Bayern Insider

Buchseite und Rezensionen zu 'Bayern Insider' von Christian Falk
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Bayern Insider"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:320
Verlag: Riva
EAN:9783742319869
read more

Rezensionen zu "Bayern Insider"

  1. Ein detailliertes Sachbuch das Einblicke in die Welt des Rekordm

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Jan 2022 

    FC Bayern München und die Säbener Straße.Alleine bei diesem Satz tauchen bei mir etliche Erinnerungen,Skandale,Träume und Triumphe auf.
    Der Autor,übrigens ist er der Chef der Bild-Gruppe,schreibt aus seiner Sichtweise wie er die Bayern als Reporter aber auch als Kind und Heranwachsender erlebte und erlebt.Dabei kam er mir sehr sympathisch herüber und der Schreibstil ist daher leicht und sehr gut zu lesen. In diesem Sachbuch gibt es sechs Kapitel angefangen von Pep Guardiolas Abschied bis hin zu Hansi Flick.
    Für mich persönlich war es äußerst interessant einmal hinter die Kulissen von Bayern zu blicken.Dazwischen gibt es Anekdoten,Rückblicke und Erinnerungen des Autors. Es kommen auch Spieler zu Wort wie z.B Toni Kroos.
    Ich hatte auf sehr viele Bilder gehofft vielleicht sogar aus dem Privatleben der Fußballstars,aber ich wurde enttäuscht:Nicht ein einziges Bild ist vorhanden auch nicht offizielle vom Verein oder den Präsidenten des Klubs.Was ich eigentlich sehr schade fand.Dieses Buch enthält viele Anekdoten,der Autor plaudert zudem aus dem Nähkästchen außerdem bekam ich sehr viel mit wie das System FC Bayern als ganzes "funktioniert".Es ist ein sehr detailliertes Buch das bestimmt das eine oder andere Fanherz höher schlagen lässt.Auch ich wurde positiv überrascht obwohl ich anfangs doch skeptisch war ein Buch über den FC Bayern München zu lesen.

    Teilen
 

Franz: Schwul unterm Hakenkreuz

Buchseite und Rezensionen zu 'Franz: Schwul unterm Hakenkreuz' von Jürgen Pettinger
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Franz: Schwul unterm Hakenkreuz"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:184
EAN:
read more

Rezensionen zu "Franz: Schwul unterm Hakenkreuz"

  1. Rezension zu Franz: Schwul unterm Hakenkreuz

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 20. Nov 2021 

    Franz Doms ist eines der vergessenen Opfer der NS-Justiz. Er gehört zu den tausend schwulen Männern, die verfolgt, diskriminiert, inhaftiert, gefoltert und zum Tode verurteilt wurden. Mit nur 21 Jahren wurde Franz Dom 1944 im Hinrichtungsraum des Landgerichts Wien getötet. Bis zu seinem Tod denunzierte er nie andere um sich selbst zu retten.
    Jürgen Pettinger, rekonstruiert anhand von Ermittlungs- und Gerichtsakten und Gesprächsprotokollen, Franz Doms leben und webt aus diesen Fakten Lebensgeschichte nach. Dabei steht Franz Dom exemplarisch für die vielen anderen homosexuellen Opfer während des NS-Regimes.

    Franz: Schwul unterm Hakenkreuz stammt aus der Feder von Jürgen Pettinger.

    Der Autor zeichnet anhand von Ermittlungs- und Gerichtsakten und Gesprächprotokollen, Franz Doms Leben und Ende nach. Als junger schwuler Mann in Wien während der NS-Zeit bekommt er Probleme, sein sorgloser Umgang mit allem, trotz der bekannten Gefahren, wird sich für ihn bitter rächen, denn bald hat in die NS-Justiz im Visier und es wird mit seiner Hinrichtung enden.
    Jürgen Pettinger versteht es gut dem jungen Franz Dom Leben einzuhauchen, und schafft es damit aus der sachlichen Ebene heraus einen gefühlsmäßig zu packen, was das Buch für mich noch eindringlicher macht.
    Franz Doms Naivität im Umgang mit seiner Homosexualität während des NS-Regimes ließ mich beim Lesen erschauern, denn auch wenn ich nicht schon durch den Klappentext gewusst hätte das Doms hingerichtet wurde, ist einem klar das dies kein gutes Ende nehmen kann.
    Was mir aber besonders unter die Haut gegangen ist, ist die menschenverachtende Sprache die in der Justiz genutzt wurde, sie löst immer wieder Fassungslosigkeit und Ekel bei mir aus.
    Bei allem was Franz Doms erlebte blieb er seinen Freunden gegenüber in allen Verhören standhaft und verriet sie bis zu seiner Hinrichtung nicht. Die Gefängniszeit bis zur Hinrichtung ist bedrückend und man kann die Verzweiflung nachvollziehen.
    Ein bedrückendes Buch, das mit seiner Erzählung für die vielen homosexuellen Opfer der NS-Justiz steht.

    Mein Fazit:
    Trotz der intensiven Thematik, die einem unter die Haut gehen kann, schafft es der Autor Franz Doms Lebensgeschichte so zu beleben, das sich das Buch gut lesen lässt, und den Schrecken dieser Zeit dabei auch gut wiederspiegelt.

    Teilen
 

Angela Merkel - Das Requiem

Buchseite und Rezensionen zu 'Angela Merkel - Das Requiem' von Gertrud Höhler
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Angela Merkel - Das Requiem"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag: Econ Verlag
EAN:9783430210270
read more
 

Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen

Buchseite und Rezensionen zu 'Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen' von Tim Parks
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:288
Verlag: Goldmann TB
EAN:9783442159857
read more
 

Instagrammatik

Buchseite und Rezensionen zu 'Instagrammatik' von  Herr Schröder
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Instagrammatik"

Format:Taschenbuch
Seiten:240
Verlag:
EAN:9783548064970
read more

Rezensionen zu "Instagrammatik"

  1. Irgendwie habe ich etwas anderes erwartet

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 17. Aug 2021 

    Als Lehrerkind stehe ich total auf solche humorvolle Schüler-Lehrer-Literatur. Den Autor „Herr Schröder“ kenne ich bereits aus dem TV und aus einem anderen Buch. Umso größer waren meine Erwartungen an Instagrammatik. Aber worum geht es? An der Helene-Fischer-Gesamtschule weht urplötzlich ein anderer Wind, als die neue Schulleiterin die Schule digitalisieren will… Es kommt wie es kommen muss.
    Herr Schröder selber ist der Inbegriff des Lehrer-Klischees. Ich wünschte ich hätte solche Lehrer gehabt, wobei es auch gut sein kann, dass ich peinlich berührt gewesen wäre. Zumindest ist Herr Schröder ein Meister der Wortneuschöpfung, was mich das ein oder andere Mal zum Lachen gebracht hat. Generell liest sich das Buch sehr kurzweilig und fliegt einmal queer über alle Problemfelder rund um Digitalisierung in Schulen.
    Was mich etwas gestört hat, war die Geschwindigkeit wie der Autor die Themen abhandelt. Ja es ist lustig… aber auch hier versteckt sich ein ernstes Thema mit dem man sich beschäftigen sollte und ich denke der Autor hätte durchaus tiefer gehen können, als nur an der Oberfläche zu kratzen. Manche Passagen (insbesondere die Darstellung der Schüler) war mir zudem zu Klischee-behaftet. Mir hat sein erstes Werk besser gefallen.

    Teilen
 

Ich trink Ouzo, was trinkst du so?

Buchseite und Rezensionen zu 'Ich trink Ouzo, was trinkst du so?' von Stella Bettermann
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ich trink Ouzo, was trinkst du so?"

Format:Taschenbuch
Seiten:208
Verlag:
EAN:9783404616664
read more

Rezensionen zu "Ich trink Ouzo, was trinkst du so?"

  1. Schöne Kindheitserinnerungen leicht verpackt

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Okt 2021 

    Stella macht mit ihrer Familie Urlaub bei ihren griechischen Großeltern in Piräus.Wie jedes Jahr begeben sie sich auf eine dreitägige Autofahrt quer durch Europa.

    Der Schreibstil ist ruhig gehalten,flüssig und sehr leicht zu lesen. Die Protagonisten sind sehr sympathisch mit all ihren Eigenheiten.Der Humor drängt die Spannung in den Hintergrund.

    Fazit:Die Autorin erzählt in diesem Buch über ihre Kindheit vor allem ihre Urlaubserinnerungen als sie und ihr Bruder noch Kinder waren.Für mich war es auch so etwas wie Ferien in Griechenland und eine kleine Leseauszeit vom Alltag.Zu Beginn wurde ich mit der griechischen Familie bekannt gemacht.Und die ist nicht gerade klein. Es gibt zwischendurch griechische Wörter die sogleich übersetzt werden. Im Anschluss gibt es ein kleines Glossar der Laute und Gesten. Es sind in meinen Augen schöne Kindheitserinnerungen die Einblicke in die 60er-80er Jahre geben.Die Mentalität der Griechen beschreibt die Autorin dabei fast schon liebevoll.Es ist eine authentische Geschichte mir viel Nostalgie und etwas Wehmut.Für mich persönlich war es ein Buch für zwischendurch:Leicht und sommerlich.Diese Biographie hat mich jetzt nicht ganz überzeugen können. Zwischendurch war mir die Story auch etwas langatmig,da hat es mir doch an Spannung gefehlt.

    Teilen
 

Hauskonzert

Buchseite und Rezensionen zu 'Hauskonzert' von Igor Levit
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Hauskonzert"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:304
EAN:9783446269606
read more

Rezensionen zu "Hauskonzert"

  1. Faszinierendes, berührendes Porträt - einmal anders! Super!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Aug 2021 

    Dass ich mal eine Biografie von vorn bis hinten durchlese, ist ein gutes Zeichen ;-) Oftmals bleibe ich irgendwo in der Mitte hängen und habe dann doch keine rechte Lust mehr… Aber hier ist es anders. Vielleicht liegt es an der besonderen Form: Florian Zinnecker hat Igor Levit mehrere Monate begleitet. Er hat über ihn geschrieben und ihn auch oft selbst reden lassen (Igor redet gern und viel). Dadurch gibt es in diesem Buch zwei Erzählperspektiven. Das macht es frisch und abwechslungsreich. Hinzu kommt, dass die Entstehung dieses Porträts mitten in die Corona-Pandemie-Zeit hineingeschlittert ist. Das Gefühl der plötzlichen Ohnmacht und Unsicherheit, das sich in der Bevölkerung breit gemacht hat, kam auch hier direkt und knallhart aufs Tapet.

    Aber mal von vorn:

    Igor Levit ist Sohn einer Musikerin und geboren in Russland. 1995 -acht Jahre nach seiner Geburt-siedelt die Familie nach Hannover über. Bereits damals ist Igor ein kleines Musikgenie und soll in Hannover bestmögliche Chancen für seinen weiteren Weg bekommen. Diese nutzt er in vollem Umfang und entwickelt sich unter der Anleitung seiner Mutter sowie verschiedener namhafter Lehrer zu einem der besten Pianisten weltweit. Aber der Erfolg bleibt ein bisschen auf der Strecke. Nicht zuletzt, weil Igor Levit auch aneckt. Er ist ein Mensch, der aus den konservativen Klassik-/Vermarktungsschiene ausbrechen will und muss. Er ist ein Mensch, der offen Position zu (politischen) Themen bezieht, die ihm auf der Seele brennen, gern auch mal vor Konzerten mit einigen Worten an sein Publikum. Dies bringt ihm allerdings auch Kritik bis hin zu Morddrohungen ein.

    Igor Levit ist sehr emotional, ehrgeizig, rastlos und lebt förmlich in seiner Klaviermusik. Umso dramatischer ist es, als ihm diese – seine – Arbeit wegen Corona von heute auf morgen unter den Füßen weggezogen wird. Seine Welt bricht zusammen. Er braucht Zuhörer für seine Musik und sucht sich ein anderes Publikum - er streamt spontan ab sofort Hauskonzerte aus seinem Wohnzimmer über Twitter…

    Mir hat der respektvolle, warmherzige Ton in diesem Porträt gefallen – ich bin oftmals sehr gefangen gewesen in den Beschreibungen über die Art und Weise, wie Levit musiziert. Auch hat mich der musikalische Werdegang fasziniert, die verschiedenen Lehrer mit ihren Tücken (Neid und Missgunst inklusive innerhalb der Lehrerschaft) – vieles erinnert mich an meine Jugend, in der auch ich eine klassische Klavierausbildung absolviert habe.

    Mit all diesem Hintergrundwissen zur Person Igor Levit habe ich nun große Lust ihn bald einmal (wieder) live zu erleben. Ich werde ihm mit anderen Ohren lauschen – so viel ist gewiss.

    Danke an Florian Zinnecker für dieses „andere“ Porträt eines Ausnahmekünstlers. Es hat großen Spaß gemacht, fasziniert, auch aufgerüttelt und oftmals sehr berührt!

    Teilen
 

Seiten