Eisige Dornen (Ein Nathalie-Svensson-Krimi 4)

Rezensionen zu "Eisige Dornen (Ein Nathalie-Svensson-Krimi 4)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Mär 2020 

    Spannender und fesselnder Krimi

    Innerhalb von wenigen Tagen werden in Schweden an drei verschiedenen Orten drei Tote gefunden, die allesamt mit einer blau eingefärbten Rose auf der Brust gefunden wurden. Kein leichter Fall, dem sich die Psychiaterin Nathalie Svensson und die OFA-Einheit rund um Ingemar Granstam da annehmen müssen.

    Henrik Borg, 24 Jahre alt, schwedischer Fußball Nationalspieler, wurde in Ystad, Mikael Tornerud, 47 Jahre alt, Pilot, wurde in Kiruna und Tina Eriksson, 36 Jahre alt, Tänzerin, wurde in Göteborg tot aufgefunden. Was hat die Toten zu Lebzeiten miteinander verbunden, gibt es einen Zusammenhang zwischen den Opfern? Warum Mussten sie überhaupt sterben? Die Zeit rennt den Ermittlern davon, denn sie wissen nicht, wann und ob der Täter erneut zuschlägt und weiter mordet.

    Daher teilt sich die Einheit auf: Granstam ermittelt in Kiruna, Angelica und Maria in Ystad, Tim in Göteborg und Nathalie in Östersund. Da es während den Ermittlungen einen weiteren Mord in Östersund gibt, stößt Johan Axberg dazu und unterstützt Nathalie. Eigentlich wollte er sich aus dem Fall raushalten, da er momentan in Elternzeit ist und „nur“ wegen einem vierzigsten Geburtstag in Östersund ist. Jedoch kennt er die Tote, Hedvig Molin, 88 Jahre, litt an Krebs, war die Bettnachbarin seiner Oma Rosine, die zu dem Fall mögliche Hinweise geben kann. War das nun der letzte Mord oder schlägt der Täter nochmal zu? Das gilt es so schnell wie möglich rauszufinden, die Zeit drängt, denn es gibt Hinweise dafür, dass noch mehr Morde passieren werden….

    Es gibt viele Verdächtige, zum einen Rick Miller, Agent von Henrik Borg oder Johnny Lappanainen, dem Henrik angeblich die Freundin ausgespannt haben soll. Doch die Polizei tappt lange im Dunkeln.

    Fazit/Meinung:
    „Eisige Dornen“ ist der 4. Fall für Nathalie Svensson und mein Erster, den ich gelesen habe. Am Anfang des Buches werden die verschiedenen Personen vorgestellt, die sich mit dem Fall beschäftigen, bzw. die damit zu tun haben. Finde ich persönlich sehr hilfreich, da es sehr viele verschiedenen Personen sind, die zum Fall beitragen und so kann man immer mal wieder nachlesen, wer was macht, wer wie zu wem steht, etc.

    Die Kapitel sind meistens relativ kurz gehalten und es steht immer dabei, wo, bzw. in welchen Ort gerade ermittelt wird. Sehr übersichtlich. So kann man sich gut reinlesen. An sich finde ich auch, dass das Buch sich gut lesen lässt, ist flüssig und spannend geschrieben.

    Von mir gibt’s eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!!

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 28. Feb 2020 

    Eisige Dornen

    Das Buch von Jonas Moström war mein erstes Buch von ihm. Ich wusste, dass es bereits Vorgängerbücher gab, wollte mich aber gerne darauf einlassen. Vielleicht war es die fehlende Kenntnis der vorangegangenen Bücher, die es mir anfänglich schwer machten in das Buch zu finden. Es hat doch einige Zeit gedauert, bis ich mich in die Handlung einfinden konnte. Auch mit den ermittelnden Kommissaren hatte ich am Anfang so meine Probleme. Hier fand ich das Personenregister ungemein hilfreich und habe dieses auch anfangs viel genutzt.

    Worum ging es eigentlich? Der bekannte schwedische Fußballprofi Henrik Bork wird tot aufgefunden. Wie aufgebahrt liegt er da und in seinen Armen eine blaue Rose. Eine Todesursache ist auf den ersten Blick nicht erkennbar. Mysteriös wird es, als zwei weitere Tote gefunden werden. Auffällig dabei ist, dass die Tatorte weit voneinander entfernt in Schweden liegen. Auch sie haben die blaue Rose in ihren Armen und keine erkennbare Todesursache. Für die Lösung dieser ungewöhnlichen Fälle holen sich die Ermittler die Hilfe von Nathalie Svensson, einer führenden Expertin für Psychopathen. Es dauert lange bis die Gerichtsmediziner die Todesursache aller Toten feststellen, die keine natürliche war. Doch wer hatte ein Motiv um die Menschen umzubringen? Gibt es außer den blauen Rosen einen Zusammenhang? Kannten sich die Opfer womöglich?

    Die Ermittlungen sind spannend, man muss schon sich schon sehr konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren. Falsche Spuren und jeweils wechselnde Abschnitte sowohl in den Orten, als auch in der zeitlichen Perspektive fordern beim Lesen alles. Aber es lohnt sich. Je weiter die Handlung fortschreitet, umso dramatischer wird es für alle Beteiligten. Überraschend ist dann der Ausgang, völlig anders als erwartet.

    Zum Schluss habe ich mit dem Buch, trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten, meinem Frieden gemacht. Von mir gibt es deshalb trotzdem eine Leseempfehlung und 3,5 Lesesterne.

 

Mordskälte: Ein Sauerland-Krimi (Ein Fall für Anne Kirsch 4)

Rezensionen zu "Mordskälte: Ein Sauerland-Krimi (Ein Fall für Anne Kirsch 4)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Mär 2020 

    Spannend und gut durchdacht

    Oberkommissarin Anne Kirsch soll einen Unfall untersuchen. Ein Motorradfahrer wurde getötet, als er scheinbar zu schnell in eine kurve gerast ist. Doch es stellt sich heraus, dass es kein Unfall sondern Mord war. Wer steckt dahinter? Und welche Verbindung hat ihr Freund Heiko zu der Motorradszene? Ist Anne bereit, den Fall an ihre Kollegin abzugeben?

    Ich bin ein großer Fan von Mareike Albracht und kannte alle bisherigen Teile um die sympathische Oberkommissarin Anne Kirsch. Somit habe ich mich sehr auf diesen vierten Teil gefreut.
    Der Schreibstil war gewohnt flüssig zu lesen und konnte mich gleich fesseln. 
    Die Charaktere wurden authentisch und lebendig beschrieben und besaßen Individualität. Anne mochte ich wieder sehr gerne, weil sie gerne auch unkonventionell handelte und sich nicht immer an Vorschriften hielt. Natürlich sollte sie das zwar als Kommissarin tun, doch es fällt ihr nicht ganz leicht. In diesem Teil war es für sie besonders wichtig, dass sie sich an die Vorgaben hielt, denn sie durfte sich keinen weiteren Fehltritt mehr leisten. Ich war gespannt, ob sie es schaffen wird.
    Auch Annes Kollegin Olivia bekam einen passenden Rahmen und es gab einiges an Einblicke in ihr Privatleben. Ich konnte dadurch mehr Verständnis für sie und ihre teilweise recht harte Art entwickeln. 
    Der Fall war sehr interessant aufgebaut, denn es gab zwei Handlungsstränge. Zum einen der Mord an dem Motorradfahrer und dann noch der Strang um einen Gefrierverein, der ein unbekanntes Mitglied suchte. Ich war am Rätseln, ob und wie beide Stränge zusammen gehören könnten, doch es fehlte mir dazu eine richtige Idee. Das hat die Spannung sehr gefördert. Die Entwicklungen habe ich voller Neugierde und Spannung verfolgt. Die Ermittlungen fand ich authentisch und nachvollziehbar und ich konnte prima folgen. 
    Die Auflösung war spannend und schlüssig und alle offenen Fragen wurden geklärt. Nun bin ich gespannt, wie es mit Anne weitergeht und freue mich schon jetzt auf den nächsten Fall.

    Mir hat dieser Krimi wieder sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Feb 2020 

    Brüder sind selten eins

    "Eine wahre Verbindung zwischen Geschwistern zeigt sich immer in Zeiten des Zusammenhalts." (deavita)
    Nachdem Oberkommissarin Anne Kirsch beim letzten Fall wieder einmal im Alleingang ermittelt hat, muss sie nun extrem aufpassen. Denn sie kann sich keinen erneuten Fehltritt mehr leisten nach ihrer Abmahnung. Da kommt ein Motorradunfall im Sauerland gerade richtig, um sich zu beweisen. Eigentlich sollte es ja eher ein erholsames Wochenende bei Heiko werden, doch so muss sie wieder mal das Private hinten anstellen. Schnell stellt sich heraus, dass der Unfall jedoch kein Unfall, sondern Mord war. Er führt sie zudem zu den Motorradfreunden Sauerland, einer nicht gerade freundlich gesinnten Clique, die das Ganze für Anne und Olivia Esterhazy ihrer Vorgesetzten gefährlich macht. Als dann auch noch Annes Freund Heiko attackiert wird und sogar selbst unter Verdacht steht mit Drogen zu handeln, geraten Annes Ermittlungen immer mehr aus dem Ruder. Dass Heiko ihr dabei einiges über seine Familie verschwiegen hat, setzt ihr zusätzlich zu. Auf der Suche nach Heikos Unschuld und seiner Hündin Stella, gerät sie wieder einmal selbst in große Gefahr.

    Meine Meinung:
    Riesig habe ich mich auf den vierten Anne-Kirsch Fall gefreut, der lange auf sich warten ließ. Das Cover mit dem Motorrad und dem Hund passt wieder einmal sehr gut zum Inhalt. Der Schreibstil ist ganz nach Mareike Albrechts Manier wieder flüssig, mitreißend, spannend und unterhaltsam geschrieben. So konnte ich das Buch kaum mehr zur Seite legen, da mich Annes Ermittlungen und der private Zusammenhang ihres Freundes Heiko total in den Bann zogen. Besonders da ich ja alle Bücher dieser Krimireihe kannte und alle mir bisher außerordentlich gut gefielen. Diesmal geht es um Annes Freund Heiko, bzw. um seinen Bruder Markus, der nach längerer Zeit wieder einmal bei ihm auftaucht. Markus ist kein einfacher Bruder, er hat Dreck am Stecken, wie man so schön sagt. Doch Brüder sind eben Brüder, sie halten zusammen, auch wenn es schwierig wird und so ist es kein Wunder, das Heiko mit in Markus Probleme gezogen wird. Dass Anne von ihm nichts wusste, macht die Beziehung der beiden nicht gerade einfacher. Doch dann fehlt von Markus jede Spur und Anne befürchtet, dass er etwas mit dem toten Motorradfahrer zu tun hat. Als man dann noch Heiko attackiert, wird der Fall für sie immer persönlicher. Wieder konnte mich die Autorin mit ihrem Regionalkrimi aus dem Sauerland total überzeugen. Dass die Autorin als Besonderheit das ehemalige Gefriergemeinschafthaus von Dreislar miteinfließen lässt, das vor Kurzem wirklich noch existiert hat, fand ich eine tolle Idee. Interessante und spannende Ermittlungen, gepaart mit einem Fall der Anne an die Nieren geht, weil es Heikos Familie betrifft, macht das ganze recht kurzweilig. So fliegen die Seiten nur so dahin und ich war am Ende überrascht, wie das Ganze ausgeht, nicht nur für Anne. Anne Kirsch als toughe Ermittlerin, die nichts anbrennen lässt, im Gegenteil, die sogar oft über ihrer Grenzen hinaus geht, macht das ganze wie immer interessant. Dazu noch ihre dominante, etwas wortkarge Vorgesetzte Olivia, die nach längerer Krankheit wieder ihren ersten Fall übernimmt und dementsprechend profilieren möchte. Auch der arrogante, chauvinistische Chef dieser Motorradfreunde wurde gut dargestellt, sodass ich mehr als einmal Angst um Anne und Heiko hatte. Wie diese Krimireihe weitergeht, bin ich schon sehr gespannt, nach diesem Ende. Ich jedenfalls kann diesen Regionalkrimi wärmstens empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne.

 

Alle singen im Chor: Maria Kallios erster Fall (Maria Kallio ermittelt, Band 1)

 

Tote trinken keinen Rosé: Ein Paris-Krimi

Rezensionen zu "Tote trinken keinen Rosé: Ein Paris-Krimi"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 23. Feb 2020 

    Ein kleines Erbe

    Rachel war neu in Paris als sie Edgar kennenlernte. Irgendwann waren sie nur noch Freunde und trafen sich selten. Dennoch denkt Rachel gerne an die Zeit zurück. Umso schockierter ist sie, nachdem sie erfahren hat, dass Edgar plötzlich verstorben ist. Er soll nach einem Herzanfall in der Suppe ertrunken sein und auf dem Tisch stand eine Flasche Rosé. Das kommt Rachel eigenartig vor, denn Edgar trank keinen Rosé. Überraschend äußert Edgar in seinem Testament den Wunsch, Rachel möge seine Bibliothek ordnen und sich ein Buch aussuchen. Diese Gelegenheit will Rachel gemeinsam mit ihrer besten Freundin Magda nutzen, um diesen seltsamen Todesfall näher zu untersuchen.

    Edgar hat seinem Sohn sein Vermögen vermacht und einige kleinere Legate gehen an seine Frau und einige Verflossene. Eigentlich hat niemand einen Grund, den wohlhabenden Bankier zu töten. In diesem Cosy-Crime will Rachel der Sache dennoch auf den Grund gehen. Ihre Freundin Magda ist ebenfalls mit Feuereifer dabei. Ihre Gespräche und die gemeinsamen Nachforschungen bilden das Gerüst eines anheimelnden Krimis. Dieser spielt in der heutigen Zeit, wäre mit seinem Ambiente aber vielleicht besser in den 1940ern oder 50ern angesiedelt. Die Gedankenspiele der Freundinnen erinnern an literarische Detektive aus eben jenen Zeiten, die allein durch Gedanken, Rededuelle und Kombination zu ihren Lösungen kommen.

    Dieser Kriminalroman kommt ohne Hektik und weitgehend ohne Gewalt aus. Man stellt sich die amerikanischen Pariserinnen Rachel und Magda vor, wie sie im Bistro einen Espresso genießen und dabei versuchen, hinter die wahren Todesumstände von Edgar zu kommen. Gerne begibt man sich in die Gesellschaft der beiden Frauen und amüsiert sich über ihre teils abwegigen Vermutungen und freut sich über ihre Unermüdlichkeit im Wunsch dem alten Freud Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Wie schon erwähnt, würde der Roman vielleicht eher in eine früher Ära passen und so wirkt nicht immer alles stimmig und einige Verhaltensweisen der Frauen doch etwas leichtsinnig. Dennoch bietet dieser Roman mit seinen liebenswerten Protagonistinnen gute Unterhaltung.

    3,5 Sterne

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 24. Jan 2020 

    Der falsche Wein

    Rachel Lewis erfährt aus der Zeitung vom außergewöhnlichen Tod Edgar Bowens. Bei Tisch erlitt er einen Herzanfall und erstickte mit dem Gesicht in der Suppe. Edgar ist kein Unbekannter für Rachel, natürlich kennen sich alle Amerikaner, die in Paris heimisch geworden sind. Aber bei Edgar kommt noch was dazu: Rachel war seine Petite Amie. Als sie frisch in Paris ankam, mit den hochfliegenden Plänen eine bekannte Schriftstellerin zu werden, sich aber den kärglichen Unterhalt mit kellnern verdienen musste, war es Edgar, der sie unterstützte und ermutigte. Zwar hielt die Liebe nicht, inzwischen ist Rachel seit Jahren glücklich verheiratet und tatsächlich Autorin geworden, aber sentimental stimmt sie die Nachricht schon. Als sie allerdings von der Flasche Rosé liest, die neben der Suppe stand, klingeln ihre Alarmglocken. Edgar verabscheute Rosé!

    Zusammen mit Magda, ihrer besten Freundin, auch eine Ex-Pat, beginnt sie ihre Nase in den Fall zu stecken. Begünstigt wird das durch ein kleines Vermächtnis. Edgar beauftragte Rachel in seinem Testament, die Bibliothek zu katalogisieren und sich dafür ein Buch der Wahl auszusuchen. Das ist eine wunderbare Gelegenheit täglich in der Wohnung aufzutauchen und die anderen Erben unter die Lupe zu nehmen.
    Eine reizende Ausgangsidee, die amüsant und im Plauderton ihren Lauf nimmt. Viel pariserisches Flair breitet sich aus, wenn sich Rachel fast täglich mit Magda in Cafés und Bistros trifft, um ihre Erlebnisse und Vermutungen zu besprechen. Natürlich stochert sie vollkommen im Nebel und Leserinnen die schon einige Krimis gelesen haben, werden sich wundern, wie wenig Rachel Augenscheinliches zur Kenntnis nimmt.

    Trotzdem liest sich dieser kleine Krimi sehr angenehm, die Dialoge sind witzig und pointiert und Rachel und Magda zwei liebenswürdige Damen mit zu viel Freizeit, die sich als "Detekteusen" - eine Wortschöpfung Rachels - betätigen. Auf große Spannung ist das Buch auch sicher nicht angelegt, eher auf leichte Unterhaltung, bei der Paris als Hintergrund leuchten kann.

    Das drückt auch das Titelbild auf gekonnte Weise aus.

    Zu vier Sternen reichte es allerdings nicht ganz.

 

Schiffsmord: Ein Rügen-Krimi (Romy Beccare ermittelt 9)

Buchseite und Rezensionen zu 'Schiffsmord: Ein Rügen-Krimi (Romy Beccare ermittelt 9)' von Katharina Peters
NAN
(0 Bewertungen)

Der Tote von Sassnitz.

Im Hafen von Sassnitz wird auf einer Yacht eine Leiche gefunden: Florian Gerber, ein Finanzbeamter aus Stralsund, ist offenbar bereits tot auf das Schiff gebracht worden. Romy Beccare kann zunächst nichts Auffälliges in der Biografie des Toten entdecken – außer, dass ihm die Yacht offensichtlich gehört hat. Wie kann ein Finanzbeamter zu soviel Geld kommen? Dann erfährt sie, dass Gerber sich seit dem Tod seiner kleinen Nichte sehr verändert hat. Das Mädchen starb bei einem Verkehrsunfall, weil Gaffer den Rettungskräften den Weg versperrten. Gerber hat sich intensiv auf die Suche nach den Schuldigen gemacht. Musste er deshalb sterben?

Der neue Roman um die Ermittlerin Romy Beccare – von der Bestsellerautorin Katharina Peters.

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:340
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

- supportadmin vor 6 Tage
read more
 

Grado im Mondschein: Ein Adria Krimi (Commissaria Degrassi)

Rezensionen zu "Grado im Mondschein: Ein Adria Krimi (Commissaria Degrassi)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Feb 2020 

    Commissaria Degrassi im Ausnahmezustand

    Bedingt durch die bevorstehende Hochzeit ihrer Mutter mit ihrem ungeliebtem Vorgesetzten Scaramuzza ist die Commissaria Degrassi im Dauerstress. Es gilt, die Hochzeitsvorbereitungen zu managen, weshalb es sich gut trifft, dass in ihrer Dienststelle nur Nacharbeiten zu, vorherigen Fall mit den illegalen Abtreibungen zu erledigen sind. Und einmal im Hochzeitsfieber beschließen Maddalena und ihr langjähriger Partner, anlässlich der Zeremonie die eigene Hochzeit bekannt zu geben.

    Ebenfalls zur Hochzeit eingeladen ist Maria Maddalena, die ominöse Verlobte ihres Mitarbeiters Zoli, von der bisher alle dachten, dass sie nur dessen Phantasie entsprungen sei. Beim Junggeselinnenabschied vertraut sie sich der Commissaria an, denn sie hat ein schreckliches Geheimnis. Sie war mit einem sizialianischen Mafioso liiert, den sie fluchtartig verlassen hat, von dem aber bekannt ist, dass er sich an solchen Frauen rächt. Und tatsächlich scheint er ihre Spur nach Norditalien aufgenommen zu haben. Und so kommt es, wie es kommen muss, die Hochzeitsfeier wird jäh durch das Auftauchen dreier Krimineller gestört, die Maria Maddalena entführen und mit einem Querschläger einen der Gäste töten. Grund genug für Scaramuzza und Maddalenas Team, alles daran zu setzen, die Entführte aus den Händen ihrer Peiniger zu befreien und den Mörder des Gastes zu finden.Dabei wächst das Team über sich hinaus und gleichzeitig zusammen.

 

Schiffsmord: Ein Rügen-Krimi (Romy Beccare ermittelt, Band 9)

Rezensionen zu "Schiffsmord: Ein Rügen-Krimi (Romy Beccare ermittelt, Band 9)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Feb 2020 

    Teuflische Intrigen

    Im Sassnitzer Hafen wird auf einem Segelboot die Leiche des Besitzers gefunden, bei genauerem Hinsehen finden sich Spuren von Folter. Romy Beccare und ihr Bergener Team versuchen, die Hintergründe der Tat aufzudecken und stoßen dabei auf einige Spuren, die den Finanzbeamten als korrupt darstehen lassen und damit Rückschlüsse auf den Täterkreis zulassen. Hat er sich mit den falschen Leuten eingelassen? Doch alle, die den Ermordeten kannten, widersprechen diesem Bild und bezeichnen ihn als integren Beamten. Nicht zuletzt das weckt bei Romy und ihrer Mitarbeiterin Ruth Zweifel an der ursprünglichen Version, zumal diese auch nicht zu einem greifbaren Verdächtigen führt. Also stochern sie nach und stoßen auf ein verbrecherisches Geschäftsmodell, in deren Mittelpunkt eine unscheinbare, aber höchst erfolgreiche Werbeagent steht. Doch gibt es kaum beweisfestes Material, im Gegenteil, es gibt ein weiteres Opfer. Und bis der Täter haben die Rügener Kommissarinnen noch einiges zu leisten, wobei auch deren privates Umfeld in Mitleidenschaft gezogen wird.

    Wie schon die Vorgängerromane hat mir der mittlerweile neunte Band der Reihe gut gefallen, ein wenig unglaubwürdig finde ich lediglich, dass eine tatsächlich nachweisbar korrupte Beamte (die noch viel mehr Dreck am Stecken hat), am Ende straffrei ausgeht und nur versetzt wird. Ich hoffe, dass das im echten Leben anders ausginge.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Feb 2020 

    Steuerprüfung

    Romy Beccare von der Stralsunder Kripo wird zu einem Todesfall im Hafen von Sassnitz gerufen. Auf einer kleinen Yacht liegt der Finanzbeamte Florian Gerber. Ganz offensichtlich starb er keines natürlichen Todes, sein Körper weist Spuren von Misshandlung auf und der Fundort ist keinesfalls der Tatort. Wer sollte Interesse am Tod eines honorigen Finanzbeamten haben?

    Romy macht sich auf Spurensuche, dabei wird sie von Ruth Kranold aus Greifswald unterstützt, die als Springerin immer mal wieder bei Personalengpässen aushilft. Inzwischen schätzt Romy die Zusammenarbeit mit Ruth sehr.

    Kleine Details im Lebenslauf des Toten machen Romy stutzig, aber keines scheint als Indiz ausreichend oder rechtfertigen gar eine weitere Suche im Lebenslauf. Aber das hat sie noch nie aufgehalten und es ist wirklich wieder ausgesprochen spannend die beiden Kriminalbeamtinnen bei ihren Ermittlungen zu begleiten.

    Die Autorin schafft es immer wieder, auch kleinteilige Suchen fesselnd zu beschreiben und den Grad der Spannung im Lauf ihres Plots zu steigern. Je mehr Romy und Ruth ihre Suche ausweiten, desto mehr Ungereimtheiten kommen ans Licht. Seltsam nur, dass viele Zeugen auffällig wortkarg bleiben.

    Die Rügen Krimis von Katharina Peters sind sehr atmosphärisch geschrieben, Rügen und die Küstenlinie sind immer auch ein Teil der Geschichte und ich tauche gern in den Kosmos dieser Kriminalromane ein. Vor allem weil die Geschichten sehr realistisch und nachvollziehbar aufgebaut sind. Das gilt auch für die Figuren, die sich die Autorin ausgedacht hat. Neben dem feststehenden Personal aus den Kommissariaten, die ich im Lauf der vorhergegangenen Bücher immer besser kennenlernte und deren Entwicklung mir sehr gut gefällt, sind auch die Charaktere der anderen Beteiligten sehr vielschichtig aufgebaut. Genauso vielschichtig ist auch der Plot, unterschiedliche Handlungsstränge entwickeln sich spannend bis zum Finale.

    Dabei ist auch dieses Buch, obwohl bereits der neunte Band um Kommissarin Romy Beccare völlig eigenständig zu lesen. Man braucht keine Vorkenntnisse um in die Geschichte einzusteigen.

    Katharina Peters steht für fesselnde Krimis mit hohen Unterhaltungswert. Ich freue ich auf jedes neue Buch der Autorin.

 

Abgrund: Thriller (Hannah Jakob ermittelt 6)

Buchseite und Rezensionen zu 'Abgrund: Thriller (Hannah Jakob ermittelt 6)' von Katharina Peters
NAN
(0 Bewertungen)

Die Kriminalpsychologin und ihr schwerster Fall.

Hannah Jacob ist beim BKA eigentlich Expertin für verschwundene Frauen und Kinder. Doch ihr neuer Fall ist vollkommen anders: Ihr Kollegen Daniel Hihmler wird verdächtigt, den Psychologen getötet zu haben, der seine Frau behandelt hat, bevor sie Selbstmord beging. Die Beweislage scheint erdrückend zu sein, doch Hannah hat ihre Zweifel. Dann entdeckt sie, dass es zwei weitere ungeklärte Kriminalfälle gibt, in die der Psychologe verstrickt ist – und dass er mit einem ominösen Verein zu tun hat, der im Verdacht steht, Kinder von der Straße zu holen, um sie zu Straftätern zu machen ...

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:343
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

- supportadmin vor 6 Tage
read more
 

Seiten