Erinnerung eines Mädchens

Buchseite und Rezensionen zu 'Erinnerung eines Mädchens' von Annie Ernaux
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Erinnerung eines Mädchens"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:163
EAN:9783518470220
read more
 

Die Unteilbarkeit der Liebe

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Unteilbarkeit der Liebe' von Jennie Fields
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Unteilbarkeit der Liebe"

Format:Broschiert
Seiten:416
EAN:9783328602392
read more

Rezensionen zu "Die Unteilbarkeit der Liebe"

  1. 2,5 Sterne für eine wirre Geschichte

    Klappentext:

    „Chicago 1950: Die mutige und hochtalentierte Wissenschaftlerin Rosalind ist eine der wenigen Frauen, die im Zweiten Weltkrieg am Bau der Atombombe beteiligt waren. Doch die unvorstellbaren Auswirkungen ihrer Arbeit brachen ihr damals das Herz – ebenso wie die Trennung von ihrer großen Liebe, ihrem Kollegen Thomas. Jahre später hat sie sich ein neues Leben aufgebaut, aber da steht Thomas plötzlich wieder vor ihrer Tür. Warum? Was will er? Gleichzeitig kommt das FBI auf Rosalind zu: Der attraktive Agent Charlie verlangt, dass sie ihm geheime Informationen über Thomas besorgt. Denn das FBI hält Thomas für einen Spion. Rosalind muss sich ein für alle Mal entscheiden, auf wessen Seite sie steht. Sie liebt Thomas noch immer, doch auch zu Charlie fühlt sie sich hingezogen.“

    Nun sind in der Literaturwelt eigentlich fast alle Lädchen beschreiben worden, alle Berufe wurden irgendwie durchgekaut und dennoch wurde eine Ecke vergessen. Die Forscherinnen werden nun immer mehr ins Licht gerückt und auch diese erhalten ihre Geschichte. Wie der Buchtitel schon aufzeigt geht es einerseits um Energie und eben die Liebe selbst. Beides kommt nicht ohne einander aus aber wie verpackt man es mit Physik, Chemie und Wissenschaft als solches? Autorin Jennie Fields hat es in ihrem Roman versucht. Die Geschichte um Rosalind und ihren Job, sie arbeitet am Bau der Atombombe mit, und eben der Liebe selbst. Schnell entspinnt sich eine wirre Liebesgeschichte zwischen Rosalind, Thomas und Charlie gleichzeitig erfahren wir aber auch genügend zu Rosalinds Arbeit und natürlich auch zur Weltpolitik der damaligen Zeit. Viel Input auf wenigen Seiten verpackt. Leider ist der gesamte Handlungsstrang ebenso verworren, jedenfalls für meine Begriffe. Die Geschichte passt in kein Genre. Sie ist weder purer Thriller, weder Sciene Fiction, weder eine reine Liebesgeschichte noch reine Geschichte. Das Geflecht was Autorin Jennie Fields aufbaut war mir einfach zu verworren, zu undurchsichtig und genau deshalb hatte ich immer Schwierigkeiten der Story zu folgen. Auch die Wortwahl ist wirr. Ist sie zwar an die jeweiligen Situationen angepasst, kann man aber dennoch die Wechsel nicht immer nachvollziehen.

    2,5 von 5 Sterne hierfür

    Teilen
 

Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders

Buchseite und Rezensionen zu 'Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders' von Charlotte Blum
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders"

Format:Broschiert
Seiten:416
EAN:9783651001114
read more

Rezensionen zu "Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders"

  1. Das Fräulein vom Amt ermittelt in ihrem 1. Fall

    Baden-Baden im Jahr 1922. Alma Täuber arbeitet in der Telefonvermittlung und während einer Schaltung hört sie zufällig ein mysteriöses Gespräch mit. Als kurz darauf eine Frau tot aufgefunden wird, sieht sie einen Zusammenhang und geht zur Polizei. Doch niemand glaubt ihr, außer der sympathische junge Kommissaranwärter Ludwig Schiller. Gemeinsam meistern sie so manche brenzliche Situation.
    Der Schreibstil ist fesselnd und sehr gut zu lesen. Dadurch wurde mir das mondäne Leben der damaligen Zeit nähergebracht. Hier zeigt sich die tolle Recherchearbeit der beiden Autorinnen. Die Technik war damals noch Hexenwerk und die charmanten Anekdoten dazu ließen mich oft schmunzeln.
    Die Charaktere wurden liebevoll in Szene gesetzt. Die jungen Menschen feiern das Leben, jedoch blitzen immer mal wieder die Qualen des vergangenen Krieges durch. Anna lebt mit ihrer lebenslustigen Freundin Emmi zusammen in einer Dachgeschosswohnung, jederzeit überwacht von der Wirtin, dem „hauseigenen Drachen". Zusammen mit Annas Cousin Walter versuchen sie sich als Detektive.
    Die Auflösung des Falls war für mich nicht vorhersehbar, manche Schlussfolgerungen der Hauptprotagonisten Alma und Ludwig fand ich nicht nachvollziehbar. Allerdings handelt es sich hier um einen Roman und nicht um einen Krimi, sodass dies nicht so schwer ins Gewicht fällt. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten gefühlt.

    Teilen
  1. tolle Zeitreise

    Das Fräulein vom Amt arbeitet und lebt in Baden-Baden im Jahre 1922. Und ich fand diese Zeitreise wunderschön gelungen. Alma ist eine erfrischende junge Frau, die nicht nur klug, sondern auch willensstark ist. Sie ruht nicht eher, bis sie einen Gedanken zu Ende gedacht hat und hilft damit der Polizei ganz entscheidend bei den Ermittlungen. Na ja hauptsächlich möchte sie damit Friedrich Schiller helfen :). So süß, diese erste junge, zaghafte Annäherung. Nicht vergessen, wir schreiben das Jahr 1922. :).

    Mir hat dieses Buch ungemein gut gefallen, die Autorinnen haben einen sehr klaren Schreibstil, der den Leser sofort mitnimmt in diese Zeit vor genau hundert Jahren. Was es damals alles noch nicht gab * kopfschüttel. Ich mag diese Art der Ermittlungen. Kein technischer Firlefanz, nur die gute alte Ermittlungsarbeit, noch nicht einmal das Handy war erfunden :). Das gibt dem Buch trotz aller Spannung und Brisanz einen wunderbar ruhigen Unterton. Außerdem ist die Stadt und das Leben dort sehr schön beschrieben. Ich muss sagen, mir hat das Buch rundherum gefallen, es ist nie zu wenig , oder zu viel. Emmi und Alma sind sehr konträre Charaktere, die sich sehr zugetan sind. Walter und Friedrich sind sozusagen die Sahnehäubchen (sagte man damals schon Schnitte? lach) auf einem zwar behüteten, dennoch sehr selbstständigen Leben, das Emmi und Alma führen dürfen. Ihre Berufe sind sehr detailliert beschrieben und auch das monetäre Ungleichgewicht der damaligen Zeit ist klasse ausgearbeitet. Mit viel Witz und einer guten Portion Spannung sieht man sämtliche Protagonisten direkt vor sich , springt sozusagen direkt in die Zeitmaschine und schaut Alma über die Schulter. Auch die Wendung zum Schluss hat mich begeistert. Genug Drama um den Spannungsbogen zu vervollständigen und trotzdem perfekt im Zeitstrahl beheimatet fand ich alles logisch und kompakt gelöst.

    Weiter so, liebe Alma.

    Teilen
 

Die Bucht des grünen Mondes

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Bucht des grünen Mondes' von Isabel Beto
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Bucht des grünen Mondes"

Berlin, 1896: Für die junge Fabrikantentochter Amely bricht eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihr Vater sie mit einem deutlich älteren Verwandten verheiraten will. Kilian Wittstock ist märchenhaft reich – und er lebt am anderen Ende der Welt. Als einer der mächtigsten Kautschukbarone beherrscht er das Amazonasgebiet. Schweren Herzens macht sich Amely auf die Reise über den Ozean. In Manaus erwartet sie ein fremdes, exotisches Leben voller Luxus und ein ebenso exzentrischer wie brutaler Ehemann. Erst als ein dramatisches Ereignis sie mit dem Indianer Aymáho zusammenführt, erfährt Amely, was Liebe bedeutet. Aymáho weckt in ihr tiefe Gefühle und nie geahnte Leidenschaft. Doch ihr gemeinsames Glück ist bedroht durch ein Geheimnis, das Aymáho in sich trägt.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:544
Verlag: Rowohlt
EAN:9783499257018
read more
 

Nachtleuchten: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Nachtleuchten: Roman' von María Cecilia Barbetta
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Nachtleuchten: Roman"

Longlist Deutscher Buchpreis 2018: »Nachtleuchten«. In ihrem neuen Roman erzählt María Cecilia Barbetta von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut. In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der »Ewigen Schönheit«, oder die Mechaniker der Autowerkstatt »Autopia«. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
Verlag: S. FISCHER
EAN:9783103972894
read more
 

Die Wolkenstürmerin: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Wolkenstürmerin: Roman' von Birgit Zimmermann
2
2 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Wolkenstürmerin: Roman"

Format:Broschiert
Seiten:368
EAN:9783365000892
read more

Rezensionen zu "Die Wolkenstürmerin: Roman"

  1. Habe mir mehr erwartet

    Das Buch konnte mich leider nicht so sehr begeistern. Die ganze Geschichte bleibt sehr hinter den Möglichkeiten zurück und bleibt leider nur mittelmäßig und auch sehr vorhersehbar.
    Die Rettung des Familienunternehmens und die Gründung einer Lufttaxifirma, Marlenes Kämpfe um ihre Vorstellungen durchzusetzen – alles wird eher halbherzig abgehandelt und als Leser kommt man sehr schnell dahinter, wer etwas gegen ihre Pläne einzuwenden hat und warum. Viel Raum nimmt die Liebesgeschichte zwischen Marlene und Bernhardt ein, die oft sehr ausschweifend erzählt wird. Leider bleibt auch dieser Teil oberflächlich und manchmal auch recht langatmig. Es hilft leider wenig, dass die Autorin hier eine Ost-West-Beziehung einbaut und sich der deutschen Geschichte bedient. Es macht eher den Eindruck, dass dieser Punkt der Dramatik wegen noch „eingebaut“ wurde.
    Ich hätte mir weniger Liebesgeschichte und mehr rund um Marlene und das Fliegen gewünscht, dieser Aspekt kommt leider viel zu kurz. So bleibt am Ende eine nette aber doch recht langweilige Geschichte übrig.

    Teilen
  1. 2
    29. Aug 2022 

    Nicht meins

    Marlene ist Pilotin. Wahrscheinlich allein schon aus genetischen Gründen, denn ihr Familienbetrieb hat lange Zeit Flugzeuge hergestellt. Nun soll das Unternehmen jedoch von einem Konkurrenten übernommen werden. Marlene stellt sich gegen diese Entscheidung und schlägt vor ein Lufttaxiunternehmen zu gründen, um den Fortbestand des Familienbetriebes zu sichern. Dabei muss sie mit der Schikane ihres Cousins Maximilian klarkommen, welcher der Meinung ist, dass Frauen statt an ein Flugzeugsteuer in die Küche gehören. Und als wären das noch nicht genug Probleme, verliebt sie sich in Bernhard, welcher aus Ostdeutschland kommt, weswegen ihre Liebe unter keinem guten Stern steht.

    Der Part in dem Marlene sich für das Familienunternehmen einsetzt und den Betrieb ihres Flugtaxis organisiert, ist durchaus spannend. Auch die historischen Hintergründe kommen zur Geltung, was auch interessant ist. Man kann sehen, wie sie sich gegen den Zeitgeist stellt und ihren Traum trotz Sexismus verfolgt.
    Damit kommen wir aber leider auch schon zu den Sachen, die mir nicht gefallen. Einen riesigen Teil der Geschichte nimmt die furchtbare Liebesgeschichte zwischen Marlene und Bernhard ein. Sie verlieben sich auf den ersten Blick und sind innerhalb weniger Monate bereit, Gefängnisstrafen und ihr Leben füreinander zu riskieren. Dabei wurde mir nie so richtig klar, warum sie einander überhaupt mögen, denn bis auf ihr erstes Gespräch unterhalten sie sich nicht wirklich viel und wenn dann sind diese Gespräche zumindest für mich persönlich enttäuschend. Die gesamte Liebesgeschichte hat das Buch in meinen Augen stark beeinträchtigt. Wenn es um die Firma ging, war Marlene eine durchsetzungsfähige Frau, aber sobald es um Bernhard ging, hat sie die dümmsten Entscheidungen getroffen und sich absolut naiv verhalten. Gegen Ende des Buches geht es schon überhaupt nicht mehr um die Firma, sondern nur noch um die Liebesgeschichte.

    Ich glaube, der Grund, warum meine Position zu dem Buch so negativ ist, ist einfach, weil ich enttäuscht bin. Das Buch klang toll und ich habe vor allem den Anfang auch noch genossen. Ich kann das Buch leider nicht empfehlen, da es zumindest für mich persönlich neben der Liebesgeschichte noch andere Sachen gab, die ich furchtbar fand, welche ich aus Spoilergründen nicht weiter ausführen werde.

    Teilen
 

Das Haus der Hebammen - Susannes Sehnsucht

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Haus der Hebammen - Susannes Sehnsucht' von Marie Adams
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Haus der Hebammen - Susannes Sehnsucht"

Köln. Susanne, Carola und Ella arbeiten als Hebammen im selben Krankenhaus und sind gute Freundinnen. Als sie in der Cranachstraße 21 ein leer stehendes Haus entdecken, entscheiden sie sich, ein Geburtshaus zu gründen. Sie träumen davon, den werdenden Müttern und deren Babys die bestmögliche Geburt zu schenken – voll Geborgenheit und Wärme – und sie auch danach weiter zu begleiten. Als Susanne eine Frau betreut, die vorgibt, ihr erstes Kind zu erwarten, erkennt die erfahrene Hebamme anhand einiger Narben sofort die Lüge. Warum verheimlicht ihre Patientin die frühere Geburt? Sofort reißen bei Susanne alte Wunden auf. Denn sie hat in jungen Jahren eine Tochter geboren, die sie weggeben musste … Ein berührender Roman über die kleinen und großen Dramen, über Schmerz, Freude und den Glauben, dass am Ende alles gut wird.

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:396
EAN:
read more

Rezensionen zu "Das Haus der Hebammen - Susannes Sehnsucht"

  1. Neues Leben entsteht

    "Die Geburt sollte für eine Frau die Stunde ihrer größten Würde sein." (Pierre Vellay)
    Für die Hebammen aus dem "Haus der guten Hoffnung", wie das neue Geburtshaus heißt, etwas ganz Natürliches. Die drei Freundinnen Susanne, Carola und Ella lernen sich im Krankenhaus kennen. Ein leer stehendes Haus in der Cranachstraße bringt die 3 auf die Idee, ihr eigenes Geburtshaus zu gründen. Dort wollen sie Mütter von Beginn an bis zur Geburt begleiten, ihnen viel Geborgenheit, Verständnis, Wärme schenken und gesunde Babys zur Welt bringen. Der Wunsch nach einer Familie lässt bei Susanne ihre Vergangenheit wieder aufleben. Dieses Geheimnis hat sie nicht mal ihren Freundinnen anvertraut.

    Meine Meinung:
    Diese Trilogie ist eine Hommage an die Verdienste der vielen Hebammen in unserem Land. Marie Adams hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bild der Hebamme und dem ersten Geburtshaus in Köln eine Buchreihe zu widmen. 1989 wurde es wirklich von den beiden Hebammen Monika Plonka, Vera Minnik und dem Gynäkologen Michael Müller gegründet. In Band eins geht es um Susannes Geheimnis und Sehnsüchte. In jungen Jahren hat sie der Eltern wegen ihr Kind zur Adoption weggeben müssen. Nun, 18 Jahre später, würde sie gerne erfahren, was aus Julia geworden ist. Wird sie ihre Tochter wohl wiedersehen? Außerdem erleben wir, dass Schwangerschaft und Geburt bei den meisten Frauen etwas völlig Normales ist, bei dem es keinen Kaiserschnitt oder gar einen Arzt braucht. Selbst wenn manch einer zu Beginn skeptisch ist, ob dieses Geburtshaus wirklich eine so gute Idee ist. Allerdings geben ihnen die Mütter recht, die nach und nach ihre Kinder bei ihnen entbinden. Eigentlich dachte ich, Susanne spielt hier eine größere Rolle, doch wir lernen in Band 1 alle drei Hebammen etwas näher kennen. Wie schon angedeutet ist da Susanne, deren größte Sehnsucht ihr Wiedersehen mit ihrer Tochter ist. Sie lernt obendrein in diesem Teil Antonius einen überaus netten Mann kennen. Carola ist verheiratet, Mutter von 3 Kindern und die Hauptverdienerin der Familie, während ihr Mann auf den Durchbruch als Autor wartet und nebenher die Kinder versorgt. Mitunter fühlt sie sich jedoch als Rabenmutter, weil sie zu wenig Zeit für ihre Familie hat. Ella ist die Jüngste im Bunde, sie lebt noch zu Hause und ist hin- und hergerissen, was sie mit ihrer Zukunft anfangen soll. Da ist Kinderarzt Christoph Hofert, der ein Auge auf sie geworfen hat und zu dem sie sich ebenfalls etwas hingezogen fühlt. Doch dessen altmodische Ansichten gefallen Ella weniger, weshalb sie skeptisch ist, was diese Beziehung anbelangt. Außerdem wäre da noch ihr Traum, als Hebamme nach Afrika zu gehen. Die liebevolle Art der drei Hebammen lassen sie sofort sympathisch erscheinen. Jede von ihnen hat ihren ganz eigenen Charakter und Sorgen, die sie mit sich schleppt, was den gesamten Plot etwas auffrischt. Natürlich hatte ich erwartet, noch viel mehr über Susanne zu erfahren. Allerdings fand ich es auch schön, alle drei näher kennenzulernen. Besonders gut hat mir die Darstellung der natürlichen Geburt gefallen, die zu dieser damaligen Zeit noch recht ungewöhnlich war. Ich freue mich, noch mehr von den drei Hebammen zu erfahren und gebe 5 von 5 Sterne.

    Teilen
 

Seiten