Der Sommer der Blütenfrauen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Sommer der Blütenfrauen: Roman' von Lea Santana
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Sommer der Blütenfrauen: Roman"

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:384
Verlag: Lübbe
EAN:9783404188284
read more

Rezensionen zu "Der Sommer der Blütenfrauen: Roman"

  1. essbare Blüten

    Dies ist die Geschichte von drei Frauen die noch stark werden müssen, Rose die schon so viele Brüche in ihrem Leben hinnehmen musste, dass sie immer noch nicht erwachsen geworden ist. Viola die von zu viel Liebe erdrückt wird und sich dadurch nicht traut die Wahrheit zu sagen. Und Marguerite die sich selber in Abhängigkeit begeben hat und nun mit der Freiheit kämpfen muss. Alles interessante Figuren die mich als Leserin mitgenommen haben. Auch die Nebenfiguren sind sehr fein, lebendig und spannend gezeichnet. Sie bilden den wichtigen Rahmen der Geschichte.
    Das Ganze wird in einem rasanten Tempo erzählt. Die Autorin hält sich nicht mit, in ihren Augen, Nebensächlichkeiten auf. Es werden Orte, Landschaften und andere Gegebenheiten beschrieben, aber wohltuend nicht so ausufernd wie es andere ihrer Kollegen können.
    Beispiel: Paris ist schön aber es wird nicht schöner wenn es in jedem Buch über zwanzig Seiten erzählt wird.
    Hinfallen, Aufstehen, Krönchen richten, weiter gehen, eine Tagesmotto dem man oft begegnet. Hier beschreibt es einen Lebensabschnitt der Frauen. Am Ende gehen sie aufrecht zusammen in die Zukunft.
    Es ist ein leichter unterhaltsamer Roman. Es fehlen trotzdem nicht die kleinen Seitenhiebe auf die wichtigen Themen in unserer Gesellschaft, wie z. B.: MeToo, Homosexualität oder Body shaming.
    Ich würde gern mehr von dieser Autorin lesen.

    Teilen
 

Simón: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Simón: Roman' von Miqui Otero
3.65
3.7 von 5 (9 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Simón: Roman"

Als Kind träumt sich Simón aus der Bar seiner Eltern in die Welt von Dumas` Abenteuerromanen fort. Auch das Barcelona der Neunzigerjahre steckt voller Euphorie, doch selbst der Glanz der Stadt und die Magie der Bücher können Simón nicht vor allen Herausforderungen bewahren, die die Zukunft für ihn und sein Umfeld bereithält. Simón wächst, weitgehend sich selbst überlassen, in einer Bar am Stadtrand von Barcelona auf. Nicht unbedingt der beste Ort für einen kleinen Jungen, doch sonntags verwandelt sich Simóns Leben in pure Magie. Denn jeden Sonntag bringt ihm sein Cousin einen historischen Abenteuerroman vom Bücherflohmarkt des Viertels mit. Die Helden dieser Romane vergisst Simón nie wieder. Nicht, als sein Cousin spurlos verschwindet, und auch nicht, als Simón die Liebe kennenlernt und sich als Koch in Luxusküchen verdingt. Doch weder die strahlende Stadt ist vor der Entzauberung gefeit, noch Simóns eigenes Leben. Miqui Otero hat mit diesem zärtlichen, mehrere Jahrzehnte umspannenden Familienroman nicht nur seinem Helden Simón und der sinnstiftenden Kraft der Literatur, sondern auch seiner Heimatstadt Barcelona ein Denkmal gesetzt.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:448
Verlag: Klett-Cotta
EAN:9783608980745
read more

Rezensionen zu "Simón: Roman"

  1. Die zwei Cousins Rico und Simón, Leseleidenschaft und Barcelona

    Die Kneipe ‚Baraja‘ in Barcelona wird von den Brüder Rico, die mit den Merlín-Schwestern verheiratet sind, geführt. Die Söhne der beiden Familien sind Rico, der 10 Jahre ältere, und Simón. Beide verbindet die Liebe zu Büchern und ein herzliches Verhältnis.

    Wir begleiten sie ab dem Sommer 1992, als Simón gerade mal 8 Jahre alt ist und lesen von ihren Startbedingungen in der Kneipe (samt Hausaufgaben mit ‚Hilfe‘ der Stammgäste), ihren beruflichen und sonstigen Stationen + ihren unterschiedlichen Entwicklungen. Auch ihre Freunde kommen nicht zu kurz: angefangen bei Estela, ‚dem Mädchen mit grünen Haaren‘, die zu jenen Menschen gehört, die sich in den Problemen anderer wälzen, um sich nicht mit den eigenen befassen zu müssen‘ (S. 399). Oder Betty / Beth, die Immobilienmaklerin, die öfters ‚viel redet, ohne etwas zu sagen‘ und viele mehr, die ihren Weg kreuzen.

    Wir wandern durch Barcelona auf den Pflastern mit den typischen Blumenmustern, fahren mit dem Fahrstuhl in einer ehemaligen Stierkampfarena hoch, die zu einem Einkaufszentrum umgebaut wurde, kochen in einem Nobel-Restaurant, auch auf einem Schiff und, und, und. Auch die Liebe zu Büchern ist immer wieder ein Thema. Und wir werden mit politischen und gesellschaftlichen Ereignissen konfrontiert!

    Mich, als Familienmensch, berührten wunderschöne Sätze, voller Lebensweisheiten, wie z.B. "Kinder sind dazu da, dass man für sie sorgt, aber auch, dass man fürsorglich wird. Es geht nicht nur um das, was du ihm beibringst, sondern auch um das, was das Kind dir beibringt" oder "Eltern sind wie Fußballspieler. Sie kommen uns älter vor, selbst wenn wir sie an Jahren längst übertreffen“ und die diversen Familienszenen.

    Das Buch überzeugte mich mit seiner Vielfalt, der Erzählkunst des Autors und der Sprache. Wenn es an manchen Stellen etwas gestraffter gewesen wäre, hätte es sogar die volle Sternenzahl bei mir erreicht, so gebe ich überzeugte vier! Ich empfehle es allen, die Freude an opulenten Geschichten und Beschreibungen haben!

    Teilen
  1. Simon sagt……

    Simon sagt

    Vorweg möchte ich erwähnen, dass ich lange überlegt habe, wie ich diesen Roman am ehesten einordnen kann. Ist es ein Buch über einen Jungen, der zu seinem älteren Cousin aufblickt, oder eher ein Roman der eine Hommage an Bücher und deren Helden darstellen soll? Wäre es möglich, dass der Autor, wie angepriesen, der Stadt Barcelona Tribut zollen möchte? Ich persönlich denke, dass er hier von allem etwas vereint hat. Ein Kompendium an vielen unterschiedlichen Eindrücken prasselt auf den Leser, er muss allerdings die Aufgabe bewältigen und sich zwischen all dem zurecht finden. Einiges wirkt wirr und konfus, der rote Faden ist eher locker gesponnen, aber es lohnt sich am Ende Simon kennengelernt zu haben.

    Als Simon sich mit 8 Jahren bewusst wird, dass sein Cousin Rico, den er als Bruder sieht, nicht wieder kommen wird, bricht eine Welt für ihn zusammen. Er versucht weiterhin in Büchern zu versinken, wie er es von Rico gelernt hat. Er sucht weiter nach den versteckten Hinweisen, die ihm sein Cousin immer in Büchern, bevorzugt vom Flohmarkt, denn Geld hatten die beiden Familien nicht, zu entdecken. Später macht er sich mit Estella auf die Suche nach ihm, die beiden haben sich gefunden, tun sich zusammen und werden gute Freunde. Sie stammen aus dem gleichen Viertel, sind beide Außenseiter, und der Vater von Estella ein guter Kunde in der Kneipe von Simons Eltern.
    Eine Kneipe ist kein guter Ort für ein Kind, denkt man als erstes wenn man so etwas liest, doch in Simons Fall ist sie tatsächlich ein zu Hause. Ein Ort, wo er kochen darf, er liebt es zu experimentieren, ein Ort wo man ihn, den kleinen Jungen wertschätzt.
    Der ältere Simon denkt immer noch oft an Rico. Der Hinweis von damals " Es ist in den Büchern" verhalf ihm zu etwas Geld, welches ihm den Weg in eine renommierte Kochschule ebnet. Er lernt neue Leute kennen, doch es läuft nicht immer alles wie man es sich im Leben vorstellt.

    Als Rico wieder auftaucht, nach vielen Jahren, wird natürlich erstmal alles noch komplizierter. Rico ist ein zerrissener Charakter, er konnte mich aus verschiedenen Gründen nicht überzeugen. Doch um das Verhältnis Simon/Rico interessant zu machen, ist es sicher gut, dass man in Rico einen eigenwilligen Charakter hat.

    Der Autor zeigt dem Leser durch Simons Reisen viele aufregende Dinge und Situationen, es wird nie langweilig. Allerdings sollte man nicht damit rechnen, dass alles rational erklärbar ist, da Simon sich ab und an in Träumerein vergeht. Als roter Faden ist im Grunde nur der Konflikt zwischen den beiden Cousins zu nennen, der mal mehr mal weniger im Mittelpunkt steht. Man merkt, dass Miqui Otero Simon mag, er will seinen persönlichen Helden unbeschadet durch die Handlung bringen, und dies ist ihm gelungen.

    Teilen
  1. "Milljö" in Barcelona

    Simóns Heimat ist eine Kneipe in Barcelona, von Simóns Vater und dessen Bruder betrieben. Da beide Familien direkt über der Kneipe beieinander wohnen, wächst der Kleine praktisch in dem Lokal auf, umgeben von den einfachen Arbeitern in einer Großstadt der Neunzigerjahre und einer ständig präsenten Gruppe mehr oder weniger skurriler Loser. Die wichtigste Person ist Simóns Kinderzeit ist jedoch sein Cousin, der zehn Jahre ältere Rico, der ihn wie ein großer Bruder auf seinen Streifzügen durch die Stadt mitnimmt und mit ihm spielt. Jeden Sonntag bringt Rico dem Kleinen vom Bücherflohmarkt einen alten Abenteuerroman mit, den Simón mit Begeisterung liest - besonders die Stellen, die Rico für ihn angestrichen hat. Mit acht Jahren hält er das ganze Leben für ein abenteuerliches Ritterstück, und Rico ist der Mittelpunkt. Doch 1992 verschwindet Rico von einem Tag auf den anderen, und fortan muss Simón sich allein behaupten - mit der Einstellung eines Menschen, der "mit erhobener Gabel durch eine Welt geht, in der nur Suppe serviert wird" (S. 49).

    Das Leben ist kein Roman. Die Literatur ordnet das Leben, der Zufall bringt es durcheinander. Solche kleine Weisheiten muss Simón lernen, während er der Kindheit entwächst und seinen Weg sucht. Er entdeckt das Kochen für sich uns erweist sich als begabt und kreativ. Er besucht eine renommierte Kochschule an der baskischen Küste, durchleidet die Schleifermethoden des Ausbilders, begegnet ernsthaften jungen Frauen, findet Eingang in die Schickimicki-Gesellschaft und verspielt seine Chancen. "Unser Held" nennt ihn der Autor, in kursiven Buchstaben. Simón durchlebt einige klassische Konflikte der Abenteuerliteratur, besonders im Zusammenhang mit Freundinnen. Zugleich erleben wir durch seine Augen die Entwicklung der Stadt Barcelona von den Olympischen Spielen bis 2018, den wirtschaftlichen Aufstieg, das Platzen der Blase, die Globalisierung, Gentrifizierung, den Touristenansturm und die Verarmung. Simóns Barcelona ist weder romantisch noch eine "Kunststadt", sondern ein Pflaster der erfolglosen Versuche und wiederholten Scheiterns, begleitet von dem Grundrauschen der immer gleichen Kneipenbesucher und dem Geräusch der Rollenkoffer.

    Der Stil dieses facettenreichen, gleichsam sprudelnd erzählten Romans ist auf erstaunliche Weise der Entwicklung des Helden angepasst. Die ersten Kapitel zeigen eine kindliche Perspektive, die zwar mit großer Neugierde in die Welt schaut, aber die wichtigsten Zusammenhänge nicht versteht. Das unverbunden erscheinende Nebeneinander der Episoden hat seine Längen; vieles ist witzig und originell erzählt, aber ein roter Faden will sich nicht recht einstellen. Als Simón "mit erhobener Gabel" in die Welt hinauszieht, wird es spannender. Die Konstanten in seinem Leben sind seine Jugendfreundinnen, die ernsthafte Estela und die "Oberschichttussi" Beth. Vor allem aber ist es das ungeklärte Schicksal seines Cousin-Bruders, das ihn beschäftigt. Warum ist Rico verschwunden? Immer wieder scheinen klare Momente auf; Erinnerungen, die plötzlich in anderem Licht erscheinen: Rico war Dealer, ein Kleingangster und keineswegs ein strahlender Held. Mit der Entzauberung Barcelonas wird auch Simóns Held entzaubert. Und als er plötzlich wieder auf der Bildfläche erscheint, stellt sich alles noch einmal ganz anders dar als gedacht.

    "Simón" ist ein vielschichtiges und wendungsreiches Buch, das man als Coming of Age-Roman, als Milieu- und Familienroman oder auch, wenn man möchte, als Abenteuergeschichte lesen kann: Ein anonymer allwissender Erzähler wendet sich immer wieder direkt an den Leser, wie in einem der historischen Romane, die Simón so liebt. Dieser Erzähler könnte aber genauso gut ein abgeklärter Simón sein, der von sich selbst in der dritten Person spricht. Dass dieser Erzähler hin und wieder sprudelt und schwurbelt, dass vieles auch kürzer und straffer erzählt werden könnte, kann man der Verwandtschaft mit den Flohmarktbüchern des Helden zuschreiben. Zwischendurch finden sich aber auch immer wieder treffende, poetische Bilder und kleine Lebensweisheiten: "Nach einem Schicksalsschlag machen manche Menschen reinen Tisch. (...) Sie wollen ihre Sünden beichten, damit sie nicht mehr zählen oder damit ihnen kein anderer zuvorkommt" (S. 352) oder (mein Lieblingssatz!): "Dinge renken sich nicht ein, indem man ein ernsthaftes Gespräch führt, sondern indem man mit jemandem wieder richtig lachen kann" (S. 315). Ein warmherziges, abenteuerliches, vielschichtiges und empfehlenswertes Buch!

    Teilen
  1. Schelmenroman und Heldenepos

    Kurzmeinung: Neuere spanische Literatur.

    Simon und Rico, zwei Cousins, sind keine Siegertypen. Sondern ganz im Gegenteil, ihr Scheitern scheint vorprogrammiert. Sie wachsen in Barcelona, in der Kneipe ihrer Eltern auf. Rico, der zehn Jahre ältere, von dem achtjährigen Simon angebetet, bringt Simon die Welt der Bücher nahe. In diesen Büchern, Heldenromanen, kann jeder sein, was er sein oder werden will, behauptet Rico. Und das behauptet auch der Erzähler, der sich immer wieder in die Geschichte der Cousins einmischt. Noch jahrelang denkt Simon in den geschmeidigen und geschwollenen Dialogen, die zum Beispiel die drei Musketiere einander an den Kopf werfen und womit sie die Damenherzen zu gewinnen suchten. Ganz klar, diese Welten haben mit der Wirklichkeit des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts wenig zu tun.

    Der Kommentar:
    Der Verdienst des Romans und Oteros ist es, dass er aufzeigt, wie schwer es ist, wenn man in den unteren Schichten der Bevölkerung angesiedelt ist, sein Leben in einigermaßen zufriedenstellende Bahnen zu lenken und die Eigenschaften zu entwickeln, die man dazu braucht: Zielstrebigkeit, Planung, Weitsicht. Durchhaltevermögen. Denn obwohl unsere „Helden“ sich fast zu Tode schuften, führen ihre Bemühungen in das wirtschaftliche Chaos.

    Die weiblichen jungen Hauptfiguren, Freundinnen von Simon oder Rico (oder beiden), geben, zugegebenermaßen oft zwar holzschnittartig und mit dem Gummihammer, aber trotzdem manchmal unterhaltend, die Familiengeschichte sozusagen untermalend, Sozial- und Umweltkritik zum Besten.

    Die beiden Protagonisten Rico und Simon bleiben ein Romanleben lang ineinander verstrickt, zum Leidwesen des Lesers, der sich Emanzipation wünscht, obwohl Rico jahrelang als verschollen gilt. Rico kam früh auf die schiefe Bahn und „von nun an gings bergab“. Simons Aufgabe ist es, die Lebenslügen Ricos aufzudecken, zu durchschauen und es selber besser zu machen.

    Aber so leicht ist das nicht. Selbst als es Simon gelingt, eine Zeitlang, mithilfe von reichen Mäzenen auf der Erfolgswelle zu schwimmen, leidet er an derselben Krankheit wie sein Cousin; Planlosigkeit plus fehlende Impulskontrolle machen alles, was er gerade aufbaut, wieder zunichte. Es ist nur folgerichtig, dass beide wieder dort stranden, wo sie herkamen, im Elternhaus. Loser. Der eine mehr, der andere weniger. Tragisch!

    Der Stil Otero ist weitschweifig. Umständlich. Ausholend. Einerseits ist man dankbar, wenn die spanische Historie die Familiengeschichte begleitet, andererseits sind die Erzählerkommentare dazu störend, weil sie jede aufkommende Ernsthaftigkeit des Romans untergraben. Zitat: „Romane sind merkwürdige Gebilde, die ihre Figuren in einen historischen Rahmen setzen, wo sie nicht unbedingt die Hauptrolle spielen“. Der Ball fliegt hier ins Aus! Der Roman wirkt dadurch albern. Die Tragik ist ausgehebelt.

    Hätte Otero auf sämtliche, allzu gewollt wirkenden Buchbezüge verzichtet und seine Figuren mal machen lassen, unbehelligt von einem aufdringlichen, distanzierenden und albernen Erzähler, dann wären Simon und Roco der Leserschaft schmerzhaft als Gescheiterte der Unterschicht im Bewusstsein geblieben. Denn Romane, die das Klassenbewusstsein schärfen, sind nach wie vor notwendig.

    Fazit: Man darf als Autor einfach nicht zu viel auf einmal wollen: Entweder Märchen und Schelmenroman oder sozialkritische Studie. Gewinnende Figuren schaffen oder klugschwätzen, lustig und albern oder traurig und tiefgründig - man muss sich entscheiden. Der Roman spielt mit zu vielen Genres. Es wird „rumgespielt“, anstatt kühne Linien zu ziehen. Schade.

    Kategorie: Gute Unterhaltung
    Verlag: Klett Cotta, 2022

    Teilen
  1. 3
    05. Nov 2022 

    Keinen Zugang gefunden

    Spanien war dieses Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse und deshalb habe ich verstärktes Interesse an spanischer Literatur.
    Mit „ Simon“ hat Miqui Otero, 1980 in Barcelona geboren, Journalist und Schriftsteller seinen zweiten Roman vorgelegt. Er spielt vorrangig in der Heimatstadt des Autors und Barcelona spielt auch eine wesentliche Rolle .
    Die Geschichte beginnt 1992, in dem Jahr, als die Olympischen Sommerspiele stattfinden. Simon ist zu diesem Zeitpunkt acht Jahre alt. Er wächst im Grunde in der kleinen Kneipe auf, die seine Eltern gemeinsam mit Onkel und Tante betreiben. Kein idealer Ort für einen Jungen, obwohl er sich mit den z.T. skurrilen Gästen gut versteht. Zum Glück kümmert sich sein 10 Jahre älterer Cousin Rico um ihn. Er singt und spielt mit ihm und bringt jedes Wochenende historische Romane wie z.B.„ Die drei Musketiere“ vom Flohmarkt mit. Das Besondere daran sind für Rico aber weniger die Abenteuer der literarischen Helden, sondern die von Rico markierten Textstellen, Botschaften des Älteren an ihn. Simon genießt auch die gemeinsamen Spritztouren mit Ricos Vespa durch die Straßen der Stadt. Doch nach einer Tour in der Johannisnacht verschwindet Rico spurlos und die Suche nach ihm bleibt ohne Erfolg. Nun muss Simon ohne sein großes Vorbild klarkommen. Dabei hilft ihm Estela, das Mädchen mit den grünen Haaren, Außenseiterin wie er.
    Später entdeckt Simon sein Talent fürs Kochen, macht eine Ausbildung in einem Sterne- Restaurant im Baskenland. Dabei kommt er in Kontakt mit sogenannten besseren Kreisen. Aber zurück in Barcelona bleibt ihm der berufliche Aufstieg verwehrt.
    Der Leser begleitet den „ Helden“, wie Simon immer wieder scherzhaft oder liebevoll von seinem Autoren genannt wird, über viele Jahre hinweg.

    Das hätte ein unterhaltsamer und spannender Entwicklungsroman werden können. Leider fand ich keinen richtigen Zugang zum Buch, fand vieles zu geschwätzig und zu verschwurbelt und habe den roten Faden vermisst. Der Autor erzählt in einer z.T. wirren und ausufernden Sprache, Wichtiges und Banales werden gleich lang ausgebreitet. Wenigen guten Passagen, die es unzweifelhaft gibt, stehen unendlich viele belanglose gegenüber.
    Auch an den Figuren verlor ich im Verlaufe der Lektüre jegliches Interesse. Dabei breitet Miqui Otero ein reiches Personal vor uns aus, einige davon wirken freilich mehr wie Karrikaturen. Die Frauen im Roman sind stärkere Charaktere; sie wissen, was sie wollen und sind meist in einer Mission unterwegs. Allerdings werden deren Botschaften, wie Umweltschutz und Kapitalismuskritik, oberlehrerhaft vorgetragen.
    Der Autor packt in seinem Roman auch historische Geschehnisse ein, wie z.B. die Immobilienkrise in Spanien oder den Terroranschlag vom 17. August 2017. Doch ein lebendiges Bild der Zeit und der Stadt entstand dadurch für mich nicht.
    Trotzdem gebe ich dem Buch noch drei ( schwache )Sterne, weil es trotz all meiner Einwände auch gelungene Passagen hat. Möglicherweise war ich hier ein zu ungeduldiger Leser, der die zahlreichen erzählerischen Umwege nicht schätzen konnte.
    Auf dem Umschlag wird die spanische Tageszeitung „ABC Cultural“ zitiert: „ Sich nicht in den Helden dieser Geschichte zu verlieben, ist unmöglich.“ Ich habe es geschafft.

    Teilen
  1. Der Mensch, der man sein will

    Erzählt wird die Geschichte zweier „Cousin-Brüder“: Simón ist zu Beginn des Romans (1992) 8 Jahre alt, sein Cousin Rico 10 Jahre älter. Die beiden Familien sind eng verbunden und bewirtschaften zusammen das Lokal Baraja im Stadtteil Sant Antoni in Barcelona. Für Simón haben die Eltern wenig Zeit, er wächst weitgehend sich selbst überlassen in der Kneipe umgeben von eigenwilligen Gästen auf. Rico wird zum Vorbild, Simón genießt dessen märchenhafte Geschichten, in denen es um Helden, Glück und Reichtum geht. Die beiden leben diese fantastischen Abenteuer, und insbesondere der Ältere scheint sich in ihnen gerne zu verlieren. Jeden Sonntag bringt Rico zudem ein Buch vom Büchermarkt mit, das er mit kleinen Anmerkungen und Hinweisen versieht und das Simón mit Feuereifer verschlingt. Diese Bücher werden für Simón zu einem schmerzvollen Schatz, als Rico nach einer unvergleichlichen Nacht verschwindet. „Besser, man verschwindet nicht nach und nach aus dem Leben der anderen; wenn man schon verschwinden muss, dann am besten mit einer Verbeugung. Indem man demjenigen, den man am meisten liebt, ein letztes Leuchten schenkt.“ (S.33)

    Diese erzwungene Trennung prägt Simón für sein ganzes weiteres Leben. In drei Büchern mit insgesamt 12 Stationen dürfen die Leser an Simóns Entwicklung über insgesamt 26 Jahre teilnehmen. Geschildert werden verschiedene Lebensabschnitte meist im Abstand von etwa zwei Jahren. Was dazwischen geschieht, wird eher stichwortartig umrissen und nur aus dem Zusammenhang heraus ersichtlich. Das macht es aus meiner Sicht zunächst nicht leicht, sich in den Roman einzufinden, der allerdings schon von Beginn an durch seinen geschliffenen, kreativen Schreibstil zu überzeugen weiß. Rico gerät nur vordergründig aus dem Fokus. Er hat tiefe Fußspuren auf den Seelen seines Cousin-Bruders sowie der ganzen Familie hinterlassen.

    Die auktoriale Erzählstimme spricht den „Helden“ Simón auch direkt an. Überhaupt geht von Oteros Schreibstil eine erfrischende Dynamik aus. Er versteht es, sich in die innere und äußere Welt seiner Figuren einzufühlen. Immer wieder taucht der untergetauchte Rico im Denken und Handeln Simóns auf. Es sind Weisheiten, Zitate und Sprüche, durch die sich der „Künstler ohne Kunst“ ausgezeichnet hat. „Er (Simón) wusste es noch nicht, natürlich nicht, aber es würde nicht einfach werden. Mit diesen Idealen und Hoffnungen hatte sein Cousin-Bruder ihn zu jemandem gemacht, der mit erhobener Gabel durch eine Welt geht, in der nur Suppe serviert wird.“ (S. 49)

    Zum Glück kann sich Simón von seinem Vorbild nach und nach emanzipieren. Er lernt das ebenso einsame Mädchen Estela aus seinem Bezirk kennen, das ihm zum beständigen Licht seines Lebens wird. Er findet einen Beruf, der ihn mit Leidenschaft erfüllt. Die Leser werden gekonnt durch das Auf und Ab dieses umtriebigen Lebens geführt, das ihn schließlich zu seinen Wurzeln zurückbringt. Während der gesamten Lektüre steht zwar Simón im Vordergrund. Dennoch bekommt in intensiven Szenen mit, dass der ältere Cousin nicht mit der Realität klarkommt und an den eigenen Sehnsüchten zu zerbrechen droht. Diese Diskrepanz wird unglaublich ansprechend herausgearbeitet, Simóns Gefühle werden sensibel dargelegt.

    Die Erlebnisse des eigentlichen Helden lesen sich dabei recht unterschiedlich. Manches wirkt abenteuerlich, übertrieben, bizarr oder komödiantisch. Anderes emotional, traurig oder tragisch. Otero sprüht vor Ideenreichtum. Er stellt seine Heimatstadt dabei sehr realistisch dar, er verklärt sie nicht wie andere Autoren vor ihm. Dennoch ist die Liebe zur Stadt eine präsente Triebfeder, die wunderbare, plastische Bilder vor Augen führt. Der Autor erschafft ein buntes, teilweise skurriles und doch glaubwürdiges Figurenkabinett rund um seine Protagonisten. Die spanisch-gesellige Lebensart wird dabei atmosphärisch abgebildet. Die Sprache wirkt leicht und salopp, setzt aber auch tiefer gehende Gedanken in Gang. Dadurch wechselt die Stimmung in gleichem Maße. Der Satzbau ist nicht immer einfach und erfordert Konzentration, die zahlreichen fundierten literarischen Bezüge (meist aus Abenteuerromanen des 19. Jahrhunderts), Metaphern, Bonmots oder Wortspiele erfreuen jedes Bibliophilen-Herz: „Leute, die in einer Kneipe im Stehen trinken, warten entweder auf jemanden oder erwarten niemanden oder erwarten nichts oder erwarten nichts von niemandem.“ (S.280) oder „Die Flüssigkeit ihrer Freundschaft war noch da, aber sie war schal geworden. Keine Kohlensäure mehr.“ (S. 289)

    In erster Linie ist „Simón“ ein Entwicklungsroman, in der sich der Protagonist auch tatsächlich über 26 Jahre hinweg zu dem Menschen entwickelt, der er sein will. Dazu muss er aus dem Schatten seines Mentors heraustreten. Auf diesem Weg lässt Otero die jeweilige Zeit und ihre Herausforderungen einfließen. Egal, ob Wirtschafts- und Finanzkrise, aktuelle politische Lage (Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens) oder Terroranschlag in Barcelona: Seine Figuren reflektieren die jeweiligen Probleme, sie üben Kritik an Ungleichverteilung, Rassismus, Kapitalismus, der Macht des Geldes. Existenzängste werden deutlich. Dazu kommen die Bedeutung von Herkunft, Familie, Heimat und Wurzeln. Alle Themen werden organisch mit der Handlung verwoben, ich habe keine unangenehme Didaktik erkennen können.

    „Simón“ ist ein Roman, auf den man sich einlassen muss. Sein kreatives Schreibkonzept ist zunächst einmal fordernd. Die szenische, sprunghafte Erzählweise führt dazu, dass man als Leser eine Weile braucht, um sich einzufinden und in einen Lesefluss zu kommen (zumindest erging es mir so). Anschließend wird man dagegen reichlich belohnt mit einer intensiven Geschichte um zwei sich nahestehende Menschen in einem bewegten Umfeld und mit einer Ode an die Freundschaft.

    Ich halte den Roman trotz der genannten Schwächen, die ich im Nachhinein auch wegen des gelungenen Endes als untergeordnet empfinde, für sehr empfehlenswert. Ich möchte ihn allen Lesern empfehlen, die sich mit spanischer Literatur auseinandersetzen wollen und facettenreiche Charaktere lieben.

    Ein faszinierend anderes Lese-Erlebnis.

    Teilen
  1. Rico, Simón und die drei großen Bs

    Der achtjährige Simón und sein zehn Jahre älterer Cousin Rico sind wie Brüder. Rico ist ein Held, ein Idol für den kleinen Jungen, und so ist es nicht verwunderlich, dass auch Simón sich bald für die großen Abenteuerromane des 19. Jahrhunderts zu begeistern beginnt, die Rico so liebt. Doch nach dem mittsommerlichen Sant Joan-Fest des Jahres 1992 verschwindet der Größere plötzlich spurlos. Fortan muss sich Simón auf den Straßen Barcelonas selbst behaupten. Wie entwickelt sich ein kleiner Büchernarr, wenn ihm das Vorbild von einem auf den anderen Tag abhandenkommt? Und was macht es aus einer Familie, wenn eines der Mitglieder plötzlich fehlt? Nicht nur darüber schreibt Miqui Otero in seinem neuen Roman "Simón", der kürzlich bei Klett-Cotta in der deutschen Übersetzung aus dem Spanischen von Matthias Strobel erschienen ist.

    Otero gilt in seiner katalanischen Heimat als eine "Schlüsselfigur in der Kulturszene" und seit seinem Debütroman "Rayos" von 2012 , der noch nicht auf Deutsch erschienen ist, als "Chronist Barcelonas". "Rayos" handelte von einem Galicier, der nach Barcelona emigriert und deckte die Jahre mit Beginn der dortigen Weltausstellung von 1929 bis zu den Olympischen Spielen von 1992 ab. So scheint es nur konsequent, dass der Chronist Otero die Handlung bei "Simón" ganz kurz vor dieser Olympiade einsetzen lässt und seinen Protagonisten erneut über einen recht stattlichen Zeitrahmen bis ins Frühjahr 2018 begleitet.

    Wer nun wegen der drei großen Bs - Buben, Bücher, Barcelona - an Ähnlichkeiten mit Carlos Ruiz Zafóns "Der Schatten des Windes" denken mag, liegt nur auf den ersten Blick richtig. Denn neben diesen drei Bs gibt es nur noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sowohl Zafón, als auch Otero schreiben ihre Romane auf Spanisch und nicht auf Katalanisch. Otero laut einem eigenen Twitter-Beitrag übrigens, weil er sich in dieser Sprache besser ausdrücken könne als auf Katalanisch, womit er das Problem der Minderheitensprache gleich deutlich macht. Ob er dem Katalanischen mit seiner Entscheidung jedoch einen Gefallen tut, steht auf einem ganz anderen Blatt und soll uns hier nicht weiter beschäftigen. "Simón" ist in seinem Mut zur Hässlichkeit, in seiner Gesellschaftskritik und seinem - auf die Stadt bezogenen - Realismus vielmehr eine Art Anti-Zafón. Das Dunkelromantische und Mystische, das bei Zafón immer mitschwingt, sucht man auf den fast 450 Seiten von "Simón" vergeblich.

    Stärker erinnert "Simón" beispielsweise an "Tender Bar" von J. R. Moehringer, denn genau wie der kleine J.R. verbringt Simón einen Großteil seiner Kindheit in einer Kneipe. Und genau wie J.R. nimmt er sich ein zweifelhaftes Vorbild. Denn dieser Rico - so erfahren wir es recht früh - ist alles andere als ein Kind von Traurigkeit. Er handelt auf den Straßen Barcelonas mit in Filmdöschen versteckten Drogen und bekommt sein Leben nicht auf die Reihe. Sicherlich darf auch "Don Quixote" bei möglichen Parallelen nicht fehlen. Denn Miqui Otero erzählt episodenhaft und von einzelnen Abenteuern seines in jeder Szene präsenten Titelhelden. Wobei er den "Helden" stets kursiv druckt und damit wohl seine Ironie ausdrückt. Auch Simón kann nicht mehr zwischen der Realität und den Romanen unterscheiden. Schon als Kind spricht er zumindest in seinem Kopf wie seine Lieblingsfiguren aus der Literatur des 19. Jahrhunderts. Doch anders als Don Quixote kämpft Simón nicht gegen Windmühlen, sondern eher gegen seine Vergangenheit und gegen den Schmerz über den Verlust seines Cousin-Bruders.

    "Simón" ist ein äußerst ambitionierter Roman. Miqui Otero versucht in ihm, für die Stadt Barcelona so prägende Ereignisse wie den Terroranschlag im August 2017 oder das Referendum über die katalanische Unabhängigkeit vom 1. Oktober desselben Jahres unterzubringen. Jenen "Bloody Sunday", als die spanische Polizei auch mit Gewalt versuchte, diese Abstimmungen zu verhindern. Dies gelingt ihm jedoch leidlich. Denn auch hier übertrumpft Simón als Figur die Hintergründe. Einmal gibt es einen eher albernen Moped-Unfall zu bestaunen, beim anderen Mal schwafelt Simón irgendetwas vom Glauben und bleibt dabei seltsam schwammig.

    Ohnehin wagt Otero einen riskanten Spagat zwischen Humor und ernster Melancholie, zwischen Fäkalsprache und Poesie. Ganz ohne Zweifel sind die Stärken des Romans die ernsten Stellen - und die Figuren. Die Charaktere sind vielschichtig und ambivalent. Keinem aus dem bunt schillerndem Cast gelingt es, nicht an mindestens einer Stelle im Roman zu nerven. Doch andererseits schafft es auch jede Figur, die Leserschaft zeitweise tief zu berühren. Erstaunlicherweise gilt das Gleiche für den gesamten Roman, der eine ähnliche Entwicklung wie sein Protagonist durchzumachen scheint. Das kindlich-warmherzige Verhältnis zwischen Simón und Rico - sicherlich einer der Höhepunkte des Romans - wird von einer albern-pubertären Episode des heranwachsenden Jungen abgelöst, ehe sich Buch und Held langsam aber sicher emanzipieren, um in ihrer Reife gelegentlich zu langweilen.

    Die Szenen zwischen den Cousin-Brüdern bleiben lange in Erinnerung. In jedem Alter. Das Verhältnis ist von tiefer Liebe durchdrungen, von Wärme und Freundschaft, aber auch von Verrat und Ängsten. In diesen Momenten strahlt "Simón". Auch die Frauenfiguren bleiben im Gedächtnis. Ob Kindheitsfreundin Estela, eine grünhaarige Unabhängigkeitsbefürworterin, die leicht schizophrene Immobilienmaklerin und Drogenabhängige Beth oder Candela, die wohl erste große Liebe Simóns aus der Dominikanischen Republik - sie alle verkörpern das, was den Männern manchmal fehlt: Haltung und Charakter. Rico ist ein ewiges Kind, ein in Selbstmitleid getränkter Verlierer. Doch auch er ist in seiner Verlorenheit und in seiner Tragik ein Highlight und erinnert ein wenig an Anton aus Damon Galguts "Das Versprechen", was Qualitätsmerkmal genug sein sollte. Und Simón selbst? Er ist vielleicht die Mischung aus allem, aus Verrücktheit und Vernunft. Ein Junge und später Mann, der zahlreiche Fehler begeht, und sich doch in die Herzen der Leser:innen drängt.

    Auch formal weiß "Simón" zu überzeugen. Die bisweilen großen Zeitsprünge zwischen den Kapiteln werden elegant durch gewisse Rückblicke überbrückt, die aber so wenig Raum einnehmen, dass sie nicht einmal im Ansatz langweilen. Jedem Kapitel wird ein Zitat vorangestellt, das eine liebevolle Hommage an die Literatur ist, welche sich zudem durch das ständige Auftauchen des Barceloneser Bücherflohmarkts von Sant Antoni ausdrückt. Häufig lesen wir auch E-Mails an Simón, die zwar unbeantwortet bleiben, aber sich nahtlos in die Handlung einfügen. Hier stört in einigen Details nur die etwas merkwürdige deutsche Übersetzung.

    Ganz hervorragend gelingen Miqui Otero Ein- und Ausstieg der jeweiligen Kapitel. In diesen Momenten hat das Buch seine vielleicht emotionalsten und spannendsten Stellen. Ein durchdringend klingelndes Telefon in der Kneipe von Simóns Eltern, während sich die gesamte Belegschaft um einen Schwerverletzten kümmern muss. Ein Erzähler, der auch schon mal Simón direkt anspricht und damit für Gänsehaut sorgt. Wirklich besonders und kreativ.

    Insgesamt war "Simón" für mich ein Wechselbad der Gefühle. Ein Roman, der mich streckenweise stark berührt hat, mich an anderen, redundanten oder zu langen Stellen aber regelrecht geärgert hat. Dass das Buch aber eigentlich ständig irgendeine positive oder negative Reaktion bei mir auslöste, rechne ich ihm als Pluspunkt an. Denn ob nun Simón, Daniel Sempere im "Schatten des Windes" oder zuletzt Benny Oh in Ruth Ozekis "Die leise Last der Dinge": Bücher, die langweilen, haben alle drei Jungen bestimmt längst vergessen. Doch diejenigen, die berühren oder ärgern, die bleiben noch lange im Gedächtnis. Wie "Simón" von Miqui Otero.

    Teilen
  1. 1,5 Sterne und die Suche nach dem roten Faden der Geschichte

    Klappentext:

    „Als Kind träumt sich Simón aus der Bar seiner Eltern in die Welt von Dumas` Abenteuerromanen fort. Auch das Barcelona der Neunzigerjahre steckt voller Euphorie, doch selbst der Glanz der Stadt und die Magie der Bücher können Simón nicht vor allen Herausforderungen bewahren, die die Zukunft für ihn und sein Umfeld bereithält.

    Simón wächst, weitgehend sich selbst überlassen, in einer Bar am Stadtrand von Barcelona auf. Nicht unbedingt der beste Ort für einen kleinen Jungen, doch sonntags verwandelt sich Simóns Leben in pure Magie. Denn jeden Sonntag bringt ihm sein Cousin einen historischen Abenteuerroman vom Bücherflohmarkt des Viertels mit. Die Helden dieser Romane vergisst Simón nie wieder. Nicht, als sein Cousin spurlos verschwindet, und auch nicht, als Simón die Liebe kennenlernt und sich als Koch in Luxusküchen verdingt. Doch weder die strahlende Stadt ist vor der Entzauberung gefeit, noch Simóns eigenes Leben...“

    Autor Miqui Otero hat „Simón“ verfasst. Das Buch wird vom Verlag so beschrieben „Miqui Otero hat mit diesem zärtlichen, mehrere Jahrzehnte umspannenden Familienroman nicht nur seinem Helden Simón und der sinnstiftenden Kraft der Literatur, sondern auch seiner Heimatstadt Barcelona ein Denkmal gesetzt.“. Ich muss zugeben das ich keinen Punkt davon unterschreiben kann. Warum? Simóns Geschichte wirkt von Beginn an verworren und verklärt. Entweder liegt es an der Wortwahl oder am Ausdruck? Ich weiß es nicht. Simón und Rico (sein Cousin) blieben mir fern bis zur letzten Seite. Beide entwickeln sich, finden zusammen, entfernen sich wieder von einander, machen Erfahrungen fürs Leben aber welcher Tenor soll hier erzählt werden? Von dem Flair Barcelonas fehlt hier ebenfalls jede Spur. Gerade darauf hatte ich große Hoffnung in das Buch gesetzt aber leider ist diese zerplatzt. Es gab einen besonderen Spruch den ich mir mal sehr gut eingeprägt habe und der hier treffend passt: „Ich höre (das wandeln wir hier mal in „lesen“ ab) was du sagst, verstehe aber nicht was du meinst“. Nach allen Parts, nach allen Zeitsprüngen wurden die Fragezeichen im Kopf immer größer. Der rote Faden der Geschichte ist hauchdünn zu erahnen aber nicht treffend zu benennen. Die Protagonisten bleiben mir, wie so vielen Lesern bei diesem Buch, fremd bis zum Schluss. Hier wirkt nichts zärtlich, oder gar sinnstiftend wie vom Verlag beschrieben. Sinnstiftend sowieso nicht, denn dieses Buch gibt Rätsel auf und man sucht vergeblich nach Antworten. Simons Liebe für Bücher und ihre Geschichten war gerade zu Beginn wirklich schön zu lesen aber das war es dann auch. Ich muss wirklich gestehen, ich weiß nicht, welches Denkmal das sein soll, das Miqui Otero hier angeblich für seine Heimatstadt Barcelona erschaffen haben soll. Ich kann es nicht erkennen und bleibe lieber bei Gaudís Sagrada Família… 1,5 Sterne für diese Geschichte

    Teilen
  1. Intensive Bilder einer Generation und einer Stadt

    „Du kannst sein, wer immer du sein willst, aber vergiss nie, wer du bist.“ (Zitat Position 4524)

    Inhalt
    Rico, Simóns Cousin, ist zehn Jahre älter und wie ein Bruder für Simón, sein Beschützer und großes Vorbild, so lange er denken kann. Der beste Tag für den jungen Simón ist immer der Sonntag, denn an diesem Tag bringt ihm Rico ein Buch mit, das Simón suchen muss, bevor er sich in die spannenden Abenteuer von neuen Helden vertiefen kann. Bis Rico eines Tages im Sommer 1992 spurlos verschwindet und Simón nach Jahren des Suchens lernen muss, seinen eigenen Weg zu finden und dass die Abenteuer seiner edlen Romanhelden nicht immer den Weg in das wirkliche Leben finden. „Manchmal muss man fortgehen, um nach Hause zurückkehren zu können. Manchmal kann man vielleicht nicht an einen Ort zurückkehren, aber sehr wohl zu einem Menschen.“ (Zitat Pos. 4808)

    Thema und Genre
    In diesem Roman geht es um das Leben und Schicksal einer großen Familie in Barcelona, um das Aufwachsen am Stadtrand in bescheidenen Verhältnissen. Vor allem jedoch geht es um Träume, Hoffnungen, Freundschaft, Liebe und um die Kraft der Literatur. Ein wichtiges Thema sind auch die politisch wechselvollen Jahre der lebhaften Stadt Barcelona, die sich 1992 euphorisch als Austragungsort der olympischen Sommerspiele präsentiert, und mehr als zwanzig Jahre später heftige Krisenjahre durchlebt.

    Charaktere
    Die Hauptfigur in dieser Geschichte ist Simón, dessen Leben wir von seiner Kindheit bis in seine Erwachsenenjahre Mitte dreißig folgen. Er ist ein Träumer, der sich mit den Helden seiner Abenteuerromane identifiziert, sie ins eigene Leben holt. „Der Zufall bringt das Leben durcheinander, die Fiktion hingegen ordnet es“ (Zitat Pos. 5461) Genau solche Zufälle bringen auch Simóns Pläne und Leben öfter als nur ein Mal durcheinander, und es sind die Frauen, besonders seine Lebensfreundin Estela, die ihn erden. Es ist eine Geschichte von Helden, die auch manchmal scheitern dürfen, und von den starken Frauen an ihrer Seite.

    Handlung und Schreibstil
    Die Geschichte umfasst, ergänzt durch Rückblenden und Erinnerungen, die Jahre zwischen 1992 und 2018 und wird chronologisch erzählt. Die Handlung ist facettenreich und von der ersten Seite an packend. Der Autor wählt, was in modernen Romanen inzwischen eher selten geworden ist, die Erzählstimme eines allwissenden Erzählers, was mit die sprachliche Faszination dieses Buches ausmacht. Diese Erzählform unterstützt die poetische, bildintensive Sprache, erlaubt dem Autor, auch tief in die Gedanken und Gefühle seiner Figuren einzudringen und künftige Entwicklungen anzudeuten, was die Handlung manchmal in Magie hüllt, die dennoch in der Realität besteht.

    Fazit
    Ein wunderbar dichter, intensiver und auch magischer Roman, eine Mischung aus Coming-of-Age-Geschichte, Familienroman und Roman der Stadt Barcelona, in dem auch die Kraft der Literatur eine wichtige Rolle spielt.

    Teilen
 

Was uns schmeckt: Ein Atlas der Köstlichkeiten

Buchseite und Rezensionen zu 'Was uns schmeckt: Ein Atlas der Köstlichkeiten' von Laura Gladwin
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Was uns schmeckt: Ein Atlas der Köstlichkeiten"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:92
Verlag: Insel Verlag
EAN:9783458179481
read more

Rezensionen zu "Was uns schmeckt: Ein Atlas der Köstlichkeiten"

  1. Leitfaden für Ernährung

    Autorin
    Laura Gladwin lebt in London. Sie hat mit den besten Köchen der Welt zusammengearbeitet und weiß Bescheid, wo es um Essen und Trinken geht. Sie ist Autorin und Herausgeberin mehrerer Kochbücher.
    Quelle: Insel Verlag

    „EIN FEST FÜR ALLE SINNE"

    In der Altsteinzeit war Essen einfach nur Nahrungsaufnahme. Die Menschen waren Jäger und Sammler. Sie gingen auf die Jagd, um Tiere für ihre Ernährung zu erlegen. Man aß viel Fleisch, Fisch, Muscheln, Schnecken und auch Insekten. Doch nicht nur Tierisches diente als Nahrungsquelle, sondern auch Pflanzliches. So standen Gemüse, Kräuter, Pilze, Samen, Wurzeln und auch Früchte wie Obst und Beeren auf den Speiseplan. Sonstige Naturprodukte waren Eier, Honig und Nüsse. Getreide kam nur auf „den Tisch“, wenn man Getreide fand.
    Im Laufe von Millionen Jahren veränderte der Mensch seine Essgewohnheiten. Das Feuer wurde entdeckt und damit war eine andere Zubereitung der Speisen möglich. Aus Jäger und Sammler wurden sesshafte Menschen, die Ackerbau und Viehzucht betrieben.

    Und Heute?

    Heute haben wir eine unüberschaubare Flut von Nahrungsmitteln jeglicher Art. Wir gehen nicht mehr auf die Jagd und produzieren Fleisch aus Massenhaltung.
    Wir versuchen uns gesund zu ernähren, kämpfen gegen Übergewicht, müssen mit Allergien leben.
    Schon als Kind legen wir unsere Essgewohnheiten fest, und es ist schwer als Erwachsener diese zu ändern.
    Die Autorin Laura Gladwin hat mit ihrem Sachbuch „Was uns schmeckt“ einen Leitfaden gegeben, der Kinder ab 5 Jahren und nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen Lebensmittel näher bringt.

    „Du kannst Essen mit allen fünf Sinnen erleben, kannst es sehen, riechen, hören schmecken und fühlen.“ (S. 1)

    In der Rubrik „Essen und unser Körper“ (S. 2) werden Basisinformationen zu Nährstoffen gegeben.
    Ein wichtiger Punkt, genügend Lebensmittel für alle, wird im Kapitel „Essen und unser Planet“ (S. 3) angesprochen.
    Das Buch ist kategorisiert in Kapitel mit Unterteilungen in Unterkategorien, z. B. Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und andere Proteine, Mehl, Nudeln, Reis, der Vorratsschrank und Rezeptanregungen.

    Fragen werden zu einzelnen Produkten gestellt: „Was ist ein Salat“ (S. 32) oder „Alle mögen ihn, aber was ist das eigentlich, ein Kuchen?“ (S. 66)

    Dazu hat Zoë Barker reichlich bunte Illustrationen gemalt, die an Bleistiftzeichnungen erinnern.
    Der Untertitel lautet „Ein Atlas der Köstlichkeiten“ und genauso leitet das Buch wie ein Atlas durch verschiedene Regionen der Nahrungsmittel.
    Das gesamte Konzept des Buches ist hervorragend geeignet, um gemeinsam mit Kindern die Welt der Ernährung zu erkunden.

    Bei allen Veränderungen unserer Essgewohnheiten über Millionen Jahre hinaus bleibt die Erkenntnis, dass auch bei unseren Vorfahren gemeinsames Kochen und Essen zum Menschsein dazu gehörte.

    Sachbuch
    Was uns schmeckt
    Ein Atlas der Köstlichkeiten
    Text: Laura Gladwin
    Illustrationen: Zoë Barker
    Aus dem Englischen von Ursula Heinzelmann

    Insel Verlag Berlin, 2021

    Altersempfehlung: ab 5 Jahre
    Tags: Sachbuch, Ernährung, ab 5 Jahre

    Teilen
 

Offene See: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Offene See: Roman' von Benjamin Myers
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Offene See: Roman"

Format:Taschenbuch
Seiten:272
Verlag:
EAN:9783832165987
read more
 

Bernsteinsommer

Buchseite und Rezensionen zu 'Bernsteinsommer' von Anne Barns
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Bernsteinsommer"

Nach ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Christina ihr eigenes Café eröffnet. Wunderschöne Aquarelle schmücken dort die Wände. Ihr Vater hat sie ihr geschenkt, doch seit er die Diagnose Alzheimer erhalten hat, malt er nicht mehr. Er verändert sich und verschwindet immer mehr in seiner eigenen Welt. Dass er trotzdem eines Tages nach seinen Malkreiden fragt, ist für Christina ein Lichtblick. Ohne Zögern macht sie sich in seinem Arbeitszimmer auf die Suche und findet dabei ein Ölgemälde, das nicht von ihrem Vater stammen kann. Trotzdem fühlt sie sich wie magisch angezogen von der lichtdurchfluteten Meerlandschaft und begibt sich bei der Suche nach dem Künstler auf eine Reise, die sie von Hanau nach Rügen und in die Vergangenheit ihrer Familie führt.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:384
Verlag: HarperCollins
EAN:9783749900206
read more

Rezensionen zu "Bernsteinsommer"

  1. einfühlsamer Roman

    Christina führt ein kleines Bistro in Frankfurt, lebt gerade in Scheidung von ihrem Mann und ihr Papa leidet unter Alzheimer und lebt mittlerweile im Heim. Dann gibt es auch noch einen Wasserschaden in ihrem Bistro und alles läuft scheinbar schief. Doch wie ihr Vater immer sagt: „Das Leben ist ungerecht, aber nicht immer zu deinen Ungunsten“.

    Da ihr Mann eine schnelle Scheidung will, findet er sie finanziell ab, es findet sich ein neuer Standort für ihr Café und auch in der Liebe läuft es endlich rund, mit Lukas, einem ehemaligen Kollegen ihres Vaters.

    Als Christina bei den Malereien ihres Vaters unbekannte Bilder entdeckt, ist ihre Neugierde geweckt. Sie nimmt Kontakt mit der entfernten Verwandtschaft auf Rügen auf und findet dort einiges über die Vergangenheit ihrer Familie heraus.

    Anne Barns gelingt es auch hier Christines Geschichte in ihre Romanwelt mit einzubinden. Die Verwandtschaft auf Rügen ist Thea, die beste Freundin von Anni, die wir aus „Drei Schwestern am Meer“ und „Eisblumenwinter“ kennen. Auch ihre Enkelinnen Pia und Jana haben einen Auftritt.

    Das Buch ist wirklich wieder ein Wohlfühlroman. Die Schicksalsschläge bleiben nicht aus, werden aber hingenommen und überwunden und oft entsteht etwas Besseres daraus. Auch der Umgang der Familie mit der Krankheit des Vaters ist toll beschrieben, da hat alles Hand und Fuß. Das Wiedersehen mit den Rügenern war schön, ich mag solche Referenzen zu anderen Büchern immer gerne. Lustig fand ich auch den Cameo Auftritt der Autorin Susanne Oswald (Der kleine Strickladen in den Highlands), die sich auf Hiddensee mit ihren Autorinnen-Freundinnen trifft.

    Alles in allem war es wieder ein absolut tolles Leseerlebnis, das mir den Muttertag versüßt hat.

    Teilen
  1. Auf den Spuren von verborgenen Geheimnissen und Gemälden

    "Wahre Freunde sind wie ein Leuchtturm. Er schenkt Geborgenheit, wenn man in seiner Nähe ist und in der Ferne ein Licht." (Nicole Oesterwind)
    Das Leben könnte so schön sein, denkt sich Christina. Mit ihrem Frankfurter Café, das mit Papas schönsten Bilder dekoriert ist, hat sie sich ihren Traum erfüllt. Wäre da nicht ihre baldige Scheidung und die stetig fortschreitende Alzheimererkrankung ihres Vaters, die ihm jede Lust zum Malen genommen hat. Außerdem belastet Christina und ihre Mutter sehr, dass er immer mehr in seine eigene Welt verschwindet. Als er eines Tages doch wieder nach seinen Malutensilien fragt, erscheint es ihnen wie ein Licht am Horizont. Bei der Suche entdeckt Christina einige alte Gemälde, die nicht von ihrem Vater stammen. Magisch angezogen von den malerischen Bildern Rügens, beschließt sie kurzfristig einen Urlaub dort zu verbringen, um auf die Suche nach der Künstlerin zu gehen. Wäre da nur nicht die Sehnsucht nach Lukas ihre ganz neu gewonnen Liebe. Jedoch auf der Suche nach der Vergangenheit findet sie nicht nur Neues über ihre Familie heraus und Antworten auf ihre Fragen, sondern jede Menge neue Freundschaften.

    Meine Meinung:
    Magisch angezogen von dem neuerlichen bezaubernden Cover, habe ich mich auf das neuste Buch von Anne Barns gefreut. Schon bei den ersten Seiten stellt sich bei mir wieder ein Wohlgefühl ein, das ich nur bei den Büchern dieser Autorin so erlebe. Der Schreibstil ist wieder einmal sehr lebhaft, mitfühlend, emotional und unterhaltsam, sodass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Gerade jetzt in dieser Zeit hat es mich gefreut, dass ich mit dieser Geschichte ein bisschen Urlaub an der Ostsee machen konnte. Dazu verhilft natürlich wieder einmal ein Wiedersehen mit den bekannten Charakteren auf Rügen, die ich schon von anderen Büchern der Autorin kenne. Doch erst einmal zu Christina, den das Schicksal ihres Vaters mit der Alzheimer Erkrankung hat mich tief bewegt. Ich konnte mich förmlich in ihre belastende Situation hineinversetzen und bin gleichzeitig erstaunt, wie gut die Familie das Ganze meistert. Die guten Recherchen haben wieder einmal gezeigt, dass die Autorin hier ein sehr glaubwürdiges Krankheitsbild zu Papier gebracht hat. Und selbst die Einblicke auf Rügen und Hiddensee haben bei mir wieder Bilder von unserem damaligen Urlaub hervorgezaubert. Ich muss sagen, dass ausgerechnet ein Wasserrohrbruch Christinas Urlaubspläne schneller vorantreibt war wirklich eine gute Idee. Am meisten jedoch hat mich wieder einmal die herzliche Art gefreut, mit der sie von ihrer Tante Thea und ihren Freunden empfangen wird. Wie schon in den vorherigen Büchern wird Christina schnell im Kreis der Rügener Ludwig, Oma Annie, Pia, Katharina und Jana aufgenommen. Die traumhafte Landschaft mit Meer, Strand, Leuchttürme und Bernstein lässt sie sofort dahinschmelzen. Das ausgerechnet ein Abstecher zur malerischen Künstlerinsel Hiddensee dann ein Geheimnis lüftet, damit hatte nicht mal Christina gerechnet. Schön wäre es gewesen, wenn die Geschichte aus der Vergangenheit vielleicht noch ein bisschen ausführlicher und spektakulärer gewesen wäre. Natürlich kommt die Liebe zu Lukas, dem ehemaligen Auszubildenden ihres Vaters, den sie durch Zufall wieder gesehen hat, hier ebenfalls nicht zu kurz. Und wie in allen Büchern der Autorin dürfen natürlich hier nicht die besten Rezepte der Geschichte zum Nachbacken fehlen, die man am Ende des Buchs finden kann. Das dabei Theas sommerliche Christstollen schon auf ein weiteres Buch auf Rügen hinweist, freut mich umso mehr. Deshalb von mir 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die Sehnsucht nach Urlaub, Liebe und Freundschaft haben.

    Teilen
 

Vom Acker auf den Teller

Buchseite und Rezensionen zu 'Vom Acker auf den Teller' von Jasmin Peschke
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Vom Acker auf den Teller"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:200
Verlag:
EAN:9783039021116
read more

Rezensionen zu "Vom Acker auf den Teller"

  1. Was ist denn noch gesund?

    Klappentext:

    „Können Lebensmittel gesund sein, wenn sie zwar alle Nährstoffe enthalten, aber die Produzenten immer mehr Düngemittel, Pestizide und Hilfsstoffe für deren Erzeugung einsetzen müssen? Ernährung ist mehr als blosse Nährstoffaufnahme. Aufbau- und Reifekräfte sind notwendig für die Gesundheit der Menschen und des Planeten. Authentische Lebensmittel, die auf dem Acker entstehen, sind die Voraussetzung für Lebensqualität und eine nachhaltige Zukunft. Denn nur auf gesundem Boden können Lebensmittel wachsen, die zu Gesundheit und Resilienz der Menschen beitragen. Die promovierte Oecotrophologin befasst sich in diesem Buch mit Saatgut, Böden, Methoden der Qualitätsuntersuchung, Ernährung für die Zukunft, einer Kochschule für Kinder und einem integrierten Gesundheitskonzept mit Blick auf die Darmmikrobiota. Interessierte finden hier gut verständliche, fundierte Informationen über Resilienz und Ernährung sowie die Tatsache, dass Gesundheit nicht ohne eine umfassende Sicht auf das gesamte Ernährungssystem entstehen kann.“

    Im Worte „Lebensmittel“ steckt ja eigentlich schon alles drin worum es eigentlich geht: ein Mittel zum Leben. Aber Autorin Jasmin Peschke geht der Sache mal auf den Grund, denn Pestizide, Mikroplastik und Co. sind mittlerweile ja schon unser Alltag, aber dies an unseren Lebensmitteln? Oh ja....leider....Sie geht in diesem Buch sehr strukturiert und sinnvoll vor und beleuchtet sachlich aber auch hier und da emotional die genauen Hintergründe unserer Herstellung für Lebensmittel. Selbstverständlich geht sie als Expertin dabei auch sehr fachlich vor, erläutert aber alles sehr verständlich und man ist nach beenden des Buches definitiv schlauer. Wir müssen den Fehler beim Nährboden suchen und finden: sprich alles fängt im Boden an. Egal ob das Futter für unsere Kühe, Hühner, Schweine oder bei der Bewirtschaftung der Felder für Gerste, Weizen und Co. oder auch für unsere Obstbäume etc. - alles Leben beginnt im Boden und dieser wird durch uns Menschen immer mehr versaut....anders kann man das gar nicht ausdrücken. Wir Menschen nehmen uns heraus, einen Boden zu bearbeiten und so zu „formen“ das er einen extremen Ertrag hervorbringt. Das dieser Ertrag zwar erstmal viel ist, ist klar, aber was steckt denn drin? Und genau hier kommt Peschke ins Spiel. Aber nicht nur diese Analyse ist extrem lesenswert, nein, auch ihre Schlussfolgerung auf den menschlichen und tierischen Körper ist wahrlich ein Lesegenuss und öffnet einem immer mehr die Augen.

    Der Tenor dieses Buches: Zurück zur Natur. Die Natur, Natur sein lassen. Biodiversität und Umweltschutz sowie der eigentliche Schutz der „Lebensmittel“, die eben ein „Mittel zum Leben“ sind und das bitte frei von irgendwelchen Pestiziden o.ä.. Oder mögen Sie lieber Gift und Co. auf Ihrem Essteller? Eben!

    5 von 5 Sterne für dieses Plädoyer!

    Teilen
 

Kochen wie in Israel

Buchseite und Rezensionen zu 'Kochen wie in Israel' von Stav Cohen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kochen wie in Israel"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:144
EAN:9783833870828
read more

Rezensionen zu "Kochen wie in Israel"

  1. 5
    21. Okt 2020 

    Israelische Küche

    „Kochen wie in Israel“ von Stav Cohen ist am 2.10.2019 bei GU erschienen.
    Das Cover ist ein Traum. Das blau passt für mich perfekt zu Israel. Ehrlich gesagt habe ich mich vor diesem Kochbuch nie groß mit der israelischen Küchen befasst. Dieses Buch hat meine Neugierde geweckt und ich bin positiv überrascht worden. Dieses Buch ist sehr gut für Anfänger der israelischen Küche geeignet. Stav Cohen erzählt am Anfang etwas über ihre Familie sowie ihr Land und dessen Küche. Dadurch bekommt man schon mal einen kleinen Einblick in die Kultur. Die wichtigsten Gewürze in der israelischen Küche werden einzeln vorgestellt. Die Rezepte sind in folgende Kategorien eingeteilt: „Mezze“, „Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch“ „Vegetarische Hauptgerichte“ und natürlich „Desserts“. Die Bilder von jedem Gericht sehen köstlich aus und auch die Bilder, die Israels Leben zeigen sind passend. Die Rezepte sind werden gut in Schritten erklärt.
    Fazit: Wer die israelische Küche noch nicht kennt, sollte dies schleunigst ändern! Hier gibt es einige leckere Rezepte zu entdecken. Zudem hat Israel eine interessante Kultur zu bieten. Als Highlight empfehle ich die Sufganiyot!

    Teilen
 

Kochen wie in Israel

Buchseite und Rezensionen zu 'Kochen wie in Israel' von Stav Cohen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kochen wie in Israel"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:144
EAN:9783833870828
read more

Rezensionen zu "Kochen wie in Israel"

  1. 5
    21. Okt 2020 

    Israelische Küche

    „Kochen wie in Israel“ von Stav Cohen ist am 2.10.2019 bei GU erschienen.
    Das Cover ist ein Traum. Das blau passt für mich perfekt zu Israel. Ehrlich gesagt habe ich mich vor diesem Kochbuch nie groß mit der israelischen Küchen befasst. Dieses Buch hat meine Neugierde geweckt und ich bin positiv überrascht worden. Dieses Buch ist sehr gut für Anfänger der israelischen Küche geeignet. Stav Cohen erzählt am Anfang etwas über ihre Familie sowie ihr Land und dessen Küche. Dadurch bekommt man schon mal einen kleinen Einblick in die Kultur. Die wichtigsten Gewürze in der israelischen Küche werden einzeln vorgestellt. Die Rezepte sind in folgende Kategorien eingeteilt: „Mezze“, „Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch“ „Vegetarische Hauptgerichte“ und natürlich „Desserts“. Die Bilder von jedem Gericht sehen köstlich aus und auch die Bilder, die Israels Leben zeigen sind passend. Die Rezepte sind werden gut in Schritten erklärt.
    Fazit: Wer die israelische Küche noch nicht kennt, sollte dies schleunigst ändern! Hier gibt es einige leckere Rezepte zu entdecken. Zudem hat Israel eine interessante Kultur zu bieten. Als Highlight empfehle ich die Sufganiyot!

    Teilen
 

Kochen wie in Israel

Buchseite und Rezensionen zu 'Kochen wie in Israel' von Stav Cohen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Kochen wie in Israel"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:144
EAN:9783833870828
read more

Rezensionen zu "Kochen wie in Israel"

  1. 5
    21. Okt 2020 

    Israelische Küche

    „Kochen wie in Israel“ von Stav Cohen ist am 2.10.2019 bei GU erschienen.
    Das Cover ist ein Traum. Das blau passt für mich perfekt zu Israel. Ehrlich gesagt habe ich mich vor diesem Kochbuch nie groß mit der israelischen Küchen befasst. Dieses Buch hat meine Neugierde geweckt und ich bin positiv überrascht worden. Dieses Buch ist sehr gut für Anfänger der israelischen Küche geeignet. Stav Cohen erzählt am Anfang etwas über ihre Familie sowie ihr Land und dessen Küche. Dadurch bekommt man schon mal einen kleinen Einblick in die Kultur. Die wichtigsten Gewürze in der israelischen Küche werden einzeln vorgestellt. Die Rezepte sind in folgende Kategorien eingeteilt: „Mezze“, „Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch“ „Vegetarische Hauptgerichte“ und natürlich „Desserts“. Die Bilder von jedem Gericht sehen köstlich aus und auch die Bilder, die Israels Leben zeigen sind passend. Die Rezepte sind werden gut in Schritten erklärt.
    Fazit: Wer die israelische Küche noch nicht kennt, sollte dies schleunigst ändern! Hier gibt es einige leckere Rezepte zu entdecken. Zudem hat Israel eine interessante Kultur zu bieten. Als Highlight empfehle ich die Sufganiyot!

    Teilen
 

Seiten