Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten

Buchseite und Rezensionen zu 'Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten' von  Alexander Rudolph
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:208
EAN:9783356020793

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more

Rezensionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

  1. Nur zu empfehlen!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 20. Aug 2021 

    Klappentext:

    „Schlösser und Gutsanlagen - in keinem Bundesland befinden sich so viele wie in Mecklenburg-Vorpommern. Zahlreiche konnten in den vergangenen Jahren restauriert werden, wurden zu Hotels ausgebaut, zu kulturellen Zentren, zu Restaurants, zu Wohnsitzen, zu Festspielstätten. In seinem grandiosen Bildband stellt Alexander Rudolph 20 der schönsten Anlagen vor. Beeindruckende Bauwerke die aber nur aufgrund des Engagements ihrer Eigentümer erhalten werden konnten. Das Buch widmet sich deshalb nicht nur ausführlich der Architektur, sondern auch den Menschen, die Herrenhäuser gerettet haben, Schlösser wieder zum Leben erweckten, die Geld und einen Großteil ihrer Zeit in die Bewahrung kulturellen Erbes stecken. So wird nicht nur die bewegte Geschichte der Bauwerke nachvollziehbar, vielmehr erfährt man von oft bewegenden Geschichten ihrer Besitzerinnen und Besitzer. Deren Optimismus Lust macht, die vorgestellten Anlagen zu besuchen. Natürlich mit dem Buch von Alexander Rudolph im Reisegepäck.“

    Die Mecklenburger Schloss- und Gutsanlagen-Kultur ist schon eine ganz besondere. Auf Grund einer TV-Reportage bin ich auf dieses Buch gestoßen aufmerksam gemacht worden, indem der Autor und seine Arbeit uns näher gebracht wurde, zudem wurden alle seine „Models“ den Zuschauern näher vorgestellt und immer dezent auf das Buch hingewiesen. Da mich die Sendung beeindruckt hat, war dieses Buch ein Muss und ich wurde nicht enttäuscht!

    Um was es geht, ist klar: Schlossanlagen sowie Gutshäuser und deren Grundstücke und eben auch um deren Besitzer und die aktuelle Nutzung der Anlagen. Hier tun sich herrlich erstaunliche Dinge auf und es zeigen sich liebe Besitzer. Nun aber zum Buch:

    Haptik und Optik entsprechen eher einem Coffetable-Book und bieten dem Inhalt somit auch die richtige Aufmachung. Die Bilder sind brilliant und gehen teilweise extrem in die Tiefe. Fotograf und Autor Alexander Rudolph hat ein sehr feines Gespür, welches bereits im TV sehr sichtbar wurde. Hier aber nun seine Arbeit in aller Ruhe studieren zu können ist ein echtes Fest für alle Liebhaber großer Häuser und Grundstücke. Die Seitenstruktur hat ebenfalls eine sehr angenehme Stärke und einen minimalen Glanz, der Text und Bild in Einklang miteinander verbindet.

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch mit besondern „Models“. Ich vergebe 5 von 5 Sterne und spreche eine absolute Lese- und Staun-Empfehlung aus!

 

Die Fotografin - Das Ende der Stille

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Fotografin - Das Ende der Stille' von Petra Durst-Benning
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Fotografin - Das Ende der Stille"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:448
EAN:9783764506674

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more
 

Mein Land, unsere Erde: Autobiografie

Buchseite und Rezensionen zu 'Mein Land, unsere Erde: Autobiografie' von Sebastião Salgado
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mein Land, unsere Erde: Autobiografie"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
EAN:9783312011520

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more

Rezensionen zu "Mein Land, unsere Erde: Autobiografie"

  1. Ein bewegtes Leben...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Jul 2021 

    Der brasilianisch-französische Starfotograf Sebastião Salgado wird weltweit gefeiert für seine eindringlichen Fotoreportagen, ausschließlich in Schwarz-weiß. Seine sozialdokumentarischen Bilder, für die er seit Jahrzehnten um den Globus reist, halten uns den Spiegel vor und zeigen uns zugleich die Welt als Schöpfung von überwältigender Schönheit. Seine Bilder zeugen von der Würde des Menschen ebenso wie von der Majestät und der Verletzlichkeit unseres Planeten. In Mein Land, unsere Erde erzählt der Fotograf die Geschichten hinter seinen berühmtesten Reportagen. Salgado gewährt Einblick in seine Überzeugungen und seine Entwicklung – als Fotograf, als Künstler, als Aktivist und als Mensch – ein beeindruckendes Selbstporträt des legendären Mannes hinter der Kamera.

    "Bilder sind eine Art wirkungsvollere Schrift, da man sie überall auf der Welt ohne Übersetzung lesen kann." (S. 72)

    Aufgewachsen in den 1950er Jahren auf einer Farm in Brasilien, empfand Salgado von Kind an eine tiefe Verbundenheit mit der Natur. Zugleich entwickelte er aber auch einen wachen Blick für die prekären sozioökonomischen Verhältnisse, unter denen viele Menschen ihr Leben fristen müssen. Von den unzähligen Werken, die Sebastião Salgado geschaffen hat, ragen drei Langzeitprojekte besonders hervor:

    die Dokumentation des allmählichen Verschwindens traditioneller handwerklicher Arbeit weltweit (Workers, 1993),
    die Darstellung der massenhaften Wanderungsbewegungen, die durch Kriege, Unterdrückung, Hunger und Naturkatastrophen sowie Umweltzerstörung und den Druck des demografischen Wandels angetrieben werden (Migrations, 2000) - "Alle sollten von dem Entsetzlichen erfahren. Niemand hat das Recht, sich vor dem Unglück seiner Zeit zu schützen, denn wir tragen auf gewisse Weise alle die Verantwortung dafür..." (S. 117)
    die Präsentation der Schönheiten der Erde und die Schärfung des Bewusstseins dafür, wie kostbar die letzten unberührten Winkel unserer Welt sind – für uns selbst wie für zukünftige Generationen (Genesis, 2019) - „Rund 46 % des Planeten sind noch immer in dem Zustand, in dem er sich bei seiner Entstehung befunden hat. Wir müssen das Bestehende bewahren.“

    Nach seinem Studium in São Paulo und Paris hatte Sebastião Salgado eine Karriere als Ökonom vor sich – entschied sich jedoch für die Kunst. Bereits zu Beginn fotografierte er kaum einmal in Farbe, konzentrierte sich bald schon nur noch auf die Schwarz-Weiß-Fotografie:

    "Bei Schwarz-Weiß und all seinen Grauschattierungen hingegen kann ich mich auf die optische Dichte der Personen, ihre Haltung, ihre Blicke konzentrieren, ohne dass die Farbe stört. Natürlich ist die Realität eine andere. Aber wenn wir ein Schwarz-Weiß-Bild betrachten, durchdringt es uns, wir verarbeiten es, setzen es unbewusst in Farbe, eignen es uns an. Ich halte die Kraft von Schwarz-Weiß wirklich für außerordentlich..." (S. 163 f.)

    In kurzen Kapiteln von meist nur wenigen Seiten entführt uns Salgado zu den wichtigen Stationen seines Lebens - privat wie beruflich. Dabei drängte sich mir zunehmend der Eindruck auf, dass ein einziges Leben gar nicht ausreicht für das, was dieser Fotograf auf die Beine gestellt hat. Oft lebte er für seine Reportagen monate- oder auch jahrelang am Ort des Geschehens, bereiste über 120 Länder, erstellte zahlreiche Fotobände, präsentierte Ausstellungen, lieferte Bilder für Magazine und Zeitschriften. Ohne seine Frau Léila wäre all dies nicht möglich gewesen.

    Und als würde das nicht ausreichen, engagiert sich Salgado auch noch direkt in seinem Heimatland. In Brasilien pflanzten er und seine Frau bereits über zwei Millionen Bäume und forsteten damit einen Teil des Atlantischen Regenwaldes wieder auf. Ein Idealist? Vielleicht. In jedem Fall ein Mann, der all seine Energie dafür aufwendet, auf Missstände wie auf Schönheiten mit Hilfe seiner Projekte aufmerksam zu machen.

    Doch auch der Mensch Salgado blitzt hier immer wieder auf. So war seine Verzweiflung, seine tiefe Hoffnungslosigkeit nahezu greifbar, als er die Jahre schilderte, in denen er an der Dokumentation über die weltweite Flüchtlingsbewegung arbeitete. Oft nur angedeutet, ahnt man als Leser die Gräuel, die er durch den Sucher seiner Kamera und abseits davon zu sehen bekam. Danach brauchte er eine lange Phase der Regeneration.

    Tatsächlich konnte ihm nichts Besseres einfallen als im Anschluss an einer Präsentation der Schönheiten der Erde zu arbeiten, wobei ihm auch der Mensch wieder anders begegnete - dort, an den letzten unberührten Winkeln der Erde, traf er auf naturverbundene Menschen, die ihm vor Augen führten, dass der Mensch nicht zwangsläufig der Untergang der Natur sein muss, sondern dass es auch ein Miteinander gibt:

    "Im Grunde bestand das schönste Geschenk, das ich mir in den letzten acht Jahren gemacht habe, darin, meiner eigenen Art zu begegnen, so wie sie vor mehreren Tausend Jahren war. Sie brachte mir vieles bei, was wir über die Jahrtausende hinweg fälschlicherweise vergessen hatten." (S. 172) "Nach acht Jahren war ich müde, aber innerlich wiederhergestellt. Für "Exodus" hatte ich die schlimmsten und brutalsten Seiten unserer Spezies gesehen, und ich hatte nicht mehr daran geglaubt, dass sie zu retten sei. Die Arbeit an "Genesis" hat meine Meinung geändert." (S. 183)

    Sebastião Salgado wird nicht müde, den Finger in die Wunden der Menschheit zu legen. Aber er sorgt auch für das so wichtige Quäntchen Hoffnung - in Wort und Bild und Tat. Für sein so überaus großes Engagement erhielt er bereits zahllose Erhungen, 2019 auch den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

    Diese Autobiografie ist eindrucksvoll, wird mit iheren gerade einmal 192 Seiten einem derart bewegten Leben wie dem von Sebastião Salgado m.E. jedoch nicht ganz gerecht. Vieles konnte so nur angerissen werden, wo ich gerne mehr Informationen gehabt hätte. Untermalt wird der Text eindrucksvoll von einigen seiner Schwarz-Weiß-Fotografien. Neugierig bin ich jetzt jedenfalls geworden auf die Bildbände von Sebastião Salgado, so viel ist gewiss. Einer davon wird demnächst hier einziehen...

    © Parden

 

Wie man langsamer verliert

Buchseite und Rezensionen zu 'Wie man langsamer verliert' von Robin Robertson
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wie man langsamer verliert"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:256
Verlag:
EAN:9783446265714

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more
 

Der Schneeleopard

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Schneeleopard' von Sylvain Tesson
4.25
4.3 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Schneeleopard"

In der Wildnis lauert das Böse ...


Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Afrika zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari förmlich abgeschlachtet wurden. Nur eine Frau entkam dem Massaker und könnte Jane Rizzoli helfen, den Mörder zu identifizieren ...


Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
Verlag:
EAN:9783498002169

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

Lesern von "Der Schneeleopard" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Der Schneeleopard"

  1. Geduld kann man lernen und genießen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Mai 2021 

    Inhalt: Es gehört schon eine Portion Verrücktheit oder Naturliebe dazu, sich auf 4000 Metern Höhe bei minus 30 Grad stundenlang auf die Lauer zu legen. Die Suche nach dem Schneeleoparden führt den Schriftsteller und Reisenden Sylvain Tesson an der Seite des bekannten Tierfotografen Vincent Munier nach Tibet. Was als Abenteuer in einer unglaublich eindrucksvollen Natur beginnt, wandelt sich mehr und mehr zu philosophischen Betrachtungen fern aller Zivilisation.
    Sylvain Tesson gelingt es, die abenteuerliche Fotoexpedition des Fotografen Vincent Munier in einer ungewöhnlich stillen und philosophischen Art zu schildern. Wer eine Tierdokumentation oder Details über den Schneeleoparden erwartet, darf das Buch getrost zur Seite legen, denn viel wird man über das Tier nicht erfahren.

    Vielmehr widmet sich der Autor der Reise an sich. Die Zurücklassung der Zivilisation mit all seiner Hektik, den urbanen Bedürfnissen oder Bindungen. In Tibet ist man Mensch in einer rauen, ehrlichen Natur. Die wenigsten von uns werden jemals in solche Regionen gelangen oder sich solchen körperlichen Belastungen aussetzen. Für mich unvorstellbar, sich über Stunden in einer Höhle bei utopisch kalten Gradzahlen zu verschanzen, um einen Blick auf eines der seltensten Tiere überhaupt werfen zu können. Vier Menschen, ein Fotograf, eine Filmemacherin, ein Assistent und der Autor über Wochen auf sich selbst gestellt im eisigen Nichts.

    "Die Temperatur machte alles unmöglich: Bewegungen, Worte, Melancholie. Wir waren bestenfalls in der Lage, mit dumpfer Hoffnung den Tag zu erwarten. ... Die Welt war gefrorene Ewigkeit."
    Besonders interessant finde ich die Betrachtungen von Vincent Munier. Ein Mensch, der sich offensichtlich wohler in der Natur als unter Menschen fühlt. Durch seine Erfahrung als Fotograf und Beobachter bekommt man eine neue Sichtweise auf die Tiere und ihr Verhalten. Man fühlt sich hineingezogen in diese besondere Stimmung, wenn Yaks über die Ebenen ziehen, ein Wolfsrudel heult oder Wildesel davonpreschen.

    "Und wir standen hier, in diesem gleißend hellen, morbiden Garten des Lebens. Munier hatte uns gewarnt, es sei das Paradies bei -30 °C. Das Leben verdichtete sich: geboren werden, laufen, sterben, verwesen, in einer anderen Gestalt wiederkehren."
    Bei all der Einsamkeit und Warterei kann man Tessons philosophische Betrachtungen nachvollziehen und verstehen. Wer würde die Welt nicht mit anderen Augen sehen, wenn sie so ursprünglich und klar vor einem liegt. Vieles berührt oder macht nachdenklich. Manchmal verliert sich der Autor allerdings auch in seinen Ausführungen. Eine verflossene Liebe vergleicht er mit dem Schneeleoparden und widmet ihr mehrere Passagen. Sicherlich eine schöne Erinnerung, doch für den Leser schwer nachvollziehbar. Sozialkritisch und mit eindringlichen Worten weist er dagegen auf den Einfluss der chinesischen Republik hin. Unglaublich mit was für einer brachialen Gewalt hier die Natur zerstört wird.

    Für mich ist dieses Buch auch eine Anregung, sich seine eigenen Rückzugsorte zu bilden. Die Anregung von Tesson, Beobachtungen in den Alltag einzubauen, finde ich interessant. Überall gibt es Dinge zu entdecken, wenn man die nötige Geduld dazu aufbringt.

    "Ich hatte gelernt, dass die Geduld eine höchste Tugend war, die eleganteste und meistvergessene. Sie half dabei, die Welt zu lieben, statt sie verändern zu wollen. Sie lud dazu ein, sich vor die Bühne zu setzen, die Vorstellung zu genießen - und sei es nur ein zitterndes Blatt."
    Vielleicht braucht es ein wenig Geduld, dieses Buch schätzen zu lernen. Aber mit jeder Zeile wurde ich mehr in dieses wunderschöne Tibet hineingezogen und habe die Stille genossen.

  1. Panthera unica

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Mai 2021 

    !ein Lesehighlight 2021!

    Klappentext:
    „Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere dieser Erde zu begeben - dem Schneeleoparden. Ob sie dem Tier begegnen werden? Ungewiss.
    Auf über 4000 Metern, fernab vom Lärm der Zivilisation, hinterfragt Tesson eine Welt, in der kaum noch Raum bleibt für das Ungebändigte und die Entfaltung der Schönheit der Natur...“

    Gleich vorab: Autor Sylvain Tesson hat hier keinen normalen Beobachtungsbericht des Schneeleoparden aus Tibet verfasst oder eine Art Reiseführer der Gegend geschrieben. Das hier ist eine sehr tiefsinnige und persönliche Reise zu sich selbst, und genau die Reise zum Himalaya, die Suche nach dem Schneeleoparden, war dafür genau das Richtige für Tesson. Er beschreibt von Reiseantritt bis Ende alles genau und sachlich, aber dennoch erleben wir Leser gefühlvolle und sehr persönliche Momente. Die Suche nach dem Schneeleoparden wird so etwas wie der ungewollte Vorwand, es musste eben genau diese Reise für Tesson sein, um sich selbst zu finden. Andere fahren ans Meer, andere brauchen den Besuch auf einer Alm und Tesson musste nach Tibet. Was aber nicht nur den Autor fasziniert sondern gleichfalls auch den Leser, ist die Gegebenheit vor Ort. Tessons Beschreibungen sind feinstimmig und man hat das Gefühl, das Knistern von Schnee, Stille und Eis durch die Buchseiten hören zu können. Tesson reist aber nicht allein sondern mir einem Fotografen um den Schneeleoparden auch wirklich festzuhalten. Der Schneeleopard hat hier zwei Aspekte, einerseits wird er unbewusst das Mittel zum Zweck für die Selbstfindung aber auch zum Hauptakteur der Naturbeobachtungen. Gilt dieses Tier fast schon als ausgestorben, nehmen wir Leser die Beobachtungen von Tesson extrem bedrückend und als kleinen Geniestreich seinerseits auf. Muss man erst nach Tibet reisen um ein vom aussterben bedrohtes Tier zu finden? Ja, muss man, denn genau dort fühlt es sich noch sicher und es gibt unzählige andere Arten denen es genauso geht und diese sind über den gesamten Erdball verstreut. Aber es ist erschreckend zugleich zu sehen, wie wir Menschen es schaffen unsere Welt und deren Lebewesen Stück für Stück zu vernichten. Diese Erkenntnis belastet nicht nur uns Leser sondern auch Tesson selbst. Er beschreibt genau das was mir ebenso auf der Seele brennt, was mir schmerzt....
    Dieses Buch hat mich extrem tief bewegt, hat mein Leseniveau sehr weit nach oben geschraubt und einen ganz starken nachhallenden Effekt hinterlassen. Es wird sicherlich Leser geben, die mit dem Stil von Sylvain Tesson nicht viel anfangen können und es wird die geben, die genau so mitfühlen wie er.
    Ein ganz starkes Buch mit einem wunderschönen Protagonisten. Hoffen wir inständig, das wir noch lange vom reellen Leben der Schneeleoparden hören werden. 5 von 5 Sterne!

  1. Spannend, aber nichts fürs Okawango-Delta

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 17. Jun 2015 

    Was haben das beinahe unbezahlbare Fell eines Schneeleoparden, ein bestialischer Mord an einem Tierpräparator in Boston und eine lang zurück liegende Safari in Botswana, bei der eine komplette Reisegruppe verschwindet, miteinander zu tun? Unter normalen Umständen vermutlich ziemlich wenig. Aber dass wir es hier nicht mit normalen Umständen zu tun haben, das lässt die Autorin Tess Gerritsen in ihrem 12. Band der Rizzoli-und-Isles Reihe den Leser schnell ahnen.

    Jane Rizzoli und Maura Isles sind ein eingeschworenes Ermittlerteam, das für das Boston Police Department Fälle löst. Irgendwie haben die beiden Damen Wiedererkennungswert, nicht nur aus den anderen Büchern der Reihe. Sie stehen für einen ganz bestimmten Typ, der sich in amerikanischen Crime-Serien oft findet. Es ist diese Mischung aus scharfem Verstand, Kaltschnäuzigkeit und taffem Auftreten, die man von irgendwoher zu kennen glaubt.

    Überhaupt scheinen Amerikaner einen etwas stärkeren Hang zu Drama und Klischee zu haben als andere Nationalitäten. Und da macht Tess Gerritsen als Autorin keine Ausnahme. Die Mutter der Polizistin Jane Rizzoli sitzt als psychopathische Mörderin im Gefängnis. Ihr Mann ist - natürlich - Special Agent beim FBI. Vermutlich gibt es diese Kombinationen wirklich, mir erschien sie ein klein wenig klischeehaft. Eine andere Lebenswirklichkeit durch einen ganz anderen Beruf eines Partners hätte der Geschichte vielleicht eine zusätzliche Dynamik gegeben.

    Aber Klischee hin oder her: die Geschichte hat es in sich. Gerritsens Erzählung über die Safari in Botswana und eine sich unter alptraumhaften Umständen auflösende Reisegruppe hat etwas sehr Beklemmendes. Das geht nicht mehr aus dem Kopf. Wer den Schneeleopard gelesen hat, dessen erster Gedanke ist vor einer Reise ins Okawango-Delta sicher nicht mehr das vergessene Mosiktonetz. Aber das hat was, genauso wie die raffiniert konstruierte Verbindung zu den Verbrechen in Boston Jahre später.

    Der Schneeleopard bietet in jedem Fall spannende und leicht zu lesende Unterhaltung mit routinierten Protagonisten, eine überraschende Auflösung und kann unter Umständen zu modifizierten Urlaubsplänen führen. Wer vor hat demnächst ins Okawango-Delta zu reisen, der sollte sich für die Reise eher nach einer anderen Urlaubslektüre umschauen und den Schneeleopard später lesen.

  1. Tess Gerritsen: Rizzoli & Isles // #11 Der Schneeleopard

    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Apr 2015 

    ZUSAMMENFASSUNG:
    Als ein weithin bekannter Tierpräparator auf bestialische Weise ermordet und zudem so arrangiert wird, wie er es als passionierter Jäger unzählige Male mit seiner Beute getan haben muss - aufgehängt und ausgeweidet -, ist das erst ein Mord in einer ganzen Reihe, die ein skrupelloser Psychopath nicht nur in Boston, sondern auch in anderen Teilen der Vereinigten Staaten und sogar in Afrika begangen hat. Ein Mörder, dem auf die Spur zu kommen bisher noch niemandem gelungen ist. Aber Detective Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles sind ja auch nicht irgendjemand ...

    FAZIT:
    Nachdem die Reihe um Jane Rizzoli und Maura Isles eine meiner absoluten Lieblingsbuchreihen ist, waren meine Erwartungen an das neueste Werk Tess Gerritsens entsprechend hoch. Und nur so viel - ich wurde nicht enttäuscht. Kaum hatte ich die erste Seite umgeblättert, war ich auch schon wieder mittendrin in einem so spannenden Fall, dass ich das Buch - mal wieder - einfach nicht weg legen konnte, ehe ich es bis zur letzten Seite durchgelesen hatte. Mein Fazit? Tess Gerritsen nimmt ihre Leser auch beim elften Mal wieder mit auf eine Reise, die ihre Leser nicht so schnell vergessen werden. Wie immer an Spannung kaum zu überbieten, weist dieses neue Werk für mich nur einen kleinen Kritikpunkt auf. Denn anders als in den Vorgängerbüchern bleibt am Ende dieses Buches so manche Frage leider unbeantwortet, Beweg- und Hintergründe offen. Daher auch meine Bewertung ...

 

Naturwunder Bayerische Alpen

Buchseite und Rezensionen zu 'Naturwunder Bayerische Alpen' von Bernd Römmelt
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Naturwunder Bayerische Alpen"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:256
Verlag:
EAN:9783957284112

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more

Rezensionen zu "Naturwunder Bayerische Alpen"

  1. Denn das Gute liegt so nah!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Apr 2021 

    Klappentext:

    „Der neue Alpen-Bildband von Bernd Römmelt zeigt erstmals die kompletten Bayerischen Alpen in außergewöhnlichen, noch nie gesehenen Ansichten: Die Gebirgszüge stellen sich hier als wilder, unerschlossener Naturraum in überraschender Unberührtheit dar, direkt neben der angrenzenden, häufig dicht besiedelten Landschaft, so wie dies mancher Kenner der Alpenlandschaft nicht für möglich halten wird. Ein optischer Genuss für alle Liebhaber von Bayerns Bergen.

    Dieser faszinierende Bildband hält die Alpen in eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen fest. Von den Berchtesgadener Alpen über die Chiemgauer Alpen und die Bayerischen Voralpen, das Karwendel- und Wettersteingebirge bis hin zu den Ammergauer und Allgäuer Alpen – erstmals können Sie die erhabene Schönheit der kompletten Bayerischen Alpen in einem Band erleben. Zwischen schimmernden Bergseen, zerklüfteten Gipfeln, spektakulären Wasserfällen und vielfältigen Tier- und Pflanzenwelten wird der Blick auch immer wieder auf den Einfluss des Menschen auf Landschaft und Natur gerichtet.“

    Ja, dieses Buch ist außergewöhnlich gut. Allein das leichte Querformat ist für diese Fotos die bestes Wahl gewesen. Auch das Cover haut einen schon um, aber die darauf folgenden Seiten im Buch gleich doppelt und dreifach. Erstmal zur Haptik und Optik: ein verstärkter Leineneinband, starke und kräftige Bindung der Seiten, sehr gute Papierstärke, klare und reine Bilder ohne Druckfehler, ein Schwergewicht. So muss ein gutes Coffetable-Book aussehen!

    Die Fotos von Bernd Römmelt sind wirklich außergewöhnlich, und das nicht nur weil es die kompletten Alpen in voller Länge und Breite zeigt. Hier darf der Leser alles bis ins Detail bestaunen - wie ein Wimmelbuch für Erwachsene. Die informativen Texte reihen sich geschmackvoll an die Bilder ein und beides untermalt sich gegenseitig gekonnt.

    Bei diesen Bildern bekommt man Reiselust...egal ob zum Wandern oder einfach nur so. Es ist unglaublich welche Gebirgsformation hier genau vor unserer Haustür liegt...manchmal ist das Gute doch so nah!

    Ein wahrlich beeindruckendes Buch mit überragenden Bildern - 5 von 5 begeisterten Sternen!

 

Mini-Yogis. Nackte Füsse, Sommer, Strand und Sonnengrüsse

Buchseite und Rezensionen zu 'Mini-Yogis. Nackte Füsse, Sommer, Strand und Sonnengrüsse' von  Angela Reik
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mini-Yogis. Nackte Füsse, Sommer, Strand und Sonnengrüsse"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:60
Verlag:
EAN:9783947738526

Diskussionen zu "Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten"

read more
 

Seiten