Sterben: Eine Erfahrung: 4 CDs

Buchseite und Rezensionen zu 'Sterben: Eine Erfahrung: 4 CDs' von Cory Taylor
NAN
(0 Bewertungen)

Eine Erfahrung. Lesung. 248 Min.
Audio CD
2015 erfährt Cory Taylor, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. In nur wenigen Wochen hat sie ihre Memoiren verfasst, die kurz vor ihrem Tod im Juli 2016 erschienen. Auf bemerkenswerte Weise reflektiert sie über den Sinn der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie lässt uns teilhaben an ihrer Erfahrung, was das Sterben sie gelehrt hat. Der universellen Frage über ein Leben nach dem Tod begegnet sie als nicht-religiöser Mensch in einer für sie selbst überraschenden spirituellen Form. Ergreifend und zutiefst weise sind ihre Gedanken über das Sterben, die zugleich eine Hymne an das Leben sind.

Autor:
Format:Audio CD
Seiten:0
EAN:9783957130747
read more
 

Das Buch der Freude

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Buch der Freude' von Dalai Lama
NAN
(0 Bewertungen)

Gebundenes Buch
Zwei weise Männer, eine Botschaft

Sie sind zwei der bedeutendsten Leitfiguren unserer Zeit: Seine Heiligkeit der Dalai Lama und Erzbischof Desmond Tutu. Obwohl ihr Leben von vielen Widrigkeiten und Gefahren geprägt war, strahlen sie eine Freude aus, die durch nichts zu erschüttern ist.

Im Buch der Freude vereinen die "Brüder im Geiste" ihre immense Lebenserfahrung und die Weisheit ihrer Weltreligionen zu einer gemeinsamen zentralen Erkenntnis: Nur tief empfundene Freude kann sowohl das Leben des Einzelnen als auch das globale Geschehen spürbar zum Positiven wandeln. Unabhängig von allen Herausforderungen und Krisen, mit denen wir täglich konfrontiert werden, können wir diese Energie in uns entfalten und weitergeben. So wird die Freude zur Triebkraft, die unserem Dasein mehr Liebe und Sinn verleiht - und zugleich Hoffnung und Frieden in unsere unsichere Welt bringt.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:384
Verlag: Lotos
EAN:9783778782651
read more
 

Der Pfad des friedvollen Kriegers: Das Buch, das Leben verändert

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Pfad des friedvollen Kriegers: Das Buch, das Leben verändert' von Dan Millman
NAN
(0 Bewertungen)

Atemberaubende Erfahrungen und berührende Erlebnisse erwarten Sie auf dem Pfad des friedvollen Kriegers

Ein absolutes Kultbuch – immer wieder als das beste Einstiegsbuch in die Welt der echten Spiritualität empfohlen. Folgen Sie dem Autor auf seinem Weg, der ebenso atemberaubende wie berührende Erlebnisse auch für Sie bereit hält. Seite für Seite werden Sie zu einer neuen, faszinierenden Bewusstheit heranwachsen.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:305
Verlag: Ansata
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Luzifer - des Teufels Sünde

Rezensionen zu "Luzifer - des Teufels Sünde"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 26. Okt 2016 

    Im Dienste eines Teufels

    Klappentext:
    In einem dunklen Kampf unter den mächtigsten Fürsten der Unterwelt, inmitten zweiköpfiger Höllenhunde, dem paranoiden (und verdammt noch mal sexy) Teufel Luzifer und einem depressiven Zombie, versucht die 599 Jahre junge Hexe Evening eigentlich nur, nicht auf grausame Weise zu sterben!
    Das einzige Hindernis: Sie kann absolut nicht zaubern, Luzifer wird aus der Hölle geworfen und Himmel sowie Hölle versinken ins absolute Chaos, sodass sie nicht nur vor machthungrigen Höllenfürsten und himmlisch angepissten Engeln gejagt werden, sondern auch vom Tod höchstpersönlich, der absolut keinen Sinn für Humor besitzt.

    Rezension:
    1415 erlebt die 19-jährige Bäckerstochter Evening mit, wie in ihrem Heimatdorf die Angst vor Hexen, aber auch vor der Inquisition umgeht. Kurz darauf werden ihre beste Freundin und deren Bruder Erhard, in den Evening verliebt ist, der Hexerei verdächtigt. Doch bald darauf trifft sie auf Luzifer persönlich, der ihr verspricht, sie zu einer Hexe auszubilden.
    600 Jahre später wollen andere Teufel Luzifer stürzen, um selbst die Macht in der Hölle zu übernehmen. Evening, die ihm die ganzen Jahrhunderte über in einer Hass-Liebe verbunden blieb, gefällt das gar nicht. Doch wird sie ihm helfen können, seine Macht zu erhalten? Im Hintergrund sind jedoch Mächte am Wirken, die drohen, Himmel und Hölle ins Chaos zu stürzen.
    Ein Buch über Hölle und Himmel. Aber keine Panik: Christlich ist dieses Buch garantiert nicht. Im Gegenteil; im Mittelalter wäre die Autorin für dieses Buch wahrscheinlich selbst auf dem Scheiterhaufen gelandet. Im steten Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen erzählt Stella Tack auf humorvolle und immer wieder unterschwellig erotische Art die Abenteuer Evenings und Luzifers. Politische Unruhen drohen, die Hölle auf den Kopf zu stellen. Nach der Flucht aus der Hölle müssen die beiden ‚Helden‘ feststellen, dass die Verhältnisse im Himmel auch nicht viel besser sind. Selbst der Tod persönlich – mit Vornamen übrigens Adam – und seine Frau Eva blicken nicht mehr durch. Wer hier gut oder böse ist, kann bis zum Ende nicht eindeutig gesagt werden. Der Leser wird dabei schnell derart gefesselt, dass er das Buch fast nicht mehr zur Seite legen kann. Der Schreibstil nimmt ihn einfach mit. Und schließlich will er doch wissen, wie das ganze Chaos endet! Das ganze Buch schäumt einfach über vor gänzlich unerwarteten Einfällen.

    Fazit:
    Ein humorvoll-erotischen Höllentrip, wie man ihn noch nicht gelesen hat. Alle Daumen hoch!

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

 

Die Alchimar: Start ins Leben

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Alchimar: Start ins Leben' von Natalie Jakobi
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Stellen Sie sich vor, Sie sind sieben Jahre alt und eines Nachts wird ihr ganzes Weltbild von einem fremden Besucher auf den Kopf gestellt.

Nervös begann Salomir seine Hände zu kneten. Das würde schwieriger werden als er angenommen hatte. "Maja, du hast vor vielen Jahren den Eid der Alchimar geleistet. Du hast dich verpflichtet, dein Leben in die Dienste des Gleichgewichts zu stellen, solange bis du selbst in der Oberen Welt deinen Platz einnehmen kannst." Unsicher hob er den Blick und schaute in erstaunte graublaue Kinderaugen. "Ich weiß, es ist schwer zu verstehen, immerhin solltest du ja alles vergessen, aber es ist wie es ist. Ich wurde gesandt, um dich zur Akademie der Alchimar zu geleiten, damit du auf deine Aufgabe in diesem Leben vorbereitet werden kannst."

Fortan ist nichts mehr wie es war und Sie erfahren Dinge, von denen kaum ein Sterblicher eine Ahnung hat.

Maja konnte sich den Schreckensschrei gerade noch verkneifen. Alle Kinder um sie herum waren in ein seltsames Licht gehüllt. Jedes von ihnen war von einem überirdischen Strahlen umschlossen. Manche nur in einer dünnen Schicht, die in vielen verschiedenen Farben leuchtete, manche hatten Löcher in dem Lichtschein, der mal blasser und mal dunkler erschien. Es sah so aus, als wäre dieses Licht irgendwie in Bewegung, obwohl es sich nicht von den einzelnen Personen löste, wechselte es ständig Farbe und Intensität. Entsetzen schnürte Maja die Kehle zu und sie schloss die Augen. Die Angst, doch vielleicht krank zu sein, wurde auf einmal übermächtig.

Doch mit dem Wissen kommt auch die Pflicht, die Gegebenheiten selbst in die Hand zu nehmen und aktiv verändern zu müssen.

"Das ist der Grund, warum wir die Alchimar rufen mussten." Salomir sah Maja fest in die Augen. Tapfer hielt sie seinem durchdringenden Blick stand. "Ihr habt die Möglichkeit etwas zu verändern und das Ruder noch herum zu reißen. Ihr gehört zu denjenigen, die als das schwächste Glied der Unteren Welt gelten, die Kinder. Aber genau darin liegt eure Macht. Kinder sind noch sehr viel offener für das alte Wissen. Ihre Erinnerungen sind noch nicht ganz verschüttet und sie sind noch beeinflussbar."

Würden Sie sich nicht auch fragen, wie Sie das schier Unmögliche schaffen sollen, wer Freund und wer Feind ist und ob die Verantwortung nicht zu schwer auf Ihren Schultern lastet?

Folgen Sie mir und begleiten Sie Maja auf ihrem Weg. Lassen Sie sich überraschen, auf welche Ideen dieses Kind kommen wird, wenn ihm augenscheinlich alle Wege versperrt sind.

Denn Eines weiß Maja sicher, ein Scheitern ihrerseits könnte fatale Folgen für uns alle haben.

Format:Kindle Edition
Seiten:185
EAN:
read more

Rezensionen zu "Die Alchimar: Start ins Leben"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 14. Apr 2014 

    zu wenig Bindung mit den Charakteren

    „Die Alchimar – Start ins Leben“ von Natalie Jakobi ist der erste von vier Bänden rund um die Alchimar Maja.
    Maja war sieben Jahre alt und wollte schlafen gehen, als sie bemerkt, dass ein Fremder in ihrem Zimmer ist. Zunächst denkt sie, dass es wieder ein Trick von ihrer Mutter ist, die sie wieder zu etwas überreden möchte. Denn das letzte Mal hatte sie einen Freund verkleidet als Weihnachtsmann an Majas Bett gesetzt, damit sie an den Weihnachtsmann glaubt. Doch Salomir war kein Fremder. Er kennt sie aus einem früheren Leben und nimmt sie mit in die Welt der Alchimar.
    Maja ist ein ganz normales sieben-jähriges Mädchen. Sie lebt mit ihrer Mutter zusammen, geht in die Schule hat ihre Freunde. Als Salomir auftaucht, fängt sie an spezielle Fähigkeiten zu erlernen. Daran wächst sie und erweitert ihren Horizont. Ab da ist sie nicht mehr länger nur sieben sondern wird reifer, lernt ihre Fähigkeiten im Alltag ein zusetzten und ihrer Aufgabe als Alchimar gerecht zu werden.
    Natalie Jakobi hat die Erde in ihrem Buch als untere Welt bezeichnet. Es gibt noch die obere Welt, in der die Geistwesen wohnen. Die Menschen / Alchimar können mittels einer Astralreise dort hingelangen. Es wird auch Telepathie, das Heilen durch die Beeinflussung der Energieströme, das Sehen mit dem dritten Auge, Chakren, … angesprochen und so gut eingebunden, dass es durchaus wirklich so sein kann.
    All diese Fähigkeiten brauchen die Alchimar um das Gleichgewicht zwischen den Welten wieder herzustellen. Es geht viel darum, dass die Menschen ihr altes Wissen vergessen haben und nur noch an ihren eigenen Profit denken. Somit ist das Buch auch gesellschaftskritisch und spricht unseren Umgang mit unserem eigen Leben an als auch wie wir mit Anderen umgehen.
    Schade ist nur, dass der Erzählstil sehr distanziert ist. Somit kann der Leser sich nicht richtig in Maja reinversetzten und bleibt etwas außen vor. Sonst wäre es sicher spannender und emotionaler gewesen.
    „Die Alchimar – Start ins Leben“ von Natalie Jakobi ist der erste von vier Bänden rund um die Alchimar Maja.
    Maja war sieben Jahre alt und wollte schlafen gehen, als sie bemerkt, dass ein Fremder in ihrem Zimmer ist. Zunächst denkt sie, dass es wieder ein Trick von ihrer Mutter ist, die sie wieder zu etwas überreden möchte. Denn das letzte Mal hatte sie einen Freund verkleidet als Weihnachtsmann an Majas Bett gesetzt, damit sie an den Weihnachtsmann glaubt. Doch Salomir war kein Fremder. Er kennt sie aus einem früheren Leben und nimmt sie mit in die Welt der Alchimar.
    Maja ist ein ganz normales sieben-jähriges Mädchen. Sie lebt mit ihrer Mutter zusammen, geht in die Schule hat ihre Freunde. Als Salomir auftaucht, fängt sie an spezielle Fähigkeiten zu erlernen. Daran wächst sie und erweitert ihren Horizont. Ab da ist sie nicht mehr länger nur sieben sondern wird reifer, lernt ihre Fähigkeiten im Alltag ein zusetzten und ihrer Aufgabe als Alchimar gerecht zu werden.
    Natalie Jakobi hat die Erde in ihrem Buch als untere Welt bezeichnet. Es gibt noch die obere Welt, in der die Geistwesen wohnen. Die Menschen / Alchimar können mittels einer Astralreise dort hingelangen. Es wird auch Telepathie, das Heilen durch die Beeinflussung der Energieströme, das Sehen mit dem dritten Auge, Chakren, … angesprochen und so gut eingebunden, dass es durchaus wirklich so sein kann.
    All diese Fähigkeiten brauchen die Alchimar um das Gleichgewicht zwischen den Welten wieder herzustellen. Es geht viel darum, dass die Menschen ihr altes Wissen vergessen haben und nur noch an ihren eigenen Profit denken. Somit ist das Buch auch gesellschaftskritisch und spricht unseren Umgang mit unserem eigen Leben an als auch wie wir mit Anderen umgehen.
    Schade ist nur, dass der Erzählstil sehr distanziert ist. Somit kann der Leser sich nicht richtig in Maja reinversetzten und bleibt etwas außen vor. Sonst wäre es sicher spannender und emotionaler gewesen.