückblenden, spielt 1957 in Ägypten und ist packend, interessant und überzeugt durch die gelungene Mischung zwischen den bekannten wissenschaftlichen Daten, die alten Ägypter betreffend, und die actionreiche, fiktive Handlung. Besonders diese Verbindung zwischen Cheops und Echnaton, den immer noch geheimnisvollen Herrscher der wesentlich späteren, 18. Dynastie, ist spannend, überraschend, originell und sehr interessant.

    Fazit
    Ein archäologisches Abenteuer mit Action und sympathischen Hauptcharakteren. Auch in dieser Geheimakte Aton sind geschichtliche Tatsachen, wissenschaftliche Erkenntnisse und eine fiktive Handlung sehr gekonnt, überzeugend und extrem spannend verbunden.

  1. Eine großartige Hommage

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Mai 2014 

    Es ist ja immer wieder so, dass man die kleinen Geheimtipps quasi nebenbei zu Gesicht bekommt. Sei es auf Facebook, über eine Bannerwerbung oder wie in diese Fall durch eine Leserunde auf whatchareadin (übrigens immer einen Besuch wert). Das Cover hat mich als alten Indiana Jones-Fan ja direkt angesprochen und irgendwie versprach der Titel eine interessante Mischung aus Mr. Jones, Uncharted-Drake und, zumindest dem Titel nach, den Geheimakte-Adventures. Mehr als ein guter Grund also, nicht nur einen Blick darauf zu werfen, sondern sich den Roman komplett zu Gemüte zu führen.

    Man wird als Leser von “Geheimakte Aton” auch schnell mitten ins Geschehen geschoben. Milewski beginnt vom Start weg, eine action- und spannungsreiche Geschichte zu erzählen, die dabei allerdings sehr offensichtlich auf den Pfaden des berühmten Archäologen mit der Peitsche wandert. Das beginnt bei dem liebevoll gestaltenen Cover mit dem farblich eindeutig passenden Schriftzug und hört bei den Gegenspielern des jungen Max Falkenberg (Alt-Nazis) auf. Manch einer mag diesen Umstand nun als blindes abkupfern abtun, ich für meinen Teil empfand es während des Lesens viel mehr als eine Verneigung vor einer der wohl beliebtesten und bekanntesten Filmfiguren überhaupt, Kenner der Filme werden noch die eine oder andere weniger offensichtliche Anspielung entdecken, die dem beiläufigen “Beobachter” so vermutlich gar nicht ins Auge fallen wird. Dem Autoren gelingt es gut, dem Plot Drive zu geben und nebenbei auch so manchen geschichtlichen Hintergrund sehr gut mit seiner Phantasie zu verweben und zudem, besonders nach dem Eintreffen der Hauptfiguren in Ägypten auch eine tolle Atmosphäre zu schaffen, die der des offensichtlichen Vorbildes mitunter schon ziemlich nahe kommt.

    Die Figuren sind dabei ebenfalls gut gelungen, auch wenn man hier natürlich keine Wunder erwarten sollte. Die Rollen sind genretypisch verteilt, man hat es also mit ganz klaren Gut-/ Böse-Zeichnungen zu tun – denkt man zumindest über weite Strecken und liegt nicht ganz falsch damit. Dennoch hat der Autor zum Finale hin eine faustdicke Überraschung in der Hinterhand, die so zumindest für mich nicht abzusehen war und deswegen nur umso besser funktioniert hat. Etwas schade fand ich hingegen, dass es einige Anleihen und Querverbindungen zum mir (noch) nicht bekannten Vorgänger “Geheimakte Labrador” gibt, die andeuten, dass die Hauptfiguren eine sehr viel längere Bekanntschaft haben, dabei jedoch so manche Frage offen lässt. Was bei mir noch für Neugier sorgt, mag für so manch anderen ein Hemmnis sein, welches Milewski vielleicht besser hätte umschiffen können. Alles in allem funktionieren die Charaktere jedoch genau so wie sie sollen: man baut Sympathien zu Max und Joe auf, findet die Deutschen ziemlich doof und bleibt dabei trotzdem hochzufrieden, man wusste ja schließlich von vornherein, worauf man sich eingelassen hat.

    Stilistisch kann man André Milewski nichts vorwerfen. “Geheimakte Aton” ist natürlich kein kulturell hochwertiges Stück Literatur – will es aber auch gar nicht sein. Der Roman hat seine Wurzeln ganz offensichtlich im klassischen Abenteuerroman, den bekannten Filmvorlagen und (so kann man der Danksagung des Autoren ebenfalls entnehmen) im Comicbereich. Und diese Wurzeln transportiert auch Milewskis Stil. Schnell und gut auf den Punkt, passend zur actionreichen Handlung sehr eingängig geschrieben unterhält der Roman von Anfang bis Ende. Dazu kommen immer wieder eingewobene historische Fakten und Mythen, die vom Autoren natürlich noch etwas ausgebaut werden um eben das klassische “Adventure”-Feeling aufkommen zu lassen. Und das haut hin.

    Fazit:

    “Geheimakte Aton” geht von Anfang an ganz offen mit den nüchternen Fakten um: “Für alle Fans von Indiana Jones, Pulp-Stories & „klassischer“ Abenteuergeschichten!”, so steht es schon auf dem Buchrücken – und diese wenigen Worte bringen es tatsächlich auch unglaublich gut auf den Punkt. Das Buch ist eine Hommage an die großen Helden des Abenteuer-Genres, lässt dabei aber eine gewisse Eigenständigkeit nicht vermissen und kann den Leuten, die sich von dieser Headline auch tatsächlich angesprochen fühlen ohne schlechtes Gewissens ans Herz gelegt werden. Leuten wie mir also – ich habe es jedenfalls definitiv nicht bereut.

 

Seiten