Französische Hauptstadt, deutsche Provinz: Marcel Proust und der große Krieg. Bad Kreuznach und das kaiserliche Hauptquartier. (Rimbaud-Taschenbuch)

Buchseite und Rezensionen zu 'Französische Hauptstadt, deutsche Provinz: Marcel Proust und der große Krieg.  Bad Kreuznach und das kaiserliche Hauptquartier. (Rimbaud-Taschenbuch)' von Hans Dieter Zimmermann
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Französische Hauptstadt, deutsche Provinz: Marcel Proust und der große Krieg. Bad Kreuznach und das kaiserliche Hauptquartier. (Rimbaud-Taschenbuch)"

Format:Taschenbuch
Seiten:272
Verlag: Rimbaud
EAN:9783890864068

Diskussionen zu "Französische Hauptstadt, deutsche Provinz: Marcel Proust und der große Krieg. Bad Kreuznach und das kaiserliche Hauptquartier. (Rimbaud-Taschenbuch)"

read more
 

Wilhelm II.: Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers

Buchseite und Rezensionen zu 'Wilhelm II.: Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers' von Christopher Clark
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wilhelm II.: Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers"

Format:Broschiert
Seiten:416
EAN:9783570550991

Diskussionen zu "Französische Hauptstadt, deutsche Provinz: Marcel Proust und der große Krieg. Bad Kreuznach und das kaiserliche Hauptquartier. (Rimbaud-Taschenbuch)"

read more

Rezensionen zu "Wilhelm II.: Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers"

  1. Anregende Studie

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Feb 2020 

    Christopher Clark beschreibt in seiner Studie "Wilhelm II." die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers. Dabei versucht er als Engländer, quasi mit dem Blick von außen, eine Neubewertung der Regierungszeit des in der Geschichtswissenschaft eindeutig negativ bewerteten Monarchen. Das gelingt ihm meiner Meinung nach in einigen Bereichen, auf die ich noch eingehen werde, durchaus, aber in anderen zentralen Aspekten eher weniger. Das Aufbrausende und Unbeherrschte des Kaisers kann und will auch Clark nicht wegdiskutieren, der Versuch, einige seiner bekannten verbalen oder schriftlichen Entgleisungen durch eine Einordnung in den situativen Kontext abzumildern, gelingt aber nicht immer überzeugend. Gerade die berühmt-berüchtigten Randbemerkungen des Kaisers zum Telegramm des deutschen Botschafters in Wien, Tschirsky, sprechen meiner Ansicht nach eine so deutliche Sprache, dass es keiner Relativierung bedarf.

    Höchst anregend sind dagegen die Beschreibungen der deutschen Verfassungswirklichkeit durch Clark, die dem Kaiser ein keineswegs eindeutig definiertes Amt gab, das dieser mit seinem eigenen Ego zu füllen gedachte. Doch die Grenzen seiner Macht werden ebenso sichtbar, Wilhelm erwies sich (zu) oft als ein Getriebener, der situativ, aber ohne erkennbares Konzept agierte. Interessant ist in diesem Zusammenhang die in der modernen Presse sich ausdrückende öffentliche Meinung, die den langjährigen Monarchen immer stärker lenkte. Bisweilen entsteht der Eindruck, dass er jedermanns Darling sein wollte, was letztlich in einem Desaster endete. Am Ende verschwand er sang- und klanglos im holländischen Exil.

    Wer sich für die Epoche des deutschen Kaiserreiches interessiert, wird insgesamt bestens bedient, vor allem durch Clarks den Rahmen der nationalen Histographie sprengenden Blickwinkel auf Wilhelm.