Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch

Buchseite und Rezensionen zu 'Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch' von Simon Winder
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:464
Verlag: Rowohlt Tb.
EAN:9783499626647

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

read more
 

Militärgeschichte des Mittelalters

Buchseite und Rezensionen zu 'Militärgeschichte des Mittelalters' von Martin Clauss
2
2 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Militärgeschichte des Mittelalters"

Format:Taschenbuch
Seiten:128
Verlag:
EAN:9783406757525

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

read more

Rezensionen zu "Militärgeschichte des Mittelalters"

  1. Leider nicht, was ich erwartet hatte.

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 21. Sep 2020 

    Dieses Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch der fantastischen Beck-Wissen-Reihe manchmal Fehlgriffe passieren. Was mich hier am meisten stört, ist, dass dieses Büchlein eigentlich nur eine Ereignisgeschichte mit Fokus auf der Abfolge von Schlachten, Kämpfen und Kriegen ist, während hingegen Militärtechnik, Strategien, Logistik und all die anderen Dinge viel zu kurz kommen. Meine persönliche Erwartungshaltung wurde somit nicht erfüllt, aber vielleicht gibt es ja Leser, die genau das wollen.
    Mein zweiter Kritikpunkt betrifft die geographische Eingrenzung. Ich finde es sehr schade, dass der Fokus auf Frankreich, England, Deutschland und Italien beschränkt wurde, wobei England und Italien auch noch sehr kurz kommen. Statt einer trockenen Ereignisgeschichte hätte ich mir einen größeren geographischen Blickwinkel gewünscht mit eben der militärischen Differenzierung. So aber habe ich das alles als relativ uninteressant empfunden.
    Fazit: Nicht zu empfehlen, außer man interessiert sich für genau dieses spezielle Thema.

 

Briefwechsel mit Thankmar von Münchhausen 1913 bis 1925

Buchseite und Rezensionen zu 'Briefwechsel mit Thankmar von Münchhausen 1913 bis 1925' von Thankmar von Münchhausen
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Briefwechsel mit Thankmar von Münchhausen 1913 bis 1925"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:220
Verlag:
EAN:9783458171935

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

read more
 

Der Pakt: Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Pakt: Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz' von Claudia Weber
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Pakt: Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:276
Verlag: Beck
EAN:9783406735318

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

Lesern von "Der Pakt: Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Der Pakt: Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz"

  1. Hervorragende Studie über den Zynismus der Macht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Aug 2020 

    "Nach wie vor wird die historische Bedeutung, die der Hitler-Stalin-Pakt für die ersten Jahre des Zweiten Weltkriegs besitzt, unterschätzt". So beschreibt die Autorin Claudia Weber auf der Seite 12 ihrer Studie "Der Pakt. Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz" offensichtlich ein Movens, dass zu ihrer Auseinandersetzung mit diesem verbrecherischen Vertrag bildete. Darüber ließe sich trefflich und wahrscheinlich fruchtlos streiten, denn eigentlich ist mir kaum ein ernst zu nehmender Historiker bekannt, der das Gewicht dieser Vereinbarung zwischen zwei der größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte verkennt. Sie stellt eben nicht nur den Auftakt zum Zweiten Weltkrieg, sondern auch zu einer gewaltigen und dauerhaften Veränderung Südosteuropas dar, verbunden mit den denkbar fürchterlichsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Doch Frau Weber gebührt das Verdienst, mit ihrer Studie die Vorgeschichte und die Dauer dieses zynischen Paktes ausführlich und gut lesbar darzustellen. Dabei wird deutlich, dass in diesem Pokerspiel offensichtlich Stalin der "bessere" war, denn er nutzte Hitlers Zwangslage des öfteren aus. Dieser wollte den Krieg gegen Polen, fürchtete aber den Zweifrontenkrieg. So schenkte er Stalin im geheimen Zusatzprotokoll, dessen Existenz vom Unterzeichner Molotow noch vor dessen Tod 1980 stets geleugnet wurde, all das, was ihm die England und Frankreich, die sich ebenfalls um die Sowjetunion als Verbündetem bemühten, verweigerten/verweigern mussten, nämlich die Vorherrschaft in Osteuropa. Diese war aus seiner Sicht notwendig, um ein Glacis gegen den durch das Abkommen nur mühsam kaschierten Antibolschewismus der Nationalsozialisten. Auch wenn der Reichsaußenminister Ribbentrop, Architekt des Pakts auf deutscher Seite, in seinem antibritischen Affekt ernsthaft an eine Dauerhaftigkeit des Vertrags setzte, war diese aufgrund der ideologischen Gegensätze utopisch. Es hätte eines völlig anderen Hitlers bedurft, um sich darauf einzulassen. Interessant ist, dass Stalin mit dem verzögerten Einmarsch seiner Truppen in "seinen" Teil Polens dem Odium des Aggressors entging. Die folgenden zwei Jahre waren geprägt durch das Nebeneinander von Zusammenarbeit und Misstrauen: Einerseits kamen die Sowjets ihren Verpflichtungen zur Lieferung von Wirtschaftsgütern nach, was sicherlich nicht unerheblich zu den Erfolgen der Deutschen Wehrmacht in den folgenden Blitzkriegen beitrug, andererseits taten sich die Deutschen naturgemäß schwer, die zugesagten Kompensationen in Form von Maschinen und modernem Kriegsgerät einzuhalten, denn dies stärkte ja den eigentlichen Gegener, den es für die Erweiterung des Lebensraums im Osten zu überwinden galt. Ebenso ambivalent war die Zusammenarbeit auf einem anderen Gebiet. Durch die Aufteilung der gegenseitigen Interessenspären wurden gigantische Bevölkerungsverschiebungen nötig, so sollten sogenannte Volksdeutsche aus dem nunmehr sowjetischen Machtbereich heim ins Reich geholt werden, Weißrussen und Ukrainer aus den nun deutsch kontrollierten Bereichen Polens in die Sowjetunion abgeschoben werden. Stalin nutzte die Chance, die für ihn potentiell unzuverlässige deutschen Minderheiten loszuwerden, an den aus ideologischen Gründen abgelehnten eigenen Volksangehörigen hatte er dagegen wenig Interesse. So kam es dazu, dass Volksdeutsche in nennenswerter Zahl in den Westen gingen, die Gegenbewegung blieb dagenn gering, zumal auch wenige Menschen ernsthaft ein Interesse daran hatten, in Stalins Machtbereich zu leben. Die für die Vorbereitung dieses Bevölkerungsaustausches im jeweils anderen Machtbereich eingesetzten Kommissionen wurden argwöhnisch beobachtet, waren sie doch auch potentielle Spionage-Einrichtungen. Ganz schlimm traf es allerdings die Völker, an denen keiner der beiden Diktatoren ein Interesse hatte.Polen aus den Gebieten, die nun dem Deutschen Reich angegliedert wurden, wurden ins Generalgouvernement abgeschoben, für die Esten, Letten und Litaueer bedeutete der Pakt das Ende ihrer Unabhängigkeit und den Beginn jahrzehntelanger Unterdrückung. Und die Juden wollte keiner, so kam es zu Situationen, bei denen sie von den deutschen Besatzern - der Holocaust war noch in Vorbereitung - Richtung sowjetische Grenze getrieben wurden, wo sie mit Maschinengewehrfeuer vom Grenzübertritt abehalten wurden. Kleine, beinahe zynische Begebenheit am Rande: einige Juden entkamen der Vernichtung, weil sie als Ukrainer oder Weißrussen zu denen gehörten, die in der Sowjetunion aufgenommen wurden, allerdings begann mit der Aufnahme auch der Weg in den Gulag.

    Immer wieder geht Frau Weber auch auf den Spagat ein, der den kommunistischen Parteien durch diesen Pakt abverlangt wurde. Gesteuert durch die Internationale mit Sitz in Moskau, also von Stalin, mussten etwa deutsche Kommunisten, die ersten Opfer Hitlers, dessen angeblich positive Aspekte anpreisen, die französichen Kommunisten sollten sich sogar zur Kollaboration mit den deutschen Besatzern bereit erklären. Dies führte zu Verrenkungen, die nach dem Krieg nur all zu gern verschwiegen wurden.

    Alles in allem eine interessante und lehrreiche Studie über den Zynismus der Macht, die, nebenbei gesagt, zumindest in Nordrhein-Westfalen zu einem kleinen Preis (Zwei Euro Anteil an den Versandkosten) über die Landeszentrale für politische Bildung zu beziehen ist.

 

Die Wahnsinnige: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wahnsinnige: Roman' von Alexa Hennig von Lange
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wahnsinnige: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:208
Verlag:
EAN:9783832181277

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

read more

Rezensionen zu "Die Wahnsinnige: Roman"

  1. Historische Betrachtung in modernem Gewand

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Aug 2020 

    Medina del Campo, 1503: In Spanien herrscht Isabella, die Katholische mit grausamer Hand. Im Namen Gottes und er katholischen Kirche lässt sie die muslimischen Mauren verfolgen, bringt Tausende als vermeintliche Ketzer auf den Scheiterhaufen. Isabellas Tochter Johanna ist 23 Jahre alt, verheiratet seit sie 16 war mit Philipp dem Schönen, dem Erzherzog von Burgund. Vier Kinder hat Johanna schon. Der jüngste Sohn Ferdinand war gerade geboren, während sie mit Philipp in Spanien weilte, so dass sie mit dem Kind die beschwerliche Reise nach Flandern nicht antreten konnte. Ein Jahr schon befindet sich Johanna nun schon getrennt von Philipp und wird in der Festung La Mota von Isabella festgehalten. Johanna ist berüchtigt für ihre Wutanfälle. Sie nicht an Macht interesseiert, will nicht über andere, nur über sich selbst bestimmen. So setzt Johanna alles daran, Spanien zu verlassen. Doch wieder bei ihrem Mann endet das politische Ränkespiel nicht und wieder ist sei einem machtbesessenen Menschen, ihrem Ehemann, untergeordnet.
    Alexa Hennig von Lange richtet in ihrer historischen Biografie „Die Wahnsinnige“ einen sehr intensiven Blick auf Johanna von Kastilien. Gleichzeitigt geht die Autorin einer zeitlosen Frage über die Welt, in der wir leben, nach:
    „Einer Welt, die auf Liebe mit Macht antwortet, auf Fülle mit Ausbeutung, auf Verletzlichkeit mit Härte und auf Freiheit mit Festsetzung. Einer Welt, deren Methoden sich über die Jahrhunderte verfeinert, aber womöglich gar nicht so sehr verändert haben. Ist der Mensch wahnsinnig, der dagegen aufbegehrt, oder sind es die Verhältnisse?“
    Johanna von Kastilien wurde die Wahnsinnige genannt. 1497 in Toledo geboren, wurde mit 16 Jahren an den Habsburger Philipp den Schönen verheiratet. Sie starb 1555 in einem Kloster in Tordesillas, wo sie die letzten fünfundvierzig Jahre ihres Lebens als Gefangene verbracht hatte.
    „Eine zukünftige Monarchin, die nicht beten und nicht beichten wollte und nur selten im Alten Testament las, war ein Problem.“
    Johannas Leben war von Geburt an fremdbestimmt. Nach ihrer Verehelichung erhoffte sich Johanna Zuneigung, sogar Liebe und erntete doch nur Verrat. Sie war ein Faustpfand in einem politischen Spiel um die Macht im mittelalterlichen Europa, Spielgeld im Einsatz um Machterhalt und Erlangen der Vorherrschaft.
    Johannas letzte Bastion war ihr eigener Körper, das Verweigern von Nahrung war der winzige Teil ihres Lebens, den sie selbst unter Kontrolle halten konnte. Oft hat sie Wutanfälle bis zur äußersten Erschöpfung. War sie demnach wahnsinnig, und wenn sie es war, was hätte sie in den Wahnsinn getrieben?
    Johanna hasste ihre Mutter, verachtet die Scheinheiligkeit Isabellas, der Katholischen, die im wahrsten Sinne über Lachen ging. Die sich der Inquisition, der Unterdrückung und der Versklavung bediente, um ihre Macht zu stärken. Sie hatte kein Interesse an Verrat und Größenwahn.
    Damit war Johanna zu einer Gefahr für die Monarchie geworden. Es war eine Leichtes, sich dieser unbequeme Frau zu entledigen, zuerst durch die Mutter, dann durch ihren Mann, später durch den eigenen Sohn, indem man ihren Geisteszustand in Abrede stellte.
    „Derjenige, der die schönsten Versprechungen macht, gewinnt. Ich will nichts versprechen, was ich nicht halten kann. Ich brauche noch ein wenig Zeit. Ich glaube, ich wäre eine gute Regentin.“
    Dazu sollte es nie kommen. Obwohl Johanna de facto die mächtigste Frau der westlichen Welt der damaligen Zeit war - Königin von Kastilien und León, Aragón und der »westindischen Inseln und des Festlandes am Ozean« - war sie entrechtet und eine Gefangen bis zu ihrem Tode. Dabei war sie nie jemand anderer als eine Frau, die der damaligen Zeit, den Vorstellungen der Kirche, des Adels nicht entsprach. Die viel zu jung sechs Kinder geboren hat, ohne selbst erwachsen gewesen zu sein. Die im Brennpunkt eines politischen Konflikts schlicht verheizt wurde.
    Die historische Betrachtung trägt ein sehr modernes, feministisches Gewand.

 

Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen

Buchseite und Rezensionen zu 'Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen' von Malte Fuhrmann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:464
Verlag: S. Fischer
EAN:9783103972627

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

Lesern von "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen"

  1. Portrait einer echten Weltstadt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Aug 2020 

    Malte Fuhrmann, Historiker mit Schwerpunkt Stadtgeschichte, hat einen faszinierenden Überblick über die Stadt auf zwei Kontinenten geschrieben, die von Justinians Konstantinopel bis zum modernen Istanbul 2019 reicht. Dabei ist das Buch keine reine Erzählung geschichtlicher Fakten, sondern hat immer einige Fragen als roten Faden: Wie wird die Geschichte einer Stadt geprägt im Zusammen- oder Gegenspiel der herrschenden Personen zu den verschiedenen sozialen Gruppen in der Stadt? Auf weiche Weise bildet sich in unterschiedlichen Epochen Widerstand gegen herrschende Strukturen? Wie beeinflusst die Entwicklung eines Reiches/Staates konkret die Entwicklung einer solchen Stadt und wie vielleicht auch umgekehrt? Dabei greift Malte Fuhrmann auf den Begriff "Recht auf Stadt" von Henri Lefebvre, und auf Thesen des mittelalterlichen Theoretikers
    Muhammed Ibn Khaldun (1332-1406) über die Gesetzmäßigkeiten vom Aufstieg und Untergang von Städten zurück und gewinnt damit eine Klammer, die eben dazu führt, dass das kein rein chronologischer Parforceritt durch über 1600 Jahre Geschichte wird, sondern eine grandiose Betrachtung einer außergewöhnlichen Stadt. Es gibt wahrscheinlich neben Rom keine Stadt mit einer so wechselhaften Vergangenheit. Das klingt zu theoretisch? Auf keinen Fall!

 

Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen

Buchseite und Rezensionen zu 'Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen' von Malte Fuhrmann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:464
Verlag: S. Fischer
EAN:9783103972627

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

Lesern von "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Konstantinopel – Istanbul: Stadt der Sultane und Rebellen"

  1. Portrait einer echten Weltstadt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Aug 2020 

    Malte Fuhrmann, Historiker mit Schwerpunkt Stadtgeschichte, hat einen faszinierenden Überblick über die Stadt auf zwei Kontinenten geschrieben, die von Justinians Konstantinopel bis zum modernen Istanbul 2019 reicht. Dabei ist das Buch keine reine Erzählung geschichtlicher Fakten, sondern hat immer einige Fragen als roten Faden: Wie wird die Geschichte einer Stadt geprägt im Zusammen- oder Gegenspiel der herrschenden Personen zu den verschiedenen sozialen Gruppen in der Stadt? Auf weiche Weise bildet sich in unterschiedlichen Epochen Widerstand gegen herrschende Strukturen? Wie beeinflusst die Entwicklung eines Reiches/Staates konkret die Entwicklung einer solchen Stadt und wie vielleicht auch umgekehrt? Dabei greift Malte Fuhrmann auf den Begriff "Recht auf Stadt" von Henri Lefebvre, und auf Thesen des mittelalterlichen Theoretikers
    Muhammed Ibn Khaldun (1332-1406) über die Gesetzmäßigkeiten vom Aufstieg und Untergang von Städten zurück und gewinnt damit eine Klammer, die eben dazu führt, dass das kein rein chronologischer Parforceritt durch über 1600 Jahre Geschichte wird, sondern eine grandiose Betrachtung einer außergewöhnlichen Stadt. Es gibt wahrscheinlich neben Rom keine Stadt mit einer so wechselhaften Vergangenheit. Das klingt zu theoretisch? Auf keinen Fall!

 

Acht Tage im Mai: Die letzte Woche des Dritten Reiches

Buchseite und Rezensionen zu 'Acht Tage im Mai: Die letzte Woche des Dritten Reiches' von Volker Ullrich
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Acht Tage im Mai: Die letzte Woche des Dritten Reiches"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:317
Verlag:
EAN:9783406749858

Diskussionen zu "Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch"

read more
 

Seiten