Ein Stadtmensch im Wald

Buchseite und Rezensionen zu 'Ein Stadtmensch im Wald' von H.D. Walden
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ein Stadtmensch im Wald"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:112
EAN:9783869712420
read more
 

Das Superweib: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Superweib: Roman' von Hera Lind
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Superweib: Roman"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:386
Verlag:
EAN:
read more
 

Nach der Party kommt der Kater

Buchseite und Rezensionen zu 'Nach der Party kommt der Kater' von Svarlen Edhor
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nach der Party kommt der Kater"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:215
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Nach der Party kommt der Kater"

  1. Die Abenteuer des Katers Wurschtel

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 19. Feb 2021 

    Wurschtel der Kater von Jürgen und Hilde geht es bestens . Sein Fell wird zwar durch das reichliche Futter immer schwerer aber das Leben ist schön ... bis er auf dem Dachboden Mäuse entdeckt die dort eine Stadt aufbauen wollen . Er freundet sich mit ihnen an ...

    Der Schreib - und Erzählstil ist so wie er in einer Geschichte sein soll : Bildhaft , flüssig und sehr leicht zu lesen . Für mich hatte der Schreibstil das gewisse etwas . Die Protagonisten sind liebenswürdig , besonders Wurschtel ist entzückend . Die Spannung tritt hier in den Hintergrund und an seiner Stelle kommt der Humor zum Vorschein .

    Fazit : Ich habe mich sofort in
    Wurschtel verliebt . Ich bin lächelnd , schmunzelnd und lachend durch die Geschichte gekommen . Was der Kater mit seinen Frauchen und Herrchen erlebt ist einfach zu komisch . Und dann sind ja noch die Mäuse die ihn ganz schön auf Trapp halten . Aufgelockert wird das ganze mit Illustrationen zu diesem Buch . Für mich ist diese Geschichte fast schon ein Märchenbuch für Erwachsene .
    Auch ich konnte mich der Story nicht entziehen , ich las sie in fast einem Rutsch durch . Dieses bezaubernde Buch ist nicht nur etwas für Katzenfans . Es gibt für dieses Highlight eine klare Leseempfehlung von mir .

 

Aschenliesel

Buchseite und Rezensionen zu 'Aschenliesel' von Mia Sole
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Aschenliesel"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:462
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "Aschenliesel"

  1. Alina das moderne Aschenputtel aus den Bergen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 31. Jan 2021 

    "Liebe zur Natur ist die einzige Liebe, die menschliche Hoffnungen nicht enttäuscht." (Honoré de Balzac)
    Alinas Welt stürzt zusammen, als ihre Mutter sie verlässt, als sie 4 Jahre alt ist. Damals wusste sie nicht, warum ihre Mutter sie und ihren Vater von einem Tag auf den anderen verlassen hat. Zum Glück hat sie noch ihre Tiere auf dem Bauernhof, die ihr ein wenig Trost spenden, doch die Sehnsucht ist auch zwanzig Jahre später noch da. Jedoch an ihren vierundzwanzigsten Geburtstag beschließt Alina endlich ihr Leben alleine in die Hand zunehmen. Zu lange hat sie zugesehen, wie ihr Vater bei allem wegsieht, was Olga und ihre Tochter Katharina ihr angetan haben. Deshalb beschließt die angehende Tierärztin neben ihrem Studium im Wellnesshotel Bacher zu arbeiten. Verwundert ist sie allerdings, als ausgerechnet ihr Schulfreund Mike über den Weg läuft, der sie früher so schrecklich als Bauernliesel gehänselt hat. Dass er nun zudem ihr Chef ist und sie sich heimlich in ihn verliebt hat, macht das Ganze noch komplizierter. Besonders, wenn diese Beziehung dem Vater Bacher ein Dorn im Auge ist.

    Meine Meinung:
    Das Cover stellt schon ein wenig die Konflikte dar, um die es in diesem Buch geht. Nämlich einfaches Bauernmädchen verliebt sich in den Sohn des reichen Hotelbesitzers. Der Schreibstil ist locker, emotional, unterhaltsam und in verschiedene Kapitel und Handlungsstränge eingeteilt. Dabei geht es im großen Ganzen um das bekannte Märchen Aschenputtel, das jedem bekannt sein dürfte. Allerdings treffen wir hier nicht auf die böse Stiefmutter mit ihren zwei garstigen Töchtern. Sondern auf die Lebensgefährtin mit verwöhnter Tochter, die sich von der Tochter des Lebensgefährten bedienen lässt. Zum Glück hat Alina mit Nelly, ihrer jüngsten Halbschwester, nicht so viel Probleme. Die Autorin Mia Sole lässt dieses Märchen der Gebrüder Grimm wundervoll in eine Bergregion einfließen. Dabei trifft dann allerdings nicht die mutterlose Tochter aus reichem Hause auf ihren Prinzen, sondern die Bauerntochter auf den Sohn des Hotelbesitzers. Natürlich gibt es noch viele Komplikationen, Konflikte und Hindernisse, bis sich die beiden in die Arme schließen können. Da kommt es zum Streit, es geschieht ein Diebstahl, ungewöhnliche Hotelgäste reisen an und viele mehr. Natürlich darf auch ein Ball beziehungsweise ein Fest nicht fehlen. Zudem ist hier mit der sympathischen, mitfühlenden, ehrgeizigen und zuverlässigen Alina eine wirklich bezaubernde Protagonistin gelungen. Ich bin sofort von ihr begeistert, besonders wie sie ein Herz für die Tiere und ihre Mitmenschen hat, fand ich hinreißend. Mir ist allerdings sofort klar, dass dies von einigen schonungslos ausgenutzt wird. Mike dagegen ist mir nicht sofort sympathisch, besonders da er Alina als Kind so verletzt hat. Doch mit der Zeit entpuppt er sich wirklich zum netten, vertrauenswürdigen Mann. Dagegen bleiben Olga und Katharina die verwöhnten Miesepeter, die sie von Anfang an sind. Unbegreiflich, das man sich auf einem Bauernhof so auf die faule Haut legen und verwöhnen lassen kann wie die beiden. So wie sie sich bei Alinas Geburtstag benommen haben, wundert es mich, das sie nicht schon längst von zu Hause ausgezogen ist. Irgendwie scheint ja Alinas Vater wirklich blind zu sein, dass er es nicht mitbekommt wie seine leibliche Tochter behandelt wird. Doch zum Glück endet diese Geschichte wie im Märchen mit einem Happy End. Dass sie vor allem den ungewöhnlichen Gästen zu verdanken hat, die auch mich überrascht haben. Zudem kann man aus dieser Geschichte einige Redewendungen mitnehmen. Ein paar davon sind: "Jeder ist seines Glückes Schmied.", "Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende" und "Gegensätze ziehen sich an". Ein unterhaltsames modernes Märchen, das von mir gerne 5 von 5 Sterne bekommt für seine Umsetzung.

 

Señor Herreras blühende Intuition: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Señor Herreras blühende Intuition: Roman' von Linus Reichlin
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Señor Herreras blühende Intuition: Roman"

Ein Schriftsteller zieht sich in ein abgelegenes Kloster in Spanien zurück. Doch sonderbarerweise scheint alles, was er dort erlebt, aus einem seiner Romane zu stammen. Der Koch des Klosters, ein ehemaliger Matador, bestärkt den Schriftsteller noch darin, dass er alles schon vorhergesehen hat. Im Verlauf der turbulenten Geschichte schaukeln sich die beiden immer weiter in eine alternative Wirklichkeit hinein, bei der am Schluss aus einer spanischen Zisterzienser-Nonne eine deutsche Textildesignerin wird, die ein Problem mit der Mafia hat. Oder ist es vielleicht wirklich so? Ein turbulenter Roman über Wahrheit und Phantasie, Schein und Sein, Yoga und Dichtung – so poetisch, witzig und schräg wie ein Film von Pedro Almodóvar.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:272
EAN:9783869712277
read more

Rezensionen zu "Señor Herreras blühende Intuition: Roman"

  1. Die innere Ruhe

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Feb 2021 

    Der Schriftsteller Leo Renz reist nach Andalusien, um in einem entlegenen Kloster zu entspannen. Seine Ärztin hat empfohlen, er solle seinen Ruhepuls senken. Deshalb hat Renz einen Ort gewählt, an dem nichts passiert. Nur mit dem Essen des klösterlichen Kochs hat er Probleme. Herrera war zwar auf der Hotelschule, aber das Kochen hat er sich selbst beigebracht. Überrascht ist Leo Renz allerdings, als Herrera berichtet, mit der einen Nonne könne etwas nicht stimmen, sie lebe einfach zu freiheitlich in diesem Trappistinnen-Kloster. Vielleicht sei sie gar keine Nonne, sondern eine Frau, die sich vor irgendwelchen Verbrechern in Sicherheit gebracht habe.

    Wer würde im Februar nicht gerne vom Sommer in Andalusien lesen. Und welcher Leser würde nicht gerne ein wenig in den Schaffensprozess hinein schnuppern. Leo Renz wirkt etwas kauzig und sein Bedürfnis nach Ruhe ist eigentlich schnell befriedigt. Jedenfalls helfen Yoga und Entspannung nicht bei der Normalisierung der Pulsfrequenz. Sein Interesse wird jedoch durch die Andeutungen des Kochs geweckt, die seltsame Ähnlichkeiten mit Leos neuem Romanprojekt aufweisen. Sollte sich diese junge Nonne tatsächlich im Kloster verstecken? Leo Renz muss dem Geheimnis einfach auf die Spur kommen. Sein Roman soll aber bestimmt kein Krimi werden.

    Der Autor versteht es wahrlich besondere Werke hervorzubringen. Er stellt seine Protagonisten in fremde oder auch befremdliche Situationen und macht was draus. Der Autor, der auf die Äußerungen des Kochs anspringt und mit angeregter Phantasie nicht nur am Plot für seinen Roman feilt, sondern auch versucht die vermeintliche Nonne zu beschützen. Dazu das Zirpen der Zikaden. Man fühlt sich beim Lesen in Urlaubsstimmung versetzt, ist aber gleichzeitig angeregt, das Wechselspiel von Erfindung und Wahrheit mitzumachen, wobei sich immer wieder Neuigkeiten ergeben, die auch neue Schlüsse zulassen. Natürlich hält der Autor dabei so einige Überraschungen bereit. Ein sehr vergnügliches Buch, über eine Reise, die so stattgefunden haben könnte oder auch nicht.

  1. Fantasievoll

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jan 2021 

    Ein Autor zieht sich zur kreativen Pause in ein andalusisches Kloster zurück. Nicht nur um wieder Ruhe in sein Leben zu bringen – seine Yogamatte hat er natürlich dabei – sondern um auch Anregungen für seinen geplanten Roman zu finden, der just in einem Frauenkloster spielen soll. Seine Idee, eine junge Frau dort Schutz suchen zu lassen, wird plötzlich Realität. Darauf weist ihn zumindest Señor Herrera, der Koch und Gästebetreuer des Klosters hin, der ihm von der geheimnisvollen Schwester Ana Maria, einer attraktiven Blondine im Kloster erzählt.

    Überhaupt steht Señor Herrera der Erholung sehr im Weg, nicht nur weil seine Leidenschaft fürs Kochen seine Fähigkeiten bei weitem übersteigt, auch scheint er Schritt und Tritt über seinen Gast zu wachen und Einfluss auf Renz‘s Romanentwurf zu nehmen. Herrera beherrscht die Situation und das Entrinnen ist schwierig, dabei würde Renz doch nur gerne wieder einmal eine genießbare Mahlzeit zu sich nehmen.

    Eine Geschichte in der Geschichte, die den Leser immer im Unklaren lässt, auf welcher Ebene man sich gerade befindet, ist kein neuer Kunstgriff. Aber es macht immer wieder Vergnügen darüber zu lesen. Auch wenn ich fand, dass es hier nicht den ganzen Roman über funktionierte, habe ich mich trotzdem gut unterhalten. Dafür sorgt schon die Konstellation zwischen dem sehr direktem Señor Herrera und dem bemüht höflichen und rücksichtsvollen Schriftsteller, was zu ulkigen Szenen und viel Situationskomik führt. Schriftsteller Renz fühlt sich in der Falle und seine Versuche das Kloster zu verlassen, endet immer wieder im Chaos und in der unfreiwilligen Rückkehr ins Kloster.

    Ein unterhaltsamer Roman mit witzigen Ideen und skurrilen Figuren der mir Spaß gemacht hat.

 

Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus

Buchseite und Rezensionen zu 'Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus' von Brigitte Teufl-Heimhilcher
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Waldstettener G'schichten: Das alte Gutshaus"

Diese Frauen machen mich noch wahnsinnig, stöhnt Bürgermeister Ludwig Paffler. Als das alte Gutshaus zu einem Seniorenheim umgebaut werden soll, muss sich Ludwig nicht nur mit seiner Schwester Traudl, sondern auch noch mit der neuen Amtskollegin von Stettenkirchen auseinandersetzen. Beide Damen sind ziemlich eigenwillig und verfolgen höchst unterschiedliche Ziele. Traudl ist Anfang fünfzig und nicht gerade ein Ausbund an guter Laune. Da sie mit ihrem Leben reichlich unzufrieden ist, sieht die ehemalige Architekturstudentin in dem Bauvorhaben eine Chance, ihren Jugendtraum zu verwirklichen. Wesentlich undurchsichtiger sind die Ziele, die Irma Duscher verfolgt. Will die Bürgermeisterin das Projekt Seniorenheim zu Fall bringen? Und warum versucht sie, ausgerechnet Ludwig zu umgarnen? Ein heiterer Gesellschaftsroman mit kriminalistischem Touch.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:211
Verlag:
EAN:
read more
 

A merry scary Christmas

Buchseite und Rezensionen zu 'A merry scary Christmas' von Tiffany Crockham
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "A merry scary Christmas"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:113
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "A merry scary Christmas"

  1. Kurzgeschichte als Adventskalender...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 03. Jan 2021 

    Weihnachten 1923 in Kairo: Patricia Peacock holt in weihnachtlicher Stimmung die Straßenkatze Miss Kitty ins Haus. Miss Kitty – durchtrieben und mit allen Wassern gewaschen – hat es sich von Anfang an in den Kopf gesetzt, die gutmütige Dogge Sir Tiny mit allerlei Tricks aus dem Haus zu ekeln und das neue Revier für sich zu beanspruchen. Der Plan scheint aufzugehen, bis plötzlich ein alter Bekannter aus Miss Kittys Vergangenheit auftaucht und droht, das Weihnachtsfest zu zerstören. Können sich Missy Kitty und Sir Tiny zusammenraufen und Weihnachten retten?

    Straßenkatze vs. gutmütige Deutsche Dogge - wer da wohl die Nase vorn hat? Tiffany Crockham hat die Charakterzüge der beiden Tiere glaubhaft dargestellt, das Durchtriebene der arroganten Katze ebenso wie die Gutgläubigkeit und Naivität des Hundes. Die Namensgebung ist etwas eigenwillig (Sir Tiny und Miss Kitty), doch irgendwie auch passend zum Setting. Dass die Handlung in Ägypten spielt, fällt hier kaum ins Gewicht, abgesehen mal von den Namen der Angestellten im Hause von Patricia Peacock.

    Gelesen habe ich diese Kurzgeschichte als Adventskalender, wobei die einzelnen Kapitel dementsprechend recht kurz waren. Immer wieder wurden in die ohnehin sparsame Handlung Rezepte eingestreut, was ich teilweise als Zeilenfüller empfand. Der Schreibstil aber ist flüssig und eingängig.

    Das Geplänkel zwischen Miss Kitty und Sir Tiny liest sich anfangs ganz amüsant, vor allem weil abwechselnd aus der Perspektive der beiden erzählt wird. Die Menschen im Haus spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Aber (Achtung: Spoiler!) nach der Begegnung mit einem kampfeslustigen Straßenkater im Garten von Patricia Peacocks Haus raufen sich Hund und Katze plötzlich zusammen - und von dem Zeitpunkt an plätschert die Handlung nur noch vor sich hin. Langweilig und zudem auch nicht sonderlich stimmungsvoll, Weihnachten hin, Friede her...

    Insofern: ganz nett zu lesen, aber mehr eben auch nicht. Mich macht diese Kurzgeschichte jedenfalls nicht neugierig auf die Krimi-Reihe um Patricia Peacock , auch wenn diese bisher sehr gute Bewertungen erhielt.

    © Parden

 

Seiten