The Haven - Tödlicher Feind

Buchseite und Rezensionen zu 'The Haven - Tödlicher Feind' von  Loewe Jugendbücher
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Haven - Tödlicher Feind"

Inmitten von London liegt er verborgen, versteckt vor den Erwachsenen: The Haven. Ein geheimer Zufluchtsort für Flüchtlingskinder, Straßenkids und Waisen – wie Ollie. Maddy Sikes ist zurück. Und sie hat nur ein Ziel: die Zerstörung des Haven. Falsche Terrorismusvorwürfe gegen Ollie und seine Freunde verbreiten sich wie ein Lauffeuer, überall im Land verschwinden Kinder. Als auch Lily von einer Mission nicht zurückkehrt, machen sich Ollie und das Ermittlungsteam sofort auf die Suche. Doch je näher sie ihr kommen, desto tiefer tappen sie geradewegs in eine lebensbedrohliche Falle …

Format:Broschiert
Seiten:368
Verlag:
EAN:9783743205529
read more
 

Water Rising - Flucht in die Tiefe

Buchseite und Rezensionen zu 'Water Rising - Flucht in die Tiefe' von  Loewe Jugendbücher
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Water Rising - Flucht in die Tiefe"

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an? Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:464
Verlag:
EAN:9783743208575
read more
 

Elchtage: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Elchtage: Roman' von Malin Klingenberg
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Elchtage: Roman"

Wie man erwachsen wird und dabei einen Elch zähmt Viele Dinge haben sich während des Sommers verändert: Johanna hat mit der Mittelstufe begonnen, und ihre beste Freundin Sandra verbringt ihre Freizeit lieber mit den beliebtesten Mädchen der Klasse statt mit Johanna. Warum muss sich nur immer alles verändern? Johanna möchte, dass die Dinge so bleiben, wie sie schon immer waren. Zum Glück hat sie Ihre Hütte im Wald, die Hütte, die sie zusammen mit Sandra gebaut hat. Dort kann sie nachdenken, die Natur genießen und Tiere beobachten. Und eines Tages sind sie da, spazieren einfach vor ihre Hütte: Elche! Und schon steckt Johanna in einem spannenden Abenteuer, in dem gefährliche Elchjäger, merkwürdige Tierschützer und auch ein seltsamer Junge eine wichtige Rolle spielen.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:0
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Elchtage: Roman"

  1. Elch-Abenteuer im Wald

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Dez 2020 

    Johanna hat mit der Mittelstufe begonnen, und ihre beste Freundin Sandra verbringt ihre Freizeit lieber mit den beliebtesten Mädchen der Klasse statt mit Johanna. Johanna möchte, dass die Dinge so bleiben, wie sie schon immer waren.
    Zum Glück hat sie Ihre Hütte im Wald, die Hütte, die sie zusammen mit Sandra gebaut hat. Dort kann sie nachdenken, die Natur genießen und Tiere beobachten. Und eines Tages sind sie da, spazieren einfach vor ihre Hütte: Elche! Der Beginn eines spannenden Abenteuers.

    Fazit:
    Schönes Cover - im Einklang mit dem Titel.
    Der Schreibstil ist sehr trocken - es passt eigentlich gut zur Geschichte und ich mochte diesen Schreibstil. Ich denke aber, für die eigentliche Zielgruppe ist der Schreibstil nicht so passend bzw. ansprechend.
    Das Buch hat eine wichtige Botschaft - Probleme der Jugendlichen. Ich denke daher, dass es inhaltlich für die Zielgruppe gut passend ist und auch interessant ist.
    Wir hatten Spaß beim Lesen und waren gut unterhalten.

 

Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!

Buchseite und Rezensionen zu 'Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!' von Jochen Till
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!"

Hach! Was muss man als Chef der Hölle nicht alles aushalten! Kurz vor Feierabend bekommt man noch einen Haufen Neuankömmlinge auf den Schreibtisch! Wie lästig. Zum Glück läuft heute Abend bei RTHell eine interessante Sendung: Ein Höllenforscher erzählt, wie die Dämonen entstanden sind. Und Hausdämon Cornibus hilft ihm dabei. Aber am besten, ihr schaut es euch selbst an. Exklusive Erkenntnisse, atemberaubende Aufnahmen und Geniale Gags garantiert! Wer das verpasst, hat in der Hölle nichts verloren!

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:144
EAN:9783743205659
read more
 

Ich blogg dich weg!

Buchseite und Rezensionen zu 'Ich blogg dich weg!' von Agnes Hammer
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ich blogg dich weg!"

Julie ist schön, beliebt und kann wundervoll singen. Zusammen mit ihrer Band will sie am Schulfest auftreten. Doch wie aus dem Nichts erhält Julie gemeine E-Mails, Beschimpfungen, Drohungen. Dann taucht im Internet ein gefaktes Facebook-Profil auf, das Julie als arrogante Zicke darstellt. Im Nu lästern Klassenkameraden und wildfremde User online über sie.Julie verzweifelt. Wer tut ihr das an? Als sie auch noch die Band verlassen soll und die Drohungen in Gewalt umschlagen, eskaliert die Situation.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:160
Verlag: Loewe
EAN:9783785577066
read more

Rezensionen zu "Ich blogg dich weg!"

  1. Intensiver Blick hinter die Fassade einer scheinbar heilen Welt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 30. Mai 2018 

    Klappentext:
    Julie ist schön, beliebt und kann wundervoll singen. Zusammen mit ihrer Band will sie am Schulfest auftreten. Doch wie aus dem Nichts erhält Julie gemeine E-Mails, Beschimpfungen, Drohungen. Dann taucht im Internet ein gefaktes Facebook-Profil auf, das Julie als arrogante Zicke darstellt. Im Nu lästern Klassenkameraden und wildfremde User online über sie.
    Julie verzweifelt. Wer tut ihr das an? Als sie auch noch die Band verlassen soll und die Drohungen in Gewalt umschlagen, eskaliert die Situation.

    Über die Autorin (Quellen: Portrait im Buch und Wikipedia):
    Agnes Hammer, Jahrgang 1970, ist mit fünf Geschwistern im Westerwald aufgewachsen. Sie studierte Germansistik und Philosophie in Köln und arbeitet seit 20 Jahren in Düsseldorf mit sozial benachteiligten Jugendlichen. Seit 2005 ist sie Antiaggressionstrainerin. Seit 2008 erschienen von ihr sieben Bücher.

    Persönlicher Eindruck:
    Ich blogg dich weg! beschreibt eine Situation, in die jeder geraten kann, aus vielen Perspektiven. In kurzen Kapiteln tritt jeweils einer von rund einem halben Dutzend so oder so Beteiligten als Ich-Erzähler auf und schildert seine Erlebnisse, Gefühle und Gedanken. Den größten Einzelanteil hat Julie als Opfer, die anderen bekommen unterschiedlich viel Platz. Als Leser schlüpft man so in die Rollen von Tätern, Opfern, Trittbrettfahrern, Hilfsbereiten und Hilflosen, sogar in den eigentlich Unbeteiligten, der mit reingezogen wird und mit den Folgen zurechtkommen muss. Dabei schafft es Agnes Hammer, den Leser sehr lange darüber im Unklaren zu lassen, wer welche Rolle spielt; sie setzt dazu geschickt die kurzen Kapitel ein, in denen die jeweiligen Erzähler kaum Gelegenheit haben, mehr als einen kleinen Ausschnitt dessen offenzulegen, was sie wissen, denken und fühlen.
    Die Figuren wirken auf den ersten Blick klischeehaft, die beneidete Klassenschönheit, die Modetussis, die geheimnisvolle Außenseiterin, doch je länger man diese Figuren begleitet, desto deutlicher wird, dass sich nicht alles auf so einfache Bausteine herunterbrechen lässt. Das Geschehen ist nicht aus der Luft gegriffen, es könnte so oder ähnlich an jeder Schule passiert sein (und ist es schon viel zu oft), und am Ende merkt man die Spuren, die das Vorgefallene dauerhaft bei allen hinterlässt, die in die Sache verwickelt waren. Auf diese Weise kann es auch kein echtes happy End geben, auch wenn irgendwann die Konsequenzen gezogen werden.
    Der Schreibstil ist flüssig, die Sprache modern, ohne bewusst jugendlich sein zu wollen. Die kurzen Kapitel laden dazu ein, immer wieder zum Buch zu greifen, wenn gerade ein paar Minuten Zeit da sind; die meisten Kapitel sind schneller gelesen als der Bus die Strecke zwischen zwei Haltestellen schafft.

    Fazit:
    Intensiver Blick hinter die Fassade einer nur scheinbar heilen Welt, der nachdenklich macht und dabei gut zu lesen ist.

 

What happened

Buchseite und Rezensionen zu 'What happened' von Hillary Rodham Clinton
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "What happened"

Dit is de Nederlandstalige editie van het indrukwekkende boek van Hillary Clinton over de meest onvoorspelbare presidentsverkiezingen uit de geschiedenis. Persoonlijke onthullingen over de strijd met Donald Trump, over de campagne, Russische inmenging en hoe ze het onverwachte verlies verwerkte. Een boek voor iedereen die wil begrijpen wat er echt is gebeurd in 2016.

‘In het verleden had ik vaak het gevoel dat ik voorzichtig moest zijn in het openbaar. Alsof ik moest koorddansen zonder vangnet. Dat gevoel laat ik nu compleet varen. Ik zal alles vertellen.’ - Hillary Rodham Clinton.

Bevrijd van alle beperkingen in politiek opzicht, vertelt Hillary hoe het was om de eerste vrouwelijke presidentskandidate te zijn in verkiezingen die werden gedomineerd door ongekende dieptepunten, wendingen die een romanschrijver niet had kunnen bedenken, Russische inmenging en een opponent die alle regels aan zijn laars lapte.

In What happened vertelt ze hoe het was om het op te nemen tegen Donald Trump, welke fouten ze maakte, hoe ze omging met alle kritiek die ze kreeg en hoe ze het onverwachte verlies verwerkte.

Hillary Clinton verloor de verkiezingen, maar is bij lange na niet gebroken of verslagen. Met haar meest persoonlijke memoires tot nu toe richt ze zich tot iedereen die wil begrijpen wat er echt is gebeurd in 2016.

Format:Kindle Edition
Seiten:494
EAN:
read more
 

Boy in a White Room

Buchseite und Rezensionen zu 'Boy in a White Room' von Karl Olsberg
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Boy in a White Room"

Ein packender Thriller, in dem nichts ist, wie es zunächst scheint. Auf spannendste Weise spielt Spiegel-Bestsellerautor Karl Olsberg in diesem Jugendbuch mit den Gefahren virtueller Welten und künstlicher Intelligenz und wirft fundamentale philosophische Fragen nach Realität und Identität auf. Spannung bis zum Schluss, mit einem Twist, der den Atem raubt! Eingesperrt, ohne Erinnerung, erwacht Manuel in einem weißen Raum. Er weiß weder, wer er ist, noch, wie er hierher kam. Sein einziger Kontakt ist eine computergenerierte Stimme namens Alice, durch die er Zugriff auf das Internet hat. Stück für Stück erschließt sich Manuel online, was mit ihm passiert ist: Bei einem Entführungsversuch wurde er lebensgefährlich verletzt. Doch wie konnte er diesen Anschlag überleben? Ist das tatsächlich die Wahrheit? Und wer ist Manuel wirklich? „Nicht nur sagenhaft spannend, sondern auch mit philosophischem Tiefgang. Eins von den Büchern, an die man sich sein Leben lang erinnern wird.“ Andreas Eschbach

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:288
Verlag: Loewe
EAN:9783785587805
read more

Rezensionen zu "Boy in a White Room"

  1. Cogito ergo sum...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Okt 2017 

    Manuel ist ein fünfzehnjähriger Junge, der eines Tages in einem weißen Raum erwacht. Nichts ist um ihn her, und er weiß auch nicht, wer er ist, wo er ist und ebenso wenig, wie er in diesen Raum gelangte. Eine computergenerierte Stimme namens Alice ist sein einziger Kontakt, doch viele seiner Fragen versteht sie nicht. Immerhin erkennt Manuel, dass er Zugriff auf das Internet hat. Die Geschichte, die er sich online Stück für Stück zusammensetzt, ist schier unfassbar, und doch wird sie später auch von anderen noch bestätigt. Manuel wurde bei dem Versuch, ihn zu entführen, lebensgefährlich verletzt, seine Mutter starb bei dem Verbrechen.

    Manuel konnte den Anschlag nur mit Hilfe zahlreicher Operationen an seinem Gehirn überleben, die es auch möglich gemacht haben, nicht nur seine Vitalfunktionen zu erhalten, sondern auch seine Gehirnleistungen. Manuels Gedächntis jedoch ist unwiderruflich zerstört, so dass er sich an sein früheres Leben nicht erinnern kann. Die Umstände seines jetzigen Lebens erkennt er erst nach und nach. Und die Tatsache, dass es weit mehr als eine Wahrheit gibt...

    Cogito ergo sum - Ich denke, also bin ich. Dieser erste Grundsatz des Philosophen René Descartes schießt Manuel recht bald durch den Kopf, als er nach seinem Erwachen in dem weißen Raum nicht mehr weiß, wer er ist. Immerhin denkt er, also gibt es ihn - wer auch immer er ist. Später streift er durch virtuelle Welten, bestreitet Abenteuer und kommuniziert mit Menschen in Avatar-Form. Dabei ist Manuel stets auf der Suche nach der eigentlichen Realität und der Wahrheit. Er ist vollkommen verwirrt, da die Informationen so widersprüchlich erscheinen und er bald nicht mehr weiß, wem oder was er glauben soll. Das Ende dann sorgt noch einmal für eine richtige Überraschung.

    Die Verwirrung Manuels kann der Leser nur teilen, da er immer auf demselben Wissensstand ist wie der 15Jährige. Nichts ist, wie es zunächst scheint, und die Theorien, was hinter dem Ganzen wirklich steckt, wechseln alle paar Seiten. Ein wenig war das Lesen wie das Auseinandernehmen einer Matrjoschka. Es gab immer noch eine Realität hinter der sichtbaren. Bis zum Kern der Wahrheit. Oder auch nicht? Interessant ist dabei die Mischung aus Philosophie à la Descartes einerseits und Alice im Wunderland andererseits, gewürzt mit einer gehörigen Prise Künstlicher Intelligenz - dem Markenzeichen von Karl Olsberg, der zu dem Thema auch promoviert hat.

    Wieder hat der Autor einen interessanten Plot erschaffen mit einem Hintergrund, der nachdenklich stimmt. Im Vergleich zu seinem Roman 'Mirror', bei dem mich die Realitätsnähe so erschüttert hat, kam mir das Thema diesmal allerdings weniger vorstellbar vor - zumindest nach heutigem Wissensstand. Fundamentale Fragen nach Realität und Identität werden hier eingebettet in eine Abfolge abenteuerlicher Szenen, die mir in ihrem konsequenten Wechsel jedoch irgendwann zu viel wurden. Auch kamen mir hier die Emotionen Manuels eindeutig zu kurz, die angesichts solcher Herausforderungen und Erkenntnisse sicher nicht zu unterschätzen sind.

    Insgesamt jedoch ein recht spannendes Jugendbuch, das vor allem durch sein Spiel mit den Wahrheiten punkten kann und für einen Denkanstoß der Zielgruppe sicher geeignet ist.

    © Parden

 

Moon Chosen: Gefährten einer neuen Welt. Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Moon Chosen: Gefährten einer neuen Welt. Roman' von P.C. Cast
2
2 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Moon Chosen: Gefährten einer neuen Welt. Roman"

Die Nr. 1- Bestseller-Autorin der »House of Night«-Serie P.C. Cast, hat mit »Moon Chosen« eine großartige Welt von archaischer Kraft geschaffen. Eine neue Welt, in der die Menschen, ihre tierischen Gefährten und die Erde selbst sich drastisch verändert haben – eine Welt voller Schönheit, Liebe, verbotener Geheimnisse und dunkler Mächte. Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:704
Verlag: FISCHER FJB
EAN:9783841440143
read more

Rezensionen zu "Moon Chosen: Gefährten einer neuen Welt. Roman"

  1. Fragwürdige Heldin

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 06. Okt 2017 

    Die Autorin siedelt ihre Geschichte an in einer dystopisch-fantastischen Vision unserer Welt, in der unsere heutige Zivilisation nur noch in Bruchstücken existiert, während die Menschen inzwischen verschiedene Arten von Magie entwickelt haben.

    Auf den ersten Blick wirkt der Weltentwurf komplex, originell und überzeugend, im Laufe des Buches kamen mir jedoch Zweifel. Vieles erschien mir nicht bis ins Detail durchdacht oder blieb sogar gänzlich unerklärt. Bis zum Schluss fehlte mir das Gefühl, wirklich in diese Welt abtauchen zu können und einen guten Eindruck vom täglichen Leben der verschiedenen Völker zu haben.

    Tatsächlich zog sich das Buch für mich über weite Strecken, besonders im Mittelteil. Es gibt zwar einige spannende Passagen, aber da hätte in meinen Augen deutlich gestrafft werden können!

    Was mir das Buch aber am meisten verleidete, war seine Protagonistin, Mari. In den ersten Kapiteln verhält sie sich eher kindlich für ihr Alter, später jedoch zeigt sie eine Seite an sich, die nicht nur unglaublich selbstzentriert ist, sondern grausam und geradezu monströs. Sie gerät in eine Situation, in der sie mit ihren Fähigkeiten schrecklichstes Leid beenden könnte – und sie ist zu dieser Zeit die Einzige, die das kann. Und was tut sie? Sie entscheidet sich ganz bewusst, nichts zu tun... Was nicht wirklich hinterfragt wird!

    Und damit war sie für mich verbrannt, ich konnte und wollte nicht mehr mit ihr sympathisieren, auch nach einer plötzlichen Wandlung um 180 Grad, die mir deutlich zu spät kam

    Es gibt einen anderen weiblichen Charakter, den ich lieber als Heldin des Buches gesehen hätte: Sora, eine Konkurrentin Maris. Aber warum wird in vielen Jugendbüchern das fiese Mädchen, mit dem sich die Protagonistin nicht versteht, als Schlampe dargestellt? Man kann einen weiblichen Charakter doch auch aus anderen Gründen als unsympathisch darstellen als über ihre Sexualität! Sora zeigte für mich jedenfalls mehr emotionales Wachstum als Mari.

    Natürlich gibt es eine Liebesgeschichte, die kommt jedoch erst spät im Buch wirklich ins Rollen – und ging dann in meinen Augen zu schnell, um glaubhaft zu sein.

    In manchen Szenen gefiel mir der Schreibstil sehr gut, in anderen fand ich ihn flach, mit vielen Wiederholungen und ohne natürlichen Sprachrhythmus. Die meisten Fakten, die der Leser wissen muss, werden übermittelt, indem Charaktere sich gegenseitig ihre eigene Welt erklären. Wenn sonst niemand da ist, führt Mari zu diesem Zweck auch schon mal Selbstgespräche...

    Was mir jetzt noch unter den Nägeln brennt, ist das Thema Rassismus.

    Mari ist das Kind einer Erdwanderin und eines Gefährten, ist aber mit ihrer Mutter Leda bei den Erdwanderern aufgewachsen.

    Die Gefährten unterdrücken und versklaven die Erdwanderer, was sie vor sich rechtfertigen, indem sie sich einreden, die Erdwanderer wären dumme, hilflose Tiere und sollten dankbar sein, dass sich jemand um sie kümmert. Weiße Sklavenbesitzer dachten früher in unserer realen Welt oft sehr ähnlich.

    Hätte die Autorin dieses Thema sensibel behandelt, würde ich jetzt wahrscheinlich ihr Loblied singen. Tatsächlich aber schwingt in ihren Worten etwas mit, was auf mich wirkte wie unterschwelliger, nicht hinterfragter Rassismus. Ich möchte ihr da keine böse Absicht unterstellen, aber zumindest einen sehr problematischen Sprachgebrauch.

    Die Erdwanderer haben dunkle Haut und dunkle Haare, während die Gefährten hellhäutig sind und meist auch helle ('goldene') Haare haben. In Mari ist das Erbe ihres Vaters dominanter, sie ist hellhäutig und blond. Insoweit nicht problematisch, aber: das Aussehen der Erdwanderer wird oft mit negativ behafteten Adjektiven beschrieben, das der Gefährten mit positiven.

    Vielleicht am vielsagendsten: Um unter den Erdwanderern nicht aufzufallen, schminkt Mari sich jeden Tag und verändert ihre Gesichtszüge – indem sie sie mit einer dicken Masse aus Lehm und Kohle 'gröber' formt und ihre helle Haut unter einer 'schmutzig-braunen' Schicht verbirgt. Das weckte in mir ungute Assoziationen mit Blackface, der Darstellung schwarzer Menschen durch plakativ geschminkte weiße Schauspieler im Theater des 18. und 19. Jahrhunderts.

    Mari benutzt ständig den Begriff 'Dreckwühler' – eine herabwürdigende Bezeichnung, die die Unterdrücker der Erdwanderer geprägt haben. Anfangs empfindet sie scheinbar nur Verachtung für das Volk ihrer Mutter und würde diesen Teil ihres Erbes am liebsten auslöschen.

    Problematisch fand ich auch die Bezeichnung 'reinrassig', wenn es um Menschen geht.

    Für ein Jugendbuch enthält die Geschichte sehr viel und sehr explizit beschriebene Gewalt. Die Vergewaltigung einer Minderjährigen wird zwar nicht beschrieben, dafür aber die gravierenden Verletzungen, die später behandelt werden.

    Fazit:
    Wenn sich in einem Jugendbuch die hellhäutige (und zierliche, wunderschöne, grazile) Heldin mit 'schmutzig-braunem' Lehm die Gesichtszüge 'gröber' modelliert und dadurch erfolgreich als Mitglied eines dunkelhäutigen Volkes ausgibt, habe ich damit ein Problem. Denn dadurch erhält die Darstellung rassistischer Strukturen im Buch (die dunkelhäutigen Erdwanderer werden von den hellhäutigen Gefährten versklavt), die den Leser doch eigentlich dazu veranlassen sollten, diese Strukturen zu hinterfragen, einen sehr unguten Beigeschmack.

    Aber auch abgesehen davon konnte mich die Geschichte nicht überzeugen. Mari, die Hauptfigur, zeigt einen Großteil des Buches keinerlei emotionales Wachstum, dann wandelt sie sich abrupt und absolut, und genauso plötzlich entwickelt sich die Liebesgeschichte. Das Buch umfasst 704 Seiten, hätte in meinen Augen aber problemlos auf höchstens 500 Seiten gestrafft werden können, denn es zieht sich im Mittelteil sehr.

 

Fünf Freunde - 3 Abenteuer in einem Band

Buchseite und Rezensionen zu 'Fünf Freunde - 3 Abenteuer in einem Band' von Enid Blyton
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fünf Freunde - 3 Abenteuer in einem Band"

Aufregende Abenteuer erleben die Fünf Freunde Anne, Georg (die eigentlich Georgina heißt), Richard, Julius und Tim, der Hund auch in diesem Sammelband. Darin enthalten sind die Einzelbände »Fünf Freunde und das Teufelsmoor«, »Fünf Freunde und der Hexenring« und »Fünf Freunde im Gruselschloss«.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:464
Verlag: cbj
EAN:9783570157886
read more
 

Good Night Stories for Rebel Girls: 100 tales of extraordinary women (English Edition)

Buchseite und Rezensionen zu 'Good Night Stories for Rebel Girls: 100 tales of extraordinary women (English Edition)' von Elena Favilli
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Good Night Stories for Rebel Girls: 100 tales of extraordinary women (English Edition)"

"Good Night Stories for Rebel Girls" is a children's book packed with 100 bedtime stories about the life of 100 extraordinary women from the past and the present, illustrated by 60 female artists from all over the world. Each woman's story is written in the style of a fairy tale. Each story has a full page, full color portrait that captures the spirit of the portrayed hero.

"A must-have for the nightstand of every girl or young woman you know." - Geri Stengel, Forbes

"Good Night Stories for Rebel Girls" is the most crowdfunded original book in history. It was created with the support of 25,000 backers from 71 countries who pledged 1.3 million dollars to help the creators bring the first edition to life.

Format:Kindle Edition
Seiten:7
EAN:
read more
 

Seiten