Freiheit in Gefahr

Buchseite und Rezensionen zu 'Freiheit in Gefahr' von Hans-Jürgen Papier
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Freiheit in Gefahr"

Freiheit ist die Grundbedingung gelingender Gesellschaften. Diese Erfolgsformel scheint leichtfertig in Vergessenheit zu geraten. Mit Sorge beobachtet Hans-Jürgen Papier, wie unsere einst hart erkämpften Freiheitsrechte Stück für Stück beschnitten werden. Für den ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts gilt: Auch und gerade in Krisenzeiten, bei der notwendigen Sicherstellung von Gesundheit, beim Schutz vor Bedrohungen durch Terrorismus, Klimawandel und wirtschaftliche Krisen darf die Freiheit nicht aufs Spiel gesetzt werden. Hans-Jürgen Papier zeigt auf, welchen Herausforderungen wir uns heute gegenübersehen und welche Lösungen erforderlich sind, um unser legitimes Bedürfnis nach Sicherheit nicht gegen die Freiheit auszuspielen. Für den Bundesverfassungsrichter selbst war das Prinzip der Freiheit stets Grundlage und Leitgedanke all der Entscheidungen, an denen er mitgewirkt hat; darunter einige wegweisende Urteile, die die Bürgerrechte in unserem Land gegen versuchte Übergriffe dauerhaft geschützt und gestärkt haben.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
Verlag:
EAN:9783453218161
read more
 

Gehirnwäsche im Zeitalter der Gegenaufklärung

Buchseite und Rezensionen zu 'Gehirnwäsche im Zeitalter der Gegenaufklärung' von Ullrich Mies
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Gehirnwäsche im Zeitalter der Gegenaufklärung"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:288
Verlag: Westend
EAN:9783864892851
read more
 

Wir können mehr sein: Die Macht der Vielfalt

Buchseite und Rezensionen zu 'Wir können mehr sein: Die Macht der Vielfalt' von Aminata Touré
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wir können mehr sein: Die Macht der Vielfalt"

Format:Taschenbuch
Seiten:272
Verlag:
EAN:9783462000610
read more

Rezensionen zu "Wir können mehr sein: Die Macht der Vielfalt"

  1. Engagiert!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 10. Dez 2021 

    Kurz nach der Flucht ihrer Eltern aus Mali wurde 1992 Aminata Touré in einer deutschen Unterkunft für Flüchtlinge geboren. Seit 2019 ist sie Vizepräsidentin des Landtages von Schleswig-Holstein. Als erste Afrodeutsche und jüngste Frau überhaupt.
    „Wir können mehr sein“ ist Autobiografie und politisches Sachbuch zugleich und somit doppelt interessant und bemerkenswert. Aminata Touré berichtet nicht nur von ihrer Lebensgeschichte, sondern gibt auch Einblicke in die alltäglichen Geschäfte ihrer politischen Tätigkeit.
    Die Politikerin zeigt großes Engagement und Leidenschaft für eine offene Gesellschaft, für Gleichbehandlung und Gleichberechtigung. Vehement tritt sie gegen jede Art von Diskriminierung auf.
    „Wir können mehr sein als Gesellschaft…Wir müssen die unterschiedlichen Situationen und Hintergründe von Menschen sehen und respektieren, und im nächsten Schritt eben auch die jeweiligen Herausforderungen erkennen und daraus politische Forderungen ableiten. Nur so können wir die Idee eines Zusammenlebens formulieren, das tatsächlich gleichberechtigt ist.“
    Ihr persönlicher und politischer Werdegang bedeutet ihr, dass dieser Weg gerade nicht allen Menschen gleichermaßen offensteht. Aminata Touré will nicht die Ausnahme von der Regel sein. Sie will ermutigen, die Regeln durchbrechen.
    Ich halte dieses Buch für ein wichtiges Buch, das – vielleicht gerade junge Menschen – inspiriert, sich mit Politik auseinanderzusetzen. Denn nichts und niemand ist unpolitisch.

    Teilen
 

Von hier an anders: Eine politische Skizze

Buchseite und Rezensionen zu 'Von hier an anders: Eine politische Skizze' von Robert Habeck
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Von hier an anders: Eine politische Skizze"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:384
EAN:9783462052190
read more

Rezensionen zu "Von hier an anders: Eine politische Skizze"

  1. Wie eine Schachtel Pralinen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Mär 2021 

    Bücher von Politikern lese ich normalerweise nicht. Ich erwarte dort nichts Gutes. Schließlich wollen diese Leute gewählt werden. Und das ist in Ordnung so, ich habe Respekt vor Politikern (ok: nicht allen). Aber da gibt es für mich andere Wege, mich zu informieren. Dieser Politiker hier kommt ja aber irgendwie anders rüber, deshalb habe ich mal eine Ausnahme gemacht und mir sein Buch „Von hier an anders. Eine politische Skizze“ durchgelesen. Und wurde positiv überrascht (ok: nicht immer).

    Robert Habeck breitet uns auf fast 400 Seiten seine Gedankenwelt aus. Und es ist wie bei Forrest Gump’s Pralinenschachtel: Man weiß nie was man bekommt. Mal ergeht er sich in komplexen Gedankengängen und haut Sätze raus wie „Als Gesellschaft konstituieren wir uns über die Interpretation geteilter Erfahrung“. Er zitiert aber auch viele andere schlaue Köpfe. Das finde ich erfrischend uneitel und ich habe viel gelernt und mir den ein oder anderen Namen gemerkt. Dann erzählt er von sich und seinen Erfahrungen. Auch sein Sprachstil ändert sich dann, er findet z.B., dass die Leute aus seinem Heimatdorf „einfach gute Typen“ waren. Und ab und zu macht er halt politische Sprüche, schließlich – wie gesagt – wird ja bald gewählt.

    Von den vielen Dingen, die er im Rahmen dieser 400 Seiten streift, ist mir das Bild des Paternosters hängen geblieben. Das Bild besagt, dass der soziale Aufstieg der Einen unter Umständen einen sozialen Abstieg von anderen bedingt. Oder dass positive politische oder gesellschaftliche Änderungen auch mit nicht so positiven Konsequenzen in anderen Bereichen einhergehen. Diese „Anderen“ nicht zu vergessen, Ihnen Raum und Stimme zu geben, ist ihm ein ernstes Anliegen – ich halte ihn hier für sehr offen, ehrlich und authentisch. Und so „punktet“ er bei mir.

    Nicht alles im Buch fand ich klasse. Ich hatte es schwer immer den roten Faden zu finden. Wie gesagt: eine Schachtel Pralinen! Aber weil es doch anders war als meine Erwartungen und ich viel gelernt habe und ihm dieses Denken „auch an die anderen“ abnehme, gebe ich gute 4 Sterne.

    Teilen
 

Harte Jahre: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Harte Jahre: Roman' von Vargas Llosa, Mario
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Harte Jahre: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:411
Verlag:
EAN:9783518429303
read more
 

Wolfszeit

Buchseite und Rezensionen zu 'Wolfszeit' von Harald Jähner
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wolfszeit"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
EAN:9783737100137
read more

Rezensionen zu "Wolfszeit"

  1. Überzeugende Darstellung der ersten Dekade im Nachkriegsdeutschl

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Feb 2020 

    Das Buch handelt vom Hunger, nicht nur dem physischen, sondern auch dem nach Neuorientierung nach dem Zerfall alter Werte. Nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Herrschaft spürten die Deutschen erstmals tatsächlich Hunger, denn bis fast zuletzt funktionierte das Auspressen der besetzten Länder, das es ermöglichte, dass die Deutschen selbst in den Kriegsjahren einen relativ hohen Lebensstandard beibehalten konnten. Die Folgen des von ihnen verursachten Krieges wurden erst ab der sogenannten Stunde Null, die tatsächlich keine war, deutlich. Lebensmittelknappheit, Wohnraum- und Brennstoffknappheit, all dies prägte das Leben der Überlebenden. Harald Jähner zeigt in "Wolfszeit" die Überlebensstrategien auf, die die deutsche Gesellschaft in der ersten Dekade nach dem Krieg entwickelte. Dazu gehörten unter anderem das bekannte Hamstern ebenso wie der Mantel des Schweigens, der über die nationalsozialistischen Untaten gebreitet wurde. Von da bis zur Selbstsicht, selbst verführte Opfer des Nationalsozialismus zu sein, war es dann nur noch ein kleiner Schritt. Und das bereits fünf Jahre nach dem Holocaust ein rechtsgerichteter Politiker darüber nachsinnt, ob Hitler den richtigen Weg gewählt hat, das "Judenproblem" zu beseitigen, passt da nur gut ins Gesamtbild.

    Die bekannten Probleme wurden durch die Millionen von Geflüchteten,Vertriebenen und displaced Persons verschärft, wobei sich schnell zeigt, das die im Nationalsozialismus verherrlichte Volksgemeinschaft eine Chimäre war. Mitgefühl mit den ehemaligen Opfern? Fehlanzeige. Mit den mittelos gewordenen Bewohnern der ehemaligen Ostgebiete? Dito. Wie schon Brecht festgestellt hatte, "Erst kommt das Fressen, dann die Moral". Futterneid und religiöse Vorurteile bestimmten zunächst die gegenseitige Sicht, langfristig führte die erzwungene Gemeinsamkeit aber etwas, was die Deutschen lange Zeit zuvor nicht geschafft hatten, nämlich das Überwinden landsmannschaftlicher und damit oft verbundener religiöser Vorbehalte.

    All dies und noch viel mehr anschaulich zu beschreiben, ist das Verdienst Harald Jähners. "Der Neubeginn - neu gesehen" ist zwar ein etwas übertriebener Verkaufsslogan im Klappentext, denn für den Historiker wirklich bahnbrechend neu ist nichts des Dargestellten, aber es handelt sich tatsächlich um eine "eindrucksvolle Gesamtschau".

    Teilen
 

Aus Verantwortung

Buchseite und Rezensionen zu 'Aus Verantwortung' von Karl Graf Stauffenberg
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Aus Verantwortung"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:176
Verlag:
EAN:9783957682116
read more

Rezensionen zu "Aus Verantwortung"

  1. Aus Verantwortung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Dez 2019 

    Aus Verantwortung
    Was der moderne Liberalismus mit dem 20. Juli 1944 zu tun hat

    Der Autor Karl Schenk Graf von Stauffenberg ist der Enkel des Hitler-Attentäters Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg – der Untertitel nimmt also Bezug auf dieses geschichtliche Ereignis.

    In dem vorliegenden Erstlingswerk geht es aber primär nicht um eine Darstellung der geschichtlichen Ereignisse, die in das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 durch Oberst Graf Stauffenberg mündeten, vielmehr versucht der Autor, aus der Handlung seines Großvater Claus Schenk Graf von Stauffenberg moralische Prämissen auch für sein eigenes politisches Denken und Handeln abzuleiten – dies ist ihm gelungen, denke ich!

    Wer sich für die historische Person Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg sowie den historischen Kontext interessiert, dem sei die Biographie des bekannten Historikers Peter Hoffmann empfohlen, die auch aktuell im Buchhandel erhältlich ist; das vorliegende Werk des Enkels, Karl Graf Stauffenberg, erfüllt dahingehende Erwartungen nicht, erhebt aber auch gar nicht diesen Anspruch.

    Das hier zur Diskussion stehende Buch von Karl Graf Stauffenberg kann als politisches Bekenntnis zum Liberalismus und zu unserem Rechtsstaat unter deutlichem Bezug auf die Erfahrungen des 20. Juli 1944 gewertet werden und stellt die persönlichen Schlußfolgerungen des Enkels des Hitler-Attentäters, Karl Graf Stauffenberg, für unsere Gegenwart dar.

    „Aus Verantwortung“ läßt sich sehr flüssig lesen, weil es in Form eines Interviews daherkommt: Der Gesprächspartner Stauffenbergs ist der bekannte Journalist Armin Fuhrer, der hier durch umfassende historische Kenntnisse überzeugen kann – das Buch ist daher auch ein wenig ein Streifzug durch die jüngere deutsche Geschichte.

    Im Teil 1, „Erbe und Verpflichtung“, schildert Karl Graf Stauffenberg sein eigenes Leben als Enkel des berühmten Hitler-Attentäters: Seine Kindheit war, wie Karl Graf Stauffenberg sehr freimütig und offen schildert, keineswegs nur eine Erfolgsgeschichte, er litt und leidet seit seiner späten Jugend aufgrund zweier sehr traumatischen persönlichen Erlebnisse unter Depressionen, die das fast zwangsläufige Resultat dieser Ereignisse waren und sind.
    Die Offenheit, mit der er über eines dieser Ereignissse berichtet, die wohl die meisten Menschen in einem solchen Buch, das ja auch ein wenig eine sehr politische Kampfschrift für den Liberalismus und gegen jede Form des Extremismus ist, nötigt mir persönlich höchsten Respekt ab: Ich hätte mir das nicht getraut!

    Aber diese Offenheit und Ehrlichkeit, manchmal an der Grenze zur Naivität, macht das Lesen dieses Erstlingswerkes von Karl Graf Stauffenberg so erfrischend spannend!

    Im Teil 2 schildert der Autor seinen Weg in die Politik – er ist früh der FDP beigetreten, aber erst vor einigen Jahren wirklich politisch aktiv geworden, dies mündete in eine Kandidatur für den bayerischen Landtag im Jahr 2018.
    Hier setzt der Autor sich, teilweise auch polemisch, aber immer argumentativ mit seinen Mitbewerbern anderer Parteien auseinander, dabei akzentuiert er seine politische Position sehr deutlich: da tritt der Politiker, der Karl Graf Stauffenberg auch ist, sehr deutlich hervor.

    Besonders das Kapitel „Jagd ist gelebter Naturschutz“ zeigt, daß Karl Graf Stauffenberg ein wenig auch in der Tradition und entsprechender Sozialisation seiner adeligen Grundbesitzer-Vorfahren lebt: Hier wird besonders deutlich, daß er seine Positionen mit Herzblut vertritt, auch wenn dies politisch gar nicht sehr opportun sein mag!
    In dieser Hinsicht teile ich persönlich seine Positionen zu Jagd und Naturschutz, sie sind argumentativ und nachvollziehbar und vor allem Erfahrungsbasiert – daran mangelt es leider bei vielen modernen Zeitgenossen aus dem grünen Spektrum gelegentlich…

    Alles in allem: Ein sehr flüssig zu lesendes Buch, daß klar politisch Stellung bezieht zu Fragen der Gegenwart aus der Sicht eines Liberalen und Kontroversen mit dem gegenwärtigen Mainstream nicht scheut, und das uns, auch dank der geschickten Fragestellung durch den Journalisten Armin Fuhrer, das Verständnis für die menschliche und politische Seite des Enkels des Hitler-Attentäters sehr erleichtert.

    Ein kleiner Wermuths-Tropfen ist der recht hohe Preis des Buches, eine Taschenbuch-Version wäre vielleicht sinnvoller gewesen, da der Autor sich sicher eine möglichst große Verbreitung wünschen müßte!
    Trotzdem: Klare Kaufempfehlung!

    Teilen
 

Briefe an Obama: Das Porträt einer Nation

Buchseite und Rezensionen zu 'Briefe an Obama: Das Porträt einer Nation' von Jeanne Marie Laskas
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Briefe an Obama: Das Porträt einer Nation"

Das Porträt einer Nation
Gebundenes Buch
Zeitgeschichte in Briefen

Was tut ein US-Präsident, wenn er wissen will, wie es um sein Land steht? Er liest. Während seiner Amtszeit gingen täglich Zehntausende Briefe im Oval Office ein. Jeden Abend las Barack Obama zehn ausgewählte Schreiben, einige beantwortete er persönlich. Zu Wort kommen Obama-Anhänger ebenso wie politische Gegner, vom Schulkind bis zum Kriegsveteranen. Was sie bewegt: die Folgen der Finanzkrise, die geplante Gesundheitsreform, soziale Gerechtigkeit, Bildungschancen und Start-up-Ideen, das Schicksal der Soldaten im Auslandseinsatz oder schlicht Schulaufgaben. "Briefe an Obama" spiegelt die Lage der Nation in einer Zeit großen Wandels.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:544
EAN:9783442315161
read more

Rezensionen zu "Briefe an Obama: Das Porträt einer Nation"

  1. Interessante Lektüre

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Apr 2021 

    Das Buch schildert die Arbeit der Kommunikationsabteilung, die es unter Präsident Obama im Weißen Haus gab.
    Hundertausende E-Mails und Briefe wurden hier während seiner Amtszeit bearbeitet.

    10 ausgewählte Zuschriften erhielt er täglich abends zum Lesen.

    Die Autorin schildert sowohl die Abläufe und auch die Ansprüche an das Kommunikationsteam, diese Zuschriften nicht nur mengenmäßig, sondern auch emotional zu bewältigen. Vielfach schildern BürgerInnen persönliche Schicksale, Hoffnungen und Wünsche oder äußern sich auch kritisch bis aggressiv.

    Zahlreiche Beispielbriefe und -E-Mails sind abgedruckt. Ebenso finden sich Beispiele von Antworten, die es vom Weißen Haus darauf gab.

    Die Autorin hat dazu SchreiberInnen der Briefe besucht und Hintergründe für Zuschriften ebenso erfahren wie auch die Reaktion darauf, das sie tatsächlich eine Antwort des Präsidenten erhielten.

    Auch Obama wird zu dem Prozedere in dem Buch befragt, so dass man auch lesen kann, warum er täglich ausgewählte Briefe (keineswegs nur mit positivem Inhalt!) lesen wollte.

    Wer sich ein wenig für us-amerikanische Politik interessiert, dürfte die Lektüre durchaus mögen. Ich habe das Buch nicht in einem Rutsch gelesen. Es eignet sich, immer wieder einmal Etappen zu lesen. Bei mir lag es auf dem Wohnzimmertisch und nach Lust und Laune las ich so immer wieder 20-50 Seiten. So kann sich das Gelesene inhaltlich auch setzen.

    Teilen
 

Seiten