Clanlands

Buchseite und Rezensionen zu 'Clanlands' von Sam Heughan
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Clanlands"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
Verlag: Knaur HC
EAN:9783426227671
read more

Rezensionen zu "Clanlands"

  1. Wenn zwei Schotten durch Schottland reisen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Jan 2022 

    Klappentext:

    „Die beiden Outlander-Stars und langjährigen Freunde Sam Heughan und Graham McTavish begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, um ihre Heimat Schottland neu zu entdecken.

    „Clanlands“ erzählt davon, wie die beiden Schauspieler mit dem Wohnmobil, dem Kajak, Fahrrad und Motorrad von der Küste bis zu den Seen und von den Gipfeln bis zu den Tälern reisen und dabei tief in die Geschichte und Kultur des Landes eintauchen.

    Auf ihrer Fahrt reift die Freundschaft von Graham und Sam wie ein guter Scotch, und die beiden Männer finden dabei nicht nur neuen Respekt für die majestätische Schönheit Schottlands, sondern auch, wie bei jedem guten Roadtrip, ein Stück weit zu sich selbst.“

    Wenn zwei Schotten auf Reisen gehen kommt DAS heraus: eine Serie für‘s TV („Men in Kilt‘s“), viel Whiskey-Verzehr, ein Muskelkater im Bauch vor lauter lachen und dieses geniale Buch. Wer die Serie „Outlander“ kennt, kennt auch die beiden Schauspieler hier sehr gut. Im wahren Leben sind sie dicke Kumpels und reisen auch mal durch‘s eigene Land um die schottischen Wurzeln mal wieder zu riechen. Das Vorwort von „Outlander“-Autorin Diana Gabaldon ist herrlich amüsant und verspricht viel. Auf den ersten Seiten geht es auch gut los und wir Leser erleben nicht nur die Abenteuer der beiden sondern auch unheimlich viel Geschichte. Braucht man das? Ja! Ohne dieses Wissen lässt sich die schottische Geschichte nicht nachvollziehen genau wie die privaten Einblicke und Fotos der beiden Darsteller. Es erklärt vieles und zeigt einen besonderen Menschenschlag.

    Der Schreibstil ist äußerst angenehm und stimmig. Die Fan‘s der Outlander-Reihe kommen mit vielen Info’s auf ihre Kosten aber auch alle Schottland-Fan‘s ebenso. Hier wird „Werbung“ für ein ganz besonderes Fleckchen Erde gemacht, welches voller Mystik und Magie ist und wo man mit Kilt gefühlt schon auf die Welt kommt.

    Ein sehr lesenswertes Buch welches 5 Sterne von mir erhält!

    Teilen
 

Der Weg der Highlanderin: Historischer Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Weg der Highlanderin: Historischer Roman' von Eva Fellner
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Weg der Highlanderin: Historischer Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:501
EAN:9783746638300
read more

Rezensionen zu "Der Weg der Highlanderin: Historischer Roman"

  1. Für die Freiheit kämpfen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jan 2022 

    Klappentext:

    „Schottland, 1314: In den Highlands tobt ein erbitterter Krieg zwischen den Engländern und den Clans um die schottische Unabhängigkeit. Als die Lage sich zuspitzt, beschließt die mutige Kriegerin Enja, die zur Assassinin ausgebildet wurde, für die Schotten zu kämpfen – an der Seite des Clanführers James Douglas. Am Tag der großen Schlacht fällt der König der Schotten eine schwerwiegende Entscheidung: Enja soll sich als Frau vom Kampfgeschehen fernhalten. Doch als sie in den Reihen ihrer Feinde jemanden erkennt, dem sie vor Jahren Rache geschworen hat, weiß sie: Dies ist ihre einzige Chance.“

    Nachdem ich Teil 1 gelesen hatte, musste natürlich auch Band 2 gelesen werden. Ich hatte ein paar Vorbehalte, das gebe ich zu, aber Autorin Eva Fellner hat die Geschichte von Enja wahrlich gut weitergeführt und zu Ende gebracht. Als Leser können wir hier gleich an Teil 1 anknüpfen und erleben auch wieder gut strukturierte Zeitenwechsel, welche die unterschiedlichen Lebensjahre anschaulich beleuchten. Vieles wird klarer, manches erklärt sich von selbst und anderes gibt immer noch Rätsel auf, die gelöst werden wollen. Enjas Mut in den Krieg zu ziehen ist beachtlich genau wie die Kampfeslust der Schotten rund um ihre Freiheit. Dennoch wird schnell klar: eine Frau hat nichts auf dem Kriegsfeld verloren, meint jedenfalls der König. Eine herbe Enttäuschung für unsere Highlanderin. Aber Enja geht ihren Weg, auch wenn sie so einige negative Erfahrungen machen muss. Es ist eben doch nicht immer alles Gold was glänzt….und Enja ist auch verletzlich. Diesen Einblick gibt Fellner hier öfter und das tut der Geschichte gut. Die „Zauberkräfte“ (Heilerin und Highlanderin…) etc. haben zwar ihren Part in der Story aber es übermannt nichts. Und noch für alle, die meinen hier gehe es um Zauberei: ein Highlander ist ein Bewohner der schottischen Highlands und gehört einem schottischen Clan an - Zauberei spielt da weniger bzw. gar keine Rolle… 4 von 5 Sterne.

    Teilen
 

Grace (Oktaven

Buchseite und Rezensionen zu 'Grace (Oktaven' von Paul Lynch
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Grace (Oktaven"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:550
EAN:9783772530227
read more

Rezensionen zu "Grace (Oktaven"

  1. Eine Odyssee durch Irland

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Jan 2022 

    In Irland herrscht im Jahr 1845 große Not. Die Ernsten sind ausgefallen und die Menschen wissen nicht, wie sie sich noch ernähren sollen. Arbeit gibt es auch nicht. Darunter hat auch die Familie von Grace zu leiden. Die Mutter schneidet ihr die Haare ab, steckt sie in Jungenkleider und wirft die Vierzehnjährige aus dem Haus. Der jüngerer Bruder Colly schließt sich ihr einfach an. So macht sich Grace auf eine Wanderschaft, um zu überleben. Doch sie und ihr Bruder sind nicht die einzigen, die unterwegs sind, um Arbeit und Nahrung zu finden. Sie erleben auf ihrer Odyssee viel Schlimmes, aber manchmal auch Hilfsbereitschaft. Wird Grace ihre Familie jemals wiedersehen?
    Paul Lynch hat eine poetischen Schreibstil, der mich gepackt hat. Die Geschichte ist düster und ergreifend.
    Die Charaktere sind sehr vielschichtig und authentisch beschrieben. Wie groß muss die Not sein, dass Sarah ihre Tochter einfach wegschickt, damit Grace für sich selbst sorgen muss. Es ist gut, dass Colly wenigstens eine Zeit lang an ihrer Seite ist. Trotzdem ist es schwer, sich gegen gestandene und verzweifelte Männer zu behaupten, die keine Rücksichtnahme kennen. Sie wird zu einer jungen Frau, was sie zusätzlich verunsichert, da sie mit niemandem darüber sprechen kann, was mit ihr vorgeht. Doch egal was sie unterwegs erlebt, sei es Tod und Gewalt, lässt sie stärker werden. Es ist aber auch schön, dass ihr ein junger Mann begegnet und sie beschützt.
    Diese Geschichte ist nicht leicht zu lesen. Ich habe mit Grace gelitten, ihren Schmerz, ihre Verzweiflung und ihre Angst gespürt, aber auch ihren Mut und ihren Willen zum Überleben.
    Wahrlich keine leichte Kost!

    Teilen
 

Der Prinz an ihrer Seite: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Prinz an ihrer Seite: Roman' von Flora Harding
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Prinz an ihrer Seite: Roman"

Format:Broschiert
Seiten:384
EAN:9783442492190
read more

Rezensionen zu "Der Prinz an ihrer Seite: Roman"

  1. Dieser Roman blickt hinter die Kulissen von Windsor Castle

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 28. Jan 2022 

    Der damals 22 jährige Prinz Phillip von Griechenland lernt mitten in den Kriegswirren die zwei Jahre jüngere Prinzessin Elisabeth kennen.Ihr Vater,König Georg,ist gegen diese Ehe weil Philipp Verbindungen nach Deutschland hat.Aber Elizabeth ist entschlossen gegen alle Widerstände zu kämpfen.Trotz aller Hürden hielt ihre Ehe über siebzig Jahre lang.

    Der Schreibstil ist ruhig und leicht zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Roman hinein.Die Spannung steigert sich zwar aber bleibt für mich dann doch auf einer Höhe stehen.

    Fazit:Ich möchte zu Beginn darauf aufmerksam machen dass diese Geschichte fiktiv ist aber auf sehr vielen Fakten beruht.Dieser Roman fängt im Dezember 1943 an.Die kürzer gehaltenen Kapitel wechseln sich zwischen Phillip und Elizabeth ab.Die Autorin beschreibt bildhaft die ersten Jahre als Elizabeth noch Prinzessin war. Es ist eine Liebesgeschichte die mich fesselte und mich hinter die Kulissen von Windsor Castle blicken ließ.Die Hauptperson ist Prinz Phillip aber Elizabeth tritt doch öfter mal in den Vordergrund. In den ersten Kapiteln erfuhr ich einiges über Phillip's Kindheit und seinen Familienverhältnisse. Je mehr ich las umso stärker wurde ich quasi in diese doch außergewöhnliche Story hinein gezogen.Dieser Roman erzählt die Liebesgeschichte bevor Elizabeth und Phillip heiraten. Es war für mich interessant diesen Roman aus Phillip's Perspektive zu lesen.Mir kam die Story etwas unterkühlt vor und die Spannung erhöhte sich für mich erst wieder als die Verlobung verkündet wird.Danach wird auch die Story selbst lockerer bis dahin ist sie mir etwas zu "formell" vorgekommen.Aber so ist auch die Art von Elizabeth. Es ist zwar ein Liebesroman aber wer die Hintergründe etwas kennt weiß dass Gefühle meistens im Hintergrund blieben.Meiner Ansicht nach ist dieser Roman an eine Biographie angelehnt.Die Autorin hat ein sehr detailliertes und detailgetreues historisches Buch geschrieben das Einblicke in das junge Leben vor der Hochzeit von Elizabeth mit Phillip aufzeigt.Wer sich für das englische Königshaus interessiert für denjenigen ist dieses Buch bestimmt interessant so wie für mich auch und deshalb vergebe ich gerne vier Sterne.

    Teilen
 

Ein Koffer voller Träume

Buchseite und Rezensionen zu 'Ein Koffer voller Träume' von Kate Alcott
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ein Koffer voller Träume"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:394
Verlag: Insel Verlag
EAN:9783458362500
read more

Rezensionen zu "Ein Koffer voller Träume"

  1. Was passierte im"Rettungsboot eins"wirklich?

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jan 2022 

    Tess ist von Beruf Schneiderin und möchte ihr bescheidenes und armes Leben hinter sich lassen.Sie möchte zu gerne ihre eigenen Kleider entwerfen und zur Haute Couture gehören.Sie darf die berühmte Designerin Lady Lucile Duff Gordon als Dienstmädchen auf der Titanic nach New York begleiten.Tess und Lady Gordon überleben die Katastrophe und Tess hat somit Glück denn es bedeutet den Aufstieg zu den Reichen und Schönen in New York.

    Der Schreibstil ist sehr bildhaft,leicht und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen historischen Roman hinein.Die Spannung nimmt gleich an Fahrt auf und erhöht sich im Laufe des Buches.

    Fazit:Dieser historische Roman fängt am 10.April 1912 in Cherbourg(Frankreich)an.Dann geht es gleich auf die Titanic.Die Autorin führte mich quasi über das ganze Schiff,machte mich mit den Passagieren bekannt und so tauchte ich in das Flair des Schiffes ein.Mit dem Untergang des Schiffes wird es zu Beginn des Romans bewegend und dramatisch.Diese Szenen aber auch die ganze Geschichte hat die Autorin sehr bildhaft und detailliert dargestellt.Das Waldorf-Astoria verleiht diesem Roman nochmals einen gewissen Touch. Es sind quasi zwei Handlungsstränge aber trotzdem ist es eine Geschichte.Wobei ich allerdings dazu sagen muss dass die Titanic und die Verhandlungen um die Schuldfrage fast im Vordergrund stehen.Die Mode und Kleidung kamen in meinen Augen dabei etwas zu kurz.Lügen,Intrigen,Vorwürfe und Vertuschung rund um dieTitanic,Klassenunterschiede,Romantik,Liebe und Fashion-dieser Roman ist fast schon fesselnd geschrieben,er war auf jeden Fall für mich spannend und kurzweilig zu lesen.

    Teilen
 

The Chelsea Girls: A Novel

Buchseite und Rezensionen zu 'The Chelsea Girls: A Novel' von Fiona Davis
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Chelsea Girls: A Novel"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:400
Verlag: Dutton
EAN:9781524744601
read more

Rezensionen zu "The Chelsea Girls: A Novel"

  1. Was wäre wenn

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 16. Jan 2022 

    Im zweiten Weltkrieg geht Hazel Ripley auf Tour nach Europa. Die junge Schauspielerin trifft auf eine Truppe, die den Soldaten etwas Unterhaltung bieten soll. Dort lernt sie die energische Maxine kennen. Zwar schweißen die gemeinsamen Erlebnisse zusammen, doch zurück in Amerika verliert sich der Kontakt. Nach einigen Jahren, Hazel hat inzwischen ein Zimmer im Chelsea Hotel bezogen, taucht Maxine ein wenig aufgelöst in New York auf. Für die beiden Frauen beginnt eine Zeit in der Welt des des Broadways, in der Hazel erfolgreich ihr Stück platzieren kann. Nach einem intensiven Vorsprechen gibt sie Maxinie die weibliche Hauptrolle gerne.

    Hauptsächlich in den 1950ern und 1960ern ist dieser Roman angesiedelt. Es beginnt die Zeit der Hexenjagd auf linke Gruppierungen. Auch die Kriese der Künstler, Schriftsteller und Schauspieler sind davon betroffen. Selbst geringfügige Begebenheiten wurden registriert oder denunziert. Auch Hazel und ihre Truppe sind davon betroffen. Selbst ihr Stück scheint in Gefahr zu sein. Die Mitglieder der Theatergruppe müssen sehr auf der Hut sein und doch muss Hazel eine schwierige Befragung überstehen. Doch die meist gut gelaunte Maxine, versucht die Stimmung hochzuhalten. Schließlich ist Hazel damals eine der ersten weiblichen Autorinnen und Regisseurinnen, ihr Stück muss unbedingt auf die Bühne kommen.

    Nach der Lektüre des Buches beginnt man, über das Chelsea nachzulesen. Zwar ist das Hotel leider nicht in seinem ursprünglichen Zustand erhalten, aber es existiert noch. Und so kann man einordnen, dass dieser interessante Roman eine große Authentizität aufweist. Die Schicksale von Hazel und Maxine fesseln auf ganz unterschiedliche Art. Beginnt Hazel als eher erfolglose Schauspielerin, erweist sie sich dann als durchsetzungsfähige Autorin, während Maxine immer schon das Stargen in sich trägt und noch einiges anderes. Man fühlt sich mitgenommen von den Ereignissen. Auch zeitgeschichtlich gibt der Roman einen fesselnden Einblick in die beginnende McCarthy-Ära. Man wieder ist man angefasst über die Art, wie Menschen behandelt werden, von denen nur vermutet wird, dass sie sich nicht unbedingt der gewollten Meinung anschließen.

    Teilen
 

Die Fährte des Schicksals

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Fährte des Schicksals' von Julia Scharlie
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Fährte des Schicksals"

Format:Taschenbuch
Seiten:346
EAN:9783753439778
read more

Rezensionen zu "Die Fährte des Schicksals"

  1. Freundschaft, die das Schicksal nicht trennen kann

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Jan 2022 

    "Das Leben verlieren ist keine große Sache; aber zusehen, wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird, das ist unerträglich." (Albert Camus)
    Mitte 19.Jahrhundert: Karl hat es nicht gerade einfach in der Schule. Er ist ein Außenseiter, wird gehänselt und verspottet. Doch zum Glück spendet ihm seine Schwester Berta immer wieder Trost und hilft Karl, das Leben anzunehmen. Eines Tages lernt er den um einige Jahre jüngeren Julius kennen. Julius sieht in Karl nicht nur ein Freund, sondern eine Art großer Bruder. Das Schicksal allerdings meint es nicht immer gut mit den beiden. Zwar verfolgt Karl seinen Traum, Lehrer zu werden, doch dann verändert sich einiges für ihn. Julius hingegen verliert durch einen Schicksalsschlag beide Eltern. Bei seinem Onkel findet er zwar ein neues zu Hause, allerdings erwarten ihn dort nur Schläge und Misshandlungen. Bis er eines Tages sogar im Kinderheim für Schwererziehbare landet.

    Meine Meinung:
    Hinter dem schlichten Cover steckt eine doch ganz andere Geschichte, wie ich sie erwartet hatte. Der Schreibstil ist flüssig, unterhaltsam und in verschiedene Handlungsstränge eingeteilt. Während ich im einen Karls Leben weiter verfolge, erwartet mich in dem anderen Julius Schicksal. Beide Charaktere sind überaus sympathisch dargestellt, sodass ich sofort Mitgefühl mit ihnen habe. Zwar begeht Karl manche Fehler, die er sicherlich hätte anders regeln können, doch schlussendlich kommt irgendwann die Wende. Seine Freundschaft und sein Mitgefühl, das er für Julius hat, finde ich einfach bemerkenswert. Und trotzdem gibt es Zeiten, wo Karl nicht mehr an Julius denkt. Dagegen ist das Verhältnis zu seiner Lieblingsschwester Berta für mich von Anfang an suspekt. Irgendwie habe ich immer den Eindruck, dass es da mehr zwischen den beiden gibt. Julius Schicksalsschlag trifft mich dagegen völlig unerwartet. Damit hatte ich nicht gerechnet, schon gar nicht, dass er dann bei so einem grausamen Onkel landet. Allerdings sind es auch andere Zeiten, in dem diese Geschichte spielt, damals waren Schläge in der Schule und dem Elternhaus fast normal. Doch hier nimmt es allerdings heftiger Dimensionen an, weshalb das Buch sicher auch nicht für jeden Leser geeignet ist. Die Autorin ist hier durchaus nicht zimperlich und schildert alles recht plastisch und ausführlich. Was ich allerdings gut finde im Anbetracht der vielen Misshandlungen, die es täglich gibt. Ebenfalls erschüttern mich die brutalen Szenen im Kinderheim, die mich teilweise sogar zu Tränen rühren. Das Debüt von Julia Scharlie ist kein Wohlfühlroman im herkömmlichen Sinne, den dazu gibt es zu viele heftige Szenen. Allerdings unterhält, fasziniert und erschüttert es einen zugleich, weil es durchaus Begebenheiten aufzeigt, die auch heute noch im realen Leben geschehen. Zudem handelt er von Mut, Freundschaft, Hoffnung und Liebe. Schade nur über das offen Ende bei dem ich nun auf Band zwei warten muss. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

    Teilen
 

Seiten