Das Superweib: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Superweib: Roman' von Hera Lind
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Superweib: Roman"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:386
Verlag:
EAN:
read more
 

Wie alles begann und wer dabei umkam: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Wie alles begann und wer dabei umkam: Roman' von Simon Urban
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wie alles begann und wer dabei umkam: Roman"

Wo endet ein inselbegabter Jurastudent, der an den starren Regelwerken des Gesetzes verzweifelt und beschließt, das Recht selbst in der Hand zu nehmen? In einer Gefängniszelle! Was aber zwischendurch geschieht, ist so unglaublich und derart gnadenlos und witzig erzählt, dass einem die Luft wegbleibt. Bereits als Kind findet der Held dieses Romans zur Juristerei: Er bereitet ein Verfahren gegen seine Großmutter vor, den Drachen der Familie – und verurteilt sie im Wohnzimmer in Abwesenheit zum Tode. Berufung: nicht möglich. Dass ein Jurastudium im beschaulichen Freiburg einem solchen Charakter nicht gut bekommt, ahnt man schnell. Auch hier kann er die Finger nicht von den Gesetzen lassen, und nimmt das Recht in die eigene Hand. Simon Urban gehört zu den großen, mutigen Erzähltalenten seiner Generation. In seinem neuen Roman entfesselt er eine furiose Geschichte um einen Außenseiter, der zum dunklen Rächer wird. Und der zuvor auszieht, um sich auf einer weltweiten Recherchereise am Unrecht und Recht der Welt zu schulen … »Wie alles begann und wer dabei umkam« ist eine bitterböse Gesellschaftsanalyse und eine literarisch brillante Auseinandersetzung mit den Regelwerken, die unser aller Leben bestimmen. Wo sind Widerworte gegen das Gesetz gefragt – und wo eskaliert das eigene Ungerechtigkeitsempfinden in wahnwitzige Selbstjustiz?

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:522
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Wie alles begann und wer dabei umkam: Roman"

  1. Zu viel Juristenhumor

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 11. Feb 2021 

    In der Theorie macht dieses Buch alles richtig. Eine originelle Idee, ein Schreibstil, der Spaß macht, was will man mehr? Die ersten Seiten haben mich auch wirklich begeistert.

    Es ist genial zu lesen, wie der Erzähler als Kind anfängt, sich mit Jura zu beschäftigen, weil er seine Großmutter verklagen möchte, die ständig seine Mutter schikaniert. Der Autor erzählt eloquent, exquisit geschliffene Sätze voller Witz und feinster Ironie, ausführlich, ja, aber wirklich amüsant. Allerdings ist so ein Stil auf Dauer auch ermüdend. Ich schaffe es nicht über 500 Seiten jeden Satz einzeln zu genießen. Man braucht zwischen den erlesenen Gags auch mal Zeit zum Luftholen, die bekommt man hier aber nicht. Es geht Schlag auf Schlag und das, was am Anfang beeindruckt hat, wird dann anstrengend.

    Als unser namenloser Held dann ein Jurastudium begann, habe ich zwar noch die Rechercheleistung des Autors bewundert, der authentischen Jurastudentenjargon aus dem Hut zaubern kann, nur hat es noch nie Spaß gemacht, diesen Leuten zuzuhören. Unendlich weitschweifig geht es dahin und wenn man nicht gerade einem erhellenden Schlenker folgt, bekommt man ein praktisches Fallbeispiel aus der Welt der juristischen Anekdoten serviert, komisch, natürlich, aber den Handlungsfaden hat man schon längst verloren. Die eigentliche Idee dieses Buches, nämlich eine alternative Rechtsprechung zu entwickeln und sogar anzuwenden, ist originell und skurril. Leider hat man kaum noch die Geduld, das zu schätzen, wenn man da ankommt.

    Mag sein, dass dieses Buch ein grandioser Spaß für Juristen ist. Ich werde es für den originellsten Buchtitel des Jahres nominieren. Ansonsten war es mir in vielerlei Hinsicht zu viel, zu bemüht, zu lang, zu speziell. Es ist ein Buch mit guten Anlagen, geht dann aber leider unter im Dekor.

 

Aschenliesel

Buchseite und Rezensionen zu 'Aschenliesel' von Mia Sole
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Aschenliesel"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:462
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Aschenliesel"

  1. Alina das moderne Aschenputtel aus den Bergen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 31. Jan 2021 

    "Liebe zur Natur ist die einzige Liebe, die menschliche Hoffnungen nicht enttäuscht." (Honoré de Balzac)
    Alinas Welt stürzt zusammen, als ihre Mutter sie verlässt, als sie 4 Jahre alt ist. Damals wusste sie nicht, warum ihre Mutter sie und ihren Vater von einem Tag auf den anderen verlassen hat. Zum Glück hat sie noch ihre Tiere auf dem Bauernhof, die ihr ein wenig Trost spenden, doch die Sehnsucht ist auch zwanzig Jahre später noch da. Jedoch an ihren vierundzwanzigsten Geburtstag beschließt Alina endlich ihr Leben alleine in die Hand zunehmen. Zu lange hat sie zugesehen, wie ihr Vater bei allem wegsieht, was Olga und ihre Tochter Katharina ihr angetan haben. Deshalb beschließt die angehende Tierärztin neben ihrem Studium im Wellnesshotel Bacher zu arbeiten. Verwundert ist sie allerdings, als ausgerechnet ihr Schulfreund Mike über den Weg läuft, der sie früher so schrecklich als Bauernliesel gehänselt hat. Dass er nun zudem ihr Chef ist und sie sich heimlich in ihn verliebt hat, macht das Ganze noch komplizierter. Besonders, wenn diese Beziehung dem Vater Bacher ein Dorn im Auge ist.

    Meine Meinung:
    Das Cover stellt schon ein wenig die Konflikte dar, um die es in diesem Buch geht. Nämlich einfaches Bauernmädchen verliebt sich in den Sohn des reichen Hotelbesitzers. Der Schreibstil ist locker, emotional, unterhaltsam und in verschiedene Kapitel und Handlungsstränge eingeteilt. Dabei geht es im großen Ganzen um das bekannte Märchen Aschenputtel, das jedem bekannt sein dürfte. Allerdings treffen wir hier nicht auf die böse Stiefmutter mit ihren zwei garstigen Töchtern. Sondern auf die Lebensgefährtin mit verwöhnter Tochter, die sich von der Tochter des Lebensgefährten bedienen lässt. Zum Glück hat Alina mit Nelly, ihrer jüngsten Halbschwester, nicht so viel Probleme. Die Autorin Mia Sole lässt dieses Märchen der Gebrüder Grimm wundervoll in eine Bergregion einfließen. Dabei trifft dann allerdings nicht die mutterlose Tochter aus reichem Hause auf ihren Prinzen, sondern die Bauerntochter auf den Sohn des Hotelbesitzers. Natürlich gibt es noch viele Komplikationen, Konflikte und Hindernisse, bis sich die beiden in die Arme schließen können. Da kommt es zum Streit, es geschieht ein Diebstahl, ungewöhnliche Hotelgäste reisen an und viele mehr. Natürlich darf auch ein Ball beziehungsweise ein Fest nicht fehlen. Zudem ist hier mit der sympathischen, mitfühlenden, ehrgeizigen und zuverlässigen Alina eine wirklich bezaubernde Protagonistin gelungen. Ich bin sofort von ihr begeistert, besonders wie sie ein Herz für die Tiere und ihre Mitmenschen hat, fand ich hinreißend. Mir ist allerdings sofort klar, dass dies von einigen schonungslos ausgenutzt wird. Mike dagegen ist mir nicht sofort sympathisch, besonders da er Alina als Kind so verletzt hat. Doch mit der Zeit entpuppt er sich wirklich zum netten, vertrauenswürdigen Mann. Dagegen bleiben Olga und Katharina die verwöhnten Miesepeter, die sie von Anfang an sind. Unbegreiflich, das man sich auf einem Bauernhof so auf die faule Haut legen und verwöhnen lassen kann wie die beiden. So wie sie sich bei Alinas Geburtstag benommen haben, wundert es mich, das sie nicht schon längst von zu Hause ausgezogen ist. Irgendwie scheint ja Alinas Vater wirklich blind zu sein, dass er es nicht mitbekommt wie seine leibliche Tochter behandelt wird. Doch zum Glück endet diese Geschichte wie im Märchen mit einem Happy End. Dass sie vor allem den ungewöhnlichen Gästen zu verdanken hat, die auch mich überrascht haben. Zudem kann man aus dieser Geschichte einige Redewendungen mitnehmen. Ein paar davon sind: "Jeder ist seines Glückes Schmied.", "Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende" und "Gegensätze ziehen sich an". Ein unterhaltsames modernes Märchen, das von mir gerne 5 von 5 Sterne bekommt für seine Umsetzung.

 

Ich dachte schon, du fragst mich nie: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Ich dachte schon, du fragst mich nie: Roman' von Gabriella Engelmann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ich dachte schon, du fragst mich nie: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:320
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Ich dachte schon, du fragst mich nie: Roman"

  1. Ein toller Roman der die richtige Würze hat

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Mär 2021 

    Sophie lernt im Urlaub Marc kennen . Ein paar Wochen später treffen sie sich durch Zufall wieder in Hamburg und zwar auf der Eröffnungsfeier von Sophie's Cook - up . Sie hat das Restaurant zusammen mit ihrer Tochter Liv gegründet . Aber Liv hat an diesem Abend einen Unfall und muss ins Krankenhaus . Und da außer Liv weder Sophie noch ihre Schwester Angelika kochen können hilft Marc spontan aus ...

    Was mir sogleich zugesagt hat war der Schreibstil : Locker , leicht und sehr flüssig zu lesen . Die einzelnen Kapitel wechseln sich zwischen Sopie und Marc ab . Dabei sind die Protagonisten ansprechend und gewinnend . Besonders Marc mit seiner Erzählweise hatte es mir angetan . Die Spannung hält über das ganze Buch hindurch an , aber der Humor rückt dann doch in den Vordergrund .

    Fazit : Cool finde ich , dass über den Kapiteln von Marc der Inhalt seines Kühlschranks aufgelistet ist . Cool sind auch die Rezepte von denen es jede Menge in diesem Roman gibt . Ich habe mich im wahrsten Sinne des Wortes köstlich amüsiert . Aber cool ist die Story keineswegs im Gegenteil . Das Buch ist gespickt mit witzigen , romantischen und tollen Szenen . Eine Prise Chaos darf natürlich auch nicht fehlen . Der Roman spielt sich teils auf Palma de Mallorca ab und da kommt während des Lesens schon mal zwischendurch Urlaubsstimmung auf . Im Anhang dazu gibt es noch einige leckere Rezepte zum nachzukochen z . B . Crema Catalana . Dieser Liebesroman ist genau richtig für eine kleine Auszeit vom Alltag . Urlaub , kochen ,Liebe eine gelungene Mischung für einen Liebesroman. Er hat mich überzeugt und bekommt eine Leseempfehlung von mir .

 

Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus

Buchseite und Rezensionen zu 'Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus' von Brigitte Teufl-Heimhilcher
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus"

Diese Frauen machen mich noch wahnsinnig, stöhnt Bürgermeister Ludwig Paffler. Als das alte Gutshaus zu einem Seniorenheim umgebaut werden soll, muss sich Ludwig nicht nur mit seiner Schwester Traudl, sondern auch noch mit der neuen Amtskollegin von Stettenkirchen auseinandersetzen. Beide Damen sind ziemlich eigenwillig und verfolgen höchst unterschiedliche Ziele. Traudl ist Anfang fünfzig und nicht gerade ein Ausbund an guter Laune. Da sie mit ihrem Leben reichlich unzufrieden ist, sieht die ehemalige Architekturstudentin in dem Bauvorhaben eine Chance, ihren Jugendtraum zu verwirklichen. Wesentlich undurchsichtiger sind die Ziele, die Irma Duscher verfolgt. Will die Bürgermeisterin das Projekt Seniorenheim zu Fall bringen? Und warum versucht sie, ausgerechnet Ludwig zu umgarnen? Ein heiterer Gesellschaftsroman mit kriminalistischem Touch.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:211
Verlag:
EAN:
read more
 

Villa Konfetti

Buchseite und Rezensionen zu 'Villa Konfetti' von Gerd Schäfer
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Villa Konfetti"

Format:Taschenbuch
Seiten:368
Verlag:
EAN:9783752661224
read more

Rezensionen zu "Villa Konfetti"

  1. Allein ist man stark, gemeinsam unschlagbar

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Jan 2021 

    "Wer aus der gewohnten Bahn geworfen wird, meint manchmal, dass alles verloren ist. Doch in Wirklichkeit fängt nur etwas Neues an." (Gisela Rieger)
    Das Kinderheim Villa Konfetti muss dringend saniert werden, da kommt die Nachricht über eine Erbschaft gerade zur rechten Zeit. Wäre da nur nicht die Auflage, dass sie das Haus innerhalb von 6 Monaten renoviert haben müssen. Wie sollen sie das anstellen mit dem bisschen Geld, was die Stiftung für sie hat! Außerdem scheint die Stadt ebenfalls ein großes Interesse an dem Grundstück zu haben. Ein Wasserrohrbruch stellt die Heimleitung und die Kinder vor neuen Herausforderungen. Da hilft es nur noch, dass sie Helfer finden, denen sie möglichst wenig bezahlen müssen. Alle Hoffnung ruhen nun auf dem Ritter aus dem Seniorenheim, einem Indianer ohne Wohnung, dem grünhaarigen Straßenkind mit Sozialstunden und der verwöhnten Prinzessin in Designerjeans, deren Vater den Geldhahn zugedreht hat. Wird es ihnen gelingen, das Haus wieder rechtzeitig bewohnbar zu machen?

    Meine Meinung:
    Das bezaubernde Cover mit der in die Jahre gekommenen Villa, die mich sofort an Pippis Villa Kunterbunt erinnert, gefällt mir recht gut. Der Schreibstil ist kurzweilig, unterhaltsam, humorvoll und bewegend. Dabei sind die recht kurzen Kapitel alle mit kurzen Zitaten und netten Illustrationen versehen. Villa Konfetti ist ein recht kleines überschaubares Kinderheim, das von Frau Pippinger geleitet und nun kurz vor dem Aus steht. Bisher gehörte das Haus einer Gräfin, die nun nach ihrem Tod testamentarisch festgehalten hat, das dieses Haus unter bestimmten Auflagen weiter der Stiftung gehören soll. Nur 6 Monate haben sie Zeit, um das marode Haus zu renovieren. Schon das allein ist schwierig genug, doch wie soll man renovieren, wen einem kaum Geld zur Verfügung steht? Bruno Brombach vom Stiftungsrat zum Beispiel hat die Idee, seinen alten Freund Henry zu fragen, der früher Elektriker war und nun im Seniorenheim lebt. Außerdem ist da noch Walter der Schreiner, der seine Miete nicht mehr bezahlen kann. Die obdachlose Kitty, die man beim Klauen erwischt hat und nun statt Gefängnis lieber Sozialstunden ableistet. Und zu guter Letzt die verwöhnte Alina, deren Vater ihren Geldhahn zudreht hat, wenn sie nicht dieses Projekt durchzieht. Vier ganz unterschiedliche Menschen treffen nicht nur zum Arbeiten aufeinander, sondern leben alle sehr bescheiden während der Renovierung im alten maroden Gartenhäuschen. Gerade durch das Zusammenleben werden die einzelnen Macken, die jeder von ihnen hat, gut dargestellt. Ebenso die Sorgen und Problem, die jeder von ihnen hat oder vor denen sie stehen. Der 80-jährige Henry, der sich noch zu jung fühlt fürs Altersheim und dem es dort zu langweilig ist. Walter, der Angst hat, auf der Straße zu stehen. Die 18-jährige Kitty, die ihren Hund Rasko vermisst und nicht weiß, wie ihre weitere Zukunft aussieht. Und die 22-jährige Alina, die sich nach der Liebe ihres Vaters sehnt und nicht weiß, was sie werden will. Die Geschichte um Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt und Hoffnung zeigt hier ganz besondere Menschen auf, die alle sehr vielschichtig sind und ihre Ecken und Kanten haben. Zudem zeigt es, was man allein durch Zusammenhalt und Talent alles bewältigen und leisten kann. Gerade die Veränderung, die alle insbesondere die vier Helfer mitmachen, hat mich überrascht und sehr bewegt. Aber auch die Zwischentöne der Heimkinder fand ich ganz bezaubern und herzergreifend. Die beiden Autoren haben hier ein wirklich gutes sozialkritisches Buch geschrieben. Niemals hätte ich so eine anrührende, authentische Geschichte dahinter erwartet, die mich total ergriffen hat. Besonders die Charaktere der vier Helfer fand ich bemerkenswert dargestellt. Dazu noch das Ende mit dem Blick in die Zukunft hat mir gut gefallen, weshalb ich dieses Buch unbedingt empfehle und es 5 von 5 Sterne von mir bekommt.

 

Der Tod lässt kein Schwein kalt: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Tod lässt kein Schwein kalt: Kriminalroman' von Ladina Bordoli
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Tod lässt kein Schwein kalt: Kriminalroman"

Ein verschneites Dorf, eine tiefgefrorene Leiche und ein Wollschwein als Hauptzeuge eines Mordes … »Die Polizei und der Arzt hatten den Tatort verlassen. Odette kniete nieder und kniff die Augen zusammen. Schuhabdrücke. Isoliert. In großen Abständen, als sei der oder die Unbekannte gerannt. Dazwischen ... die Abdrücke von Schweinehufen ... « Als die divenhafte Schauspielerin Odette Montebello nicht mal mehr eine Statistenrolle als Leiche angeboten bekommt, kauft sie kurzerhand ein Chalet in den Schweizer Alpen, um durch den Tapetenwechsel einer drohenden Midlife-Crisis zu entgehen. Doch ihr Traum von einer ruhigen Auszeit nimmt ein jähes Ende, als sie eines Wintermorgens die Leiche eines Jugendlichen in ihrem Garten findet – zur Vogelscheuche zweckentfremdet. Offenbar gibt es für die Tat nur einen einzigen Zeugen: Wollschwein-Dame Persephone von Odettes mürrischem Nachbarn Anton. Während die örtliche Polizei den Fall schnell als einen unglücklichen Unfall zu den Akten legt, fallen der erfahrenen Krimistatistin Odette sofort Ungereimtheiten auf. So beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln, denn sie ahnt: Die entscheidenden Hinweise zur Überführung des Täters sind in Persephone verborgen – man muss nur kreativ werden …

Format:Taschenbuch
Seiten:336
EAN:9783492315142
read more

Rezensionen zu "Der Tod lässt kein Schwein kalt: Kriminalroman"

  1. Ein hochsensibles Wollschwein und ein turbulentes Landleben

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 19. Jan 2021 

    Odette Ernestine Montebello hat genug ! Sie ist Schauspielerin aber nicht mal als Leiche bekommt sie eine Rolle . Zu alt sei sie ! Dabei ist sie gerade mal fünfundfünfzig ! Sie kauft sich kurzerhand ein Häuschen in dem Ostschweizer Weiler Schiers - Maria . Das Nachbarhaus ist ein kleiner Bauernhof dem Anton gehört . Mit Katze Olivia und dem Wollschwein Persephone und noch ein paar anderen Tieren lebt der dort ziemlich zufrieden . Als Odette morgens in ihrem Garten die Leiche eines Jugendlichen findet ist es allerdings mit der Idylle vorbei . Und ausgerechnet die hochsensible Persephone ist die einzige Zeugin in diesem Mordfall ...

    Der Spannungsbogen umfasst das ganze Buch und ist genau richtig . Dabei ist der Humor mit von der Partie und gerade das letzte Drittel ist zu aberwitzig und abgefahren . Die Protagonisten sind liebenswert dargestellt besonders Odette und Anton sind äußerst sympathisch . Der Schreib - und Erzählstil ist bildhaft , frisch , flüssig und leicht zu lesen .

    Fazit : Die Autorin schreibt abwechselnd aus Sicht von Odette und Anton . Dabei sind die Kapitel nicht allzu lang , so dass dieser Krimi kurzweilig zu lesen ist . Odette die etwas nervige und temperamentvolle , Anton der eher gelassene und ruhige sind ein super Team . Da die Handlung unter anderem um Weihnachten spielt hatte ich immer den Ort , der in der Nähe von Davos liegt , und die verschneiten Berge vor Augen . Diesen Flair hat die Autorin sehr gut umgesetzt . Die Charaktere , allen voran Persephone , sind schräg , etwas skurril und voller Aktionismus was mir besonders gefiel . Ich habe anfangs gelächelt und geschmunzelt zum Schluss hin bin ich aus dem lachen nicht mehr herausgekommen . Am liebsten hätte ich weitergelesen denn dieser Krimi ist für mich ein Lesehighlight und ich kann das Buch nicht nur Krimifans empfehlen .

 

China rich girlfriend (Crazy rich Asians, Band 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'China rich girlfriend (Crazy rich Asians, Band 2)' von Kevin Kwan
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "China rich girlfriend (Crazy rich Asians, Band 2)"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:431
Verlag: Boekerij
EAN:9789022588314
read more

Rezensionen zu "China rich girlfriend (Crazy rich Asians, Band 2)"

  1. Unbekannter Vater

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 06. Jan 2021 

    Seit zwei Jahren Nick Young nicht mehr mit seiner Mutter gesprochen, seit sie seine Braut nicht in die Familie aufgenommen hat. Endlich hat Rachel Chu Nicks Antrag angenommen und die Hochzeit wird geplant. Doch Nicks Mutter ist immer noch rührig. Rachel kennt ihren leiblichen Vater nicht und zufällig findet Ellinor heraus - sie hat einen Detektiv beauftragt - wer es ist. Überraschend gehört Rachels Vater zu den reichsten Familien von Festland China und damit wird Rachel gewissermaßen salonfähig. Ellinor ahnt jedoch nicht, was sie auslöst. Ihr vordergründiges Ziel ist es, sich mit Nick auszusöhnen.

    Die Geschichte von Rachel und Nick geht weiter. Zwar schon so ähnlich wie bei „Crazy Rich Asians“, aber doch anders. Zunächst einmal können Rachel und Nick ihre Hochzeit genießen. Doch durch den neuen Familienanschluss geht die Hochzeitsreise von Los Angeles nach Asien. Rachels Vater hat sie eingeladen, den Rest der Familie kennenzulernen. Doch er hat nicht mit seiner Frau gerechnet, die in Rachel eine Konkurrenz für den gemeinsamen Sohn sieht. Schließlich ist Carlton dann der einzige, der Rachel und Nick unter seine Fittiche nimmt. Und wieder hat das junge Paar die Gelegenheit, das Leben der Superreichen zu bestaunen.

    Hatte man vielleicht die Befürchtung, dieser Roman sei ein Aufguss des ersten, wird man zum Glück enttäuscht. Der Autor hat aus dem Ansatz der vorherigen Geschichte eine neue Story gesponnen. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, denn es geht wieder um die Milliardäre, doch kann man weitere Facetten entdecken. Insgeheim denkt man möglicherweise, dass ein anderer Handlungsstrang in diesem Buch kraftvoller ist als der um Rachel und Nick. Dennoch handelt es sich um eine erfreuliche Lektüre, die einem erneut klarmacht, dass die Reichen zwar reich und damit irgendwie auch anders sind, gleichzeitig aber doch ähnliche Probleme haben wie wir Normalos.

    3,5 Sterne

 

A merry scary Christmas

Buchseite und Rezensionen zu 'A merry scary Christmas' von Tiffany Crockham
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "A merry scary Christmas"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:113
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "A merry scary Christmas"

  1. Kurzgeschichte als Adventskalender...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 03. Jan 2021 

    Weihnachten 1923 in Kairo: Patricia Peacock holt in weihnachtlicher Stimmung die Straßenkatze Miss Kitty ins Haus. Miss Kitty – durchtrieben und mit allen Wassern gewaschen – hat es sich von Anfang an in den Kopf gesetzt, die gutmütige Dogge Sir Tiny mit allerlei Tricks aus dem Haus zu ekeln und das neue Revier für sich zu beanspruchen. Der Plan scheint aufzugehen, bis plötzlich ein alter Bekannter aus Miss Kittys Vergangenheit auftaucht und droht, das Weihnachtsfest zu zerstören. Können sich Missy Kitty und Sir Tiny zusammenraufen und Weihnachten retten?

    Straßenkatze vs. gutmütige Deutsche Dogge - wer da wohl die Nase vorn hat? Tiffany Crockham hat die Charakterzüge der beiden Tiere glaubhaft dargestellt, das Durchtriebene der arroganten Katze ebenso wie die Gutgläubigkeit und Naivität des Hundes. Die Namensgebung ist etwas eigenwillig (Sir Tiny und Miss Kitty), doch irgendwie auch passend zum Setting. Dass die Handlung in Ägypten spielt, fällt hier kaum ins Gewicht, abgesehen mal von den Namen der Angestellten im Hause von Patricia Peacock.

    Gelesen habe ich diese Kurzgeschichte als Adventskalender, wobei die einzelnen Kapitel dementsprechend recht kurz waren. Immer wieder wurden in die ohnehin sparsame Handlung Rezepte eingestreut, was ich teilweise als Zeilenfüller empfand. Der Schreibstil aber ist flüssig und eingängig.

    Das Geplänkel zwischen Miss Kitty und Sir Tiny liest sich anfangs ganz amüsant, vor allem weil abwechselnd aus der Perspektive der beiden erzählt wird. Die Menschen im Haus spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Aber (Achtung: Spoiler!) nach der Begegnung mit einem kampfeslustigen Straßenkater im Garten von Patricia Peacocks Haus raufen sich Hund und Katze plötzlich zusammen - und von dem Zeitpunkt an plätschert die Handlung nur noch vor sich hin. Langweilig und zudem auch nicht sonderlich stimmungsvoll, Weihnachten hin, Friede her...

    Insofern: ganz nett zu lesen, aber mehr eben auch nicht. Mich macht diese Kurzgeschichte jedenfalls nicht neugierig auf die Krimi-Reihe um Patricia Peacock , auch wenn diese bisher sehr gute Bewertungen erhielt.

    © Parden

 

Trennung in 10 Tagen

Buchseite und Rezensionen zu 'Trennung in 10 Tagen' von Frank Osbuch
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Trennung in 10 Tagen"

Jeder von uns hat schon eine Trennung hinter sich – man passt nicht recht in das eigene Leben und der Fokus ist immer auf die grade verlorene Beziehung gerichtet. Nie, absolut nie, hat ein anderer Mensch, so gelitten wie man selbst gerade und der beste aller möglichen Partner, ist von uns gegangen… Besonders Begabte reden sich auch gern die Schuld an der Trennung ein. In Frank Osbuchs Roman werden alle Aspekte einer zeitgemäßen Trennung und Liebeskummer betrachtet und in 10 Tagen humorvoll verarbeitet. Nie ohne eine Prise bösen Humors und tiefschürfender Männerlogik. Dafür sorgt die facettenreiche, bunte Gedankenwelt von Trennungsopfer Marc. Trennungen von Partner, von Freunden und der Abschied durch den Tod. Marc durchlebt viele Facetten des Abschiednehmens, doch alle mit dem ihm eigenen Witz. Trotzdem legte Frank Osbuch Wert darauf, auch die tatsächlichen Phasen einer Trennung und was sie mit uns anstellen zu analysieren und verständlich zu verpacken. Dieses Buch soll uns unterhalten, es soll uns den Spiegel vorhalten und Lösungen aufzeigen. Nicht mehr, nicht weniger.

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:184
Verlag:
EAN:
read more
 

Seiten