Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)' von Stephanie Schuster
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

Format:Taschenbuch
Seiten:480
EAN:9783596705658

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

  1. tolles Buch über die sechziger Jahre

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Jul 2021 

    Der zweite Band der Wunderfrauen setzt 10 Jahre nach dem Ende des ersten Bandes ein. Helga ist mittlerweile Ärztin und arbeitet in der Klinik von Dr. von Thaler. Ihr Sohn David geht zusammen mit Josie, der Tochter von Louise zur Schule. So nähern die beiden sich wieder aneinander an und können die letzten Unstimmigkeiten zwischen sich ausräumen. Marie ist mittlerweile mit Martin verheiratet und bekommt ihr viertes Kind von ihm. Und Annabelle ist gerade Mutter einer Tochter geworden. Allerdings ist Marlene missgestaltet.

    Hier nimmt die Autorin dann auch gleich Bezug auf das damalige Tagesgeschehen. Marlene ist ein Contergan geschädigtes Kind und ihr Vater versucht herauszufinden, wie das passieren konnte. Auch andere Themen der Zeit werden aufgegriffen, wie die Debatte über Verhütung und Schwangerschaftsabbrüche. Die Flurbereinigung spielt eine Rolle und Louise muss sich mit der Konkurrenz der Selbstbedienungs-Supermärkte, die immer mehr aufkommen, beschäftigen.

    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, man merkt den Charakteren an, dass sie älter geworden sind. Nicht unbedingt vernünftiger, aber alle vier stehen mehr im Leben und wissen sich auf ihre Art und Weise durchzusetzen. Besonders Annabelle emanzipiert sich immer mehr von ihrem Mann und wächst an ihrer Aufgabe mit Marlene und ihrer Freundschaft zu Louise, die sich deutlich vertieft.

    Die Beschreibung der Gegend ist so gut, dass ich Starnberg direkt wieder vor Augen hatte. Durch die wechselnde Perspektive begleitet man jede der Frauen immer wieder ein Stück ihres Weges und lernt ihr Ängste und Zweifel, aber auch ihre geheimen Freuden kennen.

    Ich freue mich jetzt auf jeden Fall auf Band 3, der wieder 10 Jahre später spielt. Auch diese Geschichte wird wieder wohl recht spannend werden. Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung für dieses Buch, es hat mir wirklich gut gefallen.

 

Die Inselhebamme: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Inselhebamme: Roman' von Emma Jacobsen
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Inselhebamme: Roman"

Format:Taschenbuch
Seiten:352
EAN:9783426526132

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Die Inselhebamme: Roman"

  1. Da wäre mehr drin gewesen…

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 27. Jun 2021 

    !2,5 Sterne!

    Klappentext:

    „Für Nela Westhues ist ihr Beruf als Hebamme der schönste auf der Welt, doch der wachsende Zeitdruck in dem großen Klinikum, in dem sie arbeitet, macht ihr sehr zu schaffen – ebenso wie die Trennung von ihrem Verlobten kurz vor der Hochzeit.

    Auf ihrer Heimat-Insel Norderney will Nela neue Kraft tanken, und tatsächlich bringen sie nicht nur die Spaziergänge im Watt schnell auf andere Gedanken: Da ist ihre alte Oma, die nicht mehr so gut allein zurecht kommt, ihr Jugendfreund Thore, der mehr als nur Erinnerungen weckt, und der etwas steife aber auch unglaublich süße Simon. Und da ist Nelas Traum von einem Geburtshaus auf der Insel. Wird die engagierte Hebamme den Mut finden, ihrem Herzen zu folgen?“

    Emma Jacobsen kennen die Leser auch als „Julie Peters“ und hier geht sie nun mit uns auf die Insel Norderney. Gleich zu Beginn muss ich gestehen, dass das mal wieder ein Roman war, der weder Fisch noch Fleisch für mich war. Er war nicht schlecht aber auch nicht gut und deshalb gibt es auch nur 2,5 Sterne. Die Geschichte rund um Nela hat ein gewisses Flair, aber dennoch hätte der Roman überall spielen können, denn von Norderney merkt man dich recht wenig. Jacobsen verzettelt sich in zu vielen Geschichten und als Leser schwirrt einem ab einem gewissen Punkt der Kopf. Man muss immer wieder erstmal alles sortieren um den roten Faden nicht ganz zu verlieren. Nela will einfach zu viel und ihr Helfersyndrom ist ihr nicht gerade dabei der beste Helfer. Auch ihr Charakter war jetzt nicht so ganz mein Fall. Sie wirkte oft einfach zu naiv, zu verträumt, zu verquirlt. Als dann noch die Liebe ins Spiel kommt und die Frage, welcher Kerl es denn nun sein darf, war ich ein wenig vom Klischee und Kitsch überladen….Der Plot der Geschichte ist wirklich nicht schlecht, aber leider wurde hier viel Potential unausgeschöpft der Nordsee in die Wellen geworfen. 2,5 Sterne.

 

Emma: Der Geist der Wälder

Buchseite und Rezensionen zu 'Emma: Der Geist der Wälder' von Gaby Strittmatter-Seitz
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Emma: Der Geist der Wälder"

Format:Taschenbuch
Seiten:448
Verlag:
EAN:9783753402772

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Emma: Der Geist der Wälder"

  1. Die Geschichte der Waldbauern im Schwarzwald

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 21. Mär 2021 

    Göhrwihl Anno 1719 : Emma die als Waise bei Elisabeth , der Hebamme und Kräuterfrau des Dorfes , aufwächst soll später in Elisabeths Fußstapfen treten . Sie lernt Martin kennen der aber schon vergeben ist ...

    Der Schreib - und Erzählstil ist bildhaft , ruhig und flüssig zu lesen . Die Protagonisten passen sehr gut zu dieser Geschichte sie sind glaubwürdig und passend dargestellt . Die Spannung erhöht sich langsam aber stetig , so dass ich immer dableiben musste . Ab ca . der Mitte des Buches wird die Geschichte fesselnd .

    Fazit : Dieser opulente Roman hat mir sofort nach den ersten Seiten gefallen . Er fängt 1709 an und endet 1746 . Die Autorin hat ihn sehr detailliert und zudem interessant geschrieben . Emma die alles wissen möchte und alles hinterfragt , was in dieser Zeit fast unmöglich war besonders als Mädchen und Frau , sticht sehr heraus . Zudem war sie mir gleich sympathisch . Die Charaktere werden so beschrieben als könnten sie aus einem Film stammen . Emma widersetzt sich den kirchlichen und auch den bäuerlichen Regeln , sie geht ihren eigenen Weg . Heutzutage würde man von Frauenpower sprechen . In ihrem Dorf wird sie von den alten Bewohnern nicht angenommen . Die Kirche spielt dabei eine große Rolle . Es ist eine Liebesgeschichte die sich im Gewirr des Krieges zwischen Bauern , Kirche und dem Kaiser aus Österreich abspielt . Die Geschichte der Salpeterer die sich der Leibeigenschaft des Klosters lösen wollen und einen Aufstand wagen hat mich sehr gefesselt auch weil die Autorin die Geschichte packend und spannungsvoll geschrieben hat . Dieser historischer Roman zählt zu meinen Favoriten und bekommt meine klare Leseempfehlung . Es ist ein gelungenes Werk in dem viel Mühe steckt und das empfand ich von Seite zu Seite mehr .

 

Fräulein Gold: Schatten und Licht (Die Hebamme von Berlin, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Fräulein Gold: Schatten und Licht (Die Hebamme von Berlin, Band 1)' von Anne Stern
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fräulein Gold: Schatten und Licht (Die Hebamme von Berlin, Band 1)"

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:400
Verlag:
EAN:9783499004278

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Fräulein Gold: Schatten und Licht (Die Hebamme von Berlin, Band 1)"

  1. Eine eindrucksvolle Geschichte

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Jul 2021 

    Im Berlin der zwanziger Jahre sind die Auswirkungen des großen Krieges noch zu spüren und die politische Lage ist alles andere als stabil. Im Viertel um den Winterfeldtplatz arbeitet die Hebamme Hulda Gold. Sie liebt ihren Job und tut für die Frauen mehr als sie müsste. Bei der Betreuung einer Schwangeren im Elendsviertel Bülowbogen erfährt sie von dem tragischen Tod der fixen Rita, die eine Nachbarin der Schwangeren war. Kriminalkommissar Karl North ermittelt in diesem Fall, doch er scheint von Selbstmord auszugehen und kein großes Interesse an der Klärung zu haben. Doch Hulda geht der Fall nicht aus dem Kopf und sie geht auf eigene Faust der Sache nach und bringt sich damit in Gefahr.
    Schon das Cover hat mich angezogen, denn ich mag solch schwarz-weiße Bilder sehr gerne. Aber auch die Geschichte ist interessant und spannend und Schreibstil ungemein packend.
    In Berlin liegen Licht und Schatten eng beieinander. Während die einen das bunte Leben in der Stadt genießen, leiden die anderen große Not. Die ein Dach über dem Kopf haben, können sich noch glücklich schätzen, denn viele müssen sehen, wo sie unterkommen.
    Die sympathische 26-jährige Hulda ist eigentlich ein spätes Mädchen. Doch sie liebt ihre Unabhängigkeit, auch wenn die Angst mitspielt, denn sie hat das Bild ihrer Mutter vor Augen. Das hindert sie auch, sich an Felix zu binden, der ihrer Meinung nach zu gut für sie ist. Hulda geht mit offenen Augen durch die Welt und sieht die Not in ihrem Viertel. Sie hat ein großes Herz und hilft oft. Daher kann sie auch den Fall von Rita nicht einfach beiseitelassen. Die Herangehensweise von North ärgert sie, so dass sie Risiken eingeht, um die Sache aufzuklären. Allerdings geistert North ständig durch ihre Gedanken. Karl North verhält sich sehr seltsam, was mit seiner Vergangenheit zu tun hat, die ihn einfach nicht loslässt und ihn im Fall Rita besonders belastet. Gut gefallen hat mir auch Bert, der Mann aus dem Kiosk, der viel weiß, sich aber nicht aufdrängt, doch Hulda bekommt schon mal ungefragt Ratschläge.
    Im Laufe der Geschichte lernen wir Ritas Schicksal kennen. Es ist wirklich tragisch, was diese Frau erleben musste. Tragisch und unendlich grausam ist aber auch das Schicksal der Menschen, die als Irre oder Siechen weggesperrt und therapiert werden.
    Die Charaktere in dieser Geschichte sind lebendig und authentisch dargestellt. Genauso authentisch aber zeigt sich das Leben im Berlin zwischen großer Not und schillerndem Nachtleben.
    Mich hat dieses Buch wirklich gefesselt und ich bin gespannt, wie es weitergeht mit Hulda.

  1. Einblicke in das Berlin der 20er...

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Aug 2020 

    Der Klappentext hatte mich so sehr angesprochen, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte und ich habe es nicht bereut.

    In der Geschichte geht es um die Hebamme Hulda Gold, die im Armenviertel der Hauptstadt ihre Dienste anbietet. In diesem Beruf sind Freud und Leid nah beieinander. Als dann eine Frau spurlos verschwindet, lässt sie das nicht kalt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Wird sie sich damit nicht in Schwierigkeiten bringen?

    Das Buch ist in zwei Abschnitte unterteilt, denn mal begleiten wir Hulda bei ihrem Tun im Sommer 1922 und mal lesen wir Notizbucheinträge von Rita Schönbrunn über die Jahre davor.

    Mir gefällt bei dem Roman der Mix aus Krimi und historischem Roman.

    Hulda ist eine Figur, die ich direkt mochte, da sie zwar so ihre Makel hat, damit aber hervorragend umgehen kann und zudem einfach nur herzensgut ist. Ich mochte ihren Mut und ihre Durchsetzungskraft.

    Bei Kriminalkommissar Karl North fand ich die Entwicklung der Figur richtig gelungen, denn zu Beginn mochte ich ihn so gar nicht und mit der Zeit stellt sich dann heraus, dass es Gründe für sein etwas merkwürdiges Verhalten gibt.

    Der Kriminalfall war immer im Fokus der Handlung und wirklich bis zur letzten Seite spannend. Da denkt man schon alles zu wissen und dann kommt noch ein Knaller.

    Richtig gut war außerdem, dass die Autorin ein sehr authentisches Bild vom Berlin der 20er zeichnet. Die Gefühlskälte der Menschen spürte man beim Lesen beinahe am eigenen Leib.

    Fazit: Gelungener erster Band, der mich sehr gut unterhalten hat. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus und die weiteren Bände werde ich in jedem Fall auch lesen. Klasse!

 

Das Seehospital

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Seehospital' von Glaesener, Helga
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Seehospital"

Format:Taschenbuch
Seiten:464
Verlag:
EAN:9783499274107

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Das Seehospital"

  1. Familiengeschichte mit ordentlich Konfliktpotential

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Apr 2020 

    Der Tod ihres Großvaters zwingt Frida 1920 zur Rückkehr nach Amrum. Das Verhältnis zu ihrem Großvater war nach dem Tod ihres Vaters gut. Er unterstützte sie finanziell bei ihrem Ausbildung zur Krankenschwester in Hamburg. Als sie jedoch den Wunsch äußerte auch noch Medizin studieren zu wollen, was das des Guten zu viel. Die finanziellen Zuwendungen wurden eingestellt.

    Die Suche nach einem Testament erweist sich als schwierig. Zu groß ist die Angst ihrer Mutter, der Geschwister und vor allem des Stiefvaters ohne finanzielle Mittel dazustehen, ist zu groß. Aufgrund der Ungewissheit will Fridas Mutter die Kinder des Seehospitals, das ihr Großvater einst gegründet hatte, wieder nach Hamburg ins dortige Waisenhaus zurückschicken. Frida, die sich dort umgesehen hatte, weiß das wäre der sichere Tod der Kinder.

    Sie setzt gemeinsam mit ihren Geschwistern alles daran, das Seehospital für die Kinder zu erhalten. Die Schwierigkeiten, die dabei entstehen sind außerordentlich. Der Widerstand ihrer Mutter ist enorm. Auch der Stiefvater, der nach dem spontanen Fund des Testaments als Vollstrecker eingesetzt wurde, will die alte Villa um jeden Preis verkaufen. Die Schwestern sind sich auf jeden Fall einig, dass das alte Seehospital so wie es ist, erhalten bleiben soll. Ob ihnen das gelingt, lest selbst!

    Für Liebhaber von Familiengeschichten ist dieses Buch genau das Richtige. Gespickt mit ordentlich Konfliktpotential läuft hier anfänglich so einiges schief. Zwar gibt es hier nicht das riesige Familiengeheimnis das aufgedeckt werden will, sondern eher viel Ungerechtigkeit und Dramatik. Aber auch das ist lesenswert, denn schließlich hofft und will man ja, dass letztlich alles gut ausgeht.

    Ich fand dieses Buch wunderbar und empfehle es sehr gerne weiter.

 

Frösche: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Frösche: Roman' von Mo Yan
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Frösche: Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:512
EAN:9783423143462

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more
 

Schwert und Krone - Zeit des Verrats

Buchseite und Rezensionen zu 'Schwert und Krone - Zeit des Verrats' von Sabine Ebert
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Schwert und Krone - Zeit des Verrats"

Der dritte Teil des großen Barbarossa-Epos von der Bestseller-Autorin Sabine Ebert
März 1152 in Aachen: Gerade wurde Friedrich, der bisherige Herzog von Schwaben und künftige Barbarossa, zum König gekrönt und will das von Kriegen zerrüttete Land erneuern. Verbündete gewinnt er, indem er ihnen Land und Titel zusagt, gegen Feinde geht er mit eiserner Hand vor. Doch vom ersten Tag an hat er eine starke Fürstenopposition gegen sich, der missfällt, dass auf einmal die welfische Partei vom König bevorzugt wird. Zudem sammelt der neue König neue, junge Verbündete um sich wie den skrupellosen Rainald von Dassel. Die alten Markgrafen Albrecht der Bär und Konrad von Meißen fürchten um ihre Macht. Sie riskieren alles und verlieren viel. Und mittendrin in diesem gnadenlosen Kampf um die Macht stehen junge Frauen wie Hedwig, die künftige Markgräfin von Meißen, und die schöne Beatrix von Burgund, der Barbarossa sofort mit Haut und Haaren verfällt …

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:656
Verlag: Knaur HC
EAN:9783426654453

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more

Rezensionen zu "Schwert und Krone - Zeit des Verrats"

  1. Die Welt zur Zeit Barbarossas

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 21. Dez 2018 

    Es war sicher nicht zu vermeiden, dass dieses Buch Vorrang vor anderen erhielt, sind doch die historischen Romane der Sabine Ebert seit nicht wenigen Jahren enge Begleiter.

    Weiter geht die Geschichte um den als Barbarossa bekannten Kaiser Friedrich I. und um die ihn umgebenden Fürsten, allen voran Heinrich der Löwe und dessen Feinde Albrecht von Brandenburg und Konrad von Wettin. Wir lesen, wie die geschiedene Gemahlin des Kaisers Adela von Vohburg die Frau eines ministerialen Ritters wird, wie Hedwig von Brandenburg den Otto von Wettin heiratet, leiden mit Diedrich, Ottos Bruder, als der seine geliebte Kunigunde verliert. Wir begleiten den deutschen König aus dem Schwabenland nach Italien, wo er sich die Kaiserkrone holt, lesen vom Leidensweg der Adele von Wettin, Schwester Ottos, als Gemahlin des glücklosen Dänenkönigs Sven. Und wir lesen, wie Christian zum Ritter wird und Randolf, Widersacher des Sohnes einer Stickerin und eines Spielmannes, endgültig zum Erzfeind dessen wird, der einst die Marthe ins späteres Freiberg bringen wird.

    Verrat ist das Thema des Romans, denn einige Fürsten sehen erbittert auf die Vergünstigungen, die der Welfe Heinrich aus Braunschweig von seinem Kaiser erhält. Den Wettiner Konrad von Meißen bringt die daraus entstehende Niederlage ins Kloster, wo er stirbt. So sichert er seinem Sohn Otto, den man später „den Reichen“ nennen wird, die Mark Meißen.

    Es ist erneut ein spannender und unglaublich informativer Roman, der deutsche Geschichte auf die „Ebertsche-Art“ transportiert, gelesen erneut von Gabriele Blum, denn es ist das Hörbuch, welches Vergnügen bereitete.

    Sabine Ebert hat im Interview mit unserem Blog auf der Buchmesse in Leipzig davon gesprochen, dass die fiktiven Figuren in ihren Romanen die Bindeglieder zwischen den historischen Ereignissen bilden. Wir sprachen dabei von dem Jungen Christian. Etwas Puffer würde in den folgenden Büchern zu dessen Geschichte noch bestehen. Sabine Ebert schreibt inzwischen an Band 4. Er wäre dann das Bindeglied zu den sogenannten Hebammen-Romanen.

    Bin sehr gespannt...

    © KaratekaDD

 

Heilende Frauen: Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der Naturheilkunde (insel taschenbuch)

Buchseite und Rezensionen zu 'Heilende Frauen: Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der  Naturheilkunde (insel taschenbuch)' von Annette Kerckhoff
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Heilende Frauen: Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der Naturheilkunde (insel taschenbuch)"

Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der Naturheilkunde
Broschiertes Buch
Mussten heilende Frauen im Mittelalter noch um ihr Leben fürchten, stand später nur noch ihr Ruf auf dem Spiel. Im Laufe der Jahrhunderte jedoch erkämpften sie sich unbeirrbar das Recht, ernst genommen und anerkannt zu werden, Medizin studieren und kranke Menschen behandeln zu dürfen. Sie entdeckten neue Behandlungsmethoden, forschten mit Kreativität und Eigeninitiative und entwickelten alternative Heilmethoden. Ob als Ärztinnen, Apothekerinnen oder Pionierinnen der Naturheilkunde - sie alle schöpften aus einer Kraft, die man Berufung nennt.
Annette Kerckhoff erzählt die Geschichte heilender Frauen seit dem 14. Jahrhundert, die durch ihren Mut die Welt der Medizin nachhaltig geprägt haben.

Format:Taschenbuch
Seiten:176
Verlag: Insel Verlag
EAN:9783458360179

Diskussionen zu "Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (Wunderfrauen-Trilogie, Band 2)"

read more